PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe bei Reifen und Schläuchen



lukestylez
11.06.2019, 23:09
Hallo zusammen,
ich besitze seit ein paar Jahren ein Giant CRS SE (eine Art „Rennrad“ mit gradem Lenkrad). Das Bike an sich ist nichts Besonderes, war in der Vergangenheit jedoch stets zuverlässig gewesen.
Vor ein paar Tagen ist mir so ein Sclaverandventil abgebrochen und dabei habe ich die sehr spröden und porösen Reifen festgestellt, die ich nun samt Schläuchen wechseln will. Der letzte Reifenwechsel ist bei mir jedoch einige Jahre her…
Mich verwirren die Angaben auf dem Reifen bzw. der Felge.
Auf dem Felgenrand steht: ETRTO 16-622
Auf den Reifen: 28-622 28 x 1 5/8 x 1 1/6( oder 1 1/8 da porös ist dies leider nicht so gut zu erkennen).

Zur Nutzung:
Das Rad wird fast nur auf asphaltierten Wegen genutzt.

Meine Frage nun:
Welche Schläuche und welche Reifen passen da drauf?!

Ziggi Piff Paff
11.06.2019, 23:17
Hallo zusammen,
ich besitze seit ein paar Jahren ein Giant CRS SE (eine Art „Rennrad“ mit gradem Lenkrad). Das Bike an sich ist nichts Besonderes, war in der Vergangenheit jedoch stets zuverlässig gewesen.
Vor ein paar Tagen ist mir so ein Sclaverandventil abgebrochen und dabei habe ich die sehr spröden und porösen Reifen festgestellt, die ich nun samt Schläuchen wechseln will. Der letzte Reifenwechsel ist bei mir jedoch einige Jahre her…
Mich verwirren die Angaben auf dem Reifen bzw. der Felge.
Auf dem Felgenrand steht: ETRTO 16-622
Auf den Reifen: 28-622 28 x 1 5/8 x 1 1/6( oder 1 1/8 da porös ist dies leider nicht so gut zu erkennen).

Zur Nutzung:
Das Rad wird fast nur auf asphaltierten Wegen genutzt.

Meine Frage nun:
Welche Schläuche und welche Reifen passen da drauf?!



Hallo,

hier steht alles und noch viel mehr:

https://wikipedalia.com/index.php?title=Reifengr%C3%B6%C3%9Fen


Das ISO-System benutzt nur noch zwei Zahlen.

Die erste Zahl bezeichnet die Breite des Reifens (Natürlich ist die tatsächliche Reifenbreite von der eingesetzten Felgenbreite abhängig).
Die zweite Zahl ist die entscheidende. Sie bezeichnet den Reifeninnendurchmesser in mm. Generell kann man sagen, dass bei passenden Zahlen auf Felge und Reifen, der Reifen passen wird, und bei nicht passenden Zahlen passt der Reifen nicht auf die Felge.

Zum Beispiel ist ein 700 x 20 C Straßenreifen nach ISO ein 20-622. Ein Reifen eines Hybridfahrrads wäre 38-622. Die Breitendifferenz lässt es nicht als gute Idee erscheinen, die Reifen auszutauschen. Jedoch würden beiden Reifen auf die gleiche Felge passen.

Huebrator
11.06.2019, 23:30
Hallo,
du kannst dir eine eierlegende Wollmilchsau montieren.
Entweder findest du noch günstig den "alten" Continental Grand Prix 4000sII oder du gehst auf den neuen 5000, jeweils in der Breite 28 mm. Achtung, der alte 4000er baut aber deutlich breiter als der 5000er.

Wenn du mehr Pannenschutz möchtest, dann geht auch der Continental Grand Prix 4-Season in 28 mm.

Und wenn dir die doch zu sportlich sind, dann kannst du den Schwalbe Marathon Plus in 28 mm Breite nehmen.

Als Schläuche würde ich dir jeweils ganz normale Schläuche empfehlen, keine dünnen "Leichtlaufschläuche" oder so.

Mathman
12.06.2019, 08:21
Meine Frage nun:
Welche Schläuche und welche Reifen passen da drauf?!

Eine Menge verschiedene. Die Zollangaben (28x1 1/8 usw) sind veraltet, kannste vergessen, genauso die frz Angaben (700C).
Entscheidend sind die metrischen Angaben nach europäischer Norm: 622 (mm Felgendurchmesser), 28 (mm Reifenbreite, in etwa) und 16 (mm Felgenbreite). Die Felge sollte halt schmaler sein als der Reifen, passt also. Auf diese 16er Felge kann man Reifenbreiten von 20 - 32 problemlos aufziehen, vielleicht sogar noch mehr, ganz nach Geschmack. Schläuche passen für mehrere Breiten. Ventillänge sollte bei deinem Rad auch kein Problem sein, da wahrscheinlich Kastenfelgen - und keine 60mm hohen Aerofelgen. Limitierend für die Reifenbreite ist die Bremse. WEnn du normale Kneiferbremsen hast, dann dürfte bei 28mm Schluss sein, V-brakes oder Scheibenbremsen lassen da mehr Platz. Da wäre ein Foto nicht schlecht, um das abschließend zu beurteilen, was da gehen könnte. Ansonsten bleib einfach bei 622-28. Beim Kauf würde ich etwas auf das Gewicht achten, da das bei den drehenden Massen wirklich spürbaren Effekt hat. Biilige Reifen sind oft schwer.

lukestylez
12.06.2019, 22:04
Hallo,
hier steht alles und noch viel mehr:
https://wikipedalia.com/index.php?title=Reifengr%C3%B6%C3%9Fen
Danke für den Link.
Dies würde bei mir bedeuten, dass die Ziffern auf der Felge 16mm Breite entsprechen (Nachmessen mit dem Zollstock ergab 16mm Innenbreite).
Laut der Website könnte ich ebenfalls 25 sowie 32 Breite Reifen fahren.


Hallo,
du kannst dir eine eierlegende Wollmilchsau montieren.
Entweder findest du noch günstig den "alten" Continental Grand Prix 4000sII oder du gehst auf den neuen 5000, jeweils in der Breite 28 mm. Achtung, der alte 4000er baut aber deutlich breiter als der 5000er.

Wenn du mehr Pannenschutz möchtest, dann geht auch der Continental Grand Prix 4-Season in 28 mm.

Und wenn dir die doch zu sportlich sind, dann kannst du den Schwalbe Marathon Plus in 28 mm Breite nehmen.

Als Schläuche würde ich dir jeweils ganz normale Schläuche empfehlen, keine dünnen "Leichtlaufschläuche" oder so.
Dank dir, leider bin ich im "Alltag" noch nie einen Rennradreifen gefahren, daher würde ich tendenziell eher zu einem Trekking Reifen greifen.
Aktuell würde ich wohl zu folgenden Produkten greifen:
https://www.rosebikes.de/schwalbe-marathon-plus-drahtreifen-718649?product_shape=schwarz&article_size=700x28C
https://www.rosebikes.de/schwalbe-sv-av-17-28-trekking-schlauch-49073?product_shape=Standard&article_size=Sclaverandv.+40mm



Eine Menge verschiedene. Die Zollangaben (28x1 1/8 usw) sind veraltet, kannste vergessen, genauso die frz Angaben (700C).
Entscheidend sind die metrischen Angaben nach europäischer Norm: 622 (mm Felgendurchmesser), 28 (mm Reifenbreite, in etwa) und 16 (mm Felgenbreite). Die Felge sollte halt schmaler sein als der Reifen, passt also. Auf diese 16er Felge kann man Reifenbreiten von 20 - 32 problemlos aufziehen, vielleicht sogar noch mehr, ganz nach Geschmack. Schläuche passen für mehrere Breiten. Ventillänge sollte bei deinem Rad auch kein Problem sein, da wahrscheinlich Kastenfelgen - und keine 60mm hohen Aerofelgen. Limitierend für die Reifenbreite ist die Bremse. Wenn du normale Kneiferbremsen hast, dann dürfte bei 28mm Schluss sein, V-brakes oder Scheibenbremsen lassen da mehr Platz. Da wäre ein Foto nicht schlecht, um das abschließend zu beurteilen, was da gehen könnte. Ansonsten bleib einfach bei 622-28. Beim Kauf würde ich etwas auf das Gewicht achten, da das bei den drehenden Massen wirklich spürbaren Effekt hat. Biilige Reifen sind oft schwer.
Dank dir,
das werde ich mit den möglichen Breiten beachten.
Zu den Felgen: Hohlkammer (die zur Zeit verwendeten Ventillängen betragen 40mm).
Zu den Bremsen: Verbaut sind V-Brakes von Tektro und dort ist noch sehr viel Platz.

UK_Uli
12.06.2019, 22:15
den Marathon plus fahre ich auf dem Alltagsrad... da brauchste dann auch kein Pannenwerkzeug.. fährste in der Regel auch nicht kaputt - halten gut 20.000 km - man merkt aber den Unterschied zu Rennradreifen die leichter laufen
Wenn du nur Asphalt fährst wäre das Modell Marathon Supreme vielleicht empfehlenswert das leichter laufen soll

Huebrator
12.06.2019, 22:29
Hallo Lukestylez,
ich hatte dir u.a. Rennradreifen empfohlen, weil du dein Rad als eine Art "Rennrad mit geradem Lenker" beschrieben hast.
Ob Rennradreifen oder nicht, solltest du Anhand deines Einsatzes entscheiden:
1. Fährst du eher sportlich schnell allein oder in der Gruppe, dann kann ein Rennradreifen was sein;
2. Fährst du im Stadtdschungel täglich zur Arbeit, dann nimm einen Reifen mit gutem Pannenschutz;
3. Fährst du mit der Familie auf Asphalt und auch Waldwegen und eher gemäßigt, dann nimm einen Trekkingreifen.

Für alle drei Fälle hatte ich ein Beispiel dabei. Wenn du bzgl. deinem Fahrverhalten etwas konkreter wirst, dann kann ich dir auch andere Reifen, Marken etc. empfehlen. Und wenn man sich mal verkauft, fast neue Reifen bekommt man hier in der Börse wieder los.

lukestylez
13.06.2019, 13:37
Hallo Lukestylez,
ich hatte dir u.a. Rennradreifen empfohlen, weil du dein Rad als eine Art "Rennrad mit geradem Lenker" beschrieben hast.
Ob Rennradreifen oder nicht, solltest du Anhand deines Einsatzes entscheiden:
1. Fährst du eher sportlich schnell allein oder in der Gruppe, dann kann ein Rennradreifen was sein;
2. Fährst du im Stadtdschungel täglich zur Arbeit, dann nimm einen Reifen mit gutem Pannenschutz;
3. Fährst du mit der Familie auf Asphalt und auch Waldwegen und eher gemäßigt, dann nimm einen Trekkingreifen.

Für alle drei Fälle hatte ich ein Beispiel dabei. Wenn du bzgl. deinem Fahrverhalten etwas konkreter wirst, dann kann ich dir auch andere Reifen, Marken etc. empfehlen. Und wenn man sich mal verkauft, fast neue Reifen bekommt man hier in der Börse wieder los.

Danke der Nachfrage.

Das Fahrrad nutze ich hauptsächlich in meiner Freizeit um von A nach B zu kommen, wenn das Wetter mitspielt und es nicht dunkel ist. Bei schönem Wetter können es auch längere Fahrten werden ( 30 - 50km pro Weg). "Performantes" Fahren gab es in der Vergangenheit selten in der Gruppe. Dies war wenn dann mit einem guten Freund, der ein Canyon Roadlite 7.0 besitzt. Mit meiner Freundin sind es eher "langsamere" Touren, bei der sie vorfahren muss, damit ich nicht zu schnell fahre...
Da ich demnächst ländlicher wohnen werde, kann ich mir gut vorstellen, dass dadurch Fahrten in die nächsten Städte mit dem Rad über die Deichwege absolviert werden. Diese sind sowohl asphaltiert als auch mit feinem Schotter belegt.
Der Arbeitsweg wird mit dem Auto erledigt.

Regengott
13.06.2019, 16:09
ich würde noch mal diesen Reifen ins Feld führen:https://www.rosebikes.de/schwalbe-marathon-supreme-hd-speed-guard-onestar-faltreifen-860425?product_shape=schwarz

Deutlich leichter und besser rollend als die Teile mit extra Pannenschutz. Ich fahre den Reifen schon eine Weile auf meinem Trekkingrad und hatte noch nie Probleme. Mir ist das bessere Fahrverhalten das etwas höhere Pannenrisiko aber auch wert.