PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Carbon bei großer Kälte draußen fahren und parken



Alois-m.
23.02.2018, 17:28
Guten Abend allerseits,
ich habe 3 Räder aktuell in meiner Garage stehen, in der Wohnung gibt es keinen Platz und im Keller hängt die Wäsche, es ist also feucht dort und erst recht nicht gut für die Bikes. Außerdem wird das Rad natürlich auch im Winter gefahren bei aktuell bis -8 Grad hier bei uns. Und aktuell fahre ich mit meinem MTB mit Carbonteilen zur Arbeit, dort kann ich es bei uns auf der Terrasse unterdacht "parken" für 8 Stunden.

In meiner Garage sind es immer circa 4 Grad wärmer als draußen, die Räder sind mit einer Decke eingepackt hinten in der Ecke. Ich wohne hier schon seit vielen Jahren aber nie hatte ich Vollcarbonräder und Carbon Cockpits.

Ist die Kälte für "Plastik" nicht schädlich? Ich finde nur Anleitungen für Höchst Temperaturen aber nirgends für Kälte.

PAYE
23.02.2018, 17:30
...

Ist die Kälte für "Plastik" nicht schädlich? Ich finde nur Anleitungen für Höchst Temperaturen aber nirgends für Kälte.

Haben Flugzeuge nicht mittlerweile auch Carbonteile?
Oben ist es ja nochmals ein ganzes Stückchen kälter, -50°C und mehr. Das sollte das "Plastik" schon abkönnen...

Alois-m.
23.02.2018, 17:33
Das war mein erster Gedanke auch, dass Flugzeuge ja auch Carbon verbaut haben, Autos zumindest an Spiegeln oder auch Außenteilen auch, das darf ja auch nicht "brechen"

DaPhreak
23.02.2018, 17:37
Kein Problem.
Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. ;)

Dr.N!ce
23.02.2018, 19:12
die Kälte ist auch gut gegen Carbonwürmer...

Zeta
23.02.2018, 21:26
die Kälte ist auch gut gegen Carbonwürmer...


Das ist leider flasch: Der Carbonwurm überlebt nachweislich auch den absoluten Temperatur-Nullpunkt unbegrenzt.
Das einzige, was ihn wirklich fertigmacht, ist die Lektüre technischer Vorschriften und das Studium von Merkblättern.


Zeta

C 59
23.02.2018, 21:32
:applaus:




Das ist leider flasch: Der Carbonwurm überlebt nachweislich auch den absoluten Temperatur-Nullpunkt unbegrenzt.
Das einzige, was ihn wirklich fertigmacht, ist die Lektüre technischer Vorschriften und das Studium von Merkblättern.


Zeta

kaeptnepo
24.02.2018, 05:16
Die Bobs sind auch aus Carbon...... also fahren im Winter auch möglich :)

Rolf1
24.02.2018, 07:32
Guten Abend allerseits,
ich habe 3 Räder aktuell in meiner Garage stehen, in der Wohnung gibt es keinen Platz und im Keller hängt die Wäsche, es ist also feucht dort und erst recht nicht gut für die Bikes. Außerdem wird das Rad natürlich auch im Winter gefahren bei aktuell bis -8 Grad hier bei uns. Und aktuell fahre ich mit meinem MTB mit Carbonteilen zur Arbeit, dort kann ich es bei uns auf der Terrasse unterdacht "parken" für 8 Stunden.

In meiner Garage sind es immer circa 4 Grad wärmer als draußen, die Räder sind mit einer Decke eingepackt hinten in der Ecke. Ich wohne hier schon seit vielen Jahren aber nie hatte ich Vollcarbonräder und Carbon Cockpits.

Ist die Kälte für "Plastik" nicht schädlich? Ich finde nur Anleitungen für Höchst Temperaturen aber nirgends für Kälte.

Hallo,

aus werkstofftechnischer Sicht sehe ich an einem Rennrad kein Teil, bei dem niedrige Temperaturen dem Werkstoff schaden könnten.
Aber:
Teile aus Carbon haben einen sehr niedrigen Ausdehnungskoeffizient, der von Alu ist dagegen relativ hoch. Es kann daher sein, dass dort, wo Alu mit Carbon verschraubt ist (z.B. Expander/Vorbau) sich entweder Schraubverbindungen lockern oder so fest werden, dass es dem Carbon schadet. Auch bei eingepressten Lagerungen vom Tretlagern könnte es dazu kommen, dass die Aluschalen ein geringfügiges Spiel im Tretlagergehäuse aus Carbon bekommen und anfangen zu knacken.

Ciao Rolf

BerlinRR
24.02.2018, 07:35
Das einzige, was ihn wirklich fertigmacht, ist die Lektüre technischer Vorschriften und das Studium von Merkblättern.


Nagellack in die Schnittkante bei abgesägtem Gabelschaft macht ihm auch den Garaus.

DaPhreak
24.02.2018, 09:23
...
Teile aus Carbon haben einen sehr niedrigen Ausdehnungskoeffizient, der von Alu ist dagegen relativ hoch. ...

Ist das tatsächlich so?

Ich weiß, dass das für Carbonfasern definitiv stimmt (die haben sogar einen negativen Koeffizienten).

Allerdings stimmt das nicht für das Epoxidharz. Der ist fast dreimal höher als der von Aluminium.

Wie sieht das jetzt im Faserverbund aus? Liegt sicher auch an der Matrix, Menge des Harzes usw.

Weißt Du da Genaueres?

rumplex
24.02.2018, 09:25
Hallo,

aus werkstofftechnischer Sicht sehe ich an einem Rennrad kein Teil, bei dem niedrige Temperaturen dem Werkstoff schaden könnten.
Aber:
Teile aus Carbon haben einen sehr niedrigen Ausdehnungskoeffizient, der von Alu ist dagegen relativ hoch. Es kann daher sein, dass dort, wo Alu mit Carbon verschraubt ist (z.B. Expander/Vorbau) sich entweder Schraubverbindungen lockern oder so fest werden, dass es dem Carbon schadet. Auch bei eingepressten Lagerungen vom Tretlagern könnte es dazu kommen, dass die Aluschalen ein geringfügiges Spiel im Tretlagergehäuse aus Carbon bekommen und anfangen zu knacken.

Ciao Rolf

Yupps, hab ich erlebt mit Carbonschaft und Alu-Vorbau (Python und Syntace F109). Musste man bei großer Kälte immer bissl nachziehen. Dem Carbon macht das aber nix....

Alois-m.
24.02.2018, 09:31
Hmm Danke,
wie sieht das aus bei Gabeln mit Alu Schaft und Carbon Gabelscheiden? Also da gibt es nichts zu Schrauben und fest zu ziehen, aber die Verbindung Alu/Carbon, auf die man keinen Einfluss als Anwender/Fahrer hat, leidet dann auch?

bulz
24.02.2018, 09:42
Hallo,
wie verhält sich eigentlich der Carbon Rahmen bei aggressiver Salzlauge, die durch Straßensalz und -nässe entsteht?

Ok,
- die Mischung übersteht kein Carbonwurm
- auf der Bobbahn wird kein Salz gestreut

aber wird nicht der Epoxidharz dadurch angegriffen?

:eek:

norman68
24.02.2018, 10:02
Mein Arbeitswegbike (Ican AC058) das jeden Tag gefahren wird hat weder mit sich lockernden Vorbau (Sytace F139) wegen Kälte (gestern hatte es früh um 6 Uhr -7°) noch mit Streusalzwassergemisch ein Problem.

https://fotos.rennrad-news.de/f3/4/400/400688-dpnbsp1c61gv-p1020490-thumb.jpg (https://fotos.rennrad-news.de/p/400688)

Das macht es nun schon ein paar Jahre klaglos mit. Gepflegt wird das Rad nur wenn es nicht mehr richtig funktioniert.

DaPhreak
24.02.2018, 10:48
Hallo,
wie verhält sich eigentlich der Carbon Rahmen bei aggressiver Salzlauge, die durch Straßensalz und -nässe entsteht?

Ok,
- die Mischung übersteht kein Carbonwurm
- auf der Bobbahn wird kein Salz gestreut

aber wird nicht der Epoxidharz dadurch angegriffen?

:eek:

Ne, was soll da reagieren? Der "Angriff", wie Du ihn nennst, entsteht durch Oxidation.
Plastik, und was anderes ist Kabong ja nicht, oxidiert nicht. ;)

Rolf1
24.02.2018, 11:01
Ne, was soll da reagieren? Der "Angriff", wie Du ihn nennst, entsteht durch Oxidation.
Plastik, und was anderes ist Kabong ja nicht, oxidiert nicht. ;)

Hallo,

so pauschal kann man das leider nicht sagen. Bei bestimmten Kunststoffen gibt es nämlich durchaus den Effekt, dass einige Lösungsmittel wie auch Salzlauge einen ähnlichen Effekt wie Spannungsrisskorrosion bei Metallen auslösen können. Die klassische abtragende Korrosion infolge Oxidation ist allerdings durch Umwelteinflüsse bis hin zur Salzlauge durch "gesalzene" Straßen nicht zu erwarten.

Ciao Rolf

DaPhreak
24.02.2018, 11:13
Hallo,

so pauschal kann man das leider nicht sagen. Bei bestimmten Kunststoffen gibt es nämlich durchaus den Effekt, dass einige Lösungsmittel wie auch Salzlauge einen ähnlichen Effekt wie Spannungsrisskorrosion bei Metallen auslösen können. Die klassische abtragende Korrosion infolge Oxidation ist allerdings durch Umwelteinflüsse bis hin zur Salzlauge durch "gesalzene" Straßen nicht zu erwarten.

Ciao Rolf

Interessant! Danke!

Könntest Du bitte noch was zum Ausdehnungskoeffizienten bei Faserverbundwerkstoffen sagen?

Zeta
24.02.2018, 11:20
Mein Arbeitswegbike (Ican AC058) das jeden Tag gefahren wird hat weder mit sich lockernden Vorbau (Sytace F139) wegen Kälte (gestern hatte es früh um 6 Uhr -7°) noch mit Streusalzwassergemisch ein Problem.


Dann hast du zweifellos eine Wurmkur machen lassen?


Zeta

Rolf1
24.02.2018, 12:39
Interessant! Danke!

Könntest Du bitte noch was zum Ausdehnungskoeffizienten bei Faserverbundwerkstoffen sagen?

Hallo,

im Prinzip ja, aber....
Einen festen Ausdehnungskoeffizient gibt es nur für Teile, die aus Grafitpulver gesintert sind (z.B. Wärmetauscher aus Grafit (=Carbon) für spezielle korrosive Medien), bei Carbonrahmen für Fahrräder ist das aber ein wenig komplexer.
Der Ausdehnungskoeffizient hängt nämlich vom Aufbau des Laminats ab bzw. von der Richtung der Fasern und dem Faseranteil. Der Ausdehnungskoeffizient ist dadurch richtungsabhängig und es kann sogar passieren, dass ein Teil in einer Richtung bei Temperaturerhöhung geringfügig kürzer wird. Ganz allgemein kann man sagen, dass der Ausdehnungskoeffizient sehr niedrig ist. Bei Titan ist er ebenfalls niedrig (aber höher als bei Carbon), bei Stahl höher und bei Alu noch höher.

Ich habe einen Titanrahmen mit Vollcarbongabel. Da war ich anfangs so schlau und meinte aus Gewichtsgründen den Expander nach Einstellung des Steuersatzes entfernen zu können. Das hat regelmäßig Probleme gemacht, weil im Winter der Expander (Alu !) im Durchmesser kleiner wurde. Dadurch hat das von außen durch den Vorbau gepresste Carbonschaftrohr nicht mehr ganz so viel Pressung gehabt weil von innen der Gegendruck gefehlt hat und es kam zu geringem Spiel im Steuersatz, weil der Vorbau ein wenig auf dem Schaftrohr rutschen konnte. Seit der Expander immer eingebaut ist, ist endlich Ruhe. Wäre der Rahmen ebenfalls aus Carbon, könnte man den Expander vermutlich entfernen. Ich bin mir vollkommen darüber im Klaren, dass die Ausdehnungsunterschiede nur im Bereich weniger 1/100mm sind aber das reicht vollkommen aus, um solche Effekte auszulösen.

Ciao Rolf

JJ.
24.02.2018, 14:00
so, jetzt wirds spannend:

Wie verhält sich's bei einem Colnago C60, der ja bekanntlich Aluminium Ausfallenden hat? :D

DaPhreak
24.02.2018, 14:09
Hallo,

im Prinzip ja, aber....
Einen festen Ausdehnungskoeffizient gibt es nur für Teile, die aus Grafitpulver gesintert sind (z.B. Wärmetauscher aus Grafit (=Carbon) für spezielle korrosive Medien), bei Carbonrahmen für Fahrräder ist das aber ein wenig komplexer.
Der Ausdehnungskoeffizient hängt nämlich vom Aufbau des Laminats ab bzw. von der Richtung der Fasern und dem Faseranteil. Der Ausdehnungskoeffizient ist dadurch richtungsabhängig und es kann sogar passieren, dass ein Teil in einer Richtung bei Temperaturerhöhung geringfügig kürzer wird. ...

Vielen Dank für Deine Ausführungen!

Genau das mit dem Aufbau des Laminats meinte ich mit

...
Wie sieht das jetzt im Faserverbund aus? Liegt sicher auch an der Matrix, Menge des Harzes usw.
...

Alois-m.
25.02.2018, 18:32
Inzwischen bin ich sogar sicher, dass es besser fürs Rad ist, es bei -10 Grad in der Garage stehen zu lassen als ständig Temperaturunterschieden von 30 Grad zu zu muten, draußen fahren mit Wind Chill Effekt -10 Grad und dann sofort in die Wohnung bei 20 Grad, das muss Freude geben im Lager und Co, in Richtung Kondenswasser

rumplex
25.02.2018, 18:57
Inzwischen bin ich sogar sicher, dass es besser fürs Rad ist, es bei -10 Grad in der Garage stehen zu lassen als ständig Temperaturunterschieden von 30 Grad zu zu muten, draußen fahren mit Wind Chill Effekt -10 Grad und dann sofort in die Wohnung bei 20 Grad, das muss Freude geben im Lager und Co, in Richtung Kondenswasser

Deshalb fährt man ja bei solchen Verhältnissen auch mit nem ollen Göppel, und nicht der heißgeliebten Preziose....

Alois-m.
25.02.2018, 18:59
Da gebe ich dir Recht, wobei man das Rad trotzdem irgendwo lagern muss, was bei mir nur in der Garage geht. Habe dort einen Eimer Wasser stehen, der bislang (wohne seit einigen Jahren hier) noch nie zu gefroren ist, aber trotzdem ... es sind hier -12 Grad nachts angekündigt, ob ich jetzt mit meinem Carbon Renner fahre oder nicht sei mal dahin gestellt, er muss in der Kälte draussen stehen in der Garage.....

Meinem Alu Hobel hat die Tour gestern nicht geschadet ;)

marvin
25.02.2018, 19:02
Ist der Thread ernst gemeint?
Ich glaub, ich bring ein Carbon-Pflegeprodukt mit Kälteschutzfaktor auf den Markt und verdien mir ne goldene Nase. :D

Alois-m.
25.02.2018, 19:04
Der Ursprung dieser Idee ist folgender. Ein Händler hier um die Ecke hatte hinten am Laden immer so eine kleine Testrunde, wo du die Räder halt testen konntest, so eine Art Innenhof, dort standen immer neue Crosser, natürlich auch Carbon unterdacht aber frei sonst. Und jetzt halt nicht mehr, auf meine Nachfrage meinte er, dass bei diesen kalten Temperaturen das Plastik spröde würde und die Lebensdauer sich verkürze und könne innen sogar brechen. Naja und mein Rad steht immer in der Garage.

SST
25.02.2018, 19:05
Bei mir knackt der Carbonlenker (Aluklemmung-Vorbau) stets bei Minusgraden. Im warmen hab ich das nicht.
Mein Alurenner fing auch mit Knackgeräuschen an. Stets nach einer gewissen Dauer (1h ?).

So ganz uninteressant ist das Thema also nicht.

knartzt
25.02.2018, 19:11
Um Kondenswasser in den Lagern durch den Wind Chill Effekt zu verhinder, sollte man immer mit dem Wind fahren. So ist der Temperaturunterschied später nicht so gross.
Alternativ kann man auch so schnell gegen den Wind fahren, dass durch die Reibungsenergie der Luftmolekühle das Material erwärmt wird (siehe Flugzeug Concord). Man sollte aber mit einem Thermometer darauf achten, dass das Harz nicht zu hoch belastet wird und Schaden nimmt.

;-)

T. Schmidt
25.02.2018, 19:16
Ist der Thread ernst gemeint?
Ich glaub, ich bring ein Carbon-Pflegeprodukt mit Kälteschutzfaktor auf den Markt und verdien mir ne goldene Nase. :D

Ich arbeite schon mit Tupperware an einer Spezialfaser.

Storckie
25.02.2018, 19:19
Super Erklärung! Jetzt fehlt hier eigentlich nur noch die Verbindung zu den Carbonwürmein und dann können wir stolz sein das Thema hinreichend erörtert zu haben.🦐


Um Kondenswasser in den Lagern durch den Wind Chill Effekt zu verhinder, sollte man immer mit dem Wind fahren. So ist der Temperaturunterschied später nicht so gross.
Alternativ kann man auch so schnell gegen den Wind fahren, dass durch die Reibungsenergie der Luftmolekühle das Material erwärmt wird (siehe Flugzeug Concord). Man sollte aber mit einem Thermometer darauf achten, dass das Harz nicht zu hoch belastet wird und Schaden nimmt.

;-)

JJ.
25.02.2018, 19:20
er muss in der Kälte draussen stehen in der Garage.....



da mußt Du Dich dann entscheiden... Frau in die Garage und Räder rein... oder halt leider umgekehrt.... :D ....


... nochwas: Wie verhält sich die Mechanische Schaltung bei dieser Kälte? Denn der Zug zieht sich ja bekanntlich zusammen. Folglich müßte eine Schaltung, die exakt bei Zimmertemperatur funktioniert bei -10°C evlt. etwas daneben schalten? ....

funnystuff
25.02.2018, 19:24
Bei allem Hohn und Spott, Hersteller wie bspw. THM und Haero geben ihre Produkte nur bis zu gewissen -/+ Graden frei. Die werden sich was dabei gedacht haben.

Und nur, weil Flugzeuge mit Carbonteilen durch die Welt fliegen, sind diese Tatsachen nicht 1:1 aufs Fahrrad übertragbar (hohe Fertigungsqualität, enge Toleranzen, Normen, Sicherheitskontrollen, etc. - gibts in der Radbranche ja quasi alles nicht).

Storckie
25.02.2018, 19:28
Hab von meiner mutter gehört, Tupperware verwendet Kunststoff aus der Raumfahrt.

Alois-m.
25.02.2018, 19:29
Bei allem Hohn und Spott, Hersteller wie bspw. THM und Haero geben ihre Produkte nur bis zu gewissen -/+ Graden frei. Die werden sich was dabei gedacht haben.

Und nur, weil Flugzeuge mit Carbonteilen durch die Welt fliegen, sind diese Tatsachen nicht 1:1 aufs Fahrrad übertragbar (hohe Fertigungsqualität, enge Toleranzen, Normen, Sicherheitskontrollen, etc. - gibts in der Radbranche ja quasi alles nicht).

Also in der Betriebsanleitung meiner Carbonräder steht etwas drinnen von Maximaltemperatur, d.h. man soll beispielsweise das Ding nicht bei Sommerhitze im Auto lagern, leider steht nichts zu Minusgraden.

Und ich gehe mal nicht davon aus, besser gesagt ich hoffe es nicht bei dem Pfusch, der da teilsweise im Radsport in China hergestellt wird, auf dem wir fahren, bei allem Respekt, dass dieser Kram in der Luftfahrt eingesetzt wird, zumindest nicht in dieser Qualität :eek:

Das Kondenswasserproblem war bezogen darauf, wenn man mit dem Rad draußen fährt und es rein in die warme Wohnung nimmt, also von mal überspitzt gesagt -10 Grad binnen Sekunden auf +20 Grad aufgewärmt, dürfte dann für das Material genau so wenig gut sein, und sich natürlich Schwitzwasser bilden.

Ich bin gestern mit meinem MTB durch die Wälder gefahren, laut App waren es circa 0 Grad, laut Tacho 5 Grad, aber der stimmt irgendwie nie so ganz und die Schaltung hat in der Tat manchmal etwas gehakt, ist sauber eingestellt (im Herbst mit +15 Grad). Klar ist dass sich das alles etwas anders verhält.

Mein Garagentor knarzt im Sommer auch nicht, im Winter schon, das Ding ist aus Stahlblech.

bulz
25.02.2018, 19:30
Um Kondenswasser in den Lagern durch den Wind Chill Effekt zu verhinder, sollte man immer mit dem Wind fahren. So ist der Temperaturunterschied später nicht so gross.
Alternativ kann man auch so schnell gegen den Wind fahren, dass durch die Reibungsenergie der Luftmolekühle das Material erwärmt wird (siehe Flugzeug Concord). Man sollte aber mit einem Thermometer darauf achten, dass das Harz nicht zu hoch belastet wird und Schaden nimmt.

;-)

Wind Chill Effekt tritt nicht bei Materialien auf.
Der Windchill beschreibt den Unterschied zwischen der gemessenen Lufttemperatur und der gefühlten Temperatur in Abhängigkeit von der Windgeschwindigkeit. Die für den Phasenübergang des Wassers notwendige Energie wird dabei durch Wärmeleitung aus der Körperoberfläche abgezogen und kühlt diese dementsprechend ab.

Also kein Wind Chill bei Carbon, aber zieht sich ein Objekt bei Abkühlung zu stark zusammen, kann es unter Umständen nicht mehr seine Funktion erfüllen. Besonders kritisch sind Bauteile, die aus Materialien mit unterschiedlichem Ausdehnungskoeffizienten (Carbonfasern, Harz, Alu, Stahl) bestehen. Hier kann es aufgrund von verschieden starker Kontraktion zu thermischen Spannungen und damit zu Rissen kommen.

Also ich fahre im Winter meine Alu Räder :goodpost:

Alois-m.
25.02.2018, 19:38
Mal als Beispiel meine Wäscheklammern, die ich ganzjährig auf dem Balkon habe, die hängen halt am Wäscheständer, zerbröseln mir einfach nach 2-3 Jahren. Ob das jetzt an der Kälte oder der Sonne liegt, keine Ahnung, zumindest habe ich welche aus Metall und aus Plastik, man kann sich jetzt selber denken, welche bröseln und welche nicht.

marvin
25.02.2018, 19:47
Mal als Beispiel meine Wäscheklammern, die ich ganzjährig auf dem Balkon habe, die hängen halt am Wäscheständer, zerbröseln mir einfach nach 2-3 Jahren. Ob das jetzt an der Kälte oder der Sonne liegt, keine Ahnung, zumindest habe ich welche aus Metall und aus Plastik, man kann sich jetzt selber denken, welche bröseln und welche nicht.
Die Klammern gehen kaputt, weil sie UV-Strahlung und Ozon ausgesetzt sind.
Wäscheklammern und Carbonrahmen kann man aber nicht wirklich gleichsetzen.

Ich fahre jedenfalls seit bald 30 Jahren Carbonrahmen und -Teile.
Das ganze Jahr durch.
Von -15 bis +40 Grad.
Null Komma gar keine Probleme dadurch.

SST
25.02.2018, 19:50
Mal als Beispiel meine Wäscheklammern, die ich ganzjährig auf dem Balkon habe, die hängen halt am Wäscheständer, zerbröseln mir einfach nach 2-3 Jahren. Ob das jetzt an der Kälte oder der Sonne liegt, keine Ahnung, zumindest habe ich welche aus Metall und aus Plastik, man kann sich jetzt selber denken, welche bröseln und welche nicht.
Die roten?

showdown
25.02.2018, 20:05
Mein ältestes Carbon-Rad datiert aus 1993 und hat Alu-gemuffte Carbon-Rohre. Also Carbon-Rohre, die mit Alu-Muffen verklebt sind.

Jahrein jahraus fährt das Rad im Winter bis -10° und wird immer in der Wohnung geparkt.

Also zumindest in diesem Rad klappt Carbon plus Materialmix plus kleben plus kräftiger Temperarturwechsel seit 25 Jahren.

Aber ich will Euch nicht rein reden. :Angel:

Zeta
25.02.2018, 20:11
Um Kondenswasser in den Lagern durch den Wind Chill Effekt zu verhinder, sollte man immer mit dem Wind fahren. So ist der Temperaturunterschied später nicht so gross.
Alternativ kann man auch so schnell gegen den Wind fahren, dass durch die Reibungsenergie der Luftmolekühle das Material erwärmt wird (siehe Flugzeug Concord). Man sollte aber mit einem Thermometer darauf achten, dass das Harz nicht zu hoch belastet wird und Schaden nimmt.

;-)


Endlich mal einer, der sich mit der daranhängenden Fahrpraxis befasst hat! Wobei das zugrundeliegende Prinzip ja altbekannt ist: Wer im Gebirge die Kletterei nicht will, fährt eben nur Gefälle. Das ist hier schliesslich ein freies Land.
Wenn man deine Methode konsequent und in steter Abstimmung mit der Grosswetterlage durchhält, wird man Carbonteile und -rahmen problemlos auf technischer Idealtemperatur halten können. Ich denke mal, die weitaus meisten Fahrer werden kaum über Mach 1.2 kommen - da wird man auf Warnhinweise verzichten können. Vielleicht gibt's auch 'ne App, die ab 999 Km/h einen Warnton ausgibt mit der eingeblendeten Möglichkeit der Teilnahme an einer Verkaufsveranstaltung für Heizdecken.



Zeta

Zeta
25.02.2018, 20:13
Ich arbeite schon mit Tupperware an einer Spezialfaser.


Wie muss ich mir das vorstellen? Haust du mit der Tupperdose auf die Fasern drauf, bis Wärme frei wird?

:confused:

:D


Zeta

Zeta
25.02.2018, 20:15
Die Klammern gehen kaputt, weil sie UV-Strahlung und Ozon ausgesetzt sind.
Wäscheklammern und Carbonrahmen kann man aber nicht wirklich gleichsetzen.

Ich fahre jedenfalls seit bald 30 Jahren Carbonrahmen und -Teile.
Das ganze Jahr durch.
Von -15 bis +40 Grad.
Null Komma gar keine Probleme dadurch.


Na, weil du die mit Tupperware behandelst!
Aber das machen ja die wenigsten.
Deshalb ja.


Zeta

C 59
25.02.2018, 20:22
@Zeta +2



Endlich mal einer, der sich mit der daranhängenden Fahrpraxis befasst hat! Wobei das zugrundeliegende Prinzip ja altbekannt ist: Wer im Gebirge die Kletterei nicht will, fährt eben nur Gefälle. Das ist hier schliesslich ein freies Land.
Wenn man deine Methode konsequent und in steter Abstimmung mit der Grosswetterlage durchhält, wird man Carbonteile und -rahmen problemlos auf technischer Idealtemperatur halten können. Ich denke mal, die weitaus meisten Fahrer werden kaum über Mach 1.2 kommen - da wird man auf Warnhinweise verzichten können. Vielleicht gibt's auch 'ne App, die ab 999 Km/h einen Warnton ausgibt mit der eingeblendeten Möglichkeit der Teilnahme an einer Verkaufsveranstaltung für Heizdecken.



Zeta

C 59
25.02.2018, 20:23
@zeta + 2
@knarzt + 1





Endlich mal einer, der sich mit der daranhängenden Fahrpraxis befasst hat! Wobei das zugrundeliegende Prinzip ja altbekannt ist: Wer im Gebirge die Kletterei nicht will, fährt eben nur Gefälle. Das ist hier schliesslich ein freies Land.
Wenn man deine Methode konsequent und in steter Abstimmung mit der Grosswetterlage durchhält, wird man Carbonteile und -rahmen problemlos auf technischer Idealtemperatur halten können. Ich denke mal, die weitaus meisten Fahrer werden kaum über Mach 1.2 kommen - da wird man auf Warnhinweise verzichten können. Vielleicht gibt's auch 'ne App, die ab 999 Km/h einen Warnton ausgibt mit der eingeblendeten Möglichkeit der Teilnahme an einer Verkaufsveranstaltung für Heizdecken.



Zeta

T. Schmidt
25.02.2018, 20:51
Wie muss ich mir das vorstellen? Haust du mit der Tupperdose auf die Fasern drauf, bis Wärme frei wird?

:confused:

:D


Zeta

Es werden bald im großen Stile alte Tupperdosen (die transparenten, eckigen mit den bunten Deckeln) gesammelt, geshreddert und anschließend dem Harz beigemischt. Somit wird der gesamte Rahmen deutlich Kälte beständiger.
Wichtig ist das man die richtigen Tupperprodukte upcycelt. Mama hat mir gesagt, dass nicht alle Tupperdosen in den Tiefkühler können. Eventuell werde ich Marvin diese Tuppermicrothermoplastiktechnologie auch für sein Antikältecarbonpflegespray zu verfügung stellen. Somit kann man seinen alten, Kälteschaden gefährdeten Rahmen nachträglich schützen und Winterfest machen.

Solution
25.02.2018, 20:54
Wenn das ein Problem wäre, müssten die Hersteller einen Temperaturbereich in den Spzifikationen mit angeben.

Zeta
25.02.2018, 21:17
Es werden bald im großen Stile alte Tupperdosen (die transparenten, eckigen mit den bunten Deckeln) gesammelt, geshreddert und anschließend dem Harz beigemischt. Somit wird der gesamte Rahmen deutlich Kälte beständiger.
Wichtig ist das man die richtigen Tupperprodukte upcycelt. Mama hat mir gesagt, dass nicht alle Tupperdosen in den Tiefkühler können. Eventuell werde ich Marvin diese Tuppermicrothermoplastiktechnologie auch für sein Antikältecarbonpflegespray zu verfügung stellen. Somit kann man seinen alten, Kälteschaden gefährdeten Rahmen nachträglich schützen und Winterfest machen.


Aber dann kriegen wir Probleme mit Nanopartikeln! Da wird doch der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben!
Du willst einfach nur gewissenlos reich werden!

Gibt es denn da nichts Biologisches, so in der Art eines Schafwollüberzuges für den Carbonrahmen bei unter 15 Grad/C? Die resultierende Oberfläche sollte die Angelegenheit nach dem Golfballprinzip auch deutlich aerodynamischer machen.
Oder eine batteriebetriebene Rahmenrohrheizung durch in die Matrix integrierte Heizelemente?
Damit könnte bei unter -45 Grad/C auch die Tretlagerschmierung vorgewärmt werden.


Oder man geht einfach mal wieder zu Fuß.




Zeta

whatever
25.02.2018, 21:46
Hab nicht viel im Thread gelesen; ist schon bekannt, wie sich cyfly in der Kälte schlägt?

prince67
25.02.2018, 21:52
Ist es jetzt schlimmer, wenn man sein Carbonrad von -15°C bis 30°C bewegt oder von 0°C bis 45°C

showdown
25.02.2018, 21:56
Ist es jetzt schlimmer, wenn man sein Carbonrad von -15°C bis 30°C bewegt oder von 0°C bis 45°CWenn Du marvins neues Carbon-Spray drauf hast, kannste beides. :ä

marvin
25.02.2018, 22:07
Hab nicht viel im Thread gelesen; ist schon bekannt, wie sich cyfly in der Kälte schlägt?
Friert zu. Nix rührt sich mehr.

Ecoon
25.02.2018, 22:27
... nochwas: Wie verhält sich die Mechanische Schaltung bei dieser Kälte? Denn der Zug zieht sich ja bekanntlich zusammen. Folglich müßte eine Schaltung, die exakt bei Zimmertemperatur funktioniert bei -10°C evlt. etwas daneben schalten? ....

Kommt aufs Rahmenmaterial an, Stahl wird da wenig Probleme machen, Alu bissi, schlimm isses natürlich bei Carbon (womit wir beim Thema wären). :D
( OT: Bei Flugzeugen ist das tatsächlich ein Thema, üblich sind ja Stahlseile bei Aluminium-Rümpfen)

knartzt
25.02.2018, 22:34
Endlich mal einer, der sich mit der daranhängenden Fahrpraxis befasst hat! Wobei das zugrundeliegende Prinzip ja altbekannt ist: Wer im Gebirge die Kletterei nicht will, fährt eben nur Gefälle. Das ist hier schliesslich ein freies Land.
Wenn man deine Methode konsequent und in steter Abstimmung mit der Grosswetterlage durchhält, wird man Carbonteile und -rahmen problemlos auf technischer Idealtemperatur halten können.


Zeta

Interessanter Ansatz! Wenn ich Grundlegend immer nur Gefälle fahre, sollten dann nicht die Carbonfasern neu ausgerichtet werden? Man könnte dabei auch gleich die schwersten Fasern durch eine sehr genaue Waage welche z.Bsp. durch radioaktiven Zerfalls des Gases Tritium, genauer gesagt dessen Betazerfalls, separieren.
Immerhin zählt ja ein möglichst hohes kg/Watt Verhältniss.

;-)

marvin
26.02.2018, 09:39
Ist der Thread ernst gemeint?
Ich glaub, ich bring ein Carbon-Pflegeprodukt mit Kälteschutzfaktor auf den Markt und verdien mir ne goldene Nase. :D

Ich bin soweit.
Die Flaschenabfüllung kann starten.

Einführungspreis € 19,99 für die 100ml Sprühflasche.
TF-User bekommen 20% Rabatt.

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=642075&d=1519634125

pistolpitt
26.02.2018, 10:22
Nach dem ich den Thread hier durchgelesen habe, ging direkt ein Auftrag an KLS Motorsport für ein maßgescheidertes beheizbares Rahmencover.
Temperatur ist regelbar und kann im Sommer auf Kühlbetrieb geschaltet werden.
Soll in 2 Wochen geliefert werden.
So ist zumindest mal der Rahmen in der Garage sicher geschützt vor Frost- und Hitzeschäden.
http://kls.de/de/produkte/sonderanfertigungen.html
Rennradreifenwärmer hab ich von denen schon länger im Einsatz.
Mit kalten Reifen starten und dann gleich abgehängt werden weil die Reifen wegen zu niedriger Reifentemperatur keine Haftung haben ist damit Geschichte.

Flashy
26.02.2018, 10:25
Ich bin soweit.
Die Flaschenabfüllung kann starten.

Einführungspreis € 19,99 für die 100ml Sprühflasche.
TF-User bekommen 20% Rabatt.

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=642075&d=1519634125

Bitte erweitere die Produktpalette noch auf:

- Steel Protection Spray
- Aluminium Protection Spray
- Titan Protection Spray

usr
26.02.2018, 13:09
- Steel Protection Spray
- Aluminium Protection Spray
-
Unter der Produktbezeichnung Lack längst verfügbar.

Noch was zum Luftfahrtvergleich: würde dort so planlos um's letzte Gramm geschachert wie bei der Radsporttechnik würden die Maschinen mit einer Tankfüllung komplett um die Erde fliegen. Und dann bei der Landung platzen, weil in Reihe 37 einer sitzt der mehr wiegt als 110kg.

Ackebua
26.02.2018, 17:41
Ich habe noch einen ernst gemeinten Beitrag zu diesem Thema und wollte aus schierer Verzweifelung dafür schon ein eigenes Thema aufmachen:

Jedes Jahr aufs Neue bewege ich 4 verschiedene Räder durch den eisigen Winter, und bei zwei der Räder klappern ab ca. 2 Grad Celsius abwärts die Steuersätze. Wird es wärmer, ist wieder alles ok. Dabei sieht der Materialmix bei den Klapperkandidaten so aus: Carbonrahmen und Alu-Gabelschaft, Alu-Rahmen und Carbongabelschaft. Die Nichtklappernden sind aber jeweils genau so aufgenaut.

Hat jemand der Mitlesenden ähnliche Erfahrungen machen können? Woran kann das liegen? Und vor allem: was kann ich tun?

Ratlose Grüße...

rumplex
26.02.2018, 17:51
Ich habe noch einen ernst gemeinten Beitrag zu diesem Thema und wollte aus schierer Verzweifelung dafür schon ein eigenes Thema aufmachen:

Jedes Jahr aufs Neue bewege ich 4 verschiedene Räder durch den eisigen Winter, und bei zwei der Räder klappern ab ca. 2 Grad Celsius abwärts die Steuersätze. Wird es wärmer, ist wieder alles ok. Dabei sieht der Materialmix bei den Klapperkandidaten so aus: Carbonrahmen und Alu-Gabelschaft, Alu-Rahmen und Carbongabelschaft. Die Nichtklappernden sind aber jeweils genau so aufgenaut.

Hat jemand der Mitlesenden ähnliche Erfahrungen machen können? Woran kann das liegen? Und vor allem: was kann ich tun?

Ratlose Grüße...

Jo, ähnlich wie in meinem Fall wohl, Aluvorbau und Carbonschaft. Entweder bei großer Kälte einfach so "klappernd" fahren oder noch bisschen festziehen.

PAYE
26.02.2018, 17:55
... Entweder bei großer Kälte einfach so "klappernd" fahren oder noch bisschen festziehen.


Bei mir hat heute Früh bei -12°C ganz was anders geklappert. :heulend:

rumplex
26.02.2018, 17:57
Bei mir hat heute Früh bei -12°C ganz was anders geklappert. :heulend:

Feste anziehen!:D

MrBurns
26.02.2018, 18:09
Ich bin soweit.
Die Flaschenabfüllung kann starten.

Einführungspreis € 19,99 für die 100ml Sprühflasche.
TF-User bekommen 20% Rabatt.

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=642075&d=1519634125

und für den Sommer dann mit Lichtschutzfaktor!

greyscale
27.02.2018, 07:29
[...]
( OT: Bei Flugzeugen ist das tatsächlich ein Thema, üblich sind ja Stahlseile bei Aluminium-Rümpfen)

Bei Flugzeugen wird alles zum Thema. Besonders interessant fand ich damals das Thema "Delamination bei tiefen Temperaturen durch Wassereinschlüsse".

g.

marvin
27.02.2018, 08:31
Ich habe noch einen ernst gemeinten Beitrag zu diesem Thema und wollte aus schierer Verzweifelung dafür schon ein eigenes Thema aufmachen:

Jedes Jahr aufs Neue bewege ich 4 verschiedene Räder durch den eisigen Winter, und bei zwei der Räder klappern ab ca. 2 Grad Celsius abwärts die Steuersätze. Wird es wärmer, ist wieder alles ok. Dabei sieht der Materialmix bei den Klapperkandidaten so aus: Carbonrahmen und Alu-Gabelschaft, Alu-Rahmen und Carbongabelschaft. Die Nichtklappernden sind aber jeweils genau so aufgenaut.

Hat jemand der Mitlesenden ähnliche Erfahrungen machen können? Woran kann das liegen? Und vor allem: was kann ich tun?

Ratlose Grüße...
Ursache sind die oben schon genannten unterschiedlichen Temperaturkoeffizienten der verschiedenen Materialien.
Das führt dazu, dass sich Materialien unter identischen Temperatureinflüssen unterschiedlich stark ausdehnen/zusammenziehen.

Dass sich dem Ansehen nach identisch konfigurierte Räder trotzdem unterschiedlich verhalten, ist nicht ungewöhnlich.
"Carbon" ist nicht gleich "Carbon", "Aluminium" ist nicht gleich "Aluminium".
Bei Carbon spielen da in erster Linie Faserart, Faserverlauf, Harzanteil eine Rolle. Bei Aluminium vor allem die Legierung.

Machen kann man da nix gegen.
Wenn tatsächlich Lagerspiel auftritt, kann man das natürlich nachstellen, aber dann muss man auch dran denken, es später wieder neu einzustellen.

Ich würde ja dazu tendieren, dass beim Radfahren die Unterschiede zu gering und die Expositions-Zeiträume zu kurz sind, um über den ohnehin vorhandenen Verschleiss hinaus einen erhöhten Schaden durch Temperaturauswirkungen anzurichten.

Bei der ebenfalls angesprochenen Luftfahrt sieht das ganz anders aus - da ist das innerhalb heterogener Materialverbünde tatsächlich ein ernstes Thema.

Zeta
27.02.2018, 10:01
Ursache sind die oben schon genannten unterschiedlichen Temperaturkoeffizienten der verschiedenen Materialien.
Das führt dazu, dass sich Materialien unter identischen Temperatureinflüssen unterschiedlich stark ausdehnen/zusammenziehen.

Dass sich dem Ansehen nach identisch konfigurierte Räder trotzdem unterschiedlich verhalten, ist nicht ungewöhnlich.
"Carbon" ist nicht gleich "Carbon", "Aluminium" ist nicht gleich "Aluminium".
Bei Carbon spielen da in erster Linie Faserart, Faserverlauf, Harzanteil eine Rolle. Bei Aluminium vor allem die Legierung.

Machen kann man da nix gegen.
Wenn tatsächlich Lagerspiel auftritt, kann man das natürlich nachstellen, aber dann muss man auch dran denken, es später wieder neu einzustellen.

Ich würde ja dazu tendieren, dass beim Radfahren die Unterschiede zu gering und die Expositions-Zeiträume zu kurz sind, um über den ohnehin vorhandenen Verschleiss hinaus einen erhöhten Schaden durch Temperaturauswirkungen anzurichten.

Bei der ebenfalls angesprochenen Luftfahrt sieht das ganz anders aus - da ist das innerhalb heterogener Materialverbünde tatsächlich ein ernstes Thema.



+1


Zeta

craze
27.02.2018, 10:05
Aber dann kriegen wir Probleme mit Nanopartikeln! Da wird doch der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben!
Du willst einfach nur gewissenlos reich werden!

Gibt es denn da nichts Biologisches, so in der Art eines Schafwollüberzuges für den Carbonrahmen bei unter 15 Grad/C? Die resultierende Oberfläche sollte die Angelegenheit nach dem Golfballprinzip auch deutlich aerodynamischer machen.
Oder eine batteriebetriebene Rahmenrohrheizung durch in die Matrix integrierte Heizelemente?
Damit könnte bei unter -45 Grad/C auch die Tretlagerschmierung vorgewärmt werden.


Oder man geht einfach mal wieder zu Fuß.




Zeta

Pah, Überzug!:new_sleep

Warum ist denn noch niemand auf die Idee gekommen, den Carbonfasern 30% Merino beizumischen?

Ich lasse mir das patentieren. Biologisch und riecht nicht, wenn Schweiß auf den Rahmen tropft.

DaPhreak
27.02.2018, 10:09
Ursache sind die oben schon genannten unterschiedlichen Temperaturkoeffizienten der verschiedenen Materialien.
Das führt dazu, dass sich Materialien unter identischen Temperatureinflüssen unterschiedlich stark ausdehnen/zusammenziehen.
....

Ja, aber...

Er hat die Kombination Alu-Steuerrohr zu Cabon-Gabelschaft und umgekehrt. Beide klappern, wenn es kalt wird.

Das ist insofern komisch, weil die Kombination Carbon-Steuerrohr (Wärmeausdehnungskoeffizient negativ!) mit Alu-Gabelschaft bei Kälte eher schwergängig werden müsste, und nicht klappern...

DaPhreak
27.02.2018, 10:12
Pah, Überzug!:new_sleep

Warum ist denn noch niemand auf die Idee gekommen, den Carbonfasern 30% Merino beizumischen?

Ich lasse mir das patentieren. Biologisch und riecht nicht, wenn Schweiß auf den Rahmen tropft.

Frag aber vorher mal Johan Museeuw, ob der nicht schon ein Patent drauf hat. :D

Rolf1
27.02.2018, 10:33
Ja, aber...

Er hat die Kombination Alu-Steuerrohr zu Cabon-Gabelschaft und umgekehrt. Beide klappern, wenn es kalt wird.

Das ist insofern komisch, weil die Kombination Carbon-Steuerrohr (Wärmeausdehnungskoeffizient negativ!) mit Alu-Gabelschaft bei Kälte eher schwergängig werden müsste, und nicht klappern...

Hallo,

wenn es kalt wird, dann zieht sich das Steuerrohr aus Alu stärker zusammen als der Carbonschaft der Gabel und es gibt Spiel im Steuersatz.
Im Sommer ist es umgekehrt. Das erzeugt eine hohe Längskraft (die ggf. zu höheren Lenkkräften führt, weil der Steuersatz dadurch zu stark vorgespannt ist) und die dazu führt, dass der Vorbau auf dem Schaftrohr ein wenig verrutscht. Wenn es dann wieder mal kälter wird, dann hat Steuersatz Spiel. Damit muss man immer rechnen, wenn das Schaftrohr der Gabel und das Steuerrohr des Rahmens aus unterschiedlichem Werkstoff sind. Die schlimmste Kombi ist Carbon und Alu. Ich hatte den Effekt sogar bei Titan und Carbon, obwohl beide Werkstoffe einen sehr niedrigen Ausdehnungskoeffizienten haben.

Anmerkung:
Ja, prinzipiell kann der Ausdehnungskoeffizient von Carbon auch negativ werden. Aber das spielt sich bei sehr geringen Werten ab und auch nur in manchen Ausdehnungsrichtungen, die vom Faseraufbau abhängen. Der Ausdehnungskoeffizient von Alu ist jedoch so hoch im Vergleich zu dem von Carbon, dass es keine Rolle spielt, ob sich das Carbon um eine Winzigkeit zusammenzieht oder ausdehnt.

Ciao Rolf

DaPhreak
27.02.2018, 10:39
Hallo,

wenn es kalt wird, dann zieht sich das Steuerrohr aus Alu stärker zusammen als der Carbonschaft der Gabel und es gibt Spiel im Steuersatz.
...

Richtig. Und genau das habe ich geschrieben. ;)

Der Betroffene hat aber auch die umgekehrte Kombination (Steuerrohr aus Carbon mit Alu-Gabelschaft), und da klappert es im Winter angeblich auch. Das verstehe ich nicht.

Rolf1
27.02.2018, 13:17
Richtig. Und genau das habe ich geschrieben. ;)

Der Betroffene hat aber auch die umgekehrte Kombination (Steuerrohr aus Carbon mit Alu-Gabelschaft), und da klappert es im Winter angeblich auch. Das verstehe ich nicht.

Hallo,

das ist aber eine exotische aber natürlich nicht unmögliche Kombination! Aber Spiel im Steuersatz kommt immer von wechselnden Temperaturen. Wenn es sehr kalt ist, dann zieht sich das Alu-Schaftrohr zu stark zusammen, es entsteht eine hohe Axialkraft, die dazu führt, dass der Vorbau auf dem Schaftrohr verrutscht. Jetzt braucht es nur etwas wärmer zu werden (das können immer noch Minusgrade sein) und man hat auch im Winter Lagerspiel. 10 Grad Temperaturunterschied können (unabhängig vom Absolutwert) da u.U. schon ausreichen.

Ciao Rolf

greyscale
27.02.2018, 14:14
Hallo,

das ist aber eine exotische aber natürlich nicht unmögliche Kombination! Aber Spiel im Steuersatz kommt immer von wechselnden Temperaturen. Wenn es sehr kalt ist, dann zieht sich das Alu-Schaftrohr zu stark zusammen, es entsteht eine hohe Axialkraft, die dazu führt, dass der Vorbau auf dem Schaftrohr verrutscht. Jetzt braucht es nur etwas wärmer zu werden (das können immer noch Minusgrade sein) und man hat auch im Winter Lagerspiel. 10 Grad Temperaturunterschied können (unabhängig vom Absolutwert) da u.U. schon ausreichen.

Ciao Rolf

Das führt mich zu einer Frage, die mich schon lange umtreibt: Vor über zehn Jahren waren für ein paar Jahre in Alu-Hauptrahmen eingeklebte Carbon-Hinterbauten große Mode. Den Ausgleich zwischen den beiden stark unterschiedlichen thermischen Ausdehnungs-Koeffizienten musste ja zwangsläufig der Kleber übernehmen. Kleber verspröden im Laufe der Jahre.

"Leben" noch irgendwo solche Alu-Räder mit Carbon-Hinterbau?

g.

RS1325
27.02.2018, 14:23
... Den Ausgleich zwischen den beiden stark unterschiedlichen thermischen Ausdehnungs-Koeffizienten musste ja zwangsläufig der Kleber übernehmen. Kleber verspröden im Laufe der Jahre.


Da die Verklebung nur auf eine ganz kleinen Bereich, und nicht über die volle Rahmenlänge, beschränkt ist kann man die unterschiedliche Ausdehnung in diesem Bereich vernachlässigen. Ein moderner Kleber sollte zudem auch eine gewisse Elastizität aufweisen. Habe allerdings auch Rahmen gesehen bei denen sich diese Verklebung recht schnell wieder gelöst hat - Fehler und schlampige Verarbeitung......

Abstrakte
27.02.2018, 15:04
Wenn das ein Problem wäre, müssten die Hersteller einen Temperaturbereich in den Spzifikationen mit angeben.

Beim MTB Kauf hat man mir bei Bike Marked in Rostock unaufgefordert einen Vortrag gehalten. Es ging um Cube und BMC. BMC garantiert Beständigkeit bei Minusgraden. Cube nicht.

Chris_2014
27.02.2018, 15:10
Ich bin soweit.
Die Flaschenabfüllung kann starten.

Einführungspreis € 19,99 für die 100ml Sprühflasche.
TF-User bekommen 20% Rabatt.

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=642075&d=1519634125

Hilft das auch bei Carbonwürmern?

marvin
27.02.2018, 15:31
Hilft das auch bei Carbonwürmern?
Da bring ich noch eine Variante auf den Markt. CarboColdProtecPlus.

Ecoon
27.02.2018, 15:44
Es darf aber kein Alkohol drin sein, sonst könnte es zu Wasserstoffversprödung an den teuren Titanteilen kommen und wer will schon, dass es ihm die Kurbelwelle oder der Zahnkranz kaputt geht. :(

whitesheep
27.02.2018, 15:52
Das führt mich zu einer Frage, die mich schon lange umtreibt: Vor über zehn Jahren waren für ein paar Jahre in Alu-Hauptrahmen eingeklebte Carbon-Hinterbauten große Mode. Den Ausgleich zwischen den beiden stark unterschiedlichen thermischen Ausdehnungs-Koeffizienten musste ja zwangsläufig der Kleber übernehmen. Kleber verspröden im Laufe der Jahre.

"Leben" noch irgendwo solche Alu-Räder mit Carbon-Hinterbau?

g.

Ja mein Simplon Phasic lebt immer noch und ist ned der erste Winter mit -17 Gräder....

so long
Sheep

Ackebua
27.02.2018, 16:37
"Leben" noch irgendwo solche Alu-Räder mit Carbon-Hinterbau?

g.Genau einer meiner beiden "Klapperkandidaten" ist ein Ridley Supercross mit eingeklebtem Carbonhinterbau, der jedoch bisher noch nicht mitklappert.