PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chainsuck - Wo kommt er her?



dreamtem
19.10.2018, 13:01
Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt schon wieder 2 defekte zwecks Chainsuck hatte, würde ich gerne ergründen wo der Fehler liegt.
Es handelt sich um eine Ultegra 6700 Gruppe mit 50/34 und 28/11. Die Kette hat ca.2500km drauf ist aber laut Verschleißlehre und Schieblehre nicht am Ende. Die Kette wird nach jeder Ausfahrt mit MS 105 Geschmiert und die Kettenblätter sehen meiner Meinung nach auch noch gut aus.

Vor 2-3 Jahren hatte ich das schon mal, dabei hat es den Umwerfer etwas verbogen und die Umwerferschelle verdreht.

Bei der vorletzten Ausfahrt hat es mir nach dem Wechsel aufs kleine Kettenblatt die Umwerferschelle abgerissen.

Diese habe ich erneuert, nach wenigen km habe ich hinten vom 2. aufs 3. Ritzel und dann vorne auf's kleine KB geschalten. Dabei ist die Kette wieder hängengeblieiben, so dass der Umwerferkäfig gebrochen ist.

Ich werde jetzt Umwerfer und Kette erneuern, wüsste aber gerne woran es liegen könnte, dass die Kette immer wieder hängen bleibt?

Habt ihr Ideen?

Gruß Martin

PAYE
19.10.2018, 13:11
Manchmal bleibt die Kette an den Schalthilfen des großen Kettenblattes hängen, wenn sie auf dem Weg aufs kleine KB ist.
Warum genau das passiert kann ich dir leider nicht sagen, habe es aber auch schon gelegentlich in dieser Form beobachtet bei Shimano Kettenblättern.

3RAUM
19.10.2018, 13:40
Sinds denn Shimano Blätter oder ovale. Sind die Blätter denn richtig positioniert? Schleift die Kette bei klein/klein und hängt sich an der Steighilfe großes Blatt auf? Wenn ja dann paßt die Kettenlinie nicht.

dreamtem
19.10.2018, 14:09
Ja, es sind die originalen 6700er kompakt Kettenblätter. Das Große ist sicher richtig positioniert, beim kleinen gehe ich davon aus, da ich es noch nicht demontiert hatte. Bei klein klein schleift die Kette nicht am großen Kettenblatt.

PAYE
19.10.2018, 14:16
Ja, es sind die originalen 6700er kompakt Kettenblätter. Das Große ist sicher richtig positioniert, beim kleinen gehe ich davon aus, da ich es noch nicht demontiert hatte. Bei klein klein schleift die Kette nicht am großen Kettenblatt.

Check mal bei der Position:

das große KB muss den Stift nach außen direkt hinter der Kurbel haben
das kleine KB hat entweder eine kleine Nase oder einen kleinen Pfeil direkt hinter der Kurbelposition

dreamtem
19.10.2018, 17:19
Ich habe es jetzt nochmal überprüft, beide Kettenblätter sind richtig positioniert.

EDIT: Es ist auch eine Ultegra Kette montiert.

derDim
20.10.2018, 16:10
Es handelt sich um eine Ultegra 6700 Gruppe mit 50/34 und 28/11. Die Kette hat ca.2500km drauf ist aber laut Verschleißlehre und Schieblehre nicht am Ende. Die Kette wird nach jeder Ausfahrt mit MS 105 Geschmiert und die Kettenblätter sehen meiner Meinung nach auch noch gut aus

ich hab das selbe problem mit einer shimano 105 FC-5650
50/34 vorne und hinten auch 11-28 (wobei ich glaub das hinten egal ist was man hat)
auch immer wieder verbogene umwerfer

ich hab auch mal geschafft ein foto von so einem klemmer zu machen
find ich aber nich mehr
war jedenfalls beim runterschalten von groß auf klein
einige zähne hinter der kurbel
ist die kette runter vom großen blatt
und dann
bei der aktuellen kettenlängung
und unter der spannung beim treten
auf dem kleinen kettenblatt genau hinter einem zahn eingehakt
so dreht sich das ganze dann weiter
und die kette zieht sich zwischen großem und kleinem zusammen
weil der zug durch das treten jetzt von zähnen weiter hinten aufgenommen wird
unten angekommen hat die kette jetzt keine veranlassung einfach so durch die schwerkraft runter zu fallen
auch der sich langsam aufbauende zug durch das schaltwerk reicht dann oft nicht mehr
um die kette vom großen runter zu ziehen
und schon schiebt sich die kette unter den umwerfer und verbiegt ihn

soviel zum thema woher IMHO der kettenklemmer kommt


kürzlich bin ich dann auf die idee gekommen
die rückseite der zähne vom kleinen blatt abzufeilen

660590

bin jetzt ca 300km ohne klemmer gefahren

Badx
20.10.2018, 16:19
Ich hatte mit einer Sram Etap kurz hintereinander 2 Kettenklemmer. Die beiden Kettenblätter wurden von meinem Händler zu Sram geschickt, und von Sram anstandslos getauscht. Lt. Sram reichen bereits kleinere Kratzer oder andere kleine Beschädigungen um einen Kettenklemmer auszulösen.

Hat mich auch gewundert, aber die Systeme haben anscheinend wenig Spielraum.

T-lo
20.10.2018, 19:49
Ich glaube seit heute, sie kommen von bösen Geistern. Oder von Gedanken über Kettenabwürfe.

Einen Chainsuck hatte ich zwar nicht, aber bei meiner heutigen Runde hat es mir gleich zwei Mal ohne zu schalten die Kette vom großen aufs kleine Blatt geworfen. Dabei war ich irgendwo im mittleren Bereich der Kassette unterwegs und der Umwerfer war komplett außen, also nicht getrimmt. Die Kette hat ungefähr 1000Km runter, die Kettenblätter etwa 4000Km. Am Setup habe ich seitdem auch nix geändert, bis auf besagten Kettenwechsel.

Keine Ahnung woher das sonst kam...

Tristero
20.10.2018, 22:31
Ursache des klassischen Chainsucks ist ein verschlissenes Kettenblatt. Meist betrifft es das Kleine. Begünstigende Faktoren sind nachlassende Schmierung und hohes Drehmoment. Letztgenannte Punkte führen leicht zur Verwirrung, weil sich das auf dem Montageständer nicht praxisgerecht reproduzieren lässt.

Kettenblatt tauschen, dann weitersehen. In der Regel sollte das Problem dadurch gelöst sein. Bearbeitung mit der Schlüsselfeile kann kurzfristig Abhilfe schaffen, lohnt sich aber nicht. Kann man drauf zurückgreifen, wenn man gerade die Gobi durchquert.

Marin
20.10.2018, 22:33
Kann mich noch erinnern, vor 2 Jahren hatte ich auch auf einigen Rädern solche Probleme. Meine Lösung wird euch aber nicht gefallen...

BOW82
20.10.2018, 22:53
Kann mich noch erinnern, vor 2 Jahren hatte ich auch auf einigen Rädern solche Probleme. Meine Lösung wird euch aber nicht gefallen...

aber interessieren 😁

derDim
20.10.2018, 23:02
Ursache des klassischen Chainsucks ist ein verschlissenes Kettenblatt.

das is mir ein bisschen zu dogmatisch
da fehlt mir die begründung

entspricht auch nicht meiner erfahrung

Marin
20.10.2018, 23:24
aber interessieren 😁

4 Räder auf 1x umgebaut :D

hellinghaus
21.10.2018, 01:42
hatte das immer, wenn ich eine neue Gruppe verbaut hatte
hab dann alles so gesperrt das nichts mehr runter fallen kann.


werd bald wieder eine andere kurbel mit Umwerfer verbauen, hoffe diesmal
krieg ich gleich alles gesperrt. zerkratz mir jedesmal den Rahmen

derDim
21.10.2018, 08:57
hatte das immer, wenn ich eine neue Gruppe verbaut hatte
hab dann alles so gesperrt das nichts mehr runter fallen kann.

caindrop=/=cainsuck

dreamtem
21.10.2018, 22:56
ich hab das selbe problem mit einer shimano 105 FC-5650
50/34 vorne und hinten auch 11-28 (wobei ich glaub das hinten egal ist was man hat)
auch immer wieder verbogene umwerfer

ich hab auch mal geschafft ein foto von so einem klemmer zu machen
find ich aber nich mehr
war jedenfalls beim runterschalten von groß auf klein
einige zähne hinter der kurbel
ist die kette runter vom großen blatt
und dann
bei der aktuellen kettenlängung
und unter der spannung beim treten
auf dem kleinen kettenblatt genau hinter einem zahn eingehakt
so dreht sich das ganze dann weiter
und die kette zieht sich zwischen großem und kleinem zusammen
weil der zug durch das treten jetzt von zähnen weiter hinten aufgenommen wird
unten angekommen hat die kette jetzt keine veranlassung einfach so durch die schwerkraft runter zu fallen
auch der sich langsam aufbauende zug durch das schaltwerk reicht dann oft nicht mehr
um die kette vom großen runter zu ziehen
und schon schiebt sich die kette unter den umwerfer und verbiegt ihn

soviel zum thema woher IMHO der kettenklemmer kommt


kürzlich bin ich dann auf die idee gekommen
die rückseite der zähne vom kleinen blatt abzufeilen

660590

bin jetzt ca 300km ohne klemmer gefahren

Bei meiner 6700 kann die Kette nicht zwischen die Blätter, da das Große recht breit ist.

Ich habe das Bild von Dir zufällig gefunden:

https://forum.tour-magazin.de/showthread.php?334775-Kette-bleibt-beim-Schalten-an-Kettenblatt-h%E4ngen&highlight=Kettenblatt

Nachdem ich meine Kurbel jetzt demontiert hatte, mußte ich feststellen, dass das große Kettenblatt doch nicht mehr so gut aussieht.
Es hatte an mehreren Zähnen innen einen Grat. Diesen habe ich jetzt erstmal weg gefeilt. Vermutlich brauch ich doch ein neues Kettenblatt.
Ist das nach 15-20tkm normal? Die Kassette ist auch noch die erste.

Gruß Martin

dreamtem
21.10.2018, 23:02
661998

Tim M-K
22.10.2018, 09:14
Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass es zum Chainsuck kommt, wenn Kette und Kettenblätter nicht mehr zueinander passen. Dann wäre unten noch zuviel Zug auf der Kette und sie könne sich nicht vom Kettenblatt lösen. Die Toleranzen (gerade bei modernen Kettenblättern) sind halt schon recht klein, insofern kann's schon gut sein, dass die Kettenblätter verschlissen sind. Ist halt ein relativ "teurer" Test um auszuprobieren, ob es daran liegt, aber wenn es das nicht war, kannst Du die Kettenblätter ja auch für später aufheben.

Alumini
22.10.2018, 13:01
Meine ganz individuelle Ursache bzw. Lösung für Kettenklemmer (Kette zw. gr u. kl. Blatt gerutscht) war: Das kleine Blatt war verkehrtherum montiert. Dadurch war der Spalt zu groß und die Kette ist beim Wechsel von Groß auf Klein desöfteren dazwischen gerutscht, wenn sie hinten im mittleren/unteren Bereich der Kassette war.

Hat mich ein/zwei Wochen wahnsinnig gemacht, bis ich's dann realisiert habe. Da ich kein Anfänger bin, was das Schrauben am Rad angeht, war das eine Ursache, die ich "eigentlich 100%ig ausschließen konnte" - soviel also dazu. ;)

dreamtem
23.10.2018, 12:10
Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass es zum Chainsuck kommt, wenn Kette und Kettenblätter nicht mehr zueinander passen. Dann wäre unten noch zuviel Zug auf der Kette und sie könne sich nicht vom Kettenblatt lösen. Die Toleranzen (gerade bei modernen Kettenblättern) sind halt schon recht klein, insofern kann's schon gut sein, dass die Kettenblätter verschlissen sind. Ist halt ein relativ "teurer" Test um auszuprobieren, ob es daran liegt, aber wenn es das nicht war, kannst Du die Kettenblätter ja auch für später aufheben.

Das könnte ich mir bei einer total verschlissenen Kette vorstellen, da sich diese in sich längt. Bei einem verschlissenen Kettenblatt ist der Verschleiß ja gleichmäßig, so dass sich der Abstand zwischen den Zähnen nicht ändert.

Ja, 80 Euro nur zum testen sind mir auch zu viel. Andererseits wäre es natürlich ärgerlich wenn es den neuen Umwerfer gleich wieder erwischt...


Bei der ersten Ausfahrt mit dem befeilten Kettenblatt hatte ich keine Probleme. Meine Vermutung ist, dass die Kette am Grat eines Zahnes hängen geblieben ist. Ich werde das jetzt erst mal so weiter fahren und beobachten.

Gruß Martin

Tim M-K
23.10.2018, 12:26
Die Kettenblätter zu entgraten ist sicher ein guter Schritt. Bei stark belasteten Kettenblättern bildet sich ja oft ein regelrechter Wulst auf der Druckseite des Zahns. Also toi toi toi!

elmar
23.10.2018, 12:36
Entgraten ist oft die Lösung, wenn die Kb nicht verschlissen sind. Grate lassen sich gut mit Fingernagel ertasten.
Klasssisches Chainsuck gibt es m.E. nicht, weil die Ursachen manigfaltig sein können.

Tristero
23.10.2018, 12:58
Kurz zur Erläuterung: die Kette kerbt auf die Dauer die Vorderseiten der Zähne und formt sie in Richtung Schaufeln um. Bei erhöhter Reibung, meistens bedingt durch eine neue Kette (strammerer Sitz!), nachlassender Schmierung oder gar Dreck, reicht der durch die Schaltwerksfeder aufgebaute Zug nicht mehr aus, das Kettenblatt zur Freigabe der Kette zu bewegen. Die Kette wird hochgezogen und knallt gegen die Unterseite des Tretlagergehäuses und der Kettenstrebe. Deshalb verbauen einige umsichtige Hersteller von Carbonrahmen dort ein Schutzblech. Das Schaltwerkwird dabei natürlich nach vorne gezogen, was gelegentlich auch hier zu Schäden führen kann. Aus diesem Grund kommen Chainsucks an Rädern mit Nabenschaltung und korrekt abgelängter Kette auch nicht vor!

Das ist ein Chainsuck. Nicht jeder Kettenklemmer ist ein Chainsuck.

Die Feile ist deshalb keine sinnvolle Dauerlösung, weil das erfahrungsgemäß nicht sonderlich lange vorhält und man zudem die Zähne abträgt, was zu erhöhtem Kettenverschleiß führt.

derDim
23.10.2018, 16:15
Bei meiner 6700 kann die Kette nicht zwischen die Blätter, da das Große recht breit ist.


516880 516879

danke fürs raussuchen der bilder
da sieht man dass die kette nicht zwischen die kettenblätter
sondern so wie oben beschrieben
zwischen zähnen vom kleinen und vom großen stecken geblieben



Nachdem ich meine Kurbel jetzt demontiert hatte, mußte ich feststellen, dass das große Kettenblatt doch nicht mehr so gut aussieht.
Es hatte an mehreren Zähnen innen einen Grat. Diesen habe ich jetzt erstmal weg gefeilt. Vermutlich brauch ich doch ein neues Kettenblatt.
Ist das nach 15-20tkm normal? Die Kassette ist auch noch die erste.

Gruß Martin

grat beim großen oder kleinem blatt
wegfeilen wird nix bringen
fürchte ich

ich hab die zahnform geändert

derDim
23.10.2018, 16:34
Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass es zum Chainsuck kommt, wenn Kette und Kettenblätter nicht mehr zueinander passen. Dann wäre unten noch zuviel Zug auf der Kette und sie könne sich nicht vom Kettenblatt lösen. Die Toleranzen (gerade bei modernen Kettenblättern) sind halt schon recht klein, insofern kann's schon gut sein, dass die Kettenblätter verschlissen sind. Ist halt ein relativ "teurer" Test um auszuprobieren, ob es daran liegt, aber wenn es das nicht war, kannst Du die Kettenblätter ja auch für später aufheben.

der abstand zwischen jedem zahn wo runtergeschaltet werden kann
zu dem zahn wo die kette dann ankommt
ist leicht unterschiedlich
mit dem verschleiß (vorallem) der kette
ändert dieser abstand leicht
man hat jetzt also zu einem zeitpunkt X irgendwo auf seiner kurbel
eine ungünstige position von der man besser nicht runterschalten
und gleichzeitig druck machen sollte

dadurch wird die ganze sache so unberechenbar
nicht immer schaltet man von genau dem zahn runter
und nicht immer mit druck
und nicht immer passt die kettenlänge
damits dann mal klemmt

gefühlt kommts aber zu zeitlichen anhäufungen
was auch mit der kettenlängungstheorie gut erklärbar ist