PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Comfort = Reifenbreite oder Felgeninnenbreite?



kilval
09.08.2018, 11:31
verändert sich bei gleicher reifenbreite (nehmen wir mal einen 25er) der comfort, wenn ich ihn auf einer felge mit größerer innenfelgenbreite montiere? defacto bleibt der reifen ja derselbe, nur die effektive reifenbreite nimmt bei einer breiteren felge zu, aber ob deshalb auch der comfort zunimmt?

Pedalierer
09.08.2018, 11:37
Der Komfort wir auf breiter Felge bei gleichem Druck erstmal schlechter, weil die Flanke (der Teil des Reifens der am flexibelsten ist) steiler und weniger gekrümmt steht und der Reifen mehr Volumen hat als auf der schmalen Felge.

Der Punkt Komfort wird erst relevant wenn man auf der breiten Felge den Druck absenkt, das kann man bei der schmalen Felge halt nicht ohne Probleme mit Durchschlägen oder wegkippen des Reifens machen.

Zum Vergleich: Ich habe eine C18 Felge mit 23er Reifen (fällt dann 24 1/3 mm aus). Ist über 6 bar knüppelhart zu fahren. C15 Felge mit 24er real, hab ich mit 7 bar mehr Komfort. C19 Felge mit 25er Reifen (26 mm gemessen) und 6 bar ist in meinem Fuhrpark das was am besten wegbügelt. Ist mit 7 bar aber auch zu hart, kann ich aber bis 5 bar senken ohne das es quarkig wird.

tango@team_bt
09.08.2018, 11:41
soll so sein, ja. Weil er dann irgendwie besser sitzt und mehr Spielraum hat (weiß nicht genau, wie ich das ausdrücken soll), d.h. sich nicht so birnenförmig über die Felge wölbt.

alfton
09.08.2018, 11:43
Für Comfort sind zwei Sachen entscheidend: Luftdruck und Luftvolumen.
Das kannst du wie eine Luftfederung vorstellen: Luftdruck bestimmt den Ausgangspunkt der Kennlinie, Volumen bestimmt den Verlauf der Kennlinie, Reifendimension bestimmt den Federweg (Länge der Linie).

Was man will: guten Ausgangspunkt, damit die Federung nicht zu leicht wippt aber auch auf die feinen Unebenheiten anspricht. Also keine 2 Bar, bei denen man Gefühl hat nur "in die Federung" zu arbeiten, aber auch keine 8 bei denen alles ungefiltert an die Sitzknochen weitergegeben wird.
Man will aber auch Kennlinie, die nicht sofort nach oben schnellt. also ein Schlagloch soll noch vollständig von "der Federung" aufgefangen werden ohne dass da harter Schlag bei dem Fahrer ankommt.
Man braucht aber auch dann gewissen Federweg, weil man sonst schnell "die Federung" durchschlägt, das kann bei dem Reifen als Federungselement schon mal die Felge kosten.

Und jetzt entscheidet man, was man fährt: eher XC mit wenig Federweg entsprechend steiler Kennlinie und hohem Ausgangspunkt -> 23mm auf 7 Bar oder Enduro mit viel Federweg, flacher Kennlinie und sehr viel Federweg -> 30mm auf 3 Bar. Oder halt was dazwischen.

Wegen der Korrelationen (Größerer Reifen -> mehr Volumen und mehr Federweg) würde ich persönlich Felgenbreite mit der Reifendimension abstimmen. Wenig Federweg bei flacher Kennlinie tut schnell weh und viel Federweg bei steiler Kennlinie kann nicht genutzt werden.

Was davon nun als "Comfort" bezeichnet werden kann, darfst du selber entscheiden.

Einstellung ist aber genau so kompliziert und aufwendig, wie die einer Gabel/ eines Dämpfers am MTB, es dauert bisschen, bis man seine perfekte Kombination raus hat.

kilval
09.08.2018, 12:16
Für Comfort sind zwei Sachen entscheidend: Luftdruck und Luftvolumen.
Das kannst du wie eine Luftfederung vorstellen: Luftdruck bestimmt den Ausgangspunkt der Kennlinie, Volumen bestimmt den Verlauf der Kennlinie, Reifendimension bestimmt den Federweg (Länge der Linie).

danke für eure antworten. verändert sich aber überhaupt das volumen, wenn ich denselben reifen auf einer breiteren felge montiere, oder bleibt es dasselbe u. nur die reifenform ändert sich von birnenförmig auf u-form?

alfton
09.08.2018, 12:21
danke für eure antworten. verändert sich aber überhaupt das volumen, wenn ich denselben reifen auf einer breiteren felge montiere, oder bleibt es dasselbe u. nur die reifenform ändert sich von birnenförmig auf u-form?

Volumen wird größer.
Das Problem mit dem birnenförmigen Querschnitt ist eher das Kurvenverhalten. Wenn Felge zu schmal für den Reifen ist, dann knickt der Reifen an der Felge bei seitlicher Belastung (genau da, wo diese "Birnenform" entsteht) und die Kurvenlage fühlt sich sehr schwammig an, dem kann man mit dem erhöhtem Luftdruck entgegenwirken. Aber damit handelt man sich wieder andere Probleme ein. Pauschal sag ich es mal so: je runder der Querschnitt ist, umso besser.

Ich habe letzten Sommer am MTB die Laufräder gewechselt. von 19mm Innenbreite auf 30mm Innenbreite. Da hat man den Unterschied sehr deutlich gemerkt, zurück gehe ich sicher nicht mehr.

Tom
09.08.2018, 12:28
Für Comfort sind zwei Sachen entscheidend: Luftdruck und Luftvolumen.

...und Eigenhärte des Reifens.

alfton
09.08.2018, 12:32
...und Eigenhärte des Reifens.

Klar, aber da spielen zZ alle Top Reifen der Hersteller auf einem sehr hohem Niveau, sodass Unterschiede marginal sein dürften. Gerne lasse ich mich des besseren belehren. Bei CX oder MTB Reifen sieht die Welt aber wieder anders aus.

Bisher hab ich die Top Reifen von fast allen Herstellern durch. Nur Specialized Reifen fehlen mir noch, muss ich mal testen. Unterschiede gab es gefüllt aber so ziemlich nie beim Comfort, sondern dann eher beim Grip oder bei der Pannenanfälligkeit.

Voreifelradler
09.08.2018, 12:37
Klar, aber da spielen zZ alle Top Reifen der Hersteller auf einem sehr hohem Niveau, sodass Unterschiede marginal sein dürften. Gerne lasse ich mich des besseren belehren. Bei CX oder MTB Reifen sieht die Welt aber wieder anders aus.

Bisher hab ich die Top Reifen von fast allen Herstellern durch. Nur Specialized Reifen fehlen mir noch, muss ich mal testen. Unterschiede gab es gefüllt aber so ziemlich nie beim Comfort, sondern dann eher beim Grip oder bei der Pannenanfälligkeit.

Dann fahre mal einen Veloflex direkt hinter einem Conti.

alfton
09.08.2018, 12:41
Dann fahre mal einen Veloflex direkt hinter einem Conti.

Hab ich mal gemacht, bin leider damit nicht sehr weit gekommen.
Da stand das Thema "Pannenanfälligkeit" dem Thema "Erleben des Comforts" im Wege :D

Pedalierer
09.08.2018, 12:46
Hab ich mal gemacht, bin leider damit nicht sehr weit gekommen.
Da stand das Thema "Pannenanfälligkeit" dem Thema "Erleben des Comforts" im Wege :D

dann ist da was falsch gelaufen. Ich habe mit den Reifen seltener als 5t km nen Plattfuss. Und da auch selten durch Fremdkörper im Reifen sondern Schlauchdefekte (Alter, Ventil, Felgenband ect).

Voreifelradler
09.08.2018, 12:49
Hab ich mal gemacht, bin leider damit nicht sehr weit gekommen.
Da stand das Thema "Pannenanfälligkeit" dem Thema "Erleben des Comforts" im Wege :D


Frisch aus der Verpackung sollte man die nicht fahren, aber ansonsten weiß ich nicht, was ihr alles habt.:rolleyes:
https://www.bicyclerollingresistance.com/road-bike-reviews/compare/continental-grand-prix-4000s-ii-2014-vs-veloflex-corsa-2016

alfton
09.08.2018, 13:00
Frisch aus der Verpackung sollte man die nicht fahren, aber ansonsten weiß ich nicht, was ihr alles habt.:rolleyes:
https://www.bicyclerollingresistance.com/road-bike-reviews/compare/continental-grand-prix-4000s-ii-2014-vs-veloflex-corsa-2016
Was willst du mir mit dem Link genau sagen?
Mit Top Reifen von Conti meine ich nicht unbedingt 4000s, ich bin gerne mal Supersonic gefahren. Hab grade Schwalbes Pro One dran. Und beide befinden sich laut der Seite oberhalb von Veloflex.

Das ist aber alles OT, da das nicht Kern der Frage in diesem Thread war. Einwand von Tom ist berechtigt und muss in die Betrachtung mit rein. Dennoch ändert es mMn nicht so viel, wenn man Reifen vergleicht, die eng beieinander liegen.

Tom
09.08.2018, 13:01
Klar, aber da spielen zZ alle Top Reifen der Hersteller auf einem sehr hohem Niveau, sodass Unterschiede marginal sein dürften.

Alle leichtlaufenden Reifen wol schon (mehr oder weniger).
Aber bei sowas wie Gatorskins bilde ich mir ein (vor allem bei etwas reduziertem Druck) schon einen deutlichen Unterschied zu spüren.

Komfort ist übrigens nicht = Leichtlauf.

alfton
09.08.2018, 13:07
Alle leichtlaufenden Reifen wol schon (mehr oder weniger).
Aber bei sowas wie Gatorskins bilde ich mir ein (vor allem bei etwas reduziertem Druck) schon einen deutlichen Unterschied zu spüren.
Kann sein, Gatorskin hat schon richtige Seitenwand, die für RR Reifen eher unüblich ist.



Komfort ist übrigens nicht = Leichtlauf.

Das sowieso nicht. Auf der Straße gehen die beiden teils einher aber ab gewissem Grad wieder auseinander.
Reduktion von 7 auf 6 Bar auf rauem Asphalt bringt Komfort mit sich und dürfte wegen weniger Hoppeln von dem Rad auch noch Energie sparen.
Geht man mit Druck noch tiefer, überschreitet man irgendwo den Punkt, ab dem man weitere Energie einspart. Komfortabler wird das Rad aber gefüllt schon.

Pedalierer
09.08.2018, 13:41
Was willst du mir mit dem Link genau sagen?

Der Link zeigt dass der Pannenschutz vom Veloflex so gut ist wie der von Contis 4000er.
Beim Rollwiderstand liegen halt 1–2 Watt zwischen den Topreifen. Fahre auch den Michelin Power Comp und bin damit nun auch nicht schneller oder langsamer als mit Veloflex. Das Fahrgefühl ist aber auch bei den Topreifen schon recht deutlich unterschiedlich.