PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Routenplaner RR



seankelly
07.08.2018, 21:18
Heute wieder mal passiert: die bei Strava zusammengeklickte Route endete irgendwo im Wald :(
Kein Problem, wenn man wieder auf den richtigen track findet, trotzdem blöd. Hab jetzt mal bei komoot geschaut - da kann man ja nochmal differenzieren je nach verwendetem Rad. Allerdings nützt die RR Einstellung auch nix, wenn nach Fertigstellung des tracks zu lesen ist: Route verläuft möglicherweise über schwer zu befahrenen losen Schotter.

Kennt jemand vielleicht ein Portal, auf dem man wirklich nur rennradgeeignete Straßen angezeigt bekommt bzw. auch nur diese zur Track-Erstellung explizit zur Verfügung stehen?

vi-le-ve
07.08.2018, 21:23
Ich verwende gern http://brouter.de/brouter-web/ Die Routenberechnung finde ich 1A. Wenn die Tour steht, dann mache ich den Export der Tracks und arbeite in einer anderen Software weiter (Garmin Basecamp).

Maki
07.08.2018, 21:43
komoot!

Alpenbiker
07.08.2018, 21:44
Ich nutze inzwischen komoot. Habe damit gute Erfahrungen hinsichtlich RR-Routen gemacht.

Flashy
07.08.2018, 21:50
Bei naviki.org kann man die Gewichtung auf "Rennrad" bei der Routenerstellung legen.

Musste halt mal in einer dir bekannten Gegend mal testen, ob diese Einstellung dich so routet wie du dir es vorstellst.

Marsz
07.08.2018, 22:01
Ich nutze jede Woche Komoot, an sich ganz gut.
Leider lande ich sehr regelmäßig auf Schotterwegen, oder auch Mal auf Schnellstraßen.

Shiny
07.08.2018, 22:03
Bei Komoot siehst du die Anteile der versch. Straßenbeschaffenheiten und wenn du dann darauf klickst, auch wo. Daher lässt sich relativ gut damit planen.
Von Komoot vorgeschlagene Strecken bin ich noch nicht gefahren, ich plan immer selbst, idR stimmt da auch die Fahrbahnbeschaffenheit.

Grifoncino
07.08.2018, 22:13
Ich nutze die Zufallsrouten Funktion vom Garmin edge 1000 ziemlich oft. Klappt wirklich Recht gut. Sind auch immer ganz gute Routen. Klappt halt nur mit nen Garmin Gerät 😬 kenne deine Ausstattung leider nicht.
Ansonsten kann man sich ja im Internet ganz gute Routen laden. Gpsies oder sowas glaub ich und von komoot hab ich auch schon Routen geladen. Das waren jeweils Routen von anderen Menschen. Also nicht zufällig erstellt.

Bursar
07.08.2018, 22:25
Allerdings nützt die RR Einstellung auch nix, wenn nach Fertigstellung des tracks zu lesen ist: Route verläuft möglicherweise über schwer zu befahrenen losen Schotter.
Dann klick halt mal auf "loser Untergrund", dann wird dir die betreffende Stelle auf der Karte gezeigt und du kannst drumherum planen.
Wenn du nochmal auf "loser Untergrund" klickst, dann wird dir die nächste Stelle angezeigt usw.

seankelly
07.08.2018, 22:27
Dann klick halt mal auf "loser Untergrund", dann wird dir die betreffende Stelle auf der Karte gezeigt und du kannst drumherum planen.
Wenn du nochmal auf "loser Untergrund" klickst, dann wird dir die nächste Stelle angezeigt usw.

ah, ok .... guter Tipp

Marsz
07.08.2018, 22:31
Bei Komoot siehst du die Anteile der versch. Straßenbeschaffenheiten und wenn du dann darauf klickst, auch wo. Daher lässt sich relativ gut damit planen.
Von Komoot vorgeschlagene Strecken bin ich noch nicht gefahren, ich plan immer selbst, idR stimmt da auch die Fahrbahnbeschaffenheit.

Ja das kenne ich, die Frage ist nur warum überhaupt Schotter bei einer Tour die fürs Rennrad geplant wird, dabei ist?
Es müsste eigentlich überhaupt nicht dabeisein.

Flashy
07.08.2018, 22:33
Was spricht für euch gegen Naviki?

Herr Sondermann
07.08.2018, 23:10
Ja das kenne ich, die Frage ist nur warum überhaupt Schotter bei einer Tour die fürs Rennrad geplant wird, dabei ist?
Es müsste eigentlich überhaupt nicht dabeisein.stimmt schon. Aber meiner Erfahrung nach handelte es sich dabei immer mal nur um ein paar 100m leichten Schotters, also auch mit dem Rennrad kein Thema. Dafür waren die Routen immer schön. Also auch bei mir: Daumen hoch für Komoot.


Was spricht für euch gegen Naviki?
... Dass es keiner kennt womöglich.!? :D
Vermute, dass deswegen keiner was dazu schreibt. Hab's auch noch nie gehört, mal morgen ansehen.

Marsz
07.08.2018, 23:16
Ja ist richtig, ich fahre dann auch weiter. Bin da nicht so, es ist mir nur jedesmal peinlich wenn ich der Führende und die Verantwortung trage.
Ansonsten nutze ich Komoot mittlerweile sehr gerne.

hholgi
07.08.2018, 23:18
Was spricht für euch gegen Naviki?

Ich nutze Naviki regelmäßig.
Damit mache ich die RR Touren der 3 Betriebssportgruppen.

Dagegen spricht wenig außer:
- Manchmal hakt es aus unerfindlichen Gründen beim Routenerstellen mit de Webseite. Ist aber selten geworden.
- Die App läßt sich praktisch nur kostenpflichtig nutzen … braucht aber ja keiner.
- Der halbe Bildschirm wird von den Planungsdaten verdeckt …. deshalb arbeiten aufm Tablet unangenehm. Auf nem 23" Schirm ok.

Winner1234
08.08.2018, 07:38
Ich plane alles Straße für Straße in gpsies
Dann macht das Planen auch noch Spaß!

Man kann deutlich erkennen, welche Straßen/Wege asphaltiert sind und welche nicht
Nur das Kopfsteinpflaster in Fladern ist nicht zu erkennen

stoffel78
08.08.2018, 07:46
Komoot ist wirklich gut, klare Empfehlung.

Horstmann
08.08.2018, 08:28
Grundsätzlich zur Vorplanung greife ich auch gern auf Komoot zurück, schaue aber insbesondere gern mal rechts und links zur "Konkurrenz", was die mir für Wegvorschläge unterbreiten. (Z. B. bikemap.net (https://www.bikemap.net/de/routeplanner/), outdooractive.com (https://www.outdooractive.com/de/tourenplaner/) und mein Geheimtipp routeyou.com (https://www.routeyou.com/de/route/planner/6/fahrradroutenplaner/rennradroute)) Gibt aber noch viele, viele andere, aber diese haben mir bisher die sinnvollsten Vor-vorschläge gemacht.
Gerade bei längeren Touren ist es aber fast unumgänglich, die vor-vorgeplante Radroute zu verfeinern. Hier haben mir besonders die HeatMaps von Strava und bikemap, sowie die OpenCycleMap geholfen.

Flashy
08.08.2018, 08:57
Stimmt, via Heatmap ist auch ein interessanter Ansatz. Hier hat man noch den Vorteil, das die viel befahrenen Strecken wohl am wahrscheinlichsten Rennradtauglich sind.

R0cketb0Y
08.08.2018, 10:54
Stimmt, via Heatmap ist auch ein interessanter Ansatz. Hier hat man noch den Vorteil, das die viel befahrenen Strecken wohl am wahrscheinlichsten Rennradtauglich sind.

Sie sind dann zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit rennradtauglich, aber wenn ich auf die Situation hier bei mir schaue: Sehr viele RR-Fahrer fahren entlang stark befahrener Straßen, weil sie sich anscheinend nicht trauen, auch mal eine ihnen nicht bekannte Nebenstrecke zu fahren. Von daher sind die heat maps imho teilweise mit Vorsicht zu genießen.

Voreifelradler
08.08.2018, 10:59
Sie sind dann zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit rennradtauglich, aber wenn ich auf die Situation hier bei mir schaue: Sehr viele RR-Fahrer fahren entlang stark befahrener Straßen, weil sie sich anscheinend nicht trauen, auch mal eine ihnen nicht bekannte Nebenstrecke zu fahren. Von daher sind die heat maps imho teilweise mit Vorsicht zu genießen.

Sehe ich genauso. Man kann es immer wieder feststellen, wenn man die Routen von RTF´s sieht. Dort wird auf Nummer sicher am Rechner geplant und die Strecke nicht vor Ort erkundet, obwohl nebenan ein toller asphaltierter Feldweg verläuft Dieses Problem sehe ich bei allen Routenplanern.

Ich nutze Gpsies, veröffentliche aber nur Strecken, die ich selbst schon gefahren. Ansonsten bin ich aber bei sehr zufrieden

Marsz
08.08.2018, 11:10
Ich finde auch das die Heatmap zwar in ist, aber es zeigt auch das die meisten Rennradler auf den Hauptstraßen unterwegs obwohl es daneben super Alternativen gibt.

Das sehe ich bei mir im RSV, da wird hauptsächlich die Hauptstraße genutzt und dann natürlich Vorschriftsmäßig mit Radwegen. Kreuz und quer.

Recht gut als Tool ist noch Rwgps, da reicht zum planen die kostenlose Version.

Horstmann
08.08.2018, 11:24
Sie sind dann zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit rennradtauglich, aber wenn ich auf die Situation hier bei mir schaue: Sehr viele RR-Fahrer fahren entlang stark befahrener Straßen, weil sie sich anscheinend nicht trauen, auch mal eine ihnen nicht bekannte Nebenstrecke zu fahren. Von daher sind die heat maps imho teilweise mit Vorsicht zu genießen.

Da triffst du mitten in den wunden Punkt.
Das (mein) Ziel ist es meistens, ohne große bauliche Behinderung, in einer möglichst schönen Landschaft auf dem bestmöglichen Untergrund mit so wenig Fahrzeugverkehr wie möglich schön zügig (oder sportlich fordernd) voran zu kommen.

Das Problem bei den Routenplanern ist immer, dass wohl ab einer bestimmten Straßenklasse nicht geroutet wird und das diese tendenziell die stark frequentierten Straßen wählen (Bundesstraßen :mad:), besonders, wenn man als Routenprofil explizit "Rennrad" wählen kann. Sowas versuche ich z. B. mit den Heatmaps zu umgehen. Da beißt sich aber der Fuchs in den Schwanz: da viele auf den Hauptverkehrsrouten unterwegs sind, bzw. die Routenplaner über die Hauptverkehrsrouten navigieren, erscheinen diese Straßen meistens auch in den Heatmaps dunkler.

Flashy
08.08.2018, 11:25
Will man es perfekt haben, muss man sich letztlich mal im Netz bei Menschen aus der Gegend erkundigen.
Dauert halt etwas länger.

Vielleicht könnte man mal eine App entwickeln, die Heatmap und Verkehrsaufkommen verarbeitet.

4labama
08.08.2018, 12:02
Ich nutze seit diesem Jahr auch Komoot und bin begeistert. Du kannst dir ja alle Passagen die du nicht drin haben willst (mit losem Untergrund oder Schnellstraßen) anzeigen lassen und raus nehmen. Die Routenführung ist aber meistens schon o, dass diese Passagen raus gelassen oder reduziert werden. Ich plane regelmäßig Rennradtouren und war vor kurzem erst zwei Wochen im Radurlaub in Holland.

RayJo
08.08.2018, 14:02
Bei Komoot muss man sich anmelden, oder? Wobei ich das, wenn es wirklich gut ist, ggf. dann auch gerne mache. Aber könnte im Vorfeld mal jemand auf Komoot (oder anderen Planern) nachschauen, ob man bspw. die Rennradtauglichkeit der auf den Karten dargestellten "Parallelroute" ab Aigle (CH) im unteren Teil (erste paar km ab Aigle) zum Col des Mosses feststellen kann?

Bin letztes Jahr da auf der Hauptstraße hoch gefahren (u. evtl. bald mal wieder) und würde gerne bei den ersten Kehren vermeiden, dass sich hinter mir eine Schlange von Bussen usw. ansammelt, auf div. Karten wäre die Route de Fontanney perfekt (Screenshot aus Bikemap anbei).

Für sowas hätte ich auch gerne einen verlässlichen Routenplaner.

Matt_8
08.08.2018, 14:24
Ich nutze GPSies mit der HikeBikeMap als Hintergrund. Alle kleinen Wege die noch durchgehend weiß sind, sind in 99% der Fälle asphaltiert. Damit kann man sich dann schnell einen Track erstellen.

*cl*
08.08.2018, 17:51
GPSies. Nutze ich schon ewig, und ich habe alles in der eigenen Hand.

Wenn man bei kleinen unbekannten Straßen das Sat-Bild in der höchsten Zoomstufe wählt, erkennt man in aller Regel den Unterschied zw. Asphalt und nicht asphaltiert. Geht natürlich nicht durchgängig im dichten Wald.

baron
08.08.2018, 23:47
Ich nutze GPSies mit der HikeBikeMap als Hintergrund. Alle kleinen Wege die noch durchgehend weiß sind, sind in 99% der Fälle asphaltiert. Damit kann man sich dann schnell einen Track erstellen.

Genau so mache ich das auch. Kommt so gut wie nie vor dass ich auf einer Schotter Straße Lande.
Oben rechts kann noch der Radtyp (RR) angewählt werden.

Vordrängler
09.08.2018, 15:10
GPsies, ist einfach das Beste. Selten bastel ich mir auf Strava ne Route, dann nur um nicht öffentliche Trails fürs MTB zu kopieren.
Auf GPsies bastel ich mir meine Route am Vorabend. Wenn ich mir bei der Qualität des Strassenbelags nicht sicher bin kann ich ja während des Trackens die Karte wechseln. Spätestens mit Google Earth sehe ich den Belag.
Komoot gefiel mir nicht so,ist Geschmackssache.
Auf GPsies habe ich bereits knapp 500 Strecken ersteĺlt und befahren.

855
09.08.2018, 15:24
ich nutze gpsies zum Archivieren und Teilen, zum Strecke bauen finde ich bikemap angenehmer. die Strecken sind hier leichter zu ändern und wenn man das Programm planen lässt kommen auch immer gute Sachen bei raus. der Reifen sollte dann allerdings etwas dicker sein ;)
Komoot hat mir gar nicht gefallen.

seankelly
09.08.2018, 15:24
Hab mal ne Route aus komoot kopiert - top Runde mit ohne Schotter und (allerdings oft konfusen) Abbiegehinweisen. Passt für mich!

delirium
09.08.2018, 15:47
Ich bin neuerdings auch bei Komoot gelandet, weil ich zum Beispiel in Schweden nie auf Karten erkennen konnte was der Belag ist. (Dort ist ne große Hauptstraße auch schnell mal Schotter)
Das einzige, was mir dort fehlt ist ne automatische Runde nach angegebender Strecke, wie ich es beim Garmin direkt kann.
Bei meinem Edge 820 bin ich dabei allerdings auch schon oft genug auf Schotter gelandet. :/

Machmal zeigt einem Komoot auch an, dass die Strecke Singletrail enthält, aber bein nachschauen stellt sich dann oft heraus, dass es sich dabei nur um ein Verbindungsstück zwischen Radweg und Straße von nem Meter handelt oder sowas.

RayJo
09.08.2018, 21:43
Hab mich jetzt auch bei Komoot angemeldet. Scheint mir wirklich im Vergleich mit das Beste dahingehend zu sein, dass gute Aussagen zur Straßenbeschaffenheit gemacht werden.

4labama
10.08.2018, 08:27
Hab mich jetzt auch bei Komoot angemeldet. Scheint mir wirklich im Vergleich mit das Beste dahingehend zu sein, dass gute Aussagen zur Straßenbeschaffenheit gemacht werden.

Um die Strecken, die du außerhalb deines Gratis-Bereichs geplant hast, zu exportieren musst du einmalig bezahlen. Aktuell gibt es wieder eine Rabattaktion. Schau mal in den Schnäppchen Thread. Lohnt auf jeden Fall!

delirium
10.08.2018, 14:42
Ja, gibt gerade Weltweit für 20€ und ich habe eben nen Link bei den Schnäppchen für Codes für drei verschiedene kostenlose Regionen gepostet. Das sollter für viele schon reichen. :)

Herr Sondermann
10.08.2018, 14:45
Jein. Ich dachte auch, dass ich mit den drei Regionen weiter kommen würde und zum ersten "rainschnuppern" und für gut befinden hat´s tatsächlich auch gelangt.
Aber man kommt schon schnell an die Grenzen, im wahrsten Sinne des Wortes. :D

Ich empfinde den Einmalobolus auf jeden Fall als gute Investition, hatte schon viel Freude mit Komoot! :)

Flashy
10.08.2018, 15:44
Wenn man noch im Zweifel ist, ob der Untergrund ok ist:

Ich schau da manchmal auch via Google Earth.

seankelly
12.08.2018, 14:58
So, mein vorläufiges fazit: komoot hat mich voll überzeugt! Sehr große Auswahl von fertigen Touren (zumindest in meiner Region), eine schöner als die andere, Beschreibungen der Wegbeschaffenheit stimmt absolut, Funktionalität (Nachbearbeitung usw.) auch top! Hab ausnahmsweise mal nix zu meckern ;)

Wer übrigens ein account bei komoot hat und eine (beliebige) Gratis-Region haben möchte, kann sich gerne per PN bei mir melden und mir seine email-Adresse durchgeben ......


Die einzige*****: der verf***** Elemnt nervt toootal; funktioniert gestern noch, heute schon nicht mehr - obwohl ich NICHTS am setup verändert hab :confused: kann aber komoot nix für ......

Herr Sondermann
12.08.2018, 15:36
So, mein vorläufiges fazit: komoot hat mich voll überzeugt! Sehr große Auswahl von fertigen Touren (zumindest in meiner Region), eine schöner als die andere, Beschreibungen der Wegbeschaffenheit stimmt absolut, Funktionalität (Nachbearbeitung usw.) auch top! Hab ausnahmsweise mal nix zu meckern ;)

Wer übrigens ein account bei komoot hat und eine (beliebige) Gratis-Region haben möchte, kann sich gerne per PN bei mir melden und mir seine email-Adresse durchgeben ......


Die einzige*****: der verf***** Elemnt nervt toootal; funktioniert gestern noch, heute schon nicht mehr - obwohl ich NICHTS am setup verändert hab :confused: kann aber komoot nix für ......

Freut mich, dass dir Komoot auch so gut taugt! :)

Im Frühjahr im Ostallgäu hat Komoot wirklich tolle Touren "ausgespuckt". Da hat alles gepasst mit Routen, die ich so nie gefunden hätte. Eine sehr runde Sache!

seankelly
01.09.2018, 21:17
Mal ne Frage zum Thema komoot: wenn ich eine beliebige Route fahre, diese dann uploade, mit Fotos garniere, betitele und öffentlich mache, müsste sie doch für jedermann in der komoot-Suche zu finden sein, oder? Ich frage, weil sie das in meinem Falle eben nicht ist. hab ich was falsch gemacht? Muss man eine Route explizit mit komoot geplant haben, um sie dort zu veröffentlichen?

4labama
03.09.2018, 11:44
Ich weiß es nicht genau aber ich vermute, dass Komoot in der Suche nur generierte Routen ausweist. Zumindest bei mir ist auffällig, dass die Routen immer nach dem gleichen Schema benannt sind. Und zwar sind das die signifikanten Punkte auf der Strecke. Zb. ein See, ein alter Bahnhof usw. die Strecken heißen dann immer zB: "Baldeney See - Dattelner Hebewerk - Erzbahntrasse Herten" Das isnd wahrscheinlich alles von Komoot generierte Routen. Warum das so ist kann ich dir nicht sagen. Es würde ja viel mehr Sinn machen, dort auch Strecken anzuzeigen, die von anderen Nutzern erstellt wurden und evtl. auch viel befahren werden, also für gut befunden wurden.

seankelly
03.09.2018, 19:41
Ich weiß es nicht genau aber ich vermute, dass Komoot in der Suche nur generierte Routen ausweist. Zumindest bei mir ist auffällig, dass die Routen immer nach dem gleichen Schema benannt sind. Und zwar sind das die signifikanten Punkte auf der Strecke. Zb. ein See, ein alter Bahnhof usw. die Strecken heißen dann immer zB: "Baldeney See - Dattelner Hebewerk - Erzbahntrasse Herten" Das isnd wahrscheinlich alles von Komoot generierte Routen. Warum das so ist kann ich dir nicht sagen. Es würde ja viel mehr Sinn machen, dort auch Strecken anzuzeigen, die von anderen Nutzern erstellt wurden und evtl. auch viel befahren werden, also für gut befunden wurden.

Das ist auch meine Vermutung. Na ja, egal; ich dachte halt nur, ich könnte eine tatsächlich gefahrene Route anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Geht aber offenbar nicht. Hier könnte komoot nachbessern.

Noch ne Frage: weiß jemand, ob der neue Garmin 520 Plus mit komoot kompatibel ist. Wäre für mich ein kaufentscheidendes Kriterium.

Voreifelradler
03.09.2018, 20:16
Bekommt ihr die newsletter von Komoot? Die sind so aufgebaut und richten sich immer nach Sehenswürdigkeiten.

earlblack
04.09.2018, 12:09
Mal ne Frage zum Thema komoot: wenn ich eine beliebige Route fahre, diese dann uploade, mit Fotos garniere, betitele und öffentlich mache, müsste sie doch für jedermann in der komoot-Suche zu finden sein, oder? Ich frage, weil sie das in meinem Falle eben nicht ist. hab ich was falsch gemacht? Muss man eine Route explizit mit komoot geplant haben, um sie dort zu veröffentlichen?

Um solche Strecken zu finden, muss man m.W. der Person folgen. Du kannst dann jedenfalls alle gemachten und geplanten Touren sehen.
Wenn Du in Deinem Profil bist, bekommst Du automatisch Vorschläge zu Usern, denen Du in Deiner Region folgen kannst.

In der allgemeinen Suche taucht der Name nicht auf.

Bei der Planung einer Route mal auf die passenden Symbole klicken(RR oder MTB). Dort findest Du sehr oft interessanter Abschnitte, die Du durch eigene Planung ergänzen kannst. So habe ich schon tolle Ecken entdeckt, die ich vermutlich so nicht gefunden hätte.

Sigi Sommer
26.02.2019, 10:09
Nutze seit Kurzem ein Elemnt Bolt und überlege, ob ich weiter auf bikemap plane oder zu Komoot wechseln soll, sofern das einfacher funzt. Oder GPSies? Habe ich noch nicht probiert. Nutzung für mich auch ex-Europa wichtig.

Noch ne Frage: welches Kartenmaterial nutzt Wahoo und muss man z.B. für ex-Europa etwas vorinstallieren?

Malin
26.02.2019, 11:05
Wahoo benutzt OSM und alles ist bereits installiert. Fürs Planen empfehle ich ganz klar Komoot, da die Routen automatisch und innerhalb Sekunden mit Wahoo synchronisiert werden und die Bedienung ist ähnlich wie Bikemap. Routen unterwegs erstellen wie "schnellster Weg nach Hause" würde ich über die Komoot-App machen und nicht direkt bei Wahoo, geht mMn viel schneller/besser/einfacher. Ich bin wegen dem Bolt von GPSies auf Komoot umgestiegen und bereue es nicht.

Sigi Sommer
26.02.2019, 11:12
Danke für die Info. 'Advantage Komoot' siehst Du also v.a. bei der schnellen und einfachen Übertragung zum Elemnt.

4labama
26.02.2019, 11:21
Komoot ist auch bei der Planung sehr user-freundlich. Ich habe es mehrmals mit Gpsies versucht. Das war ein Krampf.

Mr.Spock
26.02.2019, 12:42
Ich bin seit gestern auch "komoot" und finde das Portal toll.
Hab alle meine Touren von Gpies dort in mein neues Profil übertragen und ging ratzfatz.
Gleichzeitig habe ich noch die komoot-App auf dem Handy - alles prima.

Der Hautgrund zum Wechsel war die Möglichkeit, den Garmin über eine App auf Garmin-connect mit kommot zu verbinden, dann kann man übers Handy Touren von komoot direkt auf den Garmin laden, also nicht mehr umständlich über den PC auf den Garminordner "new files...."

Ich muss das aber erst noch aktivieren, eine genaue Beschreibung gibt's auf der Seite von "GPS Radler"

Malin
26.02.2019, 13:10
Danke für die Info. 'Advantage Komoot' siehst Du also v.a. bei der schnellen und einfachen Übertragung zum Elemnt.

Das dürfte bei den von Wahoo unterstützten Seiten Strava, RideWithGPS und BestBikeSplit auch der Fall sein und ist nicht Komoot spezifisch. Ich weiss allerdings nicht, wie gut deren Apps sind. Beim Bolt ist eine App, mit welcher man unterwegs schnell und einfach Routen ändern/planen kann, schon fast Pflicht.

Ich finde bei Komoot die Bedienung sehr gut, die automatischen Routen von Punkt A zu Punkt B nachvollziehbar und (im Gegensatz zum Wahoo Companion Routing) Rennrad-tauglich. Zudem (das habe ich allerdings nicht getestet, nur gelesen) dürften bei manuell importierten Routen von GPSies oder Bikemap auf den Bolt die Abbiegehinweise nicht funktionieren. Also würde ich auf jeden Fall eine der vier von Wahoo unterstützen Routenplaner verwenden und davon finde ich halt Komoot am Besten.

Biggie661
27.02.2019, 18:21
Lass dich von den Angaben bei Komoot nicht verunsichern, ich habe noch nie einen von Komoot geplanten Track erlebt, der mit RR nicht befahrbar gewesen wäre (wenn vorher auf RR eingestellt).

Bei Strava sind die Heatmaps an sich ganz nett, aber da wird naturgemäß nicht zwischen Straße und Trails unterschieden, deswegen muss man schon aufpassen. Und nicht immer sind die von Strava wegen Popularität gewählten Straßen am besten, RTFs und so produzieren auch Heatmaps, aber für solo sind die entsprechenden Landstraßen mit schnellem Autoverkehr dann wenig erbaulich.

Cpt. Bounty
28.02.2019, 10:08
Der Hautgrund zum Wechsel war die Möglichkeit, den Garmin über eine App auf Garmin-connect mit kommot zu verbinden, dann kann man übers Handy Touren von komoot direkt auf den Garmin laden, also nicht mehr umständlich über den PC auf den Garminordner "new files...." "

https://apps.garmin.com/de-DE/apps/d918ae1e-9e7b-4fdf-b336-46141a0ccd6a

John Wayne
28.02.2019, 10:43
Ich mache eigentlich alles über GPSies. Besser geht es für mich ehrlich gesagt nicht und es funktioniert auch absolut problemlos. Endgerät bei mir ist ein Sigma.

stoffel78
28.02.2019, 10:52
https://apps.garmin.com/de-DE/apps/d918ae1e-9e7b-4fdf-b336-46141a0ccd6a

+1

Alumini
28.02.2019, 10:59
Ich mache eigentlich alles über GPSies. Besser geht es für mich ehrlich gesagt nicht und es funktioniert auch absolut problemlos. Endgerät bei mir ist ein Sigma.

Wie man GPSies als "besser geht's nicht" titulieren kann, ist mir zwar ein Rätsel, dennoch ist es immerhin kostenlos (spendenbasiert) und dafür wirklich sehr gut. Ich plane auch fast alles initial damit, aber Änderungen und Variantenerstellung sind eine Katastrophe. Dafür nehme ich dann Basecamp. Weiterer Vorteil Basecamp: Man verwendet exakt die Karte, die man auf dem Garmin installiert hat, also Garmin oder bspw. auch die aktuellste Velomap.

Viele schwärmen ja von Komoot, ich kenn's nicht. Muss ich mir dann auch mal anschauen, die Planungssaison beginnt ja gerade. :)

John Wayne
28.02.2019, 11:04
Wie man GPSies als "besser geht's nicht" titulieren kann, ist mir zwar ein Rätsel, dennoch ist es immerhin kostenlos (spendenbasiert) und dafür wirklich sehr gut. Ich plane auch fast alles initial damit, aber Änderungen und Variantenerstellung sind eine Katastrophe. Dafür nehme ich dann Basecamp. Weiterer Vorteil Basecamp: Man verwendet exakt die Karte, die man auf dem Garmin installiert hat, also Garmin oder bspw. auch die aktuellste Velomap.

Viele schwärmen ja von Komoot, ich kenn's nicht. Muss ich mir dann auch mal anschauen, die Planungssaison beginnt ja gerade. :)

Wie gesagt: ich spreche von mir. Ich tracke auch nur und betreibe keine echte Navigation. Habe an GPSies nichts auszusetzen.

4labama
28.02.2019, 11:19
https://apps.garmin.com/de-DE/apps/d918ae1e-9e7b-4fdf-b336-46141a0ccd6a


+1

Geht mit dem 810er leider nicht. Aber da gibt es einen anderen Weg um auf den Rechner zu verzichten.

Winner1234
28.02.2019, 12:12
Bei mir installiert sich Basecamp bei jedem Start neu.
Die Karte ist auch viel unübersichtlicher

Sigi Sommer
01.03.2019, 11:07
Habe früher auch mit Basecamp gearbeitet, Spaß geht anders:

- Kartendarstellung antiquiert und unübersichtlich
- beim Übertrag externer gpx-Daten von bikemap hat es mir ein paar mal das Programm zerschossen - Daten alle weg - hatte beim ersten Mal zu spät gelesen, dass man vorher Backups machen sollte.
- Routing am PC und am Navi sind trotz identischer Voreinstellungen regelmäßig abgewichen(*). Man musste für identischen Routenverlauf die Wegpunkte so eng setzen, dass man gleich einen Track nachfahren konnte, was ich später auch gemacht habe.
- Info zur Straßenbeschaffenheit in bestimmten Regionen unzuverlässig, z.B. in Umbrien oder den Marken war die 'Straße' schon mal ein überwucherter Trampelpfad oder so grobschotterig, dass der Weg beim besten Willen nicht fahrbar war und ich bin 'strade bianche' gewohnt.

Edit: an der Stelle (*) der Hinweis, dass ich vor dem Bolt mit einem 60CSx navigiert habe, Karten hatte ich aber regelmäßig neu geladen.

Vordrängler
01.03.2019, 12:51
Ich mache eigentlich alles über GPSies. Besser geht es für mich ehrlich gesagt nicht und es funktioniert auch absolut problemlos. Endgerät bei mir ist ein Sigma.

das sehe ich genauso. Ich habe Komoot auch schon ein paarmal probiert, hat Vor- und Nachteile.
Aber ich tracke auch alles expliziet am Rechner und fahre nie mit Navigation. Auf GPsies habe ich schon über 500 Strecken erstellt bzw nach dem Fahren geladen, ich finde es wirklich super. Die Darstellung des Höhenprofils während der Planung ist bei Komoot wiederum besser. Der Download von Komoot geht aber leider nur als GPX-File, für den alten Garmin 705 meiner Freundin brauch ich aber bspw Garmin.TCX. Ich muss also vorher in GPSies umwandeln. Also gleich zu GPSies.

craze
01.03.2019, 13:28
Ich kann Komoot auch nur wärmstens empfehlen. Die Planung ist klasse und über die App auf dem 820 ist dieser plötzlich auch als Navigationsgerät nutzbar. Alleine ist er für mich höchstens ein Notbehelf.

Gehört zwar nicht wirklich hier her aber auch für MTB-Touren ist Komoot genial. Damit findet man plötzlich Singletrails in der unmittelbaren Umgebung, die man selbst noch nie auf dem Schirm hatte. Bin mit meinem Sohn mit dem MTB von Nürnberg nach Pilsen gefahren und Komoot hat uns eine geniale Route mit 70 % Singletrails geliefert. Wenn man so etwas selbst erstellen wollte, müsste man sich wochenlag mit Google Earth und MTB-Tracks beschäftigen. Komoot hat das auf Tastendruck geliefert.

Sehr schön auch die Möglichkeit, mit dem Schieberegler die Kondition des Fahrers zu verstellen. Fürs MTB bekommt man da tatsächlich signifikant andere Routen, je nach Kondition mit mehr oder weniger Höhenmetern und Schwierigkeitsgraden.

Malin
01.03.2019, 13:58
Die Darstellung des Höhenprofils während der Planung ist bei Komoot wiederum besser.

Nicht nur während der Planung. GPSies überschätzt bei meinen Touren die Höhenmeter um teilweise 60%, während Komoot auf 2-3% an den vom Garmin gemessenen Wert ran kommt.

Zudem kann man mit GPSies im Winter keine Touren über Alpenpässe mit Wintersperre planen. Kleines Detail, das aber richtig nerven kann.

Jim Bob
01.03.2019, 14:06
Garmin.TCX... umwandeln...Ggf. interessant: https://www.gpsbabel.org/

Mannomann
12.06.2019, 21:31
Ich brauche Hilfe.:ä

Ich suche einen Routenplaner, mit dem ich vor ca. einem halben Jahr mal gearbeitet habe. Leider kann ich ihn im Internet nicht wiederfinden..

Die Benutzeroberfläche war orange (nicht Strava) und man konnte bei der Suche mit viele verschiedene Suchkriterien filtern. Außerdem gab es die Möglichkeit zu bestimmten Routen, Straßen und Abschnitten Kommentare zu verfassen. So wurden die Wege zusätzlich noch subjektiv von den Fahrern bewertet. Vielleicht wisst ihr was ich suche.:)