PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Harte Sohle immer besser?



Mannomann
13.09.2018, 16:56
Hi,

ist eine steife Sohle (von meist teuren Schuhen) auch immer besser, oder gibt es Vorteile von etwas flexibleren, mittelklassigen Sohlen, sodass es für Anfänger womöglich nicht nur finanziell, sondern auch radfahrtechnisch Sinn macht damit zu beginnen?

Gosy
13.09.2018, 17:08
Kommt auf deine Füße aber die Mittelklasse hat genug steifigkeit für jeden.

Schorschl88
13.09.2018, 19:00
Kann halt sehr unangenehm sein. Hatte vorher Carboncomposite Material und die neuen S-Works 6 sind so unangenehm, dass ich sie erst mit anderen Einlagen und gepolsterten Socken fahren kann ohne brennende Sohlen zu bekommen

vi-le-ve
13.09.2018, 19:11
Hi,

ist eine harte Sohle (von meist teuren Schuhen) auch immer besser, oder gibt es Vorteile von etwas flexibleren, mittelklassigen Sohlen, sodass es für Anfänger womöglich nicht nur finanziell, sondern auch radfahrtechnisch Sinn macht damit zu beginnen?
Falls es dir im Fachgeschäft möglich ist einfach ausprobieren. Meine Erfahrung: ich merke Unterschiede bei Schuhen, aber nicht was die Festigkeit der Sohle angeht. Da ist die Passform oder wie anschmiegsam das Obermaterial ist viel wichtiger. Ich bin daher bei Mittelklasseschuhen geblieben, da war der Gesamteindruck für mich am besten.

Es gibt noch weitere Aspekte wie z.B. ob du auch mal "Touristenfahrten" machst und ein paar Schritte durch eine Ortschaft machen willst. Da kommen dann noch andere Merkmale zum Zug, da ist die supersteife Sohle definitiv nicht so wichtig.

Voreifelradler
13.09.2018, 19:52
Falls es dir im Fachgeschäft möglich ist einfach ausprobieren. Meine Erfahrung: ich merke Unterschiede bei Schuhen, aber nicht was die Festigkeit der Sohle angeht. Da ist die Passform oder wie anschmiegsam das Obermaterial ist viel wichtiger. Ich bin daher bei Mittelklasseschuhen geblieben, da war der Gesamteindruck für mich am besten.

Es gibt noch weitere Aspekte wie z.B. ob du auch mal "Touristenfahrten" machst und ein paar Schritte durch eine Ortschaft machen willst. Da kommen dann noch andere Merkmale zum Zug, da ist die supersteife Sohle definitiv nicht so wichtig.


Wie willst du im Geschäft testen, ob dir die Solhlen beim Fahren zu hart sind?:krabben:

Die Mittelklasse bietet ausreichend Steifigkeit für ALLE Radler, die "Profi"klasse ist fürs Ego und die Eisdiele.
Gab es auch letztes Jahr einen Test in der Tour.

vi-le-ve
13.09.2018, 19:59
Wie willst du im Geschäft testen, ob dir die Solhlen beim Fahren zu hart sind?:krabben:

Ich hatte das Glück, dass der Händler Testschuhe in meiner Grösse hatte. Konnte ich ausleihen und mal eine Runde damit drehen. Das machen vielleicht auch andere Händler, einfach mal fragen.

RayJo
13.09.2018, 20:34
Verstehe die Frage nicht ganz. Wofür sollen flexiblere Sohlen auf dem Rad gut sein?

michel mort
13.09.2018, 21:07
Wie willst du im Geschäft testen, ob dir die Solhlen beim Fahren zu hart sind?:krabben:

Die Mittelklasse bietet ausreichend Steifigkeit für ALLE Radler, die "Profi"klasse ist fürs Ego und die Eisdiele.
Gab es auch letztes Jahr einen Test in der Tour.

Wieder dieser Schwachfug mit der Eisdiele.
Die teuren Schuhe haben auch bezüglich der Paßform, zumindest für meine Füße, Vorteile. Mit den Drehverschlüssen der SIDI Shot kann ich den Schuh perfekt anpassen, ohne Druckstellen zu bekommen. Desweiteren habe ich recht schmale Fesseln und bin froh, dass die SIDI an der Fersenkappe eine Madenschraube habe und ich die Kappe enger stellen kann, so rutscht meine Ferse nicht mehr hoch.
Wer ohne das alles auskommt, kann sich natürlich das Geld sparen, bei SIDI zumindest, gibt es diese Ausstattung nicht bei den günstigeren Modellen.

rolleur
14.09.2018, 07:51
Also meine Bont-Schuhe (sollen ja mit das steifste sein was es gibt) waren mit der originalen dünnen Einlegesohlen für mich unfahrbar, da zu schmerzhaft. Fahre nun mit Solestar-Einlegesohlen.

PAYE
14.09.2018, 08:31
Ich sehe auch keine Vorteile bei superharten Sohlen für Rennradschuhe.
Ein leichteres Gewicht mag vorteilhaft sein für das Systemgewicht, ansonsten sollte man einmal probieren einen Mittelklasse-Schuh per Hand zu verbiegen. Dabei wird schnell deutlich ob hier überhaupt etwas flexibel ist oder nicht. Meist eher nicht!

Beim Radfahren könnte *theoretisch* eine Verbiegung der Ferse nach unten einen Verlust an Kraft aufs Pedal bedeuten.
Eine Verbiegung der Ferse nach oben würde allenfalls beim Gehen von Vorteil sein (siehe MTB-Schuhe), beim Fahren jedoch nicht schaden.

Ich kann meine Sidi Genius Schuhe der Mittelklasse (Genius 3/4/7) von Hand nicht verbiegen.

remstaler
14.09.2018, 08:53
Jeder, der länger als 2-3 Std. mit dem Rad unterwegs ist, wird den Unterschied zwischen einer sehr steifen und einer weicheren Sohle merken (nicht Innensohle). Die Druckverteilung auf den Fuß macht sich bei mir erst nach mehreren Stunden bemerkbar. Für das tägliche Pendeln ins Büro (40km) taugen meine weicheren MTB Schuhe vollkommen. Auf 6-7 stündigen Alpentouren fahre ich SIDI Wire mit Solestar Einlagen.

Und ganz klar ist die Steifigkeit der Sohle nur ein Bestandteil eines guten Schuhs.

Ein guter Mittelklasseschuh mag eine ähnliche Steifigkeit haben - aber für mich gibt es Material, und da stehen Schuhe, Radhose, Handschuhe, Reifen ganz oben auf der Prioritätenliste - da spare ich nicht.

Mifri
14.09.2018, 09:01
Vielleicht helfen Steifigkeitsindexe hier mehr, als präferierte Schuhmarken.

remstaler
14.09.2018, 09:25
super Idee :Applaus: - jeder Hersteller kommuniziert doch seinen eigenen Steifigkeitsindex. Das zu vergleichen ist nicht möglich und auch sinnfrei.

PAYE
14.09.2018, 09:52
Steifer als "unbiegsam" ist auch irrelevant für Praxis.

Ich hatte selbst Sidis mit Top-Carbonsohle und Sidis mit "Mittelklasse-Sohle". Die Steifigkeit war gleich, jedoch die Top-Carbonsohle dünner ausgeführt. Insofern war der Fuß näher an der Pedalachse und der Schuh etwas leichter.
Beim Fahren konnte ich keinen Unterschied bemerken, auch nicht auf langen Touren.

los vannos
14.09.2018, 10:08
Wie willst du im Geschäft testen, ob dir die Solhlen beim Fahren zu hart sind?:krabben:

Die Mittelklasse bietet ausreichend Steifigkeit für ALLE Radler, die "Profi"klasse ist fürs Ego und die Eisdiele.
Gab es auch letztes Jahr einen Test in der Tour.

zur Eisdiele fahre ich ausschließlich nur mit dem Plastebomber auf LW, und mit den schönsten Klamotten. +
Zum Glück muss ich damit aber nicht jeden Tag trainieren....ich nenne es Sonntags-Rad und -Outfit (sollte jeder von euch haben) :D
Es kommt zwar etwas drauf an, wo man hin will, aber für Hobbyfahrer, die eh "nur" im niedrigeren Wattbereich unterwegs sind, ist es wirklich zweitrangig. Da ist die Passform der Schuhe viel entscheidender.


Wieder dieser Schwachfug mit der Eisdiele.
Die teuren Schuhe haben auch bezüglich der Paßform, zumindest für meine Füße, Vorteile. Mit den Drehverschlüssen der SIDI Shot kann ich den Schuh perfekt anpassen, ohne Druckstellen zu bekommen. Desweiteren habe ich recht schmale Fesseln und bin froh, dass die SIDI an der Fersenkappe eine Madenschraube habe und ich die Kappe enger stellen kann, so rutscht meine Ferse nicht mehr hoch.
Wer ohne das alles auskommt, kann sich natürlich das Geld sparen, bei SIDI zumindest, gibt es diese Ausstattung nicht bei den günstigeren Modellen.

:rolleyes:
Ich hatte bislang mehr gut passende Schuhe im günstigeren Preissegment als im teuren.
Hab aktuell 2 teure Paare in Nutzung, wobei die einen nach 3-4x tragen nicht mehr gefahren werden, da die Sohle innen gar nicht geht.
Hab sie vom kumpel zum testen bekommen, aber irgendwie werde ich damit nicht warm....
Dabei sind die Schuhe extra steif gebaut (Giant Surge (https://www.bike24.de/p1198993.html?q=giant%20schuhe))

Die Bont Zero Plus (https://www.sigmasports.com/item/Bont/Zeroand-Plus-Road-Shoe-Standard-Width-2017/2IWW) nutze ich auch noch. War der beste Schuh-Kauf ever. Gut, die Einlegesohle musste ich gegen was bequemeres tauschen,
aber nachdem sie im Backofen waren und ich sie meinem Fuß angepasst hatte, bin ich überzeugt. Beim ausziehen "ploppen" die Schuhe sogar, so gut sind sie an meinem Fuß angepasst. Und auch beim runden Tritt merkt man deutlich Unterschiede zu anderen (auch teuren) Modellen. Hatte u.a. mehrere S-Works Versionen mit super-steifer Sohle im Test, aber so gut wie die Bont waren bislang keine.
Und dann kann man auch anstatt anderer teurer Schuhe was günstigeres nehmen.
Als guter Ausgleich zu den Bont fahre ich bei Nässe oder kälterem Wetter auch mal gern die Lake CX170 (http://https://www.roadbike.de/schuhe/test-lake-cx-170.408267.9.htm). Der ist nicht wirklich leicht und supersteif, aber im Gesamtkonzept nicht schlecht. Der Drehverschluss an der Verse ist gewöhnungsbedürftig, aber während der Fahrt zum nachstellen super zu erreichen.


Also meine Bont-Schuhe (sollen ja mit das steifste sein was es gibt) waren mit der originalen dünnen Einlegesohlen für mich unfahrbar, da zu schmerzhaft. Fahre nun mit Solestar-Einlegesohlen.

Die dünnen Dinger von Bont taugen wirklich nix, aber das sollte das kleinere Problem sein. Kann man ja tauschen. ;)


...
Ein guter Mittelklasseschuh mag eine ähnliche Steifigkeit haben - aber für mich gibt es Material, und da stehen Schuhe, Radhose, Handschuhe, Reifen ganz oben auf der Prioritätenliste - da spare ich nicht.

Dann hat die Fahrrad-Bekleidungsindustrie bei dir ja das perfekte Opfer gefunden. :Applaus:
Sag bescheid wenn was doch nicht passt und du dann nach 2x getragen deutlich günstiger verkaufen willst. :rolleyes::ä

Ansonsten passen sowohl bei Schuhen, wie bei Hosen, Trikots und Helmen genau so gut die günstigeren Sachen, wie auch bei den Rädern selber
Ein Mittelklasse-Modell kann es auch in der Funktion und Dauer-Handhabung mit den teuren Modellen aufnehmen. :kweetnie:

Sigi Sommer
14.09.2018, 11:24
Verstehe die Frage nicht ganz. Wofür sollen flexiblere Sohlen auf dem Rad gut sein?

Sehe ich ähnlich. Gute Paßform vorausgesetzt sehe ich die harte Sohle immer im Vorteil. Vor +35 Jahren bin ich Schuhe bevorzugt mit Holzsohle gefahren (Duegi) - bis heute ein Traum. Null Einlage, das Bett paßte eben zufällig perfekt für meine Fußform. Wenn jemand dicke Einlagen braucht, damit der Schuh bequem ist, liegt das daran, das Fuß und Schuh nicht gut harmonieren und nicht daran, ob eine Sohle hart oder weich ist. Wenn eine weichere Sohle der Fußform nachgibt, mag das als angenehm empfunden werden, da steckt man dann halt laufend Verformungsenergie rein.

kleinerblaumann
14.09.2018, 11:42
Wenn die Schuhe gut passen, finde ich harte Sohlen immer besser zum Fahren (zum Gehen natürlich nicht). Ich hatte aber auch schon mal Schuhe mit harter Sohle, die nicht gut gepasst haben. Da taten mir die Füße dann deutlich mehr weh als bei nicht so gut passenden Schuhen mit weicherer Sohle. Ich musste viel herumprobieren, bis ich passende Schuhe gefunden hatte, deshalb hatte ich auch immer mal wieder Schuhe, die sich als nicht gut passend herausgestellt haben. Bin jetzt bei Specialized S-Works 6 gelandet, sowohl für Rennrad, als auch für MTB und Reiserad - harte Sohle, passt für mich für super. Kurz um: Bei harten Sohlen ist es meiner Erfahrung nach noch wichtiger, dass die Schuhe gut passen.

rumplex
14.09.2018, 11:43
Sehe ich ähnlich. Gute Paßform vorausgesetzt sehe ich die harte Sohle immer im Vorteil. Vor +35 Jahren bin ich Schuhe bevorzugt mit Holzsohle gefahren (Duegi) - bis heute ein Traum. Null Einlage, das Bett paßte eben zufällig perfekt für meine Fußform. Wenn jemand dicke Einlagen braucht, damit der Schuh bequem ist, liegt das daran, das Fuß und Schuh nicht gut harmonieren und nicht daran, ob eine Sohle hart oder weich ist. Wenn eine weichere Sohle der Fußform nachgibt, mag das als angenehm empfunden werden, da steckt man dann halt laufend Verformungsenergie rein.

+1

Bei RR-Pedalen mit breiter Aufstandsfläche noch nicht so auffällig, aber wehe, man fährt mal 100km+ mit MTB-Pedalen. Da wird der Unterschied zwischen Nylon- und Carbonsohlen eindrücklich im wahrsten Sinn der Wortes.:D

Nach meiner Erfahrung ist v.a. die Druckverteilung auch mit RR-Pedalen und Carbonsohlen eindeutig besser als mit Nylonsohlen.

rumplex
14.09.2018, 11:44
Bin jetzt bei Specialized S-Works 6 gelandet, sowohl für Rennrad, als auch für MTB und Reiserad - harte Sohle, passt für mich für super. Kurz um: Bei harten Sohlen ist es meiner Erfahrung nach noch wichtiger, dass die Schuhe gut passen.

+1 Ich mag zwar Specialized als Marke gar nicht, aber die Schuhe sind der Hit.

Mannomann
14.09.2018, 12:23
Ups, ich habe mich wohl etwas misverständlich ausgedrückt und das auch im ersten Beitrag angepasst. Ich meinte steife oder flexible Außensohlen und nicht harte oder weiche Innensohlen.:ü Ich glaube die Kommentare haben sich dazu bisher etwas vermischt...

Dass eine harte Sohle zur Kraftübertragung besser ist, steht ja außer Frage. Meine Bedenken sind eher, dass sich auch Füße, wie in vielen Bereichen des Radsports, sei es steife Rahmen, aggressive Sitzposition und generell wenig Komfort, an die Belastung gewöhnen müssen. Andererseits ist die Frage, ob die runde Trittbewegung sofort die maximale Steifigkeit der Außensohle zulässt?

Loi
14.09.2018, 13:54
+1 Ich mag zwar Specialized als Marke gar nicht, aber die Schuhe sind der Hit.
Off-Topic: ich lese hier im Forum öfter von Usern, dass sie Specialized nicht mögen. Allerdings wird nie ein Grund genannt... Warum gibt es dieses „Lager“?

michel mort
14.09.2018, 14:13
Off-Topic: ich lese hier im Forum öfter von Usern, dass sie Specialized nicht mögen. Allerdings wird nie ein Grund genannt... Warum gibt es dieses „Lager“?

Andere mögen Cannondale, Pinarello, Rose, Canyon, Trek, ..... nicht. Gibt ja auch Autofahrer, die Opel oder Ford ablehnen, ohne jemals einen gefahren zu haben.

rumplex
14.09.2018, 14:30
Andere mögen Cannondale, Pinarello, Rose, Canyon, Trek, ..... nicht. Gibt ja auch Autofahrer, die Opel oder Ford ablehnen, ohne jemals einen gefahren zu haben.

Nein, wegen ihrer aggressiven Abmahn- und Verbotsmanie.

Edit: Nur eins der irren Beispiele: https://www.mtb-news.de/news/2013/12/10/roubaix-shitstorm-fuer-specialized/

PAYE
14.09.2018, 14:33
Nein, wegen ihrer aggressiven Abmahn- und Verbotsmanie.

Und viele Modelle und Einzelprodukte sahen in der Vergangenheit häßlich aus obwohl Phantasiepreise dafür verlangt wurden.

Tristero
14.09.2018, 14:34
+1 Ich mag zwar Specialized als Marke gar nicht, aber die Schuhe sind der Hit.

Warum? Da fällt doch jedes neue Modell anders aus und die Anstellung der Sohle scheint mir auch mehr als bedenklich.

rumplex
14.09.2018, 15:00
und die Anstellung der Sohle scheint mir auch mehr als bedenklich.

Für mich sehr angenehm zu fahren.

noggadijn
14.09.2018, 15:20
Off-Topic: ich lese hier im Forum öfter von Usern, dass sie Specialized nicht mögen. Allerdings wird nie ein Grund genannt... Warum gibt es dieses „Lager“?

Ich hab da grade etwas gemischte Erfahrungen gemacht. Jedenfalls mit einem der Conceptstores.
Eine Recklamation wurde noch zu meiner Zufriedenheit geregelt. Dann hatte ich einen Rahmen (LTD) gekauft.
Musste mir zugeschickt werden. Dafür haben sie dann erstmal geschmeidige 55€ Versand kassiert.
Vorher hatten wir 10% Rabatt ausgehandelt. Dieser hatte dann aber Mängel und man wies mich damit ab, dass ich ja schon Rabatt bekommen hätte...
Dann gab es Schriftverkehr per Mail, dessen Antworten seitens Speci immer länger wurden. Was ich schon etwas schade fand. Manche Fragen wurden leider gar nicht beantwortet.

Trotzdem wollte ich eigentlich noch einen Rahmen bestellen, dann bot man mir auf einmal nur noch 5% Rabatt an.

Das fand ich dann natürlich etwas doof.

Das, was ich bisher von Speci hatte war von der Qualität her eigentlich super und auch diverse Promoteams auf Messen etc. waren kompetent, nett und absolut freundlich.

Und ich schwirre um ein SL6 rum, weil es mich bei Testfahrten überzeugt hat.
Aber dann eben erst irgendwann gebraucht.

avis
14.09.2018, 15:49
Nein, wegen ihrer aggressiven Abmahn- und Verbotsmanie.

Edit: Nur eins der irren Beispiele: https://www.mtb-news.de/news/2013/12/10/roubaix-shitstorm-fuer-specialized/

Eben!
Absolutes Unding , was die immer wieder versuchen.

Patrice Clerc
14.09.2018, 15:53
Wenn wir nicht gerade vom Einsatzzweck Bahnsprint sprechen, sind vermutlich (*) die Sohlen aller Rennschuhe hart genug; auch die, der günstigen.

(*) Ich habe zwar schon viele Rennschuhe besessen, aber dennoch bei weitem nicht alle. ;)

Mifri
14.09.2018, 16:03
super Idee :Applaus: - jeder Hersteller kommuniziert doch seinen eigenen Steifigkeitsindex. Das zu vergleichen ist nicht möglich und auch sinnfrei.

Es ist auch sinnbefreit zu schreiben, dass einem die oder die Schuhe mit steifer oder weniger steifer Sole gut passen. Jeder empfindet das anders und Passformen unterschieden sich nicht nur von Hersteller zu Hersteller, sondern auch innerhalb einer Modellreihe von Jahr zu Jahr. Hinzu kommt dann noch, das die Steifigkeitsindexe sich dann auch ändern.

Genauso könnte man auch über Socken diskutieren. Je nach Modell, können einem dort auch die Fußballen nach 150km brennen, unabhängig von einer steifen oder weniger steifen Außensole.

Ergo, ist es im Prinzip ganz einfach. Der TE muß die Schuhe ausprobieren. Entweder passen die dann oder eben nicht.

Schnecke
14.09.2018, 20:00
+1 Ich mag zwar Specialized als Marke gar nicht, aber die Schuhe sind der Hit.

+ 1, also das was Specialized anbelangt.
Bin einen Schuh von denen einige Jahre gefahren. War auch recht problemlos und ich war zufrieden. Aber der Hit waren sie nicht. Da sind mir die northwave angenehmer. Da haben meine Schuhe für den Sommer eine carbonsohle und die für den Winter eine nylonsohle. Beide sind bequem und wenn auch die carbonsohle steifer sein sollte merke ich das nicht.
Ich würde mir keine Gedanken machen über die Steifigkeit der Sohle wenn der Schuh passt