PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Scheibenbremse Pro/Contra



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

SST
30.09.2017, 21:46
Kurz und knapp konnte jemand mit Scheibenbremsen am Rennrad schon Erfahrungen (Renneinsatz, hohe Geschwindigkeiten, Abfahrten) sammeln und wenn ja seid ihr mit der "Neuerung" zufrieden?

Hat man vor sich ein neues Rennrad v.a. mit Carbonlaufrädern anzuschaffen spricht sehr vieles für die Nutzung von Scheibenbremsen aber eben auch einiges dagegen... ich versuche mir gerade einen Überblick zu verschaffen da ich selbst unschlüssig bin.

Vieles hiervon ist Theorie gestützt und bedarf Aufklärung (und mit einem "?" versehen) und sollte daher nicht missverständlich d.h. als Tatsache interpretiert werden.

Pro

Bremsverhalten unberührt durch Regen (?)
Rotierende Masse ↓ → Bremsflanke entfällt → speziell bearbeitete, ebene Bremsflanke unnötig
Temperatureinfluss Felge
Verformung und Delaminierung (Carbon) entfällt
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?336284-Carbonfelgen-delaminiert-Welche
Unbrauchbarkeit Pannenmilch durch Hitze (Tubeless) entfällt
Schlauchplatzer durch Hitze entfällt
Seiten- oder Höhenschlag der Felge → Bremsverhalten unberührt (?)
Haltbarkeit
Felge ↑
Wartung Bowdenzüge bei hydr. Bremse entfällt
Reifenfreiheit ↑ → Einsatzbereich ↑
Steckachse → Fahrstabilität ↑

Contra

kein einheitliches Steckachsensystem bisher
Verletzungsgefahr (?)
Hitzelabil
Scheibe → sog. Fading
Nabenkörper (Carbon) nimmt Schaden
hydr. Bremssystem
Überdruck - hydrl. Flüssigkeit entweicht
https://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5956588#post5956588
Kältelabil (?)
hydr. Bremssystem
Gewicht ↑
Steckachsensystem → Neukauf: Gabel, Rahmen, Laufräder
Krafteinwirkung/Verschleiß
Speichen ↑ → Anzahl ↑ → 2x gekreuzt auf Scheibenseite → Durchmesser ↑ → Interferenzen ↑ → Aerodynamik ↓ (?)
Felge ↑ → Speichen/-nippel ↑ (radial und tangential)
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?304954-Belastung-Scheibenbremse&p=4611992#post4611992
Vordergabel (ungleich) ↑ → asymmetrische Konstruktion → Gewicht ↑
http://forums.roadbikereview.com/components-wrenching/enve-disc-brake-fork-recall-353217.html
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?350289-Scheibenbremsen-im-Pro-Peloton&p=5451019#post5451019
Hinterbaustreben ↑ → Steifigkeit ↑ → Qualität Carbon ↑ → Komfort ↓
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?304954-Belastung-Scheibenbremse&p=4611992#post4611992
Schleifgeräusch: Disc vs. Bremssattel → Steckachse → Schleifgeräusch ↓ (?)
Aerodynamik ↓ (?)
http://road.cc/content/feature/213876-why-riders-you-need-go-aero-wheel-weight-doesnt-matter-%E2%80%94-and-how-wind-tunnel
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?350289-Scheibenbremsen-im-Pro-Peloton&p=5236225#post5236225
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?350289-Scheibenbremsen-im-Pro-Peloton&p=5458028#post5458028
http://velomotion.de/2017/06/langzeittest-canyon-aeroad-cf-slx-disc-8-0-schneller-disc-renner-gut-durchdacht/
https://www.youtube.com/watch?v=HXQuSnKkS-I
http://www.velonews.com/2014/12/bikes-and-tech/discs-drag-wind-tunnel-testing-disc-brake-road-bikes_355621
http://www.bikeradar.com/road/gear/article/disc-brakes-everything-you-need-to-know-bikeradar-45859/
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5602395#post5602395
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5603932#post5603932
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5603946#post5603946
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5603972#post5603972
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5603999#post5603999
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5604038#post5604038
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374992-Scheibenbremse-Pro-Contra&p=5614868#post5614868

Neutral

Dosierbarkeit
Optik
Handhabung Steckachsensystem
Wartungsaufwand
Verbraucher = Betatester



Quellen

https://roadcycling.de/rennrad-ausruestung/tests/komponenten/bremsen/scheibenbremse-vs-felgenbremse-rennrad-das-duell (23.09.2014)
http://www.radsport-rennrad.de/test-technik/produktnews/ratgeber-disc-pro-contra (22.07.2016)
http://www.roadbike.de/know-how/werkstatt/scheibenbremsen-am-rennrad.1679990.9.htm#1 (19.04.2017)
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?304954-Belastung-Scheibenbremse
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?350289-Scheibenbremsen-im-Pro-Peloton&highlight=disc+profi
http://www.cyclingweekly.com/news/racing/eddy-merckx-disc-brakes-peloton-irresponsible-221408 (18.04.2016)
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?375397-Welcher-Scheibenbremsendurchmesser-f%FCr-RR
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?373677-Zipp-ohne-Felgenbremse
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?372901-Tour-Test-Dura-Ace-Scheibenbremse
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?376240-Scheibenbremse-Rasseln-nach-Scheibentausch
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?352871-Steckachse-am-Rennrad-Crosser-Vorderrad-wackelt-wegen-zu-hoher-Toleranzen

Skadieh
30.09.2017, 21:53
Der LRS-Wechsel ist noch nicht schnell genug fürs Peleton.

Mifri
30.09.2017, 21:57
Ok, wir reden hier nicht vom Pro-Peloton und auch nicht vom lizensierten Rennsport (ABC), denn dort sind Disc offiziell noch nicht zugelassen.

Wir fahren seit ca. 2 Monaten Disc am RR und seit 4 Jahren Disc am CX. Bzgl. Probleme der Disc bei Kälte bis -10 Grad kann ich zumindest bei Shimano Entwarnung geben. Sram mit der DOT Flüssigkeit konnte ich noch nicht testen.

Bzgl. Hitzeentwicklung der Disc beim RR, speziell bei längeren Passabfahrten kann ich auch noch keine konkrete Aussage machen, weil es hier rund um Hannover eher wellig ist.

Was ich allerdings bestätigen kann, sind eventuell auftretende Quietschgeräusche beim Bremsen. Das kann aber an der jeweiligen Kombination aus Bremsscheiben, Belag liegen und lässt sich durch Wechsel auf eine andere Scheibe und oder Belag beheben.

seankelly
30.09.2017, 21:58
Das Thema ist doch durch ....

craze
30.09.2017, 21:59
Bei Pro hast Du vergessen, die Unabhängigkeit der Bremsleistung von den Witterungsverhältnissen aufzuführen.

seankelly
30.09.2017, 22:00
Was ich allerdings bestätigen kann, sind eventuell auftretende Quietschgeräusche beim Bremsen. Das kann aber an der jeweiligen Kombination aus Bremsscheiben, Belag liegen und lässt sich durch Wechsel auf eine andere Scheibe und oder Belag beheben.

Fahre Felgenbremse und Disc. Quietschgeräusche kenn ich nur von der klassischen Felgenbremse.

Mifri
30.09.2017, 22:01
Das Thema ist doch durch ....

Nein, für den TE nicht, weil nicht Pro-Peloton.

Das Problem wird nur sein, dass hier dann wieder 10 Milionen Post von Leuten ohne Disc Erfahrung kommen werden, warum die Disc Mist ist.

Mifri
30.09.2017, 22:04
Fahre Felgenbremse und Disc. Quietschgeräusche kenn ich nur von der klassischen Felgenbremse.

Ich hatte vorne am Venge Vias Disc mit der 160er Sram Centerline X Scheibe recht heftige Quietschgeräusche. Meine Frau mit der gleichen Auslegung nicht. Daraufhin bin ich auf die neue Dura ACE gewechselt und seitdem ist Ruhe.

G.Fahr
30.09.2017, 22:10
Um auf den fürs TF wichtigsten Punkt, die Optik, einzugehen: Ein Disc-Rad mit Flatmount-Sätteln, sofort in den Rahmen eintauchenden Leitungen, dazu vielleicht noch eine eTap - viel cleaner gehts kaum. Das finde ich optisch schon sehr ansprechend. Alles weitere wurde schon x-fach disc-kutiert; der Thread wird entweder an Desinteresse sterben oder durch Grabenkämpfe immer wieder Oberwasser auf Seite 1 erhalten ;-).

seankelly
30.09.2017, 22:13
Alles weitere wurde schon x-fach disc-kutiert;

Ich glaub, das Wortspiel hatten wir noch nicht :Applaus:

G.Fahr
30.09.2017, 22:14
Ich glaub, das Wortspiel hatten wir noch nicht :Applaus:

Nur für solchen schmerzhaft schlechten Mist bin ich zurückgekommen ;-).

seankelly
30.09.2017, 22:19
Nur für solchen schmerzhaft schlechten Mist bin ich zurückgekommen ;-).

Hat sich schon gelohnt :D

Campanutzer
30.09.2017, 22:20
nicht schon wieder, verschwendeter Speicherplatz

Timbox
30.09.2017, 22:20
Contra: Jeder ohne Disc muss es aus irgendwelchen Gründen schlecht reden.

G.Fahr
30.09.2017, 22:21
Aber um noch etwas halbwegs Substanzielles beizutragen: Mit dem Quietschen muss man sich arrangieren; je nach Kombi Belag/Scheibe gibts von Ruhe bis ohrenbetäubendem Gebrüll alle Klangnuancen. Letzteres ist bei mir bei Regen wirklich extrem ausgeprägt, dass ich nur noch grinsen kann. Weitest entfernte Leute springen plötzlich in die Büsche... Einen wesentlichen Einfluss hat auch der Rahmen und dessen Resonanzverhalten.

855
30.09.2017, 22:23
Das Thema ist doch durch ....

+100

nicht noch mal...

lacoon
30.09.2017, 22:24
Was passiert mit hydr. Scheibenbremsen bei Kälte? Bin mir eigentlich sicher das ich Scheibenbremsen am nächsten Rad will. Hier sind viele schwierige Abfahrten wo ich oft Schmerzen am Ende in den Händen habe.
Aber ich fahre auch bei Temperaturen um oder auch unter Null Grad.

Timbox
30.09.2017, 22:29
Was passiert mit hydr. Scheibenbremsen bei Kälte? Bin mir eigentlich sicher das ich Scheibenbremsen am nächsten Rad will. Hier sind viele schwierige Abfahrten wo ich oft Schmerzen am Ende in den Händen habe.
Aber ich fahre auch bei Temperaturen um oder auch unter Null Grad.

Die Hydraulikflussigkeit gefriert und die Bremse funktioniert nicht mehr.
Genauso wie beim Auto.
Da gibt's ja auch nur Probleme mit den Scheibenbremsen.

855
30.09.2017, 22:36
wenn die Disc am Renner weiterhin so lustige und herzerfrischende Fürsprecher hat, mache ich mir um die guten alten Felgenkneifer keine Sorgen :D

cadoham
30.09.2017, 22:41
Was passiert mit hydr. Scheibenbremsen bei Kälte? Bin mir eigentlich sicher das ich Scheibenbremsen am nächsten Rad will. Hier sind viele schwierige Abfahrten wo ich oft Schmerzen am Ende in den Händen habe.
Aber ich fahre auch bei Temperaturen um oder auch unter Null Grad.


Die Hydraulikflussigkeit gefriert und die Bremse funktioniert nicht mehr.
Genauso wie beim Auto.
Da gibt's ja auch nur Probleme mit den Scheibenbremsen.

@Timbox :Applaus:

@lacoon
Selbst wenn sich die Viskosität durch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt etwas ändert,
ist die Bremse weiterhin funktionsfähig.

Das Risiko von eingefrorenen Bremszügen sehe ich als grösser an. :D

G.Fahr
30.09.2017, 22:45
Vorher sind aber die Eier kalt.

lacoon
30.09.2017, 22:51
Warum hat er oben als Kontrapunkt dann Kälte labil aufgeführt?

Angelo Bandoli
30.09.2017, 22:53
@Timbox :Applaus:

@lacoon
Selbst wenn sich die Viskosität durch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt etwas ändert,
ist die Bremse weiterhin funktionsfähig.

Das Risiko von eingefrorenen Bremszügen sehe ich als grösser an. :D

Wer nicht in Sibirien fährt, wird keinen Probleme haben. Ich fahre im Winter mit MTB ca. 45min zur Arbeit. Letzte Winter auch mehrmals bei -12 oder -13Grad. Ich spürte keinerlei Änderungen an der Wirkung oder Haptik.

Timbox
30.09.2017, 23:09
Wer nicht in Sibirien fährt, wird keinen Probleme haben. Ich fahre im Winter mit MTB ca. 45min zur Arbeit. Letzte Winter auch mehrmals bei -12 oder -13Grad. Ich spürte keinerlei Änderungen an der Wirkung oder Haptik.

Also 2 klare Nachteile der Disc :

1. Funktioniert in Sibirien nicht.
2. Bei - 12 oder - 13 Grad spürt man keine Änderung an der Wirkung oder Haptik.

cadoham
30.09.2017, 23:12
Warum hat er oben als Kontrapunkt dann Kälte labil aufgeführt?

Erzählungen von anderen, die ebenfalls wenig Erfahrungen/Ahnung haben? :krabben:

Vieles hier in diesem Thread scheint auf "Nachplappern" und theoretischen Horrormärchen zu basieren,
weil man es selbst nicht besser weiss.

Die wenigsten hier fahren wohl selbst seit Jahren Disc und können auch selbstkritisch darüber schreiben,
ohne ihre neuste Investition bis aufs Blut verteidigen zu müssen.

Ich fahre seit 2004 Disc am MTB und seit 2014 am RR/CX.
Wer sich mit Sachverstand mit der Technik auseinandersetzt,
wird die Vorteile und Nachteile recht schnell und relativ objektiv beurteilen können.

Ich war übrigens mit den damaligen V-Brakes mit Parallelogrammführung nicht unzufrieden. :D

ritzelsalat
30.09.2017, 23:31
@SST: Das u.U. wichtigste Contra fehlt in deiner Auflistung, nämlich, dass Scheibenbremsen in Lizenz Straßenrennen und auch manchen Jedermann- und Klubrennen nicht eingesetzt werden dürfen. Für ambitionierte Radler erübrigt sich also die Diskussion.

SST
01.10.2017, 00:48
@SST: Das u.U. wichtigste Contra fehlt in deiner Auflistung, nämlich, dass Scheibenbremsen in Lizenz Straßenrennen und auch manchen Jedermann- und Klubrennen nicht eingesetzt werden dürfen. Für ambitionierte Radler erübrigt sich also die Diskussion.
:eek::eek::eek: direkt ergänzt !

Wie sieht es denn mit der Belastung auf die Speichen aus? Macht es einen nicht zu vernachlässigenden Unterschied aus ob innerhalb oder außerhalb des Laufrades gebremst wird?
Auf die schnelle fand ich diesen Thread: http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?304954-Belastung-Scheibenbremse Soweit ich herauslesen konnte wirken bei einer Scheibenbremse nicht nur Radialkräfte (Felgenbremse) sonder zusätzlich Tangentialkräfte (Drehmoment) auf die Speichen ein. Die Speichen werden doppelt belastet?

Anders gefragt: werden die Speichen bei einem Bremsvorgang durch eine Scheibenbremse stärker belastet als bei einem Bremsvorgang durch eine Felge? Wenn ja hat diese Belastung zur Folge das die Speichen dadurch deutlich an Haltbarkeit verlieren bzw. schneller verschleißen (Speichenbruch?) als normal durch eine Felgenbremse? Ein Radialeinspeichung fällt immerhin somit flach - evtl. ist sofern die Reaktionskette stimmt das Szenario nur dann möglich wenn die Ausgangsgeschwindigkeit entsprechend hoch ist ???

goldstar
01.10.2017, 02:09
zu diesem Thema ist mehr als genug geschrieben worden....


Thread schliessen und gut ist...




Suchfunktion kennst du????

cadoham
01.10.2017, 09:55
Anders gefragt: werden die Speichen bei einem Bremsvorgang durch eine Scheibenbremse stärker belastet als bei einem Bremsvorgang durch eine Felge?

Ja.



Wenn ja, hat diese Belastung zur Folge das die Speichen dadurch deutlich an Haltbarkeit verlieren bzw. schneller verschleißen (Speichenbruch?) als normal durch eine Felgenbremse?

Nein.

Bei Laufrädern für Scheibenbremsen werden die Kräfte beim Bremsen berücksichtigt
und die Anzahl der Speichen, sowie das Einspeichmuster (gekreuzt) an die Belastung angepasst.


Immerhin wird dieses Bremssystem seit 1990 beim MTB eingesetzt,
da hier einige den Eindruck vermitteln, es handelt sich um eine neue, unausgereifte Technik. :rolleyes:

Ausfälle durch Speichenbrüche, die explizit auf die Belastung durch die Scheibenbremse zurück zuführen sind,
habe weder ich selbst erlebt, noch habe ich darüber in diesem Forum etwas gelesen.
Sicherlich wird es da auch mal zu einem Defekt kommen können, aber das Risiko von ausgerissenen Speichenlöcher,
bei leichten Alufelgen für Felgenbremsen, erscheint mir als defintiv realistischer. :D

@SST Sprech halt mal mit Leuten die seit Jahren Disc fahren und sich mit der Technik auch ernsthaft auseinander gesetzt haben.

855
01.10.2017, 10:08
...
da hier einige den Eindruck vermitteln, es handelt sich um eine neue, unausgereifte Technologie. :rolleyes:


echt? das Argument immer noch? wer Disc am RR nicht toll findet hat keine Ahnung?
wird langsam langweilig und durch gebetsmühlenartige Wiederholung auch nicht richtiger. liest du die Beiträge hier auch durch?

ich hab z.B. 4 Räder mit Disc und mag sie alle, weil an ihnen eine Disc Sinn macht. kein Grund, sie zwanghaft an jedes Rad bauen zu wollen. Tubeless ist z.B. auch eine schöne Sache, macht am RR durch den hohen Druck aber auch keinen Sinn.

ein wenig Augenmaß und Sachverstand ist doch manchmal gar nicht so verkehrt...

BerlinRR
01.10.2017, 10:15
SST hat gestern Abend den Wetterbericht für heute gesehen und direkt gehandelt. :D

Leider langweilt mich das Thema schon, werde wohl noch einen Shimano/SRAM/Campa/(FSA) Thread aufmachen wenn das Wetter für nächste Woche wirklich so schlecht wird wie angesagt.


Ach ja:
Scheibenbremsen sehen absolut scheußlich aus und nur dicke Angstbremser brauchen welche. Ist im Allgemeinen wie Rauchen, braucht kein Mensch, spült aber ordentlich Geld in die (Mehrwert-) Steuerkasse.

cadoham
01.10.2017, 10:43
echt? das Argument immer noch? wer Disc am RR nicht toll findet hat keine Ahnung?

Vielleicht solltest du dir die geäusserte Kritik mit dem "Beiträge durchlesen" mal selbst zu Herzen nehmen, hm?

Eine Aussage, das Leute keine Ahnung haben, wenn Sie Disc nicht toll finden, habe und werde ich gewiss nie treffen,
weil so eine Statement für mich keinen Sinn ergibt, da jeder andere Präferenzen hat.
Also zeige mir doch bitte mal die Textpassage, wo dies in der Form zu lesen ist. :mad:

Ich kritisiere lediglich geäusserte Vorurteile von Leuten, denen scheinbar technisches Verständniss und Erfahrung zum Thema fehlen, aber Dinge nachplappern, von denen sie lediglich mal gehört haben.
Denn nur in diesem Fall überkommt mich öfter mal der Gedanke: Wer keine Ahnung hat ...

Eigentlich sollten meine Beiträge in den letzten Jahren gezeigt haben, das es mir primär um technische und sachliche
Argumentationen geht.
Mir hier nun die Worte im Mund umdrehen zu wollen, finde ich daher weniger amüsant. :nonono:

Herr Sondermann
01.10.2017, 11:16
Contra: Jeder ohne Disc muss es aus irgendwelchen Gründen schlecht reden.

Und jeder mit Disc muss versuchen, bei jeder sich bietenden Gelegenheit aggressiv die anderen zu missionieren und ihnen ständig erzählen, was sie für ahnungslose Technikverweigerer sind??? :confused:

Du hast es offenbar immer noch nicht begriffen, dass es reichlich Leute gibt, die beides gefahren sind und fahren (stell dir vor!), die aber keine Notwendigkeit sehen, am Rennrad eine Disc zu haben, die Disc aber keineswegs ablehnen oder gar schlecht reden.

Aber klar, wenn es bei dir nur Gut oder Böse gibt, Lover und Hater - dann passt das natürlich nicht ins Vorstellungsvermögen hinein... :rolleyes:

Noch mal extra für dich, auch wenn es vielleicht unglaublich klingt: Man kann etwas anderes als andere gut finden, ohne das der anderen schlecht zu finden! Verrückte Sache, was?!

BerlinRR
01.10.2017, 11:23
Bitte noch einen für Helme aufmachen. ;)

Das heben wir uns für den Winter auf.

Herr Sondermann
01.10.2017, 11:27
Das heben wir uns für den Winter auf.

Ja. Nachdem schon Campa vs. Shimano kein Konfliktpotential mehr zu bieten scheint... :heulend:

Timbox
01.10.2017, 12:22
[QUOTE=Herr Sondermann;5590346]Du hast es offenbar immer noch nicht begriffen, dass es reichlich Leute gibt, die beides gefahren sind und fahren (stell dir vor!), die aber keine Notwendigkeit sehen, am Rennrad eine Disc zu haben, die Disc aber keineswegs ablehnen oder gar schlecht reden./QUOTE]

Stell dir vor :
Ich habe 3 Räder mit Disc und 4 mit Felgenbremsen.

Der letzte Kauf war mit Felgenbremsen.

Mit geht's nur auf den Geist, dass hier reichlich viele Leute offensichtlich der Meinung sind, dass ihre Räder das Nonplusultra sind und alles andere, was danach kommt, Mist ist.

Sei es Elektroschaltung, Disc oder so Stars.

Dabei geht's nicht um tatsächliche Nachteile, sondern darum, dass man sich nicht eingestehen will, dass es besseres, als das eigene Material gibt.

Matt_8
01.10.2017, 12:34
Dabei geht's nicht um tatsächliche Nachteile, sondern darum, dass man sich nicht eingestehen will, dass es besseres, als das eigene Material gibt.

Du möchtest dass andere etwas eingestehen, was kein Fakt, sondern deine Meinung ist? :rolleyes:

efx
01.10.2017, 12:36
Ich berichte das mal aus meiner eigenen Brille, und als jemand der am RR auch nicht unbedingt 100% von der Felgenbremse überzeugt ist aber dennoch umsteigt :D.

Ende August hat mir jemand bei knapp 30 km/h die Vorfahrt geschnitten (Vollgas Rückwärts rausgefahren), ein Einschlag war nahezu ungebremst, dass Fahrrad und ich entsprechend stark beschädigt. Radfahren kann ich zumindest auf der Straße im Moment noch nicht. Das Bremssystem hätte am Ergebnis definitiv nichts geändert!

Da die Versicherung den Schaden vollständig ersetzt, stand ich vor der Frage reparieren oder neues Komplettrad. Letztlich habe ich mich für einen Neuaufbau in Verbindung mit einem Systemwechsel entschieden (so halb-halb also). D. h. jetzt wird es eben ein Scott Foil Premium Disk, der Rahmen kommt hoffentlich schnell.

Am längsten habe ich gebraucht mich mit dem Mehrgewicht anzufreunden. Da das alte Bike mit ETAP in Verbindung mit ee Brakes und Zipp Tubular aufgebaut war, war es natürlich nochmal deutlich leichter als das von Scott angebotene Komplettrad. Der von SRAM benannte Penalty von 285g zur Disk beträgt ist in diesem Fall trotz SRAM Komponenten eher fast 500g und Spielraum nach unten gibt es wenig. Erschreckender Weise würden es bei einem Wechsel auf die aktuelle Dura Ace sogar gut 700g mehr werden.

Entscheidend waren für mich am letztlich zwei Dinge:
1. Auch wenn ich persönlich nicht dran glaube, dass sich die Gewichtsproblematik grundsätzlich löst. Die wirklichen Innovationen und Neuerungen werden absehbar für die Disk kommen. Also warum nicht jetzt schon damit beginnen sich anzufreunden :D?
2. Ich muss nichts gewinnen und da ich Disk seit Jahren am Crosser habe sehe ich bis auf die o. g. Punkte keine Nachteile.

Ich hoffe ich bereue diese Entscheidung nicht :D

Herr Sondermann
01.10.2017, 12:37
Noch ein Argument gegen Disc am RENNRAD (und das meine ich völlig ernst):

Für mich konterkariert eine Disc Bremse die Vorstellung vom Rennrad als puristische, aufs Wesentliche beschränkte Fahrmaschine.

Wenn man diese Vorstellung nicht hat, kann man sich natürlich dranschrauben, was man will.
In ein paar Jahren werden wir eh alle nur noch mit Disc rumgondeln (müssen).

LINN
01.10.2017, 12:40
In ein paar Jahren werden wir eh alle nur noch mit Disc rumgondeln (müssen).

Wir zwei nicht, versprich mir das bitte!
In 20 jahren sind wir dann endlich das, was man uns schon heute andichtet: Vom alten Schlag, ewig Gestrige. :D

Herr Sondermann
01.10.2017, 12:42
Wir zwei nicht, versprich mir das bitte!
In 20 jahren sind wir dann endlich das, was man uns schon heute andichtet: Vom alten Schlag, ewig Gestrige. :D

:Applaus:

Okay, großes Ehrenwort (ohne Finger hinter´m Rücken kreuzen! :D)

LINN
01.10.2017, 12:49
Okay, großes Ehrenwort (ohne Finger hinter´m Rücken kreuzen! :D)

Ehrenwort auch von mir!

Zu mehreren NOS Rahmen im Keller werden sich dann mehrere Campa-Gruppen als eiserne Reserve gesellen, um die schweren Zeiten mit Würde und Anstand durchzustehen. :D

RS1325
01.10.2017, 12:51
Am längsten habe ich gebraucht mich mit dem Mehrgewicht anzufreunden.

Ein rein mentales Problem, und nur ein Solches ! Kann mir niemand erzählen dass er das "Mehrgewicht" auf seiner Hausrunde spürt oder ihm damit der Weg zum Profivertrag versperrt ist :D....

luke1976
01.10.2017, 12:57
Jede/r muss/kann für sich entscheiden was er für ein Bremssystem am RR möchte.
Und solange nach beiden Systemen verlangt wird wird es auch beide geben.
Für mich persönlich wäre es schon ein Grund den Fahrradhersteller zu wechseln wenn er
mir meine gewünschte Bremse nicht mehr anbieten kann.
Und so lange dass tausende RR FahrerInnen auch so machen, wird es auch weiterhin beide
geben.

Herr Sondermann
01.10.2017, 13:04
Jede/r muss/kann für sich entscheiden was er für ein Bremssystem am RR möchte.
Und solange nach beiden Systemen verlangt wird wird es auch beide geben.
Für mich persönlich wäre es schon ein Grund den Fahrradhersteller zu wechseln wenn er
mir meine gewünschte Bremse nicht mehr anbieten kann.
Und so lange dass tausende RR FahrerInnen auch so machen, wird es auch weiterhin beide
geben.

Dein Wort in Teutates Ohr. :D

Voreifelradler
01.10.2017, 13:09
Ein rein mentales Problem, und nur ein Solches ! Kann mir niemand erzählen dass er das "Mehrgewicht" auf seiner Hausrunde spürt oder ihm damit der Weg zum Profivertrag versperrt ist :D....
1+

Timbox
01.10.2017, 13:11
Du möchtest dass andere etwas eingestehen, was kein Fakt, sondern deine Meinung ist? :rolleyes:

Es ist nicht meine Meinung. Ich bin nicht derjenige, der antike Räder fährt und allen Leuten beim Neukauf erzählt, dass das neue Zeug schlecht ist.

Herr Sondermann
01.10.2017, 13:23
1+

Natürlich. Das sind alles "künstliche" Argumente. Genauso konstruiert allerdings wie das, dass Disc viel mehr Sicherheit bieten würden.

Deswegen sag ich ja: soll jeder das fahren, was ihm beliebt, aber die anderen mit seinem Überlegenheitsgetue und Scheinargumenten (ja, auf beiden Seiten) in Ruhe lassen.
Es bleibt am Ende wirklich nur zu hoffen, dass es lange beides gibt.

Abstrampler
01.10.2017, 13:24
Es ist nicht meine Meinung. Ich bin nicht derjenige, der antike Räder fährt und allen Leuten beim Neukauf erzählt, dass das neue Zeug schlecht ist.

Geht doch nichts über eine differenzierte Sichtweise...

Dass Du Rennradfahrer verstehst, die trotz mehrjähriger Erfahrung mit Disc mehr Nach- als Vorteile sehen und sie schlicht nicht wollen und nicht brauchen, wird wohl in diesem Forum keiner mehr erleben.

Aber immer wieder erfrischend, wie hier maximal vereinfachte Weltbilder präsentiert werden. :D

BerlinRR
01.10.2017, 13:28
Geht doch nichts über eine differenzierte Sichtweise...

Dass Du Rennradfahrer verstehst, die trotz mehrjähriger Erfahrung mit Disc mehr Nach- als Vorteile sehen und sie schlicht nicht wollen und nicht brauchen, wird wohl in diesem Forum keiner mehr erleben.

Aber immer wieder erfrischend, wie hier maximal vereinfachte Weltbilder präsentiert werden. :D

Wäre ja undenkbar, jeder Einzelne hier als mündiger Konsument und Sportler. :eek:

Timbox
01.10.2017, 13:36
Geht doch nichts über eine differenzierte Sichtweise...

Dass Du Rennradfahrer verstehst, die trotz mehrjähriger Erfahrung mit Disc mehr Nach- als Vorteile sehen und sie schlicht nicht wollen und nicht brauchen, wird wohl in diesem Forum keiner mehr erleben.

Aber immer wieder erfrischend, wie hier maximal vereinfachte Weltbilder präsentiert werden. :D

Welcher Rennradfahrer mit mehrjähriger Erfahrung sieht denn mehr Nachteile als Vorteile?
Hier sehen gefühlt nur Leute Nachteile, die gar keine Disc haben.

BerlinRR
01.10.2017, 13:42
Welcher Rennradfahrer mit mehrjähriger Erfahrung sieht denn mehr Nachteile als Vorteile?
Hier sehen gefühlt nur Leute Nachteile, die gar keine Disc haben.

Am MTB gibt es über 10 Jahre nichts anderes als hydraulische Disc, also erzähl nichts von zu wenig Erfahrung.

Ansonsten braucht man ein Rad nicht erst besitzen um danach die Technik zu bewerten, nennt sich Probefahrt.

SST
01.10.2017, 13:45
@SST: Das u.U. wichtigste Contra fehlt in deiner Auflistung, nämlich, dass Scheibenbremsen in Lizenz Straßenrennen und auch manchen Jedermann- und Klubrennen nicht eingesetzt werden dürfen. Für ambitionierte Radler erübrigt sich also die Diskussion.
https://www.rad-net.de/html/verwaltung/reglements/wb-strassenrennsport_04-2017.pdf
Ich finde zwar den Eintrag Scheibenräder dieser zählt jedoch nur für die Nachwuchsklassen???

[...](2) In den weiblichen und männlichen Nachwuchskategorien U17, U15, U13 und U11 ist die Verwendung nachstehender Materialien generell, auch in Zeitfahren nicht gestattet:
─ Laufräder mit weniger als 12 Speichen (HA 04/2016) und Scheibenräder
:hmm:
Die hier in der Mehrzahl auftauchenden am Thema oftmals vorbei gehenden und immer Du, Nein Du, DU ... NEIN DU! argumientierende Nutzer zählen nicht zufällig zu den Nachwuchssportlern?:ä

Abstrampler
01.10.2017, 13:47
Welcher Rennradfahrer mit mehrjähriger Erfahrung sieht denn mehr Nachteile als Vorteile?
Hier sehen gefühlt nur Leute Nachteile, die gar keine Disc haben.

Och, das kannst Du in den ganzen Threads zu diesem Thema gerne noch mal nachlesen.
Aber Vorsicht. Es könnte Dein auf Gefühlen basierendes Weltbild erschüttern. :D

BerlinRR
01.10.2017, 13:48
https://www.rad-net.de/html/verwaltung/reglements/wb-strassenrennsport_04-2017.pdf
Ich finde zwar den Eintrag Scheibenräder dieser zählt jedoch nur für die Nachwuchsklassen???

:hmm:
Die hier in der Mehrzahl auftauchenden am Thema oftmals vorbei gehenden und immer Du, Nein Du, DU ... NEIN DU! argumientierende Nutzer zählen nicht zufällig zu den Nachwuchssportlern?:ä

Scheibenbremsen =! Scheibenräder

SST
01.10.2017, 13:49
Scheibenbremsen =! Scheibenräder
Ja für Nachwuchssportler ...

Timbox
01.10.2017, 13:51
Am MTB gibt es über 10 Jahre nichts anderes als hydraulische Disc, also erzähl nichts von zu wenig Erfahrung.

Ansonsten braucht man ein Rad nicht erst besitzen um danach die Technik zu bewerten, nennt sich Probefahrt.

Ich habe nach Rennradfahrern gefragt.
Nicht nach MTB.

Probefahrt ist was ganz anderes, als langjährige Erfahrung.

Abstrampler
01.10.2017, 14:02
Der Sondermann fährt Rennrad? Ich auch? Und Disc seit 2009 oder 10 oder so?
Hydrofelge noch länger, Hydrodisc zwischendurch?
Man braucht keinen Rennradrahmen, um Disc beurteilen zu können. Dazu reicht CX, MTB, Gravel oder sonstwas.
Viele der Nachteile sind systemimmanent. Egal, wann an welchem Rad und von welchem Hersteller. ;)

Timbox
01.10.2017, 14:10
Dann geh doch ins MTB Forum oder zu den MTB Profis und erkläre denen, dass die alle keine Ahnung haben und das falsche System fahren.

seankelly
01.10.2017, 14:10
Selbst wenn man sich darauf einigt, dass die disc funktional der Felgenbremse überlegen ist, bleibt ein kaum wegzudiskutierender Nachteil: Wartung ist etwas diffiziler. Ist aber im Grunde auch banal, denn kein Vorteil ohne Nachteil ....

SST
01.10.2017, 14:17
Selbst wenn man sich darauf einigt, dass die disc funktional der Felgenbremse überlegen ist, bleibt ein kaum wegzudiskutierender Nachteil: Wartung ist etwas diffiziler. Ist aber im Grunde auch banal, denn kein Vorteil ohne Nachteil ....
Wartung + Optik = Subjektiv ... somit spricht eben alles für die Disc ...?!

Flashy
01.10.2017, 14:17
Noch ein Argument gegen Disc am RENNRAD (und das meine ich völlig ernst):

Für mich konterkariert eine Disc Bremse die Vorstellung vom Rennrad als puristische, aufs Wesentliche beschränkte Fahrmaschine.

Wenn man diese Vorstellung nicht hat, kann man sich natürlich dranschrauben, was man will.
In ein paar Jahren werden wir eh alle nur noch mit Disc rumgondeln (müssen).

Ich kann diese Meinung verstehen. Ist okay.

Was ich nicht verstehen kann, ist wenn sich Leute erhaben fühlen mit dem Argument "Es zerstört die Grazilität eines Rennrad und alle die es anders sehen, die fahren einfach nicht richtig Rennrad."

Du hast das nicht gesagt. Aber manchmal kommt sowas.

BerlinRR
01.10.2017, 14:19
Ja für Nachwuchssportler ...

Scheibenräder sind die Teile für Zeitfahrräder, hat mit dem Alter des Sportlers nichts zu tun.


Ich habe nach Rennradfahrern gefragt.
Nicht nach MTB.

Probefahrt ist was ganz anderes, als langjährige Erfahrung.
Also ist keine Kaufentscheidung mehr möglich?
Dann kauf bitte alle aktuellen Garmin Modelle bevor du nächstes mal deine App anpreist.



Selbst wenn man sich darauf einigt, dass die disc funktional der Felgenbremse überlegen ist, bleibt ein kaum wegzudiskutierender Nachteil: Wartung ist etwas diffiziler. Ist aber im Grunde auch banal, denn kein Vorteil ohne Nachteil ....
Alles immer subjektiv.

Flashy
01.10.2017, 14:20
Aber um noch etwas halbwegs Substanzielles beizutragen: Mit dem Quietschen muss man sich arrangieren; je nach Kombi Belag/Scheibe gibts von Ruhe bis ohrenbetäubendem Gebrüll alle Klangnuancen. Letzteres ist bei mir bei Regen wirklich extrem ausgeprägt, dass ich nur noch grinsen kann. Weitest entfernte Leute springen plötzlich in die Büsche... Einen wesentlichen Einfluss hat auch der Rahmen und dessen Resonanzverhalten.

Genau.

So wie ich auch schon Felgenbremsen habe quietschen hören.

Ich fahr die Disc am Crosser und ja, ich geb zu, sie quietscht auch manchmal.
Ich nutz das aber als Vorteil: Weit entferne Leute springen in die Büsche.

Genau das, was ich will, wenn ich heizen möchte.

Wenn Optik als Nachteil gegenüber dem funktionellen Vorteil überwiegt: Denen rate ich zu einem richtig schönen Bling Bling Poser Rennrad. :-P

Mir persönlich ist die Optik sekundär. Da fragt auch keiner im realen Leben danach, ob das Rad schön aussah, wenn man nur über das Wesentliche redet.

Oder bewerten wir Sieger in Rennen jetzt nach: Naja, er hatte zwar die beste Zeit, aber das Rad, das sieht ******* aus? :D

SST
01.10.2017, 14:27
Scheibenräder sind die Teile für Zeitfahrräder, hat mit dem Alter des Sportlers nichts zu tun. ja gibts denn Sofas :freaked: ... das Thema macht einen ganz Irre ... dann finde ich nichts im Reglement.

Sigi Sommer
01.10.2017, 14:28
Immer die gleichen Schubladenprotagonisten - als ob eine Disc per se gut und eine Felgenbremse per se schlecht wäre - oder umgekehrt.

Mist bzw. schlechte Kombinationen FB/Felge bzw. Disc/Scheibe gibt es bei beiden Systemen.

Das Rennradfahren wird nicht im Wesentlichen durch das verwendete Bremssystem beeinflusst.

Den Rest macht man nach Gusto - eine pro/contra-Diskussion ist für den Darmausgang,

Mahlzeit :D:drinken2:

Abstrampler
01.10.2017, 14:31
Dann geh doch ins MTB Forum oder zu den MTB Profis und erkläre denen, dass die alle keine Ahnung haben und das falsche System fahren.

Genau. Und weil es das falsche ist, fahren der Sondermann und ich es ja auch. :Applaus:

Merkste selbst?

Herr Sondermann
01.10.2017, 14:31
Wenn Optik als Nachteil gegenüber dem funktionellen Vorteil überwiegt: Denen rate ich zu einem richtig schönen Bling Bling Poser Rennrad. :-P

Ich sehe aber am RENNRAD keinen funktionellen Nachteil der Felgenbremse! Wenn dem so wäre, würde ich auch dort Disc fahren, und nicht nur am Crosser. ;)

Aber auch das haben wir ja schon mehrfach durchdekliniert: Mehr als Blockieren geht nicht und das geht jederzeit. Jetzt kommen wieder die Discfans und sprechen über Dosierbarkeit, dann kommen User wie der oben, denen es eh nicht mehr ums Argumentieren geht, sondern nur ums "Sich-Über-Andere-Erheben" und "Andere-Verächtlich-Machen", und die völlig resistenst gegen jede Art von Differenzierung sind usw.

Herr Sondermann
01.10.2017, 14:31
Genau. Und weil es das falsche ist, fahren der Sondermann und ich es ja auch. :Applaus:

Merkste selbst?

Ich fürchte: Nein. :rolleyes:

Flashy
01.10.2017, 14:36
Ich sehe aber am RENNRAD keinen funktionellen Nachteil der Felgenbremse! Wenn dem so wäre, würde ich auch dort Disc fahren, und nicht nur am Crosser. ;)

Aber auch das haben wir ja schon mehrfach durchdekliniert: Mehr als Blockieren geht nicht und das geht jederzeit. Jetzt kommen wieder die Discfans und sprechen über Dosierbarkeit, dann kommen User wie der oben, denen es eh nicht mehr ums Argumentieren geht, sondern nur ums "Sich-Über-Andere-Erheben" und "Andere-Verächtlich-Machen", und die völlig resistenst gegen jede Art von Differenzierung sind usw.

Meine Meinung stützt auf folgende Erlebnisse:

Fahrten im Starkregen: Einmal mit Felgenbremse, einmal mit Disc.

Felgenbremste hatte da so gut wie keine Bremswirkung.
Disc anfangs auch nicht unmittelbar, aber nach kurzer Zeit eine Bremswirkung.

Für mich also funktional ein Vorteil.

Alle Systeme waren mit Originalhersteller-Konfigurationen.
Nun kommt sicher wieder einer und sagt: Du kannst nicht richtig bremsen. Gääääähn.

Aber das brauch ich mir sicher nicht erzählen lassen - ich fahr nicht erst seit gestern Rennrad.

Abstrampler
01.10.2017, 14:37
Ich fürchte: Nein. :rolleyes:

Tja, haste immer in solchen Fäden. Eigentlich isses aber auch egal.
Gibt echt Wichtigeres im Leben. ;)

Herr Sondermann
01.10.2017, 14:39
Würd ich nie sagen, Flashy. :drinken2::ä

Ich kann die Erfahrung aber nicht teilen und habe in über 20 Rennradjahren schon einige Passabfahrten im strömenden Regen hinter mir. Die Bremswirkung setzt halt noch später ein, als mit den Discs, aber daran kann man sich gewöhnen - deswegen wurde es aber nie gefährlich.

la devinette
01.10.2017, 14:41
Ich finde, wir sollten das alles in enem gesonderten Scheibenbremse: Pro-, Contra-Fred diskutieren.

Flashy
01.10.2017, 14:42
Konkret heisst es aus meiner Sicht:

Disc hat bei bestimmten Bedingungen funktionelle Vorteile.
So habe ich es nunmal erlebt.

Sekundär: Optik, ja es zerstört etwas das Bild. Da bin ich dabei.

Das ist aber sekundär.

Ich fahr einfach mit dem Rennrad und Felge keine Starkregensituationen mehr.
Man hat ja mehrere Räder.

Würde aber einer zu mir kommen und sagen, dass er ein Rennrad für alle Wetterbedingungen haben möchte, dann würde ich ihm zu einer Disc raten. :)


Würd ich nie sagen, Flashy. :drinken2::ä

Ich kann die Erfahrung aber nicht teilen und habe in über 20 Rennradjahren schon einige Passabfahrten im strömenden Regen hinter mir. Die Bremswirkung setzt halt noch später ein, als mit den Discs, aber daran kann man sich gewöhnen - deswegen wurde es aber nie gefährlich.

Kein Problem: Ich trinke jederzeit ein Bier mit jedem von hier. Unterschiedliche Meinungen kann man ja trotzdem haben.
Man kann sich auch mal im Ton vergreifen. Bin ja selbst keiner, der immer richtig schießt.

rumplex
01.10.2017, 14:44
Immer die gleichen Schubladenprotagonisten - als ob eine Disc per se gut und eine Felgenbremse per se schlecht wäre - oder umgekehrt.

Mist bzw. schlechte Kombinationen FB/Felge bzw. Disc/Scheibe gibt es bei beiden Systemen.

Das Rennradfahren wird nicht im Wesentlichen durch das verwendete Bremssystem beeinflusst.

Den Rest macht man nach Gusto - eine pro/contra-Diskussion ist für den Darmausgang,

Mahlzeit :D:drinken2:

DU machst es Dir aber wieder einfach ....... :D

Flashy
01.10.2017, 14:52
Gut, wenn man fair ist, muss ich auch das erwähnen:

Ich habe weniger Fahrten und weniger Passabfahrten.
Ich geb auch zu, dass ich in dem einsetzenden Gewitterguss nicht vorbereitet war.

Als Konsens: Man hat einen gewissen Vorteil, wenn man mal vergisst, dass sich der Bremsweg verlängert.
Ich geb zu, das wird dann langsam dürftig mit meiner Argumentation.

Herr Sondermann
01.10.2017, 14:57
Gut, wenn man fair ist, muss ich auch das erwähnen:

Ich habe weniger Fahrten und weniger Passabfahrten.
Ich geb auch zu, dass ich in dem einsetzenden Gewitterguss nicht vorbereitet war.

Als Konsens: Man hat einen gewissen Vorteil, wenn man mal vergisst, dass sich der Bremsweg verlängert.
Ich geb zu, das wird dann langsam dürftig mit meiner Argumentation.

Nein, das wird es eben nicht! Sondern das ist der Punkt. ;):)

Ist doch gut so, dass jeder das nehmen kann, was ihm besser behagt und womit er glücklich und zufrieden ist!
Wäre halt schön, wenn das gewisse Protagonisten auch ohne die penetrante Zuschaustellung von Überlegenheitsgefühlen und absichtliche (?) Verdrehung der Äußerungen ihrer "Gegner" akzeptieren könnten. Aber ich fürchte auch, dass das zu viel verlangt wäre.

Grifoncino
01.10.2017, 15:01
Da es ja ohnehin zu eskalieren scheint gebe ich auch meine Meinung ab.
Ich finde die disc Klasse. Ich finde die Felgenbremse geil.
Aber der Vergleich ist schwierig.
Ich hab es schon mal in einem anderen Thema geschrieben.
Meine Freundin mit disc und ich ohne waren auf einer Tour um den Tegernsee.
Sie Angstbremserin und ich, der mich für die verantwortlich fühlt fahre nicht zu weit weg.
Sie bremst auf einer Abfahrt ständig ab, weil sie sonst schiss hat. Ich habe das zunächst mitgemacht, aber nach kurzer Zeit haben meine Bremsen zu stinken begonnen (Alu mit Campa Gummis, bremst wie die Hölle und quietscht im Übrigen 😁 meine Freundin ihre Bremse hingegen ist still)
Ich hab dann angehalten und ihr gesagt, dass ich so nicht fahren kann weil es mir sonst den Reifen zerreißt. Habe dann an ihre und meine Bremsen gegriffen. Ihres handwarm meine richtig heiß (1-1,5km Abfahrt nur gebremst - oder schleifen lassen)

Und hier liegt doch der für mich größte Vorteil der disc. Dass sie nämlich nicht so leicht überhitzt, wie propagiert.

Das mit dem Aussehen hat sich, finde ich, mit der aktuellen Generation von Shimano und Campagnolo gegeben. Ich finde sie echt schön.

Ich denke weiter, dass sich in nächster Zeit durch die disc auch was an der Form der Felgen ändern wird, was ohne disc nicht möglich wäre.

Meine persönliche Meinung zur Probefahrt und beurteilen können eines Systems, dass auch belastbare Berichte raus kommen, ist hingegen negativ. Man sollte sich schon mehr mit dem System beschäftigen, als nur mal eine Runde zu fahren.
Mechanische und hydraulische resp. Semihydraulische Systeme würde ich jetzt nicht vergleichen. Auch nicht MTB mit Rennrad. Das ist irgendwie doch was anderes.
Eine disc ist im Winter übrigens auch bei -20 Grad Celsius gut bremsbar (Selbstversuch mehrmals)

Ich fahre beide Systeme und werde weiterhin beide fahren.
Meine Felgenbremsräder mag ich aber lieber, vermutlich weil mehr emozione und höherwertiger.

BerlinRR
01.10.2017, 15:08
Ich fahr einfach mit dem Rennrad und Felge keine Starkregensituationen mehr.
Man hat ja mehrere Räder.

Bin ich froh auch noch andere Hobbies zu haben.
Brauch ich bei Starkregen nicht fahren und demnach auch keine Disc. :D

855
01.10.2017, 15:15
mein nächstes Rad wird auch eine Disc haben. nennt sich dann Rennrad+ und wird mein bisheriges Abenteuer-Rennrad ersetzen. Rennrad-Gene, Slicks 28-35mm, Disc. weil ich damit alle Wege fahren und dennoch sportlich unterwegs sein will. und eine klassische Rennbremse hier klar an ihre Grenzen kommt. allein wenn ich mir anschaue, was das Rad im letzten Jahr an Dreck gefressen hat...
aber das ist auch eine ganz andere Kategorie als ein Rennrad. ein reines Rennrad kaufe ich mir, um schnell und effizient unterwegs zu sein. warum sollte ich mich sonst auf so schmalen Reifen fortbewegen?! und wenn ich ein solches Sportgerät nicht beherrsche, hab ich wahrscheinlich das falsche Rad.

und darum gilt:



Für mich konterkariert eine Disc Bremse die Vorstellung vom Rennrad als puristische, aufs Wesentliche beschränkte Fahrmaschine.

Ecoon
01.10.2017, 15:22
Disc hat bei bestimmten Bedingungen funktionelle Vorteile.
So habe ich es nunmal erlebt.
.....
Ich fahr einfach mit dem Rennrad und Felge keine Starkregensituationen mehr.
Man hat ja mehrere Räder.
.....
Würde aber einer zu mir kommen und sagen, dass er ein Rennrad für alle Wetterbedingungen haben möchte, dann würde ich ihm zu einer Disc raten. :)


+1

Mir gehts genauso. Ich habe ein Renner mit Felgenbremsen (alles Cinelli und Campa :D ) und einen mit Disc (von SRAM :D ) und fahre auch gerne beides. Ich wohne hier aber recht hügelig und wenn das Wetter solala ist, dann fahr ich mit den Felgenbremsen erst garnicht los. Zu oft bin ich in den Regen gekommen und habe auf den Abfahrten "geschwitzt". Letztendlich war die "Allwetterfähigkeit" für mich der Trigger nach einem Renner mit Disc zu suchen.

Das Mehrgewicht ist ein Thema und lässt sich nicht wegdiskutieren. In ähnlicher Preisklasse wiegt die Disc einfach mehr, wobei Absolut gesehen gehts noch. Auch im mittleren Preissegment liegen die Disc-Renner unter 8kg und sind damit alles andere als wirklich schwer. Aber hey, jeder Rennradfahrer ist irgendwo ein Weight-Weeni :D
Nicht zu vergessen, dass Gewicht an rotierenden Teilen ja doppelt lästig ist. Ich bilde mir auch ein, dass ich das in Summe zwischen meinen Rädern merke.

Wartung: Jupp, eine Felgenbremse ist sicherlich simpler, wobei die Laufräder auch wirklich gut auszentriert sein sollten. Also auch hier kann man durchaus etwas Zeit verbringen. Andersrum kann eine Scheibenbremse auch jahrelang völlig problemlos laufen. An meinem MTB habe ich eine Shimano Deore Scheibenbremse, die funktioniert 1A und das seit 3 Jahren: Wartung gleich 0.
Den Disc-Renner habe ich noch nicht solange, aber ich hoffe das wird sich ähnlich verhalten. Aber wer sonst alles an seinen Rädern macht, der wird auch mit hydraulischen Scheibenbremsen zurecht kommen.

Im Trockenen ist die Bremswirkung bei der Disc zwar immernoch ein wenig besser, aber mitnichten Welten. Ich vermisse bei meiner Felgenbremse im Trockenen also nichts, die funktioniert auch einwandfrei.

Patrice Clerc
01.10.2017, 15:22
So baut man heute Trainingsrennräder:
https://www.youtube.com/watch?v=A4wAeTk4wAU (GCN Stahlvelo mit Disc und - für manche *schauder* - 1x11 52/11-32)

:eek:

Bis auf 1x11 habe ich selber ein nach gleicher Philosophie konstruiertes Custom-Ti-Velo, damit ich, genau im obigen Video erwähnt, problemlos mit de-facto 30 mm Reifen (und auch breiteren) fahren und gleichzeitig erstklassig bremsen kann. Ein Go-Kart als Rennrad! Ginge auch mit Felgenbremsen? Ja, aber nicht mit Standardbremsen. Man dürfte dann irgend 'was mit > 58 mm Felgenmass oder Mittelzugbremsen von Paul's oder Compass etc. nutzen.

Patrice Clerc
01.10.2017, 15:25
Bezüglich Wartung: bei den Disc-Bremsen habe ich bislang erst die Beläge gewechselt; dauert pro Laufrad weniger als 5 Minuten. Sonst nichts. Die Dinger funktionieren immer noch wie neu. Bei Kabel-gezogenen ist der Aufwand jeweils grösser - da müssen ca. alle 7 bis spätestens 10k km die Kabel ebenfalls ersetzt werden und das dauert "etwas" länger.

Eigentlich ist diese Wartungsarmut alleine ein grosser Pluspunkt für die hydraulischen Scheibenbremsen.

efx
01.10.2017, 15:32
Objektive Argumente wird es in diesem Vergleich kaum geben. Wer ein Rennrad als reines Sportgerät versteht der wird kaum Pro-Argumente finden.

Der Gewichtsnachteil ist da und wird bleiben.
Aerodynamisch bringt es keinen Vorteil - es macht per se nicht schneller.

Lässt man das Mindestgewicht außen vor und nutzt das technisch vergleichbare und machbare, wird man das was man Berg hoch über das Mehrgewicht verloren hat kaum bergab wieder reinholen.

Für Hobbyfahrer gibt es unbestreitbar etwas höhere Sicherheitsreserven und insgesamt eine geringere Materialabhängigkeit bei Laufrädern (Carbon/ Alu) und Reifen (Clincher/ Tubular).

Storckie
01.10.2017, 15:38
Nachdem es keiner hier macht, mach ich es jetzt: Eier zeigen!
Wenn es regnet, fahre ich nicht los. Wenn ich in nen Schauer komme und es Katzen regnet dann stehe ich mich irgendwo unter und warte bis es aufhört oder wenn es länger dauert rufe ich meine Frau an, die mich abholt. Ich hasse Rennrad fahren bei Regen! So jetzt wisst ihr's :D

SST
01.10.2017, 15:45
Lässt man das Mindestgewicht außen vor und nutzt das technisch vergleichbare und machbare, wird man dass was man Berghoch über das Mehrgewicht verloren hat kaum Bergab wieder reinholen.
Wenn man sich den Punkt vor Augen hält mit seinen Carbonlaufrädern auch mal abseits von Rennen zu fahren und nicht 60 kg Kampfgewicht zu haben sondern mehr als 80 kg dann ist die Belastung für das Material entsprechend höher bei Abfahrten und Bremsmanövern (Bremsflanke-Felgenbremse) und bei 80 kg bergauf sieht man sowieso keinen Stich gegen einen 60 kg Athleten ... und bezeifle das es unmöglich sein wird auch mit Scheibe auf 6,8 kg zu kommen aber das nur mal so am Rande ...

Ecoon
01.10.2017, 16:11
Och nö, bitte keine Fakten, damit macht man doch den schönen Thread kaputt :D


und wenn ich ein solches Sportgerät nicht beherrsche, hab ich wahrscheinlich das falsche Rad.

Bissi sehr allgemein und auch ein wenig platt, oder nicht? :rolleyes:

Wambolo
01.10.2017, 16:14
Ok, wir reden hier nicht vom Pro-Peloton und auch nicht vom lizensierten Rennsport (ABC), denn dort sind Disc offiziell noch nicht zugelassen.

Wir fahren seit ca. 2 Monaten Disc am RR und seit 4 Jahren Disc am CX. Bzgl. Probleme der Disc bei Kälte bis -10 Grad kann ich zumindest bei Shimano Entwarnung geben. Sram mit der DOT Flüssigkeit konnte ich noch nicht testen.

Bzgl. Hitzeentwicklung der Disc beim RR, speziell bei längeren Passabfahrten kann ich auch noch keine konkrete Aussage machen, weil es hier rund um Hannover eher wellig ist.

Was ich allerdings bestätigen kann, sind eventuell auftretende Quietschgeräusche beim Bremsen. Das kann aber an der jeweiligen Kombination aus Bremsscheiben, Belag liegen und lässt sich durch Wechsel auf eine andere Scheibe und oder Belag beheben.

Disc ist offiziell auch für Amateure erlaubt. Siehe amtliche Bekanntmachungen beim BDR.

G.Fahr
01.10.2017, 17:17
Ein Go-Kart als Rennrad!

Sieht auf jeden Fall sehr, sehr ansprechend aus. Und das Konzept inkl. des 1-fach-Antriebs ist äußerst inspirierend.

Tom
01.10.2017, 17:24
:Applaus:

Okay, großes Ehrenwort (ohne Finger hinter´m Rücken kreuzen! :D)

Du bist der Nächste, das verspreche ich Dir.
Wir brauchen dringend mal wieder einen langen Abend mit etwas Hopfensaft.

Herr Sondermann
01.10.2017, 17:25
Du bist der Nächste, das verspreche ich Dir.
Wir brauchen dringend mal wieder einen langen Abend mit etwas Hopfensaft.

Aber nicht am Rennrad!!!
Wir könnten das Projekt dann Gravel1 oder so taufen! :Angel:


P.S.: Wolle Koga FullPro kaufe?

seankelly
01.10.2017, 17:39
Bezüglich Wartung: bei den Disc-Bremsen habe ich bislang erst die Beläge gewechselt; dauert pro Laufrad weniger als 5 Minuten. Sonst nichts. Die Dinger funktionieren immer noch wie neu. Bei Kabel-gezogenen ist der Aufwand jeweils grösser - da müssen ca. alle 7 bis spätestens 10k km die Kabel ebenfalls ersetzt werden und das dauert "etwas" länger.

Eigentlich ist diese Wartungsarmut alleine ein grosser Pluspunkt für die hydraulischen Scheibenbremsen.

Und haste schon mal entlüftet und neu befüllt? Dürfte wohl länger dauern....

Tom
01.10.2017, 17:42
Aber nicht am Rennrad!!!
Wir könnten das Projekt dann Gravel1 oder so taufen! :Angel:


P.S.: Wolle Koga FullPro kaufe?

Zu P.S.: Rahmenhöhe?

Ich zeige Dir in ein paar Wochen mal was. Bis dahin kannst Du ja mal nach "Compass Barlow Pass" googeln.
Nur für Dich würde ich es "Breitreifenrennrrad" nennen. Und Jan Heine sagt, schmale Reifen sind kagge. Fett ist jetzt geil.

855
01.10.2017, 17:48
Ich zeige Dir in ein paar Wochen mal was. Bis dahin kannst Du ja mal nach "Compass Barlow Pass" googeln.


bei unserer letzten Breitreifenausfahrt hatte alle Pannen der mit den Compass. super dünn die Teile.
aber das wird jetzt OT...

Herr Sondermann
01.10.2017, 17:51
Zu P.S.: Rahmenhöhe?
54

Patrice Clerc
01.10.2017, 17:54
Und haste schon mal entlüftet und neu befüllt? Dürfte wohl länger dauern....

Eine Bremse habe ich entlüftet kurz nachdem ich das Rad nach dem nicht selber durchgeführten Kabel-Kürzen zurück gekriegt hatte (der Mech dort hat offenbar etwas gepfuscht). Dauerte tatsächlich etwas länger, weil ich es das erste Mal getan hatte. Nach über 12000 km alleine mit diesem Rad muss aber - trotz Dot! - immer noch nicht entlüftet oder die Flüssigkeit gewechselt werden. Da hätte ich mit Kabeln in der Zwischenzeit mehr zu tun gehabt.

Und mit Cantis oder Mini-V hätte ich im Winter alle paar hundert Kilometer die Bremsschuhe neu ausgerichtet und die Kabel nachgestellt. Aus meiner Erfahrung ergibt die Scheibenbremse deutlich weniger Wartungsaufwand.

seankelly
01.10.2017, 18:35
Eine Bremse habe ich entlüftet kurz nachdem ich das Rad nach dem nicht selber durchgeführten Kabel-Kürzen zurück gekriegt hatte (der Mech dort hat offenbar etwas gepfuscht). Dauerte tatsächlich etwas länger, weil ich es das erste Mal getan hatte. Nach über 12000 km alleine mit diesem Rad muss aber - trotz Dot! - immer noch nicht entlüftet oder die Flüssigkeit gewechselt werden. Da hätte ich mit Kabeln in der Zwischenzeit mehr zu tun gehabt.

Und mit Cantis oder Mini-V hätte ich im Winter alle paar hundert Kilometer die Bremsschuhe neu ausgerichtet und die Kabel nachgestellt. Aus meiner Erfahrung ergibt die Scheibenbremse deutlich weniger Wartungsaufwand.

+1

Tom
01.10.2017, 18:38
bei unserer letzten Breitreifenausfahrt hatte alle Pannen der mit den Compass. super dünn die Teile.
aber das wird jetzt OT...

Ja, Schönwetterbreitreifen :p

Tom
01.10.2017, 18:43
54

Zum Thema:
Der 855 hat im Grunde völlig Recht.
Bei der normalen Felgenbremse ist bei 28 oder 30mm Reifen Schicht. Bei langschenkligen halt etwas später (aber die darf man ja am Rennrad auch nicht fahren).
Wenn mir das reicht, spricht wenig gegen eine Felgenbremse (und wenig für eine Scheibenbremse).

Bei Reiserad, Commuter und vielem, was regelmässig bei schlechtem Wetter und / oder auf variablem Untergrund bewegt wird, sprechen der Platz für Reifen und die Wartungsarmut (?) für (hydraulische) Disc.

clam
01.10.2017, 19:14
Naja, Scheibenbremse ist nicht gleich Scheibenbremse. Gerade bei Hydraulik, wo man relativ wenig selber einstellen kann - also befüllen und maximal noch Stellweite - das warst, hängt die Qualität stark von der Bremse ab und vor allem auch von der Zugverlegung, ist die nicht vernünftig gelöst, hast du immer Probleme. Also bei Hydraulik habe ich die Erfahrung gemacht, wenn Hydraulik, dann möglichst hochwertige Bremse und eine sehr durchdachte Zugverlegung, sonst besser nicht oder mechanische Bremse - zu der bin ich aktuell zurück gekehrt, weil ich es satt war und einfach haben wollte. Ich hatte hier eine BB5, die war definitiv nicht gut von der Bremswirkung her, zumindest nicht mit den Standardbelägen. Jetzt fahre ich eine Shimano mechanische Bremse und bin restlos begeistert. Mehr brauche ich hier nicht.

Gabelflattern und Co. sind wieder andere Themen, bei Leichtbaugabeln - so wie ich eine hatte, hatte ich ein extremes Flattern vorn beim Bremsen, bei meiner massiveren von Specialized habe ich nichts davon gemerkt, allerdings war hier die Bremse auch hochwertiger und die Zugführung sehr gut gelöst, woran das jetzt genau lag, kann ich nicht sagen.

ritzelsalat
01.10.2017, 20:04
https://www.rad-net.de/html/verwaltung/reglements/wb-strassenrennsport_04-2017.pdf
Ich finde zwar den Eintrag Scheibenräder dieser zählt jedoch nur für die Nachwuchsklassen???

:hmm:

Ich würde mich zur Sicherheit nochmal genau erkundigen. Bei uns (DK) dürfen wir Scheibenbremsen in Lizenz Rennen nicht fahren. Überall sonst, sprich Jedermann und Klubrennen, ist die Entscheidung offenbar dem Veranstalter überlassen. So wurde es mir zumindest von der DCU mitgeteilt. Vielleicht ist das in Deutschland ja anders, was mich aber wundern würde? Denn auch in der World Tour werden sie ja nach wie vor nur versuchsweise erlaubt.

efx
01.10.2017, 21:51
Wenn man sich den Punkt vor Augen hält mit seinen Carbonlaufrädern auch mal abseits von Rennen zu fahren und nicht 60 kg Kampfgewicht zu haben sondern mehr als 80 kg dann ist die Belastung für das Material entsprechend höher bei Abfahrten und Bremsmanövern (Bremsflanke-Felgenbremse) und bei 80 kg bergauf sieht man sowieso keinen Stich gegen einen 60 kg Athleten ... und bezeifle das es unmöglich sein wird auch mit Scheibe auf 6,8 kg zu kommen aber das nur mal so am Rande ...

Was ist an der Aussage nun falsch?

1. Ich gehöre in die knapp über 60 kg Klasse ;).
2. Es ist nicht unmöglich mit Scheibe auf 6,8 kg zu kommen. Das schaffe ich, wenn ich will, sogar mit meinem neuen Foil Disk. Dann müsste ich aber wieder Tubular fahren ;).

Flashy
01.10.2017, 22:05
Eine Bremse habe ich entlüftet kurz nachdem ich das Rad nach dem nicht selber durchgeführten Kabel-Kürzen zurück gekriegt hatte (der Mech dort hat offenbar etwas gepfuscht). Dauerte tatsächlich etwas länger, weil ich es das erste Mal getan hatte. Nach über 12000 km alleine mit diesem Rad muss aber - trotz Dot! - immer noch nicht entlüftet oder die Flüssigkeit gewechselt werden. Da hätte ich mit Kabeln in der Zwischenzeit mehr zu tun gehabt.

Und mit Cantis oder Mini-V hätte ich im Winter alle paar hundert Kilometer die Bremsschuhe neu ausgerichtet und die Kabel nachgestellt. Aus meiner Erfahrung ergibt die Scheibenbremse deutlich weniger Wartungsaufwand.

So auch meine. Ich bin schon mehrere Winter mit CX und Canti gefahren. Jetzt, wo die Scheibe am CX ist, habe ich deutlich weniger Aufwand. Putzerei war auch ein Aspekt.

cadoham
01.10.2017, 22:10
das Argument immer noch? wer Disc am RR nicht toll findet hat keine Ahnung?
wird langsam langweilig und durch gebetsmühlenartige Wiederholung auch nicht richtiger. liest du die Beiträge hier auch durch?



Vielleicht solltest du dir die geäusserte Kritik mit dem "Beiträge durchlesen" mal selbst zu Herzen nehmen, hm?

Eine Aussage, das Leute keine Ahnung haben, wenn Sie Disc nicht toll finden, habe und werde ich gewiss nie treffen,
weil so eine Statement für mich keinen Sinn ergibt, da jeder andere Präferenzen hat.
Also zeige mir doch bitte mal die Textpassage, wo dies in der Form zu lesen ist. :mad:

Mir hier nun die Worte im Mund umdrehen zu wollen, finde ich daher weniger amüsant. :nonono:

@855
Kann ich noch auf einen Beleg von dir, oder Richtigstellung deiner Aussage hoffen?
Ich lasse mir ungern Dinge unterstellen, die so nie von mir geäussert wurden.

Du sicherlich auch nicht ...

SST
01.10.2017, 22:35
Lässt man das Mindestgewicht außen vor und nutzt das technisch vergleichbare und machbare, wird man dass was man Berghoch über das Mehrgewicht verloren hat kaum Bergab wieder reinholen.
Wenn man sich den Punkt vor Augen hält mit seinen Carbonlaufrädern auch mal abseits von Rennen zu fahren und nicht 60 kg Kampfgewicht zu haben sondern mehr als 80 kg dann ist die Belastung für das Material entsprechend höher bei Abfahrten und Bremsmanövern (Bremsflanke-Felgenbremse) und bei 80 kg bergauf sieht man sowieso keinen Stich gegen einen 60 kg Athleten ... und bezeifle das es unmöglich sein wird auch mit Scheibe auf 6,8 kg zu kommen aber das nur mal so am Rande ...
http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=626440&stc=1&thumb=1&d=1506865474 (http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=626440&d=1506865474)
Was ist an der Aussage nun falsch?
Nichts!
Nur wer macht sich als Hobbyfahrer um 100 m Verlust über 1 h an einem Berg mit durschnittlich 7 % Steigung gedanken nur weil er plötzlich ein Mehrgewicht von aus dem Raum gegriffen ca. 500 g hat?
Evtl. beschleunigen die Laufräder ja plötzlich besser weil weniger rotierende Masse da keine dicken Bremsflanken an Felge vorhanden??? :)

Herr Sondermann
01.10.2017, 22:37
Ich bin zwar nicht 855.

Aber bitteschön...mach dich doch nicht lächerlich!
Wie soll man das denn sonst lesen!?


Aber klar, war alles nicht so gemeint und wird von den Bösen Disc-Hatern aus dem Zusammenhang gerissen :Applaus::



Erzählungen von anderen, die ebenfalls wenig Erfahrungen/Ahnung haben? :krabben:


Vieles hier in diesem Thread scheint auf "Nachplappern" und theoretischen Horrormärchen zu basieren,
weil man es selbst nicht besser weiss.



Ich fahre seit 2004 Disc am MTB und seit 2014 am RR/CX.


Wer sich mit Sachverstand mit der Technik auseinandersetzt,
wird die Vorteile und Nachteile recht schnell und relativ objektiv beurteilen können.



Immerhin wird dieses Bremssystem seit 1990 beim MTB eingesetzt,
da hier einige den Eindruck vermitteln, es handelt sich um eine neue, unausgereifte Technik. :rolleyes:


Sprech halt mal mit Leuten die seit Jahren Disc fahren und sich mit der Technik auch ernsthaft auseinander gesetzt haben.

Ach...das war nur die Ausbeute aus drei Posts von dir. Liesse sich beliebig fortsetzen.

Aber bleib weiter auf Harmonie und Ausgleich bedacht!

cadoham
01.10.2017, 22:49
Es bleibt aber nichts anderes, als aus dem Zusammenhang gerissen,
denn in keinem Posting und in keinem Kontext ging es darum,
das jemand als ahnungslos betitelt wurde weil er Disc nicht toll gefunden hat.

Es ging immer nur gegen falsche, technische Äusserungen,
die nicht selten aus Unwissenheit und Hören-Sagen weiter gegeben wurden.

Ich kann mir selbst ein Bild davon machen, wer hier an einem sachlichen Austausch interessiert ist,
oder wer einfach gern Provoziert und Stichelt. :rolleyes:

Herr Sondermann
01.10.2017, 22:50
Man, es war so gemeint, aber er bezog sich wahrscheinlich nicht auf 855.
Natürlich gibt es hier Leute, die es nicht gefahren sind und trotzdem eine Meinung haben.

Darauf bezieht er sich.:rolleyes: Nee, so billig kommt er jetzt echt nicht weg.:mad:
855 beklagte, dass offensichtlich immer noch gerne das Argument angebracht wird, dass, wer Disc nicht uneingenschränkt toll findet keine Ahnung hat. Und genau das tut Cadoham ständig und widerlich penetrant.
Das hat nix mit 855 zu tun oder das er ihn persönlich meinen könnte.

Herr Sondermann
01.10.2017, 22:53
Es bleibt aber nichts anderes, als aus dem Zusammenhang gerissen,
denn in keinem Posting und in keinem Kontext ging es darum,
das jemand als ahnungslos betitelt wurde weil er Disc nicht toll gefunden hat.

Es ging immer nur gegen falsche, technische Äusserungen,
die nicht selten aus Unwissenheit und Hören-Sagen weiter gegeben wurden.

Ich kann mir selbst ein Bild davon machen, wer hier an einem sachlichen Austausch interessiert ist,
oder wer einfach gern Provoziert und Stichelt. :rolleyes:

Aber du ignorierst konsequent, dass die meisten der Leute, die die Disc am Rennrad* nicht in den Himmel heben, anderweitige Erfahrungen mit Disc haben und die Disc am Nicht-Rennrad * auch oft gut oder gar unverzichtbar finden.

Das ist mies und billig argumentiert, passt aber bestens in die heutige Zeit. Aber klar, provozieren, sticheln und Worte verdrehen tun nur die anderen...


*fetter hervorheben geht in diesem Forum leider nicht. Aber dürfte nicht von Belang sein.

Flashy
01.10.2017, 22:53
:rolleyes: Nee, so billig kommt er jetzt echt nicht weg.:mad:
855 beklagte, dass offensichtlich immer noch gerne das Argument angebracht wird, dass, wer Disc nicht uneingenschränkt toll findet keine Ahnung hat. Und genau das tut Cadoham ständig und widerlich penetrant.
Das hat nix mit 855 zu tun oder das er ihn persönlich meinen könnte.

Hat er so nie geschrieben und ich empfinde es nicht als penetrant.
Aber gut, es ist müßig und geht Richtung Kindergarten.

Ignoriert euch doch einfach :)

855
01.10.2017, 22:56
@855
Kann ich noch auf einen Beleg von dir, oder Richtigstellung deiner Aussage hoffen?


eine Richtigstellung würde bedeuten, meine Aussage wäre falsch gewesen. Frank hat es gut auf den Punkt gebracht, mehr gibt es dazu nicht zu sagen...

cadoham
01.10.2017, 23:12
Hat er so nie geschrieben und ich empfinde es nicht als penetrant.
Aber gut, es ist müßig und geht Richtung Kindergarten.


Korrekt!

Kein Posting von mir, indem es um falsche technische Behauptungen oder fehlende Erfahrung ging,
war weder direkt, noch indirekt an 855 adressiert.

Ich bin hier doch auch schon einige Jahre aktiv und weiss das er selbst Disc fährt und daher
weiss worüber er spricht. Wäre daher auch völlig wiedersprüchlich, ihm das abzusprechen.

Daher kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, weshalb man hier für 855 in die Bresche springen muss,
wenn er meinerseits nie wegen solcher Behauptungen angegangen wurde.

Mich stört lediglich die Unterstellung von ihm, ich würde andere, die Disc nicht gut finden, als ahnungslose bezeichnen,
was ich schlicht und ergreifend nie getan habe.
Es ging in dem Zusammenhang immer um falsche / technisch inkorrekte Behauptungen,
die dem ganzen vorran gegangen sind.

Herr Sondermann
01.10.2017, 23:14
Ignoriert euch doch einfach :)Mach ich, Danke.;)

Mifri
01.10.2017, 23:44
Ich frage mich gerade, ob dem TE die bisherigen 6 Seiten mit nicht wirklich viel Inhalt helfen.

Nein, es artet aus, wie befürchtet. Weiter so.

G.Fahr
01.10.2017, 23:53
Mein neues Rad hat vorn Felgenbremse auf Carbon-Clinchern und hinten Scheibenbremsen mit 60 mm Alu-Hochprofilfelge. Ich wollte einfach die Vorteile beider System an einem Rad nutzen.

Morgen dann die erste Passabfahrt. War schön, euch alle kennengelernt zu haben...

martinek1977
02.10.2017, 00:56
Naja, Scheibenbremse ist nicht gleich Scheibenbremse. Gerade bei Hydraulik, wo man relativ wenig selber einstellen kann - also befüllen und maximal noch Stellweite - das warst, hängt die Qualität stark von der Bremse ab und vor allem auch von der Zugverlegung, ist die nicht vernünftig gelöst, hast du immer Probleme. Also bei Hydraulik habe ich die Erfahrung gemacht, wenn Hydraulik, dann möglichst hochwertige Bremse und eine sehr durchdachte Zugverlegung, sonst besser nicht oder mechanische Bremse - zu der bin ich aktuell zurück gekehrt, weil ich es satt war und einfach haben wollte. Ich hatte hier eine BB5, die war definitiv nicht gut von der Bremswirkung her, zumindest nicht mit den Standardbelägen. Jetzt fahre ich eine Shimano mechanische Bremse und bin restlos begeistert. Mehr brauche ich hier nicht.

Gabelflattern und Co. sind wieder andere Themen, bei Leichtbaugabeln - so wie ich eine hatte, hatte ich ein extremes Flattern vorn beim Bremsen, bei meiner massiveren von Specialized habe ich nichts davon gemerkt, allerdings war hier die Bremse auch hochwertiger und die Zugführung sehr gut gelöst, woran das jetzt genau lag, kann ich nicht sagen.

Ich sehe das ähnlich. Solange sie laufen, laufen die Disc besser ( wobei ich mit hydraulischen Varianten bessere Erfahrungen gemacht habe). Hat man mal Probleme, ist das mitunter eine langwierige Fehlersuche und Stellerei... .

C.Umbot
02.10.2017, 01:12
was zum teufel ist hier schon wieder los?! hat da einer nicht die finger von pandoras buechse lassen koennen?
https://i.imgflip.com/hn1uu.jpg

Mifri
02.10.2017, 07:39
Schade, dass es die Disc nicht vor der Felgenbremse gab, aber ich kann mir vorstellen, wie die Diskussion dann wäre. Felgenbremse, Teufelszeug. Wer kommt bloß auf die Idee, mit Gummi auf tragende Teile Druck und Verschleiß auszuüben.

Boniperti
02.10.2017, 08:06
Nachteile?
Wie viele haben denn schon mal selbst entlüftet?:Applaus:
(Mit 100% zufriedenstellendem Ergebnis?:D)
Und wie viele rennen selbst zum Belagswechsel zum Händler? :heulend:

x3m
02.10.2017, 08:16
Bremsen entlüften ist an meinen Shimano BR-RS785 ein Kinderspiel. Habe im Spätsommer mein Gravelbike gekauft, gleich neue Bremsleitungen verlegt, weil dieses Shimano Easy-hose-joint-Ding total nervt und die Leitungen zu lang waren. Leitungen neu gefüllt mit dem Shimano-Kit, ist genau so einfach wie einen Bremszug durch die Zughülle zu führen. 1000% zufrieden. Seitdem 3000km und kein einziges Problem. Ich musste die Bremsen noch nicht einmal warten. Regelmäßige Sichtkontrolle der Beläge und das war's.

Im Gegenzug dazu, meine Ultegra-6800 Felgenbremsen muss ich etwa alle 400 bis 500km die Bremsschuhe ausrichten, meist tausche ich sie eh nach ca. 1500 bis 2000km. Dann immer mal wieder Aluspäne aus den Bremsbelägen fummeln.

Ich bin auf den Winter gespannt, wie sich bei Eis und Salz die Discs schlagen.

Marsz
02.10.2017, 08:17
Entlüften ist ein Kinderspiel, Belagwechsel sowieso.

Manche scheitern auch an den Zügen, wenn sie die Mal gewechselt haben.

Ist ja auch nicht weiter schlimm. Es muss nicht jeder alles können, ich kann auch nicht alles.
Und entweder ich bring's mit bei oder ich hole mir Hilfe.
Manche meckern dafür lieber, anstatt ihren Horizont zu erweitern. Auch ok. Deutsch halt.

Alfons
02.10.2017, 08:37
Mich wundert, dass das Thema Disc noch immer diskutiert wird.

Sie wird kommen, die Hersteller werden es durchdrücken. Und wir alle werden zwangsbeglückt, da bin ich sicher.
TT und Tria kommen etwas später. Vereinzelt sind sie ja schon zu sehen.

Ich habe mir schon letztes Jahr ausreichend Teile zugelegt, sodass mir das erspart bleiben dürfte. Wer die Disc kategorisch ableht, sollte dies auch tun.

seankelly
02.10.2017, 08:40
Ich habe mir schon letztes Jahr ausreichend Teile zugelegt, sodass mir das erspart bleiben dürfte. Wer die Disc kategorisch ableht, sollte dies auch tun.

Ich glaub kaum, dass man sich mit Felgenbrems-Teilen bevorraten muss. Ersatzteile wirds noch dann geben, wenn unsere Knochen schon zu morsch zum Radfahren sind .....

x3m
02.10.2017, 08:45
[...] Ich habe mir schon letztes Jahr ausreichend Teile zugelegt, sodass mir das erspart bleiben dürfte. [...]
Ernsthaft? Was machst du, wenn du deinen Rahmen crasht und es an neuen Rahmen keine Befestigungen für Felgenbremsen mehr gibt? Auch ein paar Rahmen und Gabeln auf Halte legen? Wie lange bleiben Bremsbeläge wohl nutzbar, bevor sie nur noch hart sind und die Bremsflanke verkratzen, statt zu bremsen?


Ich glaub kaum, dass man sich mit Felgenbrems-Teilen bevorraten muss. Ersatzteile wirds noch dann geben, wenn unsere Knochen schon zu morsch zum Radfahren sind .....
+1

pinguin
02.10.2017, 08:51
Nachteile?
Wie viele haben denn schon mal selbst entlüftet?:Applaus:
(Mit 100% zufriedenstellendem Ergebnis?:D)
Und wie viele rennen selbst zum Belagswechsel zum Händler? :heulend:

+1

Einzig der olle Onkel Gustav von Magura tut seit 15 Jahren ohne Pflege seinen Dienst. Alle anderen Apparatschniks an was weiß ich welchen Rädern bei mir und im Bekanntenkreis machen, öfter als einem lieb ist, Zirkus.

Das soll's hier aber auch schon von mir gewesen sein.

Mifri
02.10.2017, 08:53
Bzgl. Montage, Entlüften und Wartung:

Montage einer neuen hydraulik Disc, ob Shimno oder Sram, ein Kinderspiel und Entlüften ebenfalls.
Wartung, was soll dort gewartet werden? Belagwechsel hin und wieder und das dauert vorne und hinten zusammen max. 5 Min. Gestern kurz vor einem CX-Rennen erst gemacht.

Ecoon
02.10.2017, 09:12
Sie wird kommen, die Hersteller werden es durchdrücken. Und wir alle werden zwangsbeglückt, da bin ich sicher.


Keiner muss "zwangsbeglückt" werden, es wird gebaut was eben auch gekauft wird. Wenn das Gros aller Käufer Felgenbremsen will, dann wird das auch gebaut.

x3m
02.10.2017, 09:22
Entlüften klingt ja auch gleich so hochtrabend. So lange der Ausgleichsbehälter im STI ausreichend gefüllt ist, genügt es, bei schwammigem Bremspunkt (hatte ich mal am MTB), das Rad so in den Montageständer zu hängen, dass der Bremskörper am tiefsten Punkt des Bremssystemes ist, und die Leitungen abzuklopfen. Am MTB wechsle ich die Bremsflüssigkeit jährlich beim Frühjahrsputz, sind ja nur ein paar Milliliter pro Bremse, was definitiv schneller geht, als neue Zughüllen zu verlegen.

RS1325
02.10.2017, 09:22
Nachteile?
Wie viele haben denn schon mal selbst entlüftet?:Applaus:
(Mit 100% zufriedenstellendem Ergebnis?:D)
Und wie viele rennen selbst zum Belagswechsel zum Händler? :heulend:

Ich kenn' auch genügend Leute die gehen wg. Reifen/Schlauchwechsel/ aufziehen von Schlauchreifen IMMER zum Händler - weil sie's sich nicht zutrauen....

Timbox
02.10.2017, 09:24
Contra
[LIST]
Neukauf: Gabel, Rahmen, Laufräder

Gibts Gabel, Rahmen und Laufräder umsonst, wenn ich ein Rad mit Felgenbremsen möchte?

Sigi Sommer
02.10.2017, 09:35
Felgenbremse und Disk - eine Diskussion zwischen gestern und heute :new_sleep

Demnächst läuft im Zuge der Elektrifizierung ein ganz anderer Film:

Die Wirbelstrombremse :Bluesbrot

Campa wird sie 2020 für die Saison 2022 ankündigen, Shimano bringt sie aber 2023 als erstes serienreif auf den Markt.

Sram folgt 2024 mit einer deutlich leichteren Version, muss sie wegen verschiedener Rückrufe wieder vom Markt nehmen, kommt 2025 neu und dafür gleich mit ABS.

Campa folgt erst 2027 nach 5 Serienstartverschiebungen mit einer anniversary-aftermarket-Serie bei kleiner Stückzahl - der OEM-Markt ist leider schon versorgt :Angel:

Pinnt Euch das bitte in den Kalender :D:drinken2:

Tom
02.10.2017, 09:36
Felgenbremse und Disk - eine Diskussion zwischen gestern und heute :new_sleep

Demnächst läuft im Zuge der Elektrifizierung ein ganz anderer Film:

Die Wirbelstrombremse :Bluesbrot

Die Dichte von Kupfer war noch mal? :rolleyes:

Sigi Sommer
02.10.2017, 09:40
Die Dichte von Kupfer war noch mal? :rolleyes:

Gewicht hat doch schon die Disc-Fraktion nicht interessiert - Argumente leicht & aero waren gestern - comfort & safety bestimmen den Radsport :Bluesbrot

Was ich zuvor vergaß: Felgenbremsen werden wegen Lebensgefahr ab 2023 von der UCI verboten :Angel:

Herr Sondermann
02.10.2017, 09:47
:Applaus::Applaus::Applaus:

Tom
02.10.2017, 10:09
Gewicht hat doch schon die Disc-Fraktion nicht interessiert - Argumente leicht & aero waren gestern - comfort & safety bestimmen den Radsport :Bluesbrot

Was ich zuvor vergaß: Felgenbremsen werden wegen Lebensgefahr ab 2023 von der UCI verboten :Angel:

Ich glaube, Deine Kommentare werden demnächst wegen Lebensgefahr verboten :p

Fabianinduplo
02.10.2017, 10:16
:D:D:D



Felgenbremse und Disk - eine Diskussion zwischen gestern und heute :new_sleep

Demnächst läuft im Zuge der Elektrifizierung ein ganz anderer Film:

Die Wirbelstrombremse :Bluesbrot

Campa wird sie 2020 für die Saison 2022 ankündigen, Shimano bringt sie aber 2023 als erstes serienreif auf den Markt.

Sram folgt 2024 mit einer deutlich leichteren Version, muss sie wegen verschiedener Rückrufe wieder vom Markt nehmen, kommt 2025 neu und dafür gleich mit ABS.

Campa folgt erst 2027 nach 5 Serienstartverschiebungen mit einer anniversary-aftermarket-Serie bei kleiner Stückzahl - der OEM-Markt ist leider schon versorgt :Angel:

Pinnt Euch das bitte in den Kalender :D:drinken2:

855
02.10.2017, 10:30
vielleicht sollte für eine konstruktive und zielführende Diskussion erstmal die Polemik aus den Beiträgen?!

"Geningel, Geheule, Nachplappern, mal über den Tellerrand schauen..."

mir ist das egal, ich arbeite den ganzen Tag mit Kindern und Jugendlichen aus Problembezirken und bildungsschwachen Familien, ich kann mich darauf einstellen, wenn das hier das Niveau sein soll. ich würde es nur gern wissen...

Herr Sondermann
02.10.2017, 10:39
Und, du bist so austrainiert, dass du die paar Gramm signifikant spürst?
Was langsam richtig öde wird, ist dieses Geningel: Die Industrie drückt mir Scheibenbremse auf. :rolleyes:
Ironie und Satire sind nicht so deins, hm? :rolleyes:

Selbst, wenn jemand vewrsucht, die Sache mit Humor zu nehmen (was mir leider und zugegebenermaßen nicht immer gelingt), wird er angemacht.

tacoma
02.10.2017, 10:42
Demnächst läuft im Zuge der Elektrifizierung ein ganz anderer Film:

Die Wirbelstrombremse :Bluesbrot

Mit deiner Wirbelstrombremse liegst du falsch! ;)
Wie aus informierten Kreisen zu erfahren war versucht es die Fahrradindustrie (nach Verbot der Scheibenbremse durch die UCI im Jahr 2019) mit der Wiedergeburt der hydraulischen Trommelbremse am Rennrad!

Vorausschauend und als Erkenntnis aus der verunglückten Marketingstrategie bei der Einführung der Scheibenbremsentechnologie bei den Profirennfahrern wurde für das Produkt, das unter den Namen „SRAM/Campagnolo/Magura-Hydro-Pull“ auf dem Markt lanciert werden soll, ein Bestechungsfond bei der schweizerischen UBS-Bank eingerichtet!

Mifri
02.10.2017, 11:36
Fazit des Threads hier: es wird nur noch Schwachsinn geschrieben.

Der TE fragt sich wahrscheinlich schon, was er angerichtet oder verbrochen hat.

Naja, Forum und schlechtes Wetter halt.

Voreifelradler
02.10.2017, 11:37
Fazit des Threads hier: es wird nur noch Schwachsinn geschrieben.

Der TE fragt sich wahrscheinlich schon, was er angerichtet oder verbrochen hat.

Naja, Forum und schlechtes Wetter halt.

Beste Unterhaltung :)

x3m
02.10.2017, 12:50
Ganz ohne Ironie: an einer solchen Wirbelstrombremse hätte ich tatsächlich Interesse. Dann würde ich meiner Frau nicht ständig davon fahren. Jetzt bekommt sie schon ein E-Rennrad, aber ab 25km/h ist ja Sense mit Unterstützung und ab einem 30er Schnitt findet sie es nicht mehr lustig. Eine ab etwa 20 km/h graduell zunehmende Wirbelstrombremse an meinem Rad könnte den Ehekrach also noch mehr verhindern helfen.

Herr Sondermann
02.10.2017, 13:37
@Mifri und Flashy: So ist´s gut! Immer schön die Stimmung oben halten! :gut::gut::gut:

Adios.

craze
02.10.2017, 13:45
Mit deiner Wirbelstrombremse liegst du falsch! ;)
Wie aus informierten Kreisen zu erfahren war versucht es die Fahrradindustrie (nach Verbot der Scheibenbremse durch die UCI im Jahr 2019) mit der Wiedergeburt der hydraulischen Trommelbremse am Rennrad!

Vorausschauend und als Erkenntnis aus der verunglückten Marketingstrategie bei der Einführung der Scheibenbremsentechnologie bei den Profirennfahrern wurde für das Produkt, das unter den Namen „SRAM/Campagnolo/Magura-Hydro-Pull“ auf dem Markt lanciert werden soll, ein Bestechungsfond bei der schweizerischen UBS-Bank eingerichtet!

Das ist natürlich nicht richtig.

In Wirklichkeit wird eine wegweisende Technik des Motorradbaus der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts ausgegraben:
Die gekapselte Scheibenbremse!

Endlich kann man die Nachteile der Trommelbremse mit den Nachteilen der Scheibenbremse verbinden :D

http://www.motorradonline.de/media/mrd-507034/1920x1080/090auf-achsehonda-mvx-250-fjpg.jpg

Sigi Sommer
02.10.2017, 13:54
Und, du bist so austrainiert, dass du die paar Gramm signifikant spürst?
Was langsam richtig öde wird, ist dieses Geningel: Die Industrie drückt mir Scheibenbremse auf. :rolleyes:

Entschuldige bitte mein undifferenziertes Geningel. Natürlich schafft man es nur mit einer ordentlichen Disk auf's Siegertreppchen.

artzamendi
02.10.2017, 14:06
@Mifri und Flashy: So ist´s gut! Immer schön die Stimmung oben halten! :gut::gut::gut:

Adios.

Das musst du verstehen, wenn sich tief im Unterbewussten die Erkenntnis breitmacht,
dass man eine technische Lösung für ein motorisches Problem gekauft hat (teuer!)
dann wird halt erstmal ausgekeilt.
Heisst glaub ich kognitive Dissonanz, wächst sich aus, vieleicht.

rumplex
02.10.2017, 14:09
Oder du kommentierst einfach den User nicht, wenn dir die Qualität der genutzten Wörter zu niedrig ist.

Die "Qualität der (deiner) genutzten Wörter" wird so langsam insgesamt - nicht nur in diesem Thread - problematisch. Versuchs mal mit weniger Kategorik und Aggressivität, stattdessen mit "Diskussion".

Matt_8
02.10.2017, 14:10
Ganz ohne Ironie: an einer solchen Wirbelstrombremse hätte ich tatsächlich Interesse. Dann würde ich meiner Frau nicht ständig davon fahren. Jetzt bekommt sie schon ein E-Rennrad, aber ab 25km/h ist ja Sense mit Unterstützung und ab einem 30er Schnitt findet sie es nicht mehr lustig. Eine ab etwa 20 km/h graduell zunehmende Wirbelstrombremse an meinem Rad könnte den Ehekrach also noch mehr verhindern helfen.

So etwas gibt es schon:

http://terraindynamics.com.au/airhub

martinek1977
02.10.2017, 14:23
Entlüften ist ein Kinderspiel, Belagwechsel sowieso.

Manche scheitern auch an den Zügen, wenn sie die Mal gewechselt haben.

Ist ja auch nicht weiter schlimm. Es muss nicht jeder alles können, ich kann auch nicht alles.
Und entweder ich bring's mit bei oder ich hole mir Hilfe.
Manche meckern dafür lieber, anstatt ihren Horizont zu erweitern. Auch ok. Deutsch halt.

Naja, warum soll ein Gelegenheitsfahrer mit einem 500 Euro Citybike hier seinen Horizont erweitern ? Find ich auch nicht schlimm, bringt etwas in die Händlerkasse, ist doch ok. Es gibt jedoch mehr Händler/ Hobbyschrauber die an einer Disc scheitern, denn jene die dies an einer Felgenbremsvariante schaffen. Umgedreht kenn ich viele, die einen Keilriemen am PKW Trabant oder Golf gewechselt haben und dies bei heutigen Modellen nicht mehr tun. Klar, die Werkstätten wollen auch leben... .
Zum Thema- die Disc bringt nur Vorteile, wenn sie perfekt eingestellt ist. An einer mechanischen Tektro bin ich und 2 recht passionierte Radfreunde schon mal gescheitert... . Irgendwas lief immer nicht perfekt.

Patrice Clerc
02.10.2017, 14:38
Naja, warum soll ein Gelegenheitsfahrer mit einem 500 Euro Citybike hier seinen Horizont erweitern ? Find ich auch nicht schlimm, bringt etwas in die Händlerkasse, ist doch ok. Es gibt jedoch mehr Händler/ Hobbyschrauber die an einer Disc scheitern, denn jene die dies an einer Felgenbremsvariante schaffen. Umgedreht kenn ich viele, die einen Keilriemen am PKW Trabant oder Golf gewechselt haben und dies bei heutigen Modellen nicht mehr tun. Klar, die Werkstätten wollen auch leben... .
Zum Thema- die Disc bringt nur Vorteile, wenn sie perfekt eingestellt ist. An einer mechanischen Tektro bin ich und 2 recht passionierte Radfreunde schon mal gescheitert... . Irgendwas lief immer nicht perfekt.

Wenn man mal rausgefunden hat, wie hydraulische Leitung funktionieren, was das zu tun gibt, und wenn man natürlich ein Entlüftungs-Set besitzt, ist das keine nennenswerte Hexerei mehr. Im Endeffekt ist das gekonnte, saubere Kürzen einer Kabelhülle (eben so, dass die Hüllenenden schön plan und auch nicht gequetscht sind), nicht wesentlich weniger aufwändig, falls überhaupt. Wir wir wissen wird auch hier immer wieder gefragt, was bei schwammigen, kabelbasierten (Felgen-)Bremsen zu tun sei.

In diesem Punkt schenken sich die Systeme wenig.

Und weil's oben jemand suggerierte: Bemsbeläge wechseln und die Kolben zurückschieben, geht mindestens so schnell, wie bei den heutigen Rahmen und Felgenbremsen (weniger als zwei Minuten).

martinek1977
02.10.2017, 15:08
Wenn man mal rausgefunden hat, wie eine hydraulische Leitung funktionieren, was das zu tun gibt, und wenn man natürlich ein Entlüftungs-Set besitzt, ist das keine nennenswerte Hexerei mehr. Im Endeffekt ist das gekonnte, saubere Kürzen einer Kabelhülle (eben so, dass die Hüllenenden schön plan und nicht gequetscht sind), nicht wesentlich weniger aufwändig, falls überhaupt. Wir wir wissen wird auch hier immer wieder gefragt, was bei schwammigen, kabelbasierten (Felgen-)Bremsen zu tun sei.

In diesem Punkt schenken sich die Systeme wenig.

Und weil's oben jemand suggerierte: Bemsbeläge wechseln und die Kolben zurückschieben, geht mindestens so schnell, wie bei den heutigen Rahmen (weniger als zwei Minuten).

Ja, für den, der sich damit beschäftigt hat. Mindestens 90 Prozent tun dies jedoch nicht. Viele davon können aber ohne Recherche zumindestens einen Schlauch oder Bremsgummi wechseln, muß ja nicht perfekt sein... . Ich ging jetzt nicht von usern oder Leuten mit 10000 Jahreskilometern aus;).

scheibenbremse
02.10.2017, 15:12
Ja, für den, der sich damit beschäftigt hat. Mindestens 90 Prozent tun dies jedoch nicht. Viele davon können aber ohne Recherche zumindestens einen Schlauch oder Bremsgummi wechseln, muß ja nicht perfekt sein... . Ich ging jetzt nicht von usern oder Leuten mit 10000 Jahreskilometern aus;).
Ich oute mich mal: Am Rennrad halten die Klötze bei mir eher ein Radleben lang. Am Crosser ist das ganz anders.

Patrice Clerc
02.10.2017, 15:19
Ja, für den, der sich damit beschäftigt hat. Mindestens 90 Prozent tun dies jedoch nicht. Viele davon können aber ohne Recherche zumindestens einen Schlauch oder Bremsgummi wechseln, muß ja nicht perfekt sein... . Ich ging jetzt nicht von usern oder Leuten mit 10000 Jahreskilometern aus;).

Nochmals: wer's nicht kann, kann auch keinen Seilzug warten. Und es gibt bei den Seilzügen mehr zu tun.

martinek1977
02.10.2017, 15:24
Ich oute mich mal: Am Rennrad halten die Klötze bei mir eher ein Radleben lang. Am Crosser ist das ganz anders.

Bei mir jeweils 1-2 Jahre. Dann macht man es selber oder lässt es machen, beides kein Problem. Die Disc hat wenn sie läuft schon einen Wartungsvorteil. Ich meinte nur, dass eine nicht ganz perfekt eingestellte Felgenbremse am Rad weniger problematisch ist, denn eine vergleichbare Disc. Pfeifen, Ruckeln, schlechte Bremswirkung ( zu viel, zu wenig... ), ein Laufrad das sich seitlich bewegt....- und hier kenne ich kaum einen Kumpel oder Kollegen, der dann Züge kürzt und die Zugverlegung beachtet. Bei einer Disc sind die dann Schachmatt und fahren zum Händler, bei einer Felgenbremse können sich zumindestens einige davon noch helfen. Klar, wer Laufradsätze zu 1000 Euro fährt, sollte sich schon einmal damit beschäftigen... . Die meinte ich hier aber nicht.

martinek1977
02.10.2017, 15:26
Nochmals: wer's nicht kann, kann auch keinen Seilzug warten. Und es gibt bei den Seilzügen mehr zu tun.

Sicher, nur kann 1mm an der Scheibenbremse mehr bewirken, als an einer Felgenbremse- für Nichtschrauber mit etwas technischem Verständnis;)

schnellerpfeil
02.10.2017, 17:14
Nach den ganzen verbalen Handgreiflichkeiten mal was hübsches zum Thema RR-Disc.
Habe ich lange drauf gewartet. Jetzt wird mein neuer bunter Hund endlich mal ausgeführt :-)

http://666kb.com/i/dn6kvaae7u19fvy1s.jpg

Marsz
02.10.2017, 17:20
Wo hast du die Hope Flat her?

Mobi
02.10.2017, 17:21
IIst das Phänomen der Delaminierung von Carbon mit Felgenbremsen für einen Fahrer von über 80 kg relevant?

Ja

Ecoon
02.10.2017, 17:21
Anders gefragt in der Hoffnung auf "mehr" konstruktive Beiträge. Ist das Phänomen der Delaminierung von Carbon mit Felgenbremsen für einen Fahrer von über 80 kg relevant?

Mach nur weiter :D

schnellerpfeil
02.10.2017, 17:34
Wo hast du die Hope Flat her?

Hört sich vielleicht komisch an, aber die habe ich von Hope. :-)
An dem Bock ist fast alles aus Barnoldswick...Brexit-Bike quasi

Dreamdeep
02.10.2017, 17:35
Nach den ganzen verbalen Handgreiflichkeiten mal was hübsches zum Thema RR-Disc.
Habe ich lange drauf gewartet. Jetzt wird mein neuer bunter Hund endlich mal ausgeführt :-)

http://666kb.com/i/dn6kvaae7u19fvy1s.jpg

Die sind wirklich sehr geil! Was wiegen die?

tacoma
02.10.2017, 17:40
Nach den ganzen verbalen Handgreiflichkeiten mal was hübsches zum Thema RR-Disc.
Habe ich lange drauf gewartet. Jetzt wird mein neuer bunter Hund endlich mal ausgeführt :-)

http://666kb.com/i/dn6kvaae7u19fvy1s.jpg

Hope RX4...... Shimano- oder SRAM-Version?

schnellerpfeil
02.10.2017, 17:40
Sind noch nicht montiert. Mit einem Tütchen mit den ganzen Kleinteilen 113/101g

schnellerpfeil
02.10.2017, 17:41
Hope RX4...... Shimano- oder SRAM-Version?

Sram...
Die Deckel musste ich aber separat, samt passendem Werkzeug dazu kaufen. Die gibt es nur in den verschiedenen Hope Farben.

855
02.10.2017, 17:59
So etwas gibt es schon:

http://terraindynamics.com.au/airhub

stimmt, ich hab überlegt, da war mal was, kam aber nicht drauf...
quasi das Gegenstück zum Elektrobike für die Gattin.

efx
02.10.2017, 18:20
Nichts!
Nur wer macht sich als Hobbyfahrer um 100 m Verlust über 1 h an einem Berg mit durschnittlich 7 % Steigung gedanken nur weil er plötzlich ein Mehrgewicht von aus dem Raum gegriffen ca. 500 g hat?
Evtl. beschleunigen die Laufräder ja plötzlich besser weil weniger rotierende Masse da keine dicken Bremsflanken an Felge vorhanden??? :)

Wenn du damit anfängst was ein Hobbyfahrer wirklich braucht, diskutieren wir aber nicht mehr nur über die Scheibenbremse und schon ganz bestimmt nicht über weniger rotierende Massen bei Carbon Laufrädern...


Nach den ganzen verbalen Handgreiflichkeiten mal was hübsches zum Thema RR-Disc.
Habe ich lange drauf gewartet. Jetzt wird mein neuer bunter Hund endlich mal ausgeführt :-)

http://666kb.com/i/dn6kvaae7u19fvy1s.jpg

Sehr schön, hast du zufällig das Nettogewicht für die eTap HRD SRAM Sättel (ohne Leitung und Hebel) als Vergleich?

schnellerpfeil
02.10.2017, 18:26
Sehr schön, hast du zufällig das Nettogewicht für die eTap HRD SRAM Sättel (ohne Leitung und Hebel) als Vergleich?

Ein PM Sattel, den ich mit den Apex Hebeln gekauft habe, wiegt 110g inkl. Beläge und dem Belagspreizer. Veilleicht sind die FM Sram Zangen etwas leichter.

efx
02.10.2017, 18:34
Die SRAM RED Sättel scheinen ähnlich wie die Kassetten aus einem Stück gefräst zu sein. Damit spart man sehr wahrscheinlich etwas Gewicht und ist insgesamt natürlich steifer. Wobei ich nicht glaube, dass man soviel Druck aufbauen kann, dass man die Steifigkeit spürt :D.

schnellerpfeil
02.10.2017, 19:25
Aha, und wendest du das Maß denn auch bei anderen an?
Ich sage: Nein.

Wenn schon das Wort "Geningel" so schlimm ist, dann lasst am besten in Zukunft nur noch aalglatte Ja-Sager rein.

Und weiter geht´s. Ring frei für die nächste Runde:Angel:

Marsz
02.10.2017, 19:55
Die SRAM RED Sättel scheinen ähnlich wie die Kassetten aus einem Stück gefräst zu sein. Damit spart man sehr wahrscheinlich etwas Gewicht und ist insgesamt natürlich steifer. Wobei ich nicht glaube, dass man soviel Druck aufbauen kann, dass man die Steifigkeit spürt :D.


Meine Sram Red 22 sind zweiteilig. Evtl. gibt es schon wieder etwas neues.

Fabianinduplo
02.10.2017, 20:02
Hehe. Dieser Thread ist vom allerfeinsten. Man liest nur mit und ab und zu kommen dann so schöne Beiträge wie der hier oder die von Sigi Sommer.


vielleicht sollte für eine konstruktive und zielführende Diskussion erstmal die Polemik aus den Beiträgen?!

"Geningel, Geheule, Nachplappern, mal über den Tellerrand schauen..."

mir ist das egal, ich arbeite den ganzen Tag mit Kindern und Jugendlichen aus Problembezirken und bildungsschwachen Familien, ich kann mich darauf einstellen, wenn das hier das Niveau sein soll. ich würde es nur gern wissen...

Vordrängler
02.10.2017, 21:37
jetzt bleibt doch mal alle etwas locker.
Man muss sich vor etwas Neuem, Fremden nicht zwingend fürchten. Scheibenbremsen sind auch von normal begabten Menschen wartungstechnisch zu beherrschen. Selbst die MTB-Szene hat diese Schwelle schon vor Jahrzehnten überschritten und nicht jeden Tag zerschellt ein Fahrer wegen unsachgemäß entlüfteter Bremse an der Stadtmauer. In der Gegenwart mit Youtube und sämtlichen schnellen Kommunikationsmitteln schaffen das wirklich alle, die auch einen Seilzug montieren konnten. Das Wechseln der Beläge finde ich sogar bei Sätteln einfacher als bei den Flegenbremsen, wo man die Winkel und die Lage selbst wählen muss, da sie nicht formschlüssig vorgegeben sind.
Den Laufradwechsel kriegt ihr alle nach etwas Übung mindestens genauso schnell hin (bei ausgebautem Rad nur keinen Bremshebel betätigen, das könnte eine Lehrstunde nach sich ziehen ;)).
Ich hab übrigens ein Rennrad mit Felgenbremse :D, war aber auch froh als in den 70gern die Motorräder langsam auf Scheibe umstiegen...:)

Boniperti
02.10.2017, 22:03
Nochmals: wer's nicht kann, kann auch keinen Seilzug warten. Und es gibt bei den Seilzügen mehr zu tun.

Glaubst du echt, was du behauptest?:confused:

Dreamdeep
02.10.2017, 22:03
Der Grund war einfach nur folgender: Ich hab schiss das mir das Carbon kaputt geht wenn ich ordentlich viel Fahre (Rennen und Training) und deshalb würde ich mir mal die Disc antun wollen ... natürlich will man da wissen was auf einen zukommt. Das ich früher oder später ins Exil gehen oder einfach Grundlagentraining jenseits der 300 W absolvieren muss damit die Stylepolizei mir fern bleibt hätte ich nicht gedacht ... :eek::D


Disc mit Carbonlaufrädern ist eine schöne Kombi. Keine Gefahr der Delamination, sehr gutes Bremsverhalten (bei allen Wetterbedienungen) und kein Verschleiß der teuren Carbonfelgen. Dazu kommt die super cleane Optik.

Dem gegenüber stehen ca 300-500g Mehrgewicht bzw mehr finanzieller Aufwand um das Mehrgewicht auszugleichen.
Sollte Wartungsaufwand ein Thema sein, würde ich Shimano verbauen. Einmal sauber eingestellt, funktionieren Shimano disc in der Regel problemfrei und es müssen nur Beläge gewechselt werden. Alle 2-3 Jahre neues Öl kann auch nicht schaden.

Wegen der „stylepolizei“ würde ich mir keine Gedanken machen. Sind hier doch letzten Endes sowieso nur eine Handvoll User die ein Problem mit Disc haben. Schau dich ansonsten mal im Forum um, es ist ingesamt ein Umdenken zu merken und die schönen Disc Aufbauten werden immer mehr.

Pedalierer
02.10.2017, 22:30
Mein Hauptproblem mit Disc-Rennern ist die Frage der Gabel und des asymetrischen VR.
Bei Disc am Renner wird die Kraft genau dort in die Gabel eingeleitet wo man die Gabel eigentlich in Fahrtrichtung flexibel gestalten will um Fahrqualität/Komfort zu erzeugen. Mit der Disc muss ich die Gabel genau an der Stelle versteifen wo das zum Tragen kommt. Zudem wird die Bremskraft auch noch einseitig eingeleitet. Das ist potenziell immer ein Resonanzproblem und führt auch zu unterschiedlicher Biegung der Scheiden.

Das ist bei einer 4x so schweren Gelände-Federgabel am MTB kein Thema, aber am Renner beraubt man sich da der Fähigkeit kleine Fahrbahnunebenheiten direkt und reaktionsschnell zu filtern. Baue ich die Gabel dort weich, habe ich Bremsrubbeln und die Gefahr von Gabelbrüchen. Baue ich sie sicher wird es ruppig.

Zudem hole ich mir die Probleme von Hinterrädern auch noch ans Vorderrad. Schmalere asymetrische Abstützung des Speichengerüstet, Unterschiede in der Vorspannung der beiden Seiten, Steifigkeitsunterschiede links/rechts.

Bei der Felgenbremse werden die Bremskräfte genau dort eingeleitet wo Sub-350g Gabel das auch verkraften kann, an der massiven Gabelbrücke in Steuerlager-Nähe. Wenn dann noch mit Sicherheitsvorteilen von Disc-Rennern argumentiert wird, kann ich mich bei Sub-8 Kg Disc-Rennern nur am Kopf kratzen.

Ich bin in 11 Jahren mit ollen Felgenkneifern noch nie in Situationen gekommen, wo die Bremse ein Problem darstellt an dem sich was machen müsste. Und ich fahre ganzjährig wo man nur noch 10% der RR Fahrer zu Gesicht bekommt.
Ich hatte auch noch nie Speichendefekte oder geplatzte Schläuche (trotz Latex ohne Felgenband) oder durchgebremste Felgen.

Das man mit unzentrierten Disc-Rädern fahren können soll muss mir auch mal einer erklären. Ich zentriere meine Räder alle selber auf unter 2/10 mm Abweichung. Ich möchte nicht mit einem 5 mm eiernden Laufrad mit 70 Sachen den Berg runter fahren. Da hätte ich ganz andere Sorgen als schleifende Beläge, da würde sich vorher die ganze Fuhre aufschaukeln und mich vorher abwerfen.

Es soll gerne jeder fahren was er will, aber bitte verschont uns mit angeblicher technischer Überlegenheit. Mich kotzt schon die Scheibenbrmese hinten am Auto an. Die muss ich alle 2 Jahre komplett wechseln, weil die Scheiben angammeln und der Tüv das nicht akzeptiert. Probleme die ich am Auto mit Trommelbremse hinten nie hatte.

Matt_8
02.10.2017, 22:53
Der Grund war einfach nur folgender: Ich hab schiss das mir das Carbon kaputt geht wenn ich ordentlich viel Fahre (Rennen und Training) und deshalb würde ich mir mal die Disc antun wollen ... natürlich will man da wissen was auf einen zukommt. Das ich früher oder später ins Exil gehen oder einfach Grundlagentraining jenseits der 300 W absolvieren muss damit die Stylepolizei mir fern bleibt hätte ich nicht gedacht ... :eek::D

Anders gefragt in der Hoffnung auf "mehr" konstruktive Beiträge. Ist das Phänomen der Delaminierung von Carbon mit Felgenbremsen für einen Fahrer von über 80 kg relevant?

Alu-Felgen wären als Lösung zu preiswert und in den Summe zu leicht, oder?
Dann lieber geile Carbon-Hochprofiler und ein passendes neues Rad drumherum kaufen...

SST
02.10.2017, 22:57
Disc mit Carbonlaufrädern ist eine schöne Kombi. Keine Gefahr der Delamination, ... und kein Verschleiß der teuren Carbonfelgen.
Der einzige Grund der mich zur Disc ziehen würde. Ansonsten immer Felgenbremse. Nur ist das Problem der Delaminierung überhaupt ein Thema für Vielfahrer und/oder Tempobolzer?

Zudem hole ich mir die Probleme von Hinterrädern auch noch ans Vorderrad. Schmalere asymetrische Abstützung des Speichengerüstet, Unterschiede in der Vorspannung der beiden Seiten, Steifigkeitsunterschiede links/rechts.
Was bedeutet das für die Praxis?

Bei der Felgenbremse werden die Bremskräfte genau dort eingeleitet wo Sub-350g Gabel das auch verkraften kann, an der massiven Gabelbrücke in Steuerlager-Nähe. Wenn dann noch mit Sicherheitsvorteilen von Disc-Rennern argumentiert wird, kann ich mich bei Sub-8 Kg Disc-Rennern nur am Kopf kratzen.
Gibt es Fälle in denen Rahmen/Gabeln aufgrund der Konstruktion von Discbremsen den einwirkenden Belastungen nicht stand hielten?

Ich bin in 11 Jahren mit ollen Felgenkneifern noch nie in Situationen gekommen, wo die Bremse ein Problem darstellt an dem sich was machen müsste. Und ich fahre ganzjährig wo man nur noch 10% der RR Fahrer zu Gesicht bekommt.
Ich hatte auch noch nie Speichendefekte oder geplatzte Schläuche (trotz Latex ohne Felgenband) oder durchgebremste Felgen.
Mit Aluflanke hatte ich ebenfalls noch nie Probleme nur wie sieht es mit einer Carbonflanke aus - ich habe eine Tourtest in Erinnerung in dem einige Hersteller mit starken Bremsmanövern ordentlich Probleme bekamen und durchfielen? Gesponsort bekomm ich den Spass leider nicht ...

Abstrampler
02.10.2017, 23:00
Man muss sich vor etwas Neuem, Fremden nicht zwingend fürchten.

Richtig.
Aber den Thread hast Du nicht gelesen, oder?
Den meisten der Contras hier ist die Disc weder neu noch fremd. Sie fürchten sie auch nicht, sie brauchen und/oder wollen sie nur einfach nicht. Und zwar aus unterschiedlichen Gründen. Aus rationalen und aus weniger rationalen.
Die Pros hier wollen und/oder brauchen sie ebenfalls aus unterschiedlichen Gründen. Und auch die sind teilweise rational und teilweise nicht.

Das Grundproblem ist, dass die rationalen Gründe so wenig bedeutungsvoll sind, dass es eben kein eindeutiges Besser oder Schlechter, Richtig oder Falsch gibt.
Je nach Fahrer sind faktisch vorhandene Vor- oder Nachteile mal ausschlaggebend, mal vollkommen irrelevant.

Es gehört dazu, dass eine kritische, differenzierte Sichtweise in einer von wirtschaftlichen Interessen dominierten Welt mitunter etwas unterrepräsentiert erscheint.
In diesem Forum hingegen ist die Diskussion seit Jahren auch so intensiv, weil wirtschaftliche Interessen nur bei sehr wenigen Usern eine Rolle spielen und hier generell gerne und viel Kritik geübt wird.

Dummerweise beziehen viele diese Kritik auf sich und versuchen, ihre Ablehnung oder ihre Kaufentscheidung gegen diese vermeintlich persönlichen Angriffe zu verteidigen, was sich nicht gerade deeskalierend auswirkt.

Ich würde es begrüßen, wenn sich die wildesten Protagonisten hier mal darum bemühen, die Entscheidung der Gegenseite zu verstehen und ohne Probleme zu akzeptieren. Vielleicht ist unser 'Besser" nämlich für ihn zurecht ein "Schlechter".

855
02.10.2017, 23:52
Gibt es Fälle in denen Rahmen/Gabeln aufgrund der Konstruktion von Discbremsen den einwirkenden Belastungen nicht stand hielten?


schau mal in den "Disc im Profi-Peloton"-Thread, da stand wohl einiges dazu. ganz so ohne scheint das Thema nicht zu sein...

und auch zum Thema "Carbonclincher" gibt es hier im Forum unzählige Threads.

RS1325
03.10.2017, 00:13
Mein Hauptproblem mit Disc-Rennern ist die Frage der Gabel und des asymetrischen VR.
Bei Disc am Renner wird die Kraft genau dort in die Gabel eingeleitet wo man die Gabel eigentlich in Fahrtrichtung flexibel gestalten will um Fahrqualität/Komfort zu erzeugen. Mit der Disc muss ich die Gabel genau an der Stelle versteifen wo das zum Tragen kommt. Zudem wird die Bremskraft auch noch einseitig eingeleitet. Das ist potenziell immer ein Resonanzproblem .... Ich möchte nicht mit einem 5 mm eiernden Laufrad mit 70 Sachen den Berg runter fahren. Da hätte ich ganz andere Sorgen als schleifende Beläge, da würde sich vorher die ganze Fuhre aufschaukeln und mich vorher abwerfen.


Bin jetzt seit Jahresbeginn mit Scheibe unterwegs, hatte sich so ergeben, und kann keine Probleme feststellen. Die ganzen Bedenken wg. verschiedener Asymetrien , die Befürchtungen nur Laufräder mit deutlich erhöhter Speichenzahl würden sicher funktionieren usw. - einfach nur alles Gesülze. Es funktioniert einfach - Punkt. Ob man das jetzt unbedingt braucht oder haben will kann ja jeder für sich selber entscheiden. Bei mir herrschte Anfangs auch große Skepsis vor, nach einer Saison in unterschiedlichsten Bedingungen aber ohne techn. Probleme ist die Disc am Rad für mich ganz selbstverständlich geworden....

Mifri
03.10.2017, 08:16
Die ganzen Bedenken wg. verschiedener Asymetrien , die Befürchtungen nur Laufräder mit deutlich erhöhter Speichenzahl würden sicher funktionieren usw. - einfach nur alles Gesülze. Es funktioniert einfach - Punkt. Ob man das jetzt unbedingt braucht oder haben will kann ja jeder für sich selber entscheiden. Bei mir herrschte Anfangs auch große Skepsis vor, nach einer Saison in unterschiedlichsten Bedingungen aber ohne techn. Probleme ist die Disc am Rad für mich ganz selbstverständlich geworden....


Mag ja sein, das die Entwickler anfangs etwas weniger Augenmerk auf die auftretenden Belastungen im Gabelbereich gelegt haben und es aus diesem Grund zu Gabelbrüchen gekommen ist, doch die schlafen ja auch nicht und es wurde nachgebessert. Es gab ja auch schon Rückrufe bei non Disc Gabeln.

Bzgl. brauchen und haben wollen: Am Auto brauche ich z.B. auch keine 18 oder 19 Zoll Alufelgen mit Sommerreifen weil sie im Prinzip auch unpraktisch sind, im Herbst wieder gewechselt werden müssen, man beim Einparken aufpassen muss usw. Da könnte ich auch Stahlfelgen mit Ganzjahresreifen fahren.

Ebenso verhält es sich auch mit Disc am RR. Fahre beide Systeme und habe auch kein Disc RR gebraucht. Seit der Anschaffung steht das Felgengebremste RR und das meiner Frau in der Ecke, leider auch die beiden dort verbauten Etapˋs. Naja, zumindest habe ich für die CX-Saison nun genug Wechselschaltwerke:D

Und, ich würde mir jetzt definitiv nicht nochmal ein RR ohne Disc kaufen. Obwohl, als Wertanlage für später, wenn es die Felgenbremse nicht mehr gibt:rolleyes:

Mobi
03.10.2017, 08:45
Und, ich würde mir jetzt definitiv nicht nochmal ein RR ohne Disc kaufen. Obwohl, als Wertanlage für später, wenn es die Felgenbremse nicht mehr gibt:rolleyes:

Naja, zumindest bei Rennen wirst du (noch) nach Hause geschickt mit einem Disc Rad.

Mifri
03.10.2017, 08:52
Naja, zumindest bei Rennen wirst du (noch) nach Hause geschickt mit einem Disc Rad.

Fahre nur CX-Rennen, RR ist für mich Off-Season. Ist aber richtig, Lizenz und Straße und hinzu kommen dann gleich wieder die Argumente Laufradwechsel bei Rennen usw.

Auch hier der Vorteil bei CX. Dort wechsel ich gleich das ganze Rad.:D

derDim
03.10.2017, 08:57
Mein Hauptproblem mit Disc-Rennern ...

was mich immer wieder erstaunt ist
wie wenige die eleganz der konstruktion einer felgenbremse erkennen
und zu schätzen wissen

einfach weils was "neues" gibt
was als technisches konzept nicht neu ist
und noch nicht einmal am am fahrrad neu ist
und noch immer die geleichen systembedingten probleme einer nabenbremse mit sich bringt
wie in den 1960gern
einfach weil die pysikalischen gesetze sich nicht geändert haben

seankelly
03.10.2017, 09:04
was mich immer wieder erstaunt ist
wie wenige die eleganz der konstruktion einer felgenbremse erkennen
und zu schätzen wissen

einfach weils was "neues" gibt
was als technisches konzept nicht neu ist
und noch nicht einmal am am fahrrad neu ist
und noch immer die geleichen systembedingten probleme einer nabenbremse mit sich bringt
wie in den 1960gern
einfach weil die pysikalischen gesetze sich nicht geändert haben

Eleganz ist nichts, was einer Felgenbremse a priori "innewohnt".

Und von den "systembedingten Problemen" hab ich im Alltag noch nichts gemerkt .....

Grifoncino
03.10.2017, 09:04
was mich immer wieder erstaunt ist
wie wenige die eleganz der konstruktion einer felgenbremse erkennen
und zu schätzen wissen

einfach weils was "neues" gibt
was als technisches konzept nicht neu ist
und noch nicht einmal am am fahrrad neu ist
und noch immer die geleichen systembedingten probleme einer nabenbremse mit sich bringt
wie in den 1960gern
einfach weil die pysikalischen gesetze sich nicht geändert haben

Ich wusste, dass der Troll nicht lange auf sich warten lässt. Bonjour.

Marsz
03.10.2017, 09:13
was mich immer wieder erstaunt ist
wie wenige die eleganz der konstruktion einer felgenbremse erkennen
und zu schätzen wissen

einfach weils was "neues" gibt
was als technisches konzept nicht neu ist
und noch nicht einmal am am fahrrad neu ist
und noch immer die geleichen systembedingten probleme einer nabenbremse mit sich bringt
wie in den 1960gern
einfach weil die pysikalischen gesetze sich nicht geändert haben


Ehrlich gesagt erkenne ich da keine Eleganz bei der Felgenbremse.
Finde die eher Hässlich, dazu noch das ganze unaufgeräumt und der ganze Dreck an der Felge sobald es etwas Feucht wird...

seankelly
03.10.2017, 09:18
Ehrlich gesagt erkenne ich da keine Eleganz bei der Felgenbremse.
Finde die eher Hässlich, dazu noch das ganze unaufgeräumt und der ganze Dreck an der Felge sobald es etwas Feucht wird...

Klar, ne schöne Felgenbremse wirkt schon elegant. Diese Wahrnehmung ist aber im Laufe der Jahre "erlernt" worden. Letztlich ist ne Felgenbremse nichts anderes als ne Zange mit nem Seil dran.

efx
03.10.2017, 09:39
Meine Sram Red 22 sind zweiteilig. Evtl. gibt es schon wieder etwas neues.

Ich bin mir nicht 100% sicher, ich habe die neue eTAP HRD nur einmal mit etwas Abstand und im montierten Zustand gesehen und dort den Eindruck gewonnen. Auch wenn ich mir diese Bild ansehe scheint es aus einem Stück.

http://cdn.velonews.com/wp-content/uploads/2017/06/5P5A8260-1-800x533.jpg


Bzgl. brauchen und haben wollen: Am Auto brauche ich z.B. auch keine 18 oder 19 Zoll Alufelgen mit Sommerreifen weil sie im Prinzip auch unpraktisch sind, im Herbst wieder gewechselt werden müssen, man beim Einparken aufpassen muss usw. Da könnte ich auch Stahlfelgen mit Ganzjahresreifen fahren.



Also ich brauch die schon, meine Bremsscheiben sind einfach zu groß :D

Marsz
03.10.2017, 09:48
Ja, die sind Einteilig. Sind wohl aus einen Stück gegossen und dann an den Wichtigen Punkten nachgefräst. Wäre so üblich.

efx
03.10.2017, 10:01
Damit auf jeden Fall aufwändiger in der Produktion, im Ergebnis sehr wahrscheinlich leichter und steifer.

Man kann ja gegen SRAM sagen was man will, aber was den Produktionstechnischen Aufwand betrifft (auch bei den Kassetten) kann Shimano m. M. nach einpacken.

Flashy
03.10.2017, 10:03
War es denn bei anderen Neuerungen anders?
Wie war es, als es von Stahl zu Alu ging und dann zu Carbon?
Wie war es, als die elektronischen Schaltungen einzug hielten?

Da gab es Kritiker mit ähnlichen Behauptungen. Die Optik wird zerstört usw.

Und heute? Interessiert es doch keinen mehr.


Bremsrubbeln hatte ich bei einer bockschweren und steifen Gabel mit Cantis auch. Und nu?

LINN
03.10.2017, 10:33
Rennen und Training)

Ist das Phänomen der Delaminierung von Carbon mit Felgenbremsen für einen Fahrer von über 80 kg relevant?

Welche Strassenrennen bist Du denn bisher schon gefahren? Was fuhren da Deine Rennfahrer-Kollegen?
Hast Du viel bremsen müssen? Wie konntest Du im Feld mitfahren mit über 80 kg, wenn es viel bergauf und bergab ging (Du hast ja von eher akzentuierten Abfahrten gesprochen, wenn ich das richtig verstanden habe)?
Frag doch mal Deine Rennfahrer-Kollegen, warum sie welches Material fahren!

Der Vorschlag kam ja schon: Warum nicht bei Alufelgen bleiben? Diese gibt es doch auch mit aerodynamischer Carbonverkleidung, von Mavic hatte ich gedacht, aber schau bitte selber nach.
Und weil Du Tubeless als Pro-Argument für Disc genannt hast: Warum denn tubeless fahren, eine Mehrheit für diese Technik hat sich im Rennradbereich noch nicht gebildet. Hast Du mal an Tubulars (Schlauchreifen) gedacht? Passt immer noch besser zu Carbonfelgen als Clincher, ist aber nur meine Meinung. Was fahren denn Deine Vereins-Rennfahrer-Kollegen?



nur habe ich vor das kommende Jahr an der Windschnittigkeit zu feilen leider gibt es wenig Hochprofil-Aluclincher ... (

Welches Rennrad fährst Du denn bisher? Vielleicht könnte man da arodynamisch etwas optimieren, ohne Hochprofil-Carbonfelgen, vieleicht an der Sitzposition.

tacoma
03.10.2017, 11:01
Ich fahre bisher nur mit Alu und werde es auch weiterhin ... nur habe ich vor das kommende Jahr an der Windschnittigkeit zu feilen leider gibt es wenig Hochprofil-Aluclincher ... die Shamal HPWs in Neuauflage wären mein Traum man stellt sich das nur mal vor ... 55er oder 88er Shamals aus Alu mit Hochglanzlackierung :cool::kneel:

Dann also zwangsweise die katastrophalen Carbonclincher :(

Dann fahr halt mit einer Kombination aus Alu und Carbon! ;)
z.B.
https://www.slowbuild.eu/%C3%BCbersicht/alu-carbon-clincher/
https://shop.mavic.com/de-de/comete-pro-carbon-rr0978.html#1028=3283

cadoham
03.10.2017, 11:09
War es denn bei anderen Neuerungen anders?
Wie war es, als es von Stahl zu Alu ging und dann zu Carbon?
Wie war es, als die elektronischen Schaltungen einzug hielten?

Da gab es Kritiker mit ähnlichen Behauptungen. Die Optik wird zerstört usw.

Und heute? Interessiert es doch keinen mehr.


Früher war oft alles besser und die Nachteile der damaligen Technik werden gern vergessen. ;)

Leider kann sich der gebeutelte Rennradfahrer nicht gegen die unnötige Technik der Radindustrie wehren,
die ihm geradezu aufgezwungen wird. :schrik:

Solange jeder nach seiner Überzeugung das Material fahren kann, das ihm gefällt,
kann ich diesen Kindergarten um Disc und co. ohnehin nicht nachvollziehen.

Wer Carbon, elektr. Schaltung oder Disc nicht mag, braucht es auch nicht zu kaufen.
Deshalb muss man diesen Dingen aber nicht allgemein den Mehrwert absprechen,
den andere defintiv in dieser Technik sehen und erfahren.

Scheinbar fällt es den Leuten hier immer schwerer ihre Meinung zu posten,
aber die des anderen dabei schlecht zu machen.

Letztlich fahren wir alle hier nur ein Fahrrad ... :5bike:

Abstrampler
03.10.2017, 11:13
Scheinbar fällt es den Leuten hier immer schwerer ihre Meinung zu posten,
aber die des anderen stehen lassen zu können.

Diese Schwierigkeiten sind aber auf beiden Seiten deutlich sichtbar. ;)

x3m
03.10.2017, 13:16
[...] Mich kotzt schon die Scheibenbrmese hinten am Auto an. Die muss ich alle 2 Jahre komplett wechseln, weil die Scheiben angammeln und der Tüv das nicht akzeptiert. Probleme die ich am Auto mit Trommelbremse hinten nie hatte.
Danke für deine technischen Ausführungen, das sind schon beachtliche Punkte. Deinem Autovergleich kann ich aber nicht folgen. Die Trommelbremsen (hinten) an meinem letzten Auto waren nach jedem Winter immer zu und mussten beidseitig geöffnet und freigelegt werden, Kosten ca. 110 Euro pro Rad. Ich halte Scheibenbremsen sowohl am Auto als auch am motorisierten Zweirad für zweifelslos überlegen - die Maßstäbe kann man aber nicht ans Rennrad anlegen.

@ Matt_8: danke, das kannte ich noch nicht!

Dreamdeep
03.10.2017, 13:20
Ein Thema würde noch gar nicht angesprochen: der Wiederverkaufswert. Wenn sich die Disc weiterhin so verbreitet, könnten die Preise für gebrauchtes FB Material und Bikes in den Keller gehen. Ähnlich wie beim MTB. 26“ Bikes sind kaum mehr zu verkaufen, die Börsen sind voll davon zu Schleuderpreisen.

x3m
03.10.2017, 13:23
Das liegt aber auch daran, dass die Felgenbremsen MTB, die man jetzt so auf diversen Kleinanzeigen sieht, schon immer eher unteres Preissegment waren. Oder sie sind wirklich alt, mehr als 10 bis 15 Jahre, und daher sowieso nicht mehr viel wert.

Pedalierer
03.10.2017, 13:40
Bin jetzt seit Jahresbeginn mit Scheibe unterwegs, hatte sich so ergeben, und kann keine Probleme feststellen. Die ganzen Bedenken wg. verschiedener Asymetrien , die Befürchtungen nur Laufräder mit deutlich erhöhter Speichenzahl würden sicher funktionieren usw. - einfach nur alles Gesülze. Es funktioniert einfach - Punkt. Ob man das jetzt unbedingt braucht oder haben will kann ja jeder für sich selber entscheiden. Bei mir herrschte Anfangs auch große Skepsis vor, nach einer Saison in unterschiedlichsten Bedingungen aber ohne techn. Probleme ist die Disc am Rad für mich ganz selbstverständlich geworden....

Also weil es bei einer Person seit Jahresbeginn nicht kaputt gegangen ist funktioniert also das ganze System und alle kritischen Argumente sind Gesülze. Herr wirf Hirn.

Es gab durchaus Problem mit Rückrufen bei Gabeln und Komponenten. Teils wurde Freigaben nur bis 140er Scheibengröße erteilt weil man Angst hatte die Gabel würde versagen. Und das bei einem Bremssystem das es auch schon 100 Jahre gibt bei Autos und auch schon seit Jahrzehnten an Fahrrädern. So viel zu dem Thema Disc wäre neu, das ist es was die Industrie den Leuten einredet.

War klar das mein Erläuterungen nicht reflektiert werden, sondern nur platt geantwortet wird das es funktioniert. Ich würde gern technisch diskutieren, ist hier nur kaum möglich.

derDim
03.10.2017, 14:05
Eleganz ist nichts, was einer Felgenbremse a priori "innewohnt".

es wird dort gebremst wo die dazu nötigen kräfte am geringsten sind
möglichst weit außen am rad

es wird auf einem teil gebremst der ohnedies schon da ist
keine extra scheibe ist nötig

dadurch ist die bauart leichter
und hat weniger temperaturprobleme

das ist eine elegante lösung



Ehrlich gesagt erkenne ich da keine Eleganz bei der Felgenbremse.
Finde die eher Hässlich, dazu noch das ganze unaufgeräumt und der ganze Dreck an der Felge sobald es etwas Feucht wird...

technisch eleganz war gemeint

sieht man aber natürlich nur
wenn man ein technisches grundverständnis besitzt

Marsz
03.10.2017, 14:22
Und du hast also das Verständnis, der Rest nicht....klar

SST
03.10.2017, 14:29
Welche Strassenrennen bist Du denn bisher schon gefahren? Was fuhren da Deine Rennfahrer-Kollegen?
- Rund um die Mülltonne
- Rund um die Wurst
- die Durschnittstempi liegen je nach Profil zw. 38 km/h (min) und 48 km/h (max)

Hast Du viel bremsen müssen? Wie konntest Du im Feld mitfahren mit über 80 kg, wenn es viel bergauf und bergab ging (Du hast ja von eher akzentuierten Abfahrten gesprochen, wenn ich das richtig verstanden habe)?
Frag doch mal Deine Rennfahrer-Kollegen, warum sie welches Material fahren!
- definieren viel? der Situation entsprechend habe ich bremsen müssen
- mit über 80 kg konnte ich im Feld mitfahren und Akzente setzen
- viel "Bergauf" und "Bergab" geht es leider häufiger bis hin zu ausschließlich im Training
- meine Vereinskollegen fahren alles mögliche und im Training eher das funktionale und selten das teure ... klar es gibt auch diejenigen die ihr Material nach der Saison aussondern. Einem Kollege von mir ist ein Carbonlaufrad bei einem Training weggeplatzt und das war in einer Abfahrt ... er wiegt ein wenig mehr als ich. Mag sein das es selten ist aber die Gefahr besteht! Mir Aluclinchern gab es "nur" Speichebrüche und einen Felgenriss (kein Bruch) als "schlimmsten" Vorfall zu beklagen.

Warum nicht bei Alufelgen bleiben?
Zeig mir eine Reihe von "objektiv" durchgeführten Aerotests in denen Aluclincher v.a. bei Yaw 0° - 10° die Nase vorne haben bzw. gleichauf mit den Carbonern sind.

Und weil Du Tubeless als Pro-Argument für Disc genannt hast: Warum denn tubeless fahren, eine Mehrheit für diese Technik hat sich im Rennradbereich noch nicht gebildet. Hast Du mal an Tubulars (Schlauchreifen) gedacht? Passt immer noch besser zu Carbonfelgen als Clincher, ist aber nur meine Meinung.
Die Zusammenstellung Pro/Contra ist weniger als Allheilsbringer zu verstehen sondern stellt nüchtern eben das was dafür sprechen könnte und dagegen gegenüber ... ich fahre kein Tubeless. Hab da mal eine Panne am A. der Welt.

Welches Rennrad fährst Du denn bisher? Vielleicht könnte man da arodynamisch etwas optimieren, ohne Hochprofil-Carbonfelgen, vieleicht an der Sitzposition.
- ital. Stahlrennrad
- VR32/HR36 (Profilhöhe: 24 mm)
- Überhöhung ca. 10 cm
- Sitzposition ist abgestimmt (kann vielleicht noch Aerodynamisch optimiert werden - mir wird Unterstellt man sieht mich schon nicht mehr :))
- Strampelanzug fehlt noch
- mit Tempofahrten zw. 38 und 42 km/h unterwegs (flach bis mäßig flacher Rundkurs)

LINN
03.10.2017, 15:26
SST, erstmal Danke für die Erläuterungen!



- mit über 80 kg konnte ich im Feld mitfahren und Akzente setzen
- viel "Bergauf" und "Bergab" geht es leider häufiger bis hin zu ausschließlich im Training
- meine Vereinskollegen fahren alles mögliche und im Training eher das funktionale und selten das teure


Das spricht für mich dafür im Training Alufelgen zu fahren, egal welche. Also so machen, wie es auch die Kollegen machen: Keine nutzlose Show im Alltag.
Da es in Deinen Rennen eher wenige Abfahrten gibt, sehe ich eher weniger Probleme Carbonfelgen mit Felgenbremsen zu nutzen, verstehe aber Deine grundsätzlichen Bedenken.
Scheibenbremsen fährt keiner der Vereinskollegen? Deren Auskunft würde vielleicht mehr bringen für Dich als die Meinungen von User XYZ, der Disc am Crosser fährt, rund ums Flachland bei Hannover trainiert oder mit Felgenbremsen auf Alufelgen "keine Bremswirkung bei Regen" erzielt oder seit Jahrzehnten am Mountainbike Discbremsen benutzt (Anspielungen auf User hier im Forum sind nicht ganz zufällig :D)




Zeig mir eine Reihe von "objektiv" durchgeführten Aerotests in denen Aluclincher v.a. bei Yaw 0° - 10° die Nase vorne haben bzw. gleichauf mit den Carbonern sind.


Für die echte Top-Aerodynamik hast Du vermutlich schon die wenigen Modelle im Blick, die das bieten.
Ich würde eher fragen, welche bezüglich Bremsverhalten und Steifigkeit sowie Haltbarkeit bei Deinem Gewicht und vor allem Deinem "Bumms" in den Beinen etwas taugen (Aussagen von 60 kg-Gesundheitssportlern bringen nicht viel, wenn jemand wie Du mal richtig antreten muss im Rennen).



- ital. Stahlrennrad
- VR32/HR36 (Profilhöhe: 24 mm)
- Überhöhung ca. 10 cm
- Sitzposition ist abgestimmt (kann vielleicht noch Aerodynamisch optimiert werden - mir wird Unterstellt man sieht mich schon nicht mehr :))
- Strampelanzug fehlt noch
- mit Tempofahrten zw. 38 und 42 km/h unterwegs (flach bis mäßig flacher Rundkurs)


Ich bin ja auch keiner, der alles neue gleich besser findet. Bei den Laufrädern anzufangen, halte ich auch für das am meisten Versprechendste. Und vielleicht bringt hier schon jeder "Aero"laufradsatz mit weniger Speichen und etwas höherer Felge deutliche Fortschritte, selbst ein Satz Campa Scirocco. Ich würde versuchen solche Laufradsätze mal auszuleihe, einfach um zu sehen, was passiert.
enasnI hat ja heute einen Thread aufgemacht: http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?375102-Suche-nach-leichten-Hochprofil-Carbon-Alubremsflanken-Clincher, vielleicht auch interessant.

Teures Material im Rennen ist ja auch fragwürdig. Das spricht für mich eher für gemäßigte Herangehensweise statt Carbon-Aerorahmen oder Carbonlaufräder mit überteuerten Bremsen.
Einen anderen Rahmen hast Du sicherlich auch schon mal gefahren (Alu, Carbon)? Hat Dich mehr Steifigkeit beim Antritt nicht weitergebracht? Einen halbwegs aerodynamischen Alurahmen (Cervelo oder sowas) kann ich mir für Dich ganz gut vorstellen...

Flashy
03.10.2017, 15:31
Also weil es bei einer Person seit Jahresbeginn nicht kaputt gegangen ist funktioniert also das ganze System und alle kritischen Argumente sind Gesülze. Herr wirf Hirn.

Es gab durchaus Problem mit Rückrufen bei Gabeln und Komponenten. Teils wurde Freigaben nur bis 140er Scheibengröße erteilt weil man Angst hatte die Gabel würde versagen. Und das bei einem Bremssystem das es auch schon 100 Jahre gibt bei Autos und auch schon seit Jahrzehnten an Fahrrädern. So viel zu dem Thema Disc wäre neu, das ist es was die Industrie den Leuten einredet.

War klar das mein Erläuterungen nicht reflektiert werden, sondern nur platt geantwortet wird das es funktioniert. Ich würde gern technisch diskutieren, ist hier nur kaum möglich.

Bei mir funktioniert es auch.
Und am Auto gammelt auch nix.

Wird jetzt sicher plattgeredet.

Dreamdeep
03.10.2017, 16:22
War klar das mein Erläuterungen nicht reflektiert werden, sondern nur platt geantwortet wird das es funktioniert. Ich würde gern technisch diskutieren, ist hier nur kaum möglich.

Was genau willst du denn da diskutieren? Das die Gabel dementsprechend ausgelegt werden müssen, damit sie die auftretenden Kräfte aufnehmen können, ohne dabei unkomfortabel zu sein, ist doch klar. Es stellt sich die Frage, wie die Industrie das in der Praxis umsetzt.

Bei den Disc Rennern und Crossern die ich bisher gefahren bin, war das gut umgesetzt. Welche Disc Renner bist du denn schon gefahren und welche davon hatten Probleme mit Bremsenrubbeln oder nicht genug Komfort an der Front?

LINN
03.10.2017, 16:35
Und jetzt habe ich auch Deinen Aerorahmen-Thread gefunden:
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?374797-Suche-Aero-Rahmen-(set)

Du willst also echt Zippetten durchs Rennen ziehen?

Mifri
03.10.2017, 16:50
Also weil es bei einer Person seit Jahresbeginn nicht kaputt gegangen ist funktioniert also das ganze System und alle kritischen Argumente sind Gesülze. Herr wirf Hirn.

Ich habe den Hirnwurf vom Herrn mal aufgefangen, sorry hatte einen geringeren IQ, konnte ich nicht verwenden.

Übrigens funktioniert das System Disc am RR bei uns auch und die Gabeln sind alle noch dran.

LINN
03.10.2017, 17:10
Es muss funktionieren. Ein Alurahmen und ein paar Aeroclincher und fertig. Trauert keiner eine Träne nach. Die Sturzgefahr ist einfach zu groß!

Finde ich gut und pragmatisch!
Viel Glück damit, und halte uns doch auf dem Laufenden, welchen Rahmen und welche Laufräder sich wie bewähren!

Dreamdeep
03.10.2017, 20:59
Das liegt aber auch daran, dass die Felgenbremsen MTB, die man jetzt so auf diversen Kleinanzeigen sieht, schon immer eher unteres Preissegment waren. Oder sie sind wirklich alt, mehr als 10 bis 15 Jahre, und daher sowieso nicht mehr viel wert.
Die Einführung von 27,5 und 29“ Laufrädern vor 3-4 Jahren war gemeint. Die Bikeindustrie hat damals kurzen Prozess gemacht, nach 2 Jahren war 26“ tot und die gebrauchtpreise für 26er im tiefsten Keller.

Und wenn man die aktuelle Roadbike, Tour und Rennrad aufschlägt, bekommt man den Eindruck FB sind jetzt schon in der Niesche angelangt.

queruland
03.10.2017, 21:12
Die Einführung von 27,5 und 29“ Laufrädern vor 3-4 Jahren war gemeint. Die Bikeindustrie hat damals kurzen Prozess gemacht, nach 2 Jahren war 26“ tot und die gebrauchtpreise für 26er im tiefsten Keller.

Und wenn man die aktuelle Roadbike, Tour und Rennrad aufschlägt, bekommt man den Eindruck FB sind jetzt schon in der Niesche angelangt.

Nun, da geht es ja um Kompletträder. Ich denke mal, dass RR und MTB zwei verschiedene Märkte sind, wobei MTB oder neu auch Gravel viel grösseres Potenzial hat im Gegensatz zu den klassischen Rennrädern. Ausser Sram bieten die anderen beiden Hersteller ja immer noch bis zur High End Gruppe die Felgenkneifer an und entwickeln diese weiter, so schnell stirbt dieser Dinosaurier am RR nicht aus.
Das ist ja die gute Sache beim RR, da bleibt das Altbewährte viel länger erhältlich. MTB und Gravel sind ja wesentlich jüngere Entwicklungen im Radsport

G.Fahr
03.10.2017, 21:13
Und wenn man die aktuelle Roadbike, Tour und Rennrad aufschlägt, bekommt man den Eindruck FB sind jetzt schon in der Niesche angelangt.

Hier hilft auch ein Abgleich mit der gefahrenen Realität. Ich nehme zunehmend typische Hobbyradler mit Scheibenbremse wahr. Oft auch Pärchen. Die Felgenbremse ist weiterhin stabil vertreten - auch an erkennbar aktuellen Rädern.

Sigi Sommer
04.10.2017, 10:18
War es denn bei anderen Neuerungen anders?
Wie war es, als es von Stahl zu Alu ging und dann zu Carbon?
Wie war es, als die elektronischen Schaltungen einzug hielten?

Da gab es Kritiker mit ähnlichen Behauptungen. Die Optik wird zerstört usw.

Und heute? Interessiert es doch keinen mehr.


Bremsrubbeln hatte ich bei einer bockschweren und steifen Gabel mit Cantis auch. Und nu?

Ich glaub ja, dass Du ein ganz smartes Kerlchen bist, von da her adressiere ich Dich hier direkt und vllt auch stellvertretend ;)

Ist ja nicht so, dass heute nur noch Carbonräder gebaut werden und sich alle anderen Materialien - auf ewig - erledigt haben.

Und Elektroschaltung? ich fahre ein Rad damit, ganz wunderbar. Ein weiteres würde ich mir nicht mehr damit aufbauen - teurer, schwerer und bringt mir bei der heutzutage ausgezeichneten mechanischen Schaltung keinen Mehrwert beim Fahren. Nice to have - mehr nicht.

Du tust hier so, als wären Verfechter der FB ein romantisch verklärter Haufen von Rückständigen, die von einer Disk mal was in der Zeitung gelesen haben. Dem ist nicht so.

Leider vermisse ich z.B. auf Deiner Seite jegliche differenzierte Betrachtung - insbesondere auch hinsichtlich der Auswirkungen einer Scheibe auf den gesamten Fahrbetrieb.

Die Vorteile einer Disk in verschiedenen Lebenslagen will ich gar nicht bestreiten - aus diesem Grund sind auch 2 meiner Räder mit derselben gerüstet.

'Pedalierer' hat in einem vorherigen Beitrag schön beschrieben, welche weiteren Auswirkungen so ein System uf das gesamte Rad hat: kräftigere Gabel und Steuerrohre und Kettenstreben mit weniger Komfortreserve, nur um die zusätzlichen Momente aufzunehmen, Assymetrie des VR durch Einrücken der Scheibe und somit eine schlechtere Statik der LR.

Die Disk verbessert mein Bremsverhalten - sobald ich bremse. Die zuvor aufgeführten Punkte jedoch das Fahrverhalten zu jeder Zeit, wenn ich unterwegs bin. Von da her vermisse ich den Blick der Verhältnismäßigkeit, welche ein Bremssystem tatsächlich hat und welche anderen Punkte dafür - möglicherweise - kompromittiert werden.

Solche Nachteile sind sicherlich kompensierbar - unter technischem Zusatzaufwand, Mehrgewicht, Mehrpreis, vermutlich einer Kombination davon. Aber das wird hier einfach wegdiskutiert mit lapidaren Hinweisen a la 'die Industrie hätte dafür Lösungen parat'. Wer ist denn 'die Industrie'? Hunderte von Herstellern von Rahmen, Gabeln und Laufrädern - der eine bekommt den Kompromiß besser gebacken, der nächste schlechter, der dritte gar nicht.

Der Verweis auf MTB und die langjährigen Erfahrungen dort mit Disk ist müßig: beim MTB interssieren solche Diskussionen nicht, heute ist fast alles gefedert, es gibt dort keine Komfortanforderungen an starre Rahmen oder Gabeln.

Weiterhin geniesse ich u.a. Rennräder sowie das Fahren selbiger aufgrund Ihrer Reduktion auf die Wesentliche - auch optisch: Zusätzliche Bremsringe, einseitig montierte Sättel, unnötige Asymmetrien, und der Mangel an schlanken radial gespeichten Vorderrädern stehen hierzu im Gegensatz. Das ist jetzt mehr Gusto, aber für mich nicht minder Grund, schöne Renner auch weiterhin nur mit FB aufzubauen.

Es gibt wirklich genügend Gründe für die Koexistenz unterschiedlicher Lösungen, ich mache das am Anwendungsfall fest und bin weiterhin wählerisch :drinken2:

Pedalierer
04.10.2017, 10:40
Genau darum geht es mir: Beim Straßenrennrad ist der Bremsanteil bei 1% und gefahren wird zu 99%. Selbst in Mittelgebirgen komme ich nie auf mehr als 3% der Fahrzeit mit Bremsanteilen. Das ist bei Geländerädern fundemental anders, deshalb ist der Vergleich mit MTB einfach Unsinn.

Nun nimmt man ein Bremssystem, das das Rad teurer, schwerer und im Fahrverhalten bockiger macht und den gesamten Konstruktionsaufwand erheblich kompliziert um diese 1–3% Fahranteil bei Nässe zu optimieren. Wie oft fahre ich bei Nässe? Wenns regnet fahre ich nicht los (wer tut das schon). Im Herbst und Frühling sind die Straßen gern mal tagelang nass, aber das hat wenig Auswirkungen auf die Bremsflanke. Ich behaupte mal die Mehrzahl der RR-Fahrer sind seltener bei nassen/kalten Bedingungen unterwegs als ich, aber dennoch will die Industrie langfristig nur ein Bremssystem zulassen.

Da stellt sich für mich die Frage der Verhältnismäßigkeit. Da wird es etwas durchgedrückt, was für 9X% mehr Nachteile als Vorteile bedeutet. Das hat nix mit Fortschritt zu tun, da geht es nur um Umsatz/Profit.

Dreamdeep
04.10.2017, 11:00
Kann gut verstehen, dass ihr keine Lust auf Disc habt. Ist euer gutes Recht und ich persönlich fände es auch schade, wenn die Industrie FB wirklich auslaufen lässt.

Genauso solltet ihr aber auch die Meinung derer, die von Disc überzeugt sind und gute Praxis Erfahrungen damit haben, akzeptieren können. Diese decken sich eben nicht mit euren, teilweise theoretischen, Thesen. Aus diesem Grund finde ich pauschalisierende Aussagen wie "was für 9X% mehr Nachteile als Vorteile bedeutet" sehr fragwürdig.

Meine Erfahrungen in der Praxis sind eben andere, wie die eurer Thesen. Mein Supersix HighMod Disc funktioniert einfach wunderbar, ist mit 6,9Kg (ohne Pedale) gewichtsmässig völlig im Rahmen und genauso komfortabel wie mein Ultimate CF SL mit FB und Super Record, welches ich eine zeitlang parallel gefahren bin. Das Supersix Disc Evo ohne Highmod, welches ich davor gefahren bin, war btw. wesentlich komfortabler als das Ultimate und hatte ebenfalls kein Problem mit Bremsrubbeln.

Mir geht es auch nicht mal so sehr um die Bremsleistung bei Nässe, sondern die insgesamt bessere Bremsleistung. So kann man aus der Oberlenkerhaltung mit einem Finger die volle Bremskraft abrufen (kann bei einer plötzlichen Notbremsung durchaus sicherheitsrelevant sein). Wer das mit einer FB hinbekommt, hat einen starken Zeigefinder. Ich schaffe das nicht und bilde mir ein, kein Schwächling zu sein.

Das Bremssystem wurde am Anfang sauber eingestellt und funktioniert seitdem wunderbar. Kein Klingeln, kein Schleifen kein quietschen, kein Bremsrubbeln. Alles einfach nur gut.

Ich persönlich stehe mittlerweile auf den cleanen Look von Disc Bikes und empfinde ein FB Bike optisch als unaufgeräumt. Angefangen von den Felgen mit Alubremsflanke, über die Züge bis hin zu den Bremsen selbst.

Also leben und leben lassen ;)

MonsieurF
04.10.2017, 11:10
Genau darum geht es mir: Beim Straßenrennrad ist der Bremsanteil bei 1% und gefahren wird zu 99%. Selbst in Mittelgebirgen komme ich nie auf mehr als 3% der Fahrzeit mit Bremsanteilen. Das ist bei Geländerädern fundemental anders, deshalb ist der Vergleich mit MTB einfach Unsinn.

Nun nimmt man ein Bremssystem, das das Rad teurer, schwerer und im Fahrverhalten bockiger macht und den gesamten Konstruktionsaufwand erheblich kompliziert um diese 1–3% Fahranteil bei Nässe zu optimieren. Wie oft fahre ich bei Nässe? Wenns regnet fahre ich nicht los (wer tut das schon). Im Herbst und Frühling sind die Straßen gern mal tagelang nass, aber das hat wenig Auswirkungen auf die Bremsflanke. Ich behaupte mal die Mehrzahl der RR-Fahrer sind seltener bei nassen/kalten Bedingungen unterwegs als ich, aber dennoch will die Industrie langfristig nur ein Bremssystem zulassen.

Da stellt sich für mich die Frage der Verhältnismäßigkeit. Da wird es etwas durchgedrückt, was für 9X% mehr Nachteile als Vorteile bedeutet. Das hat nix mit Fortschritt zu tun, da geht es nur um Umsatz/Profit.

Die prozentale Darstellung des Nutzens der Disk kann ich nachvollziehen, teile dieser aber nicht vollends.

Auf einigen meiner Streckenabschnitte geht es steil bergab >13° mit Querrinnen.

Auch wenn die Abschnitte wirklich selten sind, bin ich dankbar, mit geringen Handkräften dauerhaft bremsen zu können, um nicht ungebremst über die Querrinnen zu ballern.

Ob dieses Quentchen mehr Sicherheit/ Ergonomie die Nachteile beim Gewicht aufwiegen, mag ich noch nicht anschließend beurteilen.

Jedenfalls lässt sich durchaus eine Parallele zum Kfz ziehen. Die stärker motoeisierten Kfz haben auch größere Bremsanlagen, obwohl man diese je nach Fahrstil nie bzw. selten benötigt. Im Alltag tut es in aller Regel auch die kleinere Bremsanlage.

Pedalierer
04.10.2017, 11:16
Also bei einer Vollbremsung ziehe ich sicher nicht nur mit dem Zeigefinger, egal wie leichtgängig die Bremse ist. Das sind Schreckmomente wo man voll rein langt. Ob mir da eine hydraulische Bremse hilft, wage ich zu bezweifeln wo doch die FB schon mit 3 Fingern an der Haftgrenze der Reifen operiert. Es ist wohl eher so dass man beim Umstieg auf Disc erst mal einen Lernprozess durchmachen muss damit es einen in so einer Situation nicht gleich vom Drahtesel schleudert.

Marsz
04.10.2017, 11:20
Ich bremse bei meiner Disc immer nur mit einem Finger.
Ob Oberlenker oder Unterlenker. Die Bremskraft ist gleich.
Das ist ja bei der FB schon ein Riesenunterschied.

SST
04.10.2017, 11:28
Höhere Bremskraft ist kein Kaufargument das mich überzeugt ... im Gegenteil wie schon öfters erwähnt in Schreckmomenten bzw. Rennsituationen wo nicht mehr differenziert nachgedacht wird steigt es sich so noch schneller und eher über den Lenker ab. Somit ist ein Massencrash noch wahrscheinlicher im Alltag braucht man es ebenso wenig wenn man vorausschauend fährt. "Ich bremse nur noch mit einem Finger" ... ja das geht genauso mit der Felgenbremse. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt desto mehr sieht man wie undurchdacht die Einführung am RR zu seien scheint.
Einfach Murks! :frusty2:

Marsz
04.10.2017, 11:34
Klar, du fährst einen längeren Berg runter und bremst bei einer FB in der Oberlenkerhaltung mit einem Finger.
Stimmt sicher nicht.
Und Vorausschauend zu fahren hat nun kaum was damit zu tun welche Bremse man fährt.

Flashy
04.10.2017, 11:53
Mach ihr keinen Test mit der Bremse, wenn ihr euer Setup geändert habt?
Da sollte dann auffallen, wie man bei einer Vollbremsung bremsen muss.

Ecoon
04.10.2017, 13:10
... Nun nimmt man ein Bremssystem, das das Rad teurer, schwerer und im Fahrverhalten bockiger macht und den gesamten Konstruktionsaufwand erheblich kompliziert um diese 1–3% Fahranteil bei Nässe zu optimieren.
Also entweder teurer oder schwerer, da hat man ja die Wahl. Keine Ahnung, was du bisher für Disc-Renner gefahren bist, aber "bockiger" ist die Disc nicht. Ganz im Gegenteil, gut dosierbar, sehr berechenbar und sehr konstante Bremsleistung.
ABER meine Chorus-Bremse funktioniert im trockenen auch sehr gut, die Handkräfte sind ein wenig höher, aber das ist auch nichts, woran ich eine Kaufentscheidung festmachen würde. Vorausgesetzt es geht um ein Schönwetterrad.



Wie oft fahre ich bei Nässe? Wenns regnet fahre ich nicht los (wer tut das schon).

Das ist die richtige Frage :D Wie oft du fährst kann ja keiner wissen, ist auch nebensächlich, denn es geht ja darum, ob es Leute gibt, die sich aus dem Grund (unter anderem) ein Disc-RR zulegen. Und die Frage kann ich für MICH durchaus mit ja beantworten. Ich wohne hier recht hügelig, gefühlt gibt es hier eine Art Wetterscheide und ich bin schon mehr als einmal bei moderatem aber brauchbaren Wetter losgefahren und im Sturzregen irgendwie nach Hause getingelt. Ging auch mit Felgenbremse, irgendwie halt.
Da ich fest vorhabe, nun auch im Winter und bei durchwachsenem Wetter zu fahren, hat das zu meiner Kaufentscheidung für einen "Schlechtwetterrenner" beigetragen. Nicht zu vergessen, dass es genug Leute gibt (wie ich), die das Fahrrad auch für alltägliche Fahrten nutzten. Wenn man Pendelt, dann kann man sich das Wetter oft nicht aussuchen.



Da stellt sich für mich die Frage der Verhältnismäßigkeit.
Aber das ist doch etwas, dass muss und darf doch jeder hier für sich entscheiden, oder etwa nicht? Es unterscheiden sich ja auch die Einsatzzwecke und die persönlichen Vorlieben.
Wenn ich mich so bei den Hersteller umschaue, dann finde ich genug Bikes jeder Klasse, die es mit Felgenbremsen gibt. Was sich ändert, ist die Anzahl der RR mit Discs, das wird halt langsam mehr.

Ich persönlich kann die starke Abneigung und Intoleranz für ein solches System nicht nachvollziehen. Wer nicht will, der muss doch nicht. Ganz offensichtlich gibt es aber einen Bedarf der eben auch bedient wird.

Über Optik und dergleichen lässt sich ja schlecht diskutieren, das ist ein rein subjektives Thema, da wird man zwangsläufig nicht auf einen Nenner kommen. Wobei ich weder die eine noch die andere Optik präferiere, meistens sieht alles irgendwie doof aus.

Dreamdeep
04.10.2017, 13:54
Also bei einer Vollbremsung ziehe ich sicher nicht nur mit dem Zeigefinger, egal wie leichtgängig die Bremse ist.
Ja, weil es bei einer FB schlichtweg nicht funktioniert. Bei Disc ist das zum einem problemlos möglich
(Bremskraft + Modulation) und zum anderen Gewohnheitssache. Wenn man ernsthaft MTB fährt, ist der Einsatz von nur einem Finger auf der Bremse, mit das Erste was man lernt.
Ob man das beim RR auch möchte, gut findet, was auch immer, bleibt jedem selbst überlassen. Also bitte akzeptiert auch mal andere Meinungen.

@Ecoon: Sehr schön geschrieben, dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen.

bulz
04.10.2017, 13:55
Hallo,
ich hatte mehrere Erlebnisse mit FB.

a) Vollbremsung aufgrund eines Autos, mit neu montierten FB und fehlender Erfahrung habe ich mich fast überschlagen

b) Bergabfahrt bei Startregen, die FB haben fast nicht gebremst, da die keramikbeschichtete Felge abgenutzt war. Dieser Vorfall hätte aber auch bei abgenutzten Scheibenbremsbelägen passieren können.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist die Bremskraft bei FB völlig ausreichend. Ich weiß noch bei den V Brakes gab (gibt?) es Bremskraftminderer, da Ungeübte Überschläge produziert haben.

Und jetzt reicht die Bremspower nicht mehr:confused: Hier fährt die Industrie mit der Presse ein gutes Marketing.

Bremsenchecks nur noch beim Fachhändler
Kaufanreize durch Austausch der Rahmen, Laufräder usw
neue Test's und Berichte

Natürlich wird die Industrie und Presse siegen, da die meisten Verbraucher völlig kritiklos sind:ft:

Pedalierer
04.10.2017, 14:01
@Eccon
Mit bockig meine ich nicht die Bremse sondern die starrere Gabel + versteiften Hinterbau.

Klar wird es viele geben die aus guten Gründen (Profil, Wettereinsatz etc) mit Disc besser dastehen, geb ich dir absolut Recht. Mit fehlender Verhältnismäßigkeit meine ich aber das Bestreben seitens der Industrie Disc-only zu setzen obwohl die Mehrheit der Konsumenten davon nicht profitiert, weil sie nicht alpin fahren und auch nicht bei Schlechtwetter.

Schwer und teurer ist bei Disc Fakt. Fürs gleiche Geld bekommt man kein Rad mit Disc und gleichwertiger Austattung und Disc-Gruppe weil die Disc-Gruppe an sich schon teurer ist. Man hat also Mehrgewicht + primitivere/schwerere Teile am Rad, oder man gibt viel Geld aus um ein Rad zu bekommen das fast so leicht ist wie das vorige FB-Rad, doer man gibt pervers viel Geld aus um ein Disc-Rad nahe dem UCI-Limit zu bekommen.

Patrice Clerc
04.10.2017, 14:09
@Eccon
Mit bockig meine ich nicht die Bremse sondern die starrere Gabel + versteiften Hinterbau.
Willst du jetzt wirklich esoterisch werden? Mein "Go kart"/Scheibenbrems/Velo ist in der Gesamtheit wohl mein komfortabelstes Rennrad. Fährt agil (hauptsächlich wegen der Geo), ist präzise, komfortabel und schnell - gerade auch auf bergigen Nebenstrassen/Pässen (z.B. Scheltenpass), wo steile, verwinkelte Abfahrten auf teilweise offenen, teilweise waldigen Streckenteile mit völlig unterschiedlichem, gerade auch welligem, geflicktem, lochigem Ashpahlt warten.

Es gibt überhaupt kein Argument gegen Scheibenbremsen, wenn man sie will. Keines. Und umgekehrt halt auch. Aber hört doch auf, mit diesen abenteuerlichen, gesuchten Argumenten ("bockig") irgend was zu rationalisieren.

Dreamdeep
04.10.2017, 14:16
Und jetzt reicht die Bremspower nicht mehr:confused: Hier fährt die Industrie mit der Presse ein gutes Marketing.

Das ist nur ein Punkt. Der Vorteil ist die gleichbleibende hohe Bremskraft unter nahezu allen Bedingungen und Handhaltungen, bei guter Dosierbarkeit.

Mr.MuluGulu
04.10.2017, 14:18
Willst du jetzt wirklich esoterisch werden? Mein "Go kart"/Scheibenbrems/Velo ist in der Gesamtheit wohl mein komfortabelstes Rennrad. Fährt agil (hauptsächlich wegen der Geo), ist präzise, komfortabel und schnell - gerade auch auf bergigen Nebenstrassen/Pässen (z.B. Scheltenpass), wo steile, verwinkelte Abfahrten auf teilweise offenen, teilweise waldigen Streckenteile mit völlig unterschiedlichem, gerade auch welligem, geflicktem, lochigem Ashpahlt warten.

Es gibt überhaupt kein Argument gegen Scheibenbremsen, wenn man sie will. Keines. Und umgekehrt halt auch. Aber hört doch auf, mit diesen abenteuerlichen, gesuchten Argumenten ("bockig") irgend was zu rationalisieren.

Ich finde mein Norco Threshold mit 25mm Reifen schon "bockig".
Ab 28mm ist aber alles wieder im grünen Bereich, habe das diesen Sommer mal ausprobiert, das war dann auch der Grund warum ich mein Disc-Projekt erst mal nach hinten verschoben habe.
Auf einem reinen Rennrad reichen mir die 25mm Reifen vollkommen aus.
Aber wenn die Entwicklung weiter fortschreitet und die Tour die "Komfort-Disc-Sau" durchs Dorf treibt, dann hole ich mir irgendwann auch ein Disc-RR.
Im Moment traue ich mich noch nicht so recht...

VG
Der Mr.

RS1325
04.10.2017, 14:29
Es gibt überhaupt kein Argument gegen Scheibenbremsen, wenn man sie will. Keines. Und umgekehrt halt auch. Aber hört doch auf, mit diesen abenteuerlichen, gesuchten Argumenten ("bockig") irgend was zu rationalisieren.

+1 !

Dreamdeep
04.10.2017, 14:33
+2

Pedalierer
04.10.2017, 14:40
Es gibt überhaupt kein Argument gegen Scheibenbremsen, wenn man sie will. Keines. Und umgekehrt halt auch. Aber hört doch auf, mit diesen abenteuerlichen, gesuchten Argumenten ("bockig") irgend was zu rationalisieren.

Wenn man rauchen will gibts für den Konsumenten auch keine Argumente dagegen. Was ist das denn für ein Allgemeinplatz?

Titel des threads ist Pro und Contra Disc. Und ja Disc-RR-Gabeln sind vergleichsweise härter und werden einseitig ungünstig belastet.
Meine FB-Räder kann ich mit 23er Reifen fahren ohne vom Rad vermöbelt zu werden. Bei Disc ist der 28er Reifen meist gesetzt nicht weil er da auf jeden Fall in den Rahmen passt, sondern um diese Härte zu kaschieren.

Mag sein dass dieser Umstand für viele nicht relevant ist, aber er ist real.

RS1325
04.10.2017, 14:50
Und ja Disc-RR-Gabeln sind vergleichsweise härter und werden einseitig ungünstig belastet.
......
Mag sein dass dieser Umstand für viele nicht relevant ist, aber er ist real.

Das ist doch ein "Argument" mit Auswirkungen im homöopatischen Bereich. Mein Rad zieht immer nach rechts weil die Kette einseitig einwirkt ?? Und ich finde es immer erstaunlich was Leute beim radln glauben zu verspüren.....

Dreamdeep
04.10.2017, 15:18
Das ist erstmal nichts weiter als eine These. Eine Aussage welche Disc Renner gefahren wurden und welche davon nicht genug Komfort geboten haben, steht noch aus.

Btw. fällt dafür am Hinterbau der Bremssteg zwischen den Sitzstreben weg und die Sitzstreben selbst, müssen nicht die Kraft der FB aufnehmen, dafür sitz die Disc dort (an den Ausfallenden) wo der Rahmen ohnehin entsprechend ausgelegt werden muss. D.h. für den Komfort an Heck ist die Disc durchaus zuträglich (meine These).

In der Praxis kann ich bei meinem Disc Hobel, wie bereits geschrieben, keinen Unterschied zu meinem vorherigen FB Renner feststellen.

Aber eine pauschale Aussage ist hier ohnehin nicht zielführend. Schon innerhalb eines Bremssystems sind die Rahmen doch so unterschiedlich, dass man vielmehr die in frage kommenden Bikes probefahren sollte, um die Eignung für die eigenen Anforderung zu überprüfen. Als Entscheidungsgrundlage pro/contra Disc eignet sich diese These meiner Meinung nach nicht.

Veto
04.10.2017, 15:44
Alle, die in und von der Bikebranche leben werden die Scheibe toll finden (müssen), alle Kaufinteressierten haben eine neue Auswahlmöglichkeit neben Campa-Shimano, Di2-Seilzug, Carbon-Alu etc.

Technikjunkies und Hobbyisten finden sie gaaaaanz toll. Nachteile werden in Zeiten der Marktansteuerung bitte nicht erwähnt, man wird dann sicher sehen ob wir überflutet werden.

Ich sehe auch nicht das nach vielen Jahren alle Di2 kaufen, selbst bei den neueren Rädern im Verein eher der geringe Teil.

Genau so intensiv wurde vor vielen Jahren das Fully im MTB Bereich gepriesen, HT´s waren gefährlich, unfahrbar etc. Und was ist heute? Die Nachfrage nach HT ist ungebrochen.

Alles was den großen Umschwung verspricht sehe ich in der Praxis eher bei den Brägels, also den sportlich benachteiligten Bequemschuhfahrern.

Auf die Antwort das ich bestimmt ewig gestrig bin und mal testen sollte; ich habe bereits das 2. Disc Rennrad hinter mir, einfach aus Spass und zum fahren, inkl. Alpenmarathon. In den vielen Tausend Km habe ich mehr Contra Disc gefühlt als Pro Disc. Man könnte auch darüber diskutieren ob ein Rad rot oder blau sein soll.....

Flashy
04.10.2017, 16:01
Alle, die in und von der Bikebranche leben werden die Scheibe toll finden (müssen), alle Kaufinteressierten haben eine neue Auswahlmöglichkeit neben Campa-Shimano, Di2-Seilzug, Carbon-Alu etc.

Technikjunkies und Hobbyisten finden sie gaaaaanz toll. Nachteile werden in Zeiten der Marktansteuerung bitte nicht erwähnt, man wird dann sicher sehen ob wir überflutet werden.

Ich sehe auch nicht das nach vielen Jahren alle Di2 kaufen, selbst bei den neueren Rädern im Verein eher der geringe Teil.

Genau so intensiv wurde vor vielen Jahren das Fully im MTB Bereich gepriesen, HT´s waren gefährlich, unfahrbar etc. Und was ist heute? Die Nachfrage nach HT ist ungebrochen.

Alles was den großen Umschwung verspricht sehe ich in der Praxis eher bei den Brägels, also den sportlich benachteiligten Bequemschuhfahrern.

Auf die Antwort das ich bestimmt ewig gestrig bin und mal testen sollte; ich habe bereits das 2. Disc Rennrad hinter mir, einfach aus Spass und zum fahren, inkl. Alpenmarathon. In den vielen Tausend Km habe ich mehr Contra Disc gefühlt als Pro Disc. Man könnte auch darüber diskutieren ob ein Rad rot oder blau sein soll.....

Und wie lautet dein Contra im Detail?

Patrice Clerc
04.10.2017, 16:18
Alles was den großen Umschwung verspricht sehe ich in der Praxis eher bei den Brägels, also den sportlich benachteiligten Bequemschuhfahrern.
Ich nicht. Wenn ich sehe, was für Leute mittlerweile mit Disc unterwegs sind, dann sind das nicht mehr Leute, die deinem gesuchten Stereotyp entsprechen, als mit Felgenbremsen. Im Gegenteil: Ex-Pros mit weiterhin viel Druck, Leute, die in der Umgebung auf Strava "überall" sehr weit vorne sind, usw.

Pedalierer
04.10.2017, 16:33
Das ist doch ein "Argument" mit Auswirkungen im homöopatischen Bereich. Mein Rad zieht immer nach rechts weil die Kette einseitig einwirkt ?? Und ich finde es immer erstaunlich was Leute beim radln glauben zu verspüren.....

Ja wenn man keine Argumente hat einfach mal ins Lächerliche ziehen. Dein Vergleich ist entweder unreflektiert oder Du verstehst den Unterschied einfach nicht.
Schon der Sprung von 1 1/8" auf 1,5 Zoll bei den Gabelschäften hat dazu geführt das die Gabeln schlechter flexten.

Der Trend geht jetzt nochmal weiter in diese Richtung. Wie viele Disc-Gabeln sind ohne Tapered-Schaft? Ich kenn nur eine von Ritchey. Bei Disc-Rädern ist nicht nur die Gabelkrone von 45 auf 58 mm angeschwollen wie bei allen Taperd-Gabeln, sondern auch die Gabelscheiden im Unteren Drittel sind fetter geworden. Wenn man davon nix merkt, dann wohl nur wegen fetter Bereifung mit niedrigerem Druck.

Ich habe den Quatsch schon vor 10 Jahren nicht mitgemacht und bin aus Überzeugung auch bei 26er Lenkern geblieben. Hinterher wurde dann von der Presse und der Industrie die Komfortsau durchs Dorf getrieben, davor musste alles STW sein. Je härter desto unbändiger der Vortrieb.:rolleyes:

Der Unterschied in der Dosierbarkeit resultiert auch nicht in der Frage Disc oder Felge sondern in der Hydraulik. Die kürzeren Hebelkräfte der Scheibe sind erstmal ein Nachteil den die Hydraulik kompensieren muss. Eine Felgenbremse mit Hydraulik wäre in gleicherweise mit einem Finger dosierbar und in den Bremskräften weit vor der Disc.

Mifri
04.10.2017, 17:01
Wer von den RR-Disc Gegnern hier ist denn real schon mal eine Zeit mit RR-Disc gefahren? Und ich meine jetzt nicht vom Laden mal eben mit einem nicht sauber eingestellten Rad 100m in die eine Richtung und zurück.

Nur so kann man sich ein Bild machen und nicht durch Gewichts- Aerodaten oder sonstigen Geschwafel in Zeitungen usw.

RS1325
04.10.2017, 17:23
Schon der Sprung von 1 1/8" auf 1,5 Zoll bei den Gabelschäften hat dazu geführt das die Gabeln schlechter flexten.

Willst Du damit sagen dass Du glaubst einen geändertes Verhalten/Flex im Gabelschaft zu verspüren ? In dem massivsten Teil eines Rennrades, ein Teil welches durch zwei Kugellager im Abstand von ca. 150 - 200mm gestützt wird ? Sorry - aber das ist vollkommen unrealistisch......

Patrice Clerc
04.10.2017, 17:50
Willst Du damit sagen dass Du glaubst einen geändertes Verhalten/Flex im Gabelschaft zu verspüren ? In dem massivsten Teil eines Rennrades, ein Teil welches durch zwei Kugellager im Abstand von ca. 150 - 200mm gestützt wird ? Sorry - aber das ist vollkommen unrealistisch......

Und v.a. wäre es schlecht für das andere Rad, bei dem das wirklich spürbar beweglich ist.

Das mit dem Komfort hatten wir doch eigentlich schon; Martl hatte der Technikredaktion von tour eine Wette angeboten, dass er mit den Anbauteilen jedes Rahmenset komfortabel (und IIRC auch hart) hinbekommen würde. Der hauptsächliche "Federweg" kommt beim Rennrad von den Reifen. Wenn man das will oder benötigt, dann sind eben gerade scheibengebremste Räder im Vorteil, weil man dort auch "breite" (ca. 30mm) meist problemlos montieren kann. Und wenn nicht, hat der Designer einen Fehler gemacht. Es gibt keinen Grund den Rahmen und die Gabel enger zu bauen.

Aber nochmals: man kann definitiv mit allen Rennrädern Spass haben; keine Frage. Ich bin zuletzt wieder ein paar Mal mit dem 80er-Jahre Stahlrahmen-Rad und den Original-Bremsen von Weinmann gefahren. Deutlich schlechter (die Bremsen), aber wenn ich weiss, was ich mache(n will), dann ist das auch kein Problem.

Wir drehen uns da im Kreise.

Pedalierer
04.10.2017, 18:28
Willst Du damit sagen dass Du glaubst einen geändertes Verhalten/Flex im Gabelschaft zu verspüren ? In dem massivsten Teil eines Rennrades, ein Teil welches durch zwei Kugellager im Abstand von ca. 150 - 200mm gestützt wird ? Sorry - aber das ist vollkommen unrealistisch......

Nein der Schaft ist nicht das Problem. Der Durchmesser der Gabelkrone (45 mm vs 58 mm) und der Scheiden ist es.
Das sind die unteren 37 cm zwischen Lager und Nabe die bei Tapered-Gabeln schon erheblich steifer sind als bei 1 1/8"

Wobei man schon den Unterscheid zwischen Gabeln mit Alu und CFK Schäften merken kann. Die Aluschäfte sind schon steifer.

clam
04.10.2017, 20:07
Hallo,
ich hatte mehrere Erlebnisse mit FB.

a) Vollbremsung aufgrund eines Autos, mit neu montierten FB und fehlender Erfahrung habe ich mich fast überschlagen

b) Bergabfahrt bei Startregen, die FB haben fast nicht gebremst, da die keramikbeschichtete Felge abgenutzt war. Dieser Vorfall hätte aber auch bei abgenutzten Scheibenbremsbelägen passieren können.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist die Bremskraft bei FB völlig ausreichend. Ich weiß noch bei den V Brakes gab (gibt?) es Bremskraftminderer, da Ungeübte Überschläge produziert haben.

Und jetzt reicht die Bremspower nicht mehr:confused: Hier fährt die Industrie mit der Presse ein gutes Marketing.

Bremsenchecks nur noch beim Fachhändler
Kaufanreize durch Austausch der Rahmen, Laufräder usw
neue Test's und Berichte

Natürlich wird die Industrie und Presse siegen, da die meisten Verbraucher völlig kritiklos sind:ft:

Ich stimme dir da vollkommen zu.

Ich bin letztes Jahr auf hydraulische Scheibe umgestiegen bei gleich 2 Rädern (Cyclocross). Zuvor bin ich BB5 (mechanisch) gefahren. Ich bin fast vier Jahre mit dieser Bremse unterwegs gewesen. Als ich dieses Rad damals kaufte, kamen so gerade hydraulische Scheiben in Mode und ich hatte zuvor Mini V Brake. Ich war sehr zufrieden.

Bei einem meiner Räder machte die Hydraulik nur Ärger, Entlüften brachte nichts, das blieb dann halt so. Beim anderen Rad arbeitete sie perfekt.

Beide Räder sind mittlerweile verkauft, weil mir die Geo nicht passte.

Nach viel Geld für Werkstattbesuche und Ärger wollte ich zu einem robusten Rad zurück und habe dann einen Händler aufgesucht, der mir sogleich erzählen wollte, dass er keine mechanischen Bremsen mehr verkaufe, weil das "fahre man nicht mehr". Und auch Sora oder Tiagra hielt der gute Mann nicht mehr zeitgemäß. Und Schnellspanner .... das fände man ja nur noch in Geschichtsbüchern. Ich habe mich dann bedankt und mein Rad woanders gekauft.

Naja ich fahre jetzt einen Crosser mit Tiagra, mit mechanischer Shimano Bremse (die richtig bissig ist mit original Shimano Belägen), Schnellspanner und fahre mit diesem Rad perfekt und fahre problemlos und gern.

Natürlich ist das alles Marketing, manches geht man halt mit und manches braucht kein Mensch und manches kann man mal ausprobieren. Hätte ich das gleiche Rad noch mit hydraulischer Bremse bekommen, ich hätte es auch genommen, es war aber ausverkauft, so habe ich halt die mechanische und 500 Euro gespart - auch gut.

Aber hier gibt es immer mehr Läden, die eben eines wollen: Verkaufen.

Ich befürchte, dass man irgendwann hier zu hören bekommt, dass man ohne E-Motor garnicht mehr fahren könne, das gehe einfach nicht. Sogar etablierte Radsportgeschäfte hier machen neuerdings auf E-Bike, ich warte nur darauf, bis sie ihre bein-betriebenen Räder aus dem Programm nehmen in 5 Jahren.

Klar ist - man verbaut immer mehr wartungsintensive Teile, hydraulische Bremsen kann man noch selber warten, kein Problem. Der Markt ist sowas von satt, dass dringend neues gebraucht wird und vor allem neue Zielgruppen, die vielleicht ohne E-Antrieb nie aufs Rad gestiegen wären.

Hier sieht man jeden Sonntag Massen an E-Bike Fahrern, die sportlich auf den Landstraßen unterwegs sind, es fehlt nur dass sie noch Autos überholen, jedem das Seine, aber den Sinn was man tatsächlich braucht, den muss man sich selber stellen. Je nach Einsatzgebiet.

Mida
04.10.2017, 22:17
Dir ist aber schon klar das fast alle Radhändler täglich um Umsatz und Kunden kämpfen müssen. Da muß man sich dem Markt anpassen oder in Schönheit sterben.

clam
05.10.2017, 21:18
Dir ist aber schon klar das fast alle Radhändler täglich um Umsatz und Kunden kämpfen müssen. Da muß man sich dem Markt anpassen oder in Schönheit sterben.

....oder einfach überzeugende, gute Arbeit abliefern. Sich "über Wasser halten" heißt nicht, dass man dem Kunden den neuesten Firlefanz andrehen muss auf Teufel komm raus. Mir ist schon klar, dass das hier einige tun und es auch funktioniert. Kommt halt irgendwann wie ein Bummerang zurück, denn Leute, die sich nicht auskennen, kaufen sicher nicht alle paar Jahre ein neues hochpreisiges Rad und Leute, die sich auskennen, werden gewisse Beratungstendenzen erkennen und meiden. So gesehen auch nicht für Werkstattbesuche wiederkommen. Also am Ende verliert der Händler, der lediglich versucht, dem Gelegenheitsfahrer das XTR Fully zu verkaufen, mag sein, dass das mal funktioniert, aber mit guter Beratung hat das nichts zu tun. Leider sind diese Geschäfte auch meiner Erfahrung nach eher in der Handwerksleistung eher mau, weil sie nämlich von solchen Einmaleffekten leben. Ich meide Läden, in denen ich Aussagen zu hören bekomme wie "Tiagra kann man nicht fahren" oder "Sora funktioniert nicht". Ich erkenne eher in dieser Aussage, dass derjenige nicht in der Lage ist eine Sora richtig einzustellen (und somit auch jede andere Schaltung nicht einstellen kann). Hier würde ich maximal was kaufen, wenn der Preis unschlagbar gut ist, hab ich aber bisher noch nicht erlebt.

martinek1977
06.10.2017, 09:51
War es denn bei anderen Neuerungen anders?
Wie war es, als es von Stahl zu Alu ging und dann zu Carbon?
Wie war es, als die elektronischen Schaltungen einzug hielten?

Da gab es Kritiker mit ähnlichen Behauptungen. Die Optik wird zerstört usw.

Und heute? Interessiert es doch keinen mehr.


Bremsrubbeln hatte ich bei einer bockschweren und steifen Gabel mit Cantis auch. Und nu?

Hier hast du noch die ,, Neuerung'' E-Bike vergessen.

hholgi
06.10.2017, 10:52
Ich wette drauf das viele die hier gegen Discs wettern selbst ein Auto fahrn mit:
Navi, Spurassistent, Bremskraftverstärker, ABS, ESP, Xeon-Licht, Start-Stop, usw. usw. usw :D

Nee, Nee bloß nie was Neues am Rad haben wollen :Applaus:

Pedalierer
06.10.2017, 10:58
Ich habe etliches an neuen Teilen am Rad. Aber keinen Spurassisteneten für mein Rad:rolleyes:

Disc rangiert bei im Nutzen bei mir knapp vor der ISP. Nach der kräht inzwischen keine Hahn mehr.

NIcht alles was neu ist, ist auch sinnvoll am Sportgerät. Der Autovergleich sollte inzwischen sanktionert werden im TF.;)

Flashy
06.10.2017, 11:16
Ich habe etliches an neuen Teilen am Rad. Aber keinen Spurassisteneten für mein Rad:rolleyes:

Disc rangiert bei im Nutzen bei mir knapp vor der ISP. Nach der kräht inzwischen keine Hahn mehr.

NIcht alles was neu ist, ist auch sinnvoll am Sportgerät. Der Autovergleich sollte inzwischen sanktionert werden im TF.;)

Jo, aber das ist eben nur deine isolierte Meinung und kein Gesetz. ;-)

clam
06.10.2017, 11:25
Ich wette drauf das viele die hier gegen Discs wettern selbst ein Auto fahrn mit:
Navi, Spurassistent, Bremskraftverstärker, ABS, ESP, Xeon-Licht, Start-Stop, usw. usw. usw :D

Nee, Nee bloß nie was Neues am Rad haben wollen :Applaus:

Der Vergleich hinkt. Da es beim Autofahren um hohe Geschwindigkeiten geht und um andere Gewichte, die du da bewegst, Auf dem Rad stelle ich kein Sicherheitsrisiko dar, wenn ich bei Regen mit Tempo 15kmh über den Feldweg schleiche, wenn ich mit dem Wagen mit Tempo 50 über die Autobahn rolle, aber durchaus.

Neu und Sinnvoll sind zwei Dinge, die soviel zu tun haben wie "Nachts ist es kälter als draußen". Nicht alles, was neu ist, ist sinnvoll und nicht alles was neu ist, ist unnütz.

Der entscheidende Punkt ist (leider), dass diverse Materialien einfach irgendwann nicht mehr verfügbar sind am Markt.

Und da du es erwähnt hast, schon mal ein defektes Xenon Licht gehabt? Ich habe kein Xenon mehr, da es bei meinem aktuellen Kleinwagen nicht zweckmäßig gewesen wäre, aber leider habe ich dieses nervtötende Start Stopp gedöhns drinnen und mein erster Knopfdruck ist: Aus mit dem Mist, das entweder nicht funktioniert oder in der Stadt an diversen Straßen 10x meinen Motor an und ausschaltet, was nicht wirklich gut sein kann. Ebenfalls das eingebaute Navi wird es bei meinem nächsten PKW nicht geben, weil unnötig, ich hab immer ein Smartphone dabei.

Es gilt immer zu entscheiden was "sinnvoll" ist. Und ich halte Scheibe für sehr gut, aber fahre selber keine hydraulische mehr, weil das entsprechende Rad leider nicht mehr verfügbar war an meinem Rad. Daher fahr ich aktuell wieder mechanisch. Trotzdem kann man immernoch Felge fahren, was ich an einem anderen Rad tue und das Ding ist bissiger als meine alte mechanische Scheibenbremse von Avid.

Für mich ist Scheibe kein Ausschlusskriterium. Dieses Jahr hatte ich folgende Kriterien, ich wollte egal was für eine Schaltung keine Wäscheleinen, weil mir das persönlich nicht gefällt und da die Tiagra das offenbar länger schon nicht mehr hat, hab ich Tiagra gewählt, funktioniert. Vorher bin ich Ultegra gefahren, funktionierte ebenfalls, war nur teurer.

Man muss hier sehr stark differenzieren, was man braucht und was nicht, denn wenns nach der Industrie ginge, würden wir allesamt mit E-Bikes aus Vollcarbon und elektronischer Schaltung fahren und würden nach elektronischer Serviceanzeige brav den "Vertrags"händler aufsuchen.

Rennradler wollen schnell fahren, weit fahren, höhere Geschwindigkeiten erreicht. Um es mal einfach auszudrücken.
So gesehen wäre ein E-Rennrad "sinnvoll", die Frage ist aber: Will ich das?! Definitiv nicht. Dieser Trend nervt.


Noch viel schlimmer ist der Trend immer größer werdender Smartphones. Was können die denn mehr? Brauche ich am Telefon wirklich eine 12 MPixel Kamera? Brauche ich wirklich Bose Heimkinosound am Telefon? Schlimm wirds, wenn man ein kleines 4 Zoll Smartphone sucht. Da sucht man vergebens, die Dinger werden immer größer, immer fetter, und können doch nur das gleiche im Kern. Aber solange Iphone Jünger vorm Apple Store übernachten, geht das wohl genau so weiter. 6 Zoll Telefon für fast 1000 Euro - wo der Akku fest verbaut ist, dass ich bloß nichts wechseln kann und möglichst noch separate Kopfhörer brauche, die passen.......naja.

Flashy
06.10.2017, 11:52
Angenommen, die Industrie drückt uns die Scheibe auf, weil sie es will. Dann läuft es paar Jahre und es haben dann erst einmal alle Disc.

->Es wäre also der Fall: Das Angebot bestimmt die Nachfrage.

Nun gibt es aber in ein paar Jahren Nutzer, die doch lieber eine Felgenbremse haben wollen. Das bekommt ein Hersteller/Anbieter mit und bietet diesen Menschen wieder eine Felgenbremse (überteuert, weil einziger Anbieter) an. Nun bekommen das andere Anbieter mit, und sagen sich "Den Kuchen, da will ich auch wieder was abhaben". Also bieten sie ebenfalls Felgenbremsen an. Dadurch sinkt für den Verbraucher wieder der Preis, weil unter verschiedenen Anbietern Konkurrenz stattfindet.

Dann hättet ihr wieder eure tolle Felgenbremse.

-> Das wäre dann der Fall: Die Nachfrage bestimmt das Angebot.