PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neuer Laufradsatz mit NEWMEN GEN 2 Nabensatz - läuft noch nicht richtig rund



macmax
15.06.2019, 18:55
Ich habe heute das erste mal die Disc Laufräder ausgeführt - ich hatte aber irgendwie das Gefühl, das Freilaufkörper und Naben noch nicht richtig rund laufen - sondern eher zäh und etwas "bremsen" - okay - ich habe die erst 75km rollen lassen.

Ich habe jetzt gelesen, dass man das Nabenspiel nicht einstellen kann, da alles eingepresst wurde um es servicefreundlicher zu gestalten - muss ich die Teile noch weiter einfahren? Gibt es da einen Trick oder wer hat ähnliche Erfahrungen zu berichten ?

schnellerpfeil
15.06.2019, 18:58
Einfach fahren. Das gibt sich. Zähes Fett und enge Dichtungen.

macmax
15.06.2019, 20:42
Das dachte ich mir schon - zäh ist das wirklich , ich war heute richtig kaputt und auf der Hausstrecke noch ein wenig langsamer, mit dem neuen leichteren Rad. ����

Bursar
15.06.2019, 20:44
Das ist aber schon krass, dass man das beim Fahren merkt.

schnellerpfeil
15.06.2019, 21:29
Das ist aber schon krass, dass man das beim Fahren merkt.

Das merkt niemand wirklich. Wenn einer an den Leichtlaufmythos glaubt, an der Achse einer solchen Nabe dreht, dann ist der im Kopf gleich der langsamste in der Gruppe.

cadoham
15.06.2019, 21:55
Ich habe jetzt gelesen, dass man das Nabenspiel nicht einstellen kann, da alles eingepresst wurde um es servicefreundlicher zu gestalten - muss ich die Teile noch weiter einfahren? Gibt es da einen Trick oder wer hat ähnliche Erfahrungen zu berichten ?


Nachdem es viel Kritik und Probleme mit der 1. Nabengeneration aufgrund der Einstellkappen gab,
brachte Newmen für 2019 die 2. Generation ohne Einstellkappen auf den Markt.

Ich hatte selbst viel Ärger mit der 1. Generation und genervt meinen LRS verkauft,
aber wollte der überarbeiteten Variante nochmal eine Chance geben.

Die Achsen des neuen LRS mit den Newmen Naben ohne Einstellkappen,
drehten sich ungewöhnlich schwer von Hand, auch wenn das im Praxisbetrieb erstmal
nicht negativ auffallen muss.
Nachdem allerdings auch der Freilauf im eingebauten Zustand, ohne Kette stehen blieb,
wenn man das HT andrehte, schrieb ich Newmen diesbzgl. mal an.



Die Antwort:

"Wir verbauen in der Nabe nun vier Lager mit geringer Lagerluft, sehr widerstandsfähigem Fett, sowie recht engen Dichtungen. Dadurch ist die bestmögliche Lager Lebensdauer gegeben. Nach den ersten wenigen 100km läuft sich das ganze auch noch ein"

Warum bekommt das DT Swiss von der ersten Umdrehung an besser hin? :krabben:

Da sich auch bei der Thematik "Centerlock Aufnahme mit Übermaß" scheinbar wenig getan hat,
wodurch man die Bremsscheiben mit Gewalt auf die Aufnahme "pressen" muss,
fahre ich nun sorgloser mit DT Swiss 350 / 240S.

Newmen erschien mir anfangs als interessante und sympathische Marke,
aber einen 3ten Versuch wird es meinerseits erstmal nicht geben.


@macmax
Also weiter fahren und drauf hoffen, das sich Lager und Dichtungen noch einfahren. :)

hellinghaus
15.06.2019, 22:00
Nachdem es viel Kritik und Probleme mit der 1. Nabengeneration aufgrund der Einstellkappen gab,
brachte Newmen für 2019 die 2. Generation ohne Einstellkappen auf den Markt.

Ich hatte selbst viel Ärger mit der 1. Generation und genervt meinen LRS verkauft,
aber wollte der überarbeiteten Variante nochmal eine Chance geben.

Die Achsen des neuen LRS mit den Newmen Naben ohne Einstellkappen,
drehten sich ungewöhnlich schwer von Hand und der Freilauf blieb im eingebauten Zustand,
ohne Kette stehen, wenn man das HR von Hand andrehte. :ü


Ich schrieb Newmen diesbzgl. an und bekam folgende Antwort:

"Wir verbauen in der Nabe nun vier Lager mit geringer Lagerluft, sehr widerstandsfähigem Fett, sowie recht engen Dichtungen. Dadurch ist die bestmögliche Lager Lebensdauer gegeben. Nach den ersten wenigen 100km läuft sich das ganze auch noch ein"

Warum bekommt das DT Swiss von der ersten Umdrehung an besser hin? :krabben:

Da sich auch bei der Thematik "Centerlock Aufnahme mit Übermaß" scheinbar wenig getan hat,
wodurch man die Bremsscheiben mit Gewalt auf die Aufnahme "pressen" muss,
fahre ich nun sorgloser mit DT Swiss 350 / 240S.

Newmen erschien mir anfangs als interessante und sympathische Marke,
aber einen 3ten Versuch wird es meinerseits erstmal nicht geben.


versteh eh nicht wie man die Firma noch unterstützen kann, nach dem komischen Auftritt hier im Forum

macmax
16.06.2019, 06:36
Nachdem es viel Kritik und Probleme mit der 1. Nabengeneration aufgrund der Einstellkappen gab,
brachte Newmen für 2019 die 2. Generation ohne Einstellkappen auf den Markt.

Ich hatte selbst viel Ärger mit der 1. Generation und genervt meinen LRS verkauft,
aber wollte der überarbeiteten Variante nochmal eine Chance geben.

Die Achsen des neuen LRS mit den Newmen Naben ohne Einstellkappen,
drehten sich ungewöhnlich schwer von Hand, auch wenn das im Praxisbetrieb erstmal
nicht negativ auffallen muss.
Nachdem allerdings auch der Freilauf im eingebauten Zustand, ohne Kette stehen blieb,
wenn man das HT andrehte, schrieb ich Newmen diesbzgl. mal an.



Die Antwort:

"Wir verbauen in der Nabe nun vier Lager mit geringer Lagerluft, sehr widerstandsfähigem Fett, sowie recht engen Dichtungen. Dadurch ist die bestmögliche Lager Lebensdauer gegeben. Nach den ersten wenigen 100km läuft sich das ganze auch noch ein"

Warum bekommt das DT Swiss von der ersten Umdrehung an besser hin? :krabben:

Da sich auch bei der Thematik "Centerlock Aufnahme mit Übermaß" scheinbar wenig getan hat,
wodurch man die Bremsscheiben mit Gewalt auf die Aufnahme "pressen" muss,
fahre ich nun sorgloser mit DT Swiss 350 / 240S.

Newmen erschien mir anfangs als interessante und sympathische Marke,
aber einen 3ten Versuch wird es meinerseits erstmal nicht geben.


@macmax
Also weiter fahren und drauf hoffen, das sich Lager und Dichtungen noch einfahren. :)

Mein Laufradbauer hat sich jetzt auch dazu geäußert - man muß/soll die Teile 200 - 300 km einfahren - dann würde sich das einlaufen - nun gut dann werde ich mir das jetzt bis zum kommenden Wochenende mal anschauen - da müssten dann gut um die 400km drauf sein.

felixthewolf
16.06.2019, 10:08
Das merkt niemand wirklich. Wenn einer an den Leichtlaufmythos glaubt, an der Achse einer solchen Nabe dreht, dann ist der im Kopf gleich der langsamste in der Gruppe.

Ich bin auch immer wieder überrascht, wie wichtig unseren Interessenten der vermeindliche Leichtlauf von Naben und Lagern ist.
Werbevideos über fast endlos drehende Schaltröllchen und Versprechungen über x gesparte Watt am Ceramictretlager für 300€ scheinen hier den Fokus deutlich zu verschieben.
Die Reibung in Lagern kommt kaum von der Rollreibung der Kugeln, sondern von einer anständigen Fettfüllung, strammen Dichtungen, die ihren Namen auch verdienen und sie steigt natürlich mit der Lagergröße.
Drei Punkte, die sich jeder wünscht, wenn seine Leichtlauf-Miniaturlager mal wieder durch sind.
Der Reibungswiderstand aller Lager im Antrieb (Naben, Tretlager, Pedale) liegt nochmals deutlich hinter dem Laufwiderstand der Kette, diese weit hinter dem Rollwiderstand der Reifen und alles zusammen nochmal weit hinter dem Luftwiderstand.
Hier ist es also wie so oft eine Frage der Priorisierung.
Wer also auf einem neuem Bike mit neuem LRS die Lager im Verdacht hat, warum es mit der erwarteten neuen Bestzeit nicht geklappt hat, unterschätzt die psychologische Komponente beim Radfahren oder hat sich nicht nicht eingestanden, dass man mal gute, aber auch mal schlechte Tage hat, die viel mehr über Freud oder Leid beim Sport entscheiden.

Gruss, Felix

macmax
16.06.2019, 11:46
Ich bin auch immer wieder überrascht, wie wichtig unseren Interessenten der vermeindliche Leichtlauf von Naben und Lagern ist.
Werbevideos über fast endlos drehende Schaltröllchen und Versprechungen über x gesparte Watt am Ceramictretlager für 300€ scheinen hier den Fokus deutlich zu verschieben.
Die Reibung in Lagern kommt kaum von der Rollreibung der Kugeln, sondern von einer anständigen Fettfüllung, strammen Dichtungen, die ihren Namen auch verdienen und sie steigt natürlich mit der Lagergröße.
Drei Punkte, die sich jeder wünscht, wenn seine Leichtlauf-Miniaturlager mal wieder durch sind.
Der Reibungswiderstand aller Lager im Antrieb (Naben, Tretlager, Pedale) liegt nochmals deutlich hinter dem Laufwiderstand der Kette, diese weit hinter dem Rollwiderstand der Reifen und alles zusammen nochmal weit hinter dem Luftwiderstand.
Hier ist es also wie so oft eine Frage der Priorisierung.
Wer also auf einem neuem Bike mit neuem LRS die Lager im Verdacht hat, warum es mit der erwarteten neuen Bestzeit nicht geklappt hat, unterschätzt die psychologische Komponente beim Radfahren oder hat sich nicht nicht eingestanden, dass man mal gute, aber auch mal schlechte Tage hat, die viel mehr über Freud oder Leid beim Sport entscheiden.

Gruss, Felix

Hallo Felix,

Alles soweit richtig. Wenn man mehr als 25 Jahre auf dem Rad sitzt, hat man etwas Gefühl für solche Dinge. Zumal wenn man eine Stunde später auf das Trainingsrad steigt.

Ich glaube auch, Du hast das ja als Fachmann bestätigt, dass hier noch Fett, Dichtungen usw. eine Rolle spielen.

BerlinRR
16.06.2019, 13:29
Alles soweit richtig. Wenn man mehr als 25 Jahre auf dem Rad sitzt, hat man etwas Gefühl für solche Dinge. Zumal wenn man eine Stunde später auf das Trainingsrad steigt.

Das Gefühl haben es zu merken und es wirklich zu merken ist ein herber Unterschied.
Ich wette den metaphorischen 5er, dass entweder deine Nabe defekt ist oder du es im "Blindtest" nie und nimmer gemerkt hast.

Ich kann mich an niemanden im Tour Forum erinnern, der ankam und meint sein Trikot hat gebremst obwohl das locker mal das 10 fache an Widerstand gegenüber deiner Nabe ausmachen kann.

macmax
16.06.2019, 17:41
Das Gefühl haben es zu merken und es wirklich zu merken ist ein herber Unterschied.
Ich wette den metaphorischen 5er, dass entweder deine Nabe defekt ist oder du es im "Blindtest" nie und nimmer gemerkt hast.

Ich kann mich an niemanden im Tour Forum erinnern, der ankam und meint sein Trikot hat gebremst obwohl das locker mal das 10 fache an Widerstand gegenüber deiner Nabe ausmachen kann.

..ich habe es gemerkt auch gerade eben - u.a. auf vergleichbarer Strecke und auch mit den Wattzahlen und gestern mit anderem Laufradsatz....aber es wird besser, die ganzen Innereien werden jetzt etwas gängiger - ich bin jetzt 210km damit gefahren - damit entspricht das auch den Hinweisen meines Laufradbauers und des Herstellers..

...

Pedalierer
16.06.2019, 17:55
klar läuft sich ne Nabendichtung irgendwann noch etwas ein. Aber warum muss ich mir das antun wenn es auch leichtgängig von Beginn an geht?

btw: ist mir noch nie ein Kugellager verreckt, auch nicht an einfachen Taiwan-Naben mit rel. kleinen Lagermaßen.
Aber die drehen sich seit Jahren spielfrei und super leichtgängig und das macht natürlich im Kopf auch was aus.

macmax
16.06.2019, 18:06
klar läuft sich ne Nabendichtung irgendwann noch etwas ein. Aber warum muss ich mir das antun wenn es auch leichtgängig von Beginn an geht?

btw: ist mir noch nie ein Kugellager verreckt, auch nicht an einfachen Taiwan-Naben mit rel. kleinen Lagermaßen.
Aber die drehen sich seit Jahren spielfrei und super leichtgängig und das macht natürlich im Kopf auch was aus.

Endlich jemand, der mich versteht - das ist genau der Punkt - warum läuft das nicht direkt von Anfang an "rund" - und meine Nachfrage zielte ja auch darauf, ob jemand auch so ein Problem mit den Teilen hat(te) - aber man versucht einem da noch abzusprechen, ob man merkt ob das Rad rollt oder nicht.... es gibt ja auch schon mal einen Materialfehler oder...

cadoham
16.06.2019, 18:39
es gibt ja auch schon mal einen Materialfehler oder...

Bei der 1. Nabengeneration von Newmen gibt es einige Berichte (zb. mtb-news.de) von sehr frühzeitigem Verschleiß der Lager,
weil es mit den Endkappen nicht immer gelang, alles spielfrei und dennoch leichtgängig einzustellen.

Da wurden dann seitens Newmen geänderte Lager an die Kunden verschickt, in der Hoffnung Abhilfe zu schaffen.

Hält man dann die 2. Nabengeneration in den Händen, die sich schwer drehen lässt und wo der Freilauf nicht frei dreht,
darf man bei der Aussage "muss sich erst noch einlaufen" schon skeptisch sein, oder? :)

felixthewolf
16.06.2019, 18:39
Hallo Felix,

Alles soweit richtig. Wenn man mehr als 25 Jahre auf dem Rad sitzt, hat man etwas Gefühl für solche Dinge. Zumal wenn man eine Stunde später auf das Trainingsrad steigt.

die einzige Korrelation zwischen gefühlter Wahrnehmung und der Zeit ist, dass man selbst davon überzeugter wird.


Ich glaube auch, Du hast das ja als Fachmann bestätigt, dass hier noch Fett, Dichtungen usw. eine Rolle spielen.

Ja, spielen sie. Das merkt man ja, wenn man die Nabenachse in den Finger dreht. Gemessen auf den Gesamtwiderstand am Rad sind sie nur absolut vernachlässigbar.
Ein SON-Nabendynamo (und kein Dynamo läuft leichter) lässt sich an der Achse mit den Fingern sackschwer drehen - im Fahrbetrieb ists bei 30km gemessen 1 Watt. Eine neue Kette ohne Schräglauf hat ca. 10Watt. Alles, wirklich alles am Rad, 0,2bar mehr oder weniger am Reifen, Trikot an den Ärmeln locker sitzend oder Race-Cut, Kette sauber oder alt und schmützig, 1cm mehr Überhöhung, letzte Woche viel Stress auf Arbeit, das Frühstück nicht ideal abgestimmt, ein Drink zu viel am Vorabend - all das macht einen vielfach größeren Unterschied als die Reibung deiner Lager - und das nur unter Laborbedingungen, ohne Wind- Wetter und Luftdruckveränderungen.

Auf einem anderem Rad sitzt du wahrscheinlich nur etwas anders, fühlst dich nicht so wohl, sitzt nicht so stabil, verbrauchst irgendwo für andere Muskelgruppen Energie oder kannst schlicht nicht so effizent treten weil die Winkel minimal anders sind. Es gibt hunderte Erklärungsansätze, aber deine Naben kommen da ganz weit hinten.

Gruss, Felix

cadoham
16.06.2019, 18:54
Grundsätzlich hast du Recht.

Die engeren Dichtungen und das zähe Fett in den Lagern, dürften eher im Kopf etwas ausmachen,
als für messbare Unterschiede verantwortlich zu sein.

Als ich letztens einen geliehenen Fulcrum Quattro Carbon LRS mit schon sehr rauen Lagerlauf gefahren bin,
war das in der Praxis auch unrelevant, aber im Kopf und beim "andrehen" hat sich das nicht gut angefühlt. :ü

Pedalierer
16.06.2019, 19:23
Eine neue Kette ohne Schräglauf hat ca. 10Watt.
Gruss, Felix

Eine Fahrrad-Kette hat einen Wirkungsgrad von 98–99%. Wenn dann die 2% (im schlechtesten Fall) 10 Watt wären, dann würde man also 500 Watt treten? Ich lach mich schlapp, Du kannst schwergängige Naben schönreden wie du willst (lassen sich so sicher besser verkaufen), aber der Vergleich mit der Kette ist absurd.

Wenn eine teure Nabe im Neuzustand mies läuft und andere Naben erheblich leichtgängiger drehen, dann weiß ich was ich nehme, auch wenn es nur um 1 Watt geht.

Schnecke
16.06.2019, 19:40
Hatte Smolik vor vielen Jahren schon geschrieben dass die Reibung fürs Vorderrad im Bereich von 0,06 bis 0,14 und fürs Hinterrad bei 0,11 bis 0,23 Watt liegt. Daher denke ich dass das bei Deinem Unterschied am Wattmesser Kopfbedingt war, wenn die Nähe nicht noch ein anderes Problem hat.

http://www.smolik-velotech.de/laufrad/03nabe.htm

felixthewolf
16.06.2019, 20:04
Eine Fahrrad-Kette hat einen Wirkungsgrad von 98–99%. Wenn dann die 2% (im schlechtesten Fall) 10 Watt wären, dann würde man also 500 Watt treten? Ich lach mich schlapp, Du kannst schwergängige Naben schönreden wie du willst (lassen sich so sicher besser verkaufen), aber der Vergleich mit der Kette ist absurd.

Wenn eine teure Nabe im Neuzustand mies läuft und andere Naben erheblich leichtgängiger drehen, dann weiß ich was ich nehme, auch wenn es nur um 1 Watt geht.

Ich hatte für ne Fahrradkette 90-95% Wirkungsgrad im Kopf.

Es kann und soll ja jeder kaufen, was er mag. Schwergängige Naben kommen aber eben von großen Lagern mit ordentlich Fett drin und strammen Dichtungen - eben den Grundbedingungen für max. Haltbarkeit.
Wer das nicht braucht, kauft leichtgängigere Naben oder gibt noch extra Geld für ein Ceramic-Upgrade aus.

In meiner Argumentation gehts darum, dass selbst eine sehr stramm laufende Nabe im Fahrbetrieb keinen erfahrbaren Unterschied ausmacht (Laut Smolik sind es 0,08Watt, also noch nicht mal 1Watt, sondern nur ein 12,5tel davon), es aber zig andere viel schwerwiegende Widerstände gibt.

Gruss, Felix

pinguin
16.06.2019, 20:27
Ich habe nen 90-Euro-LRS, dessen Lager fix und fertig sind. Aber Fakt: der LRS rollt wie die sprichwörtliche Sau.

Kopfsache, wie schon geschrieben. Ich ziehe Lager mit langlebiger Auslegung immer vor, wenn technisch möglich.

PolarSun
16.06.2019, 20:32
Wenn eine teure Nabe im Neuzustand mies läuft und andere Naben erheblich leichtgängiger drehen, dann weiß ich was ich nehme, auch wenn es nur um 1 Watt geht.
Das kommt dann wohl darauf an was mit "mies" gemeint ist. Denn die Aussage hinsichtlich der Dichtungen, die ihre Bezeichnung verdienen und eine großzügige Packung beständiges Fett machen eine Nabe nun mal tatsächlich nicht leichtgängiger, sprechen jedoch keinesfalls gegen deren Zustand und Qualität. Bei einer Nabe hingegen, die wirklich "erheblich" leichter läuft (wobei sich diese Feststellung dann wohl ohnehin nur auf das praktisch unbedeutende Andrehen des Laufrads bezieht), kann es dann mit der Abdichtung nicht weit her sein.

Pedalierer
16.06.2019, 21:18
Das kommt dann wohl darauf an was mit "mies" gemeint ist. Denn die Aussage hinsichtlich der Dichtungen, die ihre Bezeichnung verdienen und eine großzügige Packung beständiges Fett machen eine Nabe nun mal tatsächlich nicht leichtgängiger, sprechen jedoch keinesfalls gegen deren Zustand und Qualität. Bei einer Nabe hingegen, die wirklich "erheblich" leichter läuft (wobei sich diese Feststellung dann wohl ohnehin nur auf das praktisch unbedeutende Andrehen des Laufrads bezieht), kann es dann mit der Abdichtung nicht weit her sein.

In meinem Fall hatte ich bisher nur leicht laufende Naben. Campa Konus oder Rikula Powerway/Bitex. In 13 Jahren keine Ausfälle und ich fahre sicher mehr bei Mistwetter als die meisten hier.

Man kann auch bei Rikulas einfach Fett hinter die Staubkappen packen, bremst nicht und hält Feuchtigkeit draußen.

Der einzige Aufall war eine billige schwere Miche Nabe die von Beginn an vergleichsweise schwer lief und große Lager aufwies. So viel zu der vermuteten Korrelation zwischen Leichtgängigkeit und Lebensdauer.
Danach SKF rein und seitdem Ruhe.

schnellerpfeil
16.06.2019, 21:18
Bei der 1. Nabengeneration von Newmen gibt es einige Berichte (zb. mtb-news.de) von sehr frühzeitigem Verschleiß der Lager,
weil es mit den Endkappen nicht immer gelang, alles spielfrei und dennoch leichtgängig einzustellen.

Da wurden dann seitens Newmen geänderte Lager an die Kunden verschickt, in der Hoffnung Abhilfe zu schaffen.

Hält man dann die 2. Nabengeneration in den Händen, die sich schwer drehen lässt und wo der Freilauf nicht frei dreht,
darf man bei der Aussage "muss sich erst noch einlaufen" schon skeptisch sein, oder? :)

Klar darf man skeptisch sein. Ist aber nicht nötig. Ich verbaue die Naben ständig seit Erscheinen. Bei 2 VR Naben sind die Lager verschlissen gewesen. Wirklich schnell ging das aber auch nicht.

Man muss auch nicht mal an der Achse der Nabe drehen. Es genügt schon sich ein Lager auf den Finger zu stecken und daran zu drehen. Dreht sich ziemlich stramm sogar. Ich finde das gut. So gut, das ich die Lager standardmäßig benutze, wenn bei einer Nabe mal ein Lager getauscht werden muss.

Auch bei DT Naben habe ich schon Rückmeldungen bekommen..."Du Thomas, bei meinem alten Laufradsatz dreht sich das Laufrad xyz Umdrehungen mehr als mit den neuen 240s, ist da was kaputt?".
Es gibt Hersteller, die lassen bei ihren RR Naben gut funktionierende Radialdichtungen weg, damit sich die Achse leichter dreht...absurd, leider?

burxxx
16.06.2019, 21:28
Stimmt schon, dass die Leichtgängigkeit von Naben gern überschätzt wird. Bestes Beispiel sind doch Konusnaben, die total hinüber sind: Ist mir an diversen Winter-/Alltagsrädern immer mal wieder passiert, gemerkt hab ichs jeweils nur, als ich die Achse von Hand kaum noch drehen konnte, nie im Fahrbetrieb. ;)

Trotzdem: Warum schwergängig nehmen, wenn es auch leichtgängig (und haltbar geht)?..und wenn es nur für den Kopf ist.

Pedalierer
16.06.2019, 21:48
Ja das ist genau das selbe wie mit leichten Rädern. Bringt nicht viel, aber Kleinvieh macht auch Mist und ein leichtgängiges Gefährt macht einfach mehr Freude. Wenn ich das Rad dann die Treppe hoch trage und das VR steht nach 10 sek. erzeugt das bei mir einfach kein gutes Gefühl. Das mag subjektiv sein, aber solange ich mit leichtgängigen Naben keine Nachteile habe, seh ich nicht ein solche Stopper-Lager zu nehmen.

Zudem weiß man bei leichtgängigen Lagern dass diese korrekt fluchten und die Lager somit wenig beansprucht werden, bei schwergängigen weiß ich nicht ob die Lagerdichtung bremst oder der Lagersitz verspannt ist.

schnellerpfeil
16.06.2019, 21:56
Zudem weiß man bei leichtgängigen Lagern dass diese korrekt fluchten und die Lager somit wenig beansprucht werden, bei schwergängigen weiß ich nicht ob die Lagerdichtung bremst oder der Lagersitz verspannt ist.

Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?:confused:

felixthewolf
16.06.2019, 22:19
Wenn ich das Rad dann die Treppe hoch trage und das VR steht nach 10 sek. erzeugt das bei mir einfach kein gutes Gefühl.


Wenn ich das Rad die Treppe hochtrage, dann hab ich ne geile Tour in den Beinen und im Kopf - da ist mir rechtherzlich egal wie lange mein VR dreht. Ich kann mich auch für leichtgängige Lager begeistern, weiß aber auch, dass es nicht schlimm ist, wenn ein Lager gut gedichtet ist. Aber so hat halt jeder andere Prioritäten.

Gruss, Felix

PolarSun
16.06.2019, 23:01
In meinem Fall hatte ich bisher nur leicht laufende Naben. Campa Konus oder Rikula Powerway/Bitex. In 13 Jahren keine Ausfälle und ich fahre sicher mehr bei Mistwetter als die meisten hier.

Man kann auch bei Rikulas einfach Fett hinter die Staubkappen packen, bremst nicht und hält Feuchtigkeit draußen.
Es wollte auch sicherlich niemand behaupten, minutenlang frei drehende Naben könnten nicht funktionieren. Aber Naben, die das nicht tun, sind deshalb halt ebensowenig schlechter, sondern nur besser gedichtet (von Exemplaren wirklich mieser Qualität - denn die gibt es natürlich auch - einmal abgesehen).

Nicht gedichtete Naben mit Fett zu füllen ist letztendlich auch nichts anderes als ein Workaround, um deren langfristige Nutzung sicherzustellen. (Das funktioniert prinzipiell tadellos - aber wie viele Käufer eines LRS bzw. Rads machen das dann real und checken bestenfalls regelmäßig den Zustand?) Wenn man letztlich die Gesamtheit über alle auftretenden "Pflegestufen" betrachtet, wird eine DT-Nabe bei Zuverlässigkeit/Lebensdauer im Schnitt doch wieder die Nase vorn haben, auch wenn sie sich nicht zehn Minuten frei dreht.