PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neues Budget Reiserad für 1 Wöchige Tour



Grifoncino
19.03.2019, 20:37
Hallo,
heute mal eine Materialfrage.
Kurz zu mir. Ich mache derzeit ein duales Studium und werde im Sommer fertig damit. Als ich für dieses Jahr meinen Jahresplan durchgegangen bin, ist mir aufgefallen, dass ich im Sommer noch zwei freie Wochen zur Verfügung haben werde. Seit einiger Zeit habe ich schon Lust von zuhause los Richtung Gardasee zu fahren. Wo, was, wie genau weiß ich noch nicht. Aber ich bin da eher spontan und möchte mich auch nicht zu fest legen. Das ist aber Nebensache. Fakt ist, meine Freundin muss arbeiten und sonst braucht mich auch niemand. Urlaub muss auf jeden Fall weg, bevor ich im Herbst versetzt werde.

Ich habe aber definitiv kein passendes Rad (im Stall stehen ein Cube Litening in 54, ein Kuota Kryon in M, ein De Rosa SK in L und ein Principia RSL) oder wenigstens die Ausrüstung um aus einem der Räder ein passendes zu machen. Mit keinem meiner Räder möchte ich aber so eine Tour mit Gepäck machen.
Ich möchte nicht schnell wo hin fahren, sondern die Zeit für mich haben, etwas sehen.
Und ich habe, auch wenn ich ein duales Studium mache, nur studententypisch begrenztes Budget (am liebsten <800€).
Ich überlege daher mir ein neues Rad zu kaufen, an dem ich möglichst wenig machen muss um Taschen zu befestigen und los zu radeln ODER aber, aber diese Idee gefällt mir deutlich schlechter, das Rad meiner Freundin zu schnappen (Cube Attain Carbon Disc) und daran eine Tasche an der Sattelstütze zu befestigen. Es gibt da ja diese Bikepacking-Taschen...Aber durch Carbon Sattelstütze und Rahmen etc. traue ich dem weniger, was das Gesamtgewicht anbelangt.

Das Rad muss auf jeden Fall einen Rennradlenker haben, keine Federung, Schön wäre, wenn mindestens 28er Reifen drauf gehen, damit ich auch auf Feldwegen, teilweise geschottert, fahren kann. Ein paar meiner Bekannten, die ich abklappern möchte wohnen auf Einsiedlerhöfen oder abgelegenen Hütten, zu denen lediglich eine Schotterstraße führt.
Daher habe ich mal geguckt, was der Gebrauchtmarkt her gibt. Leider wenig, oder mir passt was nicht am Angebot oder finde das passende nicht...
Ich habe gesucht nach Giant Anyroad, Revolt, Cube Nuroad, Bulls Grinder, und so weiter.
Alles Räder an denen man an den Sitzstreben Halter für Taschen montieren kann.

Da ich nicht fündig wurde habe ich mal gesucht was es für neue Räder gibt. Bekannterweise gibt es in England oft Budgeträder, mit einigermaßen Ausstattung, die was taugen. Schlecht, dass der Brexit gerade vor der Tür steht :eek::eek::eek:
Dabei bin ich darauf gestoßen.


Merlin prosecco. Da sind sogar Taschen dabei :applaus: taugen bestimmt nix :ü
Und sogar eine Tiagra 4700 :Applaus:
Von den Bremsen taugt mir das schon. Damit werde ich klar kommen. Es ist nicht unbedingt nötig, dass ich eine hydraulische Anlage nehme.
https://www.merlincycles.com/blue-prosecco-al-touring-disc-road-bike-112895.html
Ich würde mit Größe Medium 55 wohl ganz gut zurecht kommen.


In Deutschland gibt es außerdem noch beim Stadler das Kona Rove
http://www.konaworld.com/rove.cfm
Ausstättungsmäßig lediglich eine Claris Gruppe. Bremsen, die ich nicht kenne.
Hier würde ich vermutlich mit Größe 54 gut zurecht kommen.


So ist momentan die Ausgangslage. 10 Tage bis zum Brexit. Das könnte ich ausmerkeln und dann fällt schonmal eine Möglichkeit weg. :ä

Was sollte ich machen? Was ist vernünftig? Neues Rad? Taugen die gezeigten was? Oder lieber warten bis der Gebrauchtmarkt wieder voller wird und was gutes günstiges abgreifen? Das Rad meiner Freundin zugrunde reiten?

Ich würde mich freuen, wenn ich ein paar Denkanstöße oder Ideen bekomme.

Nachtrag:
Sorry für den vielen Text :D

akiba89
19.03.2019, 20:54
Hi und guten Abend,

Spannend, was du planst. Magst du vielleicht einen Stevens crosser oder ein Planetx Rad im Erwägung ziehen ?

Beste Grüße
Akiba

Bursar
19.03.2019, 20:57
Ich würde mir ein geeignetes Rahmenset kaufen und für Teile eines deiner vier Rennräder schlachten.

Darkmode
19.03.2019, 21:03
N'Abend.

Hast Du bereits über einen Reiseanhänger nachgedacht?
Wäre vermutlich im Budget und Du könntest eines Deiner Räder nutzen.

Keine Ahnung wie groß der Markt dafür ist, ich dachte an so etwas ...

https://www.youtube.com/watch?v=y104GKJ8_qk

Grifoncino
19.03.2019, 21:11
Spannend, was du planst. Magst du vielleicht einen Stevens crosser oder ein Planetx Rad im Erwägung ziehen ?

Planet X ist mir bekannt. Ich hatte mal ein London Road. War ein dankbares Rad. Könnte ich jetzt wieder gut gebrauchen :D
Ich bin grundsätzlich für alle Hersteller offen.
Bei einem Stevens Crosser hätte ich bedenken bezüglich der zu race-lastigen Geometrie. Ich möchte schon ein paar Stunden jeden Tag radeln und dann lieber entspannter als zu gezwungen.



Ich würde mir ein geeignetes Rahmenset kaufen und für Teile eines deiner vier Rennräder schlachten.

Das ist Grundsätzlich keine schlechte Idee, die ich auch schon hatte.
Aber:

zum einen haben bis auf das Principia (das wird unter keinen Umständen zerlegt) alle eine Campagnolo Gruppe mit der ich in der Bandbreite der Kassette vermutlich zu beschränkt wäre. Das Kuota hat zwar eine Centaur Gruppe mit der Möglichkeit einer 32er Kassette, aber das hab ich erst vor ein paar Wochen aufgebaut. Da habe ich verständlicherweise wenig Lust es wieder zu zerreißen
zum anderen ist es mit dem Gedanken für breitere Reifen vermutlich geschickter ein Rad mit Scheibenbremsen zu wählen, was dann zusätzlich zwingend zur Anschaffung eines neuen LRS führen würde, was dann unter dem Strich schnell das Budget sprengt




Hast Du bereits über einen Reiseanhänger nachgedacht?
Wäre vermutlich im Budget und Du könntest eines Deiner Räder nutzen.


Danke für den Gedanken. Das kannte ich in der Tat noch gar nicht. Sieht irgendwie ulkig aus. Ist vermutlich nicht das, wie ich mir meine Reise vorstelle.
Ich werde es mir heute Abend aber noch in aller Ruhe zu Gemüte führen.

Onkel Hotte
19.03.2019, 21:11
Ich habe so ein Rad. Planet X RT58 V2. Nur leider keine 2 Wochen Zeit. Loose loose Situation.

Bursar
19.03.2019, 21:19
Danke für den Gedanken. Das kannte ich in der Tat noch gar nicht. Sieht irgendwie ulkig aus. Ist vermutlich nicht das, wie ich mir meine Reise vorstelle.
Ich werde es mir heute Abend aber noch in aller Ruhe zu Gemüte führen.
Kann denn eines deiner Räder 28mm Reifen aufnehmen?

Grifoncino
19.03.2019, 21:26
Kann denn eines deiner Räder 28mm Reifen aufnehmen?

Es würde eventuell gerade so durchgehen. Aber dann auf den Wirtschaftswegen wäre mir das heiß, wenn sich da Steinchen fest hängen. Wie gesagt. Ich möchte das mit keinem meiner Räder machen, da sie mir zu schade sind.

Darkmode
19.03.2019, 21:35
....
Danke für den Gedanken. Das kannte ich in der Tat noch gar nicht. Sieht irgendwie ulkig aus. Ist vermutlich nicht das, wie ich mir meine Reise vorstelle.
Ich werde es mir heute Abend aber noch in aller Ruhe zu Gemüte führen.

Es gibt bestimmt einge Angebote auf Markt.
Das Konzept würde mir rein optisch mehr zusagen https://www.trade-z.de/

akiba89
19.03.2019, 21:37
Ist den bei deinen Rädern der Rahmen oder dir bremse der limitierende Faktor ?

Grifoncino
19.03.2019, 21:41
Ist den bei deinen Rädern der Rahmen oder dir bremse der limitierende Faktor ?

Das haut beim Rahmen nicht hin.

akiba89
19.03.2019, 22:15
Habe meinen alten Post ausversehen gelöscht. Doof.


Ich habe schon MTBs auf Unterlenker umgeschraubt, was sehr gut läuft. Vielleicht hast du ja diese Option. Oder du beziehst ein billiges Planetx Rahmenset. Das billigste vom denen hat Bremsstandards mit langen Schenkeln und daher mehr Clearance.

Vielleicht auch Mal bei bike24 auf Brandx Sets gucken.

BG
Akiba

goldstar
20.03.2019, 01:42
naja... 4 Räder zu besitzen und dann auf "armen Student" machen.... :confused: (scheinbar keine Ahnung, was Arm ist... Zivildienst gibt es leider nicht mehr)

Du kannst eh nicht alle gleichzeitig fahren!

Verkauf doch eins.. dann hast du auch Buget für ein Neues.

Grifoncino
20.03.2019, 04:54
naja... 4 Räder zu besitzen und dann auf "armen Student" machen.... :confused: (scheinbar keine Ahnung, was Arm ist... Zivildienst gibt es leider nicht mehr)

Du kannst eh nicht alle gleichzeitig fahren!

Verkauf doch eins.. dann hast du auch Buget für ein Neues.

Wenn du mich nicht arm machen würdest, wäre ich es nicht.
Ich schrieb begrenztes Budget - genau das habe ich. Man muss nicht arm sein um begrenztes Budget zu haben. Budget kann man sich selbst begrenzen.

Ich möchte keines meiner Räder verkaufen.
Ich habe auch nicht alle Räder an einen Ort. Sie stehen aufgrund meiner Wohn-, Arbeits- und Studiensituation weit voneinander entfernt. Aber ich habe immer ein Rad zum fahren, egal wo ich bin.

derluebarser
20.03.2019, 05:40
Ich würde nach einem gebrauchten Gravelbike ala Specialized Diverge (gibt es bereits ab ca 700 Euro gebraucht) Ausschau halten...

Die Geo ist bei diesen Rädern sehr entspannt, es gibt Ösen (zumindest hinten) für einen Gepäckträger samt Taschen und Reifenbreite bis (i.d.R.) mindestens 40 mm

x3m
20.03.2019, 06:52
Schließt du ein MTB Hardtail kategorisch aus? Was man da für um die 500 Euro an Gegenwert bekommt ist teilweise unglaublich. Es muss alleine an den Stückzahlen liegen, dass vergleichbare Crosser oft mindestens das Doppelte kosten. Da kannst du dir auch einen gebogenen Lenker dran machen, mit 47mm Gravelreifen rollt die Fuhre auch sehr ordentlich, du hast mit den 3x8 oder 3x9fach Schaltungen eine große Bandbreite und kannst das ganze nach deiner Tour sicher wieder ohne große Probleme verkaufen.
https://www.fahrrad-xxl.de/fahrraeder/mountainbikes/hardtail/geschlecht.herren/radgroesse.29-zoll/?o=preis&pfrom=399&pto=699

johnparka
20.03.2019, 07:18
An deiner Stelle würde ich nach den von fahrrad.de in Umlauf gebrachten Serious Grafix Modellen Ausschau halten. Das Einstiegsmodell gab es mal mit starkem Nachlass. Nicht jeder Käufer kam mit der Geometrie zurecht, so dass jetzt junge Gebrauchte günstig zubekommen sind.

akiba89
20.03.2019, 08:23
An deiner Stelle würde ich nach den von fahrrad.de in Umlauf gebrachten Serious Grafix Modellen Ausschau halten. Das Einstiegsmodell gab es mal mit starkem Nachlass. Nicht jeder Käufer kam mit der Geometrie zurecht, so dass jetzt junge Gebrauchte günstig zubekommen sind.


Das ist auch eine gute Option. Ich habe das Rad kurz im Düsseldorf Store Test gefahren. Lief gut.

felixheine
20.03.2019, 10:19
Es würde eventuell gerade so durchgehen. Aber dann auf den Wirtschaftswegen wäre mir das heiß, wenn sich da Steinchen fest hängen. Wie gesagt. Ich möchte das mit keinem meiner Räder machen, da sie mir zu schade sind.

Ich nehme mal an, die Wirtschaftswege zu den Einödhöfen betragen maximal 2% deiner Gesamt-Fahrstrecke?! Dazu kommt noch dein begrenztes Budget. Da wird es ganz schwierig.

Ich würde an deiner Stelle die 28mm-Option für eines deiner Bikes ziehen (ohne die jetzt alle durchgeschaut zu haben). Dazu ein Taschenset deiner Wahl. Eine Carbonsattelstütze verträgt locker eine Arschrakete, wobei 1 Wo. mit ÜN im Hotel/Pension auch ohne geht. Beim Transcontinental sind 2018 viele Teilnehmer auch mit 28mm einen Gravel-Schotter-Pass hoch und runter. Für die kurze Zeit muss man da halt aufpassen, dafür hast du den Rest der Tour eins deiner Lieblingsbikes unterm Arsch.

Bei mir war es letztes Jahr so: 1x-Schaltung, 30mm-Reifen, Frontrolle und Rahmentasche 6T/900km in den Alpen unterwegs.

674106

Big-Ferret
20.03.2019, 10:57
Wenn es wirklich um ein Rad für eine Tour geht und keine Rekorde gefahren werden sollen oder sowas, würde sich ein MTB Umbau schon lohnen.
Also aus Kleinanzeigen ein MTB aus den frühen 90ern ziehen (80-120€?), Dropbar drauf, Lenkerendschalthebel, fertig.
Mit meinem 89er GT Karakoram bin ich inzwischen durch Tschechien, Italien und Slowenien gebikepackt, dürften insgesamt, 2000-3000km sein. Nie was kaputt gegangen (schöne stabile Deore DX), Profil und Grip reicht auch für Trails, große Angst hab ich um das Rad auch nicht.

4labama
20.03.2019, 11:09
https://www.lucky-bike.de/Fahrraeder/Focus-Mares-AL-Commuter-2018.html

Focus Mares AL Commuter

Sehr robust, einfache Technik, alles vorhanden für den Gepäcktransport und viel Reifenfreiheit. Ich fahre die 2016er Version selbst. Seitdem hat sich auch nicht viel verändert. Tiagra 10fach, ansonsten alle Anbauteile robust und somit langlebig. Was ich für den Einsatz sehr schätze ist, dass man unterwegs eigentlich alles selber machen kann. Die mechanischen Bremsen sind jetzt nicht der Hit, können aber ohne große Schrauberkenntniss eingestellt werden. Ansonsten grundsolide. Ich fahre es mit 38er Bereifung. Es passen wahrscheinlich 42+

Edit: In Größe 56 vielleicht sogar passend für dich.

Grifoncino
21.03.2019, 14:24
Danke nochmal allen für die Beteiligung. Das ganze hat mir echt ganz gut geholfen, vor allem zu wissen, welche Räder noch passend wären. Ich habe da leider nicht die allumfassende Marktübersicht.
Die genannten Modelle habe ich mir auf jeden Fall mal raus geschrieben und bin da mehr oder weniger an ein paar Sachen dran.

Ich habe auch aus dem privaten Umfeld noch einen ganz guten Tipp bekommen, wie ich das Rad meiner Freundin (Cube Attain Disc, Steckachse, 28er Reifen schon drin) umbauen kann, damit ich mit Gepäckträger fahren kann.

Hier die Umbauanleitung von einem MTB mit Steckachsen.

https://www.berghuhn.de/los-gehts/mit-dem-radl/gep%C3%A4cktr%C3%A4ger-f%C3%BCr-s-mtb/

Man bohrt lediglich in die Steckachse ein 5mm Loch und führt dadurch dann den Tubus Schnellspanner, mit dem der Gepäckträger befestigt wird. Oben wird der Gepäckträger an der Sattelstützklemme befestigt.


Teile, die ich benötige habe ich mal exemplarisch rausgesucht.

https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=91601;backlink=9%7C%7C%7C% 7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C
https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=9664;backlink=9%7C%7C%7C%7 C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C
https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=9682;backlink=9%7C%7C%7C%7 C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C

Noch günstige Taschen von Ortlieb dran: https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=15042;backlink=9%7C%7C1000 %2C4%2C327%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C%7C

Und ich liege insgesamt bei deutlich unter 250,- €.

Das wäre jetzt die deutlich günstigste Alternative.
Ich möchte mich noch nicht festlegen was ich genau mache.
Aber im Augenblick ist das meine Favorisierte Lösung, da ich beim P/L und Aufwand am besten weg komme.

Coloniago
21.03.2019, 15:10
Klingt interessant!

Die Sattelklemmenlösung geht gut, auch wenn die oberen Befestigungspunkte damit recht eng beieinanderliegen. Habe an zwei Rädern Racktime Gepäckträger montiert und das hält gut. Sind halt preiswerter als Tubus aber ausreichend steif. :Bluesbrot

Der ganze Fred ist sehr aufschlussreich, wie ich finde. :Applaus:

Big-Ferret
21.03.2019, 16:40
Also wenn du ohnehin mit dem MTB deiner Freundin unterwegs bist, wäre es doch einen Gedanken wert ohne jedweder Umbauten Bikepacking Taschen zu montieren (sowas in der Art, gibt auch günstiger Hersteller: https://followmestore.de/bike/rucksaecke-taschen/bikepacking-taschen/17275/apidura-backcountry-saddle-pack-17l).
Zum Schutz der Sattelstütze kannst du ja etwas Klebeband rumwickeln, ansonsten musst du nix einstellen oder umbauen. Fahren macht damit, erfahrungsgemäß, auch tierisch Spaß.Das Gewicht ist nicht links und rechts vom Laufrad, sondern schön mittig und die Taschen geben auch auf gröbsten Offroad keinen Ton von sich und klappern nicht.
Nachteile ist natürlich, dass man etwas weniger Volumen hat als mit riesigen Ortliebs und vielleicht ein wenig bewusster packen muss. Dafür lassen sich halt auch schmale Trails etc. ohne weiteres fahren.

Joule Brenner
21.03.2019, 17:32
... wie ich das Rad meiner Freundin (Cube Attain Disc, Steckachse, 28er Reifen schon drin) umbauen kann, damit ich mit Gepäckträger fahren kann.

Wie viel Gepäck willst du eigentlich mitführen? Inkl. Campingausrüstung oder nur Übernachtungen bei Bekannten und in Hotels/Pensionen?

Für letzteres reicht Backpacking i.d.R. locker und das Rad fährt sich einfach agiler (gute BP-Satteltaschen gibt es ab 60,-; Lenkertasche ist optional). Eine Carbonstütze ist auch kein Problem, solange man selbst nicht schon am Gewichtslimit kratzt. Gegen Scheuerstellen hilft Klebeband, im Zweifel kann man auch auf Alu wechseln.


Edit: Und für ein paar Meter Schotter braucht man auch keine 28er, mit 25ern GP 4Season ist man auf der sicheren Seite (und je nach Felgenbreite auch schon bei 27 mm).


Vergessen: Viel Spass auf der Tour, egal mit welchem Rad. :)

froschkoenig
21.03.2019, 21:15
günstiger gebrauchter Crosser, Gepäckträger aus dem Hause Tubus mit Schellen befestigen, Taschen bds.

kann man unter <800 Euro mit gebrauchten Teilen was schönes solides bekommen.

Grifoncino
21.03.2019, 21:26
Wie viel Gepäck willst du eigentlich mitführen? Inkl. Campingausrüstung oder nur Übernachtungen bei Bekannten und in Hotels/Pensionen?

Für letzteres reicht Backpacking i.d.R. locker und das Rad fährt sich einfach agiler (gute BP-Satteltaschen gibt es ab 60,-; Lenkertasche ist optional). Eine Carbonstütze ist auch kein Problem, solange man selbst nicht schon am Gewichtslimit kratzt. Gegen Scheuerstellen hilft Klebeband, im Zweifel kann man auch auf Alu wechseln.


Edit: Und für ein paar Meter Schotter braucht man auch keine 28er, mit 25ern GP 4Season ist man auf der sicheren Seite (und je nach Felgenbreite auch schon bei 27 mm).


Vergessen: Viel Spass auf der Tour, egal mit welchem Rad. :)

Also im Moment plane ich mit Zelt, Schlafsack, Kocher etc. Ich möchte auf der Tour möglichst frei sein. Zwischendurch habe ich schon mal vor ein AirBnB zu nehmen oder bei Bekannten unterzukommen.
Ich habe theoretisch zwei Wochen Zeit und zurück soll es mit dem Zug gehen. Also wer weiß wo ich raus komme und wo es mich hin zieht ;)

Die Wirtschaftswege schätze ich jetzt aus meiner Erinnerung mit maximal 3km länge ein, die ich zwingend fahren muss. Dafür reichen die 28er auf jeden Fall.

Ich habe aber zum Glück noch genug Zeit um mir alles durch den Kopf gehen zu lassen.

Heyerdahl
21.03.2019, 23:07
Da ist hier ein vernünftiger Reiseradansatz:


https://www.fahrrad-xxl.de/serie/giant-toughroad/

noch ein Paar Curana C light Schutzbleche in 55mm Beite https://www.bike24.de/p1115005.html
Beleuchtung Ruecklicht
https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=12794;menu=1400,1410,1411; pgc%5B13108%5D=13113;pgc%5B13109%5D=13117;pgc%5B13 110%5D=13120

Beleuchtung vorne https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=67790;menu=1400,1410,1411; mid%5B39%5D=1;pgc%5B13108%5D=13111;pgc%5B13109%5D= 13117;pgc%5B13110%5D=13120

und schon ist man fuer alle Fälle fürs Radreisen gerüstet.

Coloniago
21.03.2019, 23:18
Also im Moment plane ich mit Zelt, Schlafsack, Kocher etc...

Das ruft dann aber auch nach Taschen und Träger, da kommen schnell ein paar Kilos zusammen. Macht Spaß, ist aber echt ein anderes Radfahrn.

Beerichte bitte weiter, wie du dich entscheidest!

Joule Brenner
21.03.2019, 23:24
Also im Moment plane ich mit Zelt, Schlafsack, Kocher etc.
OK, dann brauchst du Ortlieb Packtaschen (mit Bike-Packing wären das eine Menge Kompromisse bzw. Kosten für Ultraleicht-Equipment).

Da bei Sporträdern wegen kurzer Kettenstreben der Taschenschwerpunkt für den Erhalt der Fersenfreiheit stark Richtung Hinterachse wandert (oder sogar dahinter zum Liegen kommt), wird das ganze rasch zur Heckschleuder. Um dem entgegenzuwirken, muss auch Gepäck nach vorne. Da du vermutlich keinen Lowrider mit Taschen brauchst (bzw. überhaupt montiert bekommst), tut es auch eine nicht zu wenig gepackte Lenkertasche.


Edit: Zwischen einer Bikepacking-Tour mit 4-5kg Minimalgepäck und einer Radreise mit vollem Camping-Equipment liegen fahrdynamisch Welten. Man sollte sich vorher genau überlegen, auf was man den Schwerpunkt legt.

sinixx
22.03.2019, 06:26
Also im Moment plane ich mit Zelt, Schlafsack, Kocher etc. Ich möchte auf der Tour möglichst frei sein.
Aus meiner Sicht ist dies ein nicht zu vereinender Widerspruch.
Entweder will ich frei sein, oder mich um einen kompletten Hausrat kümmern.
Auf meiner letzten Tour über eine Woche hatte ich ca. 1 kg Gepäck dabei und habe nichts vermisst...

Grifoncino
22.03.2019, 06:31
Da bei Sporträdern wegen kurzer Kettenstreben der Taschenschwerpunkt für den Erhalt der Fersenfreiheit stark Richtung Hinterachse wandert (oder sogar dahinter zum Liegen kommt), wird das ganze rasch zur Heckschleuder. Um dem entgegenzuwirken, muss auch Gepäck nach vorne. Da du vermutlich keinen Lowrider mit Taschen brauchst (bzw. überhaupt montiert bekommst), tut es auch eine nicht zu wenig gepackte Lenkertasche.


Edit: Zwischen einer Bikepacking-Tour mit 4-5kg Minimalgepäck und einer Radreise mit vollem Camping-Equipment liegen fahrdynamisch Welten. Man sollte sich vorher genau überlegen, auf was man den Schwerpunkt legt.

Hey danke für den Tipp. Um die Gewichtsverteilung habe ich mir bisher noch keinerlei Gedanken gemacht. Leuchtet aber ein, dass ich auch Gewicht nach vorne bringen muss.

Grifoncino
22.03.2019, 06:34
Aus meiner Sicht ist dies ein nicht zu vereinender Widerspruch.
Entweder will ich frei sein, oder mich um einen kompletten Hausrat kümmern.
Auf meiner letzten Tour über eine Woche hatte ich ca. 1 kg Gepäck dabei und habe nichts vermisst...

Ich meinte möglichst frei in welche Richtung es gehen soll. Ich möchte mich nicht festlegen, dass ich am Tag x unbedingt in Ort Y sein sein muss, weil es dort ein Hostel mit freien Plätzen gibt.

Veto
22.03.2019, 07:12
naja... 4 Räder zu besitzen und dann auf "armen Student" machen.... :confused: (scheinbar keine Ahnung, was Arm ist... Zivildienst gibt es leider nicht mehr)

Du kannst eh nicht alle gleichzeitig fahren!

Verkauf doch eins.. dann hast du auch Buget für ein Neues.

Beste Antwort

Kathrin
22.03.2019, 07:49
Hey danke für den Tipp. Um die Gewichtsverteilung habe ich mir bisher noch keinerlei Gedanken gemacht. Leuchtet aber ein, dass ich auch Gewicht nach vorne bringen muss.

Mit Zeltgepäck bist du schnell bei >15kg. Das beeinflusst das Fahren ziemlich, das sollte man auch beachten.

Steppison
22.03.2019, 09:22
Mit Minimalgepäck in einer Sattelstützen-Tasche und kleinem Rucksack auf dem Rücken nimmst du das passende Rad aus deiner Sammlung. Paar Euro in Rahmenschutzfolie investieren und sicher ist der Lack. Einige fahren auch mit gerollter Tasche am Lenker. Und 25er Reifen gehen immer. Gesparte Schrauberzeit in Training investieren und die Tour schneller fahren, brauchst du weniger Zeug was mit muss. 😂
Oder einfach mal alte Teile aus dem Keller verkaufen und Budget erhöhen.

Mida
22.03.2019, 09:31
Auf meiner letzten Tour über eine Woche hatte ich ca. 1 kg Gepäck dabei und habe nichts vermisst...

Das ist aber auch sehr individuell. Wer so leben kann und unbedingt Rennrad fahren will muss ja nicht viel umbauen. Wenn aber mehr Anspruch an Freizeitkleidung oder Campingausstattung hat wird so nicht happy.

Ich habe nach vielen Touren ein Entweder-Oder für solche Reisen. Entweder ich fahre richtig Rennrad und buche einen Gepäcktransport und entsprechend gute Hotels...oder ich will "frei" sein und alle Wege und Entscheidungen offen haben, dann ist ein normales Reiserad mit fest montiertem Träger, Licht, Schutzblechen die Lösung.

Verwundert bin ich nur das jemand den Stall voller (Marken)Rennräder hat, aber Geld für ein normales Rad einplant.

Zeta
22.03.2019, 09:33
OK, dann brauchst du Ortlieb Packtaschen (mit Bike-Packing wären das eine Menge Kompromisse bzw. Kosten für Ultraleicht-Equipment).

Da bei Sporträdern wegen kurzer Kettenstreben der Taschenschwerpunkt für den Erhalt der Fersenfreiheit stark Richtung Hinterachse wandert (oder sogar dahinter zum Liegen kommt), wird das ganze rasch zur Heckschleuder. Um dem entgegenzuwirken, muss auch Gepäck nach vorne. Da du vermutlich keinen Lowrider mit Taschen brauchst (bzw. überhaupt montiert bekommst), tut es auch eine nicht zu wenig gepackte Lenkertasche.


Edit: Zwischen einer Bikepacking-Tour mit 4-5kg Minimalgepäck und einer Radreise mit vollem Camping-Equipment liegen fahrdynamisch Welten. Man sollte sich vorher genau überlegen, auf was man den Schwerpunkt legt.


+1

Sobald Zelt, Schlafsack und Biwakausrüstung im Spiel sind, kommt man IMO um Packtaschen nicht herum.
Geht auch mit Bikepackingtaschen, das kann aber ein elendes Gefrickel werden und du wirst sie erst teuer kaufen müssen.



Zeta

Zeta
22.03.2019, 09:34
Beste Antwort


Nein, ganz im Gegenteil...


Zeta

Joule Brenner
22.03.2019, 09:34
Hey danke für den Tipp. Um die Gewichtsverteilung habe ich mir bisher noch keinerlei Gedanken gemacht.
Die Theorie ist grau. Du musst das vorher unbedingt mal ausprobieren, danach bewertest du die Sache vermutlich anders.

Wie Kathrin zuvor schon schrieb kommen da je nach Ausrüstungsqualität schnell 15 kg und mehr zusammen. In einsamen Gegenden mit schönen Campingplätzen oder Möglichkeiten zum Wildzelten eine tolle Sache, trotzdem wählt man damit gerne eher flachere Strecken. Mit Rennradfahren hat das dann nichts mehr zu tun, Wiegetritt überlegt man sich dreimal.

Mida
22.03.2019, 09:37
Mit Zeltgepäck bist du schnell bei >15kg. Das beeinflusst das Fahren ziemlich, das sollte man auch beachten.

Da spricht Erfahrung? Mit Kleidung für alle Wetter, evtl. Dingen wie Kamera (jaja Handy), Bücher, Krams usw. auch gern 20kg. Habe auf meiner letzten Tour gleich 2 Reisende gesehen, bei denen ein mit Schellen montierter Träger die Biege machte. Ein 25er oder 28er Reifen ist ja auch härter aufgepumpt, also mehr Holperholper.

Zeta
22.03.2019, 09:45
Ich meinte möglichst frei in welche Richtung es gehen soll. Ich möchte mich nicht festlegen, dass ich am Tag x unbedingt in Ort Y sein sein muss, weil es dort ein Hostel mit freien Plätzen gibt.


Das ist ein unauflösbarer Widerspruch. Das ist wie auf einer Rucksacktour: Für drei Tage brauchst du dasselbe Equipment wie für drei Wochen - der (Gewichts-)Unterschied liegt nur in der Menge der mitgeführten Proviant- und Brennstoffmengen.

Also entweder schleppst du Zelt und Kocher mit, nutzt sie aber nur sporadisch und fährst dann totes Gewicht durch die Gegend oder du konzipierst die Sache von vorneherein anders bzw. auf Minimalgepäck. Wenn du voluminöses und relativ schweres Equipment aber schon mitführst, sind Packtaschen nach meiner Erfahrung die bessere Lösung, als den Kram am Rahmen zu verteilen. Wie schon gesagt: Das geht auch, aber das Ein-/Auspacken, das Fahrverhalten usw. ist mit Packtaschen einfach besser (und bequemer).

S. a. Joul Brenners Posting.



Zeta

Zeta
22.03.2019, 09:53
Mit Zeltgepäck bist du schnell bei >15kg. Das beeinflusst das Fahren ziemlich, das sollte man auch beachten.


+1

Faustregel: Bei voller Ausrüstung ist kein grosser Unterschied zwischen einer mehrtägigen Rucksacktour und einer entsprechenden Radtour - soweit die Basisausrüstung selbst betroffen ist. Die Proviantfrage ist eine andere.


Zeta

Mida
22.03.2019, 10:17
Welches Proviant schleppt man denn 2 Wochen mit, ausser 2-3 Notriegel? Wenn man Selbstversorger ist kauft man unterwegs nach, wobei....auch da habe ich mal Spezialisten gesehen, die hatten Dosensuppen dabei. Nicht in Sibirien, mitten in Deutschland:Applaus:

Joule Brenner
22.03.2019, 10:28
Ich habe einen Bekannten, der unternimmt gerne Radreisen in französischen Weinanbaugebieten. In jedem Übernachtungsort werden die anfangs leeren Lowridertaschen mit einer weiteren Flasche für zu Hause befüllt. :eek::eek:

Zeta
22.03.2019, 10:49
Welches Proviant schleppt man denn 2 Wochen mit, ausser 2-3 Notriegel? Wenn man Selbstversorger ist kauft man unterwegs nach, wobei....auch da habe ich mal Spezialisten gesehen, die hatten Dosensuppen dabei. Nicht in Sibirien, mitten in Deutschland:Applaus:


Ja, ich weiss, du bist der grösste aller Survival-Spezialisten - aber selbst im weiteren Mitteleuropa gibt es Bereiche, wo es sinnvoll ist, sich für drei-vier Tage zu bevorraten. Abgesehen davon war nicht die Rede von einem speziellen Gebiet, sondern z. B. einer Tour durch den Sarek. Zum Beispiel.


Zeta

Marin
22.03.2019, 10:54
Mit Minimalgepäck am Rennrad kann man halt auch noch 1 Pass mehr fahren um zum passenden Quartier zu kommen.

Mida
22.03.2019, 12:10
Ja, ich weiss, du bist der grösste aller Survival-Spezialisten - aber selbst im weiteren Mitteleuropa gibt es Bereiche, wo es sinnvoll ist, sich für drei-vier Tage zu bevorraten. Abgesehen davon war nicht die Rede von einem speziellen Gebiet, sondern z. B. einer Tour durch den Sarek. Zum Beispiel.
Zeta

Was soll denn die Zickerei? Ich habe sicher nicht gesagt das ich der größte Survival Experte bin. Hier spricht der TE davon durch Deutschland zum Gardasee zu fahren, und will knapp packen. Da muss man nichts! an schweren Lebensmitteln mitnehmen, es gibt unterwegs 1 Mio Restaurants, Buden und Supermärkte. Vor allem wenn man Rennradstrecken im Fokus hat.

Kathrin
22.03.2019, 14:50
Da spricht Erfahrung?
Natürlich.

3kg Träger + Taschen
2kg Zelt
1, 5kg kochen (1Topf, Tasse, kleines Spüli, Schwamm, Kocher, Besteck, Gewürze, ggf Handtuch)
1kg Schlafsack
8oog Matte (weil sonst irgendwann Rücken)
Dazu warme Klamotten für Rad und Abends
Übersichtskarte
5oog Hausapotheke (Sonnencreme und Co)
Normale Radsachen
Dazu dann die Verpflegung (besonders am Wochenende)
1kg Fahrradschloss
...

Zeta
22.03.2019, 15:01
Was soll denn die Zickerei? Ich habe sicher nicht gesagt das ich der größte Survival Experte bin. Hier spricht der TE davon durch Deutschland zum Gardasee zu fahren, und will knapp packen. Da muss man nichts! an schweren Lebensmitteln mitnehmen, es gibt unterwegs 1 Mio Restaurants, Buden und Supermärkte. Vor allem wenn man Rennradstrecken im Fokus hat.


Das habe ich auch nicht anders behauptet.


Zeta

Zeta
22.03.2019, 15:03
Natürlich.

3kg Träger + Taschen
2kg Zelt
1, 5kg kochen (1Topf, Tasse, kleines Spüli, Schwamm, Kocher, Besteck, Gewürze, ggf Handtuch)
1kg Schlafsack
8oog Matte (weil sonst irgendwann Rücken)
Dazu warme Klamotten für Rad und Abends
Übersichtskarte
5oog Hausapotheke (Sonnencreme und Co)
Normale Radsachen
Dazu dann die Verpflegung (besonders am Wochenende)
1kg Fahrradschloss
...



Kann man natürlich noch etwas drücken - aber unter 10 Kg mit Zelt, Isomatte, Kocher usw. wird kaum klappen.


Zeta

phil-Hill
22.03.2019, 15:10
Also ich war jetzt die letzten 2 Jahre je ca. 3 Wochen mit einem Canyon AL und Tubus Gepäckträger+ 2 Ortlieb Taschen+ ca. 10kg Gepäck inkl. Zelt (da gibt es super Leichtzelte aus China, die sind wirklich superleicht und sehr sehr günstig) in den französischen Alpen, Jura, Vogesen und Provence unterwegs. Immer Campen.
Klar mit "richtigem" Rennrad fahren hat das eventuell nicht mehr viel zu tun, trotzdem bin ich jeden Pass (Mt. Ventoux, Alp d huez, Col de .....) hochgekommen und musste nicht schieben :D Und nen durchschnittlichen Schnitt von ca. 20km/h hab ich auch noch geschafft. Die Übersetzung macht hier sehr viel aus. Bei mir war es ne 1:1 (34:34). Wiegetritt auch null Problem nach ner gewissen Eingewöhnungszeit. (Lustig war, dass ich danach ohne Taschen wirklich dachte: Was wackelt das denn so :ä)

Ich würde nie darauf verzichten, es ist einfach ein gigantisches Gefühl so unabhängig und freestyle zu planen...

Außerdem hat das Ganze noch einen positiven Effekt:
Steig nach so einer Tour mal auf dein 7kg Carbon Rad und du fliegst die Pässe hoch :Applaus: Ein besseres Training gibt es nicht

Kathrin
22.03.2019, 15:32
Die 10kg inkl. aller Taschen und Halter?

Kathrin
22.03.2019, 15:34
Kann man natürlich noch etwas drücken - aber unter 10 Kg mit Zelt, Isomatte, Kocher usw. wird kaum klappen.

Wenn die Taschen und Träger mit gewogen werden nur noch unter einem massiven Geldeinsatz.

phil-Hill
22.03.2019, 15:39
Die 10kg inkl. aller Taschen und Halter?

Wahrscheinlich nicht :D.... Werden vielleicht doch eher an die 12 gewesen sein. Aber ich habe über die Jahre viel Ultraleicht zeug organisiert bei der Ausrüstung. Ob es das wert ist? Sicherlich nicht, aber ich steh drauf :ä

674267

Kathrin
22.03.2019, 15:42
:D das kenne ich :D

Ich war am Ende dabei bei etwa 14kg inkl. allem.

phil-Hill
22.03.2019, 16:26
:D das kenne ich :D

Ich war am Ende dabei bei etwa 14kg inkl. allem.

Ist am Ende eh egal ob man jetzt 12 oder 15 Kilo 1000hm hochschleppt. Sau schwer ist beides :Applaus:

Edit: Hab nochmal meine "Packliste" vom letzten Sommer rausgeholt. 12,4 kilo war alles zusammen (Gepäckträger, Flaha+Fla, Taschen, Zelt, Campingausrüstung, Gepäck, Garmin, Werkzeugtasche)

Hans_Beimer
22.03.2019, 16:54
Die Salsa Lösung für die Sattelklemme gibt es auch in billig:
https://www.cnc-bike.de/product_info.php?products_id=17546

Zeta
22.03.2019, 19:14
Die 10kg inkl. aller Taschen und Halter?


Nein, nur die Ausrüstung ohne Taschen usw..
Ich schätze, selbst bei massivem Geldeinsatz wird sich das nicht noch weiter reduzieren lassen.


Zeta

Joule Brenner
22.03.2019, 19:21
Bei Campingausrüstung nehme ich zur besseren Gewichtsverteilung auch noch Lowrider-Taschen (am Trekking-Rad). Da bin ich eher bei 20 kg plus Gepäckträger - wohlgemerkt bei Touren in halbwegs warmen Gefilden mit Leicht-Schlafsack, -Zelt, -Isomatte, einem einzigen Paar Radschuhen und FlipFlops.


Edit: Wenn da auch noch ein wirklich windfestes Zelt, wärmere Kleidung und Lebensmittel für mehrere Tage mit müssen, sind schnell 30 kg erreicht, immer ausreichend Wassernachschub vorausgesetzt.

Hans_Beimer
22.03.2019, 20:01
Für ein langes Wochenende nehme ich dieses Teil hier und lade es pickepacke voll. Ich glaube, mit minimalisten Ausrüstung macht man einen Camping Urlaub einmal und nie wieder. https://farm2.staticflickr.com/1731/41990124864_679d3db499_b.jpg (https://flic.kr/p/26Ywnd5)Camping &quot;Paradiessee&quot; in Meerdorff (https://flic.kr/p/26Ywnd5) by Supersahnie (https://www.flickr.com/photos/76179868@N07/), auf Flickr

Joule Brenner
22.03.2019, 20:29
Für ein langes Wochenende nehme ich dieses Teil hier und lade es pickepacke voll. Ich glaube, mit minimalisten Ausrüstung macht man einen Camping Urlaub einmal und nie wieder. ...
Boah, mit Sofa!! :eek:

Hans_Beimer
22.03.2019, 20:32
Boah, mit Sofa!! :eek:

Auf so einem Campingplatz ist nicht viel los, da ist man froh, wenn man schön in der Sonne liegen kann. :ä

Joule Brenner
22.03.2019, 23:49
Auf so einem Campingplatz ist nicht viel los, da ist man froh, wenn man schön in der Sonne liegen kann. :ä

Für eine Kiste Oettinger hat es auch noch Platz. Camping muss man sich schöntrinken. :D


Edit: War das eigentlich wirklich auf einem Campingplatz, hatte der Platzwart Urlaub (von wegen Grashöhe)?

Hans_Beimer
23.03.2019, 00:39
Für eine Kiste Oettinger hat es auch noch Platz. Camping muss man sich schöntrinken. :D


Edit: War das eigentlich wirklich auf einem Campingplatz, hatte der Platzwart Urlaub (von wegen Grashöhe)?

Das ist hier in der Gegend schon mal so, dass der Campingwart keinen Bock hat, dafür ist es schön billig...;)

Joule Brenner
23.03.2019, 09:49
Das ist hier in der Gegend schon mal so, dass der Campingwart keinen Bock hat, dafür ist es schön billig...;)

Sieht auch - insbesondere mit dem hohen Gras und zumindest aus der Perspektive - schön aus. In Mitteleuropa hat es ja leider einige "Campingplätze", die mit ihren festen Wohnwagenstellplätzen eher an Wochenendsiedlungen erinnern; mit entsprechendem Publikum (daher auch mein Seitenhieb mit der Kiste Oettinger). :ä

Insofern würde ich bei jeder Tour gut die Übernachtungsvarianten abwägen. Wenn man wie der TE eh schon einige Nächte bei Bekannten unterkommt, könnte man auch den Rest auf (günstige) Pensionen o.ä. ausweichen und spart sich so das ganze Campinggeraffel.

Kathrin
23.03.2019, 12:31
Und evtl. deren Anschaffung, wo auch einiges an Geld drauf geht.

Tristero
23.03.2019, 13:08
Und evtl. deren Anschaffung, wo auch einiges an Geld drauf geht.

Das ist der springende Punkt. Man muss das wirklich wollen. Nur aus Kostengesichtspunkten geht sich das selten aus.

Ich würde an Stelle des TE das RSL nehmen. Wenn wirklich lange Passagen auf grobem Schotter absolviert werden sollen, in einen Satz GP4S investieren. Fahre regelmäßig mehrtägige Touren - RR oder MTB - nur mit Satteltasche. Wiegt dann je nach Bedarf so 2-2,5kg inkl. Eigengewicht der Tasche. Das fühlt sich dann auch noch an wie RR bzw. MTB.

Grundsätzlicher Tipp: Ein Stück (altes) Lenkerband um die Sattelstütze gewickelt schützt nicht nur dieselbe, sondern vermindert auch mögliches Pendeln der Tasche maßgeblich.

Zeta
23.03.2019, 15:19
Grundsätzlicher Tipp: Ein Stück (altes) Lenkerband um die Sattelstütze gewickelt schützt nicht nur dieselbe, sondern vermindert auch mögliches Pendeln der Tasche maßgeblich.

Besser: Selbstverschweissendes Silikon-Reparaturband.
Lässt sich rückstandslos entfernen, verhindert das Reiben der Satteltasche an der Stütze noch besser und ist praktisch unzerstörbar. Gibt's von Tesa und Konsorten.



Zeta

Hans_Beimer
23.03.2019, 15:56
Ein Titan Reiserad plus Hillebergzelt und spezial Zubehör rechnet sich natürlich nicht, das will man haben. Aber ein Anhänger (kann man ja auch zum Einkaufen benutzen) Zeltkrams von Decathlon (Schlafsack braucht man ja mal für die nächste Sauftour beim Kumpel in der neuen Stadt) mit allem Drum und Dran kriegt man komplett für 2-300 Euro und die hat man nach ein paar Wochenenden wieder drinnen. Denn abschalten kann man auf dem Campingplatz genau wie auf jeder anderen Reise...