PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dichtmilch im Schlauch ...



phank61
08.03.2018, 17:04
Hi,
neulich unterwegs, der Conti schon recht abgefahren. Nach 1,5 km, Hinterrad platt.
Neuer Schlauch rein, Patrone reingeschossen, fertig. Beim Abziehen der Patrone fliegt das Ventilinnenleben mit raus.
Reifen wieder platt. Kacke.

Radfahrer kommt vorbei, Pumpe geliehen und mit halb vollem Schlauch wieder nach Hause.

Rad an Kompressor, neuen Ersatzschlauch eingepackt, dito neue Kartusche, wieder los, nach 2km Reifen wieder platt.

Vermute, der war einfach zu weit runtergefahren, weil innen war nix zu finden.

Neuen Reifen drauf, seitdem läufts wieder.

Jetzt mal ne Frage: Auf dem MTB fahre ich schlauchlos mit Dichtmilch. Könnte man nicht einfach auch Dichtmild in einen Rennradschlauch geben? Würde der kleine Löcher abdichten? Hat das schon mal jemand probiert und Erfahrungen damit?

Gruß aus Stuttgart

Peter

Voreifelradler
08.03.2018, 17:17
Zu Deiner Frage: Warum nicht?!

Bist Du dir sicher, dass du nix von Innen im Reifen stecken hast, was die Platten verursacht?

slup
08.03.2018, 17:23
Er sagt ja.

https://www.youtube.com/watch?v=pMbyhjQA2II

norman68
08.03.2018, 17:25
...
Jetzt mal ne Frage: Auf dem MTB fahre ich schlauchlos mit Dichtmilch. Könnte man nicht einfach auch Dichtmild in einen Rennradschlauch geben? Würde der kleine Löcher abdichten? Hat das schon mal jemand probiert und Erfahrungen damit?

Gruß aus Stuttgart

Peter


Am RR hab ich mit "Milch" im Schlauch das Problem gehabt das der Druck welcher im Schlauch ist viel zu hoch ist und die "Milch" dadurch im Schadensfall heraus drückt. Auch ist mir beim MTB mit dem ich früher in die Arbeit fuhr die Soße irgend wann eingetrocknet so das ich eine schöne Unwucht im Reifen hatte. Also alles in allem nicht unbedingt empfehlenswert aus meiner Sicht.

derbundy
08.03.2018, 17:27
Warum soll es nicht gehen? Ein tubular Reifen hat ja auch nen Schlauch :) und da macht man es.

norman68
08.03.2018, 17:34
Warum soll es nicht gehen? Ein tubular Reifen hat ja auch nen Schlauch :) und da macht man es.

Bei Schlauchreifen hab ich ein Pannenspray dabei und wende es an wenn es sein muß. Mit der Milch von Stan's NoTubes ging es jedenfalls bei mir nicht.

derbundy
08.03.2018, 17:41
Verwendete bisher tufo normal und tufo extreme sowie caffelatex. Ging alles. Schlauch würde ich aber auch eher austauschen und später flicken

Mifri
08.03.2018, 18:11
Fahre Tubular mit NoTubes seit bisher 6 Jahren. Insgesamt bisher 2 Plattfüße. Frau das selbe Setup seit 5 Jahren, bisher 1 Plattfuß. Vermute, dass Milch zumindest im Tubular funktioniert.

avis
08.03.2018, 19:47
Manchmal ja, aber oft auch nicht, so meine Erfahrung im Tubular.
Profis haben ja auch noch immer wieder Platten, was wohl kaum der Fall wäre, würde prophylaktische Milch diese sicher verhindern.

pinguin
08.03.2018, 19:55
Ich habe schon oft Dichtmilch in Schläuche gekippt. Zuletzt erst letzte Woche. Das funktioniert einwandfrei und hält auch bei so hohem Druck, dass ein Weiterfahren ohne Eierschaukeln einfach möglich ist.

Von daher fahre ich immer 60 ml Dichtmilch mit mir spazieren und kippe die da rein, wos nötig ist. Habe damit auch schon anderen Pannenhabern geholfen.

Blechroller67
09.03.2018, 00:17
Ich habe schon oft Dichtmilch in Schläuche gekippt. Zuletzt erst letzte Woche. Das funktioniert einwandfrei und hält auch bei so hohem Druck, dass ein Weiterfahren ohne Eierschaukeln einfach möglich ist.

Von daher fahre ich immer 60 ml Dichtmilch mit mir spazieren und kippe die da rein, wos nötig ist. Habe damit auch schon anderen Pannenhabern geholfen.

Auch bei Reifen, die mit 6Bar aufwärts bewegt werden?

avis
09.03.2018, 00:51
Da fährt auch keiner mit Dichtmilch in den Reifen, wäre ja etwas dumm, sich dadurch Vorteile am SR kaputt zu machen :D

Mehr Rollwiderstand?!
Oder was meinst du?
Klar etwas mehr Gewicht sicherlich, wäre bei einem TT ja aber egal.

pinguin
09.03.2018, 05:12
Auch bei Reifen, die mit 6Bar aufwärts bewegt werden?

Ja und Nein. Einen 25er kann ich problemlos mit Dichtmilch weiter fahren. Einen 23er nur so, dass sicheres Heimkommen OK ist. Daheim wird dann der Schlauch gewechselt. Der Einsatz von Dichtmilch oder gleich Schlauchwechsel hängt bei mir von diversen Parametern an, da ich häufig zwischen zwei Terminen und unter Zeitdruck unterwegs bin.

Mifri
09.03.2018, 06:19
Mehr Rollwiderstand?!
Oder was meinst du?
Klar etwas mehr Gewicht sicherlich, wäre bei einem TT ja aber egal.

Wahrscheinlich meint Er, vom Prinzip her nicht. Die ca. 30ml vorne und hinten würden den Brei sicherlich nicht fett machen, aber die eine oder andere Panne sicherlich verhindern. Zudem, woher wollen wir wissen, dass die Pros es nicht doch hier und dort so machen. Wir kontrollieren deren Räder ja nicht.

pinguin
09.03.2018, 06:29
Der oben angedeutete, evtl. möglicherweise vorhandene, vllt. negative Effekt von 30 ml Dichtmilch (und auch mehr davon) sind nicht messbar. Und auch nicht negativ spürbar. Was hingegen deutlich spür-/messbar ist, ist die Erkenntnis nach Wechsel von Reifen mit Schlauch (egal, ob Standard oder Tubular) auf Tubeless, dass der Rollwiderstand sinkt.

Ich persönlich würde, wenn ich Geld mit so was sinnlosem wie Radfahren verdienen müsste und es im RR-Bereich taugliche Felgen-/Reifenkombinationen geben würde (k.A., was da grad' so Phase ist) ein tubeless System einem klassischen Schlauchreifen klar den Vorzug geben.

Im Falle einer Panne käme eh der Materialwagen, das Thema Dichtmilch und hoher Reifendruck wäre dann keines mehr, es ginge lediglich darum, mit der Milch die absolute Dichtigkeit des Systems herzustellen. Und davon kann man dann so wenig nehmen, dass nicht mal mehr was im Reifen rum"schwappt".

Notlaufeigenschaften hat das System genauso wie Tubulars. Falls man, falls der Materialwagen oder die beste Frau von allen mal wieder länger braucht, noch zur Eisdiele rollen mag...

Aber dazu bräuchte man dann wieder Kleingeld in der Trikottasche. Zu schwer. Also blöd. Kein Eis.

Mifri
09.03.2018, 06:51
Bzgl. RR und Tubeless gebe ich Dir teilweise recht. Bisher sehr gute Erfahrungen bei CX damit gemacht. Dürfte ja schon bekannt sein. Gut, andere Drücke. Ich denke auch, dass ein gutes Tubelesssystem auch mit 7-8 Bar funktioniert, mehr würde ich bei einem 25er Pneu ohnehin nicht fahren, eher so 6,5-7,5 Bar und wenn dann würde es bei mir persönlich nur in Verbindung mit Disc Sinn machen.

Bzgl. Notlaufeigenschaften sehe ich allerdings Tubular als vorteilhaft an. Bin bei einem CX Rennen mal eine halbe Runde vorne auf der Felge in Depot gefahren, nach dem Motto „Augen zu und durch“. Ebenso hatte ich beim Training auch mal das Vergnügen auf der Hinterradfelge 2km nach Hause zu fahren. Beide Events waren ohne Folgen. Da sehe ich beim Tubelessfelgenhorn einige Nachteile.

captain hook
09.03.2018, 07:12
Dazu gab es schon Tests. Solange man wenig Milch in den Reifen schüttet ist der Effekt auf den Rollwiderstand verschwindend gering. Mit eintrocknender Milch sollten Profis vermutlich eher keine Probleme haben. Bevor das passiert kommt der Reifen eh runter. Wenn man schon wg der Notlaufeigenschaften die im Vergleich zu guten Drahtreifen abk@ckenden Schlauchreifen fährt, kann man meiner Meinung nach ruhig ne halbe Kartusche Schaum reinblasen. Ich hab mal von einem ehemaligen Cervelo Mechaniker gehört, dass die damit experimentiert haben und entsprechend verfuhren. ;-) Soviel zu "fährt da keiner". ;-)

Mobi
09.03.2018, 07:30
Jetzt mal ne Frage: Auf dem MTB fahre ich schlauchlos mit Dichtmilch. Könnte man nicht einfach auch Dichtmild in einen Rennradschlauch geben? Würde der kleine Löcher abdichten? Hat das schon mal jemand probiert und Erfahrungen damit?


Da man hier in Hamburg nach dem Winter quasi bis Mai auf Sandwegen statt auf Strassen fährt, habe ich mir in meinen Trainingslaufradsatz (Clincher mit Schlauch) DocBlue und Schminkflitter gemacht (https://www.ride.ch/de/news/zwischen-witz-und-wirklichkeit-verbessert-pfeffer-und-glitzer-den-tubeless-pannenschutz). Ich fahre jetzt häufiger noch Abends mit Licht und möchte auf keinen Fall einen Schlauch wechseln müssen. Der Tipp mit den Flittern kommt von einem Bekannten der noch mit schlechten Schlauchreifen gross geworden ist und das schon von 30 Jahren so gemacht hat. Klappt aber mit Schlauch genauso gut.

OCLV
09.03.2018, 08:32
Da fährt auch keiner mit Dichtmilch in den Reifen, wäre ja etwas dumm, sich dadurch Vorteile am SR kaputt zu machen :D

Zumindest bei Paris-Roubaix fährt mehr als das halbe Fahrerfeld mit Dichtmilch in den Reifen. Gab ja letztes Jahr ne Übersicht zu bei Cyclingnews.
Manche Teams fahren damit auch bei normalen Rennen.

craze
09.03.2018, 08:59
Ich bin ja auch hin und hergerissen und nach den sehr guten Erfahrungen mit Tubeless überlege ich, in die tubulars für den Sommer Milch prophylaktisch einzufüllen. Allerdings sind zu Zeit Vittorias drauf, die bekanntermaßen Latexschläuche haben.

Die sollen aber angeblich mittelfristig von der ammoniakhaltigen Milch angefressen werden. Hat jemand in dieser Hinsicht Erfahrungen gemacht?

Andererseits würde es ja wahrscheinlich reichen, ein Fläschchen der Milch mitzuführen, im Falle der Panne einzufüllen, mit Kartusche aufzupumpen und weiter.

Gibt's Erfahrungen mit den diversen Pannensprays?

328
09.03.2018, 09:06
Ich bin ja auch hin und hergerissen und nach den sehr guten Erfahrungen mit Tubeless überlege ich, in die tubulars für den Sommer Milch prophylaktisch einzufüllen. Allerdings sind zu Zeit Vittorias drauf, die bekanntermaßen Latexschläuche haben.

Die sollen aber angeblich mittelfristig von der ammoniakhaltigen Milch angefressen werden. Hat jemand in dieser Hinsicht Erfahrungen gemacht?

Andererseits würde es ja wahrscheinlich reichen, ein Fläschchen der Milch mitzuführen, im Falle der Panne einzufüllen, mit Kartusche aufzupumpen und weiter.

Gibt's Erfahrungen mit den diversen Pannensprays?

Das Zeugs (https://www.bike24.at/1.php?content=7&menu=1000%2C185%2C188&__qf_form-filter=&mid%5B254%5D=1) soll bei Latex angeblich kein Problem sein. Habe es selbst bis heute aber nur 1x angewendet (mit Erfolg, MTB Schlauchreifen, <2 Bar).

Mobi
09.03.2018, 09:11
Die sollen aber angeblich mittelfristig von der ammoniakhaltigen Milch angefressen werden. Hat jemand in dieser Hinsicht Erfahrungen gemacht?




Zumindest habe ich noch einen Dugast in Gebrauch den ich vor 4 Jahren mit Dichtmilch behandelt habe.

phank61
09.03.2018, 09:28
Hi,
danke schon einmal für die vielen Meinungen. Vielleicht nochmal kurz zu meinem Anliegen oder meiner Spezifikation.

Ich fahre keine Rennen. Ich bin 56, und rolle eher für mich. Im Jahr so etwa 7500 km, einen Teil RR, ein Teil MTB.
Im Juni gehts mit einem Freund ab Stuttgart bis zu den Alpen, dort über Trails drüber und endet in Venedig.

Mit MTB fahre ich schlauchlos mit Stans und durchaus zufrieden, wenn man den "Mist" erst einmal monitiert bekommen hat. Dann i.d.R. aber zuverlässig und ohne Druckverlust. Wenn mal wirklich ein veritabler Schaden auftritt muss man halt die "Sauce" und Sauerei in Kauf nehmen. In meinem Fall war das ein abgerissenes Ventil am MTB. Das ganze mitten im Winter mit Matsch, Schnee und kalten Fingern. Die Dichtmilch hat den Kohl dann aber auch nicht mehr fett gemacht.

RR fahre ich seit letzten Juli und bisher 4000km auf dem Bock. Im Verhältnis zum MTB schneidet das RR eher wie ein scharfes Messer durch die Landschaft. Einfach schneller, weitere Expansion vom Heimatort und einfach ein anderes Profil. Beides mag ich.

Mir gehts vor allem um die Pannenanfälligkeit. Dazu aber auch um Spaß, Erlebnis, Leistung und den persönlichen Narzissmuss von Figur, Ausdauer, Klamotten, Rad etc. Gewichtsfetischismus kommt auch noch ein wenig dazu und vernebelt das Hirn, dass man sich um 30gr. Milch im Reifen Gedanken macht.

Am liebsten würde ich Schlauchlos probieren. Habe die Mavic Ksyrium Pro Exalith. Hab das auch schon probehalber mal getan und die Luft blieb sogar drin. Der Hersteller hat mir aber abgeraten, da die Felgen nicht für schlauchlos freigegeben und konzipiert sind. Neue zu kaufen ist mir schlicht zu teuer.

So wie ich den Leuten hier, die das selber wirklich ausprobiert haben vernehmen kann, ist der Versuch mit der Dichtmilch mal einen Versuch wert. Was schüttet Ihr denn rein in den Reifen? Beim MTB 29 sind das ca. 100ml, beim RR würde ich mal 30ml ansetzen. Gibts hier Erfahrungen?

thigh
09.03.2018, 09:36
Ich bin ja auch hin und hergerissen und nach den sehr guten Erfahrungen mit Tubeless überlege ich, in die tubulars für den Sommer Milch prophylaktisch einzufüllen. Allerdings sind zu Zeit Vittorias drauf, die bekanntermaßen Latexschläuche haben.

Die sollen aber angeblich mittelfristig von der ammoniakhaltigen Milch angefressen werden. Hat jemand in dieser Hinsicht Erfahrungen gemacht?

Andererseits würde es ja wahrscheinlich reichen, ein Fläschchen der Milch mitzuführen, im Falle der Panne einzufüllen, mit Kartusche aufzupumpen und weiter.

Gibt's Erfahrungen mit den diversen Pannensprays?

Angefressen hat Milch bei mir noch keinen Latexschlauch. Wenn aber erstmal Milch drin ist, sollte man aufpassen, dass immer genug Druck auf den Reifen ist. Habe ein Hinterrad mit Veloflex Corsa mal mit Pannenmilch repariert. Wurde dann ein halbes Jahr nicht genutzt. Druck natürlich komplett raus. Dadurch ist der Schlauch zusammengefallen und die Seitenwände haben sich aneinander geklebt. Reifen unbrauchbar.

captain hook
09.03.2018, 09:57
Ich bin ja auch hin und hergerissen und nach den sehr guten Erfahrungen mit Tubeless überlege ich, in die tubulars für den Sommer Milch prophylaktisch einzufüllen. Allerdings sind zu Zeit Vittorias drauf, die bekanntermaßen Latexschläuche haben.

Die sollen aber angeblich mittelfristig von der ammoniakhaltigen Milch angefressen werden. Hat jemand in dieser Hinsicht Erfahrungen gemacht?

Andererseits würde es ja wahrscheinlich reichen, ein Fläschchen der Milch mitzuführen, im Falle der Panne einzufüllen, mit Kartusche aufzupumpen und weiter.

Gibt's Erfahrungen mit den diversen Pannensprays?

Bei Vittoria im Zweifel Vittoria Pitstop.

craze
09.03.2018, 10:17
Angefressen hat Milch bei mir noch keinen Latexschlauch. Wenn aber erstmal Milch drin ist, sollte man aufpassen, dass immer genug Druck auf den Reifen ist. Habe ein Hinterrad mit Veloflex Corsa mal mit Pannenmilch repariert. Wurde dann ein halbes Jahr nicht genutzt. Druck natürlich komplett raus. Dadurch ist der Schlauch zusammengefallen und die Seitenwände haben sich aneinander geklebt. Reifen unbrauchbar.

Guter Tipp! Danke!


Bei Vittoria im Zweifel Vittoria Pitstop.
Kannte ich auch noch nicht. Hört sich gut an und die Rezensoren auf Amazon sind begeistert. Werde ich mit besorgen.
Auch Danke!

OCLV
09.03.2018, 10:26
Kannte ich auch noch nicht. Hört sich gut an und die Rezensoren auf Amazon sind begeistert. Werde ich mit besorgen.
Auch Danke!

Hatte ich, hat 1x nicht geholfen. Beim zweiten Platten hat es zunächst abgedichtet, sodass ich mit wenig Druck nach Hause rollen konnte. Bei der nächsten Fahrt ist der Stopfen aus diesem Dichtmittel nach 300m aus dem Reifen geknallt und der war sofort platt.

Fahre seit 2009 in allen Laufrädern das Notubes Dichtmittel, wo man den Ventileinsatz rausschrauben kann. Das 59mL Fläschchen reicht für 2 Reifen. Ich fülle präventiv ein. Behält ca. 6 Monate seine Dichtwirkung.
Bis auf eine Unglückswoche in 2016 (zwei Platten an zwei aufeinander folgenden Tagen, Dichtmittel war aber schon etwas länger drin) hatte ich seit 2009 keine Platten mehr.
Ich fahre ausschließlich Veloflex und Vittoria Schlauchreifen, also welche mit Latex-Schlauch. Bisher wurde von mir noch nie ein Schlauch durch das Notubes Dichtmittel zerstört. ;)

pinguin
09.03.2018, 11:00
Bei Vittoria im Zweifel Vittoria Pitstop.

Hat bei mir noch nie funktioniert.

craze
09.03.2018, 11:53
Ich fahre ausschließlich Veloflex und Vittoria Schlauchreifen, also welche mit Latex-Schlauch. Bisher wurde von mir noch nie ein Schlauch durch das Notubes Dichtmittel zerstört. ;)

Das ist jetzt auch mal eine gute Aussage. Danke!

Alex_SI
09.03.2018, 11:57
Das Stan's NoTubes Dichtmittel frisst keine Reifen und/ oder Schläuche an - das Material ist dabei egal!
Unserer Erfahrung nach ist die Performance im Schlauch etwas schlechter als im reinen Tubeless-Setup - das liegt zum Teil auch am Talkum, dass es dem Dichtmittel erschwert, richtig Haftung aufzubauen.
Löcher werden trotzdem schnell abgedichtet, bei größeren Schnitten im Schlauch ist aber
Der Druck an sich ist unproblematisch für das Dichtmittel!

doccycle
09.03.2018, 12:30
Der Druck an sich ist unproblematisch für das Dichtmittel!

Da habe ich andere Erfahrungen gemacht, dass bei hohem Luftdruck viel Milch durch den Reifen (bei Tubeless) rausgeschossen wird und die Löcher erst bei niedrigerem Druck verschlossen werden..

Z.B. Beim Pro One.

craze
09.03.2018, 12:33
Da habe ich andere Erfahrungen gemacht, dass bei hohem Luftdruck viel Milch durch den Reifen (bei Tubeless) rausgeschossen wird und die Löcher erst bei niedrigerem Druck verschlossen werden..

Z.B. Beim Pro One.

Allerdings haben wir ja schon im anderen thread herausgearbeitet, dass die mangelnde Abdichtung vor allem ein neues Schwalbe-Problem ist.

avis
09.03.2018, 13:22
Der oben angedeutete, evtl. möglicherweise vorhandene, vllt. negative Effekt von 30 ml Dichtmilch (und auch mehr davon) sind nicht messbar. Und auch nicht negativ spürbar. Was hingegen deutlich spür-/messbar ist, ist die Erkenntnis nach Wechsel von Reifen mit Schlauch (egal, ob Standard oder Tubular) auf Tubeless, dass der Rollwiderstand sinkt.


Hm, laut aller mir bekannten Tests ist das nicht so.
Clincher mit Latex oder Leichtschlauch war da immer am schnellsten.

Steppison
09.03.2018, 13:27
Ich hatte in Conti Comp, Vittoria CX und Sprinter die Milch von Conti drin (30 ml) und bisher hatte ich keine Panne. Als ich dem Conti Comp letztes Jahr runtergemacht habe, kam mir (war 4 Jahre drauf, 2 mal mit Milch befüllt) die Milch aus dem Ventil gesuppt. Also das die immer nach genau 6 Monaten trocken ist, halte ich für ein Gerücht. Meine aktuellen Sprinter haben beide Milch dirn, haben den Winter ohne aufpumpen mit 1 bar überlebt und halten nach wie vor die Luft, und die Milch aus dem Sommer ist noch flüssig.

Wer viel fährt und im Wettkampf SL fahren will, der sollte die alten der Saison runterfahren und im Frühjahr vor der Saison wieder neue aufziehen und mit Milch versehen. Dazu noch nen Ersatzreifen oder Tofu Extreme + CO2 einpacken und fertig. Das Pitstop habe ich zwar, werde es aber wohl verwerfen und mal an nem alten Reifen testen. Ich vertraue der Sache nicht, um beim 70.3 Triathlon irgendwo liegen zu bleiben. Denn bei mir kommt kein Materialwagen und hilft.

pinguin
09.03.2018, 15:07
Hm, laut aller mir bekannten Tests ist das nicht so.
Clincher mit Latex oder Leichtschlauch war da immer am schnellsten.

Unlogisch. Ein Schlauch im Mantel führt dazu, dass Schlauch vs. Mantel beim Durchlaufen des Latsch gegeneinander reiben. Der Verzicht auf einen Schlauch, egal, aus welchem Material der ist, muss Rollwiderstand verbessern, da dieses Hemmnis weg fällt. Wohlgemerkt bei exakt identischem Mantel.

Man kann das z.B. wunderbar mit Maxxis-Reifen ausprobieren. Diese sind häufig von sich aus so dicht, dass sie für mehrere Stunden die Luft halten - wenn die Felge was taugt und das Band natürlich auch dicht geklebt ist.

Absolut identische Setups. Einziger Unterschied: Schlauch, nicht Schlauch.

Dann fährste mal mit Schlauch und danach ohne. Gleicher Luftdruck. Das ist spürbar pro tubeless.

Blechroller67
09.03.2018, 15:51
Allerdings haben wir ja schon im anderen thread herausgearbeitet, dass die mangelnde Abdichtung vor allem ein neues Schwalbe-Problem ist.

Sagen wir mal ein Pro-One-Problem. Beim alten ONE mit deutlich dickerer Lauffläche hat die Milch nämlich funktioniert.

Rolf1
09.03.2018, 17:31
Unlogisch. Ein Schlauch im Mantel führt dazu, dass Schlauch vs. Mantel beim Durchlaufen des Latsch gegeneinander reiben. Der Verzicht auf einen Schlauch, egal, aus welchem Material der ist, muss Rollwiderstand verbessern, da dieses Hemmnis weg fällt. Wohlgemerkt bei exakt identischem Mantel.

Man kann das z.B. wunderbar mit Maxxis-Reifen ausprobieren. Diese sind häufig von sich aus so dicht, dass sie für mehrere Stunden die Luft halten - wenn die Felge was taugt und das Band natürlich auch dicht geklebt ist.

Absolut identische Setups. Einziger Unterschied: Schlauch, nicht Schlauch.

Dann fährste mal mit Schlauch und danach ohne. Gleicher Luftdruck. Das ist spürbar pro tubeless.

Hallo,

das ist doch logisch! Man hat dann nämlich die Abdichtung zweimal: Im Reifen selbst und zusätzlich im Schlauch. Darüber hinaus hat ein Tubeless-Reifen eine dickere Flanke als ein leichter normaler Clincher. Insofern ist es durchaus möglich (oft auch real gegeben), dass leichte Clincher in Verbindung mit dünnen Latexschläuchen besser rollen als Tubeless, weil dann die gesamte Wanddicke kleiner sein kann als beim Tubeless allein (ohne Schlauch).

Ciao Rolf

avis
09.03.2018, 17:32
Unlogisch. Ein Schlauch im Mantel führt dazu, dass Schlauch vs. Mantel beim Durchlaufen des Latsch gegeneinander reiben. Der Verzicht auf einen Schlauch, egal, aus welchem Material der ist, muss Rollwiderstand verbessern, da dieses Hemmnis weg fällt. Wohlgemerkt bei exakt identischem Mantel.

Man kann das z.B. wunderbar mit Maxxis-Reifen ausprobieren. Diese sind häufig von sich aus so dicht, dass sie für mehrere Stunden die Luft halten - wenn die Felge was taugt und das Band natürlich auch dicht geklebt ist.

Absolut identische Setups. Einziger Unterschied: Schlauch, nicht Schlauch.

Dann fährste mal mit Schlauch und danach ohne. Gleicher Luftdruck. Das ist spürbar pro tubeless.

Theorie vs. Praxis.
Guck dir doch die ganzen einschlägigen Tests an.
Der Clincher mit Latex oder Leichtschlauch war immer schneller, als ein entsprechender TL Reifen.
In deinem Aufbau vergisst du ja, dass durch das Weglassen des Schlauches stattdessen wieder der Mantel dichter, steifer werden muss, was beim Walken Energieverlust bedeutet.
Bezogen jetzt immer auf reinen Rennradreifen, da sind die Mäntel eben nicht identisch, die TL Version ist halt anders aufgebaut, hat dichtende Schichten. Ich glaube Microskin oder so nennt Schwalbe das.

ed: Rolf war schneller

Mifri
09.03.2018, 18:06
Vielleicht gibt es bei den RR-Pneus ja auch nicht Tubeless, die Tubeless funktionieren. Beim CX gibt es da so einige Mäntel, bei denen es funktioniert und dann wäre das Tubeless-Setup schneller, als mit Schlauch. Der Michelin Mud2 ist z.B. Ein solcher Reifen.

avis
09.03.2018, 18:18
Tjoa...kannst du ja mal testen.
Mir bislang nicht bekannt, weder dass ein Hersteller das so verkauft, noch dass es jemand erfolgreich fährt.
Bei 80km/h werde ich das aber sicher nicht ausprobieren ;)

Mifri
09.03.2018, 18:47
Nö, fahre ja Tubular und so ein paar Watt Rollwiderstand mehr ändert an meinem Leben nichts.

derDim
09.03.2018, 23:09
Die sollen aber angeblich mittelfristig von der ammoniakhaltigen Milch angefressen werden. Hat jemand in dieser Hinsicht Erfahrungen gemacht?

ich hab leider keine ahnung was da für eine milch drinnen war

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=633063&d=1511595537

avis
10.03.2018, 00:53
Deswegen fahren alle Pros auch immer Clincher, ausser Tony Martin, weil er im TF gelesen hat, welche Variante am schnellsten ist.

Notlaufeigenschaften, weißt du ja selber.
Im TT dann Modelle, die man selber nicht kriegt, oder völlig unpraktisch wären.

doccycle
10.03.2018, 03:14
Allerdings haben wir ja schon im anderen thread herausgearbeitet, dass die mangelnde Abdichtung vor allem ein neues Schwalbe-Problem ist.

Wer hat diesbezüglich Erfahrungen mit diesem Reifen und Tubeless? Vittoria Corsa Speed G+Isotech®* 320 TPI Open TLR Faltreifen - 23-622 -
Dichtet die Milch hier auch bei höheren Drücken?
Wenn das der Fall ist verzichte ich gerne auf etwas Pannenschutz im TL und lass die Milch dafür einspringen..

avis
10.03.2018, 11:25
:confused: Dass ein SR bessere Notlaufeigenschaften bietet als ein Clincher und sicherer ist, sollen wir jetzt disktutieren?!
Olano bspw.
Viele TT SR halten halt nur ein paar hundert km, z.b. Corsa Speed.
Das empfände ich als unpraktisch.

pinguin
10.03.2018, 16:53
Hallo,

das ist doch logisch! Man hat dann nämlich die Abdichtung zweimal: Im Reifen selbst und zusätzlich im Schlauch. Darüber hinaus hat ein Tubeless-Reifen eine dickere Flanke als ein leichter normaler Clincher. Insofern ist es durchaus möglich (oft auch real gegeben), dass leichte Clincher in Verbindung mit dünnen Latexschläuchen besser rollen als Tubeless, weil dann die gesamte Wanddicke kleiner sein kann als beim Tubeless allein (ohne Schlauch).

Ciao Rolf

Ich schrob: identischer Reifen. Äpfel mit Äpfel vergleichen. Gibt Leute, die fahren TL-Reifen mit Schlauch. Und es gibt Leute, die fahren Non-TL-Reifen mit Dichtmilch. Beides geht. Nicht nur in der Theorie, auch in der Praxis. Ich fahre z.B. im Moment 33 mm Racing Ralph auf'm Schotterrad (Non-TL) mit Dichtmilch. Und das rollt besser als mit Schlauch.

avis
10.03.2018, 17:31
Jo, aber wiegesagt, unter den Rennradreifen -und darum ging es doch hier- gibt es kein Modell, dass man TL fahren kann und dennoch identisch aufgebaut ist wie ein nicht TL Reifen. Fiktiver Fall.

Ziggi Piff Paff
26.06.2018, 18:17
Hallo,

hab heute in meine "Wettkampfreifen" Stans Dichmilch eingefüllt. So ca 40ml pro Reifen.

Jetzt lese ich hier, dass bei Rennradreifen der Druck zu hoch ist und es erstmal gehörig rausspritzt wenn man einen Platten hat. Die Dichtmilch dichtet erst bei einem geringeren Druck.

Das bedeutet ich müsste im Pannenfall doch anhalten und nachpumpen?

Und wie lange funktioniert diese Milch ungefähr.

Danke

thigh
27.06.2018, 08:02
Stans Milch und Schwalbe Blue sind Mist. Die halten größeren Einstichen tatsächlich nicht besonders gut bei hohen Drücken stand.

Bspw Orange Seal hat auch mit 6-7kein Problem. Wenn man dann noch ein paar Glitzerpartikel reinmischt, werden damit erstaunlich große Löcher dicht.

pinguin
27.06.2018, 09:02
Das bedeutet ich müsste im Pannenfall doch anhalten und nachpumpen?
Und wie lange funktioniert diese Milch ungefähr.


Je nach Loch. Hast du nen Schleicher, dann geht es einfach weiter. Wenn richtiges Loch (Scherbe, Reißzwecke, ...), dann wohl pumpen - je nch Körpergewicht kriegt man das ja mit, ob es in ner Kurve unsicher wird, weil es zu sehr walkt oder ein Snakebite droht, weil man fast auf dem Felgenhorn fährt.

Die Milch funktioniert 2-6 Monate. Hängt stark davon ab, wie oft und mit was man nachpumpt. CO2-Kartuschen sind für die Milch schädlich. Zu häufiges Pumpen auch. D.h. bei mir z.B., dass ich TL-Räder, die ich selten bewege, fast leer werden lasse und nur dann auf den gewünschten Druck gehe, wenn ich sie wirklich benötige.

M.S.
27.06.2018, 10:33
Hallo,

hab heute in meine "Wettkampfreifen" Stans Dichmilch eingefüllt. So ca 40ml pro Reifen.

Jetzt lese ich hier, dass bei Rennradreifen der Druck zu hoch ist und es erstmal gehörig rausspritzt wenn man einen Platten hat. Die Dichtmilch dichtet erst bei einem geringeren Druck.

Das bedeutet ich müsste im Pannenfall doch anhalten und nachpumpen?

Und wie lange funktioniert diese Milch ungefähr.

Danke


Hi, wie es der Zufall so will hatte ich letztens bei meinen Schlauchreifen einen Platten und es war Stans Dichtmilch drinnen... Als der Riss aufgetreten ist, gab es eine riesen große Sauerei weil die ganze Dichtmilch mit hohem Druck heraus gespritzt wurde. Zum Glück hatte ich einen zweiten Reifen unter dem Sattel und die anderen Fahrer der Gruppe hatten genug Abstand, sodass nur mein Rad eingesaut wurde...

Da die Milch dann ja auf Rad und Straße verteilt war, hat natürlich auch nix mehr abgedichtet... :respekt:

Fazit: Kann man sich also sparen..


Matthias

Ziggi Piff Paff
27.06.2018, 10:39
Pinguin und M.S.

danke für die Antwoten. Da ihr beide ja aus Unterfranken seid könnt ihr das ja ausfahren. :D


@M.S. wie gross war denn das Loch? Also konntest du nachvollziehen was die Ursache war? Ich hab die Pannenmilch eingefüllt um sowas wie Löcher durch kleine Glassplitter die sich durcharbeiten abzudichten. Dornen werden es vermutlich keine sein die ich auf der Strasse einsammle.

@Pinguin: danke für die ausführliche Antwort. Besonder die Aussage zum Druck und Co2.

M.S.
27.06.2018, 12:05
Der Riss war geschätzt etwas mehr als 1mm groß und sah eher aus wie ein kleiner flacher Schnitt. Ursache wahr, wahrscheinlich etwas Rollsplitt ö. ä. welcher vorher in einer Kurve lag. :(:(


Bei uns im Verein sind die Meinungen unterschiedlich. Die meisten fahren aber ohne Milch und haben für den Pannenfall eine kleine Flasche Tufomilch dabei. Die hat wohl bislang immer geholfen. Nach der Sauerei vom Sonntag, werde ich jetzt auch ohne Milch fahren. Bringt mir ja nix wenn das Zeug auf der Straße landet. :D


Matthias

Ziggi Piff Paff
27.06.2018, 12:11
ok danke für die Antwort.


nee bringt nix wenn die Milch auf der Strasse landet. :D


Na ich bin mal gespannt. Ersatzschlauch hab ich dabei (zwei sogar)

heiru
22.01.2019, 17:23
Hatte heute nen Platten mit dem Crosser,

sind 40er Maxxis drauf. Hinterrad runter, Schlauch raus und kleines loch (Dorn oder ä.) schnell gefunden. Wollte erst flicken, musste dann aber feststellen, dass der Kleber in der Tube sich verflüchtigt hatte.

Hatte zum Glück noch ein Fläschchen Dichtmilch (stans tire sealant) dabei. Ventil raus, Dichtmilch rein (50) ml, Ventil wieder rein und leicht aufpumpen. Schlau drehen, dass das Loch unten ist und abwarten. Es bildet sich eine kleine Blase von der Milch am Loch, die zeigt, dass die Luft drinne bleibt. . Rad wieder montieren und aufpumpen. Kleine Proberunde gedreht, verliert noch Luft. Nochmal nachgepumt und Tour fortgesetzt (>30km). Zuhause Druck geprüft - ca. 2 bar. Habe jetzt nochmal nachgepumt auf 4 bar und werde sehen, wieviel morgen noch drin ist.

Voriges Jahr hatte ich schon ähnlich gute Erfahrung am Vorderrad mit Aldi Pannenspray gemacht. Das ist jetzt schon fast ein Jahr drin und bleibt auch vorerst noch weiter drin.

Moral von der Geschicht: Dichtmilch und Pannenspray eignet sich zur Reparatur kleiner Durchstiche!

MrBurns
22.01.2019, 19:15
Hatte heute nen Platten mit dem Crosser,

sind 40er Maxxis drauf. Hinterrad runter, Schlauch raus und kleines loch (Dorn oder ä.) schnell gefunden. Wollte erst flicken, musste dann aber feststellen, dass der Kleber in der Tube sich verflüchtigt hatte.

Hatte zum Glück noch ein Fläschchen Dichtmilch (stans tire sealant) dabei. Ventil raus, Dichtmilch rein (50) ml, Ventil wieder rein und leicht aufpumpen. Schlau drehen, dass das Loch unten ist und abwarten. Es bildet sich eine kleine Blase von der Milch am Loch, die zeigt, dass die Luft drinne bleibt. . Rad wieder montieren und aufpumpen. Kleine Proberunde gedreht, verliert noch Luft. Nochmal nachgepumt und Tour fortgesetzt (>30km). Zuhause Druck geprüft - ca. 2 bar. Habe jetzt nochmal nachgepumt auf 4 bar und werde sehen, wieviel morgen noch drin ist.

Voriges Jahr hatte ich schon ähnlich gute Erfahrung am Vorderrad mit Aldi Pannenspray gemacht. Das ist jetzt schon fast ein Jahr drin und bleibt auch vorerst noch weiter drin.

Moral von der Geschicht: Dichtmilch und Pannenspray eignet sich zur Reparatur kleiner Durchstiche!

und diese deine Moral ist nun eine neue Erkenntnis?

bulz
22.01.2019, 22:15
2 Bar ist bei mir platt, einfach nur platt.
Mit 2 Bar fahre ich auf der Felge, nach meiner Erfahrung wird es wahrscheinlich gewichtsabhängig sein.
Mit meinem 74 kg bin ich für 2 Bar zu einfach schwer.

Blechroller67
22.01.2019, 22:27
Andererseits würde es ja wahrscheinlich reichen, ein Fläschchen der Milch mitzuführen, im Falle der Panne einzufüllen, mit Kartusche aufzupumpen und weiter.



Obacht; es gibt Milch, die angeblich das CO2 (eher die Kälte) nicht abkann.

craze
23.01.2019, 10:06
Obacht; es gibt Milch, die angeblich das CO2 (eher die Kälte) nicht abkann.

Die Luft kann man ja dann zu Hause austauschen ;)

Jim Bob
23.01.2019, 10:43
Bitte zum Aufpumpen keine CO2-Kartuschen verwenden.
Das CO2 wirkt sich ungünstig auf die Pannenschutzflüssigkeit aus.aus: https://www.schwalbe.com/de/tubeless.html

Was auch immer Schwalbe unter "ungünstig" verstehen mag....

Sigi Sommer
23.01.2019, 11:35
Hatte heute nen Platten mit dem Crosser,

...
Kleine Proberunde gedreht, verliert noch Luft. Nochmal nachgepumt und Tour fortgesetzt (>30km). Zuhause Druck geprüft - ca. 2 bar. Habe jetzt nochmal nachgepumt auf 4 bar und werde sehen, wieviel morgen noch drin ist.

Hatte mit einem Conti Comp im Sommer Platten (kleiner Durchstich offroad, vermutlich ein Dorn) und mit Stan's gedichtet. Nach dem Füllprozedere mit weniger Luft losgefahren (afair um die 5), habe dann unterwegs 2x nachgepumpt, dabei auf rund 6-7 bar erhöht. Nach einigen Taqen war das Loch dicht und der Reifen steht heute bei 9 bar so wie einer ohne Loch. Nach diversen miesen Erfahrungen mit Tufo-Plörre hat mir die Stan's Milch zwei mal gute Dienste erweisen. Kollege hatte nach hartem Bordstein-Kontakt einen Riß von mehreren mm, anfangs hat sich mit Stan's noch ein Pfropfen gebildet, der nach ein paar km Fahrt durch das Walken aber rauskam. Da half nur Wechsel.