PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe zum Kauf eines Wattmessers benötigt



Uchebuike
19.06.2019, 23:05
Hallo alle miteinander,

nachdem ich zunehmend Abstand von einem Satz neuer Laufräder genommen habe, um das Geld in einen auf lange Sicht vermutlich lohnenswerteren Wattmesser und ein Bikefitting zu investieren, benötige nun etwas Input und Meinungen im Hinblick auf den Kauf von einem Wattmesser.

Da ich mit erst einem Jahr Erfahrung noch zu den Grünschnäbeln beim Rennradfahren gehöre, habe ich dementsprechend wenig belastbare Informationen zu dem (wie es mir scheint) doch recht unübersichtlichen Markt.
Ich hätte ein Budget von ~ 900€ zu Verfügung, das auch nicht weiter ausgedehnt werden kann, da mein Spielraum als Student doch recht stark eingeschränkt ist.

Von folgenden Modellen/Marken habe ich bereits gehört und sie angesichts ihres Preises und der Kompatibilität zu meinem Wahoo Element Bolt in die nähere Erwägung gezogen (mein Rad ist mit der Ultegra R8000 ausgestattet):

- Favero Assioma Duo
- Stages (Ultegra R8000 LR oder einseitige Messung)
- Power2Max

Nun habe ich bezüglich der Pedalsysteme allerdings die Sorge, dass diese bei Stürzen o.Ä. zu sehr in Mitleidenschaft gezogen werden. Und hinsichtlich der Stages, die mir bisher eigentlich am attraktivsten vorkamen gelesen, dass sie mit Ausfällen und Verbindungsproblemen zu kämpfen haben. Eine weitere Frage, die ihr mir vlt. beantworten könnt wäre, wie "ausgereift" bzw. verlässlich einseitige Messysteme sind, da sie preislich doch deutlich attraktiver sind. Allerdings scheinen auch hier viele Leute von ihnen abzuraten wegen der möglichen Disbalancen zwischen beiden Beinen.

Ich würde mich sehr über eure Ratschläge und Infos freuen! :D

caad10user
19.06.2019, 23:14
Das Problem bei einseitigen ist hauptsächlich, dass sich deine Balance je nach Belastung ändern kann, was zu Inkonsistenz führt. Also bspw. 50-50 bei lockerer Fahrt und 52-48 im anaeroben Bereich. Dann wäre deine Messung eben nicht mehr linear. Wenn du einen konstanten Offset hast, ist das zum trainieren erstmal egal (wenn Zwift oä. ins Spiel kommt wäre natürlich eine hohe Genauigkeit auch wünschenswert). Davon würde ich eher abraten. Kann aber natürlich auch funktionieren.

Viele Infos zu allen möglichen PM's findest du auch hier bei DC: https://www.dcrainmaker.com/2018/11/power-meter-buyers-2018.html

Evtl. könnte eine Powertap G3 Nabe für dich interessant sein?

Gosy
19.06.2019, 23:16
Bei Generation 3 Stages ist das mit den Abbrüchen nicht mehr. Würde gleich LR kaufen. Ich mag einfach Shimano kurbeln und die passenden Blätter.

RS1325
19.06.2019, 23:36
Das Problem bei einseitigen ist hauptsächlich, dass sich deine Balance je nach Belastung ändern kann.........

Halte das aber für Erbsenzählerei von Hobbytretern, da geilt man sich gerne an solchen Zahlen auf.......

Ziggi Piff Paff
19.06.2019, 23:47
Halte das aber für Erbsenzählerei von Hobbytretern, da geilt man sich gerne an solchen Zahlen auf.......

würde ich auch so sehen.

Zur Sturzempfindlichkeit von Pedalen. Ich hab die Garmin Vector der ersten Generation. Bin schon ein paarmal mit dem daran hängenden Rad gestürtzt. Bisher haben sie es unbeschadet überstanden. Auch Regen oder Schlamm (ab und an) haben sie nicht beschädigt. Ich behandel sie auch nicht wie rohe Eier.

CCFahrer
20.06.2019, 00:08
Quarq D-Four

usr
20.06.2019, 00:12
Halte das aber für Erbsenzählerei von Hobbytretern, da geilt man sich gerne an solchen Zahlen auf.......

Ich hätte die Sorge, dass der Körper irgendwann herausfindet dass er auf Dauer höhere Wattwerte auf's Display zaubern kann wenn das rechte Bein möglichst wenig Kreislauflast erzeugt...

usr
20.06.2019, 00:17
Zur Sturzempfindlichkeit von Pedalen: nachdem ich neulich in der Kurve das rechte Assioma ein, zwei mm kleiner gemach habe, hat es keine Auffälligkeiten bei der Balance gegeben, es misst also wie vorher (bzw wie das nicht “optimierte“ linke)

macmax
20.06.2019, 06:03
power2max - zuverlässiges Material - 1a Support - gute Vielfalt und Preise

MrEidechse
20.06.2019, 08:36
power2max - zuverlässiges Material - 1a Support - gute Vielfalt und Preise

+1

Schorschl88
20.06.2019, 08:54
Da scheint aber das Geld dann doch recht locker zu sitzen, wenn man nach nur einem Jahr Erfahrung schon anfängt mit Powermeter trainieren zu wollen:)
Persönlich würde ich vielleicht doch lieber das Geld für nen leichteren LRS ausgeben (wenn es sich wirklich lohnt) und dann über Trittfrequenz und Puls trainieren.

Gevi
20.06.2019, 09:14
"nach Puls trainieren" - dann kann man auch "einseitig PM" fahren - das sind dann alles nur Schätzwerte. ;)

- Quarq Dfour
- Power2Max

Mit Garmin Pedalen habe diverse im Team derzeit Probleme... die Assioma hat nur einer - der ist zufrieden.

Gruß
Gevi

Easyfunk
20.06.2019, 09:22
power2max - zuverlässiges Material - 1a Support - gute Vielfalt und Preise


+1

+2

Take5
20.06.2019, 09:47
Allerdings scheinen auch hier viele Leute von ihnen abzuraten wegen der möglichen Disbalancen zwischen beiden Beinen.


Was schlicht egal ist wenn der PM zur Trainingsteuerung eingesetzt wird und nicht zum Schwanzvergleich, da dabei die relativen Werte maßgebend sind und nicht die absoluten.

Cleat Commander
20.06.2019, 09:58
Was schlicht egal ist wenn der PM zur Trainingsteuerung eingesetzt wird und nicht zum Schwanzvergleich, da dabei die relativen Werte maßgebend sind und nicht die absoluten.

Außer die Disbalancen sind bei unterschiedlichen Intensitäten unterschiedlich ausgeprägt.

Gosy
20.06.2019, 10:00
Ich fahr Intervalle mit einem Stages L und auf einem cycleops 400 und erreiche die gleichen Werte auf beiden Geräten .

professor
20.06.2019, 12:08
Was für eine Gruppe fährst du am Rad? Und welches Tretlager?

Dura Ace 9100P oder von Quarq das passende wäre ein Vorschag.

relppurtsb
20.06.2019, 12:18
Habe 1x Favero Bepro und 2x Stages Gen2, jeweils an Wahoo Bolt.
Die Werte passen gut zusammen, wohl auch weil ich sehr symmetrisch beim Treten bin.

Anfangs hatte ich die bekannten Aussetzer mit den Stages bei Anbindung via Ant+ an alte Bryton (Modelle 530 und 310) sowie ganz massiv am Handy. Die Lösung war die Anbindung ans Handy über BTLE bzw die Nutzung von einem neueren Bryton 410.

Mit dem Bolt habe ich trotz Ant+ keine Aussetzer bei den Stages mehr. Sollte also bei Dir auch kein Problem sein.

Stages gibt es manchmal sehr günstig, in meinem Fall USD 100 pro Stück im closeout in den USA für Sonderlängen. Einseitig reicht zur Trainingssteuerung auch im Normalfall aus. Besser und wohl länger haltbar sind die Faveros, egal ob Bepro oder Assioma.

Uchebuike
20.06.2019, 13:45
Da scheint aber das Geld dann doch recht locker zu sitzen, wenn man nach nur einem Jahr Erfahrung schon anfängt mit Powermeter trainieren zu wollen:)
Persönlich würde ich vielleicht doch lieber das Geld für nen leichteren LRS ausgeben (wenn es sich wirklich lohnt) und dann über Trittfrequenz und Puls trainieren.

Locker sitzt das Geld nicht. Aber wenn man auf Feiern, Alkohol etc. verzichtet und nebenher arbeitet, kann man sich für das was man gerne macht sogar während des Studiums so etwas leisten. :)
Ich vermute aber inzwischen, dass es langfristig wohl ergiebiger ist, mithilfe des Geräts fitter zu werden und bis dahin einfach mit den aktuellen Laufrädern weiterzufahren, die mit 1650g denke ich in Ordnung sind. Stimmt allerdings, dass sie den Spaßfaktor deutlich erhöhen würden. Für ein attraktives Paar, dass ich im Auge hätte müsste ich allerdings noch einmal mehr sparen und dann ist der Mehrwert aktuell für mich doch zu niedrig.


Was für eine Gruppe fährst du am Rad? Und welches Tretlager?

Dura Ace 9100P oder von Quarq das passende wäre ein Vorschag.

Fahre komplett mit Ultegra R8000. Zum Tretlager kann ich leider nichts sagen, aber zum Rad (vlt. hilft das diesbezüglich ja), das wäre das Rose X-Lite Four Disc.
Was für einer von Quarq wäre das dann und wie läge er preislich?


Was schlicht egal ist wenn der PM zur Trainingsteuerung eingesetzt wird und nicht zum Schwanzvergleich, da dabei die relativen Werte maßgebend sind und nicht die absoluten.

Der Meinung bin ich grundsätzlich auch. Nur ist es dann nicht ungünstig, wenn man zufällig zu denjenigen gehört, deren Beine unterschiedlich stark treten und die Daten wie CleatCommander meinte, abhängig von der Belastung verzerrt würden? Wäre natürlich super wenn das mit einseitigen perfekt klappt, allein schon um Geld zu sparen...vlt. kann man ja die Pedalkraft messen lassen vor dem Kauf? Im Radlabor in Freiburg wäre das möglich...allerdings nur in Kombination mit einem Bikefitting, womit mann dann direkt wieder bei 270 Euro läge und damit gemeinsam mit einem einseitigen Messer nur 100 Euro unter einem beiseitigen (die Assioma ausgenommen).

Aber die Assioma und Pedalmessysteme scheinen doch robuster zu sein als angenommen. Wie ist es denn mit den extra Cleats im Vergleich zu den herkömmlichen SPD-SL Dingern?

Was gäbe es denn bei den Power2Max zu beachten? Deren NG-Road Modelle variieren ja auch sehr (Rotor, FSA etc.)...

Gevi
20.06.2019, 14:37
Bei power2max wäre es wohl dieser (640€): NGeco Road Rotor 3D24 mit Kurbelsatz
bei quarq: dfour91 (1179$) inkl. Kurbelarme.

Ziggi Piff Paff
20.06.2019, 14:45
Außer die Disbalancen sind bei unterschiedlichen Intensitäten unterschiedlich ausgeprägt.

auch das wird den normalen Hobby Sportler nicht ins Über- oder Untertraining treiben.

Angeblich sollen die Leute früher sogar ohne Wattmessung trainiert haben und sind trotzdem was geworden.

Sorry für OT

Raducanu
20.06.2019, 14:56
Fahre seit zwei Jahren eine Quarq dZero. L/R Verteilung ist mir persönlich total egal, bewegt sich aber fast immer irgendwo zwischen 52/48 <> 48/52. Nach einer Verletzung am rechten Fuss habe ich die ersten Wochen auch mal 55/45 gesehen.
Ich persönlich würde mit bei einem Neurad mit R8000 eine linke Stages oder 4iiii Kurbel kaufen oder direkt Pedale (Vector oder Favero). Laufen eigentlich total Problemlos und kann man auch einigermaßen zügig wechseln. Wenn man im Frühjahr mal 10 Tage auf Mallorca fährt, kann man die Kurbel oder Pedale problemlos ans Leihrad machen. Ein Kurbelmesssystem nicht.
Nichts desto trotz funktioniert der dZero Absolut Problemlos. Diebstahlschutz ist bei Spider/Wellenmesssystemen natürlich am Höhsten...

professor
20.06.2019, 14:59
Innenlager ganz normel 24mm Welle. Am einfachsten ist der Umbau auf Shimano.
Alte Kurbel runtern, neue Kurbel rein. Fertig.

Von Shimano selbst gibts nur die Dura Ace, technisch und vom Preis top. Würde mich optisch stören.
Dann vll doch eine Stages.

Falls du ins Trainingslager fliegst und dein Rad nicht mitnehmen willst, nimmst du die einfach mit und baust dein Mietbike um.





Fahre komplett mit Ultegra R8000. Zum Tretlager kann ich leider nichts sagen, aber zum Rad (vlt. hilft das diesbezüglich ja), das wäre das Rose X-Lite Four Disc.
Was für einer von Quarq wäre das dann und wie läge er preislich?

Uchebuike
20.06.2019, 15:25
Bei power2max wäre es wohl dieser (640€): NGeco Road Rotor 3D24 mit Kurbelsatz
bei quarq: dfour91 (1179$) inkl. Kurbelarme.

Ich muss ehrlich sagen, nachdem ich mir die Power2Max NGeco angeschaut habe und bei DCRainmaiker nachgelesen habe, bin ich ehrlich begeistert, was da steht. 400h wechselbare Batterie, ab 490€, beidseitige Messung...das wirkt ja beinahe zu gut.
Ist denn jemand hier, der Erfahrung mit ihnen hat?

Eine kurze blöde Frage: Es muss schon zwingend eine Variante mit Kurbelsatz gekauft werden (~ 690 Euro)? Da das 3D24-Teil (mit Kurbelsatz) mit Shimano Innenlagern kompatibel ist, gäbe es hierbei also nichts weiter zu beachten, als die richtige Kurbelarmlänge und richtigen Lochkreis auszuwählen?

Danke bereits für die bisherigen Antworten :Applaus:

Edit:


Ich persönlich würde mit bei einem Neurad mit R8000 eine linke Stages oder 4iiii Kurbel kaufen oder direkt Pedale (Vector oder Favero)

An den Pedalen stört mich ehrlich gesagt das mit den Cleats und das (marginal?) erhöhte Restrisiko bei Stürzen, auch wenn sie ja nicht die Regel sind oder sein sollten. Ist wahrscheinlich kein Aufwand, aber ohne sie wäre es einfach unkomplizierter. Das mit dem schnellen Wechseln ist allerdings ein Argument.


Innenlager ganz normel 24mm Welle. Am einfachsten ist der Umbau auf Shimano.
Alte Kurbel runtern, neue Kurbel rein. Fertig.

Nach dem Post zu der Power2Max NGeco, kann ich also davon ausgehen, dass das ganze also (mit den Stages oder dem Power2Max) jedenfalls kein Problem mit dem Rad ist? :D

Gevi
20.06.2019, 15:37
Also ich habe das NGeco an meinem Cannondale SystemSix - bisher kann ich nichts Negatives sagen.
An dem Rad davor hatte ich auch die Ultegra und habe auf Quarq umgebaut - ebenfalls sehr gut.

Nur dass Du dann halt nicht "mal eben" umbauen kannst. Aber auf Malle kann man sich auch Räder mit PM mieten... ;)

Uchebuike
20.06.2019, 15:50
Also ich habe das NGeco an meinem Cannondale SystemSix - bisher kann ich nichts Negatives sagen.
An dem Rad davor hatte ich auch die Ultegra und habe auf Quarq umgebaut - ebenfalls sehr gut.

Nur dass Du dann halt nicht "mal eben" umbauen kannst. Aber auf Malle kann man sich auch Räder mit PM mieten... ;)

Das liest sich ja schonmal gut. :)

Momentan lese ich allerdings, dass hier auf der Homepage von der NGeco:

"Rotor RD24 Kurbelsatz: Kompatible Optionen für den Powermeter: 175"

Ich befürchte gerade, dass es keine Möglichkeit gibt, die Kurbelarmlänge zu 172,5 zu ändern...

Take5
20.06.2019, 16:04
Fahre mit vollster Zufriedenheit einen 4iiii PM an einer 105er Kurbel. Der Witz an der Geschichte ist, dass die Rotor 3D die im Regal liegt mit Power2Max NGeco 50 Gramm mehr wiegen würde und die 4iiii Kurbel für die 105er bekam ich für 250 Euro.

Armitager
20.06.2019, 16:31
Das liest sich ja schonmal gut. :)

Momentan lese ich allerdings, dass hier auf der Homepage von der NGeco:

"Rotor RD24 Kurbelsatz: Kompatible Optionen für den Powermeter: 175"

Ich befürchte gerade, dass es keine Möglichkeit gibt, die Kurbelarmlänge zu 172,5 zu ändern...

Ist ja ein Auslaufmodell. Schau mal bei Rotor Aldhu24.

tomb
20.06.2019, 17:06
Ich fahre aktuell Quarq DFour am SuperSix Evo, weil ich was mit 30mm-Welle fahren wollte. Das Dingens von Quarq fällt durch seine Kalibrierfreudigkeit auf, das war beim SRM PM7 nicht so. Insgesamt bin ich aber mit dem Teil zufrieden.

Ach ja: Das SRM PM7 (Basis Shimano FC-9000) hätte ich abzugeben. Insgesamt einen Ticken besser als der PM von Quarq, aber ich habe keine Verwendung mehr dafür.

thorsten62
20.06.2019, 17:17
falls PT die in Frage kommt, sie ist hier im Angbot
https://www.mantel.com/de/powertap-g3-hub-powermeter?spec%5B%5D=1662&utm_source=google&utm_medium=shopping&gclid=EAIaIQobChMIre3mn6344gIVB-J3Ch2QZQv3EAQYASABEgL7ifD_BwE

macmax
20.06.2019, 17:24
Bei power2max wäre es wohl dieser (640€): NGeco Road Rotor 3D24 mit Kurbelsatz
bei quarq: dfour91 (1179$) inkl. Kurbelarme.

..ich fahre den alten Type S mit Rotor 3d24..seit Jahren absolut zufrieden...die Jungs von power2max.. sind z.B. auch beim Ötzi vor Ort (Stand in der Halle)

Uchebuike
20.06.2019, 18:01
Ist ja ein Auslaufmodell. Schau mal bei Rotor Aldhu24.

Ja, leider. Macht das ganze 50€ teurer, aber habe ich bereits gesehen und vermerkt, danke. :)


Ich fahre aktuell Quarq DFour am SuperSix Evo, weil ich was mit 30mm-Welle fahren wollte


Fahre seit zwei Jahren eine Quarq dZero.

Habe mir gerade auch die Quarq dZero (Aluminium) angeschaut und informiere mich mal weiter dazu. Da ich mir damit schwer tue herauszufinden wo genau ich mich über das vorhandene Innenlager informieren kann: Ich lese hier vor allem, dass die Quarq dZero mit SRAM Innenlagern empfholen wird (GXP Pressfit oder BB30), sind die bei euch verbaut oder was für welche habt ihr?


..ich fahre den alten Type S mit Rotor 3d24..seit Jahren absolut zufrieden...die Jungs von power2max.. sind z.B. auch beim Ötzi vor Ort (Stand in der Halle)

Top. Danke für die Erfahrung!

Raducanu
20.06.2019, 19:09
Ja, leider. Macht das ganze 50€ teurer, aber habe ich bereits gesehen und vermerkt, danke. :)





Habe mir gerade auch die Quarq dZero (Aluminium) angeschaut und informiere mich mal weiter dazu. Da ich mir damit schwer tue herauszufinden wo genau ich mich über das vorhandene Innenlager informieren kann: Ich lese hier vor allem, dass die Quarq dZero mit SRAM Innenlagern empfholen wird (GXP Pressfit oder BB30), sind die bei euch verbaut oder was für welche habt ihr?



Top. Danke für die Erfahrung!

Quarq dZero Alu an Cannondale CAAD 12. BB30a Tretlager.

JanDerDünne
20.06.2019, 19:24
Habe auch den Ngeco mit der Rotor Aldhu 24. Hat mit Kettenblättern etc 820 Euro gekostet. Schnelle Installation und super Schaltperformance mit den Praxis Kettenblättern. Habe leider keinen Vergleich der Wattwerte mit anderen Powermeter aber sieht schon recht glaubhaft aus was da so angezeigt wird. Das Upgrade zum NG kann man sich denke sparen da die links rechtsverteilung glaube nur errechnet wird.

cyclics
20.06.2019, 21:31
https://vervecycling.com/why-infocrank/
völlig zu Unrecht in D noch recht wenig bekannt.
seit Jahren bin ich damit unterwegs. never any problems.
:biggthump

BerlinRR
20.06.2019, 22:36
völlig zu Unrecht in D noch recht wenig bekannt.

Kann nichts wirklich besser, kostet aber mehr.
Optik ist dann auch noch subjektiv...

Becki
20.06.2019, 23:20
Das Problem bei einseitiger Messung ist nicht, dass eventuell ein Bein einen höheren Druck erzeugt als das andere. Wenn dieser Unterschied immer gleich wäre, dann hätte man einen konstanten Fehler, der keine Rolle spielt. Das sieht aber in der Realität so aus, dass die Ungleichheit von Tag zu Tag schwankt. Außerdem verschiebt sich die Ungleichheit bei sehr hohen Lasten (kurze Intervalle) zusätzlich zu Gunsten des stärkeren Beins. Man hat hier also einen variablen Fehler, der durchaus mal in Richtung 10 % geht.

Im übrigen kann ich, wie einige Vorredner, P2M sehr empfehlen. Gutes Preis- Leistungsverhältnis, Unempfindlichkeit im täglichen Gebrauch, ANT+- und Bluetooth-Signal, Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und gute Batterie-/ Akkustandzeiten. Ich fahre deren Powermeter seit der ersten Generation (2012), jetzt am dritten Rad in Folge mit dem neuen NG.

MrEidechse
21.06.2019, 09:31
...Power2Max NGeco...
Ist denn jemand hier, der Erfahrung mit ihnen hat?

Gekauft Ende 2017. Anfangs ein einmaliges Softwareproblem gehabt (Batterie angeblich leer, Problem trat damals verbreitet auf), wurde durch software-update behoben. Sehr freundlicher und hilfsbereiter Kundensupport. Seit dem läuft das Gerät ohne die geringsten Probleme, bei allen Wettern und allen Wegen am RR und CX/Gravel (insbes. Paris-Roubaix hat er schadlos überstanden). Bin sehr zufrieden (im Gegensatz zu den Stages-Schätzeisen, welche ich 3 Jahre zuvor in Gebrauch hatte...).

Bitte das Folgende nicht falsch verstehen: bevor Du 'n Haufen Kohle dafür hinlegst (egal für welches Modell Du Dich entscheiden solltest) - hast Du Dich damit beschäftigt, ob und wie du ihn überhaupt nutzen wirst? Der PM alleine bringt dir ausser ner weiteren Zahl auf'm Tacho erstmal wenig. Das Potential erschöpft sich erst durch "Hintergrundarbeit", sprich Auswertung und Analyse der Daten einschl. der Nutzung einer entsprechenden Software um Rückschlüsse aufs Training/Wettkampf zu bilden. Viele die ich kenne empfinden diese Materie als trocken und zu wissenschaftlich. Solltest du es noch nicht gelesen haben, schau Dir mal das Buch von Coggan/Allen an. Dann weist Du, was ich damit meine. Wenn du Dich dem so widmen willst - super. Vlt. hast Du auch jemanden an der Hand, der das für Dich erledigt... vlt. reicht Dir auch einfach n weitere Zahl auf dem Tacho...auch ok. Nur bevor Du das Geld in die Hand nimmst, denk einfach nochmal drüber nach. Wirklich nur ein Tip - habe im Bekanntenkreis einige, welche das nicht getan haben und feststellten, dass soch ein Training nix für sie ist. Scheinbar ist ein PM am bike heutzutage "en vouge", da wird wohl schnell mal gekauft ohne sich wirklich vorher Gedanken gemacht zu haben.

Uchebuike
21.06.2019, 10:49
Gekauft Ende 2017. Anfangs ein einmaliges Softwareproblem gehabt (Batterie angeblich leer, Problem trat damals verbreitet auf), wurde durch software-update behoben. Sehr freundlicher und hilfsbereiter Kundensupport. Seit dem läuft das Gerät ohne die geringsten Probleme, bei allen Wettern und allen Wegen am RR und CX/Gravel (insbes. Paris-Roubaix hat er schadlos überstanden). Bin sehr zufrieden (im Gegensatz zu den Stages-Schätzeisen, welche ich 3 Jahre zuvor in Gebrauch hatte...).

Bitte das Folgende nicht falsch verstehen: bevor Du 'n Haufen Kohle dafür hinlegst (egal für welches Modell Du Dich entscheiden solltest) - hast Du Dich damit beschäftigt, ob und wie du ihn überhaupt nutzen wirst? Der PM alleine bringt dir ausser ner weiteren Zahl auf'm Tacho erstmal wenig. Das Potential erschöpft sich erst durch "Hintergrundarbeit", sprich Auswertung und Analyse der Daten einschl. der Nutzung einer entsprechenden Software um Rückschlüsse aufs Training/Wettkampf zu bilden. Viele die ich kenne empfinden diese Materie als trocken und zu wissenschaftlich. Solltest du es noch nicht gelesen haben, schau Dir mal das Buch von Coggan/Allen an. Dann weist Du, was ich damit meine. Wenn du Dich dem so widmen willst - super. Vlt. hast Du auch jemanden an der Hand, der das für Dich erledigt... vlt. reicht Dir auch einfach n weitere Zahl auf dem Tacho...auch ok. Nur bevor Du das Geld in die Hand nimmst, denk einfach nochmal drüber nach. Wirklich nur ein Tip - habe im Bekanntenkreis einige, welche das nicht getan haben und feststellten, dass soch ein Training nix für sie ist. Scheinbar ist ein PM am bike heutzutage "en vouge", da wird wohl schnell mal gekauft ohne sich wirklich vorher Gedanken gemacht zu haben.

Dass der Powermeter erst sein Potential entfaltet, wenn man sich mit der Materie zur Trainingssteuerung auseinandersetzt ist mir bekannt, aber ich danke dir dennoch für den Hinweis. Da es sich bei dem Wunsch stärker am Rad zu werden durchaus um ein ernsthaftes Ziel handelt, bin ich auch bereit das notwendige Wissen anzueigenen (dazu muss ich allerdings noch weitere Literatur sichten, das von Coggan werde ich da miteinbeziehen - von ihm wird ja auch immer über GCN hinsichtlich der Trainingszonen gesprochen, wenn ich mich nicht irre?). Ist mit einem Hintergrund aus dem Leistungssport auch sicher eine Abwechslung zum teils tristen Alltag im Jurastudium. Und es kann ja auch nicht schaden sein Wissen um die Trainingsmöglichkeiten zu erweitern. :ä

Wenn ich mir das nun so ansehe habe ich den Eindruck, dass man mit dem P2M wohl nichts falsch machen kann. Als kurbelbasiertes Messsystem sind sie mir auch am sympathischsten und zudem am kostengünstigsten. Daher wird es wohl die bereits genannte P2M NGeco ALDHU24 werden.

Vielen Dank an alle, die zu dieser Entscheidung ihren Beitrag geleistet haben! :)

Becki
21.06.2019, 11:35
Ich würde den Gedanken, dass die Benutzung eines PM erst sinnhaft wird, wenn man die Daten auswertet, noch dahingehend ergänzen, dass man dazu ein leistungsstarkes Auswertungsprogramm benötigt. Garmin Connect oder Strava sind dazu meines Erachtens nicht geeignet.

In diesem Zusammenhang empfehle ich Golden Cheetah. Über dieses überaus mächtige Programm gibt es hier im Forum einen sehr umfänglichen Faden. Was das Wissen über Trainingsmethodik betrifft: ich habe das Buch "Wattmessung" von Allen und Coggan. Das ist eine sehr umfangreiche und nicht immer ganz leicht verdauliche Kost aber qualitativ ganz sicher hervorragend.

Herr Faust
21.06.2019, 12:47
Quarq funktioniert für mich super. Fahre im CX eine alte Alu-Quarq mit BB30, im RR eine Plastik-Quarq mit GXP. Sind dezent und, zumindest am Crosser nutze ich das auch, kann man die Übersetzung einfach ändern. Auch den Batteriewechsel begrüße ich sehr. Letztlich ist es doch wie mit der Wahl zwischen Campa, Shimano oder Sram. Alle anders, funktioniert aber alles. (Wobei ich die aktuelle 12-Fach Quarq mit Wegwerf-PM unterirdisch finde.) Dass Quarq die L-R-Balance nicht misst, sondern ausrechnet, halte ich für völlig ausreichend.

Uchebuike
21.06.2019, 13:04
Ich würde den Gedanken, dass die Benutzung eines PM erst sinnhaft wird, wenn man die Daten auswertet, noch dahingehend ergänzen, dass man dazu ein leistungsstarkes Auswertungsprogramm benötigt. Garmin Connect oder Strava sind dazu meines Erachtens nicht geeignet.

In diesem Zusammenhang empfehle ich Golden Cheetah. Über dieses überaus mächtige Programm gibt es hier im Forum einen sehr umfänglichen Faden. Was das Wissen über Trainingsmethodik betrifft: ich habe das Buch "Wattmessung" von Allen und Coggan. Das ist eine sehr umfangreiche und nicht immer ganz leicht verdauliche Kost aber qualitativ ganz sicher hervorragend.

Genau, Golden Cheetah kenne ich und die kostenlose Variante von Training Peaks.
Golden Cheetah werde ich mir dann ansehen. :)


Letztlich ist es doch wie mit der Wahl zwischen Campa, Shimano oder Sram. Alle anders, funktioniert aber alles.

So wird es wohl sein!

PacoRadelgott
21.06.2019, 19:03
Die Nutzung eines Powermeters und die Auswertung der gewonnenen Daten ist nicht übermäßig komplex. Man kann natürlich aus daraus ein Hobby neben dem aktivem Training machen.

In erster Linie dient der Powermeter der Kontrolle der eigenen Leistung unabhängig von Einfluß nehmenden Variablen wie Wind, Fahrergewicht und subjektivem Empfinden. Anders als beim HF geführten Training haben zu dem Stress, Schlaf und Krankheit keinen Einfluss.

Man kann z.B. mit der Strava Leistungskurve und Fitness und Form bis zu Weltklasse Leistungen kommen.

Die Stärkung der Core Fitness, Erlernen der Pranayama Atmung,Ausrollen mit der Faszienrolle, der Verzicht auf Alkohol haben ebenfalls große Effekte.

Es gibt auch keine allgemein gültigen Empfehlungen für das Intervalltraining. Für Sportler mit wenig Trainingszeit hat HIT einen großen Nutzen, geht man in Richtung Spitzenleistung werden Kilometer dann doch wieder sehr wichtig.

Pedal basierte Powermeter wären mir wegen des Sturzrisikos einfach zu heikel.
Ich habe mit einer Powertap angefangen. Diese war lausig verarbeitet und somit mussten ständig die Lager getauscht werden.
Den Kauf inzwischen mehrerer SRM habe ich nicht bereut. Diese sind auf 130000 Kilometern nicht einmal ausgefallen.
Auch der Shimano Dura Ace Powermeter ist sehr gut und aufladbar.

Bei der Montage kommt für mich nichts an das Shimano Hollowtech System heran. Ob nach dem Winter, Regen oder Monaten ohne Pflege, die Kurbel geht im leicht zu montieren. Bei Rotor ist das ganz anders.

P2M ist technisch ein gutes System und als sie neu in den Markt kamen und mit 990€ den SRM Powermetern, die 2500€ kosteten Konkurrenz machten sicherlich eine Empfehlung. Heute würde ich mir keine Kurbel von Rotor, FSA ans Rad schrauben.

Beim Schaltkomfort und in Bezug auf die Haltbarkeit geht nichts über originale Kettenblätter in Verbindung mit einer originalen Kurbel.

seppultura
21.06.2019, 19:20
Das Problem bei einseitiger Messung ist nicht, dass eventuell ein Bein einen höheren Druck erzeugt als das andere. Wenn dieser Unterschied immer gleich wäre, dann hätte man einen konstanten Fehler, der keine Rolle spielt. Das sieht aber in der Realität so aus, dass die Ungleichheit von Tag zu Tag schwankt. Außerdem verschiebt sich die Ungleichheit bei sehr hohen Lasten (kurze Intervalle) zusätzlich zu Gunsten des stärkeren Beins. Man hat hier also einen variablen Fehler, der durchaus mal in Richtung 10 % geht...

Kann ich nicht bestätigen, bei mir ist es genau umgekehrt. Bei höherer Intensität 50/50 oder 49/51, bei niedrigerer Intensität wie z.B. Intervallpausen eher bei 45/55

Sirius
21.06.2019, 22:41
Die Nutzung eines Powermeters und die Auswertung der gewonnenen Daten ist nicht übermäßig komplex. Man kann natürlich aus daraus ein Hobby neben dem aktivem Training machen.

In erster Linie dient der Powermeter der Kontrolle der eigenen Leistung unabhängig von Einfluß nehmenden Variablen wie Wind, Fahrergewicht und subjektivem Empfinden. Anders als beim HF geführten Training haben zu dem Stress, Schlaf und Krankheit keinen Einfluss.

Man kann z.B. mit der Strava Leistungskurve und Fitness und Form bis zu Weltklasse Leistungen kommen.

Die Stärkung der Core Fitness, Erlernen der Pranayama Atmung,Ausrollen mit der Faszienrolle, der Verzicht auf Alkohol haben ebenfalls große Effekte.

Es gibt auch keine allgemein gültigen Empfehlungen für das Intervalltraining. Für Sportler mit wenig Trainingszeit hat HIT einen großen Nutzen, geht man in Richtung Spitzenleistung werden Kilometer dann doch wieder sehr wichtig.

Pedal basierte Powermeter wären mir wegen des Sturzrisikos einfach zu heikel.
Ich habe mit einer Powertap angefangen. Diese war lausig verarbeitet und somit mussten ständig die Lager getauscht werden.
Den Kauf inzwischen mehrerer SRM habe ich nicht bereut. Diese sind auf 130000 Kilometern nicht einmal ausgefallen.
Auch der Shimano Dura Ace Powermeter ist sehr gut und aufladbar.

Bei der Montage kommt für mich nichts an das Shimano Hollowtech System heran. Ob nach dem Winter, Regen oder Monaten ohne Pflege, die Kurbel geht im leicht zu montieren. Bei Rotor ist das ganz anders.

P2M ist technisch ein gutes System und als sie neu in den Markt kamen und mit 990€ den SRM Powermetern, die 2500€ kosteten Konkurrenz machten sicherlich eine Empfehlung. Heute würde ich mir keine Kurbel von Rotor, FSA ans Rad schrauben.

Beim Schaltkomfort und in Bezug auf die Haltbarkeit geht nichts über originale Kettenblätter in Verbindung mit einer originalen Kurbel.

Danke für die Aussagen.
Mit dem Shimano PM bin ich auch sehr zufrieden. Wasserdicht, aufladbar und elegant.
Auswertung mit Strava ist schon ganz brauchbar, wenn ich mehr wissen will, dann schaue ich mir die Kurven auf der Trainingpeaks App auf meinem MAC an.
Was jedoch sehr hilfreich ist, das ist die direkte Wattanzeige auf dem Wahoo ELEMNT bolt, damit fahre ich den Berg hoch so, dass ich auch noch den nächsten und den übernächsten Berg schnell hochkomme.

macmax
22.06.2019, 19:45
Ja, leider. Macht das ganze 50€ teurer, aber habe ich bereits gesehen und vermerkt, danke. :)





Habe mir gerade auch die Quarq dZero (Aluminium) angeschaut und informiere mich mal weiter dazu. Da ich mir damit schwer tue herauszufinden wo genau ich mich über das vorhandene Innenlager informieren kann: Ich lese hier vor allem, dass die Quarq dZero mit SRAM Innenlagern empfholen wird (GXP Pressfit oder BB30), sind die bei euch verbaut oder was für welche habt ihr?



Top. Danke für die Erfahrung!

Ich fahre die Rotor-Kombi auch mit Rotorlager am Scott Addict und (noch) am Spezi Tarmac S-Works Disc..

Radfahrender
22.06.2019, 20:17
Seit 2013 P2M. Inzwischen an drei Rädern. Läuft und läuft und läuft... Dennoch: Die Pedalbasierten würde ich in aus heutiger Sicht verstärkt in Betracht ziehen, wenn du gern auch mal ein anderes Rad anschaffen möchtest und dich bei der Kurbel/dem Tretlagerstandard nicht festlegen magst. --> Maximale Flexibilität

tom80
23.06.2019, 08:25
Seit 2013 P2M. Inzwischen an drei Rädern. Läuft und läuft und läuft... Dennoch: Die Pedalbasierten würde ich in aus heutiger Sicht verstärkt in Betracht ziehen, wenn du gern auch mal ein anderes Rad anschaffen möchtest und dich bei der Kurbel/dem Tretlagerstandard nicht festlegen magst. --> Maximale Flexibilität

+1

Alumini
24.06.2019, 15:31
Pedal basierte Powermeter wären mir wegen des Sturzrisikos einfach zu heikel.

Mich würde mal interessieren, wie oft ihr alle im Schnitt so stürzt, pro Ausfahrt. :confused:

Vielleicht sollte man was als Begründung dazuschreiben, bspw. ob man wöchentlich zwei Rennen fährt, dann könnte man das Argument ggf. nachvollziehen.

RS1325
24.06.2019, 15:43
Stürze pro Ausfahrt ? Dann würde ich garantiert nicht mehr Rennrad fahren. Irgend jemand hat mal geschrieben das er so alle 20Tsd Km mal stürzt/umfällt. Das haut hin. Natürlich kein Radrennen, aber 6 -8Tsd pro Jahr

Uchebuike
28.06.2019, 21:22
Tut mir Leid, falls ich mich gleich mit den folgenden Fragen wiederhole, aber ich bin gerade beim Bestellen des NGeco Rotor ALDHU24 für mein Rose X-Lite Four Disc (Ultegra R8000) und ich möchte da keine Fehler bei der Auswahl des Lochkreises o.Ä. machen, daher komme ich nochmal auf den Thread zurück.

Die Kurbelgarnitur der Ultegra R8000 mit 50/34 hat doch einen Lochkreis von 110mm und ist 4-arm asymmetrisch, korrekt?
Bei der Auswahl der Spider unter ist dann 110 4-Szu wählen und nicht "einfach" 110?
Dass es mit dem Innelager zusammenpasst, nehme ich nun einfach mal an. Jedenfalls wird die Kompatibilität zu Shimano Innenlagern angegeben und zusätzlich zu dem Shimano Hollowtech 2 Lagerstandard. Leider kann ich mit der Angabe zu den kompatiblen Innenlagern selbst nicht viel anfangen, da ich die Bezeichnungen nirgends finde.

BB86, BB90, BSA68, BB30, ITA70, PF30

Wie gesagt, die Fragen sind vermutlich selbsterklärend, in meinem Fall hilft das nur leider nichts..."fahren ist einfacher".
Danke nochmal :(

PauleMessier.
28.06.2019, 22:08
Stürze pro Ausfahrt ? Dann würde ich garantiert nicht mehr Rennrad fahren. Irgend jemand hat mal geschrieben das er so alle 20Tsd Km mal stürzt/umfällt. Das haut hin. Natürlich kein Radrennen, aber 6 -8Tsd pro Jahr

ich fahre seit 2007 RR
Sturz 2015. da war die linke Pedale kaputt.War aber kein PM
Habe mir aber letzten Monat Assioma gekauft :) Weil ich davon ausgehe dass ich nicht stürze.

PauleMessier.
28.06.2019, 22:11
Kann ich nicht bestätigen, bei mir ist es genau umgekehrt. Bei höherer Intensität 50/50 oder 49/51, bei niedrigerer Intensität wie z.B. Intervallpausen eher bei 45/55

bei mir auch so.
Von daher kommt mir ein Einseitiges System nicht ans Rad.
Dicke Zahlen mit Strages

olibolib
28.06.2019, 22:21
Tut mir Leid, falls ich mich gleich mit den folgenden Fragen wiederhole, aber ich bin gerade beim Bestellen des NGeco Rotor ALDHU24 für mein Rose X-Lite Four Disc (Ultegra R8000) und ich möchte da keine Fehler bei der Auswahl des Lochkreises o.Ä. machen, daher komme ich nochmal auf den Thread zurück.

Die Kurbelgarnitur der Ultegra R8000 mit 50/34 hat doch einen Lochkreis von 110mm und ist 4-arm asymmetrisch, korrekt?
Bei der Auswahl der Spider unter ist dann 110 4-Szu wählen und nicht "einfach" 110?
Dass es mit dem Innelager zusammenpasst, nehme ich nun einfach mal an. Jedenfalls wird die Kompatibilität zu Shimano Innenlagern angegeben und zusätzlich zu dem Shimano Hollowtech 2 Lagerstandard. Leider kann ich mit der Angabe zu den kompatiblen Innenlagern selbst nicht viel anfangen, da ich die Bezeichnungen nirgends finde.

BB86, BB90, BSA68, BB30, ITA70, PF30

Wie gesagt, die Fragen sind vermutlich selbsterklärend, in meinem Fall hilft das nur leider nichts..."fahren ist einfacher".
Danke nochmal :(

Innenlager dürfte BB86 sein, kannst einfach die Breite des Tretlagers messen, sollten dann 86 MM sein. Die Shimanowelle hat 24 MM Durchmesser.

Tino1969
28.06.2019, 22:48
Da scheint aber das Geld dann doch recht locker zu sitzen, wenn man nach nur einem Jahr Erfahrung schon anfängt mit Powermeter trainieren zu wollen:)
Persönlich würde ich vielleicht doch lieber das Geld für nen leichteren LRS ausgeben (wenn es sich wirklich lohnt) und dann über Trittfrequenz und Puls trainieren.

Ich glaube er macht es richtig !

Uchebuike
28.06.2019, 23:04
Innenlager dürfte BB86 sein, kannst einfach die Breite des Tretlagers messen, sollten dann 86 MM sein. Die Shimanowelle hat 24 MM Durchmesser.

Danke :)

Ist nun bestellt. 110 4-S passt offenbar auch.


Ich glaube er macht es richtig !

Es macht für mich eben auch am meisten Sinn. Wenn man besser werden will und bereit ist Zeit zu investieren, wieso dann nicht die Zeit so effektiv wie möglich nutzen?

Ade derweil :D