PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Disc-Paarung am Radel 160/140 oder 160/160?



macmax
03.06.2019, 10:55
Vermutlich wurde das Thema schon behandelt. Dennoch-
Im Rahmen eines Neuaufbaus bin ich noch schlüssig, welche Disc-Kombi (siehe oben) ans Rad soll. Wiege um die 66kg und bin bei Alpenmarathons wie Ötzi, .....unterwegs. 140/140 scheint mir etwas schwach 160/140 schon eher mit mehr Sicherheit oder doch 160 komplett ?

lowrider01
03.06.2019, 11:04
160/140 wird dir wahrscheinlich reichen, meine Wahl wäre trotzdem mehr Reserve und damit 160/160

Jim Bob
03.06.2019, 11:11
Manche legen Wert darauf, dass sie mit identischer Kraft links/rechts am Hebel ziehen können und dabei eine ausgewogene Bremskraftverteilung vorne/hinten bekommen => 160+140

Andere haben lieber etwas Reserve für Dauerbremsen, z.B. bergab in einer Autokolonne bei Gegenverkehr => 160+160

Marco Gios
03.06.2019, 11:31
Mit 66 kg bekommst du gar nicht genug Anpressdruck auf's Hinterrad, um mit der 160er Scheibe etwas anfangen zu können.

Bei der Transalp 2015 hatte ich mit 70 kg schon Probleme mit der Dual-Pivot Chorus am Hinterrad: öfters beim Serpentinen anbremsen ein stehendes HR gehabt - nicht dramatisch, aber eben lange kein so "rundes" Bergabfahren wie auf den anderen Rädern.
Seit dem Umbau auf die Single-Pivot HR-Bremse ist Dosierbarkeit und Bremskraft da wieder in Balance. Ein Fahrer der 0,1t-Klasse würde das wahrscheinlich genau anders herum bevorzugen.

macmax
03.06.2019, 12:21
Vielen Dank für die Denkanstöße, da die 140/140 ohnehin wegfällt - ist vermutlich die 160/160 Variante die mit den größten Reserven und eine Überlegung wert.

macmax
03.06.2019, 12:23
Mit 66 kg bekommst du gar nicht genug Anpressdruck auf's Hinterrad, um mit der 160er Scheibe etwas anfangen zu können.

Bei der Transalp 2015 hatte ich mit 70 kg schon Probleme mit der Dual-Pivot Chorus am Hinterrad: öfters beim Serpentinen anbremsen ein stehendes HR gehabt - nicht dramatisch, aber eben lange kein so "rundes" Bergabfahren wie auf den anderen Rädern.
Seit dem Umbau auf die Single-Pivot HR-Bremse ist Dosierbarkeit und Bremskraft da wieder in Balance. Ein Fahrer der 0,1t-Klasse würde das wahrscheinlich genau anders herum bevorzugen.

...das mit Anpressdruck auf dem HR stimmt auch wieder, bei manchen Bodenwellen fängt der Bock ja auch beim Anbremsen an zu springen... ;-)

Voreifelradler
03.06.2019, 12:59
66kg, zwei Räder 140/140.
Unterschiede zur 160er die ich vorher drauf hatte merke ich keine.
140 sollten dem TE vollkommen reichen, auch wenn die Magazine in diversen Tests dies immer bemängeln.

SIMPLOS
03.06.2019, 13:04
140/140 bei deinem Gewicht.
Reicht vollkommen.

Hab ein Systemgewicht von 82kg und fahre je ein Rad mit 160/140 und eins mit 140/140.
Kein Unterschied beim Bremsen.

Nimm die kleinen Scheiben

marvin
03.06.2019, 13:05
...Fahrer der 0,1t-Klasse...
Ein sehr schöner Ausdruck.
Ich musste tatsächlich kurz nachdenken und rechnen. :Applaus:


Und OnTopic.
Ich würde bei meinen 68-72kg ein Disc-Rad mit 140/140 fahren.
Maximal 160 vorne, aber auf garkeinen Fall 160 hinten.

RS1325
03.06.2019, 14:12
Mein nächstes Disc - Rad wird 140/140 haben bei 80kg. 160/160 konnte ich nicht an die Grenzen bringen

macmax
03.06.2019, 14:12
..ja, der 0.1t Fahrer hat mich auch schmunzeln lassen... ;-)


Ein sehr schöner Ausdruck.
Ich musste tatsächlich kurz nachdenken und rechnen. :Applaus:


Und OnTopic.
Ich würde bei meinen 68-72kg ein Disc-Rad mit 140/140 fahren.
Maximal 160 vorne, aber auf garkeinen Fall 160 hinten.

lowrider01
03.06.2019, 16:27
Bei normalen Abfahrten bekomme ich mit 83 kg die 160/160 auch nicht an die Grenze.
Anders sieht das bei bremsintensiven Abfahrten - Fahrweg vom Schauinsland Richtung Süden, Würzjoch nach Lüsen, … - aus. Da bekomme ich die Rotoren regelmäßig blau und z.T. in den Anfangsbereich des Fadings.

cadoham
03.06.2019, 17:28
@macmax

Bei deinem Gewicht und dem genannten Einsatzbereich,
erscheint mir 160 / 140 als der sinnvollste Kompromiss.


Bremsreserven
Selbst wenn eine 140er Bremsscheibe am VR ausreichend wäre,
kann es immer mal zu einer Situation kommen, in der man dankbar ist,
etwas mehr Reserven zu haben.

Zb. bei einer Abfahrt hinter einem Auto ausgebremst zu werden.


Ansprechverhalten
Durch die dynamische Radlastverteilung, wird das Hinterrad beim Bremsvorgang entlastet,
verliert an Grip und neigt schneller zum Blockieren.

Dagegen wird das Vorderrad entsprechend stärker belastet und die Bodenhaftung nimmt zu.

Aus diesem Grund übernimmt die vordere Bremse zwischen ~70-80% der Verzögerung,
wenn beide Bremsen gleichzeitig betätigt werden.


Bei 140 / 140 langt man mit der linken Hand schon kräftiger zu, während man mit der rechten
Hand deutlich weniger am Hebel ziehen sollte, um ein Blockieren des HR zu vermeiden.

Mit 160 / 140 gleicht man das etwas mehr an.

pinguin
03.06.2019, 17:32
160 und 140 mm fahre ich an Gravel als auch Crosser. Reicht bei meinen gut 80 kg für alles aus. 140 / 140 kämen für mich jedoch nicht in Frage,

Mathman
03.06.2019, 23:35
Warum probierst du es nicht einfach aus? Erst mit 140/140 und wenn das nicht ok sein sollte, dann ist der Umbau auf 160 vorne doch billig zu bewerkstelligen. Du tauscht die Scheibe aus und drehst den Adapter an der Gabel um, fertig. Dann bleibt eine Ersatzscheibe für hinten über. So eine 160er Scheibe kost doch nur ein paar Euros.
Ich habe einmal 160/140 auf dem Straßenrenner und 160/160 auf dem Gravel, beide SRAM HRD, gleiche Scheiben. Reicht mir aus bei 80kg und gelegentlich 18% Abfahrten mit 80 Sachen. Den Unterschied hinten merke ich deutlich. Auf dem Gravel wäre vielleicht sogar 140/160 gut, da man auf Schotter und Matsch eher die hintere Bremse alleine braucht. Für die Straße ist 140 hinten auf jeden Fall ok. Der Umbau auf 160 braucht aber einen Adapter, 140 geht ja ganz ohne.

wilson
04.06.2019, 04:11
Manche legen Wert darauf, dass sie mit identischer Kraft links/rechts am Hebel ziehen können und dabei eine ausgewogene Bremskraftverteilung vorne/hinten bekommen => 160+140

Andere haben lieber etwas Reserve für Dauerbremsen, z.B. bergab in einer Autokolonne bei Gegenverkehr => 160+160

Das war einer der Hauptgründe, wieso ich (72kg) mein werkmässig mit 160/160 ausgerüstetes Domane auf 160/140 umgebaut hatte. Vorne 160 macht schon Sinn. Man ist etwas entspannter unterwegs. Hinten reicht 140 völlig.

Mifri
04.06.2019, 06:20
Am CX 160/140, am RR 160/160. Grundsätzlich würden bei 67kg am RR auch 140/140 gehen, aber wenn das Rad, oder die Gruppe schon mit 160er ausgeliefert wird, warum 2x kaufen.

boltzer
04.06.2019, 08:19
mach's doch vom Gelände abhängig. Wo es richtig steil wird -so dass die Bremsen bei längeren Abfahrt nicht mehr zum abkühlen geöffnet werden können- sind größere Scheiben einfach unschlagbar.

Über die Oberfläche der Bremsscheibe wird der Großteil der entstehenden Wärme abgegeben.

Kleinere Scheibe, kleinere Oberfläche, heißere Scheibe.

Ich fühle mich ja immer ganz gut, wenn ich im Notfall (fading) auch mit nur noch einer funktionierenden Bremse zum Stehen kommen könnte.

Eine gut gewartete Disc hat größere Reserven, je schlechter der Wartungszustand/Entlüftung, je geringer die Reserven.


Boltzer (der schon mal mit einer fadendenden VR Bremse 160mm/75kg einen langen Hang runter musste)

ill-phill
04.06.2019, 17:28
Auf jeden fall 160/140, 160 hinten macht überhaupt keinen Sinn!
Die 140er Scheibe am Hinterrad wirst du niemals an ihre Grenzen bringen.

Motorräder haben ja auch hinten kleinere Bremsscheiben.https://deacademic.com/pictures/dewiki/50/2006HondaCBR600RR-profile.png

Mars1
05.06.2019, 22:38
Ich komme bisher bestens mit DA 140/140 klar. Schwäbische Alb und 86kg.