PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tour 12/2018 - (gefährliche) Sattelstützen



SvenH
24.11.2018, 19:42
Abend zusammen,

mit großem Interesse und folgendem Entsetzen haben ich in der aktuellen TOUR den Sattelstützentest gelesen.

Für die, die es noch nicht wissen, es wurden 8 Stützen getestet und 3 davon haben versagt; eine davon sogar sicherheitsrelevant: Die Ritchey WCS Carbon Link FlexLogicSattelstütze (350mm).
Dummerweise habe ich diese in der 400mm Variante an meinem Rad und frage mich nun wie ich damit umgehen soll. Kann ich damit noch ruhigen Gewissen fahren? Kann ich etwas tun, um einen Versagen rechtzeitig zu erkennen?

cyclics
24.11.2018, 19:47
wichtig zu wissen in dem Zusammenhang:
welches Gewicht hat der Fahrer, welche Auszugslänge,... ?
und wie scharfkantig ist der obere Rand des Sattelrohres... (da mal hinein-fühlen / drüberfühlen und ggf. mit schleifpapier entgraten ist sicher für alle sattelstützen sinnvoll - da dadurch eine Kerbwirkung deutlich reduziert wird)

waldfrucht
24.11.2018, 21:45
Tja ich hab ne 350 als Cube gelabelt und ne 400 hier verbaut. Bisher hält es. Muss mir den Artikel mal durchlesen und das entscheiden was ich tue.

Libtech
24.11.2018, 22:07
Abend zusammen,

mit großem Interesse und folgendem Entsetzen haben ich in der aktuellen TOUR den Sattelstützentest gelesen.

Für die, die es noch nicht wissen, es wurden 8 Stützen getestet und 3 davon haben versagt; eine davon sogar sicherheitsrelevant: Die Ritchey WCS Carbon Link FlexLogicSattelstütze (350mm).
Dummerweise habe ich diese in der 400mm Variante an meinem Rad und frage mich nun wie ich damit umgehen soll. Kann ich damit noch ruhigen Gewissen fahren? Kann ich etwas tun, um einen Versagen rechtzeitig zu erkennen?

Als ich den Test gelesen habe, staunte ich auch nicht schlecht.

An einem meiner Räder habe ich die sogar die Superlogic Link verbaut. Damit bin ich diese Jahr die HobbyVersion von Paris-Roubaix gefahren. Am Carrefour de l'Arbre bin ich (78 Kg) heftigst durch ein Loch gedonnert. Es gab unschönes Geräusch und ... ich dachte das war es ... Es hat sich aber NUR der Sattel in der Neigung verstellt, was schnell wieder behoben werden konnte. :Applaus: Alles gut. :)

Beaver
24.11.2018, 22:43
Was waren denn die Testbedingungen?

Die Stützen sind bei so vielen gängigen Rädern montiert (Canyon, Scott, Stevens, Rose...), da sollte es ja schon eine Welle von Brüchen gegeben haben, falls es da wirklich generell Probleme geben sollte.

x3m
24.11.2018, 23:26
Die WCS Flexlogic habe ich auch an zwei Rädern (jeweils 350mm). Muss den Artikel mal lesen. Eine Stütze ist am Crosser. Bisher hat sie gehalten. Mache mich jetzt erstmal nicht verrückt. Kritischer finde ich Mängel bei Lenker und Laufrädern.

Marco Gios
24.11.2018, 23:33
... Kritischer finde ich Mängel bei Lenker und Laufrädern.
Naja, nach Stützen-Defekten hat es schon sehr unappetitliche
Verletzungen gegeben...

felixthewolf
25.11.2018, 00:59
Abend zusammen,

mit großem Interesse und folgendem Entsetzen haben ich in der aktuellen TOUR den Sattelstützentest gelesen.

Für die, die es noch nicht wissen, es wurden 8 Stützen getestet und 3 davon haben versagt; eine davon sogar sicherheitsrelevant: Die Ritchey WCS Carbon Link FlexLogicSattelstütze (350mm).
Dummerweise habe ich diese in der 400mm Variante an meinem Rad und frage mich nun wie ich damit umgehen soll. Kann ich damit noch ruhigen Gewissen fahren? Kann ich etwas tun, um einen Versagen rechtzeitig zu erkennen?

Bestenfalls nicht gleich verrückt machen lassen.
Ich habe von dem Test auch nur gestern durch Beast erfahren, deren Stütze auch "ohne Wertung" aus dem Test gegangen ist.
Die haben vorher einige Stützen durch ihren Testaufbau gejuckelt und noch nie ein derartiges Schadensbild erhalten- egal ob Dauer- oder Maximalbelastung. Lieder ist bisher keine Dokumentation der Testkriterien und des Aufbaus zu bekommen.
So lange aber nicht ganz genau transparent gemacht wird, wie getestet wurde, würde ich mit dem blick auf viele Stützen am Markt ohne Probleme erst einmal ganz ruhig bleiben.

Felix

finisher
25.11.2018, 06:28
Zum Testablauf

https://www.tour-magazin.de/komponenten/sattelstuetzen/sattelstuetzen-test-tour-1218/a46939.html

PAYE
25.11.2018, 06:49
Ich hatte schon an anderer Stelle (zur Tour 12/2018) etwas dazu geschrieben:


Habe den Sattelstützentest nochmals sorgfältig gelesen:

die Ritchey Stützen haben wohl den ISO-Norm Test (100.000 Lastwechsel mit 1200 Newton) gut bestanden, der für 100 kg Gesamtgewicht gedacht ist.
Gerissen sind sie dann wohl mit mehreren (allen) Testexemplaren beim Test mit 1200-1500 Newton mit Spitzenlasten bis 1700 Newton, was für Stützen über 100 kg Gesamtgewicht vorgesehen ist.
Der Stützenauszug ging dabei bis zur Maximalmarkierung. Dort erfolgte der Abriss dann auch.

In der Praxis mache ich mir als leichter Fahrer mit 70 kg und geringem Stützenauszug (was dann eben auch deutlich geringeren Flex in der Stütze bewirkt aufgrund der geringeren Krafteinwirkung und der geringeren Federwirkung) hier keine wirklichen Sorgen.
Beruhigender ist es natürlich trotzdem "unzerstörbare" Exemplare wie die Syntace P6 HiFlex zu fahren!

Wobei auch hier der Test meinen eigenen Popometer-Eindruck bestätigt: für leichte Fahrer mit Auszug <20 cm zeigt die HiFlex nahezu keine fühlbare Federwirkung.
Schwere Fahrer und/oder langer Stützenauszug bewirken eine deutlichere Flexwirkung.

the_brain_mave
25.11.2018, 11:09
Ich will mit meinen 67 kg und 14 cm Auszug gar keine Stütze die bei 117 kg und 30 cm Auszug NICHT bricht.

deco
25.11.2018, 11:13
Was waren denn die Testbedingungen?

Die Stützen sind bei so vielen gängigen Rädern montiert (Canyon, Scott, Stevens, Rose...), da sollte es ja schon eine Welle von Brüchen gegeben haben, falls es da wirklich generell Probleme geben sollte.

Und warum erinnert mich das an die Hysterie um versagende Scheibenbremsen? :D

Beaver
25.11.2018, 11:39
Ich hatte schon an anderer Stelle (zur Tour 12/2018) etwas dazu geschrieben:

Habe den Sattelstützentest nochmals sorgfältig gelesen:

die Ritchey Stützen haben wohl den ISO-Norm Test (100.000 Lastwechsel mit 1200 Newton) gut bestanden, der für 100 kg Gesamtgewicht gedacht ist.
Gerissen sind sie dann wohl mit mehreren (allen) Testexemplaren beim Test mit 1200-1500 Newton mit Spitzenlasten bis 1700 Newton, was für Stützen über 100 kg Gesamtgewicht vorgesehen ist.
Der Stützenauszug ging dabei bis zur Maximalmarkierung. Dort erfolgte der Abriss dann auch.

In der Praxis mache ich mir als leichter Fahrer mit 70 kg und geringem Stützenauszug (was dann eben auch deutlich geringeren Flex in der Stütze bewirkt aufgrund der geringeren Krafteinwirkung und der geringeren Federwirkung) hier keine wirklichen Sorgen.
Beruhigender ist es natürlich trotzdem "unzerstörbare" Exemplare wie die Syntace P6 HiFlex zu fahren!

Wobei auch hier der Test meinen eigenen Popometer-Eindruck bestätigt: für leichte Fahrer mit Auszug <20 cm zeigt die HiFlex nahezu keine fühlbare Federwirkung.
Schwere Fahrer und/oder langer Stützenauszug bewirken eine deutlichere Flexwirkung.



Ok, dann sollte Ritchey vielleicht eine 100kg Gewichtsbeschränkung einführen... Allerdings würde ich einem 100+kg Fahrer, der auch noch den vollen Auszug braucht, nicht gerade eine 150g Sattelstütze empfehlen (oder einen 80g Sattel, 140g Lenker, 700g Rahmen, Laufräder mit 16/20 Speichen u.s.w.) - das ist einfach nicht bedarfsgerecht.

Und mit 70kg macht eine superstabile Stütze in der Tat auch keinen Sinn, da flext dann nicht mehr viel...


Und warum erinnert mich das an die Hysterie um versagende Scheibenbremsen? :D

Oder delaminierende Carbonbremsflächen. ;)

Pedalierer
25.11.2018, 14:50
@PAYE
ich fahre die Syntace Hiflex mit 18 cm Auszug und 70 Kg und die bewegt sich schon sichtbar wenn ich mich drauf setze. Im Vergleich zur Thomson Elite die ich davon hatte gibt sie gut doppelt so viel nach. Das ist genau der Bereich den ich mir wünsche, eine Stütze die sich Fully-artig unter mir aufschaukelt will ich nicht haben.

BerlinRR
25.11.2018, 14:53
und frage mich nun wie ich damit umgehen soll.

Panik, da hilft nur noch Panik!

PAYE
25.11.2018, 14:55
@PAYE
ich fahre die Syntace Hiflex mit 18 cm Auszug und 70 Kg und die bewegt sich schon sichtbar wenn ich mich drauf setze. Im Vergleich zur Thomson Elite die ich davon hatte gibt sie gut doppelt so viel nach. Das ist genau der Bereich den ich mir wünsche, eine Stütze die sich Fully-artig unter mir aufschaukelt will ich nicht haben.

Ich fahre ja auch u.a. beide, sowohl HiFlex wie Thomson und merk da irgendwie nix. :ü
Was aber wohl einfach nur bedeutet dass ich eher unempfindlich dafür bin. Es wird schon was flexen bei meinen HiFlex, Superlogic & Co.
Nur rappelt es eben auf Kopfsteinpflaster immer noch kräftig so dass es mir letztlich egal ist ob ich auf Thomson sitze oder Carbon. :D

Pedalierer
25.11.2018, 15:01
Der Unterschied ist schon recht deutlich, aber klar ist da nicht jeder gleich empfindlich. Ich habe an einem anderen Rad eine Thomson Elite und SLR-Sattel mit Stahlstreben gegen eine Masterpiece und SLR mit Titanrails getauscht und das Rad war danach erheblich komfortabler. Mehr als ich mir vorher davon erhofft hatte (war eher als Gewichtstuniing gedacht die Aktion).

PAYE
25.11.2018, 15:11
Prinzessin auf der Erbse vs. Hornhaut am Allerwertesten.
Das macht wohl den Unterschied auf. :D

Pedalierer
25.11.2018, 15:14
Prinzessin auf der Erbse vs. Hornhaut am Allerwertesten.
Das macht wohl den Unterschied auf. :D

Ja danke – ich gestehe ich bin eine Mimose:ü

PAYE
25.11.2018, 15:16
Und ich wohl ein unsensibler Fahrer, da mir auch die fetten Alubomber der 90er Jahre mit 31,6 Stützen recht waren. :D



Aber on topic:

sicherheitstechnisch ist nach diesem Tour Test eine Thomson Masterpiece eine schlaue Entscheidung!

Herr Sondermann
25.11.2018, 15:32
Panik, da hilft nur noch Panik!

:D

avis
25.11.2018, 16:54
Panik, da hilft nur noch Panik!

:Applaus:

michel mort
25.11.2018, 16:57
Panik, da hilft nur noch Panik!

+1 :gut:

a x e l
25.11.2018, 18:04
Und ich wohl ein unsensibler Fahrer, da mir auch die fetten Alubomber der 90er Jahre mit 31,6 Stützen recht waren. :D



Jepp +1

Ich nehme immer die Elite...

a x e l
25.11.2018, 18:08
sondern es war ein unaufgeregter Test über Leichtbau-Carbonstützen. Die wurden nach Norm getestet
mit den Normwerten. Da sind welche kaputt gegangen und bei dem Zusatztest wg. höherem Gewichtslimit bei einigen Stützen
sind noch mehr auffällig geworden. Schadensbild wurde bezgl. "Auha" bewertet.

Danke Tour!

PAYE
25.11.2018, 18:19
sondern es war ein unaufgeregter Test über Leichtbau-Carbonstützen. Die wurden nach Norm getestet
mit den Normwerten. Da sind welche kaputt gegangen und bei dem Zusatztest wg. höherem Gewichtslimit bei einigen Stützen
sind noch mehr auffällig geworden. Schadensbild wurde bezgl. "Auha" bewertet.

Danke Tour!

:gut:


Ich bin mal gespannt ob Ritchey auf diesen Test in irgendeiner Weise reagiert?
Es werden doch viele Räder mit Ritchey Teilen als OEM Ware ausgestattet.

Ggf. bringt Ritchey dann eben ein Metallröhrchen "for heavy duty" zum Einschieben in die Stütze bei >100 kg Fahrergewicht zur Bruchverhinderung?

Herr Sondermann
25.11.2018, 18:23
Ich frag mich die ganze Zeit, ob es wirklich ein Ritchey-Problem ist, oder ob die das "Pech" hatten, mit der falschen Stütze zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein...soll heißen: Ob es nicht bei Leichtbaustützen anderer Großserienhersteller wie Deda, 3T, Zipp (und so weiter und so fort) ebenfalls zu solchen Schadensbildern hätte kommen können!?
Ich mein...Ritchey verkauft ja nun so einige Stützen - da hätte man sicher schon mal was gehört, wenn das wirklich ein Problem der Konstruktion gewesen sein sollte.

PAYE
25.11.2018, 18:33
Ich frag mich die ganze Zeit, ob es wirklich ein Ritchey-Problem ist, oder ob die das "Pech" hatten, mit der falschen Stütze zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein...soll heißen: Ob es nicht bei Leichtbaustützen anderer Großserienhersteller wie Deda, 3T, Zipp (und so weiter und so fort) ebenfalls zu solchen Schadensbildern hätte kommen können!?
Ich mein...Ritchey verkauft ja nun so einige Stützen - da hätte man sicher schon mal was gehört, wenn das wirklich ein Problem der Konstruktion gewesen sein sollte.


Das ging mir auch durch den Kopf.
Ich glaube nicht dass andere Hersteller hier nicht in ähnlicher Weise betroffen sind. Vermutlich nicht alle aber doch so einige.
Dass die beim Test nach dabei waren mag deren Glück gewesen sein!

Mountainbiker
25.11.2018, 18:44
Wieviele Ü 100kg Brummer fahren eine Leichtbaustütze? Und wenn, wie oft fahren die diese tatsächlich?
Kurzum ein Test, der Probleme aufzeigt wo keine sind, aber natürlich mußten auch ein paar Stützen versagen, wer will schon einen Test lesen (und ein Heft kaufen) in dem alles Friede-Freude-Eierkuchen ist?

avis
25.11.2018, 18:45
Ich frag mich die ganze Zeit, ob es wirklich ein Ritchey-Problem ist, oder ob die das "Pech" hatten, mit der falschen Stütze zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein...soll heißen: Ob es nicht bei Leichtbaustützen anderer Großserienhersteller wie Deda, 3T, Zipp (und so weiter und so fort) ebenfalls zu solchen Schadensbildern hätte kommen können!?
Ich mein...Ritchey verkauft ja nun so einige Stützen - da hätte man sicher schon mal was gehört, wenn das wirklich ein Problem der Konstruktion gewesen sein sollte.

Ja, sehe ich ähnlich.
Bei der Masse an Stützen sollte da mehr zu hören sein.
Was ist denn das Gewichtslimit seitens des Herstellers für das besagte Modell?

PAYE
25.11.2018, 18:49
Dass die Syntace alle Belastungen (es war auch von vorsätzlichem Überschreiten der zulässigen Anzugskräfte an der Klemmung der Stütze und des Kopfes die Rede) klaglos weggesteckt hat freut mich für Syntace!

Deren Produkte sind ja keine wirklichen Leichtbauteile, jedoch kommen sie mit dem Ruf der soliden Konstruktion, der hochwertigen Qualitätskontrolle und den 10 Jahren Garantie. Und dem soliden Klemmkopf mit der langen Auflagefläche.
Dieser Test hat Jo Kliebers Philosophie u.a. positiv unterstrichen.

Wobei selbst die Superleichtbaustütze von MCFK dies (fast) alles problemlos wegsteckte. Auch das ist ein Qualitätsmerkmal.

a x e l
25.11.2018, 18:53
Wieviele Ü 100kg Brummer fahren eine Leichtbaustütze? Und wenn, wie oft fahren die diese tatsächlich?
Kurzum ein Test, der Probleme aufzeigt wo keine sind, aber natürlich mußten auch ein paar Stützen versagen, wer will schon einen Test lesen (und ein Heft kaufen) in dem alles Friede-Freude-Eierkuchen ist?

Es sind im Test unter den Normtestbedingungen Stützen ausgefallen. Das ist ein Problem, wenn die Teile für
100 kg Brummer freigegeben sind. Dann noch ein Rahmen, wo das Sattelrohr etwas scharfkantig ist und etwas mehr Drehmoment, als zugelassen.

Für mich als >100 kg Brummer, der nie auf die Idee kam, was mit Leichtbau.... im Namen zu kaufen, die Bestätigung, es auch heute nicht zu tun.

BerlinRR
25.11.2018, 19:51
Mal wieder die üblichen Erkenntnisse:
-Fett sein und Leichtbau passt eher nicht
-Man sollte Radfahren können

Pedalierer
25.11.2018, 20:09
so schwer istd ie Syntace nicht. Meine hat 190 g bei 26 cm Länge. Das ist sicher kein Leichtbau, aber durchaus solide.

marcofibr
25.11.2018, 20:33
Wieviele Ü 100kg Brummer fahren eine Leichtbaustütze? Und wenn, wie oft fahren die diese tatsächlich?
Kurzum ein Test, der Probleme aufzeigt wo keine sind, aber natürlich mußten auch ein paar Stützen versagen, wer will schon einen Test lesen (und ein Heft kaufen) in dem alles Friede-Freude-Eierkuchen ist?

Ü100 Brummer
400-500km im Monat
Div. Leichtbaustützen im Einsatz gehabt

War bei Ritchey wohl einfach Pech...

Zeta
25.11.2018, 20:51
400-500kg im Monat


Hoffentlich war das kein Freud'scher...



Zeta

marcofibr
25.11.2018, 20:58
Hoffentlich war das kein Freud'scher...



Zeta

:D

Nordwand
25.11.2018, 22:34
zur allgemeinen Sicherheit habe ich die Sattelstütze abmontiert und fahre seitdem im stehen. Ich hab mich noch nie so sicher gefühlt :) ... und noch nie so einen Oberschenkelmuskelkater gehabt

Zeta
26.11.2018, 10:25
zur allgemeinen Sicherheit habe ich die Sattelstütze abmontiert und fahre seitdem im stehen. Ich hab mich noch nie so sicher gefühlt :) ... und noch nie so einen Oberschenkelmuskelkater gehabt


Beim nächsten Pedal- und/oder Kurbelarmtest wird auch diese Option "sicher" Rad zu fahren Geschichte sein...


Zeta