PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Maxxis/Conti Schläuche: Gewichte glaubhaft?



Jim Bob
12.07.2019, 12:14
Nachdem ich es langsam aufgegeben habe, Herstellerangaben bei Gewichts- und Größenangaben für voll zu nehmen, wollte ich vor dem Druck auf den "Bestellen"-Button mal nachfragen, ob jemand folgende Schläuche gewogen hat:

Maxxis Welterweight 700 x 25/32C, 0,9mm Wandstärke, angeblich 95g.
Conti Tour 28 Light 32-47/622, "verringerte Wandstärke", angeblich 100g.

Für weitere "Light"-Schlauchempfehlungen für 32er Reifen bin ich dankbar, auf Tubeless bzw. Latex hab ich am Reiserad keine Lust.

Danke!

hholgi
12.07.2019, 12:26
….Für weitere "Light"-Schlauchempfehlungen für 32er Reifen bin ich dankbar, auf Tubeless bzw. Latex hab ich am Reiserad keine Lust.....
Am Reiserad würde ich aber auch keine "Light" Schläuche fahrn. Die Anfälligkeit ist nunmal höher.

Jim Bob
12.07.2019, 12:41
Am Reiserad würde ich aber auch keine "Light" Schläuche fahrn. Die Anfälligkeit ist nunmal höher.
Jein. Deckt sich eigentlich nicht mit meinen Erfahrungen, außer dass Montagefehler eher bestraft werden. Ich montiere grundsätzlich ohne Hebel und mit Talkum und der letzte Schlauchklemmer ist Jahre her.

Ob ein Splitter nun 0,6mm oder 0,9mm durchschneiden muss, ist eigentlich zweitrangig. Beim Leichtlauf hab ich allerdings deutlich das Gefühl, dass ich die dicken Pellen spüren kann, was die verschiedenen Rollwiderstandstests ja auch behaupten.

Es gab auch mal einen Schlauchtest in der Tour und dort stand sinngemäß, dass die etwas dünneren Schläuche kein erhöhtes Pannenrisiko bergen. Wohlgemerkt "etwas dünneren", nicht Supersonic.

Zeta
12.07.2019, 12:56
Jein. Deckt sich eigentlich nicht mit meinen Erfahrungen, außer dass Montagefehler eher bestraft werden. Ich montiere grundsätzlich ohne Hebel und mit Talkum und der letzte Schlauchklemmer ist Jahre her.

Ob ein Splitter nun 0,6mm oder 0,9mm durchschneiden muss, ist eigentlich zweitrangig. Beim Leichtlauf hab ich allerdings deutlich das Gefühl, dass ich die dicken Pellen spüren kann, was die verschiedenen Rollwiderstandstests ja auch behaupten.

Es gab auch mal einen Schlauchtest in der Tour und dort stand sinngemäß, dass die etwas dünneren Schläuche kein erhöhtes Pannenrisiko bergen. Wohlgemerkt "etwas dünneren", nicht Supersonic.


+1

Deckt sich mit meinen Erfahrungen. Der entscheidende Punkt ist die Montage: Sind die Schläuche einmal korrekt = unbeschädigt montiert, sind sie pannenbezogen unauffällig.

Und: Sehe ich auch so - die dickeren Schläuche sind im Abrollverhalten deutlich zu spüren.



Zeta

trunnion
12.07.2019, 15:03
Bin jahrelang Supersonic gefahren ohne Pannen. Dann plötzlich eine Pannenserie, Grund war, dass die Teile einfach gealtert sind. Hatten ca. 3 Jahre auf dem Buckel :) Korrekt montiert (Felge/Mantel ohne Befunde, Talkum) und vielleicht alle 2 Jahre getauscht, kann ich keinen Nachteil im Supersonic sehen. Fahre inzwischen TPU Schläuche, läuft genauso.

avis
12.07.2019, 15:19
Jein. Deckt sich eigentlich nicht mit meinen Erfahrungen, außer dass Montagefehler eher bestraft werden. Ich montiere grundsätzlich ohne Hebel und mit Talkum und der letzte Schlauchklemmer ist Jahre her.

Ob ein Splitter nun 0,6mm oder 0,9mm durchschneiden muss, ist eigentlich zweitrangig. Beim Leichtlauf hab ich allerdings deutlich das Gefühl, dass ich die dicken Pellen spüren kann, was die verschiedenen Rollwiderstandstests ja auch behaupten.

Es gab auch mal einen Schlauchtest in der Tour und dort stand sinngemäß, dass die etwas dünneren Schläuche kein erhöhtes Pannenrisiko bergen. Wohlgemerkt "etwas dünneren", nicht Supersonic.

+2
In dem Test war sogar der Supersonic drin und dennoch konnte da nicht wirklich ein Unterschied gemessen werden.

PAYE
12.07.2019, 15:28
Vielleicht auch mal bei Vittoria schauen ob die etwas im gewünschten Maß anbieten.
Bin selbst mit deren Ultralite Schläuchen sehr zufrieden, wiegen real um 90g.
Robustere Schläuche halten oft länger den Luftdruck konstant als sehr dünnwandige Schläuche, bei denen man häufiger nachpumpen muss.

Am Reiserad würde ich auch eher nach heavy duty Ausschau halten, da bei viel Gepäck die Performance eh wumpe ist.

PolarSun
12.07.2019, 15:54
Nachdem ich es langsam aufgegeben habe, Herstellerangaben bei Gewichts- und Größenangaben für voll zu nehmen, wollte ich vor dem Druck auf den "Bestellen"-Button mal nachfragen, ob jemand folgende Schläuche gewogen hat:

Maxxis Welterweight 700 x 25/32C, 0,9mm Wandstärke, angeblich 95g.
Conti Tour 28 Light 32-47/622, "verringerte Wandstärke", angeblich 100g.

Für weitere "Light"-Schlauchempfehlungen für 32er Reifen bin ich dankbar, auf Tubeless bzw. Latex hab ich am Reiserad keine Lust.

Danke!

Ich nehme mittlerweile einfach die gewöhnlich dicken Rennradschläuche (à la Conti Race, Schwalbe SV 15) für die 32er Reifen. Die dehnen sich ohnehin aus und bei den regulären 32er Schläuchen ergibt sich dann bei der zweiten und ggf. folgenden Montagen sowieso stets der Eindruck, zu viel Schlauch für den Reifen zu haben.

Die regulären Rennradschläuche sind dabei praktischerweise genauso leicht wie die "Light"- Varianten der 32er Schläuche. Evtl. würden auch noch die schmaleren "Light"-Schläuche funktionieren - meine letzten Käufe lagen alle zwischen 80 und 90 Gramm (Schwalbe SV 20, nominell 65 g) - habe ich aber noch nicht probiert und wird natürlich tendentiell anfälliger.

[k:swiss]
12.07.2019, 19:28
Kann nicht für 32er sprechen aber das Thema ist ja allg. interessant. Hier meine Erfahrungen mit den „normalen“ Schläuchen..Die Angabe bei den Conti race lite passt, da gibts ne Range von 63-68 gr, die schwalbe extralight sind hingegen durch die Bank deutlich schwerer als die angegebenen 65 gr. Die liegen bei 75-86gr. (halten jedoch die Luft deutlich länger als die Conti...)
Panaracer R‘air wiegen exact wie angegeben 65gr. Die Vittoria haben auch nur eine geringe Streuung lagen bei mir fast alle bei ca.70g
Diese Erfahrungen lassen sich sicher auch auf die breiteren Schläuche übertragen.

Jim Bob
12.07.2019, 21:07
Vielleicht auch mal bei Vittoria schauen ob die etwas im gewünschten Maß anbieten.
Bin selbst mit deren Ultralite Schläuchen sehr zufrieden, wiegen real um 90g.
Robustere Schläuche halten oft länger den Luftdruck konstant als sehr dünnwandige Schläuche, bei denen man häufiger nachpumpen muss.

Am Reiserad würde ich auch eher nach heavy duty Ausschau halten, da bei viel Gepäck die Performance eh wumpe ist.Danke für den Tipp "Vittoria"! Da die bei den einschlägigen Händlern tw. irreführend ausgezeichnet sind, habe ich die gar nicht gefunden. Aber jetzt: "Vittoria Lite 25/32-622 SV 48 mm".

Der Begriff "Reiserad" ist womöglich etwas unglücklich gewählt. Ich meine das Rad, mit dem ich mit 4kg-Rucksack und Kreditkarte das mache, was man heutzutage "Gravel-Micro-Adventure" nennt. Es geht auch nicht primär um das Gewicht, sondern um das Fahrgefühl mit den dicken Standardschläuchen.


Ich nehme mittlerweile einfach die gewöhnlich dicken Rennradschläuche (à la Conti Race, Schwalbe SV 15) für die 32er Reifen. Die dehnen sich ohnehin aus und bei den regulären 32er Schläuchen ergibt sich dann bei der zweiten und ggf. folgenden Montagen sowieso stets der Eindruck, zu viel Schlauch für den Reifen zu haben.

Die regulären Rennradschläuche sind dabei praktischerweise genauso leicht wie die "Light"- Varianten der 32er Schläuche. Evtl. würden auch noch die schmaleren "Light"-Schläuche funktionieren - meine letzten Käufe lagen alle zwischen 80 und 90 Gramm (Schwalbe SV 20, nominell 65 g) - habe ich aber noch nicht probiert und wird natürlich tendentiell anfälliger.Darüber hab ich schon viel gelesen, auch hier im Forum. Die Erfahrungen sind wohl zwiespältig - kann sehr gut klappen, muss aber nicht. Gerade unterwegs bin ich aber gern auf der sichereren Seite und würde lieber nominell passende Schläuche fahren. Und wenns nur für den Kopf ist.


;5953086']Kann nicht für 32er sprechen aber das Thema ist ja allg. interessant. Hier meine Erfahrungen mit den „normalen“ Schläuchen..Die Angabe bei den Conti race lite passt, da gibts ne Range von 63-68 gr, die schwalbe extralight sind hingegen durch die Bank deutlich schwerer als die angegebenen 65 gr. Die liegen bei 75-86gr. (halten jedoch die Luft deutlich länger als die Conti...)
Panaracer R‘air wiegen exact wie angegeben 65gr. Die Vittoria haben auch nur eine geringe Streuung lagen bei mir fast alle bei ca.70g
Diese Erfahrungen lassen sich sicher auch auf die breiteren Schläuche übertragen.Das hilft schon mal weiter! Ich habe hier gerade zwei Schwalbe SV16 liegen und natürlich wiegen die statt der versprochenen 115g gewogene 134g bzw. 132g und sie haben genau dieses dicke Gummi, das die Abrolleigenschaften so verschlechtert. Die kommen als Ersatzschläuche in die Satteltasche, Standard werden die bei mir nicht.
Panaracer R'air klingen gut, scheinen aber das Versprechen des geringen Rollwiderstands nicht einlösen zu können: https://www.bicyclerollingresistance.com/specials/panaracer-r-air

Dann werd ich mal die Vittoria Light ordern.

Danke Euch! :)

PolarSun
12.07.2019, 22:02
Darüber hab ich schon viel gelesen, auch hier im Forum. Die Erfahrungen sind wohl zwiespältig - kann sehr gut klappen, muss aber nicht. Gerade unterwegs bin ich aber gern auf der sichereren Seite und würde lieber nominell passende Schläuche fahren. Und wenns nur für den Kopf ist.

Kann ich verstehen, andererseits sind Erfahrungen mit Schläuchen wohl generell zwiespältig.

Wie man am Gewicht erkennen kann, haben die gewöhnlichen Rennradschläuche jedoch genauso viel Gummi wie nominell dickere Light-Schläuche. Auch die resultierende, effektive Wandstärke im aufgepumpten Zustand kann daher nur im gleichen Bereich liegen.

Hinsichtlich der Defektanfälligkeit gibt es sicherlich irgendeinen Grenzbereich in dem der normale, dickere Schlauch gerade noch keinen Durchschlag davonträgt während die dünneren Optionen bereits Schaden nehmen. Das gilt bei gleichem Gewicht und damit identischem Gummi-Einsatz dann allerdings für den 32er Light-Schlauch genauso wie für den 28er Normalschlauch.

Und ja, möglicherweise wäre dieser Unterschied bei ausreichend großer Stichprobe (no pun intended) statistisch erkennbar. Ich selbst habe keinerlei Unterschied bemerken können - was jedoch nicht nur für die Pannenstatistik, sondern ehrlicherweise auch für das Fahrverhalten gilt - bis auf die Tatsache, daß 100-Gramm-Schläuche eindeutig leichter in meine kleine Satteltasche passen.

edit

Dann werd ich mal die Vittoria Light ordern.
Weiß jemand wie das aktuell bei Vittoria aussieht? Diejenigen, die ich zuletzt gekauft habe (war so eine dunkelgrüne Packung), hatten kein austauschbares Ventil. Solche Schläuche sind bei mir mittlerweile von vornherein raus.

[k:swiss]
12.07.2019, 23:18
Weiß jemand wie das aktuell bei Vittoria aussieht? Diejenigen, die ich zuletzt gekauft habe (war so eine dunkelgrüne Packung), hatten kein austauschbares Ventil. Solche Schläuche sind bei mir mittlerweile von vornherein raus.

Da war was, stimmt.
Hab die mehrmals gekauft als es die noch als 5er pack beim cycle Basar für 9euro gab, und da waren die Ventile wirklich nicht schraubbar.
Ich habe mal nachgelesen und bei Bike components steht in der Beschreibung das die Schläuche mit 51mm Ventillänge schraubbare Ventile haben..
die 40er wohl immer noch nicht.
Vg

[k:swiss]
12.07.2019, 23:20
Dann werd ich mal die Vittoria Light ordern.



Ultralight. Die Light sind die 100gr. Variante.

Jim Bob
12.07.2019, 23:26
;5953183']... bei Bike components steht in der Beschreibung...
Da steht leider viel.... hier z.B. ist das Material Latex, der Schlauch wiegt in 30-38 nur 85g, der Name ist "Ultralight" ohne "Latex" und bestellbar ist er auch nicht => https://www.bike-components.de/de/Vittoria/Ultralite-Schlauch-p37855/

Ich hab eben beim Erwin "Light" mit 60mm Ventil geordert und werde berichten. Angeblich 115g.
https://www.rosebikes.de/vittoria-sv-60-lite-28-rennrad-schlauch-868732?product_shape=Standard&article_size=Sclaverandv.+60mm

Voreifelradler
13.07.2019, 05:39
Ich habe noch nie zu light Versionen gegriffen und nutze aktuell normale Conti Race auf 22C mit einem Schwalbe One Evo. Der Reifen ist auf der Felge 30mm breit. Der Schlauch ist von Conti mit 18-25mm angegeben und so komme ich durch die größere Ausdehnung, zumindest bilde ich mir das ein, auf den "light" Effekt. 2mm mehr Reifenbreite würde ich auch ohne Gewissensbisse montieren/fahren.

PAYE
13.07.2019, 07:15
...
Weiß jemand wie das aktuell bei Vittoria aussieht? Diejenigen, die ich zuletzt gekauft habe (war so eine dunkelgrüne Packung), hatten kein austauschbares Ventil. Solche Schläuche sind bei mir mittlerweile von vornherein raus.



Meine Vittoria Ultralight haben kein austauschbares Ventil - und ich bin froh darüber!
Lezyne Pumpen mit Schraubventilkopf drehen das herausschraubbare Ventil gerne heraus bei der Demontage, was unschön ist. Mit Vittoria passiert dies eben nicht.

Jim Bob
13.07.2019, 08:25
;5953185']Ultralight. Die Light sind die 100gr. Variante.Hast du evtl. einen Link für die Größe 25-32? Ich kann die nirgends finden.


Ich habe noch nie zu light Versionen gegriffen und nutze aktuell normale Conti Race auf 22C mit einem Schwalbe One Evo. Der Reifen ist auf der Felge 30mm breit. Der Schlauch ist von Conti mit 18-25mm angegeben und so komme ich durch die größere Ausdehnung, zumindest bilde ich mir das ein, auf den "light" Effekt. 2mm mehr Reifenbreite würde ich auch ohne Gewissensbisse montieren/fahren.Light könnte einen Versuch wert sein. Soll in manchen Setups sogar leichter sein und besser laufen ( :eek: ) als tubeless: https://www.bicyclerollingresistance.com/specials/schwalbe-one-tubeless-clincher


Meine Vittoria Ultralight haben kein austauschbares Ventil - und ich bin froh darüber!
Lezyne Pumpen mit Schraubventilkopf drehen das herausschraubbare Ventil gerne heraus bei der Demontage, was unschön ist. Mit Vittoria passiert dies eben nicht.Seit ich damit aufgehört habe, Pannenmilch in Butylschläuche zu kippen, bin ich nicht mehr in Verlegenheit geraten, das Ventil austauschen zu müssen. Im Gegenteil: nach Befüllen per CO2-Kartusche hat sich das Ventil schon gelockert, was dann zu einem Schleicher geführt hat. Für mich also eher ein Pluspunkt.

PAYE
13.07.2019, 08:28
...
Seit ich damit aufgehört habe, Pannenmilch in Butylschläuche zu kippen, bin ich nicht mehr in Verlegenheit geraten, das Ventil austauschen zu müssen. Im Gegenteil: nach Befüllen per CO2-Kartusche hat sich das Ventil schon gelockert, was dann zu einem Schleicher geführt hat. Für mich also eher ein Pluspunkt.


Ja, hier muss wohl jeder selbst überlegen was ihm wichtig ist und was nicht.
Meinerseits hatte ich noch nie Bedarf einen Ventileinsatz tauschen zu wollen, mit Pannenmilchpantscherei habe ich eh nix am Hut.
Und sollte ein Ventil tatsächlich mal kaputt sein wird eben der Schlauch komplett erneuert! Wegen 3,50 € tue ich da nicht mehr viel rum, selbst Flickerei erspare ich mir mittlerweile meistens.

PolarSun
13.07.2019, 12:41
Meine Vittoria Ultralight haben kein austauschbares Ventil - und ich bin froh darüber!
Lezyne Pumpen mit Schraubventilkopf drehen das herausschraubbare Ventil gerne heraus bei der Demontage, was unschön ist. Mit Vittoria passiert dies eben nicht.
Das ist mir mit so einer Lezyne Pumpe tatsächlich auch schon passiert (und am Stadtrad sogar beim Abschrauben der Ventilkappe!). Seitdem kontrolliere ich das halt vorher und ziehe die Ventile gegebenenfalls fester, um sicherzustellen sie lösen sich nicht. Meine damalige Lezyne hatte auch extra einen Druckablaß für den Schlauch, der die Demontage erleichtert und die Lockerung des Ventils verhindert.


Und sollte ein Ventil tatsächlich mal kaputt sein wird eben der Schlauch komplett erneuert! Wegen 3,50 € tue ich da nicht mehr viel rum, selbst Flickerei erspare ich mir mittlerweile meistens.
Es geht mir da weniger ums Geld als um meine Ungeschicktheit. :ü Hatte schon Defekt -> Schlauch getauscht -> im Eifer des Gefechts Ventil zerstört -> Ventil nicht tauschbar. Der finanzielle Schaden hält sich da freilich in Grenzen, wenngleich es sich dennoch irgendwie falsch anfühlt, einen neuen Schlauch wegwerfen zu müssen,weil es das Ventil nicht mehr tut.

Aber die Zeit und Mühe, die man unterwegs aufwenden muß, steht echt in keinem Verhältnis zur Banalität des Schadens und zur Leichtigkeit ihn zu beheben, wenn man einfach ein neues Ventil einschrauben kann.

PAYE
13.07.2019, 12:45
Das ist mir mit so einer Lezyne Pumpe tatsächlich auch schon passiert (und am Stadtrad sogar beim Abschrauben der Ventilkappe!). Seitdem kontrolliere ich das halt vorher und ziehe die Ventile gegebenenfalls fester, um sicherzustellen sie lösen sich nicht. Meine damalige Lezyne hatte auch extra einen Druckablaß für den Schlauch, der die Demontage erleichtert und die Lockerung des Ventils verhindert.

Ja, erlebt wohl jeder Lezyne Nutzer irgendwann mal, meist in der Anfangszeit.
Danach zieht man am besten bei jedem neu gekauften Schlauch mit ausschraubbarem Ventileinsatz gleich mal den Einsatz fest bis er sicher sitzt.
Die ersten Lezyne Aufsätze OHNE Druckablassventilknopf waren richtig übel, der Nachfolger dann deutlich besser. Trotzdem ist es weiterhin gelegentlich möglich unbeabsichtigt den Ventileinsatz zu lockern.
Nicht jedoch mit Vittoria Schläuchen! :D

avis
13.07.2019, 13:27
Nee, aber da reißt man dann potentiell den Ventilkopf ab und braucht einen ganz neuen Schlauch ;)

Jim Bob
17.07.2019, 13:34
Vittoria SV 60 lite 28": Ventil nicht austauschbar, gewogen 122g und 123g und damit überraschend nah an den ausgerufenen 115g. Das Gummi ist leider wieder so pellenmäßig dick, laut Meßschieber (aka "Schätzung") müsste die Wandstärke so ca. 0,9mm-1mm betragen. Was daran "lite" ist, muss ich nicht verstehen. Immerhin gut für den spontanen Schlauchwechsel bei Dämmerlicht und Regen geeignet und man dreht das Ventil nicht per aufschraubbarer Minipumpe raus.

https://www.rosebikes.de/vittoria-sv-60-lite-28-rennrad-schlauch-868732?product_shape=Standard&article_size=Sclaverandv.+60mm

Nächster Versuch: Conti Tour Light, "reduzierte Wandstärke" und "100g".

to be continued....

Jim Bob
19.09.2019, 13:25
...Nächster Versuch: Conti Tour Light, "reduzierte Wandstärke" und "100g".

to be continued....
Eben gewogen: 1x 103g und 1x 104g. Dazu tatsächlich reduzierte Wandstärke. Bis jetzt Platz 1 :)