PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nach Umbau von 11-28 auf 11-34 Kassette: Neuer GS-Umwerfer schleift am Rahmen!



IdreamofJenna
15.10.2017, 23:06
Servus!

Ich bin neu hier im Forum. Falls ein ähnliches Problem schon einmal ausführlich diskutiert wurde, könnt ihr mich gerne auf diesen Thread verweisen.

Mein Problem: Ich fahre ein 2016er Cube Agree C62 disc Carbon, welches auch mein erstes Rennrad ist. Ich habe das Rad bereits einige Male modifiziert, unter anderem wurde die 105er Kompaktkurbel durch eine neue Kurbel mit 53 und 39 ovalen Kettenblättern von Rotor ersetzt. Damit bin ich auch sehr zufrieden, jedoch entschied ich nun, auch die 11:28 Kassette hinten durch eine 11:34er (beide 11 Ritzel, die neue ist auf Ultegra-Niveau, nennt sich aber lediglich CS-HG800) zu ersetzen, da ich auch gerne harte Anstiege fahren möchte und diese mit der langen Übersetzung nicht bewältigen kann. Da ich auch das Schaltwerk tauschen musste (von 105 SS auf Ultegra GS) und dieses nun erheblich größer ist, schleift er auf dem kleinsten Ritzel (und nur dort) mit seinm ersten Zahnrad an der Unterseite des Rahmens.

Hattet ihr schon mal ein solches Problem und wie habt ihr es gelöst?

Danke!

prince67
15.10.2017, 23:16
Welches Ultegra Schaltwerk, RD-6800 oder RD-R8000?

Falls RD-R8000: Hast du das richtig montiert?
http://www.brenda-bicycle.com/brendablog/wp-content/uploads/sites/2/2017/07/IMG_2866.jpg
Beachte wie der Schaltwerkarm vom Schaltauge weg geht (waagerecht nach hinten)


Oder
Passt die Kettenlänge?

IdreamofJenna
15.10.2017, 23:58
Danke für die Schnelle Antwort! Ja, es ist genau dieser Umwerfer. Das Problem ist, dass ich ihn am Ausleger nicht anders montieren kann, als du es auf dem Bild siehst. Ich habe auch schon die rot umrahmte Schraube gelöst und den Arm etwas hochgezogen. Das hat aber auch überhaupt nichts gebracht. Brauche ich einen anderen Ausleger oder seht ihr noch Möglichkeiten?

628119

prince67
16.10.2017, 00:19
Wenn, dann musst du die eins weiter obere Schraube öffnen, am besten ganz abschrauben und in der gezeigten Position wieder anschrauben.


Ich hab noch eine Frage: Da war vorher eine 105 Schaltwerk angeschraubt?


EDIT: Siehe Seite 9 http://si.shimano.com/#/de/DM/RARD001

IdreamofJenna
16.10.2017, 00:26
Genau das was du vorschlägst geht nicht, da die Position durch den Ausleger fixiert wird. Ich kann den Schaltarm dort nicht anders als in diesem Winkel positionieren. Ja, da war ein 105er SS-Schaltarm für die 11-28er Kassette montiert.

Die Kette wurde auch getauscht und die Länge ist so wie man das einstellen muss. Hab mir Tutorials dazu angeschaut und die neue Kette dann entsprechend "zurechtgestutzt".

prince67
16.10.2017, 00:27
Glaub mir, das geht.

So muss das von hinten ausschauen:
628120

IdreamofJenna
16.10.2017, 00:39
Du hast Recht! Problem gelöst! Ich hätte bei der Montage nicht gedacht, dass es auf die Art eingebaut werden sollte/könnte. Hab das nun schnell geändert und das Problem besteht nicht mehr. Ich kann sogar immernoch Groß-Groß schalten. Auf klein-klein ist das Schaltwerk jetzt natürlich immernoch gespannt. Sollte ich die Kette deswegen etwas verlängern um den Schaltarm zu schonen oder hält Ultegra das locker aus und ich spare besser das Kettengewicht? Ich frage, weil ich bisher noch nie Ultegra-Komponenten gefahren bin aber die sind ja qualitativ sehr hochwertig.

prince67
16.10.2017, 00:42
Die Kette hat die richtige Länge!

IdreamofJenna
16.10.2017, 00:43
Ok. Die Schaltung ist jetzt bloß wieder völlig verstellt, aber morgen ist ja auch noch ein Tag.^^

prince67
16.10.2017, 00:45
Kürze noch die Schaltzughülle zum Schaltwerk.

IdreamofJenna
16.10.2017, 00:54
Danke. Der Gedanke ist mir aber auch schon gekommen, denn es sieht jetzt wirklich blöd aus und ist auch technisch sicher keine gute Lösung. :)

Ich bin heute schon mal eine kleine Testrunde mit dem Bike und der 53-39 + 11-34 gefahren. Mein erstes Fazit: Dass die Gänge nicht mehr so fein abgestuft sind wie bei den meist verkauften Kompaktkurbeln mit 50-34 + 11-28 macht sich in der Ebene definitiv bemerkbar. Mit 39:34 ist der erste Gang aber sogar kürzer als bei einer Kompakkurbel, während der größte Gang auch bei Tempo 85 noch unterstützen kann. Man kann im ersten Gang Steigungen mit 18 % noch ganz gut nehmen. Auch auf feuchten, steilen Anstiegen, wo das Hinterrad durchdrehen kann ist dieser erste Gang sehr komfortabel. Beides hab ich heute ausprobiert.

waldfrucht
16.10.2017, 08:42
Gibts es keine Ovalen Kettenblätter mit 50-34 oder warum tauscht man vorne auf größere und gleicht das hinten wieder aus?
Ist doch doppelte Arbeit und doppelter Preis?

IdreamofJenna
16.10.2017, 11:03
Gibts es keine Ovalen Kettenblätter mit 50-34 oder warum tauscht man vorne auf größere und gleicht das hinten wieder aus?
Ist doch doppelte Arbeit und doppelter Preis?

Ovale Kettenblätter gibt es inzwischen in allen erdenklichen Größen, selbstverständlich auch in 50 und 34. Bei mir war es so: Ich hatte, bevor ich das Rennrad gekauft hatte eine längere Fahrradpause gemacht und da es mein erstes Rennrad war, hatte ich auch von der Materie wenig Ahnung, also hab ich eins von der Stange gekauft, denn ohne Erfahrung macht es wenig Sinn, sich Gedanken über irgendetwas zu machen.

Nach den ersten paarhundert Kilometer, als die Form wieder zurückkam entschied ich, auf ovale Kettenblätter zu wechseln, da sie meinen Überlegungen zufolge für mich eigentlich nur besser sein können und in dem Aufwasch hab ich mir gleich die Standard-Größe gekauft, da ich empfand, dass das für mich locker drin ist. Dass man mit einem ersten Gang von 39:28 jedoch Probleme bekommt, wenn es mal richtig happig bergauf geht, habe ich erst später erfahren müssen:

Ich nahm dieses Jahr über die 75 km-Distanz bei Rad am Ring teil. Dort gibt es einen kilometerlangen, sehr harten Anstieg, der dann zu allem Überfluss noch mit einer 18%-Rampe endet. Als ich mich auf das Event vorbereitete und auf Trainingsausfahrten versuchte, die Strecke halbwegs zu simulieren stellte ich fest, dass das mit dieser Übersetzung wohl eng wird und hab für das Event die alte Kompaktkurbel wieder aufgezogen. Im Rennen hab ich dann auch gemerkt, dass es wirklich nicht gegangen wäre. Auch einige Anstiege auf möglichen Trainingsrunden ließen sich nicht bewältigen aber das weiß man erst nach einer Weile.

Nun habe ich die Elastizität in den Gängen, wofür die feine Abstufung, die beim Fahren in der Ebene angenehm ist, geopfert wurde. Da ich gerne und praktisch immer hüglige Strecken fahre, ist diese Übersetzung für mich durchaus sinnvoll aber man kann sowas nicht wissen, wenn man sich erstmals ein Rennrad kauft und im Grunde keine Ahnung von der Materie hat. Dafür sammelt man ja Erfahrung. :)

IdreamofJenna
16.10.2017, 19:49
Ich geb hier nochmal drei Bilder zum Besten wegen der Kettenlänge. prince67 meinte zwar, ohne es gesehen zu haben, dass die Kettenlänge ok sei, ich bin mir aber nicht so sicher, denn es passt zwar von der Länge her noch auf groß-groß, es sieht aber alles sehr merkwürdig aus.

628183

So sieht das Schaltwerk in der Stellung klein-klein aus.

628184

So sieht es auf groß-groß aus.

628185

Der Kettenspanner hat noch ein klein wenig Luft.

prince67
16.10.2017, 19:59
idR fährt man groß-groß oder klein-klein sowieso nicht. Es soll nur nichts kaputt gehen, falls man mal aus Versehen doch so schaltet. Das ist hier der Fall. Ich würde deswegen jetzt nichts an der Kette machen. Eine neue Kette kannst du dann mal mit 2 Gliedern länger ausprobieren. Dann siehst du, ob es besser aussieht. Da du vorne 39-53 hast, hast du gegenüber 34-50 in der Kapazität des Schaltwerks noch Reserven.

Jim Bob
16.10.2017, 20:29
628185

Der Kettenspanner hat noch ein klein wenig Luft.
Sieht doch gut aus. Die Kette kann das Schaltwerk nicht abreißen und hat gleichzeitig immer genug Spannung. Zwei Glieder mehr wären mir fast schon zu lang. :)

PAYE
16.10.2017, 20:34
Sieht doch gut aus. Die Kette kann das Schaltwerk nicht abreißen und hat gleichzeitig immer genug Spannung. Zwei Glieder mehr wären mir fast schon zu lang. :)

+1

Was ich weniger optimal finde ist der steile Winkel, in dem der Schaltzug aus der Kettenstrebe heraus kommt. So bildet sich ein unnötig langer und stark gebogener Bowdenzug vor dem Schaltwerk.
Allerdings ist dies bei diesem Rahmen eben so konstruiert worden und im Nachhinein wohl nicht zu ändern.
Der Verlauf des Schaltzugs am Foto in #2 ist deutlich vorteilhafter!

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=628183&d=1508172423

http://www.brenda-bicycle.com/brendablog/wp-content/uploads/sites/2/2017/07/IMG_2866.jpg

IdreamofJenna
16.10.2017, 21:06
Hmmm ok, wenn ihr meint... Wahrscheinlich werde ich ja, wenn ich vorne auf dem großen bin, hinten nur bis etwa auf's viertgrößte schalten. Höher wird es wohl eher selten und wenn dann eher "aus Versehen" kommen. Ansonsten hat man ja noch das kleine Blatt und da bin ich immer im unkritischen Bereich.


+1

Was ich weniger optimal finde ist der steile Winkel, in dem der Schaltzug aus der Kettenstrebe heraus kommt. So bildet sich ein unnötig langer und stark gebogener Bowdenzug vor dem Schaltwerk.
Allerdings ist dies bei diesem Rahmen eben so konstruiert worden und im Nachhinein wohl nicht zu ändern.
Der Verlauf des Schaltzugs am Foto in #2 ist deutlich vorteilhafter!

Der Schaltzug samt Führung werden noch gekürzt. Das werde ich in dem Arbeitsgang erledigen, in dem auch die Schaltung neu eingestellt wird, denn das ist durch das Umpositionieren des Schaltwerks wieder nötig geworden. Ich denke, das bekommt man schon einigermaßen hin, wenn auch vielleicht nicht so gut wie es bei dem Bike auf dem Bild von prince87 aussieht.