PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Reifen für Norwegen-Tour



roman_
22.07.2019, 23:32
Hi!

Ich möchte Ende nächster Woche mit meinem Crosser (Stevens Namur) auf Norwegen-Tour gehen (Larvik-Bergen-Stavanger-Kristiansand, rund 1000km) und zermürbe mir schon eine Weile den Kopf über die passenden Reifen.

Ich werde zu 90% über guten norwegischen Asphalt fahren, möchte aber, und das ist der Punkt, auch sehr gerne den "Rallarvegen" fahren. Das ist ein gut 80km langer unbefestigter Weg mit teilweise sehr grobem Schotter. Hier mal ein paar Impressionen von der Beschaffenheit: https://www.haugastol.no/en/rallarvegen
Hier ein Bild von den Rädern, die man dort leihen kann https://adfc-blog.de/2012/07/rallarvegen/haugstol/ (Erkennt jemand vielleicht sogar die Reifen? Die werden da ja ein paar Erfahrungswerte haben...)

Daher suche ich nun nach einem am besten pannenfesten Reifen (ich will auf dem Weg keinen Geschwindigkeitsrekord aufstellen, daher geht mir Pannenschutz vor Performance), mit dem ich diesen Weg sorglos genießen kann, der mich aber auch auf den übrigen 900km über Asphalt halbwegs vorankommen lässt.

Fragen, die sich mir z.B. stellen sind:
- Wieviel Sinn macht ein Tubeless-Reifen (z.B. der Schwalbe G-One) im Schlauchbetrieb (habe keine Tubeless-Felgen), bzw. wie gut ist sein "Schlauch-Bruder" mit "LiteSkin"? Hat da jemand Erfahrungen?
- Interessant scheint mir auch der Marathon Mondial, auch da: Erfahrungen?
- Wie gut sind die entsprechenden Continental-Reifen in puncto Pannenschutz (RaceKing, CycloX-King, etc.)? Wie gut für die Straße?
- Im Moment habe ich den Standard-Marathon ("Endurance TwinSkin") in 32mm, den ich für den Allroundbetrieb, also Asphalt aller Qualitäten, gelegentlicher Schotter, ganz okay finde. Tut's vielleicht sogar der?

Vielen Dank im Voraus für eure Tips!

Marin
22.07.2019, 23:42
Ein Marathon ist robuster als praktisch jeder Gravelreifen. Wenn dir der recht ist fahr ihn einfach.

Gravelreifen tubeless "fahren sich viel besser" und wären für mich heute unabdingbar, aber als ich die noch nicht hatte bin ich auch Schotter auf Marathons gefahren und mir hat nix gefehlt.


Mein alter Crosser mit Marathon Racer:
https://scontent-vie1-1.cdninstagram.com/vp/0891758796abec09a596a8994950a451/5DB9E3DA/t51.2885-15/e15/10617016_707279122699641_1046165030_n.jpg?_nc_ht=s content-vie1-1.cdninstagram.com

maxito
23.07.2019, 08:56
war auf den Rallarvegen mit meinen 32mm Panaracer Gravelking Slicks. Geht super, ist im schlimmsten Fall halt mal kurz grober Schotter. Bergauf sowieso kein Thema und wer Bergab wirklich schnell fahren will bräuchte eher ein MTB. Aber man macht die Strecke wegen des Panoramas. Da man sich da mit der Bahn hochfahren lassen kann, sieht man viele Leute auf Trekkinggurken, due nicht Radfahren können.

Ach ja, und ein Stück ist unfassbar Steil, nette Herausforderung, da hoch zu fahren.

PAYE
23.07.2019, 17:43
...
- Interessant scheint mir auch der Marathon Mondial, auch da: Erfahrungen?
...


Ich fahre den Marathon Mondial am Alltags-MTB auf Asphalt zum täglichen Pendeln zur Arbeit in 559x50 mm.
Er rollt OK, fühlbar leichter als der Marathon Plus, ist faltbar. Bislang keine Panne damit auf mehreren 1000 km trotz viel Splitt und Glasscherben.
Einziger Nerv: im groben Profil klemmen sich gerne mal Splittsteinchen fest die dann auf Teer bei jeder Umdrehung ein "Pling" machen. :(

Herr Faust
23.07.2019, 17:58
Normale Reifen drauflassen!
Noch einen Reifenflicken mitnehmen, dann gibt es auch keinen Freakschaden am Reifen. Die passieren ja nur, wenn man nicht gewappnet ist.

cg75
23.07.2019, 18:16
Frag mal Ihn hier, hat grade 4500km bis zum Nordkap gemacht:

https://www.strava.com/athletes/2309797