PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Garmin Fahrradnavigation



geginator
16.08.2018, 16:10
Hallo,

ich plane gerade die Anschaffung eines Navis fürs Fahrrad und habe dazu einige Fragen die für mich bei den offiziellen Beschreibungen des Herstellers nicht hervorgehen.

Ich möchte das Gerät vor allem für neue Touren in der Heimat verwenden so wie für Touren auf unbekannten Gebiet in Italien.

- Nach einigen Informationen kommt für mich wohl der Garmin edge 1030, edge 1000, Edge explore oder 820, sowie 520 plus in Frage

> Haben die Garmin Geräte neben allen aufgeführten Funktionen auch die ganz "normalen" Fahrrad funktionen wie (Distanz, Geschwindigkeit, Durschnittsgeschw, Höhe, Gesamtkilometer, Herzfrequent und Durchschnitt.....)
In den Beschreibungen ist darüber nichts zu finden. Mir wäre dies wichtig da die Navi Funktion wohl nicht die meistgenutzte Funktion bei mir sein wird.

Wenn ich mir auf der Garmin Seite: https://explore.garmin.com/de-DE/cycling/ die Vergleiche der Produkte anschaue ist der einzige Unterschied zwischen dem edge 1030 für 599 Euro UVP und dem Edge Explore für 250Euro UVP, dass auf dem teureren Prodkukt Trainingspläne sowie Segmente erstellt werden können, GPS anstatt Glonass würde mir reichen. Und die Akkulaufzeit ist geringer.
Der Edge 820 sowie 520plus sind sogar nahezu identisch und um einiges günstiger. So groß wie der 1000 muss ichs auch nicht unbedingt haben.

Welches Gerät könnt ihr mir empfehlen wenn ich einen Vollumfänglichen Rad Computer Suche mit sehr guter Navi Funktion?
Gerne würde ich zu hause die Strecken planen oder über das Gerät selbst

Über hilfe bei der Suche würde ich mich freuen und bin auf Argumente gespannt

michel mort
16.08.2018, 19:00
Ich habe den 520 Plus und bin sehr zufrieden damit.
Ich habe mir direkt das Bundle gekauft incl. Brustgurt für den Puls, Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor für 399.- €
Installation, Koppelung der Sensoren, Verbindung mit dem Handy für Garmin Connect mobil und Strava war in wenigen Minuten erledigt.
Mit dem GPS bin ich sehr zufrieden, ebenfalls mit den Sensoren und der Akkulaufzeit.
Navi habe ich nur angetestet, da ich es generell nicht brauche. Für mich war die „Back top Start“ Funktion wichtig, falls ich mich in fremden Gefilden verfahre. Das funktioniert einwandfrei.
Ich bin ein Freund von Touch Screen, würde ich beim iPhone und iPad extrem vermissen. Beim Navi sind mir die sehr gut zu bedienenden Tasten lieber. Während der Fahrt auf dem Display rumdrücken und durch ruckeln ein anderes Feld erwischen....nein danke.
Aber da hat jeder seine Vorliebe.

fassa
16.08.2018, 20:07
> Haben die Garmin Geräte neben allen aufgeführten Funktionen auch die ganz "normalen" Fahrrad funktionen wie (Distanz, Geschwindigkeit, Durschnittsgeschw, Höhe, Gesamtkilometer, Herzfrequent und Durchschnitt.....)

Nein.
Die Garmins sind, auf Grund einer Kooperation mit der deutschen Fleischerinnung, darauf ausgelegt, Dich zum nächsten Fleischer zu navigieren. Mehr nicht. Da spielen Distanz und so'n Gedöns keine Rolle. Einzig der Profit der Fleischer zählt.


PS: Ja, alle Standardfunktionen sind dabei. Sonst wären die ja nicht einsetzbar für den Radsport. Wie soll denn sonst ein Schwanzvergleich zwischen den Radlern stattfinden. ;)

a x e l
16.08.2018, 21:37
Wie soll denn sonst ein Schwanzvergleich zwischen den Radlern stattfinden. ;)

So wie früher....aberdagabesnochkeineträgerhosen.

wilson
17.08.2018, 11:19
Selbstverständlich kann der Edge das. Ich habe allerdings Mühe mit der Routing Funktion auf der vorinstallierten Karte meines Edge 1000. Wenn ich unterwegs ein Ziel eingebe, will mich das Gerät manchmal über beträchtlich Umwege ans Ziel führen. Ich hatte neulich «*nach Hause*» eingegeben und das Gerät wollte mich über eine Distanz von ca. 90 km leiten, obwohl ich nur ca 30km von zuhause weg war. Wenn ich dann den mir bekannten schnellsten Weg einschlage, will mich die Routingfunktion zunächst immer auf die lange Strecke führen, bis sie dann irgendwann auf den kurzen Weg einschlägt. Es kann weder mit dem Vermeidungsfunktion noch mit der Routingpräferenz zu tun haben, da beide Strecken wede Mautstrassen u.ä beinhalten und die lange Version auch nicht die schnellste ist. Ich weiß nicht, ob hier einer ähnliche Erfahrungen gemacht hat und wie er oder sie damit umgegangen ist.

michel mort
17.08.2018, 11:46
Hat die „nach Hause“ Funktion des Edge 1000 nicht die Wahlmöglichkeit „kürzester Weg“?
Der 520 Plus hat dies als Option, welche auch funktioniert.

peru73
17.08.2018, 12:54
..für Routing werden immer routingfähige Karten benötigt...das unterstützen nicht alle...

Das sollte vorher beim Kauf geklärt werden...

VG
peru



Selbstverständlich kann der Edge das. Ich habe allerdings Mühe mit der Routing Funktion auf der vorinstallierten Karte meines Edge 1000. Wenn ich unterwegs ein Ziel eingebe, will mich das Gerät manchmal über beträchtlich Umwege ans Ziel führen. Ich hatte neulich «*nach Hause*» eingegeben und das Gerät wollte mich über eine Distanz von ca. 90 km leiten, obwohl ich nur ca 30km von zuhause weg war. Wenn ich dann den mir bekannten schnellsten Weg einschlage, will mich die Routingfunktion zunächst immer auf die lange Strecke führen, bis sie dann irgendwann auf den kurzen Weg einschlägt. Es kann weder mit dem Vermeidungsfunktion noch mit der Routingpräferenz zu tun haben, da beide Strecken wede Mautstrassen u.ä beinhalten und die lange Version auch nicht die schnellste ist. Ich weiß nicht, ob hier einer ähnliche Erfahrungen gemacht hat und wie er oder sie damit umgegangen ist.

wilson
17.08.2018, 12:59
Die vorinstallierte Karte auf dem Edge ist routingfähig und es spielt keine Rolle, ob ich die schnellste oder kürzeste Strecke wähle. 90km ist länger und langsamer als 30.

michel mort
17.08.2018, 14:33
Die vorinstallierte Karte auf dem Edge ist routingfähig und es spielt keine Rolle, ob ich die schnellste oder kürzeste Strecke wähle. 90km ist länger und langsamer als 30.

Schalt sie ab, und klick dann „Back top Start“ und „kürzester Weg“ an, ich werden dann keine 90km rumgeschickt. Wenn man „auf der gleichen Route“ anklickt, fährt man zumindest den Teil, auf dem man sich verfahren hat zusätzlich.