PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tipps/Beratung beim Kauf gebrauchter lightweight Laufräder?



Turboente
20.09.2018, 09:48
Hallo,
ich spiele mit dem Gedanken;)
mir einen Wunsch zu erfüllen und mir einen Satz gebrauchter lightweight Laufräder zu kaufen?:confused:
Hier meine Vorgaben::Applaus:
- Preis maximal 1500 €
- Campagnolo Freilauf
- bei dem Preis wohl eher tubular Version?

Bitte um Tipps

Grüße
Rudi

Exil-Schwabe
20.09.2018, 09:51
warum Lightweights? Mich hat die Windanfälligkeit furchtbar genervt. Ich denke die Felgenform ist nicht mehr zeitgemäß, aber das können andere sicher viel besser beantworten bzw erklären.

enasnI
20.09.2018, 09:55
Das Einzige, was an den Dingern wirklich zeitgemäß ist und deren herausragende Eigenschaft darstellt, ist das Verhältnis Gewicht zu Steifigkeit.

Eclipse
20.09.2018, 10:02
Und es steht fett Lightweight drauf.

Turboente
20.09.2018, 10:08
warum Lightweights? Mich hat die Windanfälligkeit furchtbar genervt. Ich denke die Felgenform ist nicht mehr zeitgemäß, aber das können andere sicher viel besser beantworten bzw erklären.

An Lightweights habe ich hauptsächlich, wegen Gewicht, gedacht, weil ich mein Projekt "Leichtbau Rennrad" zu Ende bringen möchte;) Die Überschrift über meinen Beitrag könnte auch heißen "Tipps/Beratung beim Kauf gebrauchter leichter Laufräder?:applaus:

Turboente
20.09.2018, 10:10
Und es steht fett Lightweight drauf.

Nein, nicht deswegen, wenn die Laufräder gut und leicht sind, kann meinetwegen auch ALDI drauf stehen ;);););)

marathonisti
20.09.2018, 10:11
Und es steht fett Lightweight drauf.

Auf meinen nicht .Hast du überhaupt schon mal welche gesehen?

schaule
20.09.2018, 10:19
Wir hatten die ein paar Jahre im Renneinsatz beim Cyclocross. Der Rekord stand glaube ich bei 4 gebrochenen Speichen (am Vorderrad - dadurch das ein anderer Fahrer in einer engen Passage mit dem Pedal reinkam). Das Rad war immer noch steif und lief komplett grade.

Cilli
20.09.2018, 10:23
Auf meinen stehts auch nicht fett drauf, dafür insgesamt 8 mal pro Laufrad :D. Fakt ist, sie sind stabil, leicht, sehen richtig gut aus und die Kletterfähigkeiten sind über alle Zweifel erhaben :ä Sie sind eben was besonderes, etwas, das man nicht jeden Tag an jedem Rad an jeder Ecke sieht. Über das Preis-/Leistungsverhältnis kann man streiten, ich jedenfalls geb meine nicht mehr her :oke:


Auf meinen nicht .Hast du überhaupt schon mal welche gesehen?

Eclipse
20.09.2018, 10:28
Nein, nicht deswegen, wenn die Laufräder gut und leicht sind, kann meinetwegen auch ALDI drauf stehen ;);););)

Ich schätze, dass du damit eine ziemliche Ausnahme bist.

@ marathonisti: ich kanns gar nicht sagen, wie oft. Hunderte Male.

Mountainbiker
20.09.2018, 10:29
Nach wie vor die besten Laufräder die es gibt, wenn man auf den neuesten Aerosche:ß verzichten kann. Preislich inzwischen leider abgehoben. Generation 3 hatte wohl häufiger Probleme mit Delamination, Generation 1 und 2 hin und wieder mit Bremsrubbeln.
Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, gibt's bei Lightweight auch immer gebrauchte LWs mit einem Jahr Gewährleistung
https://shop.lightweight.info/Certified,Pre,Owned/
Ansonsten. etwas schwerer und nicht leicht zu finden, Generation 0 aus dem Leberkäsofen, die gibt's mit Glück schon unter 1000€ und sind qualitativ einfach top. Ich werde meine sicherlich nicht mehr hergeben.

imprincipia
20.09.2018, 11:27
Nach wie vor die besten Laufräder die es gibt, wenn man auf den neuesten Aerosche:ß verzichten kann. Preislich inzwischen leider abgehoben. Generation 3 hatte wohl häufiger Probleme mit Delamination, Generation 1 und 2 hin und wieder mit Bremsrubbeln.
Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, gibt's bei Lightweight auch immer gebrauchte LWs mit einem Jahr Gewährleistung
https://shop.lightweight.info/Certified,Pre,Owned/
Ansonsten. etwas schwerer und nicht leicht zu finden, Generation 0 aus dem Leberkäsofen, die gibt's mit Glück schon unter 1000€ und sind qualitativ einfach top. Ich werde meine sicherlich nicht mehr hergeben.

Du bist der Erste, der auch Tips gibt für den TE. :Applaus: Ansonsten nur die übliche Ligthie Diskussion.

@ente: für 1500 bekommst du gute Meilenstein TU. Ich fahr meine seit vielen tausend Kilometer, immernoch begeistert und problemlos.

enasnI
20.09.2018, 11:32
Nach wie vor die besten Laufräder die es gibt, wenn man auf den neuesten Aerosche:ß verzichten kann. ....

Es tut mir leid, aber das kann nur jemand schreiben, der die neue Aeroscheisze noch nicht richtig gefahren ist. Vornehmlich bringt eine bessere Aerodynamik - Welche auch nicht mein erstes Argument wäre - sofort ein wesentlich besseres Seitenwind-Verhalten mit sich. Hinzu kommt, dass du im Vergleich zu den Lightweights mal auf einer modernen Felge mit 20er Maulweite einen 25er Reifen bei 6,5 - 7 Bar schnell durch eine Kurve knallen solltest, dann spürst du den Unterschied am deutlichsten.

Habe diese Saison vielen Rennfahrern mal einen XXX 6 von Bontrager mit 21er Maulweite zum testen gegeben. Besonders eindrücklich war das Feedback bei denen, die noch auf Lightweigts rumgekurvt sind oder auf ollen Cosmics und Citecs mit 15er Maulweite. Es hat ein wenig Überzeugungsarbeit gekostet, sie davon abzubringen dort 8,5 Bar draufzupumpen und so weiter. Das Feedback war aber durchweg sehr klar. Ich drücke es in den Worten der meisten aus. der Unterschied betrug im Handling und Kurvenverhalten WELTEN(!).


Du bist der Erste, der auch Tips gibt für den TE. :Applaus: Ansonsten nur die übliche Ligthie Diskussion.

@ente: für 1500 bekommst du gute Meilenstein TU. Ich fahr meine seit vielen tausend Kilometer, immernoch begeistert und problemlos.

Ist es kein Tipp ihre Vorteile und Nachteile zu modernen Laufrädern hervorzuheben? Klar kocht diese typische Diskussion immer wieder hoch, wenn man betrachtet, wie teuer die ihre technisch eigentlich sehr veralteten Laufräder noch in den Markt drücken.

Und keine Sorge, die echte Fangemeinde wird das nicht davon abbringen, sich die Teile ins Rad zu stecken. War erst zur Eurobike da im Headquarter bei denen. Läuft blendend, so mein Eindruck.

kreuzwort
20.09.2018, 12:35
- Bremsversuche, wenn es stark rubbelt, genauer untersuchen
- ein leichtes Bremsrubbeln ist bei älteren Laufrädern normal
- Bremsflanken angucken und abtasten. Wenn da was kaputt ist, sollte man das fühlen oder sehen
- Vorderradlager prüfen. Wenn es rauh läuft kann das nur Lightweight tauschen (oder du selbst, wenn du fortgeschrittene Fähigkeiten hast und dich traust). Wenn Du das bei Lightweight machen lässt, ist das teuer und die wollen die im Zweifelsfall noch einen Tausch oder eine weitere Reparatur "vermitteln"

Skadieh
20.09.2018, 13:05
- Bremsversuche, wenn es stark rubbelt, genauer untersuchen
- ein leichtes Bremsrubbeln ist bei älteren Laufrädern normal
- Bremsflanken angucken und abtasten. Wenn da was kaputt ist, sollte man das fühlen oder sehen
- Vorderradlager prüfen. Wenn es rauh läuft kann das nur Lightweight tauschen (oder du selbst, wenn du fortgeschrittene Fähigkeiten hast und dich traust). Wenn Du das bei Lightweight machen lässt, ist das teuer und die wollen die im Zweifelsfall noch einen Tausch oder eine weitere Reparatur "vermitteln"

+1

Laufräder sind, sofern auf der Straße genutzt, sehr robust. Speichen hingegen kerbanfällig (wie bereits erwähnt)

Für ein Leichtbauprojekt sehr attraktiv, da Relation Steifigkeit zu Gewicht noch immer führend.

Bremsverhalten über die Jahre (Gen I zu Meilenstein) verbessert. Profiltiefe ist auch geringer geworden, seitdem unauffällig im Seitenwind.

Auf 25mm Schlauchreifen bei 7bar sehr komfortabel - für die ersten 3mm. Pflaster ist hart. Kurven sehr wendig - für mich besser als DT 1400 mit breiteren Reifen.

Aber wer mag, findet sicherlich Argumente, warum ein 400g schwerer LRS besser für ein Leichtbauprojekt ist. :D

imprincipia
20.09.2018, 13:14
hm, bei mir wars eher umgekehrt. bin bisher mit „modernen aero“ felgen mit 23er „maulweite“ und 25er reifen „rumgekurvt“ und hab mir neu lighties mit 19er „maulweite“ und 24er reifen zugelegt (wobei ich einige verschiedene LR-Sätze habe, je nach Ensatz) und war überrascht, wie sensationell agil und leichtfüßig man damit pässe hoch und runter“knallen“ kann. vieles ist heutzutage glaubens -und marketing getue, siehe disc bremsen. wers kleingeld hat, soll alles ausprobieren und sich selbst seine meinung erfahren, vieles althergebrachtes ist immernoch top.
„Aero“ ist mir persönlich eh wurscht bei meinen 30er Schnitten, aber stimmt, Seitenwind nervt mit lighties, an solchen tagen steck ich halt was anderes ins rad :ä




Es tut mir leid, aber das kann nur jemand schreiben, der die neue Aeroscheisze noch nicht richtig gefahren ist. Vornehmlich bringt eine bessere Aerodynamik - Welche auch nicht mein erstes Argument wäre - sofort ein wesentlich besseres Seitenwind-Verhalten mit sich. Hinzu kommt, dass du im Vergleich zu den Lightweights mal auf einer modernen Felge mit 20er Maulweite einen 25er Reifen bei 6,5 - 7 Bar schnell durch eine Kurve knallen solltest, dann spürst du den Unterschied am deutlichsten.
Habe diese Saison vielen Rennfahrern mal einen XXX 6 von Bontrager mit 21er Maulweite zum testen gegeben. Besonders eindrücklich war das Feedback bei denen, die noch auf Lightweigts rumgekurvt sind oder auf ollen Cosmics und Citecs mit 15er Maulweite. Es hat ein wenig Überzeugungsarbeit gekostet, sie davon abzubringen dort 8,5 Bar draufzupumpen und so weiter. Das Feedback war aber durchweg sehr klar. Ich drücke es in den Worten der meisten aus. der Unterschied betrug im Handling und Kurvenverhalten WELTEN(!).
Ist es kein Tipp ihre Vorteile und Nachteile zu modernen Laufrädern hervorzuheben? Klar kocht diese typische Diskussion immer wieder hoch, wenn man betrachtet, wie teuer die ihre technisch eigentlich sehr veralteten Laufräder noch in den Markt drücken.
Und keine Sorge, die echte Fangemeinde wird das nicht davon abbringen, sich die Teile ins Rad zu stecken. War erst zur Eurobike da im Headquarter bei denen. Läuft blendend, so mein Eindruck.

Marin
20.09.2018, 14:08
Und es steht fett Lightweight drauf.

Ist das nicht eher kursiv?

Rolf1
20.09.2018, 14:12
An Lightweights habe ich hauptsächlich, wegen Gewicht, gedacht, weil ich mein Projekt "Leichtbau Rennrad" zu Ende bringen möchte;) Die Überschrift über meinen Beitrag könnte auch heißen "Tipps/Beratung beim Kauf gebrauchter leichter Laufräder?:applaus:


Hallo,

wenn es hauptsächlich um das Gewicht der Räder für ein Leichtbauprojekt geht, dann verstehe ich aber nicht, warum Du überhaupt an Lightweight denkst. Von Hand aufgebaute Laufräder sind immer billiger und leichter. Als eingefleischter Leichtbaufreak würde ich es noch nicht einmal in Erwägung ziehen, über Lightweight nachzudenken. Lightweight hat nur den Vorteil, dass jeder, der Dein Rad sieht, sofort weiß: Das war teuer. Außerdem mag die Kombination aus Gewicht und Steifigkeit ein wenig besser sein als bei "normalen" Laufrädern aus Carbonfelgen (oder sogar Alufelgen) und Speichen aus Stahl. Dafür muss man aber einige Nachteile in Kauf nehmen (Bremsverhalten, Delaminationen, Speichen sind extrem empfindlich).

Ciao Rolf

Turboente
20.09.2018, 14:15
Hallo,

wenn es hauptsächlich um das Gewicht der Räder für ein Leichtbauprojekt geht, dann verstehe ich aber nicht, warum Du überhaupt an Lightweight denkst. Von Hand aufgebaute Laufräder sind immer billiger und leichter. Als eingefleischter Leichtbaufreak würde ich es noch nicht einmal in Erwägung ziehen, über Lightweight nachzudenken. Lightweight hat nur den Vorteil, dass jeder, der Dein Rad sieht, sofort weiß: Das war teuer. Außerdem mag die Kombination aus Gewicht und Steifigkeit ein wenig besser sein als bei "normalen" Laufrädern aus Carbonfelgen und Speichen aus Stahl.

Ciao Rolf

Hallo Rolf,
ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir vielleicht Quellen nennen könntest, wo ich leichte und noch bezahlbare Laufräder beziehen kann?
Grüße

RS1325
20.09.2018, 14:16
Hallo,

wenn es hauptsächlich um das Gewicht der Räder für ein Leichtbauprojekt geht, dann verstehe ich aber nicht, warum Du überhaupt an Lightweight denkst. Von Hand aufgebaute Laufräder sind immer billiger und leichter. Als eingefleischter Leichtbaufreak würde ich es noch nicht einmal in Erwägung ziehen, über Lightweight nachzudenken. Lightweight hat nur den Vorteil, dass jeder, der Dein Rad sieht, sofort weiß: Das war teuer. Außerdem mag die Kombination aus Gewicht und Steifigkeit ein wenig besser sein als bei "normalen" Laufrädern aus Carbonfelgen (oder sogar Alufelgen) und Speichen aus Stahl. Dafür muss man aber einige Nachteile in Kauf nehmen (Bremsverhalten, Delaminationen, Speichen sind extrem empfindlich).

Ciao Rolf

+1 ! und....die haben den techn. Zenit schon überschritten.....

Mountainbiker
20.09.2018, 14:25
Hallo,

wenn es hauptsächlich um das Gewicht der Räder für ein Leichtbauprojekt geht, dann verstehe ich aber nicht, warum Du überhaupt an Lightweight denkst. Von Hand aufgebaute Laufräder sind immer billiger und leichter. Als eingefleischter Leichtbaufreak würde ich es noch nicht einmal in Erwägung ziehen, über Lightweight nachzudenken. Lightweight hat nur den Vorteil, dass jeder, der Dein Rad sieht, sofort weiß: Das war teuer. Außerdem mag die Kombination aus Gewicht und Steifigkeit ein wenig besser sein als bei "normalen" Laufrädern aus Carbonfelgen (oder sogar Alufelgen) und Speichen aus Stahl. Dafür muss man aber einige Nachteile in Kauf nehmen (Bremsverhalten, Delaminationen, Speichen sind extrem empfindlich).

Ciao Rolf

Schleif du deine Speichen und Felgen, du hast noch nie steife Laufräder gefahren, leicht ist nicht alles.
Speichen extrem empfindlich? Jaja...

schnellerpfeil
20.09.2018, 14:41
Hallo Rolf,
ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir vielleicht Quellen nennen könntest, wo ich leichte und noch bezahlbare Laufräder beziehen kann?
Grüße

Du bekommst in Fernost durchaus leichte Tubular Felgen. Ich habe hier welche, die wiegen <260g. Mit zB. Carbon Ti Naben könnte man die 1000g knacken. Sicher nicht so steif, wie die Lightweight, aber locker so steif, wie mit einer 400g Alu Felge.

Boniperti
20.09.2018, 15:06
Schleif du deine Speichen und Felgen, du hast noch nie steife Laufräder gefahren, leicht ist nicht alles.
Speichen extrem empfindlich? Jaja...

Genau die Unempfindlichkeit der Speichen im normalen Gebrauch war für mich damals ein Kaufargument.
Bisher gingen nämlich bei mir bei jedem LRS mit Stahl/Alu Speichen, ob handmade oder SystemLRS, irgendwann die Speichen zu Bruch.

Rolf1
20.09.2018, 19:53
Genau die Unempfindlichkeit der Speichen im normalen Gebrauch war für mich damals ein Kaufargument.
Bisher gingen nämlich bei mir bei jedem LRS mit Stahl/Alu Speichen, ob handmade oder SystemLRS, irgendwann die Speichen zu Bruch.

Hallo,

na und? Normale Speichen sind ratzfatz ersetzt und das kostet fast nichts. Wenn mal eine Carbonspeiche gebrochen ist, z.b. weil irgendwas dagegen gefallen oder sie angestoßen ist, dann kann man das Laufrad wegwerfen. Da sind Speichen aus Metall viel "rustikaler".

Mir ist jetzt seit Jahren keine Speiche mehr gebrochen und wenn das mal wieder vorkommt, dann wird sie ersetzt, nach der 2. gebrochenen Speiche fliegen alle raus. Das ist billiges Verbrauchsmaterial wie Reifen, Ketten und Ritzel.

Ciao Rolf

Rolf1
20.09.2018, 20:09
Hallo Rolf,
ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir vielleicht Quellen nennen könntest, wo ich leichte und noch bezahlbare Laufräder beziehen kann?
Grüße


Hallo,

was ist denn da so schwierig?

Leichte und bezahlbare Felgen gibt es hier: http://www.sub-4.de/1499817.htm
Die Felge wiegt angeblich 215g und kostet 349€. Dazu nimmt man Naben von Extralite (hinten 135g, 359€ und vorne 48g 159€). Als Speichen bieten sich die Sapim CX-Super an (24/28 Stück, 4€/Stück, 4,5g incl. Alunippel). Wenn man will kann man hinten rechts Sapim CX-Ray nehmen. Das ergibt einen Laufradsatz mit < 900g für < 1500€.
Noch Fragen?

Man hat halt immer mehrere Möglichkeiten, zum Ziel zu kommen:
- Man schließt sich dem Mainstream an und kauft für viel Geld bekannte Marken, die ihre Produkte (dank ihres guten Namens) für viel Geld anbieten und sogar verkaufen können.
- Man verbringt einige Stunden im Internet und informiert sich, was der Markt überhaupt hergibt (Motto: Woher soll ich wissen, was ich will, bevor ich weiß, was es überhaupt gibt...).
- Man legt selbst Hand an und tunt sich seine Teile. Das setzt allerdings ein fundiertes Wissen voraus, das die Wenigsten haben dürften und man riskiert, dass man auch mal Pech hat und zu weit geht. Aber Versuch macht klug.

Ich habe mittlerweile für mich das passende Optimum gefunden, habe seit längerer Zeit keine Schäden mehr und bin hoch zufrieden. Ich schließe allerdings nicht aus, dass jemand, der mehr Bums in den Oberschenkeln hat, damit verzweifeln könnte.

Ciao Rolf

michel mort
20.09.2018, 20:48
Hallo,

was ist denn da so schwierig?

Leichte und bezahlbare Felgen gibt es hier: http://www.sub-4.de/1499817.htm
Die Felge wiegt angeblich 215g und kostet 349€. Dazu nimmt man Naben von Extralite (hinten 135g, 359€ und vorne 48g 159€). Als Speichen bieten sich die Sapim CX-Super an (24/28 Stück, 4€/Stück, 4,5g incl. Alunippel). Wenn man will kann man hinten rechts Sapim CX-Ray nehmen. Das ergibt einen Laufradsatz mit < 900g für < 1500€.
Noch Fragen?

Man hat halt immer mehrere Möglichkeiten, zum Ziel zu kommen:
- Man schließt sich dem Mainstream an und kauft für viel Geld bekannte Marken, die ihre Produkte (dank ihres guten Namens) für viel Geld anbieten und sogar verkaufen können.
- Man verbringt einige Stunden im Internet und informiert sich, was der Markt überhaupt hergibt (Motto: Woher soll ich wissen, was ich will, bevor ich weiß, was es überhaupt gibt...).
- Man legt selbst Hand an und tunt sich seine Teile. Das setzt allerdings ein fundiertes Wissen voraus, das die Wenigsten haben dürften und man riskiert, dass man auch mal Pech hat und zu weit geht. Aber Versuch macht klug.

Ich habe mittlerweile für mich das passende Optimum gefunden, habe seit längerer Zeit keine Schäden mehr und bin hoch zufrieden. Ich schließe allerdings nicht aus, dass jemand, der mehr Bums in den Oberschenkeln hat, damit verzweifeln könnte.

Ciao Rolf

Ja, wie sind die Seitensteifgkeits- und Torsionswerte des LRS?

Azurblau
20.09.2018, 22:09
https://www.youtube.com/watch?v=whKdi5jUSFc

... zur Nachahmung nicht unbedingt empfohlen ....

Skadieh
20.09.2018, 22:11
Wie Sheldon Brown (?) bereits vor Jahren formulierte: „günstig - leicht - steif. Wähle zwei Eigenschaften.“

Lightweight sind radikal auf letztere beiden getrimmt.

Skadieh
20.09.2018, 22:13
https://www.youtube.com/watch?v=whKdi5jUSFc

... zur Nachahmung nicht unbedingt empfohlen ....

Nächstes Mal eine Vorwarnung bitte.
:eek:

serottasepp
20.09.2018, 22:14
Wenn ich das richtig verstanden habe...

Lightweight ist quasi das Iphone under den Laufrädern.

(zu) teuer, technisch schlechter als andere (zumindest auf dem Papier), sie funktionieren nahezu immer und fast problemlos und der Fahrer kann/muss nicht viel machen und eine quasi religiöse Gruppierung. ;)

...hmm...ich finde Iphones nicht schlecht. ;) :ü

Azurblau
20.09.2018, 22:17
Seitenwindanfälligkeit bewegt sich bei den M´stein´s im normalen Bereich ....

colalight890
20.09.2018, 22:24
....LW muss man einfach mal getestet bzw. gefahren haben, dann und nur dann, wird man für sich feststellen ob es einem das Geld wert ist oder nicht.

Meine fährt jetzt meine Frau - ein mal geliehen und nie mehr zurück bekommen. ☹️

fischerx
20.09.2018, 22:35
[QUOTE=colalight890;5798154]....LW muss man einfach mal getestet bzw. gefahren haben, dann und nur dann, wird man für sich feststellen ob es einem das Geld wert ist oder nicht.

Ich habe seit knapp 18 Jahren noch welche aus dem "Leberkäseofen" - ich gebe zu ich fahre sie mittlerweile nur noch selten aber in all den Jahren waren sie treue Begleiter, die niemals Probleme gemacht haben. Ich hatte sie bereits gebraucht bei Il Diavolo gekauft und dann 5 Jahre intensiv gefahren. Ich persönlich mag die Optik nicht unbedingt, aber die Leichtigkeit und Steifigkeit ist einfach überragend - wie ein Vorredner sagte: man muss sie mal gefahren haben. Dann kann man mitreden, sonst nicht.

Ich habe in diesen Jahren Zipp 808 und 404 gekauft, gefahren und wieder verkauft (Triathlon) die LW habe ich immer noch.

Ich würde um die Gen1 einen größeren Bogen machen, da die neuen "Lightweight" Hersteller anfangs massive Probleme hatten, die Räder auf dem Niveau von D&O zu bauen. Die beiden haben angeblich unglaublich wenig Harz genommen und dennoch die Steifigkeit erreicht. Die neuen Eigentümer haben das anfangs nicht hinbekommen - das Resultat war wohl deutliches Übergewicht oder Delamination. Ab Gen 2 hatten sie die Probleme im Griff.

My5 Cents...

Scatto
20.09.2018, 23:42
Hallo,

was ist denn da so schwierig?

Leichte und bezahlbare Felgen gibt es hier: http://www.sub-4.de/1499817.htm
Die Felge wiegt angeblich 215g und kostet 349€. Dazu nimmt man Naben von Extralite (hinten 135g, 359€ und vorne 48g 159€). Als Speichen bieten sich die Sapim CX-Super an (24/28 Stück, 4€/Stück, 4,5g incl. Alunippel). Wenn man will kann man hinten rechts Sapim CX-Ray nehmen. Das ergibt einen Laufradsatz mit < 900g für < 1500€.
Noch Fragen?

Man hat halt immer mehrere Möglichkeiten, zum Ziel zu kommen:
- Man schließt sich dem Mainstream an und kauft für viel Geld bekannte Marken, die ihre Produkte (dank ihres guten Namens) für viel Geld anbieten und sogar verkaufen können.
- Man verbringt einige Stunden im Internet und informiert sich, was der Markt überhaupt hergibt (Motto: Woher soll ich wissen, was ich will, bevor ich weiß, was es überhaupt gibt...).
- Man legt selbst Hand an und tunt sich seine Teile. Das setzt allerdings ein fundiertes Wissen voraus, das die Wenigsten haben dürften und man riskiert, dass man auch mal Pech hat und zu weit geht. Aber Versuch macht klug.

Ich habe mittlerweile für mich das passende Optimum gefunden, habe seit längerer Zeit keine Schäden mehr und bin hoch zufrieden. Ich schließe allerdings nicht aus, dass jemand, der mehr Bums in den Oberschenkeln hat, damit verzweifeln könnte.

Ciao Rolf

Können die denn was, außer leicht sein?

Voreifelradler
21.09.2018, 05:43
Wenn ich das richtig verstanden habe...

Lightweight ist quasi das Iphone under den Laufrädern.

(zu) teuer, technisch schlechter als andere (zumindest auf dem Papier), sie funktionieren nahezu immer und fast problemlos und der Fahrer kann/muss nicht viel machen und eine quasi religiöse Gruppierung. ;)

...hmm...ich finde Iphones nicht schlecht. ;) :ü

Jetzt beleidige Apple mal nicht!

Rolf1
21.09.2018, 07:54
Können die denn was, außer leicht sein?


Hallo,

keine Ahnung. Ich wollte eigentlich nur zeigen, dass es die Kombination leichter und preiswerter (billiger ?) Laufräder mit Carbonfelgen (für Schlauchreifen) gibt, nach der ich gefragt wurde. Ich habe mich schon vor Jahren von Schlauchreifen verabschiedet, weil leichte Faltreifen im Normalbetrieb einfach Vorteile haben. Wer aber um jeden Preis das Gewicht vermindern will, der kommt an Schlauchreifen nicht vorbei, weil dann die Felgen leichter sind. Das Gesamtgewicht (Fahrer, Rad und Ausrüstung) ist dann aber nicht wesentlich geringer, weil man bei Verwendung superleichter und damit auch pannenanfälliger Schlauchreifen (d.h. < 200g) mindestens einen Ersatzreifen oder Dichtmilch mitführen muss.

Ciao Rolf

avis
24.09.2018, 01:28
Wie Sheldon Brown (?) bereits vor Jahren formulierte: „günstig - leicht - steif. Wähle zwei Eigenschaften.“

Lightweight sind radikal auf letztere beiden getrimmt.

Keith Bontrager :)

Tristero
26.09.2018, 19:52
Keith Bontrager :)

Sehr richtig. Außerdem ist "strong" mit "steif" falsch übersetzt. Richtig wäre "haltbar".