PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tour Test



lenni
31.01.2005, 13:10
In der TOUR wird ja regelmäßig alles Mögliche getestet.

Nunmehr ist mir in der TOUR Februar wieder aufgefallen das Materialtests
fast nie das Kriterium : Fahrergewicht mit berücksichtigt.

Ich ,1,92/9o kg, suche meistens verzweifelt den Hinweis ob ich den nun
auch die Laufräder,Sattelstützen oder Carbonrahmen benutzen kann.
Und nicht nur die 75 kg "Hungerleider" :D .

z.B.In der Tour 02 werden Carbonrahmen gestestet, nirgends steht
bis XX kg, oder über XX kg nicht zu empfehlen etc etc.
Beim lesen erschließt sich mir , der subjektive, eindruck die Carbonrahmen
gelten o h n e Gewichtsbeschränkung ( siehe u.a. Stevens " für Schwergewichte wäre zu empfehlen ..........etc )

Das einmal als Manko........

In diesem Fall bzw. Heft ist genau der nächste Artikel mit der Aussage
für Schwergewichte k e i n Carbonrahmen. Aber mit genauen Daten
und warum nicht - fehlanzeige.

Gibt es denn keine exakten Herstellervorgaben ?

Highp
31.01.2005, 13:18
Ich glaub Isaac sagt 100kg Gesamtgewicht, also Fahrer plus Rad und alles drumrum. Kann ich im Handbuch mal nachschauen...soll ich?

ion
31.01.2005, 13:21
Bei schweren Fahrern fallen ein paar 100 gramm nicht so sehr ins Gewicht, da sie %ual viel weniger zu bewegen haben. Ich denke, mit stabilem Alu bist dua auf der sicheren Seite und auch wenn irgendwo steht, das geht jetzt bis 100kg oder so, ist die Gefaht eines Defektes doch recht hoch.

Gruß
Hauke

Brunolp12
31.01.2005, 13:47
Hi Lenni,

da hab ich mich auch aufgeregt:

Im Bericht über Fahrer ab 90Kg, Rennräder & Beratung wird u.a. der Rat erteilt, auf die Tretlager- und Lenkkopf-Festigkeit zu achten.

KEINEN der beiden Messwerte konnte ich den Tests entnehmen (es gibt lediglich eine Tabelle mit Messwerten für andere, nicht-getestete Rahmen) - WEDER in DERSELBEN noch in anderen Ausgaben, oder bin ich blind !? OK, den STW-Wert geben sie an und die "Fahrstabilität" wird benotet - aber das sind wieder andere Angaben.



>Gibt es denn keine exakten Herstellervorgaben ?

Im Falle von Laufrädern hab ich im Rose-Katalog gelesen, dass Campagnolo bis 82 (oder wars 83 ?) kg Garantie gewährt. Auf den Seiten von Paul Lange (Shimano Import, Deutschland) hab ich bei den FAQs mal gelesen, dass die Shimano-Laufräder bis 85 Kg getestet werden.

Bei Trek / Bontrager heisst es generell: "Lass Dich vom Händler beraten" (was vermutlich garnicht so ne dumme Antwort ist) - "grundsätzlich gibts kein Gewichtslimit", aber wenn man dort mal nachfragt (ich hab angerufen), bekommt man die Angabe "empfohlenes Fahrergewicht bis 100kg"

In einem anderen Thread konnte man hier lesen, dass Canyon 120 kg angibt...

Ich denke:

1)
Diese Belastungsgrenzen sind schwer verbindlich festzulegen (hängt z.B. auch von Fahrstil, Strecke & anderen Belastungen ab)

1a)
Die Frage ist, ob ein Profi (auch wenn er 15 bis 20 Kg leichter ist als wir beiden) sein Material auf einer Tour(Etappe) nicht deutlich mehr belastet als unsereiner im Laufe einer Saison... Wenn Du dann ab- & zu mal einen sorgfältigen Check machst (machen lässt), müsste das dann nicht vom Material immer dicke reichen ?

1b)
Merken wir überhaupt, wenn der Zustand erreicht ist, wo ein Profi sagen würde: "Jetzt dürfte der Rahmen aber 10% mehr Steifigkeit haben"

1c)
Einen sofortigen Zusammenbruch (wie ein Kartenhaus) wirst Du vermutlich auch nicht erleben, wenn Du 10 % oder 15 % über dem Gewichtslimit liegst... die Frage ist also, wie streng man eine Norm anwendet, denn:

2)
Kein Hersteller will sich die Kundschaft vergraulen (indem er hier wesentlich höhere Normen ansetzt und somit zu deutlich schlechteren Belastungswerten kommt).

(to be continued)

Grüsse
Bruno

messenger
31.01.2005, 14:09
Hi Lenni,

da hab ich mich auch aufgeregt:

Im Bericht über Fahrer ab 90Kg, Rennräder & Beratung wird u.a. der Rat erteilt, auf die Tretlager- und Lenkkopf-Festigkeit zu achten.

KEINEN der beiden Messwerte konnte ich den Tests entnehmen (es gibt lediglich eine Tabelle mit Messwerten für andere, nicht-getestete Rahmen) - WEDER in DERSELBEN noch in anderen Ausgaben, oder bin ich blind !? OK, den STW-Wert geben sie an und die "Fahrstabilität" wird benotet - aber das sind wieder andere Angaben.

.................
Grüsse
Bruno

Im Pentagramm steht alles....

Gruß mess.

Brunolp12
31.01.2005, 14:13
Im Pentagramm steht alles....

Gruß mess.

Kann ich nicht erkennen, da stehen Werte wie "Fahrstabilität", "Seitensteifigkeit der Gabel", "Kraftübertragung" usw. aber explizit Tretlager- und Lenkkopf-Festigkeit kann ich nicht sehen während diese in der Tabelle anderer gemessener Rahmen explizit auftauchen.

verwirrt
Bruno

messenger
31.01.2005, 14:16
kraftübertragung = Tretlagersteifigkiet

Fahrstabilität = Lenkkopfsteifigkeit

Gruß mess.

Brunolp12
31.01.2005, 14:19
kraftübertragung = Tretlagersteifigkiet
Fahrstabilität = Lenkkopfsteifigkeit


OK, dann hab ichs zwar bloss nicht geblickt, aber auch das hätte die Tour besser formulieren können und nicht an verschiedenen Stellen verschiedene Begriffe für dieselbe Sache benutzen...

Highp
31.01.2005, 14:21
Im Pentagramm steht alles....

Gruß mess.
Klugscheissmodus an: Das ist kein Pentagramm, Penta heißt ja sechs, demzufolge....Klugscheissmodus aus.
:)

Brunolp12
31.01.2005, 14:25
Hi,

Bin ja anscheinend nicht der einzige, der die Kurve vom einen Bericht zum anderen nicht hingekriegt hat...

Was ham die man noch angegeben, für schwere Fahrer ?

Grüsse
Bruno

Anton
31.01.2005, 14:25
Klugscheissmodus an: Das ist kein Pentagramm, Penta heißt ja sechs, demzufolge....Klugscheissmodus aus.
:)

nene, Penta kommt aus dem Griechischen und heisst 5

das Pentagon ist natürlich auch ein Fünfeck

Pentagram : vom Griechen, "vom pente", fünf und "gramma" bedeutend, ein Buchstabe; das pentagram ist eine fünf gezeigte Abbildung, die indem es die Seiten eines Pentagons beide Weisen zu ihrem Koinzidenzpunkt produziert, um einen fünf gezeigten Stern zu bilden gebildet wird. Pentalpha: Das dreifache Dreieck, vom Griechen faßt Bedeutung fünf und, Alpha, den Buchstaben A ab

Highp
31.01.2005, 14:29
nene, Penta kommt aus dem Griechischen und heisst 5

das Pentagon ist natürlich auch ein Fünfeck

Pentagram : vom Griechen, "vom pente", fünf und "gramma" bedeutend, ein Buchstabe; das pentagram ist eine fünf gezeigte Abbildung, die indem es die Seiten eines Pentagons beide Weisen zu ihrem Koinzidenzpunkt produziert, um einen fünf gezeigten Stern zu bilden gebildet wird. Pentalpha: Das dreifache Dreieck, vom Griechen faßt Bedeutung fünf und, Alpha, den Buchstaben A ab

Ah Sch..., recht haste, da waren die Finger schneller als das Hirn. Deswegen heißt dem George Doublebush sein Quartier ja auch Pentagon.

Anton
31.01.2005, 14:33
Ah Sch..., recht haste, da waren die Finger schneller als das Hirn. Deswegen heißt dem George Doublebush sein Quartier ja auch Pentagon.

kann ja passieren, wir rutschen doch alle mal aus:D
der Sheriffstern ist auch ein Pentagram im Gegensatz zum Hexagon, wie dem Judenstern, etc.

Gruß
Anton, kein Grieche und kein Mathematiker:D

klappradl
31.01.2005, 14:36
Ah Sch..., recht haste, da waren die Finger schneller als das Hirn. Deswegen heißt dem George Doublebush sein Quartier ja auch Pentagon.
Dem GWBush sein Quartier heißt aber Weisses Haus. Im Pentagon woht der Rumpelfeld :D

Highp
31.01.2005, 14:38
Dem GWBush sein Quartier heißt aber Weisses Haus. Im Pentagon woht der Pumpelfeld :D
Rischtisch, aber wenn der ja zur Zeit mal Politik macht, da ja (leider) ausm Pentagon. :eek:

martl
31.01.2005, 14:40
kann ja passieren, wir rutschen doch alle mal aus:D
der Sheriffstern ist auch ein Pentagram im Gegensatz zum Hexagon, wie dem Judenstern, etc.

Gruß
Anton, kein Grieche und kein Mathematiker:D
fast richtig. Die Sterne heissen hinten "-gramm", die Vielecke "-gon"
ein Fünfeck ist ein "Pentagon", ein fünfzackiger Stern ein "Pentagramm", dito bei Sechsecken bzw. sechszackigen Sternen, usw. Heptagon, octagon, etc...

Martl,
wikipedia-Benutzer

Anton
31.01.2005, 14:42
fast richtig. Die Sterne heissen hinten "-gramm", die Vielecke "-gon"
ein Fünfeck ist ein "Pentagon", ein fünfzackiger Stern ein "Pentagramm", dito bei Sechsecken bzw. sechszackigen Sternen, usw. Heptagon, octagon, etc...

Martl,
wikipedia-Benutzer

vollständigkeitshalber spricht man dann bei "Viel" - ecken von "Poly"-gon, genau wie bei Polygamie:D:D:D

Wiki nutze ich nicht, aber Cambiago ist nicht so weit entfernt von Pisa :D

martl
31.01.2005, 14:45
vollständigkeitshalber spricht man dann bei "Viel" - ecken von "Poly"-gon, genau wie bei Polygamie:D:D:D
Dass Du Dich da auskennst, ist mir klar :-)

Martl
(Bei den Viellecken, meine ich. Schliesslich gab es mal das Canyon "Master Piu" und das Canyon "Gilco", wo die Rahmenrohre einen tetrapackartigen, äh, tetragramm-artigen Querschnitt hatten.)

Highp
31.01.2005, 14:45
fast richtig. Die Sterne heissen hinten "-gramm", die Vielecke "-gon"
ein Fünfeck ist ein "Pentagon", ein fünfzackiger Stern ein "Pentagramm", dito bei Sechsecken bzw. sechszackigen Sternen, usw. Heptagon, octagon, etc...

Martl,
wikipedia-Benutzer
Womit ein -gramm ja ein Spezialfall eines -gons ist.
Das Verteidigungsministerium damit sowohl ein Pentagon als auch ein Pentagramm, soweit ich weiß sind ja alle Seiten gleich lang.

martl
31.01.2005, 14:49
Womit ein -gramm ja ein Spezialfall eines -gons ist.
Das Verteidigungsministerium damit sowohl ein Pentagon als auch ein Pentagramm, soweit ich weiß sind ja alle Seiten gleich lang.

Ich bin mir nicht sicher, ob in der Definition des Vielecks erlaubt ist, dass sich die Linien kreuzen.

Das Pentagon/gramm könnte man auch als Drudenfuß betrachten.

Martl

Anton
31.01.2005, 14:49
Womit ein -gramm ja ein Spezialfall eines -gons ist.
Das Verteidigungsministerium damit sowohl ein Pentagon als auch ein Pentagramm, soweit ich weiß sind ja alle Seiten gleich lang.



wobei das Pentagon und Hexagon genauso ein Pentagramm und Hexagramm sein könnten, siehe Texas und Judenstern, ich weiss auch nicht weiter
:heulend:

Anton
31.01.2005, 14:54
Dass Du Dich da auskennst, ist mir klar :-)

Martl
(Bei den Viellecken, meine ich. Schliesslich gab es mal das Canyon "Master Piu" und das Canyon "Gilco", wo die Rahmenrohre einen tetrapackartigen, äh, tetragramm-artigen Querschnitt hatten.)

Ich lese seit einiger Zeit in diesem Forum mit. Deine Anspielungen gehen ständig in die gleiche Richtung.
Ich weiß nicht, was das soll, aber die Richtung stimmt! :D:D:D


Ausserdem bin ich nur Trigamist, Winterrad, Sommerrad, Ganzjahresfrau:D

Highp
31.01.2005, 14:56
wobei das Pentagon und Hexagon genauso ein Pentagramm und Hexgramm sein könnten, siehe Texas und Judenstern, ich weiss auch nicht weiter
:heulend:
Richtig, ein -gon kann ein -gram sein, ein -gram MUSS aber ein -gon sein.
@martl:Es ging ja nur um den Umriss. Sonst wirds kompliziert...
Hinter mir steht der Admin und haut mich gleich, weil ich OT bin...sorry.

Brunolp12
31.01.2005, 15:01
müsste man nicht eigentlich diese Messungen für kleine und grosse Grössen extra machen ?

Sind die grossen Grössen weicher, weil sie längere Rahmenrohre haben ?
Oder weiss der Hersteller, "aufm 62 er Rahmen sitzen schwerere Fahrer drauf" und baut entsprechend etwas stabiler ?

Dies gilt (wenn überhaupt), dann natürl. nur für Rahmen, nicht für Gabel, Räder usw. ...

wie isses ?

Anton
31.01.2005, 15:12
müsste man nicht eigentlich diese Messungen für kleine und grosse Grössen extra machen ?

Sind die grossen Grössen weicher, weil sie längere Rahmenrohre haben ?
Oder weiss der Hersteller, "aufm 62 er Rahmen sitzen schwerere Fahrer drauf" und baut entsprechend etwas stabiler ?

Dies gilt (wenn überhaupt), dann natürl. nur für Rahmen, nicht für Gabel, Räder usw. ...

wie isses ?

Ein Hersteller müsste das normalerweise so berechnen, wenn er nicht mit Milionenklagen überhäuft werden will, nicht zu vergessen, den damit verbundenen Imageschaden, wenn das nicht hält. Kann aber auch sein, dass die kleineren Rahmen im Verhältnis belastbarer sind.

Brunolp12
31.01.2005, 15:26
Kann aber auch sein, dass die kleineren Rahmen im Verhältnis belastbarer sind.

Ich glaube, das sind sie ... Aber -wie gesagt- wenn überhaupt kann man das größere Fahrergewicht nur bei Rahmen in großen Größen einplanen, nicht z.B. bei Gabeln oder Laufrädern usw. .... - Da müsste man immer vom "worst case" ausgehen. Die Frage ist eben, wie dieser "worst case" bei den Herstellern aussieht...

Eigentlich müsste man auch mit 1,70 grossen Fettwänsten rechnen, die die Hersteller verklagen, wenn sie sich auf die Nase legen weil was gebrochen ist ;-) ?!?

Grüsse
Bruno

lenni
31.01.2005, 15:29
müsste man nicht eigentlich diese Messungen für kleine und grosse Grössen extra machen ?

Sind die grossen Grössen weicher, weil sie längere Rahmenrohre haben ?
Oder weiss der Hersteller, "aufm 62 er Rahmen sitzen schwerere Fahrer drauf" und baut entsprechend etwas stabiler ?

Dies gilt (wenn überhaupt), dann natürl. nur für Rahmen, nicht für Gabel, Räder usw. ...

wie isses ?

undefined

Ja, wäre mir auch recht - ZURÜCK ZUM THEMA...............

Es ist ja nicht nur das die TOUR keine Angaben macht, welches
Gesamt(Fahrer) gewicht für das einzelne Teil gilt.

Siehe weiter vorne(oben) auch hier schreiben die meistens, ich habe
gehört, vielleicht, könnte sein das.............

Auch der Händler weis in der Regel keine Antwort und wenn man auf
die Garantie schaut oder "Bedienungsanleitung" da steht - in der Regel -
nix.............

Was die TOUR betrifft und damit an die Leute mein Vorwurf, die testen
sich dumm und dämlich, aber ob das ein 85 oder 95 oder 100 kg Mann fahren
kann erfährt man nicht..............

Tyler-Durden
31.01.2005, 15:44
Ah Sch..., recht haste, da waren die Finger schneller als das Hirn. Deswegen heißt dem George Doublebush sein Quartier ja auch Pentagon.

Will nicht nerven, aber heute ist nicht Dein Tag... Es muss heissen: "George Doubleyoubush" ;)

Grüsse

T-D

Highp
31.01.2005, 15:54
Will nicht nerven, aber heute ist nicht Dein Tag... Es muss heissen: "George Doubleyoubush" ;)

Grüsse

T-D
Nö, das ist eine Anspielung auf Vater und Sohn, also zwei Bushs. Die treten ja immer paarweise auf...

Brunolp12
31.01.2005, 15:55
Es ist ja nicht nur das die TOUR keine Angaben macht, welches Gesamt(Fahrer) gewicht für das einzelne Teil gilt.

Ganz so schwarz würd ich das mal nicht sehen. 2 Richtwerte für Rahmen-Daten geben sie doch an - wie wir gelernt haben, muss man bloss die Werte richtig verstehen.

Meine "Lesart":

Am Ende ists halt auch keine ja/nein-Sache, sondern man muss eben mehr Reserven einplanen, je schwerer ein Fahrer ist.

Je schwerer der Fahrer, desto mehr wird das Material eben belastet - das gilt IMMER und galt schon immer.

Vielleicht darf man diesen einen Zahlenwert eben nicht überbewerten. Man muss als schwerer Fahrer mit mehr Verschleiss rechnen, die Wartung ernst nehmen und auf den Zustand des Materials achten.

Wie gesagt: Wenn der Hersteller sagt, "bis 85 kg" - dann wird die Komponente auch nicht bei 86 kg zu Staub zerfallen. Andersrum wird sie bei 84 kg eben einfach mehr belastet als bei 75 kg.

Im Zweifel kann man Hersteller/Importeur fragen, aber wenn der Händler garnix wissen sollte - ich würd dann den Händler wechseln.

Grüsse
Bruno


PS, hier, das meinte ich - habe aber vorhin ein bisschen falsch zitiert:

http://www.paul-lange.de/support/faq_shim_m.htm#21

Tyler-Durden
31.01.2005, 16:03
Nö, das ist eine Anspielung auf Vater und Sohn, also zwei Bushs. Die treten ja immer paarweise auf...

Achso... und schon habe ich heute auch wieder was gelernt! :D

Dabei dachte ich immer, der Alte macht die Geschäfte, während der Junge Krieg spielt. ;)

Gruss

lenni
31.01.2005, 16:14
Hallo!

Ganz meine Meinung!

Die Tour hat aber auch mal einen Praxistest gemacht, bei dem die Belastungen z.B. am Vorbau messtechnisch dokumentiert wurden.

Da spielte interessanterweise das Fahrergewicht fast keine Rolle, sondern viel mehr, ob sich der Fahrer bei Bodenwellen/Schlaglöchern etc. entsprechend verhielt und das Schlagloch "ausglich" oder "voll durchknallte".

Bei wesentlich höherem Fahrergewicht änderte sich an der Messkurve dagegen fast nichts!

Deshalb ist es mit der Gewichtbeschränkung auch schwierig.

Ein vorsichtig gefahrenes Teil kann bei einem 110kg-Mann länger halten als bei einem 75kg Rennfahrer.

Wenn man sich mal ansieht, was Downhiller so alles Lenkern und Vorbauten etc. zumuten, ist das bei Rennradlern ein Klacks.

Gruß,
Christian

So einfach sehe ich das nicht.

Mittlerweile wird ja alles in Carbon hergestellt. Ich würde schon
gerne wissen ob eine Gabel hält oder eine Sattelstütze wenn ich
mit 9o km/h eine Col runterfahre. Darüberhinaus kostet ein scott mal
gerade 25oo Euro. Wenn der nach 1000 km bricht ist neben meiner
Tapete auch mein Geld futsch..................

Highp
31.01.2005, 16:22
So einfach sehe ich das nicht.

Mittlerweile wird ja alles in Carbon hergestellt. Ich würde schon
gerne wissen ob eine Gabel hält oder eine Sattelstütze wenn ich
mit 9o km/h eine Col runterfahre. Darüberhinaus kostet ein scott mal
gerade 25oo Euro. Wenn der nach 1000 km bricht ist neben meiner
Tapete auch mein Geld futsch..................
Wobei da egal sein dürfte, ob das Zeug aus Carbon ist. Halten sollte es. Problematisch für die Hersteller ist, dass sie im Vergleich z.B. zu einem Auto kaum Reserven einbauen können. Wenn der Rahmen eines Autos beim Unfall stabil sein soll, wir er eben 20kg schwere. Macht man den Rahmen beim Rad auch für den 100kg Mann noch mit Reserven, bleibt er im Laden, weil er zu schwer ist. Natürlich sagt der 100kg Mann "Ist mir egal", aber die breite Menge kauft den eben nicht mehr. Von daher ist die Tour-Aussage "auch für schwerere Fahrer ausreichend steif" schon sinnvoll. Ich wüsste nicht wie man da bessere Angaben machen kann, aber ich lerne auch gern dazu.

Brunolp12
31.01.2005, 16:33
Die richtige Antwort ist ja schon gegeben worden:
Alu fahren.

Konsequenterweise müsste man dann auch bei der Gabel Carbon meiden, was ja deFakto garnicht so einfach ist...

Ausserdem ist die Frage: Sind bei Alu die Reserven wirklich grösser ?

Nachtrag:
Ists nicht mehr der übertriebene Leichtbau, der zu Problemen führt ?

BlueSteel
31.01.2005, 16:59
"Postet mal jeder ein Bild von eurer Ganzjahresfrau" :D

Hab leider nur eine Winterfrau, im sommer muß ich zuviel Radfahren, da fehlt mir die Zeit :D

Brunolp12
31.01.2005, 17:31
Was hat man als 90kg-Mensch davon, wenn man am Rahmen 150g spart?

Ein 60kg "Bergfloh", der ein Bergzeitfahren bestreiten will, ist eine andere Voraussetzung als eine 90kg-Person, die stressfrei radeln will.

Ich denk auch - Carbon ist sicher nicht automatisch besser, das sollte man sich nicht einreden lassen.
Aber übertriebener Leichtbau (es geht ja auch nicht nur um Rahmen) und 90 kg Fahrer passen wohl bei keinem Material so richtig zusammen (bei Felgen gibts z.B. auch gelegentlich Limits & die sind dann garnicht unbedingt aus Carbon).

Es gibt ja auch einige Hersteller, die bei Carbon schon ausreichend Erfahrung haben und es vielleicht sogar NICHT mit dem Leichtbau übertreiben (da muss ich mich aber als zu wenig kompetent mit Aussagen zurückhalten).

MFG
Bruno

lenni
01.02.2005, 09:57
Hallo!

Ein Alu-Teil MUSS natürlich nicht besser halten als ein Carbon-Teil.

ABER: Bei Alu ist die Erfahrung riesig, es wird seit vielen Jahren gebaut.
Die Verarbeitung der Alu-Rahmen ist mittlerweile perfektioniert.

Bei Carbon gibt es definitiv viel größere Qualitätsschwankungen, die Verarbeitung ist viel schwieriger. Die vorgegebene Rahmenform (Diamantrahmen) ist eigentlich schlecht für den Werkstoff Carbon, da Carbonteile speziell dann besser sind, wenn sie großflächig verarbeitet werden.

Das Reglement verhindert aber andere Rahmenformen - LEIDER!

Ich würde mein Geld in einen guten Alu-Rahmen investieren, vielleicht wenige 100g schwerer, dafür aber günstiger und man weiß, was man hat!

Was hat man als 90kg-Mensch davon, wenn man am Rahmen 150g spart?

Ein 60kg "Bergfloh", der ein Bergzeitfahren bestreiten will, ist eine andere Voraussetzung als eine 90kg-Person, die stressfrei radeln will.

Gruß,
Christian

Dies finde ich jetzt eine gute Allgemeinantwort.

Was ich aber herausstreichen wollte, ist das die TOUR Macher
reden von Lenkkopfsteifigkeit XXX oder Trettlagersteifigkeit von YYYY
oder andere in sich schlüssige Zahlen bezogen auf Material.

Toll, aber könnte man bei all den Zahlen nicht am Ende auch
eine Zeile/Rubrik hinzufügen
geeignet für Fahrer bis 75 kg /85 Kg / 95 kg etc.

Denn nicht alle Leser/Radfahrer, wie ich, Büromensch ohne Tech.Verständnis,
können Testzahlen interpretieren.

Dies gilt auch für die Hersteller.

Eine menge "freds" bezüglich von Laufradsätzen wären überflüssig oder
könnte Geld sparen, bzw. ein Gefühl der Sicherheit geben, wenn
z.B. bei den Mavic Cosmos stünde: Für Fahrer bis XX kg.............

Highp
01.02.2005, 10:13
Das Problem ist, dass die Haltbarkeit nicht nur vom Fahrergewicht abhängt. Ausserdem begibt sich ein Hersteller dann auf dünnes Eis, wenn trotzdem mal was bricht. Einige Hersteller geben zumindest eine Empfehlung ab, was das Fahrergewicht angeht. Um vergleichbare Aussagen zwischen Komponenten zu bekommen, bräuchte man standardisierte Prüfverfahren, die zu einem sehr hohen Aufwand führen.

Thunderbolt
01.02.2005, 18:55
Hallo lenni,

lass Dich nicht ins Boxhorn jagen.

90 kg, Wahnsinn, das geht ja fast nicht.
36 Speichen, vielleicht sogar über 40 nachdenken.
Ultrastabile Felgen, Rahmen wie Wasserrohre.
Bla, Bla, Bla, .... viel Mist hat man mir erzählt.

Nimm keinen extrem-Leichtbaumist und kauf auch kein Rad mit 6,x kg.
Vorbau aus Carbon muss vielleicht auch nicht sein.
Und kein Rad, das vom Rahmen recht labil ist. Das kann zwar halten, macht vielleicht mit 90 kg bei 60 nicht so den Spass.


Was anderes ist, wenn Du 140 kg hast und fährst wie ein Schmied.

Carbon, Alu, Stahl alles gut, wenn ein bisschen mehr Fleisch dran ist.
Und man kann auch mit 18 Speichen im Hinterrad prima fahren, wenn man damit nicht vom Bordstein springt. Vielleicht ja auch nicht allen Fabrikaten...

Übrigens Carbonrahmen:

www.carbonsports.de
"Ohnehin ist der Rahmen für eine virtuelle Belastung durch einen 300 Kilo Fahrer berechnet."

Oder Simplon Pride (hätt ich gerne)
Auch für schwerere Fahrer geeignet.
http://www.simplon.at/

CU
Ralf

celeste
01.02.2005, 20:34
ist alles relativ und von hersteller zu hersteller verschieden. bianchi z.b. hat ihren ultra-leichtbau-alurahmen (ev 4) immer nur für fahrer bis 75 kg zugelassen und für schwerere fahrer, die war leichtes wollen, ihren vollcarbonrenner empfohlen.
seit 2004 haben sie diese empfehlungen nich mehr im katalog stehen. tja, was sagt uns das?