PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Shimano Schaltwerk Unterschied RD-9000 vs. RD-9100



cdtreiber
04.10.2017, 21:24
Hallo

Kann mir jemand erklären, wo der Unterschied zwischen dem 9000er und 9100er Schaltwerk bzgl. der Anbindung an das Schaltauge ist.
Welchen Zweck, bzw. Verbesserung hat das zusätzliche Gelenk am 9100er!?

Danke

626823

626824

Dreamdeep
04.10.2017, 21:37
Das neue schaltwerk nutzt die SHADOW Technologie. Damit sitzt das schaltwerk weiter innen und ist besser geschützt. Kommt eigentlich aus dem MTB Bereich, wo es mehr Sinn macht.
https://goo.gl/images/e2uYhc
Weiterhin ist die Zugführung optimiert, der Bogen für die Aussenhülle ist deutlich kleiner.

cdtreiber
04.10.2017, 22:19
OK, danke.
Aber benötigen tut man es wohl nicht, wenn ich in die Shimano Montageanleitung schaue!?

626829

Weiss jemand, ob es zu Funktionsbeeinträchtigungen kommt, wenn man das zusätzliche Gelenk entfernt?
Fährt jemand von euch diese Konfiguration?

serottasepp
04.10.2017, 22:22
OK, danke.
Aber benötigen tut man es wohl nicht, wenn ich in die Shimano Montageanleitung schaue!?

626829

Weiss jemand, ob es zu Funktionsbeeinträchtigungen kommt, wenn man das zusätzliche Gelenk entfernt?
Fährt jemand von euch diese Konfiguration?

Soweit ich weiß kannst du das nur entfernen wenn das Schaltauge entsprechend verlängert ist.

Weg machen und so ranschrauben geht nicht.

Grüße

kleinerblaumann
04.10.2017, 22:26
http://bike-advisor.com/wp-content/uploads/2013/04/shimano-xtr-shadow-plus-2013-5.jpg

Auf diesem Foto sieht man, dass dieses Teil ein Teil des Schaltauges ist. Bei klassischen Schaltaugen, wie sie am RR verbaut sind. braucht man das Zwischenstück zwingend. Sonst wäre das Schaltwerk auch viel zu weit innen.

prince67
04.10.2017, 22:53
OK, danke.
Aber benötigen tut man es wohl nicht, wenn ich in die Shimano Montageanleitung schaue!?

626829

Weiss jemand, ob es zu Funktionsbeeinträchtigungen kommt, wenn man das zusätzliche Gelenk entfernt?
Fährt jemand von euch diese Konfiguration?

Man kann das zusätzliche Gelenk nur entfernen, wenn man ein entsprechendes Schaltauge (Direct Mount) hat.
https://www.mtb-news.de/forum/attachments/directmount-jpg.470726/

cdtreiber
05.10.2017, 09:57
Danke 👌

MarcoZH
05.10.2017, 10:13
Man kann das zusätzliche Gelenk nur entfernen, wenn man ein entsprechendes Schaltauge (Direct Mount) hat.
Wie das zb BMC beim SLR aktuell macht:
http://cdn.mos.bikeradar.imdserve.com/images/bikes-and-gear/bikes/road/bmc-teammachine-slr01-disc---16-1495919335818-wifrmuwihfki-630-354.jpg

Reisender
05.10.2017, 16:48
Wo wir grad beim Thema sind, wie ist eigentlich die Performance der neuen Schaltwerke im Vergleich zur Vorgängerinn? Überlege meine alte DA gegen eine Ultegra 8000 einzutauschen und erhoffe mir etwas mehr Zug beim schalten. Die alten STI 9001 möchte ich aber weiter benutzen.

avis
05.10.2017, 20:21
Butterweich und mit minimalem Kraftaufwand, auch unter Last, der Gang geht immer leise und sicher rein wie man das ja bei Shimano gewohnt ist.
Im Vergleich zu 9000 sind die Hebelwege nochmal ein Stück gesunken, so schaltet es knackiger, direkter, sehr schnell und unmittelbar.
Kann es sehr empfehlen!

scottalive26
05.10.2017, 20:55
Das neue schaltwerk nutzt die SHADOW Technologie. Damit sitzt das schaltwerk weiter innen und ist besser geschützt. Kommt eigentlich aus dem MTB Bereich, wo es mehr Sinn macht.
https://goo.gl/images/e2uYhc
Weiterhin ist die Zugführung optimiert, der Bogen für die Aussenhülle ist deutlich kleiner.

Es macht schon einen Sinn!
Immer mehr Roadbikes werden mit Disc und Steckachse ausgestattet.
Durch die andere Positionierung des Schaltwerks ist eine leichtere Demontage des Hinterrads möglich.

Reisender
05.10.2017, 20:59
Butterweich und mit minimalem Kraftaufwand, auch unter Last, der Gang geht immer leise und sicher rein wie man das ja bei Shimano gewohnt ist.
Im Vergleich zu 9000 sind die Hebelwege nochmal ein Stück gesunken, so schaltet es knackiger, direkter, sehr schnell und unmittelbar.
Kann es sehr empfehlen!
Danke Avis, hört sich ja gut an.

avis
05.10.2017, 21:29
Man fühlt und hört aber dennoch ein schönes Klicken, also nicht labberig und undefiniert :)
Schon ziemlich perfekt, man kann mit dem kleinen Finger blitzschnell durch die Gänge klicken, kommt der DI2 sehr nahe.

Dreamdeep
05.10.2017, 22:00
Es macht schon einen Sinn!
Immer mehr Roadbikes werden mit Disc und Steckachse ausgestattet.
Durch die andere Positionierung des Schaltwerks ist eine leichtere Demontage des Hinterrads möglich.
Hab das 9100er selbst an einem Disc Bike montiert. Die Demontage ist minimal einfacher. Meine Aussage bezog sich aber in erster Linie auf das eigentliche feature, der besser Schutz vor Ästen etc, weshalb die SHADOW technologie 2008 am mtb eingeführt wurde.

kleinerblaumann
05.10.2017, 22:49
Wo wir grad beim Thema sind, wie ist eigentlich die Performance der neuen Schaltwerke im Vergleich zur Vorgängerinn? Überlege meine alte DA gegen eine Ultegra 8000 einzutauschen und erhoffe mir etwas mehr Zug beim schalten. Die alten STI 9001 möchte ich aber weiter benutzen.


Butterweich und mit minimalem Kraftaufwand, auch unter Last, der Gang geht immer leise und sicher rein wie man das ja bei Shimano gewohnt ist.
Im Vergleich zu 9000 sind die Hebelwege nochmal ein Stück gesunken, so schaltet es knackiger, direkter, sehr schnell und unmittelbar.
Kann es sehr empfehlen!

Aber sind nicht für diese Änderungen großenteils die STI verantwortlich? Die will der Reisende ja nicht erneuern.

avis
05.10.2017, 23:08
Weiß ich nicht genau, habe das Komplettpacket genommen.
Ich würde mal vermuten, dass es letztlich daran liegt, dass der Zug hinten eben ein gutes Stück kürzer geworden ist - weniger Reibung.
Das Schaltwerk soll sich auch noch besser/gleichmäßiger zu den einzelenen Ritzeln positionieren können...
Jedenfalls dürfte es letztlich am Schaltwerk liegen, denn an den STI wurde doch nicht wirklich was verändert, oder doch?!
Also innerlich, funktional, abgesehen von den ergonomischen Änderungen.

kleinerblaumann
05.10.2017, 23:14
Vor allem die kürzeren Hebelwege kann ich mir nur durch Veränderungen am STI erklären. Warum soll man den weniger weit drücken müssen, bis er schaltet? Die Schaltschritte werden ja von der Mechanik des STI bestimmt und sie ändern sich ja auch nicht, wenn man als Trockenübung schaltet, ohne dass ein Schaltwerk dran hängt. Die Leichtigkeit kann auf die geringere Reibung durch die neue Zugführung zurück geführt werden, das sehe ich auch so. Knackiger - das sehe ich wieder eher beim STI. Aber ich habe es auch noch nicht probiert. Bei mir ist es eh eine di2. Übrigens neuer STI, altes Schaltwerk. Die neuen STI sind knackiger - aber da liegt es ja auschließlich an den neuen Tastern.

avis
05.10.2017, 23:22
Hmm...stimmt schon die Schaltschritte sind im STI festgelegt.
Aber um den selben Weg an Zug einzuholen (das ist ja gleich geblieben) bei gleichem geringen Kraftaufwand aber kürzerem Bedienweg oben am Schalter...muss ich doch irgendwo im System den Widerstand verringern, damit ich im STI quasi die "Übersetzung" straffer machen kann (also die gleiche Menge Zug mit weniger Hebelweg einholen kann), ohne dass die Bedienkräfte zunehmen.
Da fiele mir eben nur der kürzere Zug als Möglichkeit ein.
Man braucht quasi das bessere Schaltwerk mit weniger Reibung, damit oben im STI der kürzere Hebelweg dennoch so sehr leichgängig bleibt, könnte ich mir denken.
Ist ja immer das Verhältnis von Weg und Kraft.
Vermutlich braucht man beides, um den Effekt zu erzielen, aber das ist jetzt reine Spekualation von mir.
Evtl. einen Händler/Mechano konsultieren, der wirklich Einblick hat...gibts halt selten.

kleinerblaumann
05.10.2017, 23:27
Man braucht quasi das bessere Schaltwerk mit weniger Reibung, damit oben im STI der kürzere Hebelweg dennoch so sehr leichgängig ist, könnte ich mir denken.


So könnte man es auf den Punkt bringen. Aber es wäre mal interessant, von Praxiserfahrungen zu hören.
Alter STI und neues Schaltwerk kann ich verstehen. Weniger Reibung am Schaltwerk, größere Ritzel möglich. Neuer STI und altes Schaltwerk kommt mir eher unsinnig vor, aber vielleicht probiert das ja auch mal jemand aus.

Dreamdeep
05.10.2017, 23:39
Mit den Praxis Erfahrungen kann ich dienen.
Habe von Ultegra 7800 auf Dura ace 9100 Schaltwek umgerüstet. STI sind noch Ultegra r685 (disc) montiert, mangels Verfügbarkeit der Dura Ace Disc STI.
Das Schaltverhalten und das Schaltgefühl hat sich nicht wirklich verändert und wenn dann nur in homöopathischer Dosis.
Trotz allem ist das neue Dura ace von der Konstruktion und Einstellung ein Fortschritt.

Reisender
06.10.2017, 16:46
Neuer STI und altes Schaltwerk kommt mir eher unsinnig vor, aber vielleicht probiert das ja auch mal jemand aus.
Danke dir herzlichst das du mein Vorhaben so titulierst, sehr freundlich. Nichts desto trotz ist es so von Shimano frei gegeben und da nur mein Schaltwerk beschädigt ist wechsele ich auch nur dies aus plus den Umwerfer, da dieser etwas mehr Platz bietet im Käfig.

kleinerblaumann
06.10.2017, 17:26
Danke dir herzlichst das du mein Vorhaben so titulierst, sehr freundlich. Nichts desto trotz ist es so von Shimano frei gegeben und da nur mein Schaltwerk beschädigt ist wechsele ich auch nur dies aus plus den Umwerfer, da dieser etwas mehr Platz bietet im Käfig.

Den ersten Satz verstehe ich mal als Ironie.

Du hast doch geschrieben:

Überlege meine alte DA gegen eine Ultegra 8000 einzutauschen und erhoffe mir etwas mehr Zug beim schalten. Die alten STI 9001 möchte ich aber weiter benutzen.

Dann ich:

Neuer STI und altes Schaltwerk kommt mir eher unsinnig vor, aber vielleicht probiert das ja auch mal jemand aus.
Wobei "neuer STI" = 9100 und "altes Schaltwerk" = 9000 oder 6800 meint.

Reisender
07.10.2017, 15:20
Nein ich schrieb 9001! Denn 9001 ist nicht ganz wie 9000, das sollte man eigentlich wissen. Und ganz sicher schrieb ich nicht 9100..
Und ich denke damit sollte es jetzt mal gut sein und muss ganz sicher nicht mein Vorhaben rechtfertigen, Danke.

PAYE
07.10.2017, 15:33
Nein ich schrieb 9001! Denn 9001 ist nicht ganz wie 9000, das sollte man eigentlich wissen. ...

Du bist absolut nicht der Einzige hier der bei den ST-9001 bleibt, da sie schon vorhanden sind. Und daran eben nur ggf. die neueste Generation des Umwerfers und ggf. des Schaltwerks hängt.
Der Fortschritt beim STI von 9001 auf 9100 ist gering (etwas kürzere Schaltwege), der technische Fortschritt beim Umwerfer und Schaltwerk bedeutender. Insofern macht es absolut Sinn hier eine Kombi aus "alt" und "neu" zu montieren, wenn man auf das geriffelte Gummi und die marginal kürzeren Schaltwege am neuesten STI verzichten kann.

kleinerblaumann
07.10.2017, 17:01
Nein ich schrieb 9001! Denn 9001 ist nicht ganz wie 9000, das sollte man eigentlich wissen. Und ganz sicher schrieb ich nicht 9100..
Und ich denke damit sollte es jetzt mal gut sein und muss ganz sicher nicht mein Vorhaben rechtfertigen, Danke.

Aber ich lasse mir nicht meine Worte verdrehen! Zum Glück kann man es ja nachlesen.
Ich habe NIERGENDWO von einem 9000er STI geschrieben - oder zeig mir wo! -, nur von einem 9000er Schaltwerk. Und ich rede dir das auch nicht schlecht, nur verdrehst du es jetzt schon zum zweiten Mal.
Also nochmal:

In meinem Dialog mit avis kam ich zu dem Schluss, dass ein neuer=9100er-STI mit einem alten=9000/6800er-Schaltwerk mir eher unsinnig erscheint. Steht hier:

Neuer STI und altes Schaltwerk kommt mir eher unsinnig vor...
später erläutert/konkretisiert durch:


Wobei "neuer STI" = 9100 und "altes Schaltwerk" = 9000 oder 6800 meint.

Diese Kombi finde ich eher unsinnig, aber die ist ja auch gar nicht dein Plan. Trotzdem schreibst du:

Danke dir herzlichst das du mein Vorhaben so titulierst, sehr freundlich. Nichts desto trotz ist es so von Shimano frei gegeben und da nur mein Schaltwerk beschädigt ist wechsele ich auch nur dies aus plus den Umwerfer, da dieser etwas mehr Platz bietet im Käfig.

Ich habe kapiert, was du vorhast, habs da geschrieben:

Aber sind nicht für diese Änderungen großenteils die STI verantwortlich? Die will der Reisende ja nicht erneuern.
"nicht erneuern"=die alten behalten, in deinem Falle die 9001er-STI.

Meine Aussage war:
alter=9001er-STI und neues=9100er/8000er-Schaltwerk ist sinnvoller als neuer=9100er-STI und altes=9000er/6800er Schaltwerk
Und du willst deine alten=9001er-STI behalten und ein neues=8000er-Schaltwerk montieren. Das halte ich für sinnvoller als anders herum! Einzig die kürzeren Hebelwege darf man damit nicht erwarten, weil ja die alten=9001er-STI bleiben, die genau dafür verantwortlich sind. Alles andere kann besser werden, weshalb ich es für sinnvoll halte. Siehe:


Alter STI und neues Schaltwerk kann ich verstehen. Weniger Reibung am Schaltwerk, größere Ritzel möglich. Neuer STI und altes Schaltwerk kommt mir eher unsinnig vor...


Ich muss nicht immer das letzte Wort haben, aber wenn man mir zwei Mal hintereinander die Worte verdreht und mir dann vorwirft, ich würde das Vorhaben als unsinnig titulieren, muss ich mich rechtfertigen! Das Gegenteil finde ich unsinnig, dein Vorhaben nicht!

Ich höre jetzt mit dem Rekonstruieren auf, man kann es ja auch einfach nachlesen, sind ja nicht mal zwei Seiten.

Reisender
18.10.2017, 22:01
Du bist absolut nicht der Einzige hier der bei den ST-9001 bleibt, da sie schon vorhanden sind. Und daran eben nur ggf. die neueste Generation des Umwerfers und ggf. des Schaltwerks hängt.
Der Fortschritt beim STI von 9001 auf 9100 ist gering (etwas kürzere Schaltwege), der technische Fortschritt beim Umwerfer und Schaltwerk bedeutender. Insofern macht es absolut Sinn hier eine Kombi aus "alt" und "neu" zu montieren, wenn man auf das geriffelte Gummi und die marginal kürzeren Schaltwege am neuesten STI verzichten kann.
Mittlerweile beides montiert ( R8000 und FD8000 ) und funktioniert bestens!
Da ich ovale Kettenblätter von Osymetric fahre, lag mein Augenmerk gerade auf dem Umwerfer. Der neue ist wirklich deutlich tiefer unten als der Vorgänger. Auch die Funktion ist ja ein riesen Fortschritt zum Vorgänger.
Schaltwerk funzt auch knackig am alten 9001 STI. Mein altes DA RD9000 war schon richtig durch, deswegen hatte ich auch diesen Wechsel im Sinn.

kleinerblaumann
18.10.2017, 22:09
Welche Größe fährst du bei den Osymetric? Und was für ein Schräglauf ist möglich, also kannst du auf dem großen Kettenblatt auch die größten Ritzel fahren, ohne dass die Kette runter fällt?

Reisender
18.10.2017, 22:37
52/38 mit 12-25 und demnächst 13-30, das bekomme ich in den nächsten Tagen.
Schräglauf hängt ja auch sehr vom Rahmen ab, ist aber mit den Osymetric natürlich ein schwieriges Thema. Wenn der Umwerfer da perfekt eingestellt ist, hat man so gut wie keine Schleifgeräusche wegen dem Trim Schritt. Am Umwerfer kann es je nach Kassette ( je kleiner die Ritzel, desto mehr ) zu Schleifgeräuschen kommen, wegen dem extremen Oval der Osymetric kann die Kette unten am Umwerfer schleifen. Deswegen muss der Umwerfer wirklich richtig tief und extrem knapp am Rahmen montiert werden zum großen KB. Aber die neuen Umwerfer machen es da schon deutlich leichter durch den neu gestalteten Käfig, der jetzt sehr weit runter geht.

kleinerblaumann
18.10.2017, 22:46
Ich bin auch mal Osymetric gefahren und genau sowas hat mich dann doch zu sehr genervt. Bin jetzt seit längerem bei Rotor QXL gelandet. Bei klein-klein schleift die Kette am großen Kettenblatt, aber das fahre ich eh nie. Sonst läuft es viel besser als Osymetric. Meine Kombi ist 50/36 mit einer 11/32er Kassette. Am MTB (1x11) fahre ich Osymetric. Was mich selbst überrascht: ich merke keinen Unterschied mehr, obwohl die Osymetric durch diesen "Knick" ja nochmal extremer geformt sind. Runde Kettenblätter fühlen sich jedes Mal richtig ekelig an.

Reisender
19.10.2017, 11:27
Ja ich hatte auch schon überlegt auf QXL zu wechseln. Aber der Effekt ist für mich spürbar. Hab ne weile ein QXL 38er innen gefahren, das Osy. macht sich bei mir stärker bemerkbar. Die sind wirklich extrem, vor allem für 'Stampfer' geeignet. K.A. ob ich dazu gehöre, am Berg sicher. ^^

kleinerblaumann
19.10.2017, 11:52
Ja ich hatte auch schon überlegt auf QXL zu wechseln. Aber der Effekt ist für mich spürbar. Hab ne weile ein QXL 38er innen gefahren, das Osy. macht sich bei mir stärker bemerkbar. Die sind wirklich extrem, vor allem für 'Stampfer' geeignet. K.A. ob ich dazu gehöre, am Berg sicher. ^^

Auch wenn einige Händler es bestreiten, aber es gibt bei Osymetric zwei verschiedene Formen. Beim 38er ist der "Knick" stärker ausgeprägt, genauso bei den Größen 28, 30, 36, 44. Die anderen Größen, also 24, 32, 34, 42, 50, 52, 54, 56, 58 sind in der Form etwas gemäßigter. Ich habe mal ein 34er, ein 38er und ein 42er übereinander gelegt. Da hat man deutlich gesehen, dass das 38er eine andere Form hat. Wenn man den Unterschied einmal gesehen hat, kann man es auch auf Fotos erkennen.
Da das 38er die ausgeprägtere Form hat, kann ich mir vorstellen, dass man den Unterschied zu QXL merkt. Wenn ich länger nicht auf dem RR oder länger nicht auf dem MTB saß, dann fühlt sich das auch ungewohnt an. Ich weiß aber nicht, ob das dann die andere Form des Kettenblattes ist oder allgemein ein lange nicht gefahrenes Rad. Ich wäre auch gerne Osymetric am RR gefahren, aber die Performance war mir einfach nicht gut genug. Dass der Blattwechsel von klein auf groß etwas länger gedauert hat, wäre mir noch egal gewesen, aber in der Kombi mit dem damaligen Rad konnte ich die größten drei Ritzel nicht fahren. Da ist immer die Kette aufs kleine Blatt gefallen. Bei QXL kann ich auf dem großen Kettenblatt alle Ritzel fahren. Bei groß-groß macht es zwar etwas mehr Geräusche, aber die Kette bleibt drauf.

Reisender
19.10.2017, 22:33
Na ich denke ich würde auch mal QXL groß hernehmen, meine Osym. sind eh schon recht abgenutzt. Die Einstellung des Umwerfer gestaltet sich mal wieder zur Nervenprobe. :rolleyes:
Kann es sein das der FD8000 schmaler ist, es sieht so aus nach Augenmaß. Ansich lässt er sich ja sehr gut bedienen am STI.

MonsieurF
23.10.2018, 19:24
Die meisten Nutzer dürften nun einige Erfahrungen mit dem 9100er Schaltwerk gemacht haben.

Wie sind eure Erfahrungen im Vergleich zum 9000er Schaltwerk?

Was haltet ihr von Bewertungen von bike24, ist das für euch nachvollziehbar?

https://www.bike24.de/p1182242.html?q=Schaltwerk%20dura%20ace

PAYE
23.10.2018, 19:40
Die Sache mit der Plastikschraube hat mich (und andere user hier) bereits bei der Ultegra Version RD-8000 gefuchst.
Ansonsten kann ich die Bewertungen nicht nachvollziehen. V.a. das erste Posting erscheint mir unsinnig.

avis
23.10.2018, 21:59
Ich ebenfalls nicht! Zu wenig Kraft...:confused:
Funktioniert top in jeder Hinsicht.

bikeomania
23.10.2018, 23:18
Fahre nur die Ultegra, aber dort kann ich das ebenfalls nur bestätigen, schaltet absolut 1a!
Die Kritik kann ich nicht nachvollziehen.

magicman
24.10.2018, 07:22
Fahre seit ein paar Wochen
ST9001 mit FD r9100 und RD r9100
Perfekt das ganze , werde evtl auch das zweite Rad umrüßten.

MonsieurF
24.10.2018, 07:33
Danke fürs Teilen eurer Erfahrungen.

Dann wird das treue 9000er Schaltwerk doch mal weichen müssen.

Joule Brenner
24.10.2018, 10:15
Danke fürs Teilen eurer Erfahrungen.

Dann wird das treue 9000er Schaltwerk doch mal weichen müssen.

Eigentlich sehe ich keinen triftigen Grund zum Wechseln des Schaltwerks; es sei denn, man fährt eine 11-30 Kassette, das war bei meinem Rahmen mit dem 9000er etwas grenzwertig. Die Paar Gramm Mehrgewicht beim 9100er waren dafür akzeptabel, an die Optik habe ich mich mittlerweile gewöhnt (das alte ist trotzdem hübscher). :)

Beim Umwerfer ist das anders, da hat der neue klare Funktionsvorteile und sieht auch noch eleganter aus (wiegt aber auch minimal mehr).


Edit: Beides weiterhin angesteuert mit ST-9001.

Skadieh
24.10.2018, 12:07
Ich ebenfalls nicht! Zu wenig Kraft...:confused:
Funktioniert top in jeder Hinsicht.

+1

Sie funktioniert unter Last und auf Dauer.

Die Diskussion über die Schaltqualität einer DA ist ähnlich sinnvoll, wie die der nach der Anzahl der Engel auf einer Nadelspitze. :D

Aus gleichem Grund weiss ich allerdings nicht, ob der Umbau von 9000 zu 9100 lohnt.