PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Shimano Ultegra r8000 / DI2 /etap



Mischa161182
05.09.2018, 15:33
Hallo zusammen ,

Das nächste Projekt steht an und nun ist die Überlegung welche Gruppe es wird.

Da es ein Disc Aufbau wird stellt sich die Frage, welche der oben genannten Gruppen verbaut werden soll.

Die R 8000 mechanisch soll ja Lt. Test schon deutlich besser als die 6800er welche ich schon selbst gefahren bin sein.

Doch lohnt sich der deutliche Mehrpreis für eine DI2 8070/8050 oder sogar etap ?

Mit freundlichen Grüßen

Steppison
05.09.2018, 15:47
Habe ähnliche Überlegungen gehabt und konnte zuletzt alle 3 Gruppen kurz Probe fahren. Mit mechanischer Ultegra ist alles so wie "früher", nur eben vielleicht noch einen Ticken angenehmer. Die DI2 schaltet ganz gut, mich hat jedoch das Surren / "Schaltgeräusch" überrascht und ... man sollte es mal erfahren. Bei der Red war das Geräusch ähnlich, jedoch nur beim Umwerfer. Bremsen waren allesamt nicht eingefahren und da kann ich nix sagen. Die Schaltlogik bei der Red ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig. Optisch macht die Red deutlich mehr her, vor allem, weil keine Kabel rumhängen. Damit eben auch einfach aufzubauen und man bekommt ein cleaneres Cockpit! Musst du den Aufpreis abschätzen. Die Red ist nur sagen wir 20 % teurer als die DI2 Ultegra.

Mischa161182
05.09.2018, 15:53
Besten Dank für die Infos

Da es entweder ein canyon Endurace Disc werden (dort ist die Optik ja schon recht clean )
Oder das Cannondale Synapse disc

Ggf greife ich jetzt beim Kpl. Rad zu und baue es um ...

Steppison
05.09.2018, 16:02
Bei mir wäre ein Specialized Tarmac, BMC Teammachine SLR02 oder ein Rose X-Lite Four (jeweils) Disc in Planung, wobei ich nur die "einfache" Ultegra kaufen und dann, eventuell, auf etap umrüsten würde. Der Aufpreis entspricht einer aktuellen Rolle, wenn ich den Wert der mech. Ultegra gegenrechne.

Viele Spaß beim Grübeln. :D

Mifri
05.09.2018, 16:33
Wir fahren die Etap HRD an 3 CX und 2 RR alles problemlos. Eine DI2 werkelt noch als Restbestand am 4. CX. Schaltlogik wie die Etap, da ohnehin Monokettenblatt.

Würde mir derzeitig keine Di2 mehr kaufen.

bugfix
05.09.2018, 17:29
Prinzipiell könnte man sich ja auch die Frage stellen, ob sich der Mehrpreis der Ultegra im Vergleich zur 105 lohnt. Die Antwort wäre vermutlich "wohl kaum". Elektrische Schaltung ist dann schon was ganz anderes, weil man die Schaltwippen ja quasi nur noch minimal antippen muss.

Ich würde mir jederzeit wieder ne eTap an's Rad knallen, keine mechanischen Züge mehr zu haben ist's mir wert. Die Schaltlogik ist sicher "anders" als von Shimano gewohnt, aber kinderleicht zu erlernen. Fahre ich damit aber schneller oder weiter als mit anderen Gruppen? Wohl kaum!

Sattelhartzer
05.09.2018, 17:49
Würde mir derzeitig keine Di2 mehr kaufen.

Warum nicht? Wegen den Kabeln? Die aktuelle Ultegra DI2 ist doch echt überzeugend und der Red Etap mindestens ebenbürtig, und das für deutlich weniger Geld. Abgesehen von der aufwändigen Erstmontage und dem Kabelsalat....

kleinerblaumann
05.09.2018, 18:23
...Optisch macht die Red deutlich mehr her, vor allem, weil keine Kabel rumhängen.

So unterschiedlich sind die Geschmäcker... Ich finde gerade bei hydraulischen Scheibenbremsen die di2-STI am elegantesten. Das sind die einzigen, die durch die Hydraulik nicht sehr klobig wirken. Die di2 Kabel kann man mittlerweile so gut verstecken, dass das für mich auch kein Argument ist. Ich finde gerade das etap Schaltwerk alles andere als schön, da gefällt mir Shimano deutlich besser. Bei der di2 muss man Kabel verlegen. Aber das macht man nur einmal und sollte deshalb die Kaufentscheidung nicht beeinflussen.

Becki
05.09.2018, 18:47
Natürlich ist die Entscheidung DI2/ etap im Wesentlichen eine Sache des Geschmacks. Den Gedanken, dass die abweichende Schaltlogik der etap ein Problem darstellen könnte, finde ich allerdings abwegig. Es fällt mir schwer mir vorzustellen, dass hier jemand zu dämlich ist, sich ganz schnell daran zu gewöhnen. Das habe sogar ich geschafft.

Von Seiten der Funktionalität finde ich es angenehm, dass man bei SRAM die beiden Mini- Akkus mit einem Handgriff entfernen und dann zu Hause bequem laden kann. Bei Shimano muss man meines Wissens das komplette Fahrrad an die Steckdose bringen. Dass man Kabel dort irgendwie geschickt verlegen kann stimmt sicher; deutlich eleganter finde ich es allerdings, wenn es gar keine mehr gibt.

cg75
05.09.2018, 19:00
Bei Shimano muss man meines Wissens das komplette Fahrrad an die Steckdose bringen. .

Naja, dafür musst Du halt auch wirklich selten laden, und eine auch mit Rad leichter zugängliche Steckdose hat glaube eigentlich jeder.

Ich habe jetzt die erste Saison DA Di2 hinter mir. Ist nice to have, aber ich bin mir noch unsicher ob es den Aufpreis (zumindest für mich) rechtfertigt. Egal ob Krosser, MTB, anderes RR usw., das mechanische Schalten stört mich null, bzw. auf dem Di2 Rad denke ich nicht jedesmal boah geil endlich ne vernünftige Schaltung....

seankelly
05.09.2018, 19:31
Ich habe jetzt die erste Saison DA Di2 hinter mir. Ist nice to have, aber ich bin mir noch unsicher ob es den Aufpreis (zumindest für mich) rechtfertigt. Egal ob Krosser, MTB, anderes RR usw., das mechanische Schalten stört mich null, bzw. auf dem Di2 Rad denke ich nicht jedesmal boah geil endlich ne vernünftige Schaltung....

+1

Bin ca. 4 Jahre DI2 gefahren und fands ... OK. Mehr aber auch nicht. Hinten egal, Umwerfer in der E-Variante nett. Ist halt ne andere Schaltung die mir den Aufpreis nicht wert ist. Deswegen hat mein neues Rad wieder eine mechanische Schaltung. Hauptsächlich aber aus zwei Gründen: 1. Die STIs der DI2 finde ich zu klein; die Höcker der mech. Disc-Ultegra lassen sich dagegen prima greifen. 2. ich hab das manuelle Schaltung so verinnerlicht, dass es mir ehrlicherweise mehr Spaß macht als nur n Schalter zu betätigen.

Eclipse
05.09.2018, 19:50
Bei Shimano muss man meines Wissens das komplette Fahrrad an die Steckdose bringen.

Bei der Etap hat man 2 Akkus und 2 Batterien.
Mit nimmt das langsam überhand.

Dazu muß man bei sram die Bremsflüssigkeit wechseln.

Bei der etap kann man auch nicht gleichzeitig vorne das KB wechseln und hinten korrigieren. Das macht die Di2 auf Wunsch sogar automatisch.

Ich bin wieder bei Shimano gelandet. Habe die di2 seit der ersten Generation in jeder Variante und keine einzige hat jemals ein Problem gehabt.

thorstengerber
05.09.2018, 20:28
... m.E. sollte man Syncroshift bei DI2 auch mit in die Waagschale werfen. Habe früher immer gesagt: "das braucht man nicht!" Mittlerweile fahre ich es am MTB und RR und möchte es nicht mehr missen.

Solution
05.09.2018, 20:50
Die R 8000 mechanisch soll ja Lt. Test schon deutlich besser als die 6800er welche ich schon selbst gefahren bin sein.


Das muss ja eine Qual bist letztes Jahr gewesen sein, wo es nur die 6800er gab. Mal Ehrlich welcher test erzählt so einen mist?

seankelly
05.09.2018, 20:54
Das muss ja eine Qual bist letztes Jahr gewesen sein, wo es nur die 6800er gab.

Ganz gut zusammengefasst. ;)

Eclipse
05.09.2018, 20:56
Die Tester erzählen sich jede Generation, dass es wieder deutlich besser geworden ist.

Bei der Di2 halte ich es für Unsinn.
Bei mechanischen Schaltungen ist die Frage, ob neu mit neu verglichen wird oder neu mit einer gebrauchten Gruppe. Dann wundert es mich nicht, dass die neuen besser sein sollen.


Wer bei der di2 ein totaler Technologieverweigerer ist und keinen PC nutzen möchte, verschenkt richtig Potential.

Bambini
05.09.2018, 21:00
Die Schalthebel mit Disc Bremsen sind meiner Meinung nach bei Shimano DI2 am schönsten gelöst. Die Hebel sehen einfach am wenigsten unförmig aus.
Technisch sind die Shimano Bremsen m.M.n. besser als die Sram. Sie sind leichter einzustellen und weniger servicerelevant.

efx
05.09.2018, 21:48
Nach eine Jahr auf ETAP bin ich aktuell bei Shimano. Bei SRAM gefällt mir, dass man sich im Winter selbst mir den dicksten Handschuhen nicht verschalten kann. Daher habe ich die Di2 zumindest ähnlich programmiert, d. h. links ausschließlich runter, recht ausschließlich rauf. Verschalten ist damit nur noch zwischen vorn und hinten möglich. Ein absoluter Pluspunkt sind bei Shimano möglichen Einstellungen und die mögliche Schaltgeschwindigkeit, da kann die ETAP rein gar nichts. Der vordere Umwerfer der ETAP erfordert zudem eine sehr saubere Montage und Einstellung. Bei zu viel Toleranz schmeißt er ganz gern beim hochschalten die Kette übers große Kettenblatt. Shimano kannst von einem blinden mit zwei linken Händen und zehn Daumen montieren und einstellen lassen.

In der Disk Version finde ich Shimano bei den Ergos am ansehnlichsten. Wenn ich zwischen Ultegra Di2 und ETAP entscheiden müsste würde ich aus Gewichtsgründen die ETAP nehmen. Zwischen Dura Ace und ETAP dann aber ganz klar die Dura Ace.

Itsme
05.09.2018, 22:14
Das muss ja eine Qual bist letztes Jahr gewesen sein, wo es nur die 6800er gab. Mal Ehrlich welcher test erzählt so einen mist?

Die R8000 schaltet einfach noch einen Ticken knackiger. Für mich war es jedenfalls ein Kaufgrund mir jetzt ein Rad mit R8000 zu kaufen (obwohl ich es rational gesehen nicht wirklich gebraucht hätte...) Hat bei mir einfach diesen „haben wollen“ Reflex ausgelöst.

bikeomania
05.09.2018, 22:25
Man braucht sicher keine elektrische Schaltung.
Der Abstand zur mechanischen Ultegra ist sehr gering, diese schaltet wirklich brilliant!
Manche empfinden das mechanische Gefühl sogar als Vorteil.
Wenn elektrisch imho. klar die Ultegra!
Die Montage ist etwas aufwendiger, aber ganz ehrlich, das macht man 1mal in 4 Jahren, imho. kein wirklicher Nachteil.
Optisch gefällt sie mir viel besser, die Red hat zwar keine Kabel, aber die kann man auch praktisch unsichtbar montieren und Schaltwerk sowie Umwerfer sehen bei Shimano erheblich eleganter und dezenter aus.
Die Ultegra schaltet schneller und man kann vorne und hinten zugleich schalten, bei Sram nur nacheinander.
Dann die Möglichkeiten zur indiviudellen Einstellung bei Shimano, gibts bei Sram gar nicht, wie auch Syncroshift.
Braucht man nicht, empfinde ich aber manchmal schon als nett -> wenn schon elektrisch dann auch mit allen Möglichkeiten.
Schlussendlich finde ich die Hydro-STI, die wirklich wie die der Felgenbremsen aussehen, deutlich schöner und eleganter als die Griffe der Red.

Solution
05.09.2018, 22:34
Die R8000 schaltet einfach noch einen Ticken knackiger. Für mich war es jedenfalls ein Kaufgrund mir jetzt ein Rad mit R8000 zu kaufen (obwohl ich es rational gesehen nicht wirklich gebraucht hätte...) Hat bei mir einfach diesen „haben wollen“ Reflex ausgelöst.

Der haben wollen Reflex wird nur durch das neuer, oder der höheren Zahl in der Artikelbezeichnung hervorgerufen. Ich hatte die 6800 und momentan 8000 und 8050. Wenn die sauber eingestellt sind, gibt es einfach keinen Unterschied. Das sind alles nur Nuancen in der Haptik, funktionieren tut alles gleich gut.

An der Fragestellung der TE merkt man eh das er keinen Plan hat oder sich überhaupt nicht damit beschäftigt hat. Schon die Frage Sram oder Shimano... Funktionieren tun beide gleich gut. Der eigentlich Unterschied liegt einfach in der Schaltlogik. Und da muss jeder für sich selbst entscheiden was er bevorzugt. Ob jemand elektrisch schalten will oder nicht, muss auch jeder für sich selbst entscheiden. Auch sind da die Konzepte von Shimano und Sram so unterschiedlich, das man sie einfach schwer mit einander vergleichen kann. Das ist alles eine Frage von persönlichen Vorlieben. Da ich auf so Spielereien wie Sychroshift und Anzeigen der Gänge im Garmin stehe, kam für mich nur die DI2 in Frage.

FreshAirJunkie
05.09.2018, 22:38
Schaltlogik wie die Etap, da ohnehin Monokettenblatt.
.

Es ist möglich bei der Di2 mit rechts runter und links hoch zu schalten? "Mein Experte" hätte das mal verneint...

Solution
05.09.2018, 22:45
Es ist möglich bei der Di2 mit rechts runter und links hoch zu schalten? "Mein Experte" hätte das mal verneint...

Du kannst die Schalter in der Software belegen wie du willst.

FreshAirJunkie
05.09.2018, 22:53
Sorry für die Anfängerfrage... einfach an den PC klemmen? Welche Software? Brauche ich das Diagnosegerät?

cadoham
06.09.2018, 01:19
Bei der aktuellen Di2 einfach das Ladegerät für den Akku mit dem USB-Stecker und dem PC verbinden
und die kostenlose Software "eTube" von Shimano nutzen.

Du könntest zb. Syncro Shift aktivieren und die Tasten der STI so belegen,
das der rechte Schalthebel nur in die leichteren und der linke Schalthebel nur in
die schwereren Gänge schaltet.

Der Umwerfer wird dann im Syncro Shift Modus automatisch geschaltet,
sobald für den nächsten gewünschten Gang der Wechsel vom Kettenblatt erforderlich ist.

Somit hast du eine ähnl. Schaltlogik wie bei der Sram eTap, bloss das die Betätigung des Umwerfer
durch beide Schalthebel gleichzeitig entfällt.

Solution
06.09.2018, 06:52
Sorry für die Anfängerfrage... einfach an den PC klemmen? Welche Software? Brauche ich das Diagnosegerät?

Wenn du es über Bluetooth mit dem Tablet oder Handy machen wirst, benötigst du zusätzlich noch ein EW-WU101.
http://e-tubeproject.shimano.com

FreshAirJunkie
06.09.2018, 07:33
Danke für die fundierten Auskünfte. Wäre bei mir für den monocrosser, bei dem der linke STI gar nicht abgeschlossen ist. Dann hole ich das mal nach (ohne umwerfer) und aktiviere Synchro shirt

:)

oli_
06.09.2018, 07:39
Ich fahr auch Etap und DI2, finde die Schaltlogik der Etap einfach super!

Deswegen hab ich meine DI2 so programmiert,

- kleine Schaltehebel, rechts schwerer und links leichter (analog Etap)

- große Schalthebel, rechts großes Kettenblatt und links kleines Kettenblatt

dazu hab ich noch Semi-Syncro-Modus aktiviert!!
Funktioniert top!!!

seankelly
06.09.2018, 08:55
Schlussendlich finde ich die Hydro-STI, die wirklich wie die der Felgenbremsen aussehen, deutlich schöner und eleganter als die Griffe der Red.

Nicht ganz. Da gibt es schon einen mehr oder weniger deutlichen Unterschied. Ich erwähne das nur, falls das für jemanden ein Kriterium für die Kaufentscheidung sein sollte. Die Hydro-STIs sind nämlich größer als die FB-STIs.

cadoham
06.09.2018, 09:14
@seankelly
Du sprichst sicherlich von den mechanischen Ultegra STI für Disc? :)

Die Ultegra Di2 ST-R8070 für Disc unterscheiden sich in den Grösse,
kaum noch von denen für Felgenbremsen.

bugfix
06.09.2018, 09:16
Nicht ganz. Da gibt es schon einen mehr oder weniger deutlichen Unterschied. Ich erwähne das nur, falls das für jemanden ein Kriterium für die Kaufentscheidung sein sollte. Die Hydro-STIs sind nämlich größer als die FB-STIs.

Zumindest bei der noch nicht gruppenreinen 6800er Disc Ultegra waren die STIs auf jeden Fall deutlich klobiger als die der Red. Von der alten 105 Disc wollen wir mal gar nicht reden, die STIs waren massig. Allerdings: Manch einer findet ja gerade das vielleicht gut.
Die 8020 STIs sehe ich auf Augenhöhe mit der Red.

seankelly
06.09.2018, 09:33
Zumindest bei der noch nicht gruppenreinen 6800er Disc Ultegra waren die STIs auf jeden Fall deutlich klobiger als die der Red. Von der alten 105 Disc wollen wir mal gar nicht reden, die STIs waren massig. Allerdings: Manch einer findet ja gerade das vielleicht gut.
Die 8020 STIs sehe ich auf Augenhöhe mit der Red.

Alles richtig; die alten Hydro-105er waren grenzwertig. Die non-Group Hydro-Hebel der 6800 gefielen mir ergonomisch sehr gut. Und die neuen 8020er sind ebenfalls größer als die FB-8000er, wenn auch nicht so deutlich wie die direkten Vorgänger.

tuca71
06.09.2018, 11:07
Ich brauchte auch STI für mechnaische Schaltung und Hydro und hab mich für die alten ST-RS 685 entschieden
Die neuen ST-R9120 , ST-R8020 und St-R7020 sind alle viel klobiger (Buckelwal) als die ST-RS 685
Und ja ich hab mir alle in echt angeschaut

https://weightweenies.starbike.com/forum/viewtopic.php?t=147403

Auf den angehängten Bildern sind St-R9120 und ST-RS 685 zu sehen

Die neuen ST-R8020 sind ungefähr so groß wie die alten 105 ST-RS 505 ! (Bild 3 + 4)

Für mich ein klarer Rückschritt !

Eigentlich sind nur DI2 Varianten erträglich , die DI2 kann mein Rahmen leider nicht .

Mfg

Eclipse
06.09.2018, 14:23
Es ist möglich bei der Di2 mit rechts runter und links hoch zu schalten? "Mein Experte" hätte das mal verneint...

Au weia

bikeomania
06.09.2018, 14:49
Ich brauchte auch STI für mechnaische Schaltung und Hydro und hab mich für die alten ST-RS 685 entschieden
Die neuen ST-R9120 , ST-R8020 und St-R7020 sind alle viel klobiger (Buckelwal) als die ST-RS 685
Und ja ich hab mir alle in echt angeschaut

https://weightweenies.starbike.com/forum/viewtopic.php?t=147403

Auf den angehängten Bildern sind St-R9120 und ST-RS 685 zu sehen

Die neuen ST-R8020 sind ungefähr so groß wie die alten 105 ST-RS 505 ! (Bild 3 + 4)

Für mich ein klarer Rückschritt !

Eigentlich sind nur DI2 Varianten erträglich , die DI2 kann mein Rahmen leider nicht .

Mfg

Mechanik + Disk führt halt immer zu klobigen Griffen.
Finde das bei Shimano aber noch am besten gelöst, Sram und Campa sind doch noch schlimmer.

FreshAirJunkie
06.09.2018, 21:24
Bei der aktuellen Di2 einfach das Ladegerät für den Akku mit dem USB-Stecker und dem PC verbinden
und die kostenlose Software "eTube" von Shimano nutzen.

Du könntest zb. Syncro Shift aktivieren und die Tasten der STI so belegen,
das der rechte Schalthebel nur in die leichteren und der linke Schalthebel nur in
die schwereren Gänge schaltet.

Der Umwerfer wird dann im Syncro Shift Modus automatisch geschaltet,
sobald für den nächsten gewünschten Gang der Wechsel vom Kettenblatt erforderlich ist.

Somit hast du eine ähnl. Schaltlogik wie bei der Sram eTap, bloss das die Betätigung des Umwerfer
durch beide Schalthebel gleichzeitig entfällt.

Geil, läuft wie geschnitten Brot, danke. Jetzt muss ich nur noch mein Hirn umprogrammieren :)

Aeo
07.09.2018, 06:09
Für eTAP spricht das geringere Gewicht, die restlichen Punkte gehen alle an Shimano

Voreifelradler
07.09.2018, 07:00
Die neuen ST-R8020 sind ungefähr so groß wie die alten 105 ST-RS 505 ! (Bild 3 + 4)

Für mich ein klarer Rückschritt !

Eigentlich sind nur DI2 Varianten erträglich , die DI2 kann mein Rahmen leider nicht .

Mfg

Da muss ich dir leider recht geben. Gerade bei kleinen Rahmen wie meinem Veloheld sieht das echt schlimm aus :(
Aber!! Funktion, Haptik, P/L unerreicht.
Bei eTap würden mich schon die ganzen Batterien stören.

seankelly
07.09.2018, 12:50
Für eTAP spricht das geringere Gewicht, die restlichen Punkte gehen alle an Shimano

Installation spricht imho auch eher für SRAM. Einfacher als Hebel, RD und FD anschrauben gehts ja nun wirklich nicht.

Mischa161182
07.09.2018, 12:58
Besten Dank für das ganze Feedback

Jetzt nochmal kurz was anderes ....

Jemand Erfahrungen mit diesen Bremsen.

Und zwar aus folgendem Grund

-Einfachere Montage.
-Kostengünstiger da man die normalen STI nutzen kann


TRP HY/RD Hydraulischer Scheibenbremssattel

enasnI
07.09.2018, 13:59
Bei eTap würden mich schon die ganzen Batterien stören.

Zumal diese aufgrund der schlechten Plastikqualität auch gerne mal Schäden am Gehäuse bei dieser Nase hatten/haben, die den Akku in der Halterung hält. Folge sind/waren herausfallende Akkus. Die Batterielaufzeit finde ich auch nicht sehr prickelnd bei der E-Tap. Und dass man nicht direkt am Rad laden kann, wäre für mich auch ein Nachteil.

Generell mechanisch zu elektrisch verglichen finde ich, dass vor allem die Umwerfer-Performance bei der elektrischen Schaltung besser ist. SRAM mit kleinen abstrichen gegenüber Shimano, gerade wenn noch Q-Rings oder Osymmetric ins Spiel kommen. Das Schaltverhalten einer perfekt eingestellten, hochwertigen mechanischen Schaltung finde ich am Schaltwerk persönlich besser. Noch ein Vorteil der elektrischen Schaltung wäre der geringe Wartungsaufwand. Züge können nicht verschleißen, schlechter laufen, reißen. Großer Bonus für so manchen.

Ich lebe lieber mit der Wartung und fahre mechanisch. Wenn man das immer schön frisch hält und häufiger mal Hüllen und Züge neu macht, dann rennt die auch sehr schön. Zumal sich seit der 9100 und jetzt auch mit R8000 und R7000 am Umwerfer noch echt mal was getan hat. Der reicht mir im Vergleich zur elektrisch so fast schon.

kleinerblaumann
07.09.2018, 14:01
Installation spricht imho auch eher für SRAM. Einfacher als Hebel, RD und FD anschrauben gehts ja nun wirklich nicht.

Ich finde das relativiert sich sehr stark dadurch, dass man es nur einmal macht. Sowas kann höchstens das Zünglein an der Waage sein, wenn wirklich alles andere ausgewogen ist.

Mir macht es übrigens Spaß, di2 Kabel zu verlegen und anzustecken. Ich weiß auch nicht warum, aber das finde ich viel schöner als bei Schaltzügen.

seankelly
07.09.2018, 14:09
Generell mechanisch zu elektrisch verglichen finde ich, dass vor allem die Umwerfer-Performance bei der elektrischen Schaltung besser ist. SRAM mit kleinen abstrichen gegenüber Shimano, gerade wenn noch Q-Rings oder Osymmetric ins Spiel kommen. Das Schaltverhalten einer perfekt eingestellten, hochwertigen mechanischen Schaltung finde ich am Schaltwerk persönlich besser. Noch ein Vorteil der elektrischen Schaltung wäre der geringe Wartungsaufwand. Züge können nicht verschleißen, schlechter laufen, reißen. Großer Bonus für so manchen.

Ich lebe lieber mit der Wartung und fahre mechanisch. Wenn man das immer schön frisch hält und häufiger mal Hüllen und Züge neu macht, dann rennt die auch sehr schön. Zumal sich seit der 9100 und jetzt auch mit R8000 und R7000 am Umwerfer noch echt mal was getan hat. Der reicht mir im Vergleich zur elektrisch so fast schon.

+1

Voreifelradler
07.09.2018, 14:34
Zumal diese aufgrund der schlechten Plastikqualität auch gerne mal Schäden am Gehäuse bei dieser Nase hatten/haben, die den Akku in der Halterung hält. Folge sind/waren herausfallende Akkus. Die Batterielaufzeit finde ich auch nicht sehr prickelnd bei der E-Tap. Und dass man nicht direkt am Rad laden kann, wäre für mich auch ein Nachteil.

Generell mechanisch zu elektrisch verglichen finde ich, dass vor allem die Umwerfer-Performance bei der elektrischen Schaltung besser ist. SRAM mit kleinen abstrichen gegenüber Shimano, gerade wenn noch Q-Rings oder Osymmetric ins Spiel kommen. Das Schaltverhalten einer perfekt eingestellten, hochwertigen mechanischen Schaltung finde ich am Schaltwerk persönlich besser. Noch ein Vorteil der elektrischen Schaltung wäre der geringe Wartungsaufwand. Züge können nicht verschleißen, schlechter laufen, reißen. Großer Bonus für so manchen.

Ich lebe lieber mit der Wartung und fahre mechanisch. Wenn man das immer schön frisch hält und häufiger mal Hüllen und Züge neu macht, dann rennt die auch sehr schön. Zumal sich seit der 9100 und jetzt auch mit R8000 und R7000 am Umwerfer noch echt mal was getan hat. Der reicht mir im Vergleich zur elektrisch so fast schon.

Obwohl der Wartungsaufwand sich in Grenzen hält und die Fehlerquellen schneller lokalisiert werden. Wenn ich mal überlege hier schon alles für Fehler beschrieben wurden, bin ich echt froh einmal im Jahr einen Zug wechseln. Ich bin ja schon genervt vom Laden des Garmins.


Zur Frage des TE. Zur TRP findest du viel über die SuFu. Meine persönliche Meinung: kann man machen, ist aber nicht mehr zeitgemäß. Entweder hydraulische Disc, oder Felgenbremse.

enasnI
07.09.2018, 14:41
Obwohl der Wartungsaufwand sich in Grenzen hält und die Fehlerquellen schneller lokalisiert werden. Wenn ich mal überlege hier schon alles für Fehler beschrieben wurden, bin ich echt froh einmal im Jahr einen Zug wechseln.

Gut, hier im Forum sammeln sich natürlich die Schraubfehler des Selbst-Bastlers, der es vielleicht nicht immer zu 100% kann. Habe auch schon viele Fehlmontagen beider Schaltungstypen gesehen. Hier ist im Unterschied auch zu merken, dass eine Di2 gerade beim Umwerfer wesentlich(!) fehlerverzeihender ist.

Ist eine der beiden Schaltungen mal richtig installiert, läuft das schon sehr zuverlässig.

seankelly
07.09.2018, 14:44
Besten Dank für das ganze Feedback

Jetzt nochmal kurz was anderes ....

Jemand Erfahrungen mit diesen Bremsen.

Und zwar aus folgendem Grund

-Einfachere Montage.
-Kostengünstiger da man die normalen STI nutzen kann


TRP HY/RD Hydraulischer Scheibenbremssattel


TRP Semi-Hydraulik hat im roadbike Test nicht schlecht abgeschnitten. Bremsleistung und Standfestigkeit top, Dosierbarkeit eher schwächer.* (Ich selbst hab mit TRP (Vollhydraulik-4-Kolben-Bremse) am MTB eher schlechte Erfahrungen gemacht.)
Auch Giant hat aktuell so ne mechanisch angesteuerte Hydraulik-Disc an 2018er Rädern verbaut. Von veraltet kann also keine Rede sein. Höchstens "weniger verbreitet".

*Leistung/Standfestigkeit gleiche Punktzahl wie Ultegra. Dosierbarkeit schlechter, Gewicht noch schlechter (also schwerer).

Mifri
07.09.2018, 14:57
Wir fahren die Etap seit 3 Jahren und an mittlerweile 7 Akkus im Einsatz ist noch nichts an deren Kunstoffgehäusen gebrochen.

Bzgl. Akkulaufzeiten, finde ich 1400km für das Schaltwerk vollkommen ausreichend und meiner Meinung nach, ist es zumindest für mich ein Vorteil, das Rad oder die Räder nicht ständig zu irgendeiner Steckdose schleppen zu müssen, wenn der Akku mal geladen werden muss.

Nachteil der Funkschaltung ist vielleicht, dass die Akkus beim Radtransport demontiert werden sollten, weil Schaltwerk und Umwerfer ja ständig im Standby sind und auf Impulse warten. Das saugt die Akkus natürlich entsprechend der Transportzeit leer.

KeinerEiner
08.09.2018, 00:22
Bin weg von DI2 zu eTap.

- eTap Installation extrem einfach, da kabellos
- Schaltlogik genial, hatte ich vorher schon bei der DI2 emuliert
- man trifft immer, auch mit den dicksten Handschuhen und erfrorenen Fingern, nicht so bei DI2
- auch 2 Blippaare möglich, d.h. Schalter am Oberlenker, am STI und Sprintschalter, unter dem Lenkerband

eTap hat Vorteile bei Problemen:

- wenn bei DI2 der Akku zuende geht, was er auch gerne mal schneller als gedacht tut, stoppt zuerst der Umwerfer. Wo er ist. Dumm, wenn es auf dem großen KB ist und Berge auf dem Weg sind = Tourabbruch.
- bei einem Problem in der Elektronik geht bei DI2 aufgrund des Bus-Prinzips meist gleich gar nichts mehr
- Bei eTap tut man bei Akku-Problemen unterwegs den noch volleren Akku auf das jeweilige Schaltwerk, und schaltet es auf den gewünschten Notgang; die Akkus sind zudem so klein und leicht, dass man auch einen vollen 3. für den Notfall dabei haben kann
- wenn ein oder beide STI ausfallen, kann man mit den Knöpfen an den Schaltwerken einen Notgang einlegen
- so kann man unterwegs bei eTap noch einiges retten, wenn bei DI2 schon Taxi angesagt ist
- wenn bei DI2 was nicht geht, und Diagnose und neue Firmware nicht hilft, auch mit teurem neuen Akku, in dem auch viel Elektronik steckt, das Problem bleibt, kann es auch eine verrottete Steckverbindung sein. Dann ist eine stundenlange Demontage all der toll versteckten Kabel und Verteiler und des Akkus im Rahmen mit Tretlagerdemontage etc. angesagt. Bei Akku im Rahmen statt in der Stütze ist schon alleine der Akku-Wechsel eine Seuche. Alles kein Thema bei eTap.
- wenn bei eTap was nicht geht ist leicht erkannt, was es ist, dann einschicken, neues Teil von SRAM kriegen, fertig
- nach mehreren "DI2 hat keinen Bock mehr"-Tourabbrüchen bin ich nun kabellos glücklich

Aussehen ist Geschmackssache, aber die eTap ist nun wirklich nicht häßlich, mir gefällt sie mehr als das eckiges Alien-Design von Shimpanso.

avis
08.09.2018, 01:15
Zumal diese aufgrund der schlechten Plastikqualität auch gerne mal Schäden am Gehäuse bei dieser Nase hatten/haben, die den Akku in der Halterung hält. Folge sind/waren herausfallende Akkus. Die Batterielaufzeit finde ich auch nicht sehr prickelnd bei der E-Tap. Und dass man nicht direkt am Rad laden kann, wäre für mich auch ein Nachteil.

Generell mechanisch zu elektrisch verglichen finde ich, dass vor allem die Umwerfer-Performance bei der elektrischen Schaltung besser ist. SRAM mit kleinen abstrichen gegenüber Shimano, gerade wenn noch Q-Rings oder Osymmetric ins Spiel kommen. Das Schaltverhalten einer perfekt eingestellten, hochwertigen mechanischen Schaltung finde ich am Schaltwerk persönlich besser. Noch ein Vorteil der elektrischen Schaltung wäre der geringe Wartungsaufwand. Züge können nicht verschleißen, schlechter laufen, reißen. Großer Bonus für so manchen.

Ich lebe lieber mit der Wartung und fahre mechanisch. Wenn man das immer schön frisch hält und häufiger mal Hüllen und Züge neu macht, dann rennt die auch sehr schön. Zumal sich seit der 9100 und jetzt auch mit R8000 und R7000 am Umwerfer noch echt mal was getan hat. Der reicht mir im Vergleich zur elektrisch so fast schon.

+2