PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tour Laufradtest ... reale Bedingungen ???



BOW82
02.04.2019, 08:40
Hallo Alle

hab mir den Tour Test aus der Ausgabe mit den Laufradtest durchgelesen.
Hier wird ja von quasi normalen realistischen Situationen gesprochen
das Ergebnis ist ja eher Mau für die Carbonräder in Anbetracht der echt heftigen Schäden

jetzt stell ich mal in den Raum, dass da ja fast jedes 2. LR , welches im Hochgebirge unterwegs ist kollabieren müsste
(Bremshitze, schlechte Strassen, Schläge,...)

find den Test ansich ja sehr gut, jedoch das Ergebnis denke ich nicht, dass dies dem wirklichen Alltag entspricht

würde jetzt Behaupten , dass dies der absolute Härtetest ist und nicht die Alltagssituation

seh ich da was falsch ?

Bambini
02.04.2019, 08:46
Dient nur als Futter für die Scheibenbremsjünger....:D

tyler h.
02.04.2019, 08:46
Was genau wird denn behauptet bzw. festgestellt?

immerflach
02.04.2019, 08:48
War das jetzt was neues im Test? Deckt sich doch mit vielen Erfahrungen der vergangenen Jahre.

marvin
02.04.2019, 09:08
Vorweg:
Die Testkriterien so hoch zu setzen, dass ein Teil des Testfeldes die vorgesehene Testdauer nicht schadlos übersteht, ist ein übliches Verfahren.
Die Grundsatzfrage, ob die Testkriterien "den Alltag" widerspiegeln, ist weitestgehend sinnlos, denn es lässt sich nicht definieren, wie "der Alltag" tatsächlich aussieht.

Die Testergebnisse so zu interpretieren, dass die kollabierten Laufräder generell nicht alltagstauglich wären, ist daher zu kurz gedacht.

Dass manche Probanden unter der gleichen Test-Last nicht kollabiert sind, offenbart lediglich, dass es Unterschiede in der Haltbarkeit gibt.

Wenn man sich dann die Mühe macht, die Charakteristiken der Laufräder zu vergleichen (Gesamtgewicht, Gewichtsverteilung, Steifigkeit...) dann kann man Rückschlüsse auf die Intelligenz der Konstruktion und/oder die Qualität der Fertigung ziehen.

So gesehen sind solche Tests sehr wohl interessant und aussagefähig. Man muss sie nur richtig interpretieren.

Pedalierer
02.04.2019, 09:22
Die Situation kann bei ängstlichem Abfahrer und/oder Abfahrt in zähem Verkehr schon so auftreten. Man sollte halt wissen ob man es fahrtechnisch drauf hat solch Material zu fahren oder ob man im Massenstart damit ins Hochgebirge fahren sollte.

In der Realität findet diese Art der Fehleinschätzung schon regelmäßig statt, weshalb ich den Test schon sinnvoll finde. Welche Felgen nun hielten oder nicht hat nicht nur mit deren Qualität zu tun sondern hängt auch stark vom verwendeten Belag ab. Da kann man halt nur testen was der Hersteller freigibt, egal ob die Kombi nun sinnvoll ist oder nicht

Grifoncino
02.04.2019, 09:39
Was mir aufgefallen ist:
Zuerst bringt man die Frage auf, welches Bremssystem die Zukunft ist und danach kommt ein Test in dem reihenweise die felgengebremsten Laufräder versagen.
Da hatte ich keine weiteren Fragen zum Test...

tango@team_bt
02.04.2019, 09:40
Die Situation kann bei ängstlichem Abfahrer und/oder Abfahrt in zähem Verkehr schon so auftreten. Man sollte halt wissen ob man es fahrtechnisch drauf hat solch Material zu fahren oder ob man im Massenstart damit ins Hochgebirge fahren sollte.

In der Realität findet diese Art der Fehleinschätzung schon regelmäßig statt, weshalb ich den Test schon sinnvoll finde. Welche Felgen nun hielten oder nicht hat nicht nur mit deren Qualität zu tun sondern hängt auch stark vom verwendeten Belag ab. Da kann man halt nur testen was der Hersteller freigibt, egal ob die Kombi nun sinnvoll ist oder nicht

Das erinnert mich immer an die Beiträge hier im Forum, die ich schon seit >10 Jahren lese: das gute teure Material (Rad, LR) wird im Rennen nicht verwendet. Aha. Wofür hab ich es dann? Wenns drauf ankommt will ich nur mein Altmetall fahren? Letztlich muss es jeder selber wissen, aber meine (meine, meine, nur meine, keine Pauschalisierung!!) Erfahrung ist die, dass das alltagstaugliche Zeugl halt eher unsexy ist. Nicht der teuerste, neueste Bling Bling Kram. Dafür taugts dann auch, um es ein bisschen abzunutzen.

Pedalierer
02.04.2019, 09:48
Das erinnert mich immer an die Beiträge hier im Forum, die ich schon seit >10 Jahren lese: das gute teure Material (Rad, LR) wird im Rennen nicht verwendet. Aha. Wofür hab ich es dann? Wenns drauf ankommt will ich nur mein Altmetall fahren? Letztlich muss es jeder selber wissen, aber meine (meine, meine, nur meine, keine Pauschalisierung!!) Erfahrung ist die, dass das alltagstaugliche Zeugl halt eher unsexy ist. Nicht der teuerste, neueste Bling Bling Kram. Dafür taugts dann auch, um es ein bisschen abzunutzen.

Wo sag ich dass man damit nicht in Rennen fahren kann? Rennfahrer sind selten Angstbremser. Ich sage nur dass ein Massenstart, wie der Ötzi, als Risiko zu groß scheint. Wer durch den Verkehr gezwungen ist ständig auf der Bremse zu stehen, der sollte sich überlegen ob er diese Laufräder da einsetzen will. In 98% der Fälle halte ich die heutigen Carbon-Clincher für alltagstauglich, wenn der Fahrer grundlegende Sachen beherrscht und keine 100 kg wiegt.

Wenn man Aluclincher als unsexy empfindet, dann muss man halt in den saueren Apfel beißen.

BOW82
02.04.2019, 10:11
Wo sag ich dass man damit nicht in Rennen fahren kann? Rennfahrer sind selten Angstbremser. Ich sage nur dass ein Massenstart, wie der Ötzi, als Risiko zu groß scheint. Wer durch den Verkehr gezwungen ist ständig auf der Bremse zu stehen, der sollte sich überlegen ob er diese Laufräder da einsetzen will. In 98% der Fälle halte ich die heutigen Carbon-Clincher für alltagstauglich, wenn der Fahrer grundlegende Sachen beherrscht und keine 100 kg wiegt.


Grundlegende Sachen? : also kurz und hart bremsen und nicht lang dahinschleifen ? richtig?

Pedalierer
02.04.2019, 10:17
Grundlegende Sachen? : also kurz und hart bremsen und nicht lang dahinschleifen ? richtig?

ja klar

thigh
02.04.2019, 10:23
Gibt auch Straßen, wo das mit dem kurz und hart nicht funktioniert. Wenn man die vorher bei der Routenplanung übersieht, ist die schöne Carbonfelge dahin :( Ganz ohne Verkehr oder Zusatzgewicht.

Pedalierer
02.04.2019, 10:27
solche Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen.

Zeta
02.04.2019, 10:29
Was mir aufgefallen ist:
Zuerst bringt man die Frage auf, welches Bremssystem die Zukunft ist und danach kommt ein Test in dem reihenweise die felgengebremsten Laufräder versagen. Da hatte ich keine weiteren Fragen zum Test...


Ja, die plumpe Durchschaubarkeit des Vortrags ist wirklich beeindruckend.


Zeta

thigh
02.04.2019, 10:33
solche Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen.

Wundert mich nicht. Gibts trotzdem ein paar mehr von auf der Welt.

In dem Fall wars die Punta Veleno.

RS1325
02.04.2019, 10:37
...Rennfahrer sind selten Angstbremser. ....
Das widerspricht meinen Beobachtungen. Die grosse Masse der Rennradfahrer fühlt sich auf schnellen Abfahrten nicht wohl und bremst.

BOW82
02.04.2019, 10:41
Das widerspricht meinen Beobachtungen. Die grosse Masse der Rennradfahrer fühlt sich auf schnellen Abfahrten nicht wohl und bremst.

sinnlos bremst man doch nicht ...oder?

marvin
02.04.2019, 10:47
Was mir aufgefallen ist:
Zuerst bringt man die Frage auf, welches Bremssystem die Zukunft ist und danach kommt ein Test in dem reihenweise die felgengebremsten Laufräder versagen.
Da hatte ich keine weiteren Fragen zum Test...
Sorry, aber das ist doch Verschwörungstheorie...
Und das sage ich als erklärter Gegner von Scheibenbremse am Rennrad. ;)

Tests von Laufrädern mit versagenden Bremsflanken gab es auch schon vor Einführung der Scheibenbremse.

Und ja. Rein technisch betrachtet steht es ausser Frage, dass die Scheibenbremse der Felgenbremse was den Umgang mit Bremshitze angeht überlegen ist. Ob man diese technische Überlegenheit in der Praxis wirklich benötigt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Aber das wirklich nur am Rande. Denn pro/contra-Scheibenbremsdiskussionen gab es hier schon mehr als genug.

Pedalierer
02.04.2019, 10:49
Das widerspricht meinen Beobachtungen. Die grosse Masse der Rennradfahrer fühlt sich auf schnellen Abfahrten nicht wohl und bremst.

Rennfahrer ≠ Rennradfahrer

Pedalierer
02.04.2019, 10:50
Wundert mich nicht. Gibts trotzdem ein paar mehr von auf der Welt.

In dem Fall wars die Punta Veleno.

also da fährt niemand mal eben so ungeplant hin. Da kommt man ohne Untersetzung eh kaum rauf.

Pedalierer
02.04.2019, 10:53
Rein technisch betrachtet steht es ausser Frage, dass die Scheibenbremse der Felgenbremse was den Umgang mit Bremshitze angeht überlegen ist.

Also das sehe ich bei 160er 140er Scheiben (teils noch in Sandwichbauweise mit Alu) eher nicht so. Deren thermische Kapazität ist doch erheblich geringer als die eines Alufelge mit 400–500g und Gewebefelgenband.

marvin
02.04.2019, 10:55
Das widerspricht meinen Beobachtungen. Die grosse Masse der Rennradfahrer fühlt sich auf schnellen Abfahrten nicht wohl und bremst.
Das alte Problem...
Man muss unterscheiden zwischen Rennradfahrern und Radrennfahrern. ;):D


EDIT:
Zu spät...

Rennfahrer ≠ Rennradfahrer

BOW82
02.04.2019, 11:05
Also das sehe ich bei 160er 140er Scheiben (teils noch in Sandwichbauweise mit Alu) eher nicht so. Deren thermische Kapazität ist doch erheblich geringer als die eines Alufelge mit 400–500g und Gewebefelgenband.

aber hier ist ja die Rede von Carbon LRS

altmeister
02.04.2019, 11:06
Wie Marvin schon anmerkte: die Testkriterien sind so gewählt, dass nicht alle Probanden den Test bestehen. Denn ein Test, den alle Probanden problemlos überleben ist wertlos, da sich so keine Unterschiede in Haltbarkeit, Qualität usw. ablesen lassen. Zumal wenn die Alltagsanforderungen an ein Laufrad so vielfältig und je nach Nutzer so unterschiedlich sind, dass sie sich nur schwer für einen Test standardisieren lassen. Jeder muss seine Schlüsse aus so einem Test selbst ziehen.

Rolf1
02.04.2019, 11:12
solche Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen.

Hallo,

das ist ja interessant! Es gibt also in den Bergen keine kurvenreichen unübersichtlichen Strecken, bei denen ein Überholen langsam fahrender PKW oder gar LKW einem russischen Roulette gleich kommt? Das ist nun wiederum mir neu. Ich habe den Eindruck, wer den gesunden Menschenverstand einschaltet und nicht wie ein Verrückter abfährt, der wird hier gleich als Angstbremser bezeichnet. Das sehe ich aber anders. Ich schaue mir kopfschüttelnd Videos an, bei denen Leute abfahren, als gäbe es kein Morgen. Die haben dann natürlich kein Problem mit Delaminationen aber ich finde das schlicht bekloppt. Die gefährden nämlich nicht nur sich sondern auch Andere. Insofern ist das Problem mit den Carbonclinchern für mich sehr real und nicht nur theoretisch. Natürlich ist das ein Argument für die Scheibenbremsen. Die Frage ist allerdings, welchen Sinn leichte Carbonfelgen haben, wenn man ihre prinzipbedingten Nachteile mit schweren Scheibenbremsen ausgleichen muss. Das hängt mir zu hoch.

Ciao Rolf

Schlammpaddler
02.04.2019, 11:16
...
find den Test ansich ja sehr gut, jedoch das Ergebnis denke ich nicht, dass dies dem wirklichen Alltag entspricht

würde jetzt Behaupten , dass dies der absolute Härtetest ist und nicht die Alltagssituation

seh ich da was falsch ?
Erinnert mich etwas an den Bremsentest, bei dem die Shimano Ice-Tech Scheibe regelmäsig und reproduzierbar schmilzt. In der Praxis bekommt man davon meines Wissens wenig mit. Kann mich natürlich auch täuschen.
Man geht eben vom Worst Case aus. Hohes Systemgewicht, steile Abfahrt, lange Bremsphasen. Damit bekommt man früher oder später jedes Bremssystem in die Knie. Mit etwas gutem Willen sogar standfeste Scheibenbremsen am Auto.
Inwiefern das Testergebnis nun auf den einzelnen Übertragbar ist, ist eben Interpretationssache. Ein Vergleich des eigenen Systemgewichts zum Test und der Einsatzbedingungen ist da schon sehr hilfreich.


Was mir aufgefallen ist:
Zuerst bringt man die Frage auf, welches Bremssystem die Zukunft ist und danach kommt ein Test in dem reihenweise die felgengebremsten Laufräder versagen.
Da hatte ich keine weiteren Fragen zum Test...
Ein Schelm, der Böses dabei denkt! :D


Gibt auch Straßen, wo das mit dem kurz und hart nicht funktioniert. Wenn man die vorher bei der Routenplanung übersieht, ist die schöne Carbonfelge dahin :( Ganz ohne Verkehr oder Zusatzgewicht.


solche Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen.
Ich erinnere mich an die Südseite vom Mortirolo. Bei offener Bremse kam die nächste Kurve verdammt schnell näher. Da an dem Tag auch recht viel Verkehr war, musste ich recht viel und lang bremsen. Mit Alu-Clincher problemlos. Wie sich Carbon-Clincher oder Scheibenbremsen verhalten hätten wäre interessant gewesen, bleibt aber Spekulation.

altmeister
02.04.2019, 11:20
Hallo,

das ist ja interessant! Es gibt also in den Bergen keine kurvenreichen unübersichtlichen Strecken, bei denen ein Überholen langsam fahrender PKW oder gar LKW einem russischen Roulette gleich kommt? Das ist nun wiederum mir neu. Ich habe den Eindruck, wer den gesunden Menschenverstand einschaltet und nicht wie ein Verrückter abfährt, der wird hier gleich als Angstbremser bezeichnet. Das sehe ich aber anders. Ich schaue mir kopfschüttelnd Videos an, bei denen Leute abfahren, als gäbe es kein Morgen. Die haben dann natürlich kein Problem mit Delaminationen aber ich finde das schlicht bekloppt. Die gefährden nämlich nicht nur sich sondern auch Andere. Insofern ist das Problem mit den Carbonclinchern für mich sehr real und nicht nur theoretisch. Natürlich ist das ein Argument für die Scheibenbremsen. Die Frage ist allerdings, welchen Sinn leichte Carbonfelgen haben, wenn man ihre prinzipbedingten Nachteile mit schweren Scheibenbremsen ausgleichen muss. Das hängt mir zu hoch.

Ciao Rolf

Das sehe ich ähnlich. Wer hat schon die Gelegenheit, es auf einer Abfahrt ohne Verkehr und sonstige Hindernisse einfach so laufen zu lassen und nur seltenst zu bremsen?! Dieser Luxus bleibt wohl den Rennfahrern vorbehalten, die auf gesperrten Straßen unterwegs sind. Aber selbst diese Könner müssen im normalen Verkehr bergab auch mal häufiger bremsen, einfach weil es die Verhältnisse erfordern. Das hat nichts mit Fahrkönnen zu tun. Ich habe für mich daher folgende Konsequenz gezogen: Carbon im Flachland/leichtem Hügelland, Alufelgen im Hochgebirge (mit Felgenbremse)

BOW82
02.04.2019, 11:20
Wie Marvin schon anmerkte: die Testkriterien sind so gewählt, dass nicht alle Probanden den Test bestehen. Denn ein Test, den alle Probanden problemlos überleben ist wertlos, da sich so keine Unterschiede in Haltbarkeit, Qualität usw. ablesen lassen. Zumal wenn die Alltagsanforderungen an ein Laufrad so vielfältig und je nach Nutzer so unterschiedlich sind, dass sie sich nur schwer für einen Test standardisieren lassen. Jeder muss seine Schlüsse aus so einem Test selbst ziehen.

wäre cool wenn man Autos so testen würde ....10 Fahrzeuge im Vergleich bis bei 5 der Motor hochgeht...

...für mich ist da halt für den Otto Normalo das Ergebnis lediglich PANIK in Verwendung mit Carbon LRS

für den Durchschnitt wird wsl. die Arcos oder Hunt Felge auch in alles Situationen halten bzw OK sein ....hier ist das Ergebnis jedoch die Oberkatastrophe.
Es gibt weder Norm noch sonstwas wo ein LRS als "unbedenklich" eingestuft werden kann bzw. wird ... das hier ist Materialvernichtung sowie auf irgendeine Weise Irreführung eines vll. potentiellen Kunden der sich einen LRS anschaffen will.

Oder ich sehe es anders und sage: einzig die Zipp kann ich empfehlen und der Rest ist durchgefallen und eine Gefahr für Leib und Leben... wenn man wie bereits gesagt einen "Angstbremser" hernimmt, von denen es ja einige gibt ist dies ja von den Herstellern wie ein Anschlag auf die Rennradgemeinde zu werten.

ist jetzt vll. etwas krass von mir formuliert, jedoch triffts das Thema Sicherheit und Alltag irgendwie ganz gut
und kaputt bekomm ich auch die Zipps in nullkommanix wenn ich dies wirklich will.

altmeister
02.04.2019, 11:27
wäre cool wenn man Autos so testen würde ....10 Fahrzeuge im Vergleich bis bei 5 der Motor hochgeht...

...für mich ist da halt für den Otto Normalo das Ergebnis lediglich PANIK in Verwendung mit Carbon LRS

für den Durchschnitt wird wsl. die Arcos oder Hunt Felge auch in alles Situationen halten bzw OK sein ....hier ist das Ergebnis jedoch die Oberkatastrophe.
Es gibt weder Norm noch sonstwas wo ein LRS als "unbedenklich" eingestuft werden kann bzw. wird ... das hier ist Materialvernichtung sowie auf irgendeine Weise Irreführung eines vll. potentiellen Kunden der sich einen LRS anschaffen will.

Oder ich sehe es anders und sage: einzig die Zipp kann ich empfehlen und der Rest ist durchgefallen und eine Gefahr für Leib und Leben... wenn man wie bereits gesagt einen "Angstbremser" hernimmt, von denen es ja einige gibt ist dies ja von den Herstellern wie ein Anschlag auf die Rennradgemeinde zu werten.

ist jetzt vll. etwas krass von mir formuliert, jedoch triffts das Thema Sicherheit und Alltag irgendwie ganz gut
und kaputt bekomm ich auch die Zipps in nullkommanix wenn ich dies wirklich will.

Da liegt eben der Hase im Pfeffer.

mendel
02.04.2019, 11:36
Jeder muß selber entscheiden, ob der Test ihn bei der Kaufentscheidung beeinflusst.
Wahrscheinlich werden bei einem durchschnittlich gewichtigen und mit durchschnittlichen Fahrkönnen ausgestatteten Radler, die meisten Laufräder doch komplett problemlos sein.

Ich habe aber schon gerne Sicherheitsreserven. Zum Beispiel für angesprochene steile, schmale Bergstraßen, womöglich noch mit viel Verkehr. Von daher finde ich den Test schon gut, und wenn ich die Wahl habe, würde ich dann schon zu den besser konstruierten Felgen greifen.

usr
02.04.2019, 11:55
jetzt stell ich mal in den Raum, dass da ja fast jedes 2. LR , welches im Hochgebirge unterwegs ist kollabieren müsste
(Bremshitze, schlechte Strassen, Schläge,...)


Das stimmt so überhaupt nicht: die allermeisten Höhenmeter die mit dem Rennrad im Hochgebirge anfallen finden auf harmlosen acht bis zwölf Prozent Gefälle statt.Da passiert so schnell nichts.

Aber realistisch ist eben auch dass man sich mal verfährt, einer Umleitung folgt, oder die Herausforderung sucht und dann plötzlich im Bereich jenseits der 20 unterwegs ist, und das auch noch verwinkelt und mit spielenden Kindern. Da treten dann ganz andere Belastungen auf.

Genaues zum Testprotokoll steht leider nicht im Heft, aber die schreiben wohl nicht umsonst von “kurz, steil, 240 Hm“ und nicht “simulierte Abfahrt auf der Brenner-Bundesstraße“.

marvin
02.04.2019, 12:00
Wie ich schon geschrieben habe...
Man muss die Testergebnisse interpretieren und die Ergebnisse der Dauerhaltbarkeitsprüfung z.B. in Relation zum Gewicht setzen.
Wenn ein Modell gut wegkommt, aber 200 Gramm schwerer ist als der Rest des Feldes, dann muss man für sich selbst abwägen, was einem wichtiger ist.
Wenn zwei Modelle das gleiche wiegen und auch sonst vergleichbar aufgebaut sind, das eine Modell im Haltbarkeitstest aber kollabiert, dann ist das ebenfalls eine wichtige Information.

Steppison
02.04.2019, 13:15
Ich glaube viele tun sich mit möglichst leichten Laufrädern nicht immer den größten Gefallen. Das größte Potential sitzt meist auf dem Sattel. :D

Wann geht denn wirklich ein Laufrad kaputt? Beim Bremsen und bei Unfällen. Das mit dem Bremsen kann man lernen und sollte das auch mal auf geeigneter Straße ausprobieren. Unfälle hat viel mit Übersicht zu tun und da sind manche einfach auch zu unkonzentriert. Da fährt man im Pulk auf abgesperrter Straße zu 10. (gefühlt) nebeneinander und einer senst dem anderen das Hinterradweg / hängt sich auf. Klatscht fliegen ein paar auf die Straße bei Tempo 40 und es gibt Schäden. Nur da können doch die Laufräder nix zu. Schlaglöchern kann man ausweichen. Da könnte mancher an seiner Fahrtechnik was verbessern und sein Material entlasten.

Wenn man sich Performance-Teile für sein Rad kauft, dann fährt man die doch grade im Wettkampf. Und da zählen nun mal aerodynamisch optimierte Laufräder dazu. Kein Triathlet würde auf die Idee kommen, im Training mit 60mm + Scheibe zu fahren und im Wettkampf dann die Alu-Flachmänner dranzubauen. Da gibt es zwar weniger Kollisionen, dafür aber andere Gefahrenquellen (Verlust von Equipment (rocket bottle) oder Verpflegungsstellen oder eben zu wenig Sicht durch zu extreme Sitzposition).

Bin schon alte Zipp 404 mit 22mm SR gefahren bei 100kg Systemgewicht. Die waren super leicht aber weich wie Butter. Ich kaufe nur noch angepasstes stabiles Zeug (mit Disc). ;) Und ja, ich habe am Mtb auch schon "glühende" Bremsscheiben gehabt. Allerdings sind dann eher die verglasten Beläge das Problem. Und anhalten kann man ja auch, keiner muss einen Pass am Stück runterfahren.

Beaver
02.04.2019, 15:05
Das Bremsflächenversagen hat hier m. E. nichts mit dem Gewicht zu tun gehabt. Basalt ist (nicht zum ersten Mal) geplatzt, die Carbon-Basalt Gewebe Bremsflächen haben sich aber nur bei einigen Modellen verformt - da wird es am Bremsbelag gelegen haben. Der Black Prince (wie bei den Bontrager) erzeugt nun mal mehr Hitze als einer von Zipp. Die 302 müssen also nicht wegen des Gewichts solide gewesen sein...

Der Vergleich Rennräder mit Disc/Felgebremsen hatte für mich auch wenig Aussagekraft. Auf die Bremssysteme wird kaum eingegangen, die Disc Modelle von Rose und Canyon sind komfortabler, das wird betont, aber das liegt beim Rose an 28mm Reifen, beim Canyon an der Blattfedersattelstütze - nicht am Bremssystem.

Bei Storck ist alles recht ähnlich, das Rahmenset des Felgenbremsmodells aber nur 72g leichter. Und trotz der Behauptung, dass die Disc keinen Aerounterschied macht, ist das Disc Modell mit 4 Watt mehr bei 45km/h unterwegs.

Verschwörungstheorie hin oder her, zusammen mit dem Test der Laufräder, dem Artikel "Das Ende der Felgenbremse?" wirkt es schon etwas gewollt. :confused:

Das klang vor einem Jahr noch anders...

Tour 3/2018:

"Felgenbremsen sind heute so gut wie nie. Darüber, ob eine Scheibenbremse besser bremst als eine Felgenbremse in Kombination mit einer Aluminiumfelge, lässt sich trefflich streiten. Selbst in Prüfstandstests schlagen sich die Klassiker wacker. In Schulnoten ausgedrückt, kann man der neuen Ultegra-Scheibenbremse zwar mit einigem Recht die Note "Sehr gut" geben. Eine gute Felgenbremse verdient aber immer noch locker ein "Gut" - mindestens. Und reicht das nicht vielleicht für die allermeisten Rennradler und für das, was sie mit ihren Rädern unternehmen? Ist die teurere, schwerere, aufwendigere Bremstechnik also tatsächlich ein Fortschritt? Das bessere Bremsverhalten der Discs bei Nässe ist noch das stärkste Argument pro Scheibe. Die feinere Dosierbarkeit kann man erfahren, sie ist aber auf Asphalt längst nicht von der Bedeutung wie beim Mountainbike aud ständig wechselnden und fürs Bremsen extrem anspruchsvollen Untergründen (unter anderem deshalb ist die Scheibe am Crossrennrad völlig unbestritten die bessere Technik)."

marvin
02.04.2019, 15:43
...Verschwörungstheorie hin oder her, zusammen mit dem Test der Laufräder, dem Artikel "Das Ende der Felgenbremse?" wirkt es schon etwas gewollt. :confused:...
Das ist auch gewollt. ;)
Es gibt einen unmittelbaren gegenseitigen Zusammenhang zwischen den Umsatzzahlen der Fahrradbranche und den Auflagenzahlen von Fahhradzeitschriften.
Bedeutet: Alles, was der Fahrradbranche Umsatz beschert, stärkt die Auflage.
Und womit könnte ich den Umsatz besser ankurbeln, als durch das Anpreisen einer neuen Technologien, die zwingend den Neukauf eines Rades bedeuten?!

Ist schade, ist aber so.

[k:swiss]
02.04.2019, 15:57
Das klang vor einem Jahr noch anders...
"


Ja das war gefühlt wirklich so. Wenn ich mich recht erinnere kam da aber auch die Sache mit dem schmilzenden Kern der Ice-tech Bremsscheiben hinzu, was zur temporären Aufwertung der RB führte.

Gebt dem "Pöbel" was der "Pöbel" verlangt und das scheinen im Moment wieder Discs zu sein.;) Marvin hat schon recht, neue Technik bringt Kasse und das zählt.

altmeister
02.04.2019, 15:57
Das ist auch gewollt. ;)
Es gibt einen unmittelbaren gegenseitigen Zusammenhang zwischen den Umsatzzahlen der Fahrradbranche und den Auflagenzahlen von Fahhradzeitschriften.
Bedeutet: Alles, was der Fahrradbranche Umsatz beschert, stärkt die Auflage.
Und womit könnte ich den Umsatz besser ankurbeln, als durch das Anpreisen einer neuen Technologien, die zwingend den Neukauf eines Rades bedeuten?!

Ist schade, ist aber so.

So siehts leider aus. Ist bei allen Fachmagazinen mehr oder weniger der Fall. Wobei die tour in dieser Hinsicht meiner Wahrnehmung nach noch gemäßigt ist, da werden neue Technologien schon noch hinterfragt, bzw. die Botschaft, wo die Reise hingeht wird durch die Industrie verlautbart. (Zitat des Canyonentwicklers in der neuen Tour: "Wir entwickeln keine neuen Rahmen mehr für Felgenbremsen...", deutlicher gehts ja nicht) Das ist die Macht des faktischen, der sich dann auch ein Magazin, will es überleben, beugen muss, egal was man dort von der Technik hält. Aber zwischen den Zeilen findet sich dann doch so manches. Letztlich muss sich jeder selbst seine Meinung bilden.
Sorry für OT.

avis
02.04.2019, 16:14
Wie war denn das Testverfahren, kann man das kurz wiedergeben?

Flämischer Löwe
02.04.2019, 16:25
Wie war denn das Testverfahren, kann man das kurz wiedergeben?

https://www.tour-magazin.de/service/so_testet_tour/laufradtest-tour-2019/a47396.html

avis
02.04.2019, 16:34
Danke

rumplex
02.04.2019, 16:41
Das ist auch gewollt. ;)
Es gibt einen unmittelbaren gegenseitigen Zusammenhang zwischen den Umsatzzahlen der Fahrradbranche und den Auflagenzahlen von Fahhradzeitschriften.
Bedeutet: Alles, was der Fahrradbranche Umsatz beschert, stärkt die Auflage.
Und womit könnte ich den Umsatz besser ankurbeln, als durch das Anpreisen einer neuen Technologien, die zwingend den Neukauf eines Rades bedeuten?!

Ist schade, ist aber so.

Kein Magazin kann sich neuen Produkten entziehen, das sollte klar sein, sonst wirds ewiggestrig. Die Frage ist doch dann, wie kritisch ich damit umgehe. Und wenn die TOUR mehrmals Bremsscheiben kaputt macht, kann ich mir schwer vorstellen, wie es noch kritischer gehen soll. Und der Artikel "Das Ende der Felgenbremse" subsummiert doch insgesamt recht ausgewogen die Pros und Contras, die auch hier rumschwirren.

Grifoncino
02.04.2019, 17:01
Der Artikel "Auslaufmodell" ist das eine. Hier wird ein Bild einer alten Bremse gezeigt, welches schon vermittelt, dass die FB einfach alt ist und ausgedient hat. Im Anschluss kommt der Artikel "Wahlfreiheit", in der die Disc-Modelle gegen FB-Modelle verglichen werden.

Dass das Canyon-Disc-Modell wegen Sattelstütze hier evtl noch vorne liegt in der Bewertung mag ich vielleicht gerade noch verstehen.

Aber dass das Storck Disc Modell, das 1:1 die selben Teile dran hat, außer eben Disc hier vorne liegt verstehe ich hingegen nicht. Das Disc Modell ist schwerer (immerhin nur 200g), teurer (400€ - ist schon etwas Geld), Aerodynamisch schlechter (4W - okay, geschenkt). Aber bedingt durch den 9mm Achsstandard deutlich weniger Praxistauglich, da späterer Laufradwechsel schwierig wird. Beim FB Modell wird lediglich bemängelt, dass durch die nach hinten offenen Ausfallenden der Laufradwechsel erschwert wird(Wie oft mache ich das gleich pro Saison? :krabben:). Das gibt in der Summe eine bessere Note für das Disc Modell? Echt? Krass!
Eine Disc hebt alle aufgezählten Nachteile des Rades auf, obwohl die FB, lt Aussage Vorjahr ja auch mindestens gut bremst?
Heftiger Shit...

Danach kommt der Artikel, bei dem Reihenweise die FB-LR versagen. Wie gesagt, das hat in der Summe schon ein gschmäckle.
Ich wünsche ich mir schon nachvollziehbarere Ergebnisse. Immerhin zahle ich für den Bums... :nietgoed:

avis
02.04.2019, 17:04
Dass die Tests bzgl. der Benotung oft inkonsistent sind, ist aber leider Regel.
Zuletzt noch bei den Schaltgruppen...Widersprüche allenthalben.

gerohero
02.04.2019, 17:08
Was mir aufgefallen ist:
Zuerst bringt man die Frage auf, welches Bremssystem die Zukunft ist und danach kommt ein Test in dem reihenweise die felgengebremsten Laufräder versagen.
Da hatte ich keine weiteren Fragen zum Test...

Mir ist in den letzten zwei Jahren bei der Suche nach Rahmnensets aufgefallen, dass, zumindest bei den für mich in Frage kommenden Rahmen, oft die Felgenbremsversion für mechanische Schaltungen schon vergiffen oder nur noch in extremen Grössen vorhanden war. Die Discversion, v.a. in Kombination mit elektrischer Schaltung, war noch satt in vielen Grössen verfügbar mit z.T. ordentlichen Rabatten...
Zufall oder falsche Bedarfskalkulation?

Badx
02.04.2019, 17:18
Ich bin mit meinen Carbonlaufrädern (Schmolke) jetzt über 10.000 km gefahren. Habe fast alle Dolomitenpässe und einige Pässe in den Pyrenäen und in Frankreich ohne Probleme befahren, und ich bin kein Radrennfahrer sondern nur Rennradfahrer :D

Kaputtbremsen kann man alles, auch beim Auto oder Motorrad. Der Test sagt ja nur aus wo die größeren Reserven sind.

schnellerpfeil
02.04.2019, 17:34
Ich bin mit meinen Carbonlaufrädern (Schmolke) jetzt über 10.000 km gefahren. Habe fast alle Dolomitenpässe und einige Pässe in den Pyrenäen und in Frankreich ohne Probleme befahren, und ich bin kein Radrennfahrer sondern nur Rennradfahrer :D

Kaputtbremsen kann man alles, auch beim Auto oder Motorrad. Der Test sagt ja nur aus wo die größeren Reserven sind.

Meines Wissens gibt es von den Munich Felgen keine einzige mit Hitzeproblemen. Da sind mittlerweile eine fast 5 Stellige Anzahl im Markt. Auf die Felgen setze ich ab dieser Saison. Preiswert, leicht und gut...

Don Crustie
02.04.2019, 18:06
........................
und kaputt bekomm ich auch die Zipps in nullkommanix wenn ich dies wirklich will.
Bis auf eine Blase bei einem dieser harten Tour-Tests vor Jahren habe ich noch nie eine CClincher Felge von Zipp mit Schadensbild gesehen und ich hab mir alle Bremstests im Netz, die ich irgend finden konnte, angeschaut....(hier gab es sogar mal ein "Test-Video"einer Konkurrenzmarke, die einfach alle getesteten Laufräder bis zur Vernichtung heißgebremst haben-bei der Zipp platzte letztlich der Reifen, die Felge blieb heil!!)



............. Der Test sagt ja nur aus wo die größeren Reserven sind.
Wie Marvin schon sehr schön schrub-so muß Test für mich....

usr
02.04.2019, 18:07
https://www.tour-magazin.de/service/so_testet_tour/laufradtest-tour-2019/a47396.html

Ah, wäre ich nicht drauf gekommen dass esim Web genauer steht als im Print (obwohl Print explizit darauf hinweist... bin ich wohl blind für)

Dass gerade mal 13% simuliert werden finde ich erschreckend.

Beaver
03.04.2019, 15:22
Gerade bei eBay gesehen, Bontrager Aeolus XXX 4:

https://i.ebayimg.com/images/g/QAgAAOSwrYRchvtW/s-l1600.jpg

https://www.ebay.de/itm/USED-Bontrager-Aeolus-XXX-4-Carbon-Clincher-700C-Ceramic-Bearings-11-speed-Road/123682606524?hash=item1ccc0ecdbc:g:JXYAAOSw3qVchvt U&frcectupt=true

Da ist die Bontrager Garantie wohl wirklich sinnvoll...

Edit:"replaced under warranty"...

https://www.ebay.de/itm/Bontrager-XXX-4-Vorderrad-BRANDNEU-/163524044635?hash=item2612cae75b%3Ag%3AaKIAAOSwd0p cV1iU&nma=true&si=l24oyizMUNqm8Dqao%252FBu1%252FsMeIU%253D&orig_cvip=true&nordt=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557

Chris_2014
03.04.2019, 15:40
Less than 200 miles

Wer`s glaubt :rolleyes:

Beaver
03.04.2019, 15:50
...und nur bei Sonnenschein von meiner 50kg Freundin. ;) Ist doch immer so...

campagnolo
03.04.2019, 21:51
solche Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen.

http://www.quaeldich.de/paesse/punta-veleno/

avis
03.04.2019, 21:57
Um dauernd auf der Bremse stehen zu müssen, sind gar nichtmal irgendwelche Ziegenpfade mit 15% nötig.
Verkehr ist doch mindestens so zentral.
Da reichen dann Alpe oder der Ventoux, wenn du da im Juli oder August Vormittags runter willst, kommt man um anhaltendes Bremsen kaum herum, weil eben hunderte und tausende von Idioten alles behindern und blockieren.
(rechts hintereinander fahren darf man nicht mehr verlangen)
Dass der Test hier sicher dennoch ein ziemliches Extrem abbildet, sehe ich auch so.

armor
03.04.2019, 22:13
Kann mir bitte einer sagen was da bei den acros sp versagt hat und wie? Ich habe den Test nicht gelesen da derzeit auf Malle. Fahre u.a. die flechtwerk, die ja auch schon in ner tour zerissen wurden, 15k km und hab auch die acros sp die schon gute tests in z.b. der roadbike hatte.
Wäre klasse, wenn mir einer den test teilen/zusammenfassen könnte...

Danke vorab👍

moskito
03.04.2019, 22:23
Um dauernd auf der Bremse stehen zu müssen, sind gar nichtmal irgendwelche Ziegenpfade mit 15% nötig.
Verkehr ist doch mindestens so zentral.
Da reichen dann Alpe oder der Ventoux, wenn du da im Juli oder August Vormittags runter willst, kommt man um anhaltendes Bremsen kaum herum, weil eben hunderte und tausende von Idioten alles behindern und blockieren.
(rechts hintereinander fahren darf man nicht mehr verlangen)
Dass der Test hier sicher dennoch ein ziemliches Extrem abbildet, sehe ich auch so.

Jo, ich hab's in einer Woche Savoyer Alpen vor 7 Jahren mal geschafft, ne Kohle-Felge zu verbiegen. Und ich bin (war :D) weder ein ängstlicher noch m.E. ein schlechter Abfahrer. Woran's lag, kann man ja meist schwer sagen, aber gerade Verkehr lässt dich halt, wenn du richtig fliegen lassen willst, doch nicht selten deutlich öfter bremsen, als du eigentlich willst.
...meine 85kg waren natürlich nie schuld an sowas :)

avis
03.04.2019, 22:32
Ja, ich fahre die richtig bekannten Pässe deswegen nicht mehr in der Saison.
Tausend jeden Tag, alles verstopft, quer, auf der Gegenseite, drehen in der Kurve, auf der Straße stehen...die Liste ist endlos.

moskito
03.04.2019, 23:32
Ja, ich fahre die richtig bekannten Pässe deswegen nicht mehr in der Saison.
Tausend jeden Tag, alles verstopft, quer, auf der Gegenseite, drehen in der Kurve, auf der Straße stehen...die Liste ist endlos.

War im Juli 17 mal wieder in den Dolomiten. Was gut war: Runde mal weit in den Abend ziehen. War einmal ab Pordoi über Sella und Grödner bei tollem Wetter wirklich fast ganz allein unterwegs. Echt großartig.
Aber genug OT...

Beaver
03.04.2019, 23:34
Kann mir bitte einer sagen was da bei den acros sp versagt hat und wie?

Bremsflanke beim Test geplatzt und Hinterradnabe im Dauertest eingerissen.

armor
04.04.2019, 00:01
Danke, Beaver!

Dann schau ich mal, ob ich den LRS auch kaputt bekomme...sowas aber auch. Acros Naben die reissen...mit meinen kümmerlichen 66kg und kläglichen 4,1w/kg werd ich mich da mal richtig anstrengen...
Sobald ich die Flanken zum platzen gebracht habe oder die HR Nabe nen Riss hat meld ich mich, ausser ich habs nicht überlebt. Werd ich es überleben verklage ich die roadbike da sie den Test 2017 knapp hinter den LW Meilenstein als robusten und stabilen LRS als P/L Tipp abschloss...

Wahrscheinlich träum ich gleich von nem üblen Abflug im Mittelgebirge wegen delaminierter Voderradflanke und gerissenem Nabenflansch am Hinterrad.
Gut, dass ich morgen sa calobra mit scheibenbremse fahre...würde sterben vor Angst mit den carboniesFB...😂

BOW82
04.04.2019, 09:29
weil Zipp immer so gelobt wird:
kann man hier irgendwelche Schäden oder Abnormalitäten erkennen? :
Zipp 303NSW ...Laufleistung 4-5000km

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/921/xBOAGt.jpg (https://imageshack.com/i/plxBOAGtj)
https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/924/tDdLDj.jpg (https://imageshack.com/i/potDdLDjj)
https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/924/1M3q7J.jpg (https://imageshack.com/i/po1M3q7Jj)
https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/924/fWCA5i.jpg (https://imageshack.com/i/pofWCA5ij)
https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/923/mXe4kX.jpg (https://imageshack.com/i/pnmXe4kXj)
https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/923/EkVRsm.jpg (https://imageshack.com/i/pnEkVRsmj)

armor
04.04.2019, 09:47
Hab vorhin acros angeschrieben und um stellungnahme zum test gebeten...expl zu den verwendeten bremsgummis. Meinen 66kg und vor allem zum nabenriss...
Mal schauen was diezurückschreiben...der Service von acros ist ja bekanntlich bestens...

Sigi Sommer
04.04.2019, 10:02
Vorweg:
Die Testkriterien so hoch zu setzen, dass ein Teil des Testfeldes die vorgesehene Testdauer nicht schadlos übersteht, ist ein übliches Verfahren.
Die Grundsatzfrage, ob die Testkriterien "den Alltag" widerspiegeln, ist weitestgehend sinnlos, denn es lässt sich nicht definieren, wie "der Alltag" tatsächlich aussieht.

Die Testergebnisse so zu interpretieren, dass die kollabierten Laufräder generell nicht alltagstauglich wären, ist daher zu kurz gedacht.

Dass manche Probanden unter der gleichen Test-Last nicht kollabiert sind, offenbart lediglich, dass es Unterschiede in der Haltbarkeit gibt.

Wenn man sich dann die Mühe macht, die Charakteristiken der Laufräder zu vergleichen (Gesamtgewicht, Gewichtsverteilung, Steifigkeit...) dann kann man Rückschlüsse auf die Intelligenz der Konstruktion und/oder die Qualität der Fertigung ziehen.

So gesehen sind solche Tests sehr wohl interessant und aussagefähig. Man muss sie nur richtig interpretieren.

:gut:

Ohne Grenzbelastung und auch darüber - egal wie realitätsnah oder -fern - bekommt man oft keine Unterschiede harausgearbeitet. Darum gibt es in der Industrie viele Prüfungen, die eine notwendige Bauteilzerstörung nach sich ziehen, um eine Aussage zur Qualität zu erhalten.

Beißreflexvorlagen zur Nicht-Tauglichkeit von Systemen/Produkten bekommt man gleich mitgeliefert :D

neubicolt
04.04.2019, 10:06
Hab vorhin acros angeschrieben und um stellungnahme zum test gebeten...expl zu den verwendeten bremsgummis. Meinen 66kg und vor allem zum nabenriss...
Mal schauen was diezurückschreiben...der Service von acros ist ja bekanntlich bestens...

Mir wurde am Wochenende von einem bekannten Amateur-Team die besagte Acros-LRS im Team fahren mitgeteilt dass es sich bei den Felgen wohl um Duke-Felgen handelt. Allerdings hätten die Fahrer in den Jahren bisher keinerlei Probleme mit den Laufrädern gehabt. Weder Felgen- noch Nabenseitig.

Beaver
04.04.2019, 11:30
weil Zipp immer so gelobt wird:
kann man hier irgendwelche Schäden oder Abnormalitäten erkennen? :
Zipp 303NSW ...Laufleistung 4-5000km


Also ist das die aktuelle Zipp Verarbeitungsqualität? :eek:

Hier fehlt offensichtlich unten ein Stück Bremsfläche:

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/921/xBOAGt.jpg

Da sollte es wohl überall solch eine Wellenform unten an der Bremsfläche geben...

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/923/mXe4kX.jpg

...hier hat es trotz "Markierungslinie" (da sollte wohl der Schnitt passend zu den Dimples erfolgen) gar nicht geklappt (oder sie war zu hoch angesetzt und deshalb hat es der Mitarbeiter lieber so gelassen):

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/923/EkVRsm.jpg

Da könnte die Bremsfläche in der Mitte schon etwas durchgebremst sein, müsste man mal anfassen (und bei 4Tkm Laufleistung sollte das ein sehr schwerer Fahrer mit regelmäßigem Berg- und Regeneinsatz gewesen sein):

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/924/tDdLDj.jpg

kleinerblaumann
04.04.2019, 11:43
Was mir aufgefallen ist:
Zuerst bringt man die Frage auf, welches Bremssystem die Zukunft ist und danach kommt ein Test in dem reihenweise die felgengebremsten Laufräder versagen.
Da hatte ich keine weiteren Fragen zum Test...

Zur Verteidigung der TOUR muss man aber auch sagen, dass zumindest beim ersten Härtetest die Scheibenbremse von Shimano grandios gescheitert ist.

BOW82
04.04.2019, 11:43
Danke für dein Statement ... deckt sich mit meinen Gedanken!
LRS ist von 2018

Pedalierer
04.04.2019, 11:47
Zur Verteidigung der TOUR muss man aber auch sagen, dass zumindest beim ersten Härtetest die Scheibenbremse von Shimano grandios gescheitert ist.

nicht nur die. Die Campa-Scheibe hat sich im ersten Test dauerhaft verzogen.

141p
04.04.2019, 12:22
Mal eine Frage zu den Bikebeat bzw. Bike Components LR. Sind das unterschiedliche Felgen? Irgendwie hört sich das zwar einigermaßen identisch an, die Bremseigenschaften scheinen aber sehr unterschiedlich zu sein. Oder gleicher Hersteller und unterschiedliche Produktion? Felgen in der Art gibt es ja auch bei Schmolke und Aerycs (dort gibt es bald auch 60mm).

Badx
04.04.2019, 12:38
Ich habe Bikebeat und Schmolke. Sehe und fühle als Laie keinen Unterschied. Aber nach Aussage von Bikebeat kommen sie aus unterschiedlichen Fertigungsstätten.

Es sollte hier doch einen Wissenden geben. Bin gespannt.

BOW82
04.04.2019, 12:39
noch Statements zu den Zipp Bildern? oder bloße Fassungslosigkeit? :eek:

Grifoncino
04.04.2019, 13:11
noch Statements zu den Zipp Bildern? oder bloße Fassungslosigkeit? :eek:

Sind das deine?
Nachweislich kein Plagiat?

Wenn ja ist das schon hart. Vor allem die Verarbeitung und Haltbarkeit zum Preis.

Pedalierer
04.04.2019, 13:31
Also ich habe Zipp noch nie gelobt.;)
Ich halte die für weich, überteuert + Naben die jedes Jahr verbessert werden müssen sind nicht so meins.

BOW82
04.04.2019, 13:52
kein Plagiat
sind nicht meine !

Ar_fch
04.04.2019, 15:18
Das ist schon heftig, zu viel Verschleiß für die Laufleistung, selbst für Zipp nicht normal.
Es währe hilfreich Nutzungsrahmen zu erfahren (Fahrergewicht, Wetterbedingungen, Topografie, Bremsbeläge art/typ).



Also ich habe Zipp noch nie gelobt.;)
Ich halte die für weich, überteuert + Naben die jedes Jahr verbessert werden müssen sind nicht so meins.

+1

Beaver
04.04.2019, 15:38
Ich habe Bikebeat und Schmolke. Sehe und fühle als Laie keinen Unterschied. Aber nach Aussage von Bikebeat kommen sie aus unterschiedlichen Fertigungsstätten.

Die Bikebeat hat als Bremsfläche eine Harzbeschichtung (wie jetzt auch Leeze), die hat gehalten und war die mit Abstand beste beim Nassbremsen. Laut Tabelle lagen keine Bremsbeläge bei (laut Homepage aber Black Prince), welche hat Tour dann zum Test genommen?

schnellerpfeil
04.04.2019, 16:21
Die Bikebeat hat als Bremsfläche eine Harzbeschichtung (wie jetzt auch Leeze), die hat gehalten und war die mit Abstand beste beim Nassbremsen. Laut Tabelle lagen keine Bremsbeläge bei (laut Homepage aber Black Prince), welche hat Tour dann zum Test genommen?

Harzbeschichtung..?
Hast du dazu mal genauere Informationen?

Ich würde mich nicht wundern, wenn die alle die "Harz"-Bremsflanke haben, wie diese Felge hier.

http://666kb.com/i/e2n5qqdmbt00bxftg.jpg

T-lo
04.04.2019, 16:27
https://www.tour-magazin.de/service/so_testet_tour/laufradtest-tour-2019/a47396.html

Mal Interesse-halber: was waren das denn für Visions die da getestet wurden?
Laut dem Link "SC 55" - hab ich allerdings noch nie gehört und finde auch nix im Netz zu dem Modell.
Und wie haben die abgeschnitten?

Man liest ja oft "böses" über die Metron, was ich wiederum bei meinen LRS kein Stück nachvollziehen kann.
Was sagt denn der Test dazu?

Grifoncino
04.04.2019, 16:40
Die werden schon die Metron 55 gemeint haben. Gibts sonst andere?

"Eines der wenigen Räder ohne Schaden nach dem Testprozedere. Ausgewogene Leistung auf allen Feldern. Umfangreiche Ausstattung inklusive Laufradtaschen"
225Watt
Testnote gesamt 2,4
Es gibt 2 Laufräder, die mit 2,3 besser sind: Zipp 302 und Aerycs c55 sl

Edit:
Der Vision LRS ist mit 24x55 von den Maßen angegeben. Der Metron 55 hat aber 25x55. Auch mit dem Preis komme ich nicht so hin. Angabe im Test 1.349 € - den Metron 55 gibts zu diesen Preis eher nicht; zumal es wohl UVP Preise sind.

Gute Frage, was die Tour da getestet hat.

BOW82
04.04.2019, 16:58
Die werden schon die Metron 55 gemeint haben. Gibts sonst andere?

"Eines der wenigen Räder ohne Schaden nach dem Testprozedere. Ausgewogene Leistung auf allen Feldern. Umfangreiche Ausstattung inklusive Laufradtaschen"
225Watt
Testnote gesamt 2,4
Es gibt 2 Laufräder, die mit 2,3 besser sind: Zipp 302 und Aerycs c55 sl

Edit:
Der Vision LRS ist mit 24x55 von den Maßen angegeben. Der Metron 55 hat aber 25x55. Auch mit dem Preis komme ich nicht so hin. Angabe im Test 1.349 € - den Metron 55 gibts zu diesen Preis eher nicht; zumal es wohl UVP Preise sind.

Gute Frage, was die Tour da getestet hat.

das is echt ne gute Frage
da gibts nur die Metrons... hmmm...war der Test spät nach Feierabend???

Grifoncino
04.04.2019, 17:11
das is echt ne gute Frage
da gibts nur die Metrons... hmmm...war der Test spät nach Feierabend???

Also entweder waren die wirklich neben der Spur beim Vision LRS oder die haben da etwas in der Hand gehabt, das es so noch nicht auf dem Markt gibt.

Weitere Unterschiede:
Gewicht: Tour: 1.542g Hersteller: 1.580g (Okay, innerhalb der Tolleranz, aber eigentlich gibt FSA doch weniger an als es tatsächlich ist)
Speichen: Tour: 20/24 Hersteller: 16/21 (Edit: Nachgezählt: in der Tour waren es auch 16/21, danke für die Arbeit @Tour)
Maße: Tour: 24x44 Hersteller: 25x55
Decals sind auf dem Bild in der Tour auch anders als beim Hersteller oder den Händlern zu sehen.
Beim Metron steht drauf Metron 55SL, beim Tour LRS steht Vision 55 und irgendwas, das ich nicht lesen kann.

T-lo
04.04.2019, 17:46
Danke für die Info; auch wenn etwas unklar ist, was genau da für ein Modell getestet wurde.

Falls es wirklich die Metron gewesen sein sollten, bestätigt das aber zumindest meinen Eindruck von denen. Und ich dachte schon langsam, ich würde sie einfach nicht hart genug ran nehmen, dass ich die fast regelmäßigen negativen Äußerungen über sie nicht nachvollziehen kann. ;)

Beaver
04.04.2019, 17:49
Harzbeschichtung..?
Hast du dazu mal genauere Informationen?

Ich würde mich nicht wundern, wenn die alle die "Harz"-Bremsflanke haben, wie diese Felge hier.

Im Artikel ist ein Bild - das sieht so aus wie bei Leeze, also durchgehend, ohne das man das Material darunter erkennen kann:

https://static.wixstatic.com/media/20b95d_c898357ac05242b7b3298bcef6159ed2~mv2_d_2633 _3949_s_4_2.jpg/v1/fill/w_332,h_498,al_c,q_85,usm_0.66_1.00_0.01/20b95d_c898357ac05242b7b3298bcef6159ed2~mv2_d_2633 _3949_s_4_2.jpg

https://www.leeze.de/product-page/cc-35-road-waso

helmut72
04.04.2019, 18:50
solche Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen.
Südlich der Alpen und auf den Kanaren Rennrad gibt es so einige.

schnellerpfeil
04.04.2019, 18:51
Im Artikel ist ein Bild - das sieht so aus wie bei Leeze, also durchgehend, ohne das man das Material darunter erkennen kann:


Das Material, welches du nicht erkennst, ist ein Fließ. Deswegen auch mein Bild :)
Das Fließ an der Stelle ist eine sehr clevere Idee!
Harzbeschichtung...so viel Phantasie muss man erstmal haben.

Beaver
04.04.2019, 20:22
Das Material, welches du nicht erkennst, ist ein Fließ. Deswegen auch mein Bild :)
Das Fließ an der Stelle ist eine sehr clevere Idee!
Harzbeschichtung...so viel Phantasie muss man erstmal haben.

Bei Leeze oder in der Tour stand auf Harzbasis. ;) Aber wie kommt der Vliesstoff auf die Felge? Ist das in Harz getränkt? Wie lange hält das?

Und warum ist die Bikebeat bei Nässe so viel besser als die Leeze und BC?

Edit: Und die Bikebeat hat sich verformt, die BC und Leeze nicht (bei der Leeze ist aber ein Speichennippel aus der Felge gerissen).

schnellerpfeil
04.04.2019, 20:52
Bei Leeze oder in der Tour stand auf Harzbasis. ;) Aber wie kommt der Vliesstoff auf die Felge? Ist das in Harz getränkt? Wie lange hält das?

Und warum ist die Bikebeat bei Nässe so viel besser als die Leeze und BC?

Edit: Und die Bikebeat hat sich verformt, die BC und Leeze nicht (bei der Leeze ist aber ein Speichennippel aus der Felge gerissen).

Ich kann dir nur sagen, wie das bei den Munich Components Felgen ist. Das Vlies kommt auf die Felge, weil es jemand in der Form abgelegt hat. Der trockene Flechtschlauch kommt dann dazu und das ganze wird dann in der geschlossenen Form infiltriert. Selbstverständlich wird auch das Vlies mit Harz getränkt. Erklärt sich im Grunde auch von selbst. Beim Vlies liegen mehr Fasern frei, als bei Leinwand oder Köper Gewebe. Kohle leitet sehr gut Wärme, Harz nicht. Das verwendete Harz hat ein Tg von ~300°C. Den ganze Prozess beherrscht Munich offensichtlich sehr gut. 375g für eine 30mm hohe 21c Felge ist schon mal top! Gibt keine Felge mit einem besseren P/L Verhältnis. Auch technisch kaum zu schlagen...

Beaver
04.04.2019, 21:24
Verkauft Munich Composites jetzt selbst Felgen oder hast Du welche als "Hausmarke" geordert?

21mm innnen klingt ja schon mal gut, wie breit sind die außen? Und gibt es auch höhere Varianten? Was wiegen die?

Die Wheel Tec Hausmarke Tailwind sollen bei 21C und 28,5x35mm bei 390g liegen. Das ist ja schon "fast" auf 77Composites Level.

Mit dem Vliesstoff klingt interessant - bloß die BC Flechtwerk waren die einzigen Laufräder im Test, die so heiß wurden, dass der Schlauch geplatzt ist. Kann das damit zusammenhängen?

armor
04.04.2019, 21:57
Mal nochmal zur Aussagekräftigkeit des Tests:
N=1 kann keine validen Aussagen geben über Qualität. Je 1 Satz/Hersteller ist lächerlich.

Für mich ist der Test weniger Wert als das morgendliche Klopapier...Panikmache um den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen für neue Rahmen mit Scheibenbremsaufnahmen und zugehörigen Laufrädern.

Ich find die Scheibenbremsen haben ihre Berechtigung. Aber wenn es beim RR so abgeht mit den zich Standards wie beim MTB innerhalb weniger Jahre ist das aus meiner Sicht eine reine Selbstschädigung der Rennradindustrie...das nächste werden dann Boost Achsen sein fürs RR...

Masematte
05.04.2019, 08:38
Bei Leeze oder in der Tour stand auf Harzbasis. ;) Aber wie kommt der Vliesstoff auf die Felge? Ist das in Harz getränkt? Wie lange hält das?

Und warum ist die Bikebeat bei Nässe so viel besser als die Leeze und BC?

Edit: Und die Bikebeat hat sich verformt, die BC und Leeze nicht (bei der Leeze ist aber ein Speichennippel aus der Felge gerissen).

Laut meinen Kontakten zum Leeze Rennteam handelte es sich bei den im Test befindlichen Laufrädern um Prototypen, in die danach noch 3 Monate Entwicklungszeit gesteckt wurden. Die finalen Felgen sind erst im März in die letzten Tests gegangen und die Jungs mit denen ich Kontakt habe waren ganz gut begeistert auf Malle. Der Unterschied im Bremsen zu den Bikebeat finde ich auch komisch, Bremsfläche sieht ziemlich identisch aus. Von den Jungs wurde häufig die Seitenwindstabilität und Bremsleistung erwähnt, die bieten scheinbar einen deutlichen Mehrwert zu den alten Modellen.
Ich werde jetzt evtl. auch mal zuschlagen...was neues reizt mich schon lange. Und Leeze Carbon hab ich bisher noch nicht in meinem Stall...

Den Testaufbau finde ich allerdings auch komisch, gerade in Sachen Seitenwind.
So wie ich den Aufbau verstehe, wurden die Laufräder beim Test für die Seitenwindempfindlichkeit nur von der Seite angeströmt. Im normalen Fahrbetrieb kommt das ja eigentlich nie vor, man hat ja immer den Fahrtwind von vorne PLUS den Wind von der Seite. Also hat man ja immer zwei Luftmassen die sich an der Felge treffen und für andere Verwirbelungen und Werte sorgen als wenn nur der Wind von der Seite kommt. Keine Ahnung wie gros der Unterschied ist, aber das es einen gibt weiß ich noch aus einem Semester Strömungslehre :D Komisch das die Tour das nicht beachtet, so könnte es ein Labortest ohne Aussagekraft für den Fahrbetrieb sein.

Marin
05.04.2019, 08:56
Also hat man ja immer zwei Luftmassen die sich an der Felge treffen und für andere Verwirbelungen und Werte sorgen als wenn nur der Wind von der Seite kommt.

Hmm das kann ich mir nur schwer vorstellen.

Marin
05.04.2019, 08:57
N=1 kann keine validen Aussagen geben über Qualität. Je 1 Satz/Hersteller ist lächerlich.

Doch, weil Serienstreuung genauso ein ein Qualitätsmerkmal ist.

armor
05.04.2019, 09:11
Ich validiere beruflich als Ing. seit 20j Pharmaprozesse

N=3 ist i.d.R. von den Behörden wie z.b FDA. das Minimum.

Aber egal, so gibts diw carbonies fb wieder günstiger...passt schon 😁

Marsz
05.04.2019, 09:13
Irgendwie komisch, als so manche Bremsscheibe im Tourtest versagte, da gab es hier ein riesen Aufschrei.
Unmöglich, es darf das nicht geben, nicht mal mutwillig.

Und jetzt hat man das Gefühl, das sich so mancher in seiner Ehre verletzt fühlt und nur nach Ausreden sucht.
Einfach Mal aufwachen, es ist so wie es ist.
Die Felgen sind nun Mal kollabiert und das wird im Alltag trotzdem nicht dauernd passieren. Genauso wenig wie Bremsscheiben dauernd kollabieren.

Zeta
05.04.2019, 12:51
Mal nochmal zur Aussagekräftigkeit des Tests:
N=1 kann keine validen Aussagen geben über Qualität. Je 1 Satz/Hersteller ist lächerlich.

Für mich ist der Test weniger Wert als das morgendliche Klopapier...Panikmache um den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen für neue Rahmen mit Scheibenbremsaufnahmen und zugehörigen Laufrädern.


+1

Und ich habe es ja schon mal geschrieben: Wenn auch der letzte Leser endlich begriffen hat, wie sich "Journalismus" in neoliberalen Zeiten selbst begreift und was er für seine "Aufgabe" hält, wird das Konsequenzen für die Auflage haben. Zu recht.


Zeta

schnellerpfeil
05.04.2019, 13:37
Verkauft Munich Composites jetzt selbst Felgen oder hast Du welche als "Hausmarke" geordert?

21mm innnen klingt ja schon mal gut, wie breit sind die außen? Und gibt es auch höhere Varianten? Was wiegen die?



Nein, die verkaufen nicht an Endkunden. Die 30er sind 28mm breit. Die 45er mit knapp 18c, 26mm.

Don Crustie
05.04.2019, 14:30
+1

Und ich habe es ja schon mal geschrieben: Wenn auch der letzte Leser endlich begriffen hat, wie sich "Journalismus" in neoliberalen Zeiten selbst begreift und was er für seine "Aufgabe" hält, wird das Konsequenzen für die Auflage haben. Zu recht.


Zeta
Halt ich für ne reichliche Verzerrung.
Finde Marvins (u.andere, ähnliche...) Statement immer noch super gut -andere Radmagazine sind da so wachsweich und nichtssagend in ihren "Tests", daß das markant auf nachvollziehbare Datenerhebung basierende Testen der Tour zumindest im englischsprachigen Raum inzwischen schon eine absolute Größe darstellt.
Daß da einige sich immer getreten fühlen, ist mir spätestens seit den Aerotests natürlich auch deutlich geworden :D
Wenn man halt mit den Ergebnissen nicht klarkommt.....was willst da andres machen :)

tom80
05.04.2019, 14:35
Meines Wissens gibt es von den Munich Felgen keine einzige mit Hitzeproblemen. Da sind mittlerweile eine fast 5 Stellige Anzahl im Markt. Auf die Felgen setze ich ab dieser Saison. Preiswert, leicht und gut...

Nur kurz zum verständnis:Munich Composites Felgen werden auch von BC (Flechtwerk) verbaut?

nino1081
05.04.2019, 14:41
Relativ aktuell dazu (2te Gen/ 2019)
https://www.bike-components.de/blog/2018/05/der-bc-original-flechtwerk-45-evo-road-carbon-laufradsatz-/

schnellerpfeil
05.04.2019, 14:47
Nur kurz zum verständnis:Munich Composites Felgen werden auch von BC (Flechtwerk) verbaut?

Ja, nicht nur von denen.

Pedalierer
05.04.2019, 14:51
Relativ aktuell dazu (2te Gen/ 2019)
https://www.bike-components.de/blog/2018/05/der-bc-original-flechtwerk-45-evo-road-carbon-laufradsatz-/

„bekannten Dt Swiss Aero Speed 1.8er Speichen im bewährten Einspeichmuster“

Die Jungs sind wohl lernresistent.

Zeta
05.04.2019, 14:51
Halt ich für ne reichliche Verzerrung.
Finde Marvins (u.andere, ähnliche...) Statement immer noch super gut -andere Radmagazine sind da so wachsweich und nichtssagend in ihren "Tests", daß das markant auf nachvollziehbare Datenerhebung basierende Testen der Tour zumindest im englischsprachigen Raum inzwischen schon eine absolute Größe darstellt.
Daß da einige sich immer getreten fühlen, ist mir spätestens seit den Aerotests natürlich auch deutlich geworden :D
Wenn man halt mit den Ergebnissen nicht klarkommt.....was willst da andres machen :)


Darauf verzichten. Ich bezahle kein Marketing.
Dass sich die Sache im "englischsprachigen Raum" noch schlimmer darstellt, ist mir dabei wumpe.
Die empirische Bedeutung der Test-Aussagen ist abseits des Setzens von Kaufanreizen gleich Null.
Ich sage nur: Das wird den Printmarkt solcher Magazine früher oder später erledigen.
Und nicht nur im Bereich der special-interest-Publikationen.

Finis OT ;)



Zeta

tom80
05.04.2019, 15:13
Ja, nicht nur von denen.

Gibt es deren Felgen auch in 40 und 35 mm Höhe?
Welches Innenmaß haben die Felgen?
Oder wo kann man sich sonst über deren Felgen informieren?

schnellerpfeil
05.04.2019, 15:28
Gibt es deren Felgen auch in 40 und 35 mm Höhe?
Welches Innenmaß haben die Felgen?
Oder wo kann man sich sonst über deren Felgen informieren?

Die open Mold gibt es in 30 und 45mm Höhe. Die 30er auch als tubular.
Die 30er hat 20,5mm innen und ist 28mm breit bei 370-380g
Die 45er gibt es mit 16,3mm und 17,5mm Innenweite. Ich habe die
mit der größeren Breite geordert. Gewicht liegt hier unlackiert bei 410-420g.

Hättest du gerne noch mehr Informationen?

neubicolt
05.04.2019, 15:28
Irgendwie komisch, als so manche Bremsscheibe im Tourtest versagte, da gab es hier ein riesen Aufschrei.
Unmöglich, es darf das nicht geben, nicht mal mutwillig.

Und jetzt hat man das Gefühl, das sich so mancher in seiner Ehre verletzt fühlt und nur nach Ausreden sucht.
Einfach Mal aufwachen, es ist so wie es ist.
Die Felgen sind nun Mal kollabiert und das wird im Alltag trotzdem nicht dauernd passieren. Genauso wenig wie Bremsscheiben dauernd kollabieren.

Auch wenn ich diesen Test jetzt keine zu große Bedeutung beimesse, aber zumindest sollte es den ein oder anderen evtl. mal zum nachdenken animieren ob die Nutzung der Felge als Bremsmedium nicht doch eher viel mehr ein technischer Kompromiss als der Weisheit letzter Schluss ist.

Beaver
05.04.2019, 15:46
Auch wenn ich diesen Test jetzt keine zu große Bedeutung beimesse, aber zumindest sollte es den ein oder anderen evtl. mal zum nachdenken animieren ob die Nutzung der Felge als Bremsmedium nicht doch eher viel mehr ein technischer Kompromiss als der Weisheit letzter Schluss ist.

Ja - für den 100kg Fahrer, der in den Bergen wohnt und regelmäßig im Regen fährt.

Nein - für den Rest... Ich bin nun deutlich über 100Tkm unterwegs und nie wegen der Bremsen auch nur in eine brenzlige Situation gekommen. Ich wurde drei mal vom Rad geholt, drei mal durch betrunkene Unfallverursacher. Die jährlichen Todesfällle zeigen ein entsprechendes Bild.

Wer Sicherheit will, muss sich sichtbar machen, Scheibenbremse helfen da nicht wirklich. Nur der Rendite der Hersteller.

Beaver
05.04.2019, 15:50
Die open Mold gibt es in 30 und 45mm Höhe. Die 30er auch als tubular.
Die 30er hat 20,5mm innen und ist 28mm breit bei 370-380g
Die 45er gibt es mit 16,3mm und 17,5mm Innenweite. Ich habe die
mit der größeren Breite geordert. Gewicht liegt hier unlackiert bei 410-420g.

Hättest du gerne noch mehr Informationen?

Wie sieht es mit der Dauerhaltbarkeit der Vliesstoff Bremsfläche aus? Gibt es da schon Erfahrungen?

Und könnte da auch noch ein anderes Finish (UD) wie bei den Aerycs Felgen mit Wickeltechnik angeboten werden?

Beaver
05.04.2019, 15:51
„bekannten Dt Swiss Aero Speed 1.8er Speichen im bewährten Einspeichmuster“

Die Jungs sind wohl lernresistent.

Vielleicht einen guten Preis bekommen und zu viele eingekauft. ;)

schnellerpfeil
05.04.2019, 16:32
Wie sieht es mit der Dauerhaltbarkeit der Vliesstoff Bremsfläche aus? Gibt es da schon Erfahrungen?

Und könnte da auch noch ein anderes Finish (UD) wie bei den Aerycs Felgen mit Wickeltechnik angeboten werden?

Das Carbon nutzt sich unter normalen Bedingungen nahezu nicht ab. Ich habe schon Corimas mit +50000km Laufleistung gesehen, die sahen aus wie neu.
UD und Flechten schließt sich irgendwie aus, oder? :)

medias
05.04.2019, 17:06
Corima hat die ersten Campa Hyperon Produziert, da kenne ich Diverse mit gut 50.000 Km, bei jedem Wetter.

rumplex
05.04.2019, 17:09
+1

Und ich habe es ja schon mal geschrieben: Wenn auch der letzte Leser endlich begriffen hat, wie sich "Journalismus" in neoliberalen Zeiten selbst begreift und was er für seine "Aufgabe" hält, wird das Konsequenzen für die Auflage haben. Zu recht.


Zeta

Danke fürs Lob, die Auflage ist immer noch stabil bzw. steigt in manchen Quartalen sogar.:)

armor
05.04.2019, 18:55
Ich finde den Service von Acros seit Jahren ungebroch sagenhaft. Die stehen zu ihrer Einstellung und Wort....

Antwort Acros:

Bis jetzt können wir leider auch nur spekulieren, da sich die tour (noch) bedeckt hält und es auch noch nicht geschafft hat uns den Testlaufradsatz zurück zu schicken.
Wir konnten uns somit noch kein genaues Bild davon machen und den Vorfall selbst bewerten und kommentieren.

Was ich aber sagen kann: Solch ein Totalversagen ist uns in der Praxis noch nie untergekommen. Wir hatten vereinzelte Fälle bei denen sich die Felgen durch Hitzeeinflüsse an einer einzelnen Stelle leicht weiten (wir reden hier von 1-2 Millimetern).
Das trat dann aber immer in Kombination mit schweren und meist ungeübten Fahrern auf, die in den Alpen Höhenmeter vernichtet haben. In diesen Fällen tauschen wir dann die Felge natürlich, weil das nicht unserem Qualitätsanspruch entspricht.
Die tour Tests sind dafür bekannt sehr hart zu sein und gehen auch immer über das hinaus, was im Alltag realistisch ist. Gerade deshalb sind wir sehr gespannt den Laufradsatz hoffentlich bald inspizieren zu können. Dann können wir hoffentlich Genaueres sagen und unsere Schlüsse ziehen.

Leider kann ich dir im Moment nicht mehr sagen...


Viele Grüße und einen guten Start in die Saison,
Xxxxxx
Konstruktion / Technischer Support

ACROS Sport GmbH I Benzstr. 58 I D-71272 Renningen I HRB Nr. 252823 Amtsgericht Stuttgart I Geschäftsführer: Frank Weidner
www.acros.de

armor
05.04.2019, 18:59
Ich bin seit Jahren treuer Acros user und werde es zu 100% bleiben. Qualität, Leistung und Service war immer top!!

medias
05.04.2019, 18:59
Das ist eine Antwort.:Applaus:

armor
05.04.2019, 19:07
Seh ich auch so...volle Punktzahl, Acros!!!!😍🤗😍

rumplex
05.04.2019, 19:10
Die tour Tests sind dafür bekannt sehr hart zu sein und gehen auch immer über das hinaus, was im Alltag realistisch ist. ]

Realistisch ist für ein Fachmagazin, alle möglichen Konstellationen abzubilden. Ein 100kg-Fahrer mit schlechtem Bremsverhalten ist damit auch realistisch. Wenn ich solche Tests als 68kg-Heini lese, mache ich mir natürlich sowieso keine Gedanken über mögliche Schädigungen. Das ist aber nun mal rein subjektiv, und die Tests betonen ja nicht ohne Grund, dass die Risiken eingeschränkt sind. Nur muss man sie eben wegen "realistisch" benennen. Es kann passieren, wenn. Sonst halt nicht.

schnellerpfeil
05.04.2019, 19:36
Ich bin mit einem der Teilnehmer in gutem Kontakt. Der stochert auch im dunkeln und kann sich nicht erklären, wie das passiert ist. Die Testen nach seiner Aussage überaus hart.
Anscheinend haben die Teilnehmer auch nicht gewusst, was ihre Produkte im Test erwarte :rolleyes:

rumplex
05.04.2019, 20:16
Ich bin mit einem der Teilnehmer in gutem Kontakt. Der stochert auch im dunkeln und kann sich nicht erklären, wie das passiert ist. Die Testen nach seiner Aussage überaus hart.
Anscheinend haben die Teilnehmer auch nicht gewusst, was ihre Produkte im Test erwarte :rolleyes:

Im Labor? Die Tests laufen bei TOUR ja nicht umsonst sowohl unter gleichen Bedingungen im Labor, und dann noch mal praktisch. Anders lassen sich keine validen Ergebnisse eruieren.

PolarSun
05.04.2019, 20:50
Realistisch ist für ein Fachmagazin, alle möglichen Konstellationen abzubilden. Ein 100kg-Fahrer mit schlechtem Bremsverhalten ist damit auch realistisch. Wenn ich solche Tests als 68kg-Heini lese, mache ich mir natürlich sowieso keine Gedanken über mögliche Schädigungen.

Wobei in diesem Sinne ja durchaus interessant wäre, wie die Geschichte denn mit einem leichteren Fahrer aussieht. Dazu müßte man einen entsprechenden 70- (80-? was auch immer) kg-Durchlauf also dem Extremtest vorschalten. Jedenfalls erhielte man gegebenenfalls differenziertere Ergebnisse, sollten sich eventuelle Schädigungen bereits früher zeigen bzw. nicht zeigen.

Kann aber technisch nicht einschätzen inwieweit das sinnvoll ist, denn wenn der damit verbundene Anspruch so gering wäre, daß sowieso alle Probanden unbeschadet durchkommen, wäre der Aufwand weitestgehend vergeblich - wenngleich die Aussage (alle getesteten Laufräder bekommt man mit 75 kg nicht kaputt) als solche, für einen großen Teil des Publikums wohl dennoch wertvoll wäre.

rumplex
05.04.2019, 21:03
Kann aber technisch nicht einschätzen inwieweit das sinnvoll ist, denn wenn der damit verbundene Anspruch so gering wäre, daß sowieso alle Probanden unbeschadet durchkommen, wäre der Aufwand weitestgehend vergeblich - wenngleich die Aussage (alle getesteten Laufräder bekommt man mit 75 kg nicht kaputt) als solche, für einen großen Teil des Publikums wohl dennoch wertvoll wäre.

Ja, stimmt an sich. Hm, schreib das doch mal der Redaktion. Wäre an sich eine sinnvolle Ergänzung. Wobei der Aufwand dann verdoppelt wäre. Ist dann halt auch eine Kostenvariante. Aber da kann ich konkret nix zu sagen.

Beaver
05.04.2019, 21:34
Das Carbon nutzt sich unter normalen Bedingungen nahezu nicht ab. Ich habe schon Corimas mit +50000km Laufleistung gesehen, die sahen aus wie neu.
UD und Flechten schließt sich irgendwie aus, oder? :)

Aber die Flechtwerk haben sich hier auch verformt und der Schlauch ist geplatzt - allerdings nur bei diesem Satz, was die hohe Schlauchplatzgefahr bei Carbon Clinchern wohl endgültig als Mythos deklariert.

Die perfekte Lösung scheint also auch der Vliesstoff nicht zu sein, ggf. lag es aber auch mit an den Belägen.

Eine UD Deckschicht ginge bestimmt, aber nicht maschinell...


Anscheinend haben die Teilnehmer auch nicht gewusst, was ihre Produkte im Test erwarte :rolleyes:

Das sollte auch so sein - und das Argument von der Tour ist ja, dass die LRS für 100kg freigegeben sind. Ein entsprechender Anfänger könnte das also durchaus bei einer Hochgebirgsfahrt hinbekommen...


Ja, stimmt an sich. Hm, schreib das doch mal der Redaktion. Wäre an sich eine sinnvolle Ergänzung. Wobei der Aufwand dann verdoppelt wäre. Ist dann halt auch eine Kostenvariante. Aber da kann ich konkret nix zu sagen.

Das würde ich auch befürworten und beim Sattelstützentest wurde ja auch mit unterschiedlichen Gewichten gearbeitet.

avis
05.04.2019, 22:12
Davon, dass die Gefahr höher ist als bei Alurädern kann man wohl ausgehen, naheliegend, wenn das ganze heißer wird.
Weil der Schlauch nur bei den Flechtwerk geplatzt ist, kann man ja nicht herleiten, dass es keinen prinzipiellen Nachteil von Carbon gäbe.

Beaver
06.04.2019, 14:56
Davon, dass die Gefahr höher ist als bei Alurädern kann man wohl ausgehen, naheliegend, wenn das ganze heißer wird.
Weil der Schlauch nur bei den Flechtwerk geplatzt ist, kann man ja nicht herleiten, dass es keinen prinzipiellen Nachteil von Carbon gäbe.

Andersherum kann man es aber auch nicht zu einem generellen Problem machen, was hier immer wieder angeführt wird. Wir hatten hier im letzten Jahr einen Fall und der war mit Fulcrum Racing Quattro Carbon ohne Felgenband - und auch da kann man keinen Montagefehler ausschließen...

avis
06.04.2019, 16:14
Um irgendwelche validen Aussagen zur Häufigkeit draußen in der Natur zu machen, fehlen uns schlicht Daten.
"In meiner Trainingsgruppe ist seit zwei Jahren nichts geschehen", bringt da halt wenig ;)
Ist ja auch bei Delaminierungsschäden die Frage, wie wahrscheinlich geschieht sowas?
Immerhin scheint eine deutlich höhere Affinität zu Schäden nach wie vor zu bestehen.
Ähnlich wird es wohl auch bei Schlauchplatzern sein.
Die Felgen werden klar heißer, Latexschläuche oder sehr dünne Andere sind deutlich weniger tolerant gegenüber Hitze.
Immerhin verbietet so gut wie jeder Hersteller die Nutzung von Carbonclinchern mit Latex.

Ansonsten frage ich mich, wie genau man den Einfluss des Seitenwindes umgerechnet hat?
Mit einer Momentwaage am Lenker ermittelt, okay, aber wie wurde das dann mit dem Lufwiderstand verrechnet?
Wenn bspw. die Zipp etwa 223 W Luftwiderstand aufweisen, der Seitenwindeinfluss jedoch bei "8" liegt.
Die Graphik suggeriert, dass dann am Ende 229W Widerstand anstehen?!
Weil der rote Balen dort endet? Oder ist er nur auf die obere Skala zu beziehen?

medias
06.04.2019, 16:42
Ach ich lege kein Wert auf diese Tests. Die Unterschiede sind sowieso Marginal. Fahre Etablierte Hersteller, diese kleine Unterschiede mögen bei einem Pro eine Rolle spielen, für Uns Fahren und Freude haben.

avis
06.04.2019, 16:45
Sehe ich ja genau so.
Mir fiel das nur auf, denn wäre es so, dann würde der (theoretische!) Aoerovorteil der hohen Felgen in der Realität wieder zu sehr großen Teilen durch die Seitenwindanfälligkeit aufgefressen.

medias
06.04.2019, 16:51
Dazu kommt noch die Hochrechnerei die mich jeweils staunen lässt.
Wenn ich alles zusammen zähle was die Magazine ermittel, ja dann, mus:s ich gar nicht mehr aufsteigen. Bin zu schnell.:D

avis
06.04.2019, 16:55
Jo, das eh :D
Wirklich, wenn man addiert, was da über die Jahre jeweils an Gewinnen bei Rahmen, Lenkern, LR etc. ermittelt wurde, müssten die Schnitte ja heute 5km/h höher liegen und mit einem normalen Rad dürfte man nirgendwo mehr eine Siegchance besitzen...
Guckt man sich an, was GT und Klassikersieger der letzten Jahre vor allem gefahren sind, wird man nachdenklich ;)
Alleine Dumoulin jetzt beim Wechsel auf Cervelo...gemäß der Tests müsste er im Schnitt permanent 40 Watt liegen lassen, weil er das R5 statt des S5 fährt.
Und das als TT Spezialist, der nicht ganz dumm wirkt und sich sicher den ein oder anderen Gedanken über Aerodynamik gemacht hat. Bzw. hat machen lassen.
Bei den anderen siehts ähnlich aus.

Grifoncino
06.04.2019, 17:17
Jo, das eh :D
Wirklich, wenn man addiert, was da über die Jahre jeweils an Gewinnen bei Rahmen, Lenkern, LR etc. ermittelt wurde, müssten die Schnitte ja heute 5km/h höher liegen und mit einem normalen Rad dürfte man nirgendwo mehr eine Siegchance besitzen...
Guckt man sich an, was GT und Klassikersieger der letzten Jahre vor allem gefahren sind, wird man nachdenklich ;)
Alleine Dumoulin jetzt beim Wechsel auf Cervelo...gemäß der Tests müsste er im Schnitt permanent 40 Watt liegen lassen, weil er das R5 statt des S5 fährt.
Und das als TT Spezialist, der nicht ganz dumm wirkt und sich sicher den ein oder anderen Gedanken über Aerodynamik gemacht hat. Bzw. hat machen lassen.
Bei den anderen siehts ähnlich aus.

Stimme ich voll zu! Fahren was gefällt und vor allem passt. Das macht am schnellsten.

captain hook
06.04.2019, 20:27
Scheibe plus 90mm Vorderrad bringt gegen einn Reynolds sixtysix Satz 10w. Das bin ich über diverse Testreihen reproduzierbar gefahren. Scheibe plus 90mm ist allerdings im Straßenrad keine Option und radikal. Da kann man sich vorstellen, wie gering dann der Unterschied zu dezenteren Lösungen ausfällt. Zwischen verschiedenen ca 80mm Laufrädern ist ein Unterschied in der Praxis zb selbst mit Powermeter und über eine Vielzahl von Testläufen nicht zu ermitteln. Da merkt man eher 200gr Gewichtsunterschied oder bessere Fahrbarkeit bei Wind. Die kann übrigens zwischen unterschiedlichen Rädern extrem unterschiedlich ausfallen.

avis
06.04.2019, 20:30
Ja, klingt plausibel.
Wobei selbst die 10 Watt in der Natur draußen schon außerordentlich schwer aus den 100 Störfaktoren heraus zu sieben sein dürften?!

captain hook
06.04.2019, 20:37
Ja, klingt plausibel.
Wobei selbst die 10 Watt in der Natur draußen schon außerordentlich schwer aus den 100 Störfaktoren heraus zu sieben sein dürften?!

Das geht schon. Man muss halt ein paar Sachen berücksichtigen und präzise fahren können und oft genug direkt gegeneinander durchwechseln und wieder zurück. Ich hab da mal ne Weile sehr viel probiert. Auf der windgeschützten 7km Geraden ohne Verkehr ist heute noch ne Rille im Asphalt davon.

captain hook
06.04.2019, 20:41
Über die Präzision sollte man sich keine falschen Vorstellungen machen. Aber wenn du über 10 Testläufe im direkten Duell immer hin und her gewechselt eine Tendenz oder eben keinen Unterschied findest, obwohl du jedes Mal fast auf die Sekunde wie ein Uhrwerk da runterfährst, dann ergibt sich da schon ein Gefühl. Und wenn dann irgendwo steht, dass ein Rahmen 20w Unterschied macht, dann lächelt man höflich und kann das einordnen.

avis
06.04.2019, 21:01
Ja, so sehe ich das auch.
Hast du wirklich Mühe reingesteckt :)

Beaver
06.04.2019, 21:51
Und die 10 Watt Unterschied waren bei welcher Gesamtleistung? ;)

captain hook
06.04.2019, 22:03
Und die 10 Watt Unterschied waren bei welcher Gesamtleistung? ;)

Bei irgendwas um die 40kmh wenn ich mich 4 Jahre zurückerinnern kann. Musste ja für die Menge der Durchläufe etwas dosieren. ;-) Watt kann ich ausm Kopf nicht sagen. Besonders viel brauch ich für 40kmh nicht. :-P

tom80
07.04.2019, 07:22
Welche Felge hat eig. am besten Abgeschnitten?

nino1081
07.04.2019, 07:34
In Bezug auf was?
https://forum.tour-magazin.de/showthread.php?393129-Mittelhohe-Carbon-Clincher-(Felgenbremse)-mit-gutem-P-L-Verh%E4ltnis&p=5894761#post5894761 ff.

Beaver
07.04.2019, 11:24
Bei irgendwas um die 40kmh wenn ich mich 4 Jahre zurückerinnern kann. Musste ja für die Menge der Durchläufe etwas dosieren. ;-) Watt kann ich ausm Kopf nicht sagen. Besonders viel brauch ich für 40kmh nicht. :-P

Sagen wir mal 300 Watt, da sind es bei 2 Prozent Abweichung des Powermeters schon 6 Watt und die meisten schaffen nicht einmal diese Genauigkeit: https://jorge-sports.com/wie-exakt-ist-eigentlich-mein-powermeter/

Alles nicht so einfach. ;)

captain hook
07.04.2019, 14:56
Sagen wir mal 300 Watt, da sind es bei 2 Prozent Abweichung des Powermeters schon 6 Watt und die meisten schaffen nicht einmal diese Genauigkeit: https://jorge-sports.com/wie-exakt-ist-eigentlich-mein-powermeter/

Alles nicht so einfach. ;)

So Schlaumeier mag ich besonders. Wenn ich also 10mal hin und her wechsel und jedes Mal aufs Watt das gleiche raus kommt, dann streut der Powermeter jedesmal in die von dir angenommene Richtung? Ich würde auch niemals sagen es waren 9 oder 11 oder was auch immer Watt. Aber wenn über ausreichende Anzahl an Versuchen immer die selbe Tendenz auftritt, dann dürfte eine Aussage über diese gut möglich sein. Alles nicht so einfach...

Beaver
07.04.2019, 15:55
So Schlaumeier mag ich besonders. Wenn ich also 10mal hin und her wechsel und jedes Mal aufs Watt das gleiche raus kommt, dann streut der Powermeter jedesmal in die von dir angenommene Richtung? Ich würde auch niemals sagen es waren 9 oder 11 oder was auch immer Watt. Aber wenn über ausreichende Anzahl an Versuchen immer die selbe Tendenz auftritt, dann dürfte eine Aussage über diese gut möglich sein. Alles nicht so einfach...

War ja nicht böse gemeint und vor allem nicht an Dich gerichtet - Dein Test auf der Straße zeigt ja Deine realistische Einschätzung zum Thema. Bloß das sind alles eben nur Tendenzen, weniger als die meisten Erwarten. Darum ging es mir nur. :drinken2:

https://www.triaguide.com/interview-mit-andi-walser/

https://www.roadbike.de/test/bikes/aerodynamik-experte-andreas-walser-im-interview.523915.9.htm

Herr Faust
07.04.2019, 18:06
So Schlaumeier mag ich besonders. Wenn ich also 10mal hin und her wechsel und jedes Mal aufs Watt das gleiche raus kommt, dann streut der Powermeter jedesmal in die von dir angenommene Richtung? Ich würde auch niemals sagen es waren 9 oder 11 oder was auch immer Watt. Aber wenn über ausreichende Anzahl an Versuchen immer die selbe Tendenz auftritt, dann dürfte eine Aussage über diese gut möglich sein. Alles nicht so einfach...

Google mal den klugen Hans. Es ist nicht ohne Grund, dass seriöse Untersuchungen im Doppelbindverfahren durchgeführt werden.

captain hook
07.04.2019, 19:04
Google mal den klugen Hans. Es ist nicht ohne Grund, dass seriöse Untersuchungen im Doppelbindverfahren durchgeführt werden.

Die Unzulänglichkeiten meiner Versuche und deren Genauigkeit ist mir bewusst. Es steht jedem frei sein Material anders zu wählen. Für mich taugt das. Da ich mein Material da brauche wo ich es teste, interessiert mich eh nur mein isolierter Spezialfall. Deshalb will ich gar nicht weiter dazu ausführen. Muss hier niemanden von irgendwas überzeugen.

sir.tobsen
08.04.2019, 10:32
Gibts ne Info dazu mit welchen Reifen getestet wurde?
Die Breite des Reifens spielt ja anscheinend auch ne Rolle, hinsichtlich der Aerodynamik.

Beaver
08.04.2019, 12:24
Steht nicht im Text, aber das sieht nach 25mm GP 4000S II aus, da die Venn 45mm hoch sind.

https://www.tour-magazin.de/uploads/tx_saltnews/4f/4fcc2b86ffab833c64b738c6891f430487688091.jpeg

https://www.tour-magazin.de/service/so_testet_tour/laufradtest-tour-2019/a47396.html

klette73
18.06.2019, 13:29
Hallo, von mir mal die Frage warum bei einem solchen Test die in anderen Foren gelobten Laufräder von Campa/ Fulcrum nicht mit dabei sind (vielleicht liest ja jemand vom Magazin mit). Die verwendete AC3 Bremsfläche soll ja sehr wiederstandsfähig sein schade Dass da ein Vertreter fehlt bei so einem Vergleichstest.

Beaver
18.06.2019, 18:18
Aus dem Test:"Wir haben versucht, so ziemlich jedes attraktive Laufrad in der mittleren Felgenhöhe für diesen Test zu bekommen, die allermeisten Firmen haben mitgemacht". Da Campa sonst auch immer dabei war, würde es mich wundern, wenn sie hier keinen Satz schicken wollten...:confused:

Aber wie schon geschrieben: Die Beläge spielen eine entscheidende Rolle, vielleicht kommt da noch einmal ein Einzeltest, aber die Hersteller geben ja meist nur die eigenen Beläge frei, deshalb wird Tour da wegen drohendem Garantieverlust kein großes Interesse haben.

Don Crustie
18.06.2019, 18:30
Hallo, von mir mal die Frage warum bei einem solchen Test die in anderen Foren gelobten Laufräder von Campa/ Fulcrum nicht mit dabei sind (vielleicht liest ja jemand vom Magazin mit). Die verwendete AC3 Bremsfläche soll ja sehr wiederstandsfähig sein schade Dass da ein Vertreter fehlt bei so einem Vergleichstest.
Soweit ich mich erinnern kann, ging´s da um "günstige" Carbonclincher, also bei Zipp waren auch nur die 302 und zB.
keine DT Swiss u.ä.-daher wohl keine Campa. Preis von Fulcrum ist mir nicht präsent.....

dolomit
18.06.2019, 18:48
Hallo, von mir mal die Frage warum bei einem solchen Test die in anderen Foren gelobten Laufräder von Campa/ Fulcrum nicht mit dabei sind (vielleicht liest ja jemand vom Magazin mit). Die verwendete AC3 Bremsfläche soll ja sehr wiederstandsfähig sein schade Dass da ein Vertreter fehlt bei so einem Vergleichstest.
zb. hier:
http://www.quaeldich.de/paesse/kohlern/#suedrampe-ab-steinmannwald
mit den bora tubular hinunter gefahren.
die Temperatur der Felge, war am Ende der Abfahrt, so das man ohne Probleme die Hand drauf lassen konnte.
ich 80kg Straße trocken und Temperatur sommerlich

Beaver
18.06.2019, 20:13
Soweit ich mich erinnern kann, ging´s da um "günstige" Carbonclincher, also bei Zipp waren auch nur die 302 und zB.
keine DT Swiss u.ä.-daher wohl keine Campa. Preis von Fulcrum ist mir nicht präsent.....

Grenze waren 1.500€, Fulcrum Racing Quattro lägen im Rahmen, Bora One 50 nicht.

cg75
18.06.2019, 21:05
Noch ne ganz andere Frage: weiß jemand ob und wann das Campa WTO Felgenprofil (19mm Maulweite etc.) zu Fulcrum überschwappen soll?

RedFlash
03.07.2019, 18:45
Wo gibt es denn eigentlich den getesteten Vision SC 55 Laufradsatz? Finde nur das Metron 55 SL Modell. Bei Tacx wird ein SC 55 angeboten. Auf der visiontech Homepage gibt es den nicht. Woher hat Tour die Laufräder?

RedFlash
03.07.2019, 19:00
https://www.visiontechusa.com/en/support/special-edition-product

Auf der visiontech Homepage findet sich nur eine für Merida gefertigte Sonderauflage namens SC 55. Testet Tour etwa Laufräder, die für den Endverbraucher nicht erhältlich sind?

Grifoncino
03.07.2019, 19:14
Ja, das ist auch schon aufgefallen.
Siehe ab Seite 4 Beitrag vom 04.04.2019 16:27

Immerhin hast du rausgefunden, dass es wohl Special Merida Laufräder sind

RedFlash
03.07.2019, 20:31
https://shop.tacxgermany.de/artikel,tacx,de/2500,2855,710-0090191030,Vision-Laufradsatz-SC-55-Rim-Brake-CH-TL-SH11-wQR-A0?pVariante=710-0090191030

Diese hier... haben ja mit den Metron 55 SL gar nichts zu tun, allein der Preis passt ja gar nicht. Da steht aber was von NEU und verfügbar ab Juni 2019, ist ja vorbei.

Ich frag mal in der Tour Test Redaktion nach...