PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einstieg in RTF mit Cyclo Cross oder Rennrad?



frad80
30.11.2018, 22:27
Hallo,

ich fahre überwiegend MTB Marathons und auch so im Training logischerweise nur MTB.

Da ich aber nun mein Training umstellen will und auch mal an RTF Veranstaltungen teilnehmen möchte, liebäugele ich mit einem Cyclo Cross Bike.

Warum?

Weil ich denke, dass ich mit dieser Art flexibler bin und eine größere Bandbreite habe. Ich kann damit Feldwege fahren, ich kann damit auch mal Schotterwege fahren und ich kann damit auch auf der Straße fahren.

Ich will durch das neue Bike auch einfach mehr Kilometer auf die Uhr bekommen und natürlich auch in gewissen Segmenten auf der Straße schneller werden (Strava ruft)...

Nun meine Frage, kann ich mit einem Cy<clo Cross auch an RTF Rennen teilnehmen?

Was sind die Einbußen gegenüber einem Rennrad und sind diese wirklich so eklatant?

Grüße

Flashy
30.11.2018, 22:29
Dein Einssatzszenario spricht für ein CX. Ein leichtes CX.
Ggf. mit zwei Laufradsätzen, falls der Straßenanteil höher ist/wird.

Und bezüglich RTF? Mach dir kein Kopp. Da fährt praktisch alles mit, was sich irgendwie Fahrrad nennt.

frad80
30.11.2018, 22:30
Dachte ich mir - kannst du in Richtung ""Ein leichtes CX" ein paar Empfehlungen aussprechen bzw. worauf ich achten soll und wo das Gewicht ungefähr liegt bei einem CX

Voreifelradler
30.11.2018, 22:34
Warum leichter CX?:krabben:

Ich würde da eher nach einem Gravler Ausschau halten, oder nach einem Rennrad, dass bis 32mm Reifen fahren kann.

Focus Praline wäre da so was, oder ein Cannondale Synapse.

Flashy
30.11.2018, 22:34
Bei leichten CX muss ich auf andere verweisen oder selbst die Suchmaschine anwerfen.
Meines wiegt ca. 10kg. Das Rennrad 7,5. Ich würde sagen, die zwei machen sich im Stundenschnitt ca. 2km/h aus.

Zumindest ist das meine Auswertung unzähliger Touren mit den Rädern.

edit: Ja Gravel geht natürlich auch. Ich empfehle halt CX, weil ich CX perse universeller finde.

Letztlich limitiert einen immer das Budget, wie auch beim MTB.
Wieviel willst du ausgeben?

Ziggi Piff Paff
30.11.2018, 22:43
Bei leichten CX muss ich auf andere verweisen oder selbst die Suchmaschine anwerfen.
Meines wiegt ca. 10kg. Das Rennrad 7,5. Ich würde sagen, die zwei machen sich im Stundenschnitt ca. 2km/h aus.

Zumindest ist das meine Auswertung unzähliger Touren mit den Rädern.

edit: Ja Gravel geht natürlich auch. Ich empfehle halt CX, weil ich CX perse universeller finde.

das liegt aber nicht am Gewichtsunterschied der Räder.


@frad80 ich tät auch einen Crosser nehmen. Wie Flashy schrieb. Eventuell ein zweiter Laufradsatz mit Strassenreifen. Bei den RTFs hier in Hessen sind oft Leute mit Crossern oder MTBs dabei. Auch welche mit Treckingrädern.

Flashy
30.11.2018, 22:44
das liegt aber nicht am Gewichtsunterschied der Räder.

@Wolfgag: Woran dann auf einer identischen Strecke, dich zigmal mit beiden Rädern fuhr?
Hab ich so große Tagesschwankungen oder ist es das Wetter?

@Threadersteller:

https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=295697;menu=1000,173,207;m id=0;pgc=0;page=2;orderby=3

CX ist halt etwas sportlicher. Gravel hat meist die entspanntere Geometrie.

Ziggi Piff Paff
30.11.2018, 22:54
Woran dann auf einer identischen Strecke, dich zigmal mit beiden Rädern fuhr?

Hab ich so große Tagesschwankungen oder ist es das Wetter?

wieviel Hm hat denn die Strecke. Da kannst du es ja ausrechnen wieviel Watt 2kg Mehrgewicht benötigen. Entspricht ja ungefähr dem Cyfly Zusatzgewicht.


Wenn die Strecke relativ flach ist, sorry die Diskussion hatten wir schon.

Die Sitzposition ist vielleicht unterschiedlich, Oder die Reifen haben unterschiedliches Profil oder oder oder ... aber wenn es die 2 kg Radmehrgewicht sein sollten, dann müsstest du den Unterschied auch merken wenn du mit oder ohne Rucksack fährst.

Sorry für OT

frad80
30.11.2018, 22:57
Danke für eure Tipps.

Vielleicht noch eine kurze Erwähnung wert...

Ziele ist es einmal den Ötztaler zu fahren. Macht das mit einem CX Sinn? Sitze ich da evtl. sogar bequemer?

Ziggi Piff Paff
30.11.2018, 22:58
Danke für eure Tipps.

Vielleicht noch eine kurze Erwähnung wert...

Ziele ist es einmal den Ötztaler zu fahren. Macht das mit einem CX Sinn? Sitze ich da evtl. sogar bequemer?

oh keine Ahnung, aber da tät ich schon etwas aufs Gewicht schauen. Aber da hat Ochsenfrosch Recht. Bei ca 100 Kg Gewicht ist das Radgewicht unerheblich.

Flashy
30.11.2018, 22:58
Sicher ist es die Kombination vieler Komponenten. Ist auch nur eine gemittelte Schätzung meinerseits.

http://www.biker-boarder.de/shopware/Cannondale-CAADX-105-2019-vulcan-Crossrad_detail_165994_474.html

Das sieht in echt ganz gut aus, ich wäre im Laden fast schwach geworden.

oder auch das hier:

http://www.biker-boarder.de/shopware/Norco-Threshold-C-105-2018-slate-black-Crossrad_detail_156911.html?swsite=d&rdeocl=1&rdetpl=productpage&rdebox=box5

Ochsenfrosch
30.11.2018, 23:07
@Wolfgag: Woran dann auf einer identischen Strecke, dich zigmal mit beiden Rädern fuhr?


- Aerodynamik - auf dem Rennrad sitz man in der Regel tiefer/schmaler/länger als auf dem Crosser

- Rollwiderstand

- evtl. größere Gangsprünge beim Crosser

- Sitzposition auf dem RR ist vertrauter (Ergonomie)

....

Gewicht fällt nur bei sehr vielen Höhenmetern "ins Gewicht" - und selbst da ist im Profi-Leistungsbereich (dem Du ja ob Deiner Supermann-Gene faktisch angehörst) bis ca. 7% Steigung das Super-Aerorad schneller als das UCI-konforme Leichtbaurad.

Du siehst: Wolfgang hat hier zweifellos recht.



-

Flashy
30.11.2018, 23:09
Danke für eure Tipps.

Vielleicht noch eine kurze Erwähnung wert...

Ziele ist es einmal den Ötztaler zu fahren. Macht das mit einem CX Sinn? Sitze ich da evtl. sogar bequemer?

Nunja ein reinrassiges CX ist perse nicht auf Endurance ausgelegt. Es ist ausgelegt auf Wendigkeit, schnelles Schultern.
Es kommt halt drauf an, wie grob die Wege sind, die du im Sinn hast.

Man kann auch mit einem Rennrad noch relativ viel mitmachen.

Flashy
30.11.2018, 23:11
- Aerodynamik - auf dem Rennrad sitz man in der Regel tiefer/schmaler/länger als auf dem Crosser

- Rollwiderstand

- evtl. größere Gangsprünge beim Crosser

- Sitzposition auf dem RR ist vertrauter (Ergonomie)

....

Gewicht fällt nur bei sehr vielen Höhenmetern "ins Gewicht" - und selbst da ist im Profi-Leistungsbereich (dem Du ja ob Deiner Supermann-Gene faktisch angehörst) bis ca. 7% Steigung das Super-Aerorad schneller als das UCI-konforme Leichtbaurad.

Du siehst: Wolfgang hat hier zweifellos recht.



-

Ja schön, dann hat er recht. Und der TE muss sich also weniger Sorgen machen, dass ihn der Besitz eines CX marginal langsamer macht.

Was meine Gene anbetrifft, wieso muss das jetzt hier im Thread sein? Wir haben doch dafür eigene.
(aber bitte: Ich kann nichts dafür, wenn du mehr ackern musst, damit du überall schön definiert aussiehst) :D

Ochsenfrosch
30.11.2018, 23:11
Ziele ist es einmal den Ötztaler zu fahren. Macht das mit einem CX Sinn? Sitze ich da evtl. sogar bequemer?

Ein klassisches CX-Rad hat ein deutlich höheres Tretlager als ein Rennrad. Ob Du Dir diesen zusätzlichen Nachteil mit rund 100kg Kampfgewicht bergab antun willst - Deine Entscheidung.

Gewicht des Rades wäre mir an Deiner Stelle eher egal.
Das macht den Kohl nicht fett...

Flashy
30.11.2018, 23:14
Letztlich ist das Gelände entscheident, welches man mit dem Rad meistern will. Und das Wetter. Abgesehen vom Körper.
Das Szenario vom TE tendiert dann wohl eher zu einem Gravel mit einer Endurance Geo.

kleinerblaumann
30.11.2018, 23:15
Nun meine Frage, kann ich mit einem Cy<clo Cross auch an RTF Rennen teilnehmen?


Eine RTF ist kein Rennen. Anders als beim MTB-Marathon gibts da keine Zeitnahme, keinen gemeinsamen Start oder sowas.

Ochsenfrosch
30.11.2018, 23:20
Was meine Gene anbetrifft, wieso muss das jetzt hier im Thread sein?


Auch kleine Feindschaften wollen gepflegt werden! ;)

Nix für ungut, hat sich gerade angeboten.
Und Du kannst es ja ab. :D

frad80
30.11.2018, 23:27
Ein klassisches CX-Rad hat ein deutlich höheres Tretlager als ein Rennrad. Ob Du Dir diesen zusätzlichen Nachteil mit rund 100kg Kampfgewicht bergab antun willst - Deine Entscheidung.

Gewicht des Rades wäre mir an Deiner Stelle eher egal.
Das macht den Kohl nicht fett...

Jetzt mach mich mal nicht schwerer als ich bin :heulend: :D

Ich komme auf die 90 mit unter 15% Körperfett wenn ich im Sommer starte... Für meinen Körperbau schon fast magersucht...

Flashy
30.11.2018, 23:28
Auch kleine Feindschaften wollen gepflegt werden! ;)

Nix für ungut, hat sich gerade angeboten.
Und Du kannst es ja ab. :D

Kein Ding. Du hälst den Konter ja auch aus. :D

frad80
30.11.2018, 23:38
:drinken2:

Alpenmonster
01.12.2018, 00:00
@TE:

Wenn Du mal zum Ötzi willst, dann würde ich kein CX empfehlen - geht natürlich, macht aber eher keine Freude. Vom MTB her kommend, würde ich am ehesten zu einem Rennrad mit Endurance-Geo greifen und, wie auch schon geraten, darauf achten, dass eben auch breitere Reifen durch den Rahmen passen. Was an Unterlage fahrbar ist, entscheidet nämlich primär die Bereifung.

frad80
01.12.2018, 00:02
Ok - hast du mal ein Beispiel "Rennrad mit Endurance-Geo"?

cadoham
01.12.2018, 00:08
Giant Defy
Focus Paralane
Cannondale Synapse
Trek Domane
Canyon Endurance
Specialized Roubaix
Rose Backroad
...

Franzam
01.12.2018, 00:21
Als Allzweckgerät würde ich z.Z. am ehesten das Giant Revolt Advanced nehmen. Sportliche bis komfortable Geometrie, Platz auch für schottertaugliche Reifen, bzw. mit 2. Rennrad-Laufradsatz auch perfekt für die Straße.

martinek1977
01.12.2018, 00:35
Ich würde es unter diesen Ansprüchen gerade mit einem RR auf 23mm probieren. CX ist weder Fisch noch Fleisch diesbezüglich, da kannst auch MTB weiterfahren, bzw. ein 29 er zur RTF verwenden ... . Cyclocross ist diesbezüglich so etwas, wie ein schlechter Rennwagen auf Winterreifen;).

Kathrin
01.12.2018, 07:00
Bei einer RadTouristikFahrt täte ich einfach das MTB nehmen. Ggf auf den sicher vorhandenen 2. Laufsadsatz slicks drauf tun.

Mifri
01.12.2018, 08:14
Ich würde es unter diesen Ansprüchen gerade mit einem RR auf 23mm probieren. CX ist weder Fisch noch Fleisch diesbezüglich, da kannst auch MTB weiterfahren, bzw. ein 29 er zur RTF verwenden ... . Cyclocross ist diesbezüglich so etwas, wie ein schlechter Rennwagen auf Winterreifen;).

Bist Du schon mal ein richtiges CX gefahren, scheinbar nicht. Und, mittlerweile fährt man am RR auch keine 23er Pneus mehr.

martinek1977
01.12.2018, 08:46
Bist Du schon mal ein richtiges CX gefahren, scheinbar nicht. Und, mittlerweile fährt man am RR auch keine 23er Pneus mehr.

Mir egal. Das CX habe ich nach einem knappen Jahr abgestoßen. Konnte damit nichts anfangen... . Nicht alltagstauglich und durch Kurbel, Reifen, Position einfach ein gedrosseltes Rennrad, mehr nicht. Er will RTF fahren und keine Crossrennen. Komfortabler war es übrigens auch nicht, im Gegenteil... .

martinek1977
01.12.2018, 08:56
Bei einer RadTouristikFahrt täte ich einfach das MTB nehmen. Ggf auf den sicher vorhandenen 2. Laufsadsatz slicks drauf tun.

Auch eine Idee, hast recht... .

Cleat Commander
01.12.2018, 08:56
Zum Gewicht: 1kg macht beim Ötzi auf die Gesamtzeit 2min50sek aus. Gewicht wird also grundsätzlich eher überschätzt, besonders das am Rad, wenn am Fahrer noch gut was zu holen wäre.

Hält mich trotzdem nicht davon ab, ständig neuen, leichteren Scheiss zu kaufen :D

Mifri
01.12.2018, 09:06
Mir egal. Das CX habe ich nach einem knappen Jahr abgestoßen. Konnte damit nichts anfangen... . Nicht alltagstauglich und durch Kurbel, Reifen, Position einfach ein gedrosseltes Rennrad, mehr nicht. Er will RTF fahren und keine Crossrennen. Komfortabler war es übrigens auch nicht, im Gegenteil... .

Ein CX ist alltagstauglicher als ein RR und mit Sicherheit kein gedrosseltes RR. Das ein CX komfortabler ist als ein RR, hat auch niemand behauptet.

Er will RTF fahren und auch mal abseits der Straße unterwegs sein. Das geht mit einem CX deutlich besser und dann auch komfortabeler als mit einem RR. Am CX fährt man ja schließlich nicht mit 7-8 Bar, sondern mit 2-2,5 Bar durch die Gegend. Verwendet man das CX nur auf der Straße, kommen dort dann 25er Pneus mit 7 Bar drauf, oder bei Paris Roubaix 27er mit 4 Bar usw.

Flashy
01.12.2018, 10:52
Wenn man ein CX nicht artgerecht nutzt, erschließt sich einem der Vorteil sicher nicht. Ich persönlich empfinde es als die ideale Allzweckwaffe. Bin damit auch schon (leichte) MTB Trails gefahren.

Letztlich hat mich eigentlich immer nur die Partikelgröße beim Schotter dann limitiert.

Normale (kultivierte) Waldautobahn kannste ja schon fast mit einem reinrassigen RR mit breiten Reifen fahren.

krisskross1969
01.12.2018, 11:23
Eine RTF ist kein Rennen. Anders als beim MTB-Marathon gibts da keine Zeitnahme, keinen gemeinsamen Start oder sowas.

Echt? Ich dachte immer RTF steht für RennTempoFahrt;).

In den Nordeutschland werden die RTFs vorne zumindest immer als Auscheidungrennen gefahren. Und wer nicht pünktlich startet kann dann eben nichtin derersten Gruppe mitfahren.

Das das in Süddeutscland anders ist liegt vermutlich an den Höhenmetern. Ich musste mich bei meiner ersten Teilnahme an einer RTF im Süden erte ienmal daran gewöhnen, dass es keinen gemeinsamen Start einer ersten Gruppe gab.

Ich würde auf diesen Fall einen guten Crosser mit 2 Laufradsätzen empfehlen. Z. b. Cue Cross Race Carbon oder Stevens.

Marin
01.12.2018, 11:59
Ein Gravelbike mit 2x-Kurbel und halbwegs schnellen Reifen ist viel praktischer als ein CX.

PAYE
01.12.2018, 12:08
@TE:

Wenn Du mal zum Ötzi willst, dann würde ich kein CX empfehlen - geht natürlich, macht aber eher keine Freude. Vom MTB her kommend, würde ich am ehesten zu einem Rennrad mit Endurance-Geo greifen und, wie auch schon geraten, darauf achten, dass eben auch breitere Reifen durch den Rahmen passen. Was an Unterlage fahrbar ist, entscheidet nämlich primär die Bereifung.

Vermutlich ist der Einstieg auf Asphalt mit einem Crosser/Gravel Rad erstmal eine gute Idee für den Start.
Sollten dann später tatsächlich ernsthafte Ambitionen auf Asphalt erfolgen kommt vermutlich ohnehin noch ein reines Rennrad mit hinzu.
So läuft es oft.

Ziggi Piff Paff
01.12.2018, 12:15
Wenn man ein CX nicht artgerecht nutzt, erschließt sich einem der Vorteil sicher nicht. Ich persönlich empfinde es als die ideale Allzweckwaffe. ...

und äh, wie nutzt man eine Allzweckwaffe artgerecht?

Sorry war schwimmen und hab gute Laune. :ä

@Paye: bei mir war es anders. Erst Klapprad dann Bonanzarad danach Herrenrad dann ein Lastenrad (wurde meinem Bruder geklaut) dann ein Rennrad dann ein MTB und dann achtung ... ein Triarad und dann erst ein CX Rad von Elmi dem Meister.

:D


ok interessiert hier keinen ...

Flashy
01.12.2018, 12:24
Frag Elmi, den Meister. :)


https://www.youtube.com/watch?v=OgoY3T3crZc

PAYE
01.12.2018, 13:09
und äh, wie nutzt man eine Allzweckwaffe artgerecht?

Sorry war schwimmen und hab gute Laune. :ä

@Paye: bei mir war es anders. Erst Klapprad dann Bonanzarad danach Herrenrad dann ein Lastenrad (wurde meinem Bruder geklaut) dann ein Rennrad dann ein MTB und dann achtung ... ein Triarad und dann erst ein CX Rad von Elmi dem Meister.

:D


ok interessiert hier keinen ...

Damit outest du dich als wunderlich. :D


OK, Bonanza hatte ich auch in meiner Radhistorie, Klapprad auch, selbstgebautes Geländerad (bevor wir überhaupt etwas von MTBs hörten), sog. Halbrenner mit 2x5 Gangschaltung, alle Sorten von Alltagsrädern, Trekkingrad und sogar diverse Einräder (Freestyle, Trial, Touren-Einrad).
Irgendwann kamen dann eben auch Rennräder und MTBs und sogar ein Crosser daher.

Ein Rad für alles scheint mir eine unreife Fiktion. ;)

usr
01.12.2018, 13:23
Mir erschließt sich aus dem Ausgangspost überhaupt nicht warum es Gravel oder CX sein muss. Material für offroad ist doch schon vorhanden?

Als Ergänzung zum MTB würde ich mir die puristischste Aerofeile holen, nicht irgend was halbes.

a x e l
01.12.2018, 13:57
Als Ergänzung zum MTB würde ich mir die puristischste Aerofeile holen, nicht irgend was halbes.

Ja, auch eine Ansicht. Muss man dann auch die Haltung einnehmen können, die STR < 1,45 mit sich bringen.

Folg. Fragen:

-Bequem sitzen oder gebückt ?-> Thema STR
- max Reifenbreite?
-Scheiben- oder Felgenbremse?
-Ösen für Schutzbleche o. Gepäckträger für alle Fälle?

Kathrin
01.12.2018, 14:23
Warum kommt eine andere Bereifung nicht in Frage?

Abstrampler
01.12.2018, 14:41
Warum kommt eine andere Bereifung nicht in Frage?

Wahrscheinlich ist der Wunsch nach etwas Neuem, etwas Anderem zu groß.
Kenn ich. :D

Würde auch zum Gravelrad greifen.
Da ist der Unterschied von der Geometrie nicht so eklatant groß wie bei einen reinrassigen Rennrad oder sportlichen CX.
Wenn allerdings auch auf dem MTB schon mit Überhöhung und recht gestreckt gesessen wurde, spricht nichts gegen ein CX oder Rennrad+.
Zweiter Laufradsatz dazu und fertig.

LINN
01.12.2018, 15:35
Mir erschließt sich aus dem Ausgangspost überhaupt nicht warum es Gravel oder CX sein muss. Material für offroad ist doch schon vorhanden?

Als Ergänzung zum MTB würde ich mir die puristischste Aerofeile holen, nicht irgend was halbes.

+1

Wenn es ein Freund wäre, würde ich auch ein richtiges Rennrad empfehlen. Ganz ohne Stollenreifen und Scheibenbremsen.
Zumindest eine Probefahrt würde ich nahelegen.