PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Flexverhalten Carbonsattelstütze



gerohero
23.03.2019, 17:17
Hallo liebe Foristi,

ich stehe vor folgender Entscheidung:
Bislang fuhr ich in meinem Scott Addict eine 31.6er Sattelstütze mit ca. 14cm Auszug. Carbon, ca. 160g.
Ich überlege nun, was sinnvoller ist. Eine 27.2er Carbon mit ebenfalls ca. 160g mit Reduzierhülse Alu (50g, Kunststoff jibbet leider nicht mehr) oder eine neue 31.6er Leichtbaustütze (ca. 75g in 250mm Länge).
Es geht mir hier nicht um den Gewichtsaspekt per se, sondern um das Flexverhalten.
Flext die 27.2er mit dickwandigeren Carbon und Adapter besser als die sicher dünnwandigere Ultraleichtstütze in 31.6?
Bitte keine Disskussion über den Sinn von Ultraleichtstützen...;)

Danke für Eure Einschätzungen :)

norman68
23.03.2019, 17:46
Bei nur 14cm Auszug dürfte der Effekt ehe nicht sonderlich groß sein.
In der letzten Rennrad war ein Sattelstützen Test drinnen die das Flexverhalten in verschieden Durchmesser in 150mm und 200mm Auszug mit einbezog

PAYE
23.03.2019, 18:20
Bei nur 14cm Auszug dürfte der Effekt ehe nicht sonderlich groß sein.
...


Ich habe wohl noch eine Reduzierhülse aus Kunststoff von 31,6 auf 27,2 mm in der Reserveteilkiste liegen.
Edit: sie ist nun bereits verkauft!!

RS1325
23.03.2019, 18:36
Ich glaube in einem MTB Magazin war mal ein ausführlicher Test von Carbonstützen mit unterschiedlichem Durchmesser und Auszugslänge. Das war insgesamt recht spärlich was da an Flex gemessen wurde. Du wirst mit der Änderung maximal 1 mm "Flex" gewinnen. Ob man das wirklich spürt ???
Hier : /www.bike-magazin.de/komponenten/sattelstuetzen/komfort-sattelstuetzen-im-labor--und-praxistest/a28513-page2.html

kleinerblaumann
23.03.2019, 18:53
Bei nur 14cm Auszug Komfort zu gewinnen, dürfte schwierig werden. Eine Blattfederstütze flext natürlich auch bei weniger Auszug. Ich weiß aber nicht, ob so eine Stütze auch mit Reduzierhülse zuverlässig funktioniert. Bei normalen Stützen ist der Effekt glaube ich kaum oder sogar gar nicht zu spüren.

Marco Gios
23.03.2019, 19:06
Ich habe wohl noch eine Reduzierhülse aus Kunststoff von 31,6 auf 27,2 mm in der Reserveteilkiste liegen. Ist neu und unbenützt. Ich bilde mir aus dem Gedächtnis ein dass sie von USE stammt.
Bei Interesse PN schicken.

@TE: Gutes Angebot! Hatte am Crosser Probleme mit Knacken und Aluhülse, seit dem Wechsel auf Use Kunststoffhülse ist Ruhe.

gerohero
23.03.2019, 19:48
Danke schon mal für euere Einschätzungen. Der Effekt wäre wohl kaum zu spüren. Alles klar.
@ Paye: danke für dein Angebot, schreibe nachher noch PN.

Pedalierer
23.03.2019, 20:14
@TE: Gutes Angebot! Hatte am Crosser Probleme mit Knacken und Aluhülse, seit dem Wechsel auf Use Kunststoffhülse ist Ruhe.

so war au meine Erfahrung. Aluhülse = Genacke, Use Thermoplast ist still.

cadoham
23.03.2019, 21:00
Bei einem geringen Auszug der Sattelstütze ist es um so wichtiger,
das der Flex nicht nur durch den "Hebel" kommt.

Bei einer Cannondale Save zb. ist der obere Bereich flacher konstruiert,
damit der Schaft in diesem Bereich besser nachgeben kann.

https://up.picr.de/35345648bn.jpg

phank61
25.03.2019, 16:35
Meine Erfahrung: Ich habe aus Gewichtsgründen meinen Prologo-Sattel (300gr) gegegen einen Carbonsattel (95gr) gewechselt.
Der Sattel ist gut fahrbar aber auch sehr hart. Dann hatte ich in einer der letzten Rennradzeitungen einen Test über Komfortsattelstützen gelesen. 2x ist jetzt eine Stütze von Merida Testsieger geworden. Auch die Easton EC90 war gut getestet, mit gutem Flex und einem Preis von über 200€. Ich hab das Ding gebraucht über eBay für 60€ bekommen. Die ist leicht und hat nen tollen Flex, dazu ist sie gekröpft.

Zum einen habe auch ich nur 14cm Auszughöhe und zum anderen hat die Kröpfung dazu geführt, dass ich den Sattel weit nach vorne schieben musste, um nicht zu weit hinten zu sitzen. Das das Teil nun wesentlich besser flext als vorher kann ich nicht sagen. Bei dem geringen Auszug von Dir wird der Effekt eher kleiner sein.

Pedalierer
25.03.2019, 16:45
ich fahre eine ältere EC90 mit satten 23 cm Auszug (ohne Versatz, aber Sattel maximal hinten). Diese Stütze hat im Vergleich mit meinen anderen Rädern den geringsten Flex, obwohl sie sehr leicht ist und am weitesten raus schaut.

Voreifelradler
25.03.2019, 18:49
Bei einem geringen Auszug der Sattelstütze ist es um so wichtiger,
das der Flex nicht nur durch den "Hebel" kommt.

Bei einer Cannondale Save zb. ist der obere Bereich flacher konstruiert,
damit der Schaft in diesem Bereich besser nachgeben kann.

https://up.picr.de/35345648bn.jpg

Gerade da dürfte es doch am wenigsten bringen.:krabben:

Wie ich schon letztens schrieb glaube ich nicht an einen zu spürenden Flex, eher an einen guten Reifen mit passendem Luftdruck. Jetzt füge ich noch einen gut konstruierten Hinterbau hinzu.

Pedalierer
25.03.2019, 18:53
Ne gut gemachte Stütze kann im Fahrbetrieb um mehr als 5 mm nachgeben. Das schafft kein Hinterbau ohne Federelement.

cadoham
25.03.2019, 18:55
Gerade da dürfte es doch am wenigsten bringen.:krabben:


Wenn man den Schaft in dem Bereich flacher Konstruiert, erhöht es dort das Flexverhalten,
wodurch ein lange Auszug der Stütze nicht zwingend notwendig wird.

Cannondale und andere Hersteller machen sich wohl kaum die Mühe,
wenn es nichts bringen würde.




Ne gut gemachte Stütze kann im Fahrbetrieb um mehr als 5 mm nachgeben. Das schafft kein Hinterbau ohne Federelement.

Einige Modelle, wie die Giant D-Fuse, kommen je nach Auszuglänge, auf bis zu 20mm. ;)

Luke
25.03.2019, 18:57
Wenn du wirklich spürbareren Komfort willst, Ergon (http://www.ergon-bike.com/de/product.html?a=sattelstuetzen) oder Crane Creek eeSilk (https://www.canecreek.com/product/eesilk/).

Habe an meinem 29er Hardtail die Cane Creek Thudbuster ST. Nach normaler Sattelstütze eine Offenbarung.

cyclics
25.03.2019, 22:57
duch die bereits genannten optionen insbesondere Ergon CF-3 (oder baugleiche) lassen sich deutlich grössere Nachgiebigkeiten erzielen als mit jeder Stütze die einen rohrförmigen Querschnitt hat - carbon oder alu ...ok ..kleiner Vorteil CFK ..und wenn die Faserwinkel / Laminataufbau noch ein wenig belastungsgerecht gewählt sind ..dann ein klein wenig mehr Vorteil CFK.. aber letztlich dominiert das Trägheitsmoment des rohrförmigen Querschnittes.

eben drum (Flächen-Trägheitsmoment) ist auch ein 27,2 mm 'Rohr' nachgiebiger als ein 31,6 mm.. trivial. https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_second_moments_of_area
beispiel: bei gleicher wanddicke: Faktor 1,56 mehr verbiegung eines rohres 27,2 mm vs. 31,6 mm
beispiel: bei 27,2 / 2,0 mm wanddicke vs. 31,6 / 1.5 mm : immer noch Faktor 1,17 'Vorteil' für 27,2..


leider nun, wird die Nachgiebigkeit eines Bauteils noch noch viel stärker ('hoch 3') von der Auszugslänge dominiert.
Und da sehe ich bei nur 140 mm Auszugslänge leider nur sehr begrenzt die Möglichkeit überhaupt spürbare Verbesserungen erreichen zu können.
wie gesagt - kleiner Vorteil für durchmesser 27,2 mm, und ein wenig mehr Vorteil duch Verwendung der Ergon Parallelogramm Stütze...(obwohl, die meines Wissens 150 mm Mindestauszugslänge erfordert) (tbc).

Das dann noch 'komplementiert' durch 28 mm Bereifung (wenn es denn hineinpasst in den Rahmen).