PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jetzt leider doch Disc-Probleme ...



Seiten : [1] 2

seankelly
13.02.2018, 17:50
.... wie der Titel schon sagt: monatelang liefs problemlos, jetzt krieg ich die Bremse nicht mehr schleiffrei. Problem: die Kolben fahren offenbar zu weit raus. Hab schon eine Reinigung derselben durchgeführt, leider erfolglos. Muss ich jetzt entlüften oder was?

Bambini
13.02.2018, 17:51
.... wie der Titel schon sagt: monatelang liefs problemlos, jetzt krieg ich die Bremse nicht mehr schleiffrei. Problem: die Kolben fahren offenbar zu weit raus. Hab schon eine Reinigung derselben durchgeführt, leider erfolglos. Muss ich jetzt entlüften oder was?

Was isses denn für eine?

seankelly
13.02.2018, 17:53
TRP Slate T4.

855
13.02.2018, 18:13
stellen wahrscheinlich nicht mehr komplett zurück. dann schleift es. eine Reinigung sollte eigentlich Abhilfe schaffen und die Kolben wieder gängig machen. Luft im System merkt man eher am Leerweg am Hebel...

seankelly
13.02.2018, 18:18
stellen wahrscheinlich nicht mehr komplett zurück. dann schleift es. eine Reinigung sollte eigentlich Abhilfe schaffen und die Kolben wieder gängig machen. Luft im System merkt man eher am Leerweg am Hebel...

Stimmt, Kolben gehen nicht ganz zurück. Gereinigt sind sie aber. Allerdings nur mit Spüliwasser. Würde es was helfen, mit "schärferen" Sachen? Wenn ja, womit?

Bambini
13.02.2018, 18:23
Probier mal die Kolben mobil zu machen. Dabei die Kolben vorsichtig zurückschieben und wieder etwas ausfahren. Den Vorgang wiederholen. Das löst festgegangene Kolben und macht sie wieder gleitfähig, damit können sie sich wieder zentrieren und ihren richtigen Abstand zur Scheibe einnehmen.
Sollte zu viel Öl im System sein, passiert aber eher bei DOT Flüssigkeit da diese über die Zeit Wasser einlagert, musst Du den Überschuss ablassen. Du hast aber auf Mineralöl basierende Bremsen, das wird wohl dann weniger nötig sein

855
13.02.2018, 18:24
https://youtu.be/7Jsh-StSiC4

marvin
13.02.2018, 18:25
TRP abbauen und Shimano dran.
Sorry. Hilft Dir jetzt wenig. Aber wenn schon Disc, dann Shimano. Die funktionieren wenigstens dauerhaft.

seankelly
13.02.2018, 18:26
Probier mal die Kolben mobil zu machen. Dabei die Kolben vorsichtig zurückschieben und wieder etwas ausfahren. Den Vorgang wiederholen. Das löst festgegangene Kolben und macht sie wieder gleitfähig, damit können sie sich wieder zentrieren und ihren richtigen Abstand zur Scheibe einnehmen.
Sollte zu viel Öl im System sein, passiert aber eher bei DOT Flüssigkeit da diese über die Zeit Wasser einlagert, musst Du den Überschuss ablassen. Du hast aber auf Mineralöl basierende Bremsen, das wird wohl dann weniger nötig sein

OK. Ich hab den Eindruck, dass die Kolben (4 pro Bremse) unterschiedlich weit rausfahren. Liegt das an der Bauart?

Was ich mich grade noch frage: wozu braucht man eine Transportsicherung, wenn man die Kolben zu Reinigungszwecken sowie so weit ausfährt, wie sie auch bei gezogenem Hebel und eingebauten Belägen max. ausfahren würden? :confused:

Bambini
13.02.2018, 18:38
OK. Ich hab den Eindruck, dass die Kolben (4 pro Bremse) unterschiedlich weit rausfahren. Liegt das an der Bauart?

Naja, bei hydraulischen Bremsen ist es oft normal, dass die Kolben unterschiedlich weit ausfahren, da einige leichter gehen als die anderen. Wichtig ist, dass sie so leichtgängig sind,, dass sie bei Kontakt mit der Scheibe sich gleichmäßig ausrichten können und vom System gleichmäßig wieder eingezogen werden und dabei nicht hängen bleiben.

cadoham
13.02.2018, 19:36
Was ich mich grade noch frage: wozu braucht man eine Transportsicherung, wenn man die Kolben zu Reinigungszwecken sowie so weit ausfährt, wie sie auch bei gezogenem Hebel und eingebauten Belägen max. ausfahren würden? :confused:

Die Transportsicherung kommt dann zum Einsatz, wenn das entsprechende Laufrad für den
Transport ausgebaut wurde.

Würde man ohne Bremsscheibe ungewollt an dem Bremshebel ziehe, fahren die Kolben weit aus und gehen nicht
mehr soweit zurück, denn das System versucht die vermeintlich "dünner gewordenen" Beläge auszugleichen.

Du würdest dann das Laufrad mit der Bremsscheibe nicht mehr in den Sattel bekommen.

seankelly
13.02.2018, 19:41
Die Transportsicherung kommt dann zum Einsatz, wenn das entsprechende Laufrad für den
Transport ausgebaut wurde.

Würde man ohne Bremsscheibe ungewollt an dem Bremshebel ziehe, fahren die Kolben weit aus und gehen nicht
mehr soweit zurück, denn das System versucht die vermeintlich "dünner gewordenen" Beläge auszugleichen.

Du würdest dann das Laufrad mit der Bremsscheibe nicht mehr in den Sattel bekommen.

Ja eben doch. Ich hab ja das Rad und die Beläge ausgebaut, dann am Hebel gezogen bis die Kolben ca. einen halben cm rausstanden, um sie zu reinigen. Nichts anderes passiert ja, wenn ich das Laufrad ausbaue und mit eingebauten Belägen am Hebel ziehe. In beiden Fällen lassen sich die Kolben zurückdrücken.

Oder dient die Sicherung nur für den Fall, dass man unterwegs kein Werkzeug zur Hand hat, um die Kolben wieder reinzudrücken? Alles andere macht nämlich keinen Sinn ...

kaeptnepo
13.02.2018, 19:44
ich hab auch Scheibe am MTB. Schleiffrei geht immer nur vorübergehend bei mir. Habe den Eindruck es liegt manchmal auch an unterschiedlich stark abgefahrenen Belägen. Wenn man die Beläge wechselt und Bremssattel justiert gehts dann wieder den Weile schleiffrei. Nach starkem Bremsen auf steilen Abfahrten sowieso. Dann verziehen sich die Scheiben gerne.
Auf jeden Fall hat man mit ner Scheibenbremse immer was zu tun;)

Hans_Beimer
13.02.2018, 19:54
Mal bei ausgebauten Rädern am Bremshebel gezogen? Beim MTB muss man dann mit einem Schraubendreher (oder Spezialteil aus dem ParkTool Katalog) die Bremsbeläge zurück drücken...

seankelly
13.02.2018, 19:58
Mal bei ausgebauten Rädern am Bremshebel gezogen? Beim MTB muss man dann mit einem Schraubendreher (oder Spezialteil aus dem ParkTool Katalog) die Bremsbeläge zurück drücken...

Ja, logo. Schrieb ich ja. 1. Alles ausbauen, 2. Maulschlüssel in den Sattel klemmen , 3. am Hebel ziehen um die Kolben rauszudrücken, 4. Kolben reinigen, 5. Kolben wieder reindrücken.

Hab jetzt mal n Service Kit inkl. Öl bestellt und werde da am Wochenende nochmal rangehen.

cadoham
13.02.2018, 20:07
Ja eben doch. Ich hab ja das Rad und die Beläge ausgebaut, dann am Hebel gezogen bis die Kolben ca. einen halben cm rausstanden, um sie zu reinigen. Nichts anderes passiert ja, wenn ich das Laufrad ausbaue und mit eingebauten Belägen am Hebel ziehe. In beiden Fällen lassen sich die Kolben zurückdrücken.


Möchtest du nach jedem Transport ohne VR, die Beläge zurück drücken müssen?
Möchtest du riskieren, das dir die Kolben rausfallen, wenn die Beläge an die Verschleissgrenze kommen?


;)

seankelly
13.02.2018, 20:09
Möchtest du nach jedem Transport ohne VR, die Beläge zurück drücken müssen?
Möchtest du riskieren, das dir die Kolben rausfallen, wenn die Beläge an die Verschleissgrenze kommen?


;)

Beides leuchtet ein ;) Disc ist halt "Neuland" für mich. :ü

cadoham
13.02.2018, 20:10
Vieles ist erstmal Neuland und wir alle müssen dann erstmal Erfahrungen sammeln. Alles gut. :)

immerflach
13.02.2018, 20:54
TRP abbauen und Shimano dran.
Sorry. Hilft Dir jetzt wenig. Aber wenn schon Disc, dann Shimano. Die funktionieren wenigstens dauerhaft.

Das ist die Lösung, ganz einfach.

Der Titel sollte besser heißen: Jetzt doch Probleme mit Billigbremsen. Sonst löst das wieder so eine Grundsatzdiskussion Pro/ Contra Disc aus.

coopera
13.02.2018, 21:05
hey, und wenn du jetzt munter die kolben zurückdrückst und schleiffrei einstellen probierst dann darfst du nicht den fehler machen dass du zuerst die beläge rannpumst und dann einstellst. das ist bei 4 kolben tötlich...

sondern:
-zuerst den SATTEL mittels den spalt am sattel mittig zur scheibe einstellst,
- dann erst ranpumpen
- dann mit lichtspalt feinjustieren wie gewohnt


wie du schon bemerkt hast gehen die kolben unterschiedlich raus, wenn du jetzt bei einer 4kolben den belag nach dem mobilisieren oder belagswechsel schon schräg im sattel hast bekommst du das teil nie schleiffrei...

das ist bei 2 kolben auch grundsätzlich auch so, aber bei weitem nicht so schlimm...

gruß
mtb fahrer
( hope v4, e4 und magura mt7)

seankelly
13.02.2018, 21:20
hey, und wenn du jetzt munter die kolben zurückdrückst und schleiffrei einstellen probierst dann darfst du nicht den fehler machen dass du zuerst die beläge rannpumst und dann einstellst. das ist bei 4 kolben tötlich...

sondern:
-zuerst den SATTEL mittels den spalt am sattel mittig zur scheibe einstellst,
- dann erst ranpumpen
- dann mit lichtspalt feinjustieren wie gewohnt


wie du schon bemerkt hast gehen die kolben unterschiedlich raus, wenn du jetzt bei einer 4kolben den belag nach dem mobilisieren oder belagswechsel schon schräg im sattel hast bekommst du das teil nie schleiffrei...

das ist bei 2 kolben auch grundsätzlich auch so, aber bei weitem nicht so schlimm...

gruß
mtb fahrer
( hope v4, e4 und magura mt7)


Äh, das muss ich n paar mal lesen um es zu kapieren ...... Belag schräg im Sattel? Wie sollte das gehen? Ich kenne grundsätzlich nur zwei Methoden zur Justierung:
1. Schrauben am Bremssattel lösen, dann den Sattel mittels "Lichtspalt" justieren, dann festschrauben
2. Schrauben am Bremssattel lösen, Bremshebel ziehen, Schrauben festziehen, fertig.


Habe beide Methoden bereits angewendet, wobei kurioserweise Methode 1. bei der 4-Kolbe-Bremse besser funktioniert. Meintest du das?


@ immerflach: soooo billig ist die Bremse jetzt auch wieder nicht .....

coopera
13.02.2018, 22:15
Äh, das muss ich n paar mal lesen um es zu kapieren ...... Belag schräg im Sattel? Wie sollte das gehen? Ich kenne grundsätzlich nur zwei Methoden zur Justierung:


ja tschuldigung händytipsen...

als:

2 Kolbenbremes:
sagen wir ein kolben hackt einer geht butterweich... kolben ganz reingedrückt, du hat sattelschrauben offen und pumpst mal die beläge zur scheibe...
der kolben der besser geht wird weiter raus gehen oder`?
sprich wenn du jetzt die bemsscheibe im sattel anschaust ist ein belag weiter draupen als der andere und die scheibe nicht mittig...

ist aber bei 2 kolben fast egal...

4 kolben bremse
2 kolben gehen gut 2 schlecht... sagen wie der linke vorn und der rechte hinten geht gut... was wird passieren?
dein belag hängt schräg drinnen...die kolben drücken also nicht plan auf den belag sonder leicht schräg das heißt die feder des belags kann dir den belag nicht vollständig zurückdrücken (bist ja leicht schräg) und somit wird deine toleranz, bzw lichtspalt kleiner und das zeug schleift...

schau mal hier
https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?attachments/upload_2017-12-1_16-40-11-png.167587/

in dem fall die "unteren" kolben sind weiter draußen als die oberen, auf der nut im bremssattel siehst du die ausmitte...

wenn du glück hast ist es wie am bild, beide kolben pro belägsseiten sind gleich, hast du glück, ist auf jeweils einem belag ein guter und ein schlechter kolben, sprich 2 diagonale kolben sind gut und pressen dir beim "ranpumpen" mit offenen schrauben den belag schief und du stellst das zeug nimmer richtig ein...

wenn du vorher den Sattel mittig in der bremsscheibe ausrichtest FESTZIEHST dann kolben mit beläge ranpumst dann steht der bessere Kolben mit dem belag an der scheibe an und die anderen kommen nach bist du parallel zur scheibe bist, dann kannst du nochmals feinjustieren weil dann gehst nur mehr um 1/10 mm...

das ist jetzt rein 4 kolben typisch...

hoff das ist besser erklärt;)

Vordrängler
13.02.2018, 22:21
ich hab auch Scheibe am MTB. Schleiffrei geht immer nur vorübergehend bei mir. Habe den Eindruck es liegt manchmal auch an unterschiedlich stark abgefahrenen Belägen. Wenn man die Beläge wechselt und Bremssattel justiert gehts dann wieder den Weile schleiffrei. Nach starkem Bremsen auf steilen Abfahrten sowieso. Dann verziehen sich die Scheiben gerne.
Auf jeden Fall hat man mit ner Scheibenbremse immer was zu tun;)

dann machst du irgendwas falsch. Ich gebe zu, es gibt schon Divas unter den Scheibenbremsen (MTB). Die Formula R1 habe ich an mehreren Rädern lange gefahren, weil sie sehr leicht ist. Sie braucht schon etwas Pflege. Aber Shimano XTR beispielsweise ist eine absolute Sorglos-Bremse. Auch Sram hatte ich schon ein paar, alles prima. Und fast immer schleiffrei ;)

coopera
13.02.2018, 23:03
https://www.youtube.com/watch?v=v83YFGi5uT0

pass gut auf ab 2:27;)

lakecyclist
14.02.2018, 09:07
ich hab auch Scheibe am MTB. Schleiffrei geht immer nur vorübergehend bei mir. Habe den Eindruck es liegt manchmal auch an unterschiedlich stark abgefahrenen Belägen. Wenn man die Beläge wechselt und Bremssattel justiert gehts dann wieder den Weile schleiffrei. Nach starkem Bremsen auf steilen Abfahrten sowieso. Dann verziehen sich die Scheiben gerne.
Auf jeden Fall hat man mit ner Scheibenbremse immer was zu tun;)

Ist das Schleifern periodisch? Wenn ja, dann hat die Scheibe einen Schlag.
Ist das Schleifen durchgehend? Wenn ja, dann ist ein Belag hängengeblieben. Das erkennt man dann auch, dass ein Belag näher an der Scheibe steht. Der andere ist dann hängengeblieben und muss mobilisiert werden.
Oft treten beide Probleme in Kombination auf.
Shimano funktioniert sehr gut wegen den Keramikkolben, diese bleiben weniger hängen als bei anderen Hersteller. Zudem ist der Abstand zwischen Belag größer als bei anderen Bremsen. Gerade bei Formula war der Abstand immer sehr klein, was zu häufigerem Schleifen führt.

seankelly
14.02.2018, 12:16
ja tschuldigung händytipsen...

als:

2 Kolbenbremes:
sagen wir ein kolben hackt einer geht butterweich... kolben ganz reingedrückt, du hat sattelschrauben offen und pumpst mal die beläge zur scheibe...
der kolben der besser geht wird weiter raus gehen oder`?
sprich wenn du jetzt die bemsscheibe im sattel anschaust ist ein belag weiter draupen als der andere und die scheibe nicht mittig...

ist aber bei 2 kolben fast egal...

4 kolben bremse
2 kolben gehen gut 2 schlecht... sagen wie der linke vorn und der rechte hinten geht gut... was wird passieren?
dein belag hängt schräg drinnen...die kolben drücken also nicht plan auf den belag sonder leicht schräg das heißt die feder des belags kann dir den belag nicht vollständig zurückdrücken (bist ja leicht schräg) und somit wird deine toleranz, bzw lichtspalt kleiner und das zeug schleift...

schau mal hier
https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?attachments/upload_2017-12-1_16-40-11-png.167587/

in dem fall die "unteren" kolben sind weiter draußen als die oberen, auf der nut im bremssattel siehst du die ausmitte...

wenn du glück hast ist es wie am bild, beide kolben pro belägsseiten sind gleich, hast du glück, ist auf jeweils einem belag ein guter und ein schlechter kolben, sprich 2 diagonale kolben sind gut und pressen dir beim "ranpumpen" mit offenen schrauben den belag schief und du stellst das zeug nimmer richtig ein...

wenn du vorher den Sattel mittig in der bremsscheibe ausrichtest FESTZIEHST dann kolben mit beläge ranpumst dann steht der bessere Kolben mit dem belag an der scheibe an und die anderen kommen nach bist du parallel zur scheibe bist, dann kannst du nochmals feinjustieren weil dann gehst nur mehr um 1/10 mm...

das ist jetzt rein 4 kolben typisch...

hoff das ist besser erklärt;)

Absolut, danke! Jetzt hab selbst ich es kapiert .... ist ja eigentlich auch logisch.

seankelly
14.02.2018, 19:36
Das Problem ist nach wie vor folgendes: die Kolben fahren nicht weit genug zurück, so dass der Spalt, durch den die Scheibe läuft, zu schmal ist. Zwar ragten die Kolben auch im Neuzustand der Bremse etwas raus, das scheint sich aber im Laufe der Zeit in die beschriebene Richtung verschlechtert zu haben. Bin jetzt immer noch ratlos. Hilft Öl von außen auf die Kolben? Oder ist insgesamt zu viel Öl im System (hab aber nix am Werkszustand geändert)? Feder der "Belagklammer" zu schwach (nach einem 3/4 Jahr)?
Wie auch immer, Bremse schleift. Bevor mir so n Ding an den Renner kommt, muss ich noch seeeeehr genau nachdenken ....


... man kann sogar sagen, dass mir ***** so langsam auf die ***** geht. Da hätt ich ja gleich die V-Brake behalten können. Die hat man nach etwas Einstellerei wenigstens schleiffrei gekriegt. Aber jetzt .... keine Chance .... Jetzt muss ich echt wegen ner Bremseinstellung zum Händler ... wie peinlich ist das denn .....

kaeptnepo
14.02.2018, 19:55
wilkommen in der Welt der Scheibe. Musst mal im MTB Forum die Scheibenbremsthreads anschauen ;)

seankelly
14.02.2018, 19:57
wilkommen in der Welt der Scheibe. Musst mal im MTB Forum die Scheibenbremsthreads anschauen ;)

nee, lass ma ..... wenigstens hab ichs vorurteilsfrei getestet. Aber an den Renner : no way, never!!!!

cadoham
14.02.2018, 19:57
... man kann sogar sagen, dass mir ***** so langsam auf die ***** geht. Da hätt ich ja gleich die V-Brake behalten können. Die hat man nach etwas Einstellerei wenigstens schleiffrei gekriegt.


Es hat berechtigte Gründe, warum immer wieder Scheibenbremsen von Shimano empfohlen werden. ;)


Shimano funktioniert sehr gut wegen den Keramikkolben, diese bleiben weniger hängen als bei anderen Hersteller. Zudem ist der Abstand zwischen Belag größer als bei anderen Bremsen.


Aber Shimano XTR beispielsweise ist eine absolute Sorglos-Bremse.


TRP abbauen und Shimano dran.
Sorry. Hilft Dir jetzt wenig. Aber wenn schon Disc, dann Shimano. Die funktionieren wenigstens dauerhaft.

seankelly
14.02.2018, 19:59
Es hat berechtigte Gründe, warum immer wieder Scheibenbremsen von Shimano empfohlen werden. ;)

Mag sein. Aber wenn ich schon an der Einstellung scheitere, wird mir wohl kaum die Montage gelingen ..... :ü

Flashy
14.02.2018, 20:00
Eingangs fuhren sie doch zu weit raus und nun fahren sie nicht weit genaug raus?

seankelly
14.02.2018, 20:03
Eingangs fuhren sie doch zu weit raus und nun fahren sie nicht weit genaug raus?

Die Kolben fahren zu weit raus - auch ohne Zug am Hebel, einfach so, im Ruhezustand. Hilfts vielleicht, etwas Öl aus dem System zu lassen?

Ich hab herstellereigenes Öl bestellt, womit ich die Bremskolben von außen behandeln werde. Wenns nicht hilft: jo mei, schleifts halt, Pech gehabt .....

kaeptnepo
14.02.2018, 20:06
Mag sein. Aber wenn ich schon an der Einstellung scheitere, wird mir wohl kaum die Montage gelingen ..... :ü

ich selber habe Shimano Scheibe am MTB . Das funktioniert wenn man nicht so pingelig ist . Am Rennrad ertrage ich nicht das allerkleinste schleifen irgendwo. Am MTB kann ich damit so einigermassen leben. Um die Bremsen in optimaler Funktion zu halten ist definitiv mehr Wartungsaufwand nötig als bei der FB.

seankelly
14.02.2018, 20:29
ich selber habe Shimano Scheibe am MTB . Das funktioniert wenn man nicht so pingelig ist . Am Rennrad ertrage ich nicht das allerkleinste schleifen irgendwo. Am MTB kann ich damit so einigermassen leben. Um die Bremsen in optimaler Funktion zu halten ist definitiv mehr Wartungsaufwand nötig als bei der FB.

OK, jetzt hab ichs, Rad läuft (grade so) frei ....... jetzt aber bloß nicht mehr bremsen! ;)

cadoham
14.02.2018, 20:35
wilkommen in der Welt der Scheibe. Musst mal im MTB Forum die Scheibenbremsthreads anschauen ;)

Und dann? :kweetnie:

Wie oft lag die Ursache denn an der Technik und wie oft lag es an der Unwissenheit des Schraubers,
der einfach mal gemacht hat?

Das Thema Disc ist auch dort nicht für jeden Routine und wenn man die Threads dort
mal differenziert liest, fällt das auch gern mal auf.
Wenn man sich aber mal mit der etwas komplexeren Technik vertraut gemacht hat,
verschwinden auch viele Sorgen mit diesem Bremssystem.

Vor Ausfällen ist keiner sicher, aber Shimano ist hier schon ziemlich problemlos.

cadoham
14.02.2018, 20:43
ich selber habe Shimano Scheibe am MTB . Das funktioniert wenn man nicht so pingelig ist . Am Rennrad ertrage ich nicht das allerkleinste schleifen irgendwo.

Ich auch nicht, weshalb meine Disc auch schleiffrei am CX und Alltagsrad eingestellt ist. Funktioniert.



Um die Bremsen in optimaler Funktion zu halten ist definitiv mehr Wartungsaufwand nötig als bei der FB.

Für eine optimale Funktion an allen 3 Disc Rädern hier, reicht es die Beläge zu tauschen, wenn diese verschlissen sind.

Die Deore Disc am Stadtrad meiner Frau hat 14 Jahre (!) ohne notwendige Wartung problemlos ihren Dienst getan
und brauchte nur hin und wieder neue Beläge.
Schafft das deine FB auch, oder wäre es da ratsam auch mal die Beläge nachzustellen und alle paar Jahre mal
die Bremszüge zu erneuern?

Wie du siehst, sind Pauschalaussagen wenig hilfreich.

kaeptnepo
14.02.2018, 20:43
Und dann? :kweetnie:

Wie oft lag die Ursache denn an der Technik und wie oft lag es an der Unwissenheit des Schraubers,
der einfach mal gemacht hat?

Das Thema Disc ist auch dort nicht für jeden Routine und wenn man die Threads dort
mal differenziert liest, fällt das auch gern mal auf.
Wenn man sich aber mal mit der etwas komplexeren Technik vertraut gemacht hat,
verschwinden auch viele Sorgen mit diesem Bremssystem.

Vor Ausfällen ist keiner sicher, aber Shimano ist hier schon ziemlich problemlos.

ja ein Kernreaktor ist auch leicht zu beherrschen, wenn man sich erst mal mit der etwas komplexeren Technik vertraut gemacht hat:D
Beläge tauschen ist bei der Disc sehr oft nötig

cadoham
14.02.2018, 20:48
ja ein Kernreaktor ist auch leicht zu beherrschen, wenn man sich erst mal mit der etwas komplexeren Technik vertraut gemacht hat

Dieser Vergleich spricht natürlich Bände. :ü

seankelly
14.02.2018, 20:53
Ich vermute mal, die Probleme haben mit den winterlichen Temperaturen zu tun. Im Sommer/Herbst lief alles problemlos. In dieser Woche dann nur Probleme ..... möglicherweise ist die TRP nicht winterfest ;)

kaeptnepo
14.02.2018, 20:59
also meine Disk macht auch immer zicken. Shimano.... immer ist was. Meistens hat die Bremsscheibe einen Schlag . dann muss man da stundenlang dran rumdrücken, bis er wieder raus ist. Nach dem nächsten Heissbremsen ist er wieder da.
Hab auch schon alles probiert. Werde vielleicht mal ne XTR bremse verbauen. Vielleicht wirds dann besser.
Hab schon keine Lust das Vorderrad rauszunehmen, weil danach wieder was schleift. Bremssattel einfach nur losmachen und wieder fest reicht dann oft nicht. Muss man doch wieder mit Lampe ausrichten usw.
Bremsen tut sie super, aber wartungsfreundlich ist anders. Meine Erfahrung...... Vielleicht hab ich auch nur Pech. Aber wie gesagt diese Probleme sind im MTB Forum auch immer Thema.

seankelly
14.02.2018, 21:06
Ich wollte auch gar keine weitere Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen, sondern nur mal nach Tipps zur Lösung eines konkreten Problems fragen. Und dazu hat dieser Faden inkl. links dankenswerterweise beigetragen Also vielen Dank an alle für eure Beiträge.

Mein Verhältnis zur Disc ist auch eher gespalten. Wie kaeptnepo schreibt: Bremsleistung überzeugt, Wartung eher fummelig gegenüber der supersimplen FB. Mal sehen, wie sich meine Hassliebe weiterentwickelt ......

cadoham
14.02.2018, 21:06
Meistens hat die Bremsscheibe einen Schlag . dann muss man da stundenlang dran rumdrücken, bis er wieder raus ist. Nach dem nächsten Heissbremsen ist er wieder da.

Wie du schon sagtest, ... Kernreaktor.

DaPhreak
14.02.2018, 21:14
Wie du schon sagtest, ... Kernreaktor.

Wie immer bei Dir ( und mifri): Der User ist Schuld. Der hat halt einfach keine Ahnung von der, ach!, so simplen und tollen Technik. Diese ist in jedem Fall über alle Zweifel erhaben. Is schon klar :rolleyes:

Übrigens : Ich hatte an meiner XTR Disc am MTB auch schon nen klemmenden Kolben. Von wegen, nimm' Shimano, und alles ist easy.

kaeptnepo
14.02.2018, 21:16
Wie du schon sagtest, ... Kernreaktor.

vielleicht liegts an mir, meiner Bremstechnik oder am Scheibenmaterial. Weiss ich nicht. Ich weiss nur , dass meine Felgenbremsen seit sehr sehr langer Zeit absolut unauffällig funktionieren.

coopera
14.02.2018, 21:29
Ich vermute mal, die Probleme haben mit den winterlichen Temperaturen zu tun. Im Sommer/Herbst lief alles problemlos. In dieser Woche dann nur Probleme ..... möglicherweise ist die TRP nicht winterfest ;)

mag sein...

ausschlussverfahren Basic:

hast du öl nachgefüllt?
wenn ja hast du vorher die kolben zurückgedrückt/neue beläge eingesetzt oder denen bleedingblock eingesetzt BEVOR du das getan hast?

schleift es vorne hinten gleich?

hast du zwischenzeitlich gecheckt ob der Sattel mittig zur bremsscheibe ist?

wenn du noch alte beläge hast, sind die schief abgefahren?

roli

seankelly
14.02.2018, 21:34
mag sein...

ausschlussverfahren Basic:

hast du öl nachgefüllt?
wenn ja hast du vorher die kolben zurückgedrückt/neue beläge eingesetzt oder denen bleedingblock eingesetzt BEVOR du das getan hast?

schleift es vorne hinten gleich?

hast du zwischenzeitlich gecheckt ob der Sattel mittig zur bremsscheibe ist?

wenn du noch alte beläge hast, sind die schief abgefahren?

roli


Hab bisher nullkommanix an der Bremse gemacht. Besitze nicht mal ein bleeding-set. Hab jetzt aber n bisschen rumgegooglet und bin mir fast sicher, dass es was mit dem Frost zu tun hat. Außerdem: nach ein paar Stunden Aufwärmen (des Rades) in der Wohnung passts nämlich wieder.

Mifri
14.02.2018, 21:35
Wie immer bei Dir ( und mifri): Der User ist Schuld. Der hat halt einfach keine Ahnung von der, ach!, so simplen und tollen Technik. Diese ist in jedem Fall über alle Zweifel erhaben. Is schon klar :rolleyes:

Übrigens : Ich hatte an meiner XTR Disc am MTB auch schon nen klemmenden Kolben. Von wegen, nimm' Shimano, und alles ist easy.


Ich wiederhole mich gerne und immer wieder.
Shimano und Sram sind einfach zu montieren und bis auf Belagwechsel wartungsfrei. Wartungsfrei bedeutet für mich, das ich max. 1x im Jahr etwas entlüften müsste. Das Entlüften der Sram Etap ist angenehmer als bei Shimano. Entlüften und oder Wechsel der Flüssigkeit bei Sram min. alle 2 Jahre, oder wegen mir auch 1 x im Jahr, wenn man lange Weile hat. Bei Shimano nach 3 Jahren bisher keine Notwendigkeit, könnte ich bei wiederum langer Weile ja mal machen.

Ausrichten der Bremssättel, einmal bei Erstmontage, oder wenn ein komplett anderer LRS verwendet wird. Das gleiche Problem besteht bei Felgenbremsen auch, denn die Ausrichtung der Bremsschuhe muss dort beim LRS-Wechsel auch eventuell erfolgen.

Ergo, ist der Wartungsaufwand bei Disc klein, bis überhaupt nicht vorhanden.

Flashy
14.02.2018, 21:36
Naja, aber wenn es Stunden dauert, dann muss ja ein recht übler Kumpen Eis im Spiel sein.

seankelly
14.02.2018, 21:37
Naja, aber wenn es Stunden dauert, dann muss ja ein recht übler Kumpen Eis im Spiel sein.

Das hat natürlich nix mit Eis zu tun, sondern vermutlich mit dem Temperaturverhalten der verbauten Metalle oder Dichtungen ....

cadoham
14.02.2018, 21:40
Wie immer bei Dir ( und mifri): Der User ist Schuld. Der hat halt einfach keine Ahnung von der, ach!, so simplen und tollen Technik. Diese ist in jedem Fall über alle Zweifel erhaben. Is schon klar :rolleyes:

Wie immer nur Geschwafel von dir zu diesem Thema mit überzogenen Kommentaren,
die von mir so nicht geschrieben wurden.

Reicht dir der Spielplatz im Pro-Peloton Thread nicht mehr?



Übrigens : Ich hatte an meiner XTR Disc am MTB auch schon nen klemmenden Kolben. Von wegen, nimm' Shimano, und alles ist easy.

Ich schrieb, das Shimano ziemlich problemlos ist und nicht 100%.

Aber von dir kann man scheinbar nicht mal ein Mindestmaß an Sachlichkeit erwarten,
wenn es um Disc geht, ausser jeden Thread damit zu torpedieren,
bis man irgendwann echt keine Lust mehr hat, denen zu helfen, die sich dafür interessieren.

Mifri
15.02.2018, 06:12
Aber von dir kann man scheinbar nicht mal ein Mindestmaß an Sachlichkeit erwarten,
wenn es um Disc geht, ausser jeden Thread damit zu torpedieren,
bis man irgendwann echt keine Lust mehr hat, denen zu helfen, die sich dafür interessieren.


Liegt wahrscheinlich daran, dass Er am CX noch mit Canti unterwegs ist, 2-3 Canti LRS hat, angepisst ist, dass ca. 95% der anderen Fahrer problemlos Disc fahren und die Disc beim Rad seiner Freundin schon seit einem Jahr quietscht.

DaPhreak
15.02.2018, 09:22
Jungs, Ihr seid echt einfach nur peinlich.

Pedalierer
15.02.2018, 09:45
Ich wiederhole mich gerne und immer wieder.


Ja das tust Du.:jaaaaaa:

Zeta
15.02.2018, 09:51
Es interessiert im Disc-Thread keinen, wer wo seine Rennen fährt oder nicht fährt.
Warum also wird dieser offensichtliche Grabenkampf in diesem Thread ausgetragen?


Weil es paar Leute offenbar nötig haben...


Zeta

cadoham
15.02.2018, 09:58
Weil die selben Leute nun auch hier mit der Stimmungsmache fortführen,
die nicht hilfreich für das Thema ist, sondern lediglich unsachlich provoziert.

Bis dahin, ging es um technische Hilfestellung und Hinweise,
welcher Hersteller eventuell sorgloser funktioniert.


Ich bin raus hier.

DaPhreak
15.02.2018, 10:12
Es interessiert im Disc-Thread keinen, wer wo seine Rennen fährt oder nicht fährt.
Warum also wird dieser offensichtliche Grabenkampf in diesem Thread ausgetragen?

Keine Ahnung, wo Du hier was von Rennen liest. Weder Mifri noch ich haben hier was dazu geschrieben.

coopera
15.02.2018, 11:06
:offtopic: ---> :ontopic:

bitte danke

DaPhreak
15.02.2018, 11:06
Mein Gott, dann ist die Aussage im falschen der 3 Disc-Threads platziert.
Mein Fehler. Der Inhalt der Aussage bleibt aber natürlich der identisch.

Nö.

Offensichtlich versuchst Du das persönliche Problem, das Du mit mir zu haben scheinst, hier an den Mann zu bringen.

Mir wird hier Unsachlichkeit vorgeworfen (wobei ich schon was sachliches zum Thema geschrieben habe, nämlich z.B. meine eigenen Erfahrungen mit klemmenden Koben), und Du kommst dann mit so was ums Eck? Unsachlicher geht's ja nicht mehr.

Ich habe es Dir bereits mehrfach per PN geschrieben, dass Du Deine persönlichen Probleme bitte direkt mit mir klären solltest, aber offensichtlich willst Du es öffentlich austragen: Leg los. Wo drückt der Schuh?

kaeptnepo
15.02.2018, 11:09
Leute ! wir teilen alle ein sehr schönes Hobby.... vertragt euch :)

DaPhreak
15.02.2018, 11:18
Nö, das interpretierst du nur rein.
...

Das ist mehr als offensichtlich.

Zumal Du nicht mal auf meine PN reagiert hast, in der ich Dich um direkte Klärung gebeten hatte. Das hat hier nichts zu suchen.

Flashy
15.02.2018, 11:35
Na gut, vielleicht habe ich etwas fehl/überinterpretiert und eine Schlussfolgerung dazu im falschen Thread platziert.
Sei es drum. Lassen wir das Thema einfach sein.

seankelly
19.02.2018, 20:30
So, zurück zum Thema: nach einiger Beobachtung des Sachverhalts am Objekt sowie nach einiger Netz-Lektüre scheint die Ursache klar: durch Minusgrade verhärtete Gummidichtungen führen dazu, dass die Kolben nicht mehr komplett zurückstellen. Abhilfe: leider keine. Heißt aber auch: am Renner null Problem, denn bei Minusgraden steht das Pferdchen im Warmen :D

Trotzdem blöd - da hat man jetzt ne Bremse, die bei Eis und Schnee gut zupackt ... aber leider auch nicht mehr komplett aufmacht .....

BerlinRR
19.02.2018, 21:39
Trotzdem blöd - da hat man jetzt ne Bremse, die bei Eis und Schnee gut zupackt ... aber leider auch nicht mehr komplett aufmacht .....

Nein nein, Probleme mit Disc kann, darf und wird es nicht geben.

Habe allerdings bei Shimano auch noch nie von diesem Problem gehört.

Vordrängler
19.02.2018, 21:45
So, zurück zum Thema: nach einiger Beobachtung des Sachverhalts am Objekt sowie nach einiger Netz-Lektüre scheint die Ursache klar: durch Minusgrade verhärtete Gummidichtungen führen dazu, dass die Kolben nicht mehr komplett zurückstellen. Abhilfe: leider keine. Heißt aber auch: am Renner null Problem, denn bei Minusgraden steht das Pferdchen im Warmen :D

Trotzdem blöd - da hat man jetzt ne Bremse, die bei Eis und Schnee gut zupackt ... aber leider auch nicht mehr komplett aufmacht .....

aber warum funktioniert das dann bei MTBs ? Im Winter. Im Eis ?

BerlinRR
19.02.2018, 21:48
aber warum funktioniert das dann bei MTBs ? Im Winter. Im Eis ?

Weil niemand am MTB TRP fährt. ;)

coopera
19.02.2018, 22:28
Weil niemand am MTB TRP fährt. ;)

nur aaron gwin, und der bremst nicht viel:D

Bieker
20.02.2018, 07:42
Ist das Schleifen denn die ganze Zeit zu hören? Wenn ich das MTB auf dem Montageständer steht, habe mehr ich das auch. Während der Fahrt ist meine Atmung und der Puls lauter als das Geräusch. Beim ersten Anker werfen geht es meistens auch Weg.Psychologisch ist es natürlich eine andere Sache

seankelly
20.02.2018, 17:01
Ist das Schleifen denn die ganze Zeit zu hören? Wenn ich das MTB auf dem Montageständer steht, habe mehr ich das auch. Während der Fahrt ist meine Atmung und der Puls lauter als das Geräusch. Beim ersten Anker werfen geht es meistens auch Weg.Psychologisch ist es natürlich eine andere Sache

Wie gesagt: nur bei Kälte. Da drückt es eine Seite der Bremsbeläge gegen die Scheibe, so dass es quietscht. Ist nur bei VR Bremse so und auch nur einseitig. Und nur bei Kälte. Bei Zimmertemperatur alles schick. Vielleicht sollte ich mal ÖL in ne Spritze ziehen und dicht Zwischen Kolben und Bremskörper bringen. Oder besteht Gefahr, irgendwas zu zerstechen?

seankelly
26.02.2018, 13:02
Also bei den derzeitigen Temperaturen ist die TRP echt nicht zu gebrauchen. Macht komplett dicht. Hab mir jetzt überlegt - der Einfachheit halber - ne mechanische Disc dranzubauen. Welche wäre dann da sinnvoll?

Rhizom
26.02.2018, 13:11
Also bei den derzeitigen Temperaturen ist die TRP echt nicht zu gebrauchen. Macht komplett dicht. Hab mir jetzt überlegt - der Einfachheit halber - ne mechanische Disc dranzubauen. Welche wäre dann da sinnvoll?

TRP Spyre oder Avid BB7. Spyre lässt sich intuitiver einstellen, die BB7 scheint mir (unabhängig von den Belägen) eine etwas höhere Bremskraft zu haben, aber das kann auch täuschen

seankelly
27.02.2018, 18:08
Ich muss nochmal nachfragen: ist jemand bei den momentanen Temperaturen mit einem Disc-Rad unterwegs? Funktioniert die Bremse da genauso wie im Sommer? :confused: Kann mir das kaum vorstellen, weil meine Bremse bei Minus 15 Grad im Prinzip unbrauchbar ist ....
.... muss also Autofahren (:ü). Aber keinen Diesel (:)).

kaeptnepo
27.02.2018, 18:12
Ich muss nochmal nachfragen: ist jemand bei den momentanen Temperaturen mit einem Disc-Rad unterwegs? Funktioniert die Bremse da genauso wie im Sommer? :confused: Kann mir das kaum vorstellen, weil meine Bremse bei Minus 15 Grad im Prinzip unbrauchbar ist ....
.... muss also Autofahren (:ü). Aber keinen Diesel (:)).

an meinem Hardtail geht die Shimanobremse relativ normal. Hat ein paar Geräusche mehr gemacht als sonst :), aber funktional einwandfrei
hier der Artikel, wird auch deine Bremse erwähnt.
http://www.velonews.com/2015/01/bikes-and-tech/technical-faq/technical-faq-disc-brakes-cold-weather_358172

Voreifelradler
27.02.2018, 18:43
Ich muss nochmal nachfragen: ist jemand bei den momentanen Temperaturen mit einem Disc-Rad unterwegs? Funktioniert die Bremse da genauso wie im Sommer? :confused: Kann mir das kaum vorstellen, weil meine Bremse bei Minus 15 Grad im Prinzip unbrauchbar ist ....
.... muss also Autofahren (:ü). Aber keinen Diesel (:)).

Meine Shimano Ultegra R 8000 bremste gestern bei -7°C völlig unauffällig.

seankelly
27.02.2018, 19:01
an meinem Hardtail geht die Shimanobremse relativ normal. Hat ein paar Geräusche mehr gemacht als sonst :), aber funktional einwandfrei
hier der Artikel, wird auch deine Bremse erwähnt.
http://www.velonews.com/2015/01/bikes-and-tech/technical-faq/technical-faq-disc-brakes-cold-weather_358172

alles klar ...

"and for extreme cold we would recommend going with a cable-actuated brake like Avid’s."

cadoham
27.02.2018, 19:24
"and for extreme cold we would recommend going with a cable-actuated brake like Avid’s."

Wie sieht denn die Definition von "extreme cold" konkret aus? ;)

Das sich die Viskosität von Bremsflüssigkeiten bei Kälte verändert ist kein Geheimniss,
aber es wäre hilfreicher, wenn dann auch mal konkrete Temperaturbereiche genannt werden,
ab wann eine hydrl. Scheibenbremse nicht mehr richtig funktioniert soll,
weil das Bremsmedium zu zähflüssig geworden ist.

Vermutlich ist das hier in Deutschland kaum möglich.

Bei "extreme cold" und Strassen mit Schneematsch, steigt zudem das Risiko,
das ein Bremszug festfriert.



Ich muss nochmal nachfragen: ist jemand bei den momentanen Temperaturen mit einem Disc-Rad unterwegs? Funktioniert die Bremse da genauso wie im Sommer?

Wie ich dir bereits geschrieben habe, steht mein Alltagsrad bei jeder Witterung auf dem Balkon.
In den letzten Tagen hatten wir bis zu -10° Grad in der Nacht und wenn ich morgens zur Arbeit fahre,
macht die Bremse (BR-M6000) weiterhin was sie soll.

Natürlich ist das Mineralöl etwas zähflüssiger als bei Temperaturen über 0° Grad und wer etwas feinfühliger ist,
merkt das die Bremse zb. minimal langsamer öffnet.
Ein wirklich nachteiliger Effekt stellt sich dabei allerdings nicht ein und man kann sich weiterhin auf eine
sichere Funktion der Bremse verlassen.

Morgen früh sind es bis zu -15° Grad und ich werde gerne berichten, wie sich die Bremse macht. :)

seankelly
27.02.2018, 19:27
Morgen früh sind es bis zu -15° Grad und ich werde gerne berichten, wie sich die Bremse macht. :)

Gerne ;)

Nach Durchsicht des verlinkten Artikels wird es an meinem Rad wohl doch eher ne SRAM Bremse mit DOT ...

328
27.02.2018, 19:33
Ich muss nochmal nachfragen: ist jemand bei den momentanen Temperaturen mit einem Disc-Rad unterwegs? Funktioniert die Bremse da genauso wie im Sommer? :confused: Kann mir das kaum vorstellen, weil meine Bremse bei Minus 15 Grad im Prinzip unbrauchbar ist ....
.... muss also Autofahren (:ü). Aber keinen Diesel (:)).

XT, XTR: Ich bilde mir manchmal ein, dass der Weg des Bremshebels ein paar 10tel länger ist. Ob das tatsächlich so ist? :krabben:
Sonst idente Funktion wie bei +35°C.

cadoham
27.02.2018, 19:47
Nach Durchsicht des verlinkten Artikels wird es an meinem Rad wohl doch eher ne SRAM Bremse mit DOT ...

Mach was du willst. ;)

Empfehlungen wurden hier ja nun ausreichend gegeben.

BerlinRR
27.02.2018, 20:00
Ich muss nochmal nachfragen: ist jemand bei den momentanen Temperaturen mit einem Disc-Rad unterwegs? Funktioniert die Bremse da genauso wie im Sommer? :confused: Kann mir das kaum vorstellen, weil meine Bremse bei Minus 15 Grad im Prinzip unbrauchbar ist ....
.... muss also Autofahren (:ü). Aber keinen Diesel (:)).

Meine erste hydraulische Scheibenbremse hab ich vor 15 Jahren gekauft, immer im Winter gefahren, nie Probleme gehabt. Auch nicht bei weniger als -10 Grad.

Mifri
27.02.2018, 20:26
Sram und Shimano funzen bis zu -10 Grad. Die letzten 7 Tage hatte ich in Kanada bis zu -25 Grad, aber kein Rad dabei. Da fährt man dann SkiDoo, wenn man will.

cadoham
27.02.2018, 20:28
Sram und Shimano funzen bis zu -10 Grad.

Diese Formulierung könnte man falsch interpretieren. :)

Nach meinen Erfahrungen funktioniert die Shimano Disc auch bei Temperaturen
unter -10° Celsius ohne Ausfälle.
Die Disc von Sram bin ich bei solcher Witterung noch nicht gefahren.

Mifri
27.02.2018, 20:32
Diese Formulierung könnte man auch so interpretieren,
das die Bremsen von Shimano und Sram bei kälteren Temperaturen als -10 Grad nicht mehr funktionieren,
was sie aber tun. ;)

Bezweifle ich nicht, bin bisher nur noch nicht bei tieferen Temperaturen gefahren. :)

cadoham
27.02.2018, 20:33
Dann habe ich deinen Satz richtig interpretiert. :)

seankelly
06.03.2018, 14:05
So, Deore BR-M6000 ist bestellt und wartet auf Einbau. Danke nochmals für eure Hilfe!

Die TRP geht dann in den Verkauf. Für jemanden, der nur in Frühjahr/Sommer/Herbst fährt ist es ne prima Bremse ;)
Ich mach dann einen entsprechenden Verkaufsthread auf ......

Mida
06.03.2018, 15:22
Der Titel greift einfach daneben, hier hat jemand Probleme mit einer bestimmten Bremse, einer TRP. Ich glaub Kenner der Fahrradtechnik wissen das einzuschätzen, das hat ja nicht mit dem Bremtyp zu tun.
Ist so als würde man sagen, der Dacia fährt schaizzä, das bedeutet: Autos machen Probleme.

marvin
06.03.2018, 15:32
Der Titel greift einfach daneben, hier hat jemand Probleme mit einer bestimmten Bremse, einer TRP. Ich glaub Kenner der Fahrradtechnik wissen das einzuschätzen, das hat ja nicht mit dem Bremtyp zu tun.
Ist so als würde man sagen, der Dacia fährt schaizzä, das bedeutet: Autos machen Probleme.
Wie lautet Deine Mission?
Das Ansehen der Disc an allen sich bietenden Fronten zu verteidigen?

seankelly
06.03.2018, 15:35
Ist so als würde man sagen, der Dacia fährt schaizzä, das bedeutet: Autos machen Probleme.

Das setzt aber voraus, dass man weiß, dass Dacia schlechte Qualität bietet.

Wenn ich Probleme mit der werksmontierten TRP Slate habe, kann ich nicht wissen, ob die Probleme disc-typisch oder TRP-typisch sind, oder? ;)

Flashy
06.03.2018, 15:38
Wie lautet Deine Mission?
Das Ansehen der Disc an allen sich bietenden Fronten zu verteidigen?

Prinzipiell hat Mifri recht.

marvin
06.03.2018, 15:39
Prinzipiell hat Mifri recht.
Mifri? Mida?

Flashy
06.03.2018, 15:51
Man könnte ggf. durch Anpassung des Titels einen Thread draus machen, der Technische Hilfe für Disc bietet.

Bspw. "Tipps&Tricks Scheibenbremse".

DaPhreak
06.03.2018, 15:57
Die "Tipps&Tricks" lauten in dem Fall hier also, ne neue Bremse zu kaufen. Super Tipp, echt... :rolleyes:

Man hat ja heutzutage auch keine "Probleme" mehr, sondern Herausforderungen oder sogar Chancen, stimmt's? :5bike:

Flashy
06.03.2018, 16:08
Mein Gott, es ist nur der Vorschlag, diesen Thread gleich als einen Thread für technische Discfragen zu nutzen.

Die anderen Threads bewerten ja nur Sinn und Unsinn.

Hat sich aber jmd. für Disc entschieden, dann könnten technische Fragen wie "Welche Beläge funzen gut" hier geklärt werden.


Halte ich bspw. für viel sinnvoller als die zigste Unterarten Gallerie.

marvin
06.03.2018, 16:17
Man kann den Thread auch einfach so stehen lassen. ;)

Der TE hat ein konkretes Problem geschildert.
Ihm wurden diverse Hinweise gegeben.
Er hat auf Grundlage der Hinweise eine Entscheidung getroffen.
Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass die gefundene Lösung den erhofften Erfolg bringt.
Alles gut.


Wenn man aus jedem konkreten Problem-Thread einen allgemein gültigen machen wollte, bräuchten wir ja nur noch einen Thread für jede Baugruppe. Da kämen dann alle Probleme im Umgang mit dieser Baugruppe rein und spätestens ab Seite 19 würde niemand mehr irgendwas wiederfinden, geschweige denn Lust haben, das alles zu lesen.

Flashy
06.03.2018, 16:23
Wird so bspw. beim DI2 Thread praktiziert und dort juckt es auch keinen.

Flämischer Löwe
06.03.2018, 16:27
Wird so bspw. beim DI2 Thread praktiziert und dort juckt es auch keinen.

Doch mich, ist totale Schice. Haste ein Problem mit der Di2, kannste schlecht 180 Seiten Thread durchlesen. Fragste was, was vor 6 Monaten schonmal beantwortet wurde, wirste doof angemacht.

marvin
06.03.2018, 16:39
Wird so bspw. beim DI2 Thread praktiziert und dort juckt es auch keinen.
Ja, genau der Thread fiel mir auch dazu ein.

Und genau da finde ich es auch nicht wirklich gut, dass da jede Art von Fragestellung und Problem in einen Topf geschmissen wird und man im Zweifelsfall zig Seiten durchwühlen darf auf der Suche nach irgendwas.


Siehe auch:

Doch mich, ist totale Schice. Haste ein Problem mit der Di2, kannste schlecht 180 Seiten Thread durchlesen. Fragste was, was vor 6 Monaten schonmal beantwortet wurde, wirste doof angemacht.
+1

Flashy
06.03.2018, 16:45
Man darf vom Fragenden sicher mehr Geduld erwarten als vom Antwort gebenden.

Aber wenn schon das raus suchen einer Information ein Problem für jmd. ist, naja... :D

seankelly
06.03.2018, 16:48
Man kann den Thread auch einfach so stehen lassen. ;)

Der TE hat ein konkretes Problem geschildert.
Ihm wurden diverse Hinweise gegeben.
Er hat auf Grundlage der Hinweise eine Entscheidung getroffen.
Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass die gefundene Lösung den erhofften Erfolg bringt.
Alles gut.



Genau so ist es, marvin ;)

Wobei es dann halt doch auf "neue Bremse" hinausgelaufen ist. Aber 1. gebe ich der Bike-Industrie gerne meine Kohle und 2. vertraue ich auf die Solidität einer Deore (fahr ich ja selbst schon ein halbes Leben lang ;)). Falls das dann nix wird, kanns immer noch n Montage- oder Anwenderfehler sein, für mich dann aber definitiv ein Grund, der Disc wieder den Rücken zu kehren .... aber, wie sagt man hier so schön: jetzt schaun mer amol .... :D

Mida
06.03.2018, 20:45
Wie lautet Deine Mission?
Das Ansehen der Disc an allen sich bietenden Fronten zu verteidigen?

Auf keinen Fall. Die Qualität muss stimmen und zum Einsatz passen.

seankelly
08.03.2018, 18:22
So, am Wochenende wird dann die neue Deore drangebaut. Vorgehen, d.h. Leitung kürzen ist soweit klar. Was ich mich/euch frage: falls n Tropfen Öl nachgefüllt werden muss, muss es dann unbedingt Shimano Mineralöl sein? Tektro hätte ich nämlich noch hier.

Voreifelradler
08.03.2018, 18:27
So, am Wochenende wird dann die neue Deore drangebaut. Vorgehen, d.h. Leitung kürzen ist soweit klar. Was ich mich/euch frage: falls n Tropfen Öl nachgefüllt werden muss, muss es dann unbedingt Shimano Mineralöl sein? Tektro hätte ich nämlich noch hier.

Ich habe meine Shimano MTB-Bremsen immer hiermit entlüftet :D
https://www.rosebikes.de/artikel/rock-shox-entlueftungs-kit-fuer-reverb-sattelstuetze/aid:807543?channable=e8277.ODA3NTQz&gclid=EAIaIQobChMIyuT24Z_d2QIVDbobCh1f0wGwEAQYASAB EgKjwPD_BwE

seankelly
08.03.2018, 18:34
Ich habe meine Shimano MTB-Bremsen immer hiermit entlüftet :D
https://www.rosebikes.de/artikel/rock-shox-entlueftungs-kit-fuer-reverb-sattelstuetze/aid:807543?channable=e8277.ODA3NTQz&gclid=EAIaIQobChMIyuT24Z_d2QIVDbobCh1f0wGwEAQYASAB EgKjwPD_BwE

OK, scheint ja wohl egal zu sein, Mineralöl halt. Farbe ist auch gleich :D ..... will ja auch nicht komplett entlüften

seankelly
11.03.2018, 13:16
So, Deore ist dran. Erster Eindruck: bremst auch ;)

ABER: was für mich deutlich gegen Disc am RR spricht: teils muss ich nach LR-Ein bzw. -Ausbau den Bremssattel neu justieren. Und da ich das Rad sehr oft o. Vorderrad auf dem Dachträger transportiere, wäre mir das zu umständlich. Da muss ich mich auf - im Wortsinne - reibungslose Funktion verlassen können bzw. will nicht vor der Tour auch noch am Bremssattel rumfummeln.

kaeptnepo
11.03.2018, 13:20
So, Deore ist dran. Erster Eindruck: bremst auch ;)

ABER: was für mich deutlich gegen Disc am RR spricht: teils muss ich nach LR-Ein bzw. -Ausbau den Bremssattel neu justieren. Und da ich das Rad sehr oft o. Vorderrad auf dem Dachträger transportiere, wäre mir das zu umständlich. Da muss ich mich auf - im Wortsinne - reibungslose Funktion verlassen können bzw. will nicht vor der Tour auch noch am Bremssattel rumfummeln.

ähem... das wurde jetzt hier aber auch schon hundertmal geschrieben. Z.b von mir,;)

ChristophM
11.03.2018, 13:23
Mit den normalen mitgelieferten Schnellspannern an meinem Giant TCX hatte ich das auch gelegentlich, dass ich ein ausgebautes Rad einfach nicht wieder schleiffrei reinbekommen habe. Meistens ging es, aber manchmal hab ich die ganz identische Position/Klemmkraft nicht wieder hinbekommen.
Mache grad extrem gute Erfahrungen mit den DT Swiss-Schnellspannern mit Stahlachse, die keinen Klemmhebel haben, sondern einfach geschraubt werden. Sitzen bombenfest, seitdem auch NIE mehr Schleifen im Wiegetritt. Wenn ein Laufrad nach erneutem Einbau erstmal etwas schleift, kann man durch nachdrehen am Schnellspanner quasi beobachten, wie sich der Lichtspalt zwischen Scheibe und Belägen ändert und so eigentlich mit Nachregulierung der Klemmkraft immer die alte Position wiederfinden. Vorausgesetzt, man hält alle Auflagestellen von Rad-Rahmen und Schnellspanner-Rahmen sauber, dass da nichts zwischen ist. Mag sein, dass irgendwann trotzdem mal eine neue Justierung nötig ist, aber hatte die Räder jetzt schon einige Male draußen und hat bisher immer wieder geklappt.

seankelly
11.03.2018, 13:28
Mit den normalen mitgelieferten Schnellspannern an meinem Giant TCX hatte ich das auch gelegentlich, dass ich ein ausgebautes Rad einfach nicht wieder schleiffrei reinbekommen habe. Meistens ging es, aber manchmal hab ich die ganz identische Position/Klemmkraft nicht wieder hinbekommen.
Mache grad extrem gute Erfahrungen mit den DT Swiss-Schnellspannern mit Stahlachse, die keinen Klemmhebel haben, sondern einfach geschraubt werden. Sitzen bombenfest, seitdem auch NIE mehr Schleifen im Wiegetritt. Wenn ein Laufrad nach erneutem Einbau erstmal etwas schleift, kann man durch nachdrehen am Schnellspanner quasi beobachten, wie sich der Lichtspalt zwischen Scheibe und Belägen ändert und so eigentlich mit Nachregulierung der Klemmkraft immer die alte Position wiederfinden. Vorausgesetzt, man hält alle Auflagestellen von Rad-Rahmen und Schnellspanner-Rahmen sauber, dass da nichts zwischen ist. Mag sein, dass irgendwann trotzdem mal eine neue Justierung nötig ist, aber hatte die Räder jetzt schon einige Male draußen und hat bisher immer wieder geklappt.

na das klingt mal nach einem zielführenden Tipp; besten Dank!

.... gleich mal zu bike24 gesurft :D

ChristophM
11.03.2018, 13:36
Da hatte ich sie neulich nicht gefunden, ich meine auf jeden Fall die da: https://www.bike-components.de/de/DT-Swiss/RWS-Nabenschnellspanner-Stahl-mit-Alu-Hebel-p56464/. Crossladen hat die auch.

seankelly
11.03.2018, 13:42
Da hatte ich sie neulich nicht gefunden, ich meine auf jeden Fall die da: https://www.bike-components.de/de/DT-Swiss/RWS-Nabenschnellspanner-Stahl-mit-Alu-Hebel-p56464/. Crossladen hat die auch.

Top! Ist so gut wie bestellt. Sehen mir allerdings wie normale Schnellspanner aus ...

cadoham
11.03.2018, 14:01
ABER: was für mich deutlich gegen Disc am RR spricht: teils muss ich nach LR-Ein bzw. -Ausbau den Bremssattel neu justieren.

Die Problematik spricht eher gegen Disc in Kombination mit Schnellspannern,
denn dabei kann es immer wieder mal zu diesem Ärgerniss kommen.
Aus diesem Grund machen Steckachsen auch Sinn, weil es damit zu 99% nicht mehr notwendig ist,
den Bremssattel neu auszurichten.

Der Empfehlung, mal die DT Swiss RWS Spanner zu probieren, schliesse ich mich aber an!
Ich war noch nie ein Fan von Klemmhebeln, mit denen man undefiniert die Ausfallenden gegen die Nabe presst,
sodass die DT Swiss Spanner bei Disc durchaus helfen können.

Ich habe zb. frühzeitig auf DT Swiss Thru Bolt umgebaut, als es noch keine Steckachsen bei RR/CX gab. :)

Einige haben halt keine Probleme mit der Kombination aus Disc + Schnellspanner,
aber wen es trifft, der dürfte recht schnell genervt davon sein.



Top! Ist so gut wie bestellt. Sehen mir allerdings wie normale Schnellspanner aus ...

Der Hebel wird nicht mehr durch umlegen geklemmt, sondern die Klemmkraft wird nur über die Schraubverbindung realisiert.

855
11.03.2018, 14:03
Ich war noch nie ein Fan von Klemmhebeln, mit denen man undefiniert die Ausfallenden gegen die Nabe presst,
sodass die DT Swiss Spanner bei Disc durchaus helfen können.


einen Schnellspanner mit definierter Handkraft zu schließen ist doch nun wirklich keine Raketenwissenschaft.

cadoham
11.03.2018, 14:05
einen Schnellspanner mit definierter Handkraft zu schließen ist doch nun wirklich keine Raketenwissenschaft.

Für einige schon. :)

Nicht jeder hat das Gefühl und Händchen dafür und so gibt es nicht grundlos viele Threads,
wo die Kombination Schnellspanner + Disc eben Probleme macht, während es bei FB halt egal ist.

Das sollte man dann einfach mal akzeptieren, auch wenn es für einen selbst unverständlich erscheint.

An meinem Alltagsrad fahre ich diese Kombination auch ohne Probleme,
aber bevorzuge dennoch Steckachsen.

kaeptnepo
11.03.2018, 14:11
Für einige leider schon. ;)
Nicht jeder hat das Gefühl und Händchen dafür und so gibt es nicht grundlos viele Threads,
wo die Kombination Schnellspanner + Disc eben Probleme macht.

Während das bei der FB mehr oder weniger egal ist, kann sich das bei Disc eben zum Schleifen oder nicht Schleifen führen.

völliger Unsinn, bei Disc reicht einfach eine Nuance anders und es schleift

seankelly
11.03.2018, 14:15
völliger Unsinn, bei Disc reicht einfach eine Nuance anders und es schleift

Absolut. Also ich weiß nicht, wie viele QR ich in meinem Leben schon geöffnet habe .... mangelndes Gefühl kann man mir in dieser Hinsicht eher nicht attestieren ;)

kaeptnepo
11.03.2018, 14:17
Absolut. Also ich weiß nicht, wie viele QR ich in meinem Leben schon geöffnet habe .... mangelndes Gefühl kann man mir in dieser Hinsicht eher nicht attestieren ;)

jepp, ganz genau... Schnellspanner und Disc ist überhaupt keine gute Kombi. Wenn dann Steckachse. Diesen empfohlenen Schnellspanner kenne ich nicht, aber evtl. ist er ja gut

cadoham
11.03.2018, 14:22
völliger Unsinn, bei Disc reicht einfach eine Nuance anders und es schleift

Bitte halte dich mit solchen Aussagen einfachen mal zurück,
denn wenn ich lediglich von meinen Erfahrungen mit Disc am RR/CX schreibe,
muss ich mir von dir nicht sagen lassen, das sei alles Unsinn.

Von dir kommen hauptsächlich Einwürfe, was alles nicht geht bei Disc,
aber wenig hilfreiches.


Absolut. Also ich weiß nicht, wie viele QR ich in meinem Leben schon geöffnet habe .... mangelndes Gefühl kann man mir in dieser Hinsicht eher nicht attestieren ;)

Das ging auch nicht an dich. ;)

Manchmal passt die Kombination mit dem Rahmen einfach nicht und kann auch an einem unsauberen Ausfallende liegen, etc.

kaeptnepo
11.03.2018, 14:27
Bitte halte dich mit solchen Aussagen einfachen mal zurück,
denn wenn ich lediglich von meinen Erfahrungen mit Disc am RR/CX schreibe,
muss ich mir von dir nicht sagen lassen, das sei alles Unsinn.




Doch wenn du Unsinn schreibst, musst du damit leben, dass man das auch als solchen erkennt. Sonst äussere dich nicht, oder lebe damit, dass du dafür Kritik bekommst.

marvin
11.03.2018, 14:30
einen Schnellspanner mit definierter Handkraft zu schließen ist doch nun wirklich keine Raketenwissenschaft.
Solange man immer noch Leute beobachten kann, die den Schnellspanner mit dem Hebel "zudrehen", anstatt ihn umzulegen, sollte man vorsichtig sein mit derlei Aussagen. :D

marvin
11.03.2018, 14:35
Doch wenn du Unsinn schreibst, musst du damit leben, dass man das auch als solchen erkennt. Sonst äussere dich nicht, oder lebe damit, dass du dafür Kritik bekommst.
Wenn es nur so einfach wäre, Dinge generell als "Unsinn" einzustufen. :rolleyes:

Manchmal hilft auch ein Blick über den eigenen Tellerrand.
Jeder berichtet hier vor dem Hintergrund seines eigenen Erfahrungshorizontes.
Jeder macht andere Erfahrungen mit anderen Dingen und in anderen Zusammenhängen.
Was für den einen die "Wahrheit" ist, muss für den anderen noch lange keine Gültigkeit haben.

Aussagen anderer generell und mit objektiver Gewissheit als "Unsinn" einzustufen, gelingt wirklich nur in den seltensten Fällen schlüssig.
Also sollte man damit im Interesse eines vernünftigen Miteinanders sehr vorsichtig sein. ;)

seankelly
11.03.2018, 14:36
jepp, ganz genau... Schnellspanner und Disc ist überhaupt keine gute Kombi. Wenn dann Steckachse. Diesen empfohlenen Schnellspanner kenne ich nicht, aber evtl. ist er ja gut

Steckachse kann man aber nicht einfach so anstelle der QR verwenden, vermute ich mal?

marvin
11.03.2018, 14:38
Steckachse kann man aber nicht einfach so anstelle der QR verwenden, vermute ich mal?
Absolut richtig vermutet.

kaeptnepo
11.03.2018, 14:43
Steckachse kann man aber nicht einfach so anstelle der QR verwenden, vermute ich mal?

Wüsste nicht wie das gehen sollte. Die Aufnahme ist ja eine ganz andere. Du kannst nur Laufräder für Steckachse in eine Schnellspanneraufnahme per Adapter montieren. Aber das bringt dich Verwindungstechnisch nicht weiter

cadoham
11.03.2018, 14:52
Steckachse kann man aber nicht einfach so anstelle der QR verwenden, vermute ich mal?

Ein Rahmen mit gewöhnlichen, meist vertikalen Ausfallenden, ist nur mit Schnellspanner oder Thru Bolt kompatibel.

Der Unterschied zwischen Schnellspanner und Thru Bolt ist der Achsdurchmesser und die Art,
wie sich das Ausfallende abstützt.
Dazu werden allerdings passende Endkappen benötigt, die es hauptsächlich bei DT Swiss gibt
und den meisten System-Laufrädern dieser Marke bis heute beiliegen.

Ich habe aus Interesse vor 4 Jahren einen Laufradsatz von meinem Disc-CX von Schnellspanner auf Thru Bolt umgebaut
und mir hat das Achssystem bei Disc deutlich besser gefallen.
Allerdings konnte man nur wenige Naben dafür umbauen und somit hat sich das System nicht sonderlich verbreitet.


Schnellspanner

Achsdurchmesser beträgt 5mm
Ausfallende stützt sich auf den Stummeln der Nabe / Endkappe ab


Thru Bolt

Achsdurchmesser beträgt 9mm vorn + 10mm hinten (wie die Achstummel der Schnellspannnaben)
Ausfallende stützt sich auf der Achse selbst ab, während die Nabe wie bei einer Steckachse nur zwischen den Ausfallenden sitzt


http://up.picr.de/32066632qv.jpg

seankelly
11.03.2018, 15:31
Jetzt seh ich klar .... ist denn thru bolt genauso leicht unterwegs zu handlen wie QR?

cadoham
11.03.2018, 15:36
Fast. :D

Bei der Demontage löst man die TB-Achse wie beim Schnellspanner soweit,
bis man das Laufrad samt Achse aus dem Ausfallenden nehmen kann.

Bei der Montage muss man allerdings die TB-Achse mittig positionieren,
damit die Ausfallenden auf beiden Seiten über die Achse gesteckt werden können.
Bei QR sind diese kegelförmigen Federn hilfreich.

seankelly
11.03.2018, 16:04
DT Swiss RWS bestellt ...... werde berichten, wenn gewünscht .....

schnellerpfeil
11.03.2018, 16:13
völliger Unsinn, bei Disc reicht einfach eine Nuance anders und es schleift

Sorry kaptain....das so pauschal zu behaupte ist grober Unfug. Wir haben 4 disc Räder mit QR im Haushalt. Da baue ich dir die Laufräder beliebig oft aus und ein. Da schleift gar nix. Auch bei meinen Kumpels nicht. Kann schon sein, das QR etwas sensibler ist. Selbst erlebt habe ich das jedoch nie.

Mobi
11.03.2018, 17:28
QR ist bei mir auch kein Problem beim Ein- und Ausbau. Da schleift eigentlich nie was. Höchstens mal auf den ersten Metern. Ich würde noch mal den Bremssattel neu zentrieren. Vielleicht warst du da einfach etwas an der Grenze, so das schon minimale Änderungen beim Ein- und Ausbau zum Schleifen führen. Ausserdem würde ich mich um Schleifen und Geräusche erst nach einer vernünftigen Einbremsphase kümmern (gerne >100 KM). Erst dann ist der Abstand zwischen Scheibe und Bremsbelag optimal und sie sind zueinander eingefahren. Der RWS von DT-Swiss bringt da auch nicht mehr oder weniger als ein guter Schnellspanner mit viel Klemmkraft. Ich nutze ihn nur im Cross. Da stört mich der längere Radwechsel nicht.
Bei der Disc habe ich eher schleifen wenn ich zwischen verschiedenen Laufradsätzen wechsle und das bei baugleichen Naben.

schnellerpfeil
11.03.2018, 17:58
Bin mir nicht sicher, ob man das bei den ganzen alten Hasen überhaupt noch erwähnen muss. Klemmen des Schnellspanners immer erst wenn das Rad auf dem Boden steht und beide Nabenzapfen richtig im Ausfaller sind. Im Montageständer finde ich das vergleichsweise schwierig die richtige Position zu finden.

marvin
11.03.2018, 17:59
Bin mir nicht sicher, ob man das bei den ganzen alten Hasen überhaupt noch erwähnen muss. Klemmen des Schnellspanners immer erst wenn das Rad auf dem Boden steht und beide Nabenzapfen richtig im Ausfaller sind. Im Montageständer finde ich das vergleichsweise schwierig die richtige Position zu finden.
+1
Deswegen nehm ich das Rad grundsätzlich aus dem Ständer/vom Haken, wenn ich Laufräder einbaue.

seankelly
11.03.2018, 18:24
+1
Deswegen nehm ich das Rad grundsätzlich aus dem Ständer/vom Haken, wenn ich Laufräder einbaue.

Na ja, das ist schon klar .... trotzdem ist es bei ner disc ziemlich schwierig, das Rad in EXAKT derselben Position zu klemmen. Aber vielleicht liegts auch an den mitgelieferten Giant-Spannern ....

855
11.03.2018, 18:24
+1
Deswegen nehm ich das Rad grundsätzlich aus dem Ständer/vom Haken, wenn ich Laufräder einbaue.

genau, dazu Druck auf Sattel und Lenker.

kaeptnepo
11.03.2018, 19:38
Sorry kaptain....das so pauschal zu behaupte ist grober Unfug. Wir haben 4 disc Räder mit QR im Haushalt. Da baue ich dir die Laufräder beliebig oft aus und ein. Da schleift gar nix. Auch bei meinen Kumpels nicht. Kann schon sein, das QR etwas sensibler ist. Selbst erlebt habe ich das jedoch nie.

Ich kenne nur Leute inc. mir selbst bei denen Scheibenbremse und Schnellspanner gar nicht geht, was auch einer gewissen Logik nicht entbehrt. Das Rad sitzt einfach nie gleich in den Ausfallenden.
Kann auch sein dass die Definition von Schleifen bei einigen Leuten erst das komplette Blockieren des Rades bedeutet, was einiges erklären würde ....

Mifri
11.03.2018, 19:51
Disc und Schnellspanner kann man ohne Probleme fahren. Hatte selbst 3 CX Räder mit 4 LRS, die ohne Probleme funktionieren und auch untereinander schleiffrei getauscht werden konnten.

cadoham
11.03.2018, 19:56
was einiges erklären würde ....

Deine Thesen erklären schon einiges. :)


Perfektionisten können auch darauf achten, das immer die Gegenüberliegende Seite vom Bremssattel
beim Klemmen des QR rangezogen wird.

kaeptnepo
11.03.2018, 20:01
Disc und Schnellspanner kann man ohne Probleme fahren. .

sagt wer ... ? sagst du !
Stimmt aber nicht

Mifri
11.03.2018, 20:08
Deine Thesen erklären schon einiges. :)


Perfektionisten können auch darauf achten, das immer die Gegenüberliegende Seite vom Bremssattel
beim Klemmen des QR rangezogen wird.


Vielleicht liegt es auch daran, dass die selbsternannten Perfektionisten nicht verstehen, dass auch eine Bremsscheibe nicht immer 100% zentriert ist. Gelangt man zu dieser Erkenntnis, muss man diesen Sachverhalt beim Ausrichten des Bremssattels ebenfalls berücksichtigen und auch, wenn man dann mal den LRS wechselt. Kurz gesagt, es bedarf einen den Umständen angepassten Perfektionismus.

marvin
11.03.2018, 20:08
Also jetzt wird's echt langsam abstrus.
Da draussen fahren Hunderttausende MTBs (einschließlich meinem), die völlig problemlos mit Disc und Schnellspanner unterwegs sind.
Kopfschüttel....

Mifri
11.03.2018, 20:10
sagt wer ... ? sagst du !
Stimmt aber nicht

Ja, sage ich und seltsam, dass Andere auch davon berichten. Scheinbar kommen aber die Disc-Gegner nicht damit klar. So what, ist ja nicht mein Problem, wenn man nicht in der Lage ist, sein Material vernünftig einzustellen.

kaeptnepo
11.03.2018, 20:14
Ja, sage ich und seltsam, dass Andere auch davon berichten. Scheinbar kommen aber die Disc-Gegner nicht damit klar. So what, ist ja nicht mein Problem, wenn man nicht in der Lage ist, sein Material vernünftig einzustellen.

lach

Mifri
11.03.2018, 20:21
lach

Und wer zuletzt lacht.... Tja, schon blöd was.

schnellerpfeil
11.03.2018, 20:29
Ich kenne nur Leute inc. mir selbst bei denen Scheibenbremse und Schnellspanner gar nicht geht, was auch einer gewissen Logik nicht entbehrt. Das Rad sitzt einfach nie gleich in den Ausfallenden.
Kann auch sein dass die Definition von Schleifen bei einigen Leuten erst das komplette Blockieren des Rades bedeutet, was einiges erklären würde ....

Aha....du kennst also nur Leute, bei denen es gar nicht geht.
Tut mir leid, aber ich halte das einfach für unwahr.

seankelly
11.03.2018, 20:31
den Umständen angepassten Perfektionismus.

Ohne shize: das ist die Wortschöpfung des Jahres! :Applaus::Applaus::Applaus:
alternative Fakten = Lügen // den Umständen angepasster Perfektionismus = Pfusch

seankelly
11.03.2018, 21:25
überzeugend:


https://www.youtube.com/watch?v=4w6uqN_Pips

pinguin
11.03.2018, 21:39
Disc und Schnellspanner kann man ohne Probleme fahren. Hatte selbst 3 CX Räder mit 4 LRS, die ohne Probleme funktionieren und auch untereinander schleiffrei getauscht werden konnten.

Glaubt mir auch niemand. Ist aber so. Praxis vs. Theorie. Tausch schleiffrei hab ich noch nie benötigt, aber Montage/Demontage im OCCP als auch Ridley völlig unauffällig. Da schleift nix, weder bei Fahrt im Sitzen oder Stehen.

kaeptnepo
11.03.2018, 22:31
Ganz ehrlich, hier wird immer einer mit irgendwas kommen, was bei ihm funktioniert. Manche fahren auch ihr Auto schon seit 300000km ohne Ölwechsel,
Wenn Scheibenbremse, dann mit Steckachse. Alles andere ist doch nerv.

seankelly
12.03.2018, 14:02
Ganz ehrlich, hier wird immer einer mit irgendwas kommen, was bei ihm funktioniert. Manche fahren auch ihr Auto schon seit 300000km ohne Ölwechsel,
Wenn Scheibenbremse, dann mit Steckachse. Alles andere ist doch nerv.

Noch mal für Dummies: Steckachse = thru axle? :confused:

Flashy
12.03.2018, 14:05
Wahrscheinlich weil es in Summe funktioniert.

coopera
12.03.2018, 14:29
Noch mal für Dummies: Steckachse = thru axle? :confused:

Wenn mans genau nimmt dann

Steckachse =/thru axle:D


Steckachse

http://fthumb1.mtb-news.de/cache/670/auto/1/1/fstatic1.mtb-news.de/f/77/i8/77i8ops2024f/large_36-axle-20mm.jpg

klemmumg radial über die 2x2 Schauben, in einem gabelholm axial mit gewinde

das heist die Hauptklemmung ist Radial... der 2. holm wird wenig bis garnicht zum anderen holm geschoben...(wenn die nabe nicht gleich breit)

vorteil, keine verspannung der gabel


Tru Axle

https://1554652485.rsc.cdn77.org/i/p/1/4/182341_02_c.jpg

klemmung Axial in einem Gabelholm...(schnellspanner,...)

es zieht also einen holm zum anderen wenn die nabe kleiner ist...

nachteil, kann die gabel verspannungen


zur entwarnung... ist beim RR schnuppe und fast jeder redet sowiso von einer Steckachse...:Applaus:

seankelly
12.03.2018, 17:13
zur entwarnung... ist beim RR schnuppe und fast jeder redet sowiso von einer Steckachse...:Applaus:

Na ja, was heißt egal?
Mein nächstes Rad hat entweder Steckachse mit QR (Giant) oder thru axle (Orbea). Beides Scheibe. Aber was ist jetzt besser?

Also gibt es: Steckachse "normal" - Steckachse mit Schnellspanner - Schnellspanner "normal" - thru axle. Vier Standards?

cadoham
12.03.2018, 18:03
Wenn du die Wahl hast, nimm bei Disc immer Steckachse.



Also gibt es: Steckachse "normal" - Steckachse mit Schnellspanner - Schnellspanner "normal" - thru axle. Vier Standards?

Es gibt bei RR / CX nur Steckachse (Thru Axle) oder Schnellspanner.

Ob die Steckachse dann nur geschraubt, oder am Ende mit Spannhebel geklemmt wird,
spielt erstmal keine Rolle.

seankelly
12.03.2018, 18:06
Wenn du die Wahl hast, nimm bei Disc immer Steckachse.




Es gibt bei RR / CX nur Steckachse (Thru Axle) oder Schnellspanner.

Ob die Steckachse dann nur geschraubt, oder am Ende mit Spannhebel geklemmt wird,
spielt erstmal keine Rolle.

Ja watt denn nu? Ich dachte, das wären zwei verschiedene Dinge. S. Bilder oben.


Ich versuch nochmal, mich verständlich zu machen. Zur Wahl stehen:
1. Orbea Avant mit thru axle
2. Giant Defy Adavanced mit Steckachse und Schnellspannerklemmung

Was ist besser?

tacoma
12.03.2018, 18:48
@seankelly

Maybe it helps! ;)

http://www.bikebug.com/blog/everything-you-need-to-know-about-thru-axles/

cadoham
12.03.2018, 19:00
Nun macht doch keine Wissenschaft daraus. :ü


Die deutsche Übersetzung von Thru Axle ist einfach Steckachse
und sobald es sich nicht mehr um einen herkömmlichen Schnellspanner mit 5mm dünner Achse handelt,
sondern um eine gesteckte Achse mit grösserem Durchmesser, ist es einfach eine Steckachse.

Der aktuelle Standard ist 12x100 vorn und 12x142 hinten.


Sowohl das aktuelle Giant Defy Advanced (Disc), wie auch das Orbea Avant haben einfach "Steckachsen".

Beim Orbea wird diese Achse nur mit einem Innensechskant geschraubt.
Beim Giant verfüt die Achse über einen Spannhebel, den man nach dem Einschrauben der Achse umlegt,
um damit die endgültige Klemmkraft herzustellen.

Oftmals lassen sich die orig. Steckachsen auch gegen ein anderes Modell mit anderer Montageart tauschen.
Ich bevorzuge zb. Innensechskant.

In beiden Fällen ist es aber eine Steckachse und in beiden Fällen der gleiche Standard mit 12mm Achsen.

Der Unterschied liegt nur darin, ob man ein Werkzeug (Innensechskant) für die Montage braucht, oder eben nicht.

seankelly
12.03.2018, 19:08
Nun macht doch keine Wissenschaft daraus und hört auf mit der Erbsenzählerei . :ü


Mir war nicht bewusst, dass es sich bei dieser technischen Frage um Erbenszählerei handelt.

PAYE
12.03.2018, 19:19
Du darfst dich nun eben mit dem schönen Titel Prince of Peas schmücken. :Applaus:

Dazu passend gibt einen Song für dich: klick (https://www.youtube.com/watch?v=ymGxV6KEtCc)


Aber im Ernst:
die ganze Disc/Steckachsenthematik ist schon geeignet zum Fremdeln, wenn man sie das erste Mal versucht umfassend zu durchblicken. :ü

seankelly
12.03.2018, 19:30
Du darfst dich nun eben mit dem schönen Titel Prince of Peas schmücken. :Applaus:

Dazu passend gibt einen Song für dich: klick (https://www.youtube.com/watch?v=ymGxV6KEtCc)


Aber im Ernst:
die ganze Disc/Steckachsenthematik ist schon geeignet zum Fremdeln, wenn man sie das erste Mal versucht umfassend zu durchblicken. :ü

Ja sorry, bin zwar schon lange Rennradfahrer, aber kein Technik-Nerd. Muss mich da halt einarbeiten :ü

Mein aktuelles Rad stammt aus 2014 .... also im Prinzip reif fürs Museum :D

dolomit
12.03.2018, 19:59
Der Unterschied liegt nur darin, ob man ein Werkzeug (Innensechskant) für die Montage braucht, oder eben nicht.

ist das ein Witz?

cadoham
12.03.2018, 20:02
Ich versuche dem seankelly nur in einfachen Worten zu erklären, warum es zb. bei Giant QR Steckachse heisst und beim Orbea nur Steckachse.

seankelly
12.03.2018, 20:15
Ich versuche dem seankelly nur in einfachen Worten zu erklären, warum es zb. bei Giant QR Steckachse heisst und beim Orbea nur Steckachse.

Wir können auch hart in die Details gehen, aber das hilft ihm momentan überhaupt nicht weiter.

Bei Orbea heißt es ja thru axle und eben nicht Steckachse. Daher ja die Verwirrung.

cadoham
12.03.2018, 20:22
Weil Orbea die englische Bezeichnung für Steckachse verwendet und Giant die deutsche. :)



Mir war nicht bewusst, dass es sich bei dieser technischen Frage um Erbenszählerei handelt.

Das war auch nicht auf deine technischen Verständnissfragen bezogen. ;)

coopera
12.03.2018, 20:37
Na ja, was heißt egal?
Mein nächstes Rad hat entweder Steckachse mit QR (Giant) oder thru axle (Orbea). Beides Scheibe. Aber was ist jetzt besser?


also, praktisch ist ALLES ( tru axles/steckachsen) das gleiche...

außer du kaufst eine fox 36 oder 40 dann hast du die wahl...:D

also praktisch am rennad ist völlig egal was da steht es ist immer das GLEICHE gemeint...

tacoma
12.03.2018, 20:37
Nun macht doch keine Wissenschaft daraus. :ü


Die deutsche Übersetzung von Thru Axle ist einfach Steckachse
und sobald es sich nicht mehr um einen herkömmlichen Schnellspanner mit 5mm dünner Achse handelt,
sondern um eine gesteckte Achse mit grösserem Durchmesser, ist es einfach eine Steckachse.

Der aktuelle Standard ist 12x100 vorn und 12x142 hinten.


Sowohl das aktuelle Giant Defy Advanced (Disc), wie auch das Orbea Avant haben einfach "Steckachsen".

Beim Orbea wird diese Achse nur mit einem Innensechskant geschraubt.
Beim Giant verfüt die Achse über einen Spannhebel, den man nach dem Einschrauben der Achse umlegt,
um damit die endgültige Klemmkraft herzustellen.

Oftmals lassen sich die orig. Steckachsen auch gegen ein anderes Modell mit anderer Montageart tauschen.
Ich bevorzuge zb. Innensechskant.

In beiden Fällen ist es aber eine Steckachse und in beiden Fällen der gleiche Standard mit 12mm Achsen.

Der Unterschied liegt nur darin, ob man ein Werkzeug (Innensechskant) für die Montage braucht, oder eben nicht.


Dein „Standard“ betrifft nur das Einbaumaß der Nabe bzw. den Durchmesser der Steckachse! ;)

Die Achse selbst kann unterschiedliche Längen haben, weil die Achslänge immer abhängig ist von der Spezifikation des Rahmens und nicht vom Einbaumaß der Naben.
So können z.B. Thru-Axles, die dem Maß 142x12mm entsprechen, unterschiedlich lang sein und unterschiedliche Gewindesteigungen aufweisen!

Hatten wir doch erst gerade an einem SCOTT Addict CX!

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?380854-Steckachsenproblem

Ein „echter“ Standard wäre, wenn ich z.B. eine CANYON-Steckachse gegen eine SCOTT-Steckachse oder eine TREK-Steckachse etc. ohne Probleme tauschen könnte!

Aber du hast schon recht! Wir sollten den armen seankelly nicht noch mehr verwirren! :)

seankelly
12.03.2018, 20:41
Weil Orbea die englische Bezeichnung für Steckachse verwendet und Giant die deutsche. :)




Das war auch nicht auf deine technischen Verständnissfragen bezogen. ;)

Alles gut. :drinken2:

cadoham
12.03.2018, 20:42
@tacoma
Ich stimme deiner Ausführung absolut zu!

Mir ging es aber erstmal nur um ein paar Begrifflichkeiten, um seankelly die Thematik "Steckachse" näher zu bringen.

seankelly
12.03.2018, 20:43
Aber du hast schon recht! Wir sollten den armen seankelly nicht noch mehr verwirren! :)

Danke für dein Mitgefühl! ;)

Mifri
13.03.2018, 06:58
Und um die Verwirrung zu komplettieren, gibt es 12x100 und 12x142mm Steckachsen als QR, mit Inbus zum Verschrauben und ohne. Und, je nach Rahmenhersteller bedarf es eine konusförmige Unterlegscheibe auf der linken Seite bei Rahmen und Gabel, oder eben nicht. Ist zumindest bei Specialized so.

coopera
13.03.2018, 07:32
Und um die Verwirrung zu komplettieren,

Gibt es noch X12 von Syntace;)

Pedalierer
13.03.2018, 08:25
na dann sind wir ja in 3 Jahren beim gleichen Wirrwarr angelangt wozu die Hersteller bei Innenlagern eine ganze Dekade benötigt haben. Absurdes Theater an den Bedürfnissen des Kunde vorbei.

kaeptnepo
13.03.2018, 08:28
Und um die Verwirrung zu komplettieren, gibt es 12x100 und 12x142mm Steckachsen als QR, mit Inbus zum Verschrauben und ohne. Und, je nach Rahmenhersteller bedarf es eine konusförmige Unterlegscheibe auf der linken Seite bei Rahmen und Gabel, oder eben nicht. Ist zumindest bei Specialized so.

12x148 im MTB Bereich. Ich vermute irgendwann kommt es am Rennrad auch, weil man ja so noch bessere Räder bauen kann ----
Kompatibilität wie zu Zeiten von Schnellspanner ist nicht mehr gegeben

coopera
13.03.2018, 08:52
na dann sind wir ja in 3 Jahren beim gleichen Wirrwarr angelangt wozu die Hersteller bei Innenlagern eine ganze Dekade benötigt haben. Absurdes Theater an den Bedürfnissen des Kunde vorbei.

Nein

bisher ist das echt überschaubar, und Shimano hat da mit FM und Steckachsen mit 12*100 und 12*142 eigentlich echt aufs minimalste reduziert...

das wird auch glaub ich so bleiben...

die Steckachsen haben hald unterschiedliche Steigungen und längen... je nach Rahmen und Gabel...:rolleyes: das juckt aber auch keinen weil es eh beim Rahmen/Gabel dabei ist...

spricht, die Nabe ist gleich, 160/140 auch praktisch standart, und das zählt beim Enduser für den Laufradwechsel...

Veto
13.03.2018, 09:14
Ein „echter“ Standard wäre, wenn ich z.B. eine CANYON-Steckachse gegen eine SCOTT-Steckachse oder eine TREK-Steckachse etc. ohne Probleme tauschen könnte!

Aber du hast schon recht! Wir sollten den armen seankelly nicht noch mehr verwirren! :)

mit den 12mm haben wir doch einen Standard. Die Achse gehört zum Rahmen, nicht zu einem Laufradsatz! Man kann damit an SEINEM Rad beliebig Laufräder tauschen. Die andere Diskussion um das Scott CX kam doch nur auf weil der Kollege ein Rad/Rahmen ohne Achse gekauft hat.
Macht das ganze nicht komplizierter als es ist, bei den Mountainbiker wird auch nicht darüber rumdiskutiert, nur hier im Forum. Das macht manchmal den Eindruck als wären Rennradfahrer Techniktrottel.

328
13.03.2018, 09:14
Ich kenne nur Leute inc. mir selbst bei denen Scheibenbremse und Schnellspanner gar nicht geht, was auch einer gewissen Logik nicht entbehrt. Das Rad sitzt einfach nie gleich in den Ausfallenden.
Kann auch sein dass die Definition von Schleifen bei einigen Leuten erst das komplette Blockieren des Rades bedeutet, was einiges erklären würde ....
Normalerweise versuche ich destruktiven Schwachsinn zu ignorieren, aber was du da von dir gibst kann man nur mit "völlig absurd" kommentieren.

Mida
13.03.2018, 09:19
Macht das ganze nicht komplizierter als es ist, bei den Mountainbiker wird auch nicht darüber rumdiskutiert, nur hier im Forum. Das macht manchmal den Eindruck als wären Rennradfahrer Techniktrottel.

Den Eindruck habe ich auch, hier werden Problemchen erfunden. Achse und Rahmen gehören zusammen-das ist kein Problem. Warum sollten Achsen zwischen Canyon, Trek usw. gleich sein? Gut, ginge theoretisch aber dann müssten alle die gleichen Rahmen bauen. Es verlangt doch auch niemand das die Räder eines BMW automatisch auch bei einem Mercedes passen.

kaeptnepo
13.03.2018, 09:20
Normalerweise versuche ich destruktiven Schwachsinn zu ignorieren, aber was du da von dir gibst kann man nur mit "völlig absurd" kommentieren.

toller Kommentar ! und so substantiell und zugleich überhaupt nicht destruktiv.... merkste selber oder?

marvin
13.03.2018, 09:23
Normalerweise versuche ich destruktiven Schwachsinn zu ignorieren, aber was du da von dir gibst kann man nur mit "völlig absurd" kommentieren.
Ich weiss wohl, dass das der "übliche" Umgangston im Internet ist. :ü
Aber hier versuchen wir das nicht zu tun und vermeiden solche Breitseiten nach Möglichkeit.
Das klappt eigentlich schon seit vielen Jahre ganz gut. Wär schön, wenn das so bleiben könnte. ;)

Flämischer Löwe
13.03.2018, 09:34
Das klappt eigentlich schon seit vielen Jahre ganz gut. Wär schön, wenn das so bleiben könnte. ;)

Nee, in dem Forum hier klappt das leider garnicht. Es gibt fast keinen Thread, der nicht früher oder später ausartet.

marvin
13.03.2018, 09:45
Nee, in dem Forum hier klappt das leider garnicht. Es gibt fast keinen Thread, der nicht früher oder später ausartet.
Kann ich so nicht bestätigen.
Alles in allem herrscht hier ein guter Ton - verglichen mit den allermeisten anderen öffentlichen Bereichen im INet.

Im TourForum schwankt die "Angriffslustigkeit" halt stark im Jahresverlauf.
Von November bis März ist es grundsätzlich schlimmer. Aber sobald die ersten warmen Tage kommen und das Volk die überschüssige Energie wieder auf dem Rad loswerden kann, bessert sich das schlagartig.

Von daher kann man noch hoffen... :Angel:

kaeptnepo
13.03.2018, 09:53
Kann ich so nicht bestätigen.
Alles in allem herrscht hier ein guter Ton - verglichen mit den allermeisten anderen öffentlichen Bereichen im INet.

Im TourForum schwankt die "Angriffslustigkeit" halt stark im Jahresverlauf.
Von November bis März ist es grundsätzlich schlimmer. Aber sobald die ersten warmen Tage kommen und das Volk die überschüssige Energie wieder auf dem Rad loswerden kann, bessert sich das schlagartig.

Von daher kann man noch hoffen... :Angel:

man schaut aus dem Fenster und setzt ob des Wetters erst mal einen Hasspost ab.... ;)

Sigi Sommer
13.03.2018, 10:01
Nee, in dem Forum hier klappt das leider garnicht. Es gibt fast keinen Thread, der nicht früher oder später ausartet.

Gibt ein paar spaßbefreite Akteure, die der Welt ihre alternativlosen Überzeugungen in schlechtem Umgangston preisgeben müssen - Tendenz leider steigend, aber Hoffnung gibt es ja immer :Angel: ...

328
13.03.2018, 11:08
Nee, in dem Forum hier klappt das leider garnicht. Es gibt fast keinen Thread, der nicht früher oder später ausartet.

Na, das Problem an der Sache ist die, dass hier immer häufiger (gezielt?) Aussagen gemacht werden (wie jene die ich zitiert habe), die so dermaßen absurd sind, dass eine konstruktive Diskussion von vorn herein schon ausgeschlossen ist. Wenn jemand so etwas sagt muss man eigentlich davon ausgehen, dass er absichtlich trollt und/oder völlig ahnungslos ist.
Ich habe auch überlegt dazu einen Vergleich anzustellen (Scheibenbremse+Schnellspanner), aber mir ist auch nach längeren Überlegen nicht treffenderes eingefallen als Aluhut oder Chemtrails, und dass wollte ich dann doch nicht schreiben.
Gut, ich versuche es dennoch: Ich bin mir absolut sicher, dass die komplette MTB Welt des Planeten, die ~15 Jahre fast ausnahmslos auf Scheibenbremsen und Schnellspannern unterwegs war keine Ahnung hat, und auf 2, 3 Typen aus einem deutschen Rennradforum gewartet hat um zu erfahren, dass dies ja eigentlich "gar nicht geht"....Nein es tud mir leid, es geht einfach nicht....
.
.
Man könnte dies doch auch einmal im IBC.de oder auf Bikeboard.at posten, wäre mit Sicherheit einem amüsante Auflockerung für den Nachmittag.

Ich kenne nur Leute inc. mir selbst bei denen Scheibenbremse und Schnellspanner gar nicht geht, was auch einer gewissen Logik nicht entbehrt. Das Rad sitzt einfach nie gleich in den Ausfallenden.
Kann auch sein dass die Definition von Schleifen bei einigen Leuten erst das komplette Blockieren des Rades bedeutet, was einiges erklären würde ....

marvin
13.03.2018, 11:31
...Gut, ich versuche es dennoch: Ich bin mir absolut sicher, dass die komplette MTB Welt des Planeten, die ~15 Jahre fast ausnahmslos auf Scheibenbremsen und Schnellspannern unterwegs war keine Ahnung hat, und auf 2, 3 Typen aus einem deutschen Rennradforum gewartet hat um zu erfahren, dass dies ja eigentlich "gar nicht geht"...
Du hast ja völlig Recht.
Ich hatte ja selbst auf die völlige Problemlosigkeit Disc/Schnellspanner im MTB-Bereich hingewiesen.
Aber man muss sich halt auch immer wieder am Riemen reissen und auf die persönlichen Angriffe/Beleidigungen verzichten.

Was glaubst Du, wie oft ich mir mit der flachen Hand an die Stirn schlage, wenn ich mal wieder so manches Newbie-Statement nur schwer ertragen kann. Aber wenn ich die alle immer bös anfahren wollte, hätt ich viel zu tun. :D

855
13.03.2018, 11:34
Was glaubst Du, wie oft ich mir mit der flachen Hand an die Stirn schlage, wenn ich mal wieder so manches Newbie-Statement nur schwer ertragen kann. Aber wenn ich die alle immer bös anfahren wollte, hätt ich viel zu tun. :D

same here

eigentlich sollte man einige Sachen gar nicht kommentieren, aber dann denke ich: wenn das jemand liest und glaubt... :D

328
13.03.2018, 11:35
Du hast ja völlig Recht.
Ich hatte ja selbst auf die völlige Problemlosigkeit Disc/Schnellspanner im MTB-Bereich hingewiesen.
Aber man muss sich halt auch immer wieder am Riemen reissen und auf die persönlichen Angriffe/Beleidigungen verzichten.

Was glaubst Du, wie oft ich mir mit der flachen Hand an die Stirn schlage, wenn ich mal wieder so manches Newbie-Statement nur schwer ertragen kann. Aber wenn ich die alle immer bös anfahren wollte, hätt ich viel zu tun. :D
Das Stimmt natürlich. Wie erwähnt, ich kann im Normalfall viel ignorieren aber irgendwann, wenn es zu absurd wird, geht es halt nicht mehr. Mea culpa :rolleyes:

kaeptnepo
13.03.2018, 12:10
Na, das Problem an der Sache ist die, dass hier immer häufiger (gezielt?) Aussagen gemacht werden (wie jene die ich zitiert habe), die so dermaßen absurd sind, dass eine konstruktive Diskussion von vorn herein schon ausgeschlossen ist. Wenn jemand so etwas sagt muss man eigentlich davon ausgehen, dass er absichtlich trollt und/oder völlig ahnungslos ist.
Ich habe auch überlegt dazu einen Vergleich anzustellen (Scheibenbremse+Schnellspanner), aber mir ist auch nach längeren Überlegen nicht treffenderes eingefallen als Aluhut oder Chemtrails, und dass wollte ich dann doch nicht schreiben.
Gut, ich versuche es dennoch: Ich bin mir absolut sicher, dass die komplette MTB Welt des Planeten, die ~15 Jahre fast ausnahmslos auf Scheibenbremsen und Schnellspannern unterwegs war keine Ahnung hat, und auf 2, 3 Typen aus einem deutschen Rennradforum gewartet hat um zu erfahren, dass dies ja eigentlich "gar nicht geht"....Nein es tud mir leid, es geht einfach nicht....
.
.
Man könnte dies doch auch einmal im IBC.de oder auf Bikeboard.at posten, wäre mit Sicherheit einem amüsante Auflockerung für den Nachmittag.

zu diesem Thema gibt es im MTB Forum jede Menge Posts. Eigentlich ist auch Konsens, dass Steckachse höhere Verwindungssteifigkei und gleichmässigere Position des Laufrades in der Aufnahme bringt und Schleifen damit weniger wird. Ich könnte jetzt entsprechende Threads heraus kramen. Hab aber keine Lust. Ich hab ja schon ein paar Argumente gebracht, während du nur versuchst mit der Keule zu operieren, weil bei dir die letzten 40 Jahre Radfahren alles glatt lief. Glückwunsch an dieser Stelle dazu. Aber versuche es mal mit Argumenten, statt mit Beschimpfungen, wenn dir eine These nicht passt. Das nennt man Diskussion. Wenn du das nicht möchtest, dann lass es. Danke

Pedalierer
13.03.2018, 12:30
Zwischen „geht nicht“ und „es können Probleme auftreten“ spannt sich ein weites Feld.

Und der Ton macht zudem die Musik.;)

Flashy
13.03.2018, 12:42
Würden die, die mangelnde Diskussionskultur bei anderen bemängeln, mal bemerken wie dürftig ihre eigene ist, wären wir ein Stück weiter.

328
13.03.2018, 12:44
Kurswechsel...
.

zu diesem Thema gibt es im MTB Forum jede Menge Posts. Eigentlich ist auch Konsens, dass Steckachse höhere Verwindungssteifigkei und gleichmässigere Position usw...........

Selbst verständlich gibt es da jede Menge Konsens, nur es hat auch niemand etwas anderes behauptet, und eigentlich geht es ja um etwas ganz anderes? :eek:

Ich habe deine Aussagen zitiert und da hast du geschrieben das du
"nur Leute inkl. dir selbst kennst wo Scheibenbremse und Schnellspanner gar nicht geht" und
"dass bei einigen Leuten die Definition von schleifen das komplette blockieren des Rades bedeutet"

Und das halte ich, drastisch formuliert :rolleyes:, für völlig destruktiv und absurd. Über die jetzt von dir angeführte Steifigkeit & Co können wir gern diskutieren, auch wenn das mit "gar nicht geht" und "komplettes blockieren des Rades" nur wenig bis nichts zu tun hat.

Aber gern:
Nur weil es jetzt ein System gibt das besser (im Sinne der Steifigkeit) ist, bedeutet das noch lange nicht das das vorhergehende System "gar nicht gepasst" hat. Natürlich gab es da zu Zeiten der ultraleichten SID XC, SL, TI um 2000, 2001 grauenhafte Kombinationen mit zB. Tune Spannern die selbst mit Felgenbremsen übelst zu fahren waren (von Scheibenbremsen gar keine Rede). Man hat aber schnell verstanden das solche Kombos nicht prickelnd funktionieren und so wurden Gabeln und Rahmen schnell angepasst. Welche Probleme es heute bei der Steifigkeit von 0815 Gabeln und Schnellspannern (Sagen wir eine SID+XT Spanner) im Normalbetrieb geben soll erschließt sich mir, auch nach 18 Jahren Biken, nicht. Natürlich kann man jetzt einen IBC Thread hoch holen wo einer über seine DT Carbon-Gabel und Procraft Spanner rumhäult, oder ein Anderer enttäuscht ist, dass seine gebrauchte 170mm Gabel + Schnellspanner im Bikepark am Anleger sich irgendwie butterweich anfühlt, an einem funktionierenden System, dass vermutlich mehrere Millionen Mal problemlos läuft, ändert das aber auch nichts. Die Steckachsen sind nun so gesehen lediglich eine Verbesserung im Sinne der Steifigkeit eines Systems, dass gefühlte ~15 Jahre in der breiten Masse ziemlich gut funktioniert hat. Im übrigen gab es an Rennrädern Rahmenschaltungen, und nur weil es jetzt Bremsschaltgriffe gibt heißt das noch lange nicht, dass solche Räder mit Rahmenschaltungen "unfahrbar" waren.

kaeptnepo
13.03.2018, 13:11
ich selber besitze 5 Räder. Das Rad was am meisten Stress verursacht ist mein Scott Scale mit Fox Gabel und Schnellspannern. Nach jedem Vorderradausbau ist ein zentrieren des Bremssattels fällig.
Das nervt mich. Und ich würde dieses Setup nicht mehr wählen. Das ist meine Erfahrung und ich weiss dass es Leute gibt die ähnliche Erfahrungen haben. Ende. Wenn bei anderen die Probleme nicht auftreten auch gut. Allerdings lebt ein Forum von Erfahrungswerten. Der Threadersteller hatte ja ähnliche Probleme. Manchmal hab ich auch den Eindruck, dass viele Leute sich ihr Equipment schön reden, weil sie es nun mal haben und es nicht sein kann, dass es Käse ist-

328
13.03.2018, 13:28
Dann versuch folgendes: Spanne dein Vorderrad ein und zentriere den Bremssattel. Wenn das perfekt passt nimmst du einen Edding und machst am Ausfallende eine Markierung/Strich. Direkt auf der Nabe machst du eine weitere Markierung, so als das die beiden Markierungen berühren. Dann baust du das Vorderrad aus, und baust es genau so ein, dass sich die beiden Markierungen berühren (du baust das Laufrad somit exakt wieder so ein wie du es ausgebaut hast). Ist deine Scheibenbremse dann, und nach mehreren Aus- und Einbauversuchen immer noch schleiffrei, kannst du dich beim Nabenhersteller bedanken. Da ist möglicherweise die Achse in der Nabe schief/verbogen. Kommt zwar äußerst selten vor (ich habe das 1x in 18 Jahren gesehen) könnte dennoch sein.

Abstrampler
13.03.2018, 13:36
... die Steckachsen haben hald unterschiedliche Steigungen und längen... je nach Rahmen und Gabel...:rolleyes: das juckt aber auch keinen weil es eh beim Rahmen/Gabel dabei ist...
...

Na ja, ist zwar der falsche Thread, aber das juckt z.B. Profis mit neutralem Materialwagen und defektem Spanner nach Sturz.
Abgesehen davon ist es natürlich auch für alle interessant, die gerne das Gewicht etwas drücken wollen oder auf eine problemlose Ersatzteilsituation in der Zukunft wert legen.
Daher hoffe ich mal, dass sich hier ein einheitlicher Standard finden lässt, der Spanner, bzw. Achsen untereinander kompatibel macht.
Eben so, wie es seit vielen Jahrzehnten aus guten Gründen bewährte Praxis ist. :)

seankelly
13.03.2018, 13:53
Dann versuch folgendes: Spanne dein Vorderrad ein und zentriere den Bremssattel. Wenn das perfekt passt nimmst du einen Edding und machst am Ausfallende eine Markierung/Strich. Direkt auf der Nabe machst du eine weitere Markierung, so als das die beiden Markierungen berühren. Dann baust du das Vorderrad aus, und baust es genau so ein, dass sich die beiden Markierungen berühren (du baust das Laufrad somit exakt wieder so ein wie du es ausgebaut hast). Ist deine Scheibenbremse dann, und nach mehreren Aus- und Einbauversuchen immer noch schleiffrei, kannst du dich beim Nabenhersteller bedanken. Da ist möglicherweise die Achse in der Nabe schief/verbogen. Kommt zwar äußerst selten vor (ich habe das 1x in 18 Jahren gesehen) könnte dennoch sein.

:confused:

Der perfekte Sitz hängt doch nicht von der Position der Nabe im Relation zum Ausfallende der Gabel ab, sondern von der Klemmung respektive der Klemmkraft, die man mit einem QR nicht so präzise reproduzieren kann, dass eine Disc nicht schleift.

marvin
13.03.2018, 13:58
:confused:

Der perfekte Sitz hängt doch nicht von der Position der Nabe im Relation zum Ausfallende der Gabel ab, sondern von der Klemmung respektive der Klemmkraft, die man mit einem QR nicht so präzise reproduzieren kann, dass eine Disc nicht schleift.
Doch. Kann schon sein. Wenn z.B. die Auflagefläche der Nabe iwie krumm ist, macht das Probleme.

Wie gesagt. Ich habe noch nie derartige Probleme mit Disc/SS gehabt.
Aktuell z.B. mit Fox-Gabel, XT-Disc und Bontrager-Laufrädern im Trek MTB.

Aber man sieht ja... es gibt nix, was es nicht gibt. :D

coopera
13.03.2018, 14:00
Daher hoffe ich mal, dass sich hier ein einheitlicher Standard finden lässt, der Spanner, bzw. Achsen untereinander kompatibel macht.

das juckt wie gesagt im MTB sport seit Jahen eigentlich keinen...:D

bei Boost/nichtboost hast du probleme, sonst können eigentlich alle naben alle standarts mit 12/100 15/100 12/135 12/142 oder eben 15/110 12/148 boost und dem spezialfalls 110/20 ab...

die schwarz makierten waren zb bei meinem DT swiss laufradsatz dabei......

sprich ICH kann meine DT swiss außer bei boost (gibts ja bei RR nicht) ÜBERALL in JEDEM derzeitigen Discrahmen mit IRGENDWELCHEN Steckachsen einbauen...

man kann schon wenn man will überall was schlechtes finden

sollte ich mal noch steckachsen brauchen
http://www.carbon-ti.com/products/axles-and-quick-releases/x-lock-12-mm-rear
http://www.carbon-ti.com/products/axles-and-quick-releases/x-lock-12-15-mm-front

es wird sich eine finden... zur not muss ich messen bzw. die gewindesteigung kennen...

also falls jetzt nochwas hackt kann es nur mehr sein das eine steckachse einen 5er inbus und eine einen 6er hat...

da das in der tat nicht HIER hergehört bin ich raus...

Abstrampler
13.03.2018, 14:15
Hat mit "was Schlechtes finden" doch gar nichts zu tun. Es ist für viele vielleicht nicht relevant (und mir ist es schlicht egal), aber deswegen sind unterschiedliche Standards ja noch lange nicht hilfreich. :D

Voreifelradler
13.03.2018, 14:22
Hat mit "was Schlechtes finden" doch gar nichts zu tun. Es ist für viele vielleicht nicht relevant (und mir ist es schlicht egal), aber deswegen sind unterschiedliche Standards ja noch lange nicht hilfreich. :D

Natürlich nicht!
Aber!

Ähnliche Probleme hat man doch in dem ganzen Automobilsektor. 13, 14, 15 usw Zoll Felgen. Zulassung von Reifenbreiten, Querschnitten usw. ja nach Hersteller und Modell, 4-Loch, 5-Loch Felgen, unterschiedliche Scheibenwischerlängen und Befestigungssystem und und und.

Da kann man sich im Fahrradsektor nicht beschweren.

seankelly
13.03.2018, 14:43
Ähnliche Probleme hat man doch in dem ganzen Automobilsektor. 13, 14, 15 usw Zoll Felgen. Zulassung von Reifenbreiten, Querschnitten usw. ja nach Hersteller und Modell, 4-Loch, 5-Loch Felgen, unterschiedliche Scheibenwischerlängen und Befestigungssystem und und und.

Da kann man sich im Fahrradsektor nicht beschweren.


Schon richtig. Aber im Fahrradsektor kannte man das so bislang nicht. Na ja, it's the end of the bike as we know it ;)

Voreifelradler
13.03.2018, 14:46
Schon richtig. Aber im Fahrradsektor kannte man das so bislang nicht. Na ja, it's the end of the bike as we know it ;)

Dabei wolltest du nur wissen, warum deine Bremse schleift :Applaus:

Coloniago
13.03.2018, 14:52
Na ja, it's the end of the bike as we know it ;)

and I don't feel fine...
Steckachsenwirrwarr ist noch ein Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringen könnte ;)

Veto
13.03.2018, 15:18
Leute, kommt mal runter mit Eurer Problemerfinderei. Beim Rennrad ist ein übergreifendes Maß da, heißt 12mm. Und jeder moderne Rahmen hat seine dazugehörige Achse. Laufräder sind so und haben aktuell (wie DT z.B.) sogar andere Adapter dabei. Wenn wer rumbastelt, oder sich Rahmen ohne Achse andrehen läßt, dann ist das Thema doch ein anderes.

Wie im Nachbarfaden, wo einer sich ein Scott ohne Achsen andrehen läßt und hier im Anschluss seitenlang gemutmaßt wird obwohl die Lösung jedem sofort klar sein sollte. Habt Ihr so wenig technisches Verständnis? Kauft Euch eine Yamaha, wollt Ihr dann bei Honda neue Achsen holen?
Andere wollen tunen? Leichtere Achsen:eek: Wahnsinn wieder 15gr gespart, vielleicht wäre dann ein Rad mit Felgenbremse besser, aber eines mit Leichtbau-Tuning-Bremse. Über deren schwache Leistungen wurde im Forum auch mal diskutiert.

Pedalierer
13.03.2018, 15:24
Leute, kommt mal runter mit Eurer Problemerfinderei. Beim Rennrad ist ein übergreifendes Maß da, heißt 12mm. Und jeder moderne Rahmen hat seine dazugehörige Achse. Laufräder sind so und haben aktuell (wie DT z.B.) sogar andere Adapter dabei. Wenn wer rumbastelt, oder sich Rahmen ohne Achse andrehen läßt, dann ist das Thema doch ein anderes.

Wie im Nachbarfaden, wo einer sich ein Scott ohne Achsen andrehen läßt und hier im Anschluss seitenlang gemutmaßt wird obwohl die Lösung jedem sofort klar sein sollte. Habt Ihr so wenig technisches Verständnis? Kauft Euch eine Yamaha, wollt Ihr dann bei Honda neue Achsen holen?
Andere wollen tunen? Leichtere Achsen:eek: Wahnsinn wieder 15gr gespart, vielleicht wäre dann ein Rad mit Felgenbremse besser, aber eines mit Leichtbau-Tuning-Bremse. Über deren schwache Leistungen wurde im Forum auch mal diskutiert.

AM besten Du kommst mal runter:rolleyes:

Abstrampler
13.03.2018, 15:26
Leute, kommt mal runter mit Eurer Problemerfinderei. Beim Rennrad ist ein übergreifendes Maß da, heißt 12mm. Und jeder moderne Rahmen hat seine dazugehörige Achse. Laufräder sind so und haben aktuell (wie DT z.B.) sogar andere Adapter dabei. Wenn wer rumbastelt, oder sich Rahmen ohne Achse andrehen läßt, dann ist das Thema doch ein anderes.

Wie im Nachbarfaden, wo einer sich ein Scott ohne Achsen andrehen läßt und hier im Anschluss seitenlang gemutmaßt wird obwohl die Lösung jedem sofort klar sein sollte. Habt Ihr so wenig technisches Verständnis? Kauft Euch eine Yamaha, wollt Ihr dann bei Honda neue Achsen holen?
Andere wollen tunen? Leichtere Achsen:eek: Wahnsinn wieder 15gr gespart, vielleicht wäre dann ein Rad mit Felgenbremse besser, aber eines mit Leichtbau-Tuning-Bremse. Über deren schwache Leistungen wurde im Forum auch mal diskutiert.

Ohne weiteren Kommentar: :rolleyes:

Mifri
13.03.2018, 15:29
Vielleicht solltet ihr mal bei einem Fahrradtyp bleiben. Hier werden ständig MTB, RR und CX gemischt, wobei RR und CX momentan bei den meisten Herstellern identisch sind. Gravel würde auch noch zählen. Und, wir sind hier nicht in einem MTB Forum.

855
13.03.2018, 15:34
Steckachsenwirrwarr ist noch ein Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringen könnte ;)

ich kann mich auch immer wieder nur wundern, warum man sich sowas antut.
Radfahren ist doch etwas, was Spaß machen sollte. was unkompliziert ist. schnapp dein Rad, geh raus, hab Spaß. Pustekuchen! Scheibenbremsen, Steckachsen, Innenlager und Steuersätze, die den Namen "Standard" nicht verdienen, Gravel Plus, Boost, schlag mich tot. Outdoormagazine, die einem einreden wollen, man könne ohne Breitreifen, Disc und Sitzposition wie auf dem Klo nicht mehr sicher die Strasse verlassen, geschweige denn Spaß haben.

Marketingblasen, die Macher lachen sich in den Schlaf und die Käufer ärgern sich mit den Scherben rum...

Veto
13.03.2018, 16:06
AM besten Du kommst mal runter:rolleyes:

Habe ich gesagt das ich mich aufrege? Nö? Hier fühlt sich der ein oder andere grad aufgeweckt weil er das nicht so hören will?
Das was hier aktuell in einigen Treads zum Thema Scheibenbremse geschrieben wird ist doch lustig.

Abstrampler
13.03.2018, 16:14
Jo, wird immer welche geben, die wenig mit dem Sinn von Standards anfangen können.
Ist ja beinahe überall so, dass auf Kompatibilität, Reparaturfreundlichkeit, praxisgerechte Konstruktion, etc. weniger Wert gelegt wird und dafür mehr auf die Komplexität des einzelnen Produktes. Systemintegration, Bindung an die Produkte eines Herstellers, etc.
Kann man gut finden, klar. Muss man? ;)

Mifri
13.03.2018, 16:14
Habe ich gesagt das ich mich aufrege? Nö? Hier fühlt sich der ein oder andere grad aufgeweckt weil er das nicht so hören will?
Das was hier aktuell in einigen Treads zum Thema Scheibenbremse geschrieben wird ist doch lustig.

Nö, ist nicht lustig. Es wird nur überall versucht, die Disc am RR schlecht zu reden und das mit teilweise sehr fragwürdigen Argumenten, besonders von Usern, die bisher niemals ein RR mit Disc gefahren haben. Stattdessen werden schlechte MTB Erfahrungen pauschal auf die Disc am RR übertragen, ohne sich wirklich Gedanken darüber zu machen.

Abstrampler
13.03.2018, 16:16
Jetzt geht der unwahre und unsinnige Quatsch wieder los...

Bin raus. Vernünftig mal einen Sachverhalt im ruhigen, sachlichen Ton ansprechen ist bei einigen hier echt nicht möglich.
Kindergarten.

Mida
13.03.2018, 16:22
Warum nur? Habe auch den Eindruck hier kommen immer neue Argumenten gegen die Scheibe, auch von Leuten die noch keine entsprechenden Räder besitzen. Einer schreib das eine Achse beim Sturz beschädigt werden könnte und man nicht jede als Ersatz nehmen kann? Ist das Ernst gemeint?

Das ist ein Forumskrankheit, oder vielleicht eine deutsche Krankheit. Ich habe einen 2. Wohnsitz in den USA und sehe dort kaum Räder mit Scheibenbremsen, wenn doch schauen alle interessiert und sagen sagen "hey, cool".

G.Fahr
13.03.2018, 16:26
@Moderation: Wollt ihr die Disc-Threads nicht mal in eine Sammelstelle überführen? Läuft doch eh alles aufs Gleiche hinaus und man kann die Beiträge auch zusammenhanglos aneinander fügen. Merkt keiner. Wäre vielleicht eine gute Aktion im Sinne von "Rettet das Forum!" ...

Pedalierer
13.03.2018, 16:27
Nö, ist nicht lustig. Es wird nur überall versucht, die Disc am RR schlecht zu reden und das mit teilweise sehr fragwürdigen Argumenten, besonders von Usern, die bisher niemals ein RR mit Disc gefahren haben. Stattdessen werden schlechte MTB Erfahrungen pauschal auf die Disc am RR übertragen, ohne sich wirklich Gedanken darüber zu machen.

Hat wieder wer Jehova gesagt, muss Mifri wieder auf den Plan treten. Falls Du es nicht gemerkt hast, hier haben schon einige RR-Disc-Verweigerer klargestellt dass die Behauptung nicht stimmt. Trotzdem hast Du Deinen Beißrefelex dennoch nicht im Griff. Man könnte glauben Dein Seelenheil ist davon abhängig dass alle Deine Bremse genau so Töfte finden wie Du selbst.

Abstrampler
13.03.2018, 16:37
Warum nur? Habe auch den Eindruck hier kommen immer neue Argumenten gegen die Scheibe, auch von Leuten die noch keine entsprechenden Räder besitzen. Einer schreib das eine Achse beim Sturz beschädigt werden könnte und man nicht jede als Ersatz nehmen kann? Ist das Ernst gemeint?

Das ist ein Forumskrankheit, oder vielleicht eine deutsche Krankheit. Ich habe einen 2. Wohnsitz in den USA und sehe dort kaum Räder mit Scheibenbremsen, wenn doch schauen alle interessiert und sagen sagen "hey, cool".

Ja, das ist das Problem. Du z.B. lässt es zu, dass diese Eindrücke mehr Deine Realität bestimmen, als das, was tatsächlich geschriebenen wird.

Ich sehe hier keine Argumente gegen die Scheibe, ich sehe lediglich den Hinweis, dass ein einheitlicher Standard bei nicht wenigen Nutzern Vorteile hätte.
Wo steht da irgendetwas gegen die Scheibe? Richtig. Nirgendwo.
Weswegen muss man da gleich in die Ketten gehen? Erklär es mir, ich kann diesen Beißreflex einfach nicht verstehen.

Mida
13.03.2018, 16:38
der Tread geht ja um Probleme mit einer bestimmten Disc. Machen wir es doch einfach so, das jeder der schreibt sagt welche Disc er hat und was genau nach seiner Erfahrung da eine Schwachstelle wäre, dann können andere ihre Erfahrungen teilen und evtl. helfen.

Mida
13.03.2018, 16:41
Ich sehe hier keine Argumente gegen die Scheibe, ich sehe lediglich den Hinweis, dass ein einheitlicher Standard bei nicht wenigen Nutzern Vorteile hätte.


Dann haben wir uns vielleicht mißverstanden. Ich sehe auch einen einheitlichen Standard und das ist doch perfekt und ist weitaus besser als bei Innenlagern und Sattelstützen.

seankelly
13.03.2018, 16:49
der Tread geht ja um Probleme mit einer bestimmten Disc. Machen wir es doch einfach so, das jeder der schreibt sagt welche Disc er hat und was genau nach seiner Erfahrung da eine Schwachstelle wäre, dann können andere ihre Erfahrungen teilen und evtl. helfen.

+1

Bin sowieso bald raus aus der Thematik. Mein Fazit bisher: nur Nerverei. Nach Umbau auf Deore lässt sich die Bremse bzw. der Sattel nicht mehr zentrieren. Also das übliche Verfahren: "Sattel losschrauben - Hebel ziehen - Sattel festschrauben" führt dazu, dass die Scheibe am inneren Belag klebt. Hat bei der TRP noch problemlos funktioniert. Mittlerweile glaub ich fast, dass der Bremssockel unsauber gearbeitet ist .... aber egal. Falls das nicht zeitnah funktioniert wie ich das gerne hätte, dann geht das Rad in die Börse. Schnauze voll.

Abstrampler
13.03.2018, 16:52
@seankelly: weist Du dann auf den Umstand hin? :D


Dann haben wir uns vielleicht mißverstanden. Ich sehe auch einen einheitlichen Standard und das ist doch perfekt und ist weitaus besser als bei Innenlagern und Sattelstützen.

Ne, weil der "einheitliche" Standard ja eben nicht bedeutet, dass man die Achsen beliebig hin und her tauschen kann, obwohl das Maß der Ausfallenden gleich ist. In meinen Augen eine vollkommen unnötig herbeientwickelte Inkompatibilität eines maximal einfachen Bauteils.
Wie gesagt, ist nicht für jeden relevant, aber noch viel weniger ist so etwas nötig. ;)

seankelly
13.03.2018, 16:56
@seankelly: weist Du dann auf den Umstand hin? :D

Aber selbstredend! :D

cadoham
13.03.2018, 16:57
Also das übliche Verfahren: "Sattel losschrauben - Hebel ziehen - Sattel festschrauben" führt dazu, dass die Scheibe am inneren Belag klebt.

Das kann funktionieren .. muss aber nicht. :)
Ich richte den Bremssattel nur noch nach Lichtspalt aus und kontrolliere anschliessend, ob die Kolben gleichmässig ausfahren.

Wem das schwer fällt, kann auch auf so eine Einstellungshilfe zurückgreifen.
http://up.picr.de/32089370ka.jpg




Mittlerweile glaub ich fast, dass der Bremssockel unsauber gearbeitet ist

Das wäre ärgerlich, aber ist bei Postmount leider nicht unüblich.

Abstrampler
13.03.2018, 16:57
Aber selbstredend! :D

Ich glaub Dir kein Wort! :D

seankelly
13.03.2018, 16:59
Das wäre ärgerlich, aber ist bei Postmount leider nicht unüblich.

Und gibts da vielleicht ne Abhilfe?

G.Fahr
13.03.2018, 17:02
Und gibts da vielleicht ne Abhilfe?

Planfräsen (lassen) oder gefühlvoller Hand und Feile.

cadoham
13.03.2018, 17:03
Wie gesagt, ist nicht für jeden relevant, aber noch viel weniger ist so etwas nötig. ;)

Ist aber kein Phänomen seit der Scheibenbremse, sondern begleitet den Radfahrer leider seit längerem. ;)

Würde mir auch Wünschen, wenn es mal eine Norm für solche Sachen geben könnte,
an die sich die Hersteller halten würden, um es dem Endverbraucher leichter zu machen.

Zu teuer? Muss man sich dran halten?

seankelly
13.03.2018, 17:03
Ich glaub Dir kein Wort! :D

Glaub es oder glaub es nicht: die TRP ist nach Finnland gegangen (ausgerechnet!), trotz meines Hinweises auf die Probleme bei Minusgraden ;)

Mifri
13.03.2018, 17:13
Hat wieder wer Jehova gesagt, muss Mifri wieder auf den Plan treten. Falls Du es nicht gemerkt hast, hier haben schon einige RR-Disc-Verweigerer klargestellt dass die Behauptung nicht stimmt. Trotzdem hast Du Deinen Beißrefelex dennoch nicht im Griff. Man könnte glauben Dein Seelenheil ist davon abhängig dass alle Deine Bremse genau so Töfte finden wie Du selbst.


Fährst Du Disc? Wenn nicht, brauchst ja nicht mitreden. Ist doch ganz einfach. Das ganz große Problem ist in alles Disc-Threads, dass immer mehr Schwachsinn geschrieben wird, wie z.B. auch erwähnt, es könnte ein Steckachsenschnellspanner verbiegen. Hallo, wie schwachsinnig ist das denn bitte. Der neutrale Materialwagen hätte im Fall, dass ein Schaltauge abreißt natürlich Ersatz dabei usw.

In allen Disc Threads wird um jeden Preis nach Argumenten gesucht, die die eigene Verwendung der Felgenbremse noch rechtfertigen.

Am WE ging mir z.B. bei einer RTF das Schleifen der Felgenbremsbeläge auf Carbonbremsflanken auf den Zeiger. Seltsam, dass eine Disc da so ruhig ist und eben nicht nervt.

schnellerpfeil
13.03.2018, 17:22
Planfräsen (lassen) oder gefühlvoller Hand und Feile.

Planfräsen ja, feilen eher nein. Da sollte man schon geübt im Umgang mit der Feile sein. Das mit dem Haarwinkel ordentlich zu feilen und dann auch noch beide Sockel gleich hoch....Puh!

Jede gut ausgestattet Werkstatt sollte das Parktool DT-5.2 haben. Die machen das für ein paar €.
Ich habe mir das auch mal angeschafft. Männer mögen ja bekanntlich Werkzeug. Lohnt aber für den
Hausgebrauch nicht wirklich.
https://www.parktool.com/product/disc-brake-mount-facing-set-dt-5-2

seankelly
13.03.2018, 17:24
Ganz aufgeben will ich doch noch nicht. Also Folgendes: nach Umbau von TRP auf Deore schleift die Bremse vorn beim Fahren echt übel. Also nicht beim Geradeauslauf, sondern im (auch nur leichten) Wiegetritt, fast schon bei normalem Lenkereinschlag.
Abstand zur Scheibe nach Lichtspaltmethode auf beiden Seiten OK. Beim frei Drehen auch OK, nur halt nicht beim Fahren/Lenken während der Fahrt. Dieses Problem hatte die TRP nicht. EINZIGE Fehlerquelle, die mir noch einfällt: es sind noch die TRP-Scheiben dran, statt der kompatiblen Shimano-Scheiben. Könnte das das Problem sein?

Mifri
13.03.2018, 17:26
@seankelly: weist Du dann auf den Umstand hin? :D



Ne, weil der "einheitliche" Standard ja eben nicht bedeutet, dass man die Achsen beliebig hin und her tauschen kann, obwohl das Maß der Ausfallenden gleich ist. In meinen Augen eine vollkommen unnötig herbeientwickelte Inkompatibilität eines maximal einfachen Bauteils.
Wie gesagt, ist nicht für jeden relevant, aber noch viel weniger ist so etwas nötig. ;)

Lassen sich Sattelstützen beliebig hin– und hertauschen? Nein, also existiert dort auch kein Standard. Stört das Irgendjemanden? Nein.

Die Steckachsen gehören zum jeweiligen Rahmen, was soll man dort hin- und hertauschen wollen?

Der einheitliche Standard bezieht sich auf die Naben und nicht auf die Rahmenspeziefischen Steckachsen. Ist wohl schwer zu verstehen?

schnellerpfeil
13.03.2018, 17:27
Hast Du die Kolben ganz zurück gedrückt? Kann mir nicht erklären, wo dort soviel Bewegung sein kann.

seankelly
13.03.2018, 17:28
Hast Du die Kolben ganz zurück gedrückt? Kann mir nicht erklären, wo dort soviel Bewegung sein kann.

Wieso die Kolben zurückgedrückt?

855
13.03.2018, 17:29
Planfräsen (lassen) ...

das würde ich probieren. hat der Mech bei allen meinen Disc-Rädern gemacht. gehört für mich zum guten Aufbau dazu, so wie man auch Züge sauber verlegt, Zug-Enden plan schleift und Lagersitze plan fräst...

ich habe ab und an auch ein leichtes Schleifen oder Klingeln nach dem Laufradausbau, dann kontrolliere ich den Sitz noch einmal nach (Schmutz im Ausfaller, satter Sitz der Achse im Ausfaller, Klemmkraft des Spanners?) und meist ist es nach 1-2x Bremsen auch wieder gut. kann auch nach harten oder langen Bremsungen auftreten, auch hier ist es nach paar mal kurz anbremsen meist wieder gut.

ich fahre übrigens 3x Disc mit Schnellspanner...

kaeptnepo
13.03.2018, 17:29
Ganz aufgeben will ich doch noch nicht. Also Folgendes: nach Umbau von TRP auf Deore schleift die Bremse vorn beim Fahren echt übel. Also nicht beim Geradeauslauf, sondern im (auch nur leichten) Wiegetritt, fast schon bei normalem Lenkereinschlag.
Abstand zur Scheibe nach Lichtspaltmethode auf beiden Seiten OK. Beim frei Drehen auch OK, nur halt nicht beim Fahren/Lenken während der Fahrt. Dieses Problem hatte die TRP nicht. EINZIGE Fehlerquelle, die mir noch einfällt: es sind noch die TRP-Scheiben dran, statt der kompatiblen Shimano-Scheiben. Könnte das das Problem sein?

meiner bescheidenen Meinung nach, kannst du es nochmal mit Shimano Bremsscheiben versuchen. Aber ich wäre da nicht optimistisch dauerhaft unter Belastung schleiffrei zu bleiben. Mir ist es bisher nicht gelungen. Ich muss sehr oft den Bremssattel nachstellen. Du kannst auch mal versuchen eine Visitenkarte zu biegen und dann zwischen die Beläge schieben bevor du das Laufrad einsetzt. Dann justierst du den Bremssattel bei eingebautem Rad und entfernst dann die Karte. So passt der Abstand manchmal recht gut

seankelly
13.03.2018, 17:31
meiner bescheidenen Meinung nach, kannst du es nochmal mit Shimano Bremsscheiben versuchen. Aber ich wäre da nicht optimistisch dauerhaft unter Belastung schleiffrei zu bleiben. Mir ist es bisher nicht gelungen. Ich muss sehr oft den Bremssattel nachstellen. Du kannst auch mal versuchen eine Visitenkarte zu biegen und dann zwischen die Beläge schieben bevor du das Laufrad einsetzt. Dann justierst du den Bremssattel bei eingebautem Rad und entfernst dann die Karte. So passt der Abstand manchmal recht gut

Mit der TRP wars ja schleiffrei. Also wenn DAS bei Shimano Deore normal ist, dann GUTE NACHT! :eek:

marvin
13.03.2018, 17:33
Lassen sich Sattelstützen beliebig hin– und hertauschen? Nein, also existiert dort auch kein Standard. Stört das Irgendjemanden? Nein.

Die Steckachsen gehören zum jeweiligen Rahmen, was soll man dort hin- und hertauschen wollen?

Der einheitliche Standard bezieht sich auf die Naben und nicht auf die Rahmenspeziefischen Steckachsen. Ist wohl schwer zu verstehen?
Ah komm. Jetzt lass mal gut sein.
Du beschwerst Dich, dass hier ständig "gegen die Disc" geschrieben wird.
Mag ja sein.
Aber Dein permanentes "für die Disc" schreiben ist auch nicht weniger anstrengend.

Und ja.
Sattelstützen werden i.d.R. wohl deutlich seltener getauscht als Laufräder.
Das weisst Du vermutlich auch. Also wozu dann dieser Vergleich? Es wird nicht besser dadurch.

schnellerpfeil
13.03.2018, 17:35
Wieso die Kolben zurückgedrückt?

Weil die Kolben nicht von alleine in die Zange einrücken.
Die können bei Verschleiß nur nachrücken. Wenn die Kolben zu nah an der
Scheibe stehen, dann könnte das ein Grund für Schleifen sein.
Laufrad raus und *MIT* den Belägen die Kolben zurück drücken.
Ich weis nicht, ob Shimano Phenol-Kolben oder welche aus Metall hat.
Phenol mag das gar nicht, wenn man da mit einem Schraubendreher dran
drückt. Wenn da was an der Dichfläche abplatzt, hast du was zu tun.
Ich habe da Übung. :)

marvin
13.03.2018, 17:37
Mit der TRP wars ja schleiffrei. Also wenn DAS bei Shimano Deore normal ist, dann GUTE NACHT! :eek:
Nein. Das ist natürlich nicht normal.
Aber aus der Ferne zu sagen, woran es konkret liegt, ist auch schwierig.

Wobei die Ursache für Deine Symptome (kein Schleifen bei normaler Fahrt, Schleifen im Wiegetritt/unter Last) ohnehin wohl eher nicht bei der Bremse zu finden sein wird.
Das spricht eher für Verwindung/Bewegung in Gabel/Rahmen/Nabe oder Schnellspanner (ups...:eek:).

855
13.03.2018, 17:38
Also wenn DAS bei Shimano Deore normal ist, dann GUTE NACHT! :eek:

ich bin mir ziemlich sicher, dass sich da eine Lösung finden wird. ich fahre am Stadtrad die günstigste Shimano-Disc und die funktioniert ohne Murren und auch beide Ultegra-Hydro jeweils mit Avid-Scheiben machen keine Probleme.

klar gibt es da im Wiegetritt oder straff gefahrenen Kurven mal ein "Zing-Zing", aber damit kann ich leben. am RR wöllte ich das allerdings nicht haben ;)

schnellerpfeil
13.03.2018, 17:41
Nein. Das ist natürlich nicht normal.
Aber aus der Ferne zu sagen, woran es konkret liegt, ist auch schwierig.

Wobei die Ursache für Deine Symptome (kein Schleifen bei normaler Fahrt, Schleifen im Wiegetritt/unter Last) ohnehin wohl eher nicht bei der Bremse zu finden sein wird.
Das spricht eher für Verwindung/Bewegung in Gabel/Rahmen/Nabe oder Schnellspanner (ups...:eek:).

+1
Kann mir das auch nicht erklären. Das es mal "Zing-Zing" macht, nach zB. harten Bremsungen, kann schon mal passieren. Aber bei einfachen Richtungs- oder Lastwechseln eher nicht.

seankelly
13.03.2018, 17:41
ich bin mir ziemlich sicher, dass sich da eine Lösung finden wird.

Die Frage ist nur: welche? :ü

Mida
13.03.2018, 17:42
@seankelly: weist Du dann auf den Umstand hin? :D



Ne, weil der "einheitliche" Standard ja eben nicht bedeutet, dass man die Achsen beliebig hin und her tauschen kann, obwohl das Maß der Ausfallenden gleich ist. In meinen Augen eine vollkommen unnötig herbeientwickelte Inkompatibilität eines maximal einfachen Bauteils.
Wie gesagt, ist nicht für jeden relevant, aber noch viel weniger ist so etwas nötig. ;)

Das Einbaumaß für die Laufräder kann einheitlich sein, ist ja aktuell auch so. Die Achse selber wird nicht einheitlich sein weil die Hersteller ihre Rahmen unterschiedlich fertigen, deshalb ist die Achse auch beim Rahmen dabei.

schnellerpfeil
13.03.2018, 17:43
Die Frage ist nur: welche? :ü

Eine Fachwerkstatt...!

Mida
13.03.2018, 17:47
:Applaus: Was sagen die IT Leute immer? Das Problem sitzt vor dem Rechner.....

kaeptnepo
13.03.2018, 17:48
Eine Fachwerkstatt...!

genau, immer fürs Bremsen einstellen in die Fachwerkstatt :eek:. Bei der Felgenbremse konnte das noch jeder Fünfjährige.

schnellerpfeil
13.03.2018, 17:48
:Applaus: Was sagen die IT Leute immer? Das Problem sitzt vor dem Rechner.....

Du bist so fies ... :)
Im IT Bereich fühle ich mich da direkt angesprochen.

marvin
13.03.2018, 17:50
Das Einbaumaß für die Laufräder kann einheitlich sein, ist ja aktuell auch so. Die Achse selber wird nicht einheitlich sein weil die Hersteller ihre Rahmen unterschiedlich fertigen, deshalb ist die Achse auch beim Rahmen dabei.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das die ultima ratio sein soll.

Ohne eine Standardisierung in diesem Bereich wird es vor allem weiterhin massive Gegenwehr gegen eine flächendeckende Disc-Nutzung bei den Pros geben.
Laufräder müssen ohne Kompatibilitätsprobleme schnell und ohne zusätzlichen Anpassungsbedarf getauscht werden können.
Das ist nun mal der Anspruch, der im Raum steht.
Bei den Profis wird es nicht anders funktionieren.
Bei den Hobbys ist Inkompatibilität zwar bis zu einem gewissen Maß verschmerzbar, aber auch die haben keinen Nutzen davon, wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht.

schnellerpfeil
13.03.2018, 17:53
genau, immer fürs Bremsen einstellen in die Fachwerkstatt :eek:. Bei der Felgenbremse konnte das noch jeder Fünfjährige.

Das der Kaeptn mit seiner Polemik nicht hinter dem Berg bleibt, war klar :-)
Du würdest dich wundern, wie viel die Werkstätten wegen Schaltungseinstellen, Schlauch-,Kette, Zug-, Kassettenwechsel zu tun haben. Können alles Fünfjährige. Vom handwerklichen Können her, alles ein Niveau. Quasi Kindergeburtstag.

Abstrampler
13.03.2018, 17:59
Ah komm. Jetzt lass mal gut sein.

Ichsachja, es ist nicht möglich, ruhig und sachlich... :D

seankelly
13.03.2018, 18:01
Du würdest dich wundern, wie viel die Werkstätten wegen Schaltungseinstellen, Schlauch-,Kette, Zug-, Kassettenwechsel zu tun haben. Können alles Fünfjährige. Vom handwerklichen Können her, alles ein Niveau. Quasi Kindergeburtstag.

Das sind aber bestimmt keine Tour-Forums Kunden :D

Mir gehts wie wahrscheinlich den meisten hier: Fahrrad ist mein Hobby, dazu gehört auch Schrauben. Wenn ich jetzt schon wegen Bremseinstellung dauernd in die Werkstatt muss, dann wechsel ich lieber wieder auf FB ---- oder geh wandern ;)

schnellerpfeil
13.03.2018, 18:04
Ichsachja, es ist nicht möglich, ruhig und sachlich... :D

Denke, hier dreht man sich im Kreis. Die Fehlerursachen beim genannten Problem sind endlich.
Das ist es vielleicht gar nicht verkehrt, mal jemanden drauf schauen zu lassen, der das schon
ein paar mal gemacht hat.

elmar
13.03.2018, 18:11
Lassen sich Sattelstützen beliebig hin– und hertauschen? Nein, also existiert dort auch kein Standard. Stört das Irgendjemanden? Nein.

?

Schaltaugen, Freilaufkörper, Innenlager, Steuersätze, Speichenlängen, Pedalysysteme. Lochkreise, Sattelgestelle, Tretlagerwellen, Kurbeln..................

kaeptnepo
13.03.2018, 18:13
Denke, hier dreht man sich im Kreis. Die Fehlerursachen beim genannten Problem sind endlich.
Das ist es vielleicht gar nicht verkehrt, mal jemanden drauf schauen zu lassen, der das schon
ein paar mal gemacht hat.

ja dann ist es schleiffrei bis zur nächsten starken Bremsung mit heisser Scheibe oder Laufradwechsel... :) und dann wieder ab in die Werkstatt ...
Ich hoffe Seankelly hat ein grosses Sparschwein;)