PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gravel 1x11



Hans-Herbert
25.01.2019, 14:18
wie sinnvoll ist 1x11 am Rad?
Ist es eher ratsam, aufgrund der Übersetzungen, doch auf zweifach zu setzen?
Wenn 1x11: vorne 48, hinten 11-34? Oder?
Ich würde das Rad für Straße und Waldautobahn nutzen.

norman68
25.01.2019, 14:28
Der eine hält es sinnvoll für den anderen nicht. Nur du kennst deine Gegend wo du fährst und kannst deine Leistung einschätzen. So kannst auch nur du entscheiden ob es für dich in Frage kommt oder nicht.
Für mich wäre es nichts.

kleinerblaumann
25.01.2019, 14:30
Kommt zum einen drauf an, wie viele Höhenmeter bzw. wie steil es wird. Zum anderen musst du wissen, wie wichtig dir eine feine Abstufung an der Kassette ist. Man kann hinten auch mehr als 34 Zähne fahren, wenn 34 nicht reichen sollte. Nur von der Bandbreite her ist z.B. 52/28 mit 11/28er Kassette bei ca. 370%, eine 11-42er Kassette hat ca. 380%. Bandbreite ist also bei 1fach nur dann ein Problem, wenn einen große Gangsprünge stören.

Wenn du Interesse hast: Ich habe noch einen Satz Sram Rival 2x11 hydro disc wenig gebraucht rum liegen. Habs selbst aber auch nur für 1x11 genutzt. Schaltwerk für bis zu 42 Zähnen wäre auch noch da.

evilrogi
25.01.2019, 14:42
Ich werde in Bälde 1x11 am Semigraveler (BMC Roadmachine X) fahren. Das Rad werde ich zum Pendeln und Rennradfahren brauchen und habe deshalb meinen bisherigen Renner verkauft. Bin gespannt, wie sich das dann im Sommer mit echten Rennreifen und anderer Kassette fahren wird. Wenn's nicht passt, mache ich einen 2-fach-Umbau oder kauf noch 2-3 zusätzliche Rennräder (ok, man darf ja wohl träumen, oder?).

Nordwand
25.01.2019, 14:45
... oder kauf noch 2-3 zusätzliche Rennräder (ok, man darf ja wohl träumen, oder?).

die reichen nie im Leben

Ochsenfrosch
25.01.2019, 15:35
Wenn 1x11: vorne 48, hinten 11-34?

Kommt zunächst mal auf die Fitness an:

Bin im letzten Jahr 46 und 11-32 gefahren, das ging gut.

An langen Anstiegen dürfte das erst ab gut 4 W/kg FTP Sinn machen.


Und die Gangsprünge muss man mögen. Dem einen taugt es gar nicht, dem anderen ist es egal.

Bin damit zwar klar gekommen, aber dieses Jahr ist trotzdem wieder 2x angesagt.

Voreifelradler
25.01.2019, 15:52
Rein fürs Gelände kann man 1x11 nutzen. Auf der Straße empfinde ich es als schwierig, besonders in einer Gruppe, bedeutet für mich nie den passenden Gang zu finden.

Aber alle Räder verkaufen und dann erst testen, ob 1x11 taugt ist definitiv Schwachsinn.

Herr Sondermann
25.01.2019, 15:54
Ich sehe keinen echten Nachteil von 2fach vorne, erkenne aber potentielle Nachteile eines 1fach Antriebs, die hier ja auch geschildert wurden.*
Deswegen sehe ich keine Veranlassung, zu wechseln.

*Hatte mal ein paar Tage lang das Bombtrack eines Kumpels, das vorne einfach war. Hat funktioniert, aber war jetzt nichts, was ich unbedingt haben müsste. Wenn es irgendwo verbaut wäre, würde ich es aber sicher auch so fahren. Allerdings nur am Gravel/CX auf der Straße hätte ich keinen Bock auf die Gangsprünge.

Mida
25.01.2019, 16:40
Bin grad an gleich 2 Rädern wieder weg von 1x11 Sram. Beim Allrounder störten mich die grössen Sprünge auf der Straße, vor allem in der Gruppe. Beim Traingsrad (CC) habe ich je nach Kettenblatt immer Kompromisse machen müssen, hier gibt's reichlich lange Trails mit an die 15%, dann auch entsprechende Tempoabfahrten, passte nie richtig komplett. Einfach passt mir nur im Wettkampf CC oder MTB.

Storckie
25.01.2019, 18:36
Ich fahre 1x11 am mtb. Da finde ich es sehr genial. Aber für deinen Anwendungszweck wäre mir der kleinste Gang mit 48/32 definitiv zu dick. Kannst ja mal am Rennrad mit kompakt für einen Anstieg schräg 50/32 Ketten und kucken ob du nen 15% Buckel mit vernünftiger Frequenz hoch kommst. Ich vermute mal ganz stark: Nicht

macmax
26.01.2019, 08:28
Ich denke, es immer schwierig hier eine richtige Empfehlung abzugeben. Bin mit derzeitig "fetten" 68,5kg (normal 64 kg) eher ein Leichtgewicht und ein alter Sack von 54 Jahren und Bergmarathonfahrer. Man weiß nicht genau, wie der andere beieinander ist und was und wie er das Bike einsetzen möchte - deshalb schreibe ich jetzt mal meine Vorgehensweise/Erfahrungen hier nieder:

Ich fahrt seit Oktober eigentlich nur noch Gravelbike in der Option 1 x11. Ich wohne im Umland von Bonn - also auch mit zu befahrenden Bergpassagen/Siebengebirge/Westerwald/Eifel usw. Die verbaute Powermeterkurbel hat einer 42er Scheibe, die beiden zum Einsatz kommenden Laufradsätze sind einmal mit 11/40 - Conti GP 4000 S II (23er) ausgestattet und einmal mit 11/42 mit Speed King von Conti als 35er auch offroad (Radwege/ moderates Gelände/Steigungen bis 18%) im Mischeinsatz. Ich fahre mit beiden Sätzen auch Intervalltraining und dies eigentlich auch recht zufrieden. Gut - man (ich) hat manchmal das Gefühl, dass irgendwo jetzt genau zwischen den Gängen liegt - muss aber, sagen - dass ich mich daran gewöhnt/darauf eingestellt habe und nichts wirklich schmerzlich vermisse. Bergab ist man natürlich mit 42/11 etwas limitiert - man kommt aber voran. In der Gruppe, wo man u.U. feinere Abstimmungen braucht - bin ich jetzt noch nicht gefahren. Ich kenne auch noch die 6- und 7-fach Zeiten und das war ja auch ähnlich - und es ging auch.

Kurz gesagt - ich komme klar, mir fehlt nix und habe Spaß im Training - für eine Zeitenjagd beim Ötzi ist die Konfi jedoch eine Nulloption :D

The Hun
26.01.2019, 10:12
1x11:
+ zum Crossen und auf Gravelroads
+ zum Pendeln bei überschaubarer Länge (vielleicht bis zu 30km einfach)
+ für leichtere, nicht zu lange Anstiege
+ für das Fahren in Schnee (wenn bei 2-fach bereits die vorderen Kettenblätter „zusammenwachsen“) :D

- als Rennradersatz mit Slicks auf der Straße
- Fahren in der Gruppe (alle anderen haben Rennräder, auch auf der Straße)

the_brain_mave
26.01.2019, 10:17
Wechsel auf 1x11 und grobe Kassette geht. Man bekommt dann so ein wohliges Aha-Erlebnis wenn man wieder auf eine 11-28 Kassette mit passender 2-fach Kurbel zurück kommt.

Hans-Herbert
26.01.2019, 10:31
Danke an alle. Es wird zweifach.

craze
26.01.2019, 10:36
Ich darf mich mal aus meinem SingleBe Gravel Plus Aufbauthread selbst zitieren:


Die Übersetzung mit 11-34 und 50/34 passt für mich jedenfalls perfekt. Weil jemand oben gefragt hat, wieso nicht 1x11. Ich hatte es ja schon erklärt und bin jetzt auch durch die Praxis bestätigt worden. Ich würde diese Übersetzung auch nicht 2x11 sondern eher 1+1x11 nennen (kommt mir jetzt nicht mit Punkt vor Strich ): Effektiv bin ich die ganze Zeit auf dem großen Blatt. Das geht ja bis 50-30, wenn man bis zum zweitgrößten Ritzel diagonal fährt und entspricht ungefähr 39-24. Das haben wir früher als Bergübersetzung in den Alpen gefahren

Damit kommt man fast jeden normalen Berg hoch, muss den Umwerfer also gar nicht anfassen.

Mit Gepäck oder wenn es richtig steil wird, kann ich dann aufs kleine Blatt und bin mit 34-34 für fast alles gerüstet. Nachdem 1x11 auch hinsichtlich des Gewichtes praktisch keine Vorteile hat, habe ich mit 1+1x11 den Vorteil der großen Bandbreite und der kleinen Sprünge, ohne den Nachteil, ständig mit dem Umwerfer rühren zu müssen.

pinguin
26.01.2019, 21:39
Ich mache das an einem Crosser genauso. 1+1x10. 48/36 auf 11-32.

Ansonsten 1x11 am Schotterrad. Im Endeffekt haben beide Räder die gleichen Max/Min-Übersetzungen. Besser taugen tut mir 1x11, dennoch. Weniger Kram am Rad, unempfindlicher etc.

Gangsprünge interessieren mich als jemand, der seit rund einem Dutzend Jahren weitestgehend gruppenkompatibel 1x1 fährt, nicht. Aber, da ist jeder anders...

BerlinRR
26.01.2019, 22:00
Ich fahre am Rennrad auch immer 53x11-28.
das 39er dann für echte Berge, haben wir hier im Umkreis von 100km nicht.

Mifri
27.01.2019, 09:15
Ich fahre am RR 50/34 und 11/30 und brauche das 34er Blatt selten bis garnicht, also bin ich die meiste Zeit mit 1x11 unterwegs. Genauso könnte ich dann auch mit meinen CX in der 1x11 Config fahren.

Zu pauschalisieren, dass 1x11 nichts am RR zu suchen hat, oder dass man mit einem Gravel, CX nicht auf der Straße innerhalb einer Gruppe fahren darf, weil die Anderen ja mit dem RR fahren, ist nicht korrekt.
Und wenn einer meint, mit einem Single Speed fahren zu müssen, auch gut.