PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufberatung - Wiedereinsteiger



alex221
11.08.2019, 10:40
Hallo zusammen,

nach ca. 5 Jahren Rennrad-Pause habe ich endlich wieder Spaß am Fahren gefunden.
Meine Motivation zum Wiedereinstieg möchte ich mit ein paar neuen Teilen steigern. 
Leider fehlt mir trotz Recherche der Überblick. Ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Entscheidungsfindung weiterhelfen.


Vor 10 Jahren habe ich mir ein Specialized Allez gekauft. Verbaut ist eine wilde Mischung aus Shimano Komponenten von Ultegra Schaltwerk (10-fach), über 105er Schaltgriffe bis hin zu NoName Shimano-Komponenten wie der Kurbel. 
Laut verschiedenen Foreneinträgen sind wohl die Laufräder (Alexrims S500) die größte Schwachstelle.

Doch vorab eine entscheidende Frage:
Lohnt es sich das vorhanden Fahrrad mit neuen Komponenten zu verbessern oder ist ein neues Komplettrad sinnvoller?


Falls das nicht der Fall sein sollte, habe ich gelesen, dass ein Upgrade der Laufräder den größten Unterschied macht.
In den Onlineshops ist es möglich nach Freiläufen zu filtern. Für Shimano 10-fach werden mir dann allerdings nur noch 1-2 Laufradsätze angezeigt.

- Ist es auch möglich Laufräder mit 11-fach zu verwenden?
- Bringt so etwas wie die Shimano WH-R501 schon spürbare Verbesserungen oder sollte ich mehr investieren und mich in Richtung DT Swiss P 1800 orientieren?
- Habt ihr eine Empfehlung für eine „eierlegende Wollmilchsau“?

Was wäre nach den Laufrädern ein sinnvolles Upgrade?

Beste Grüße und vielen Dank für Hilfe :)

Alex

Grifoncino
11.08.2019, 10:54
Ich kenne dein Budget nicht.
Man kann und sollte als Wiedereinsteiger das alte Rad durchaus weiterfahren, sofern es passt.
Warum hast du aufgehört? Hat das Rad damals gut gepasst?
10 Fach ist nicht zu alt. Technisch muss es nichts neueres sein.
Mein Tipp für LR ist Campagnolo Zonda. Das ist die eierlegende wollmilchsau.
11-fach Shimano Freilauf wählen und einen 1,8mm spacer als erstes drauf legen, danach die Kassette.
Ans Forum, da ich selbst nur Campagnolo fahre: das waren doch 1,8mm oder?

rolfrüdiger
11.08.2019, 10:54
Die größte Schwäche ist immer der Fahrer.
Sinnvolle Investition wäre vor LR ein PM.

Grifoncino
11.08.2019, 10:57
Die größte Schwäche ist immer der Fahrer.
Sinnvolle Investition wäre vor LR ein PM.

Warum ein Powermeter? Warum für das Hobby? Sorry, aber da gehe ich nicht mit.
Es soll Spaß machen und den größten Effekt haben Laufräder.
Der PM verwirrt eher durch Ausgabe von Werten, die man nicht deuten kann, möchte, muss...

norman68
11.08.2019, 10:59
...
Ans Forum, da ich selbst nur Campagnolo fahre: das waren doch 1,8mm oder?

Ja!

norman68
11.08.2019, 11:00
Warum ein Powermeter? Warum für das Hobby? Sorry, aber da gehe ich nicht mit.
Es soll Spaß machen und den größten Effekt haben Laufräder.
Der PM verwirrt eher durch Ausgabe von Werten, die man nicht deuten kann, möchte, muss...

+1

alex221
11.08.2019, 16:55
Ich kenne dein Budget nicht.
Man kann und sollte als Wiedereinsteiger das alte Rad durchaus weiterfahren, sofern es passt.
Warum hast du aufgehört? Hat das Rad damals gut gepasst?
10 Fach ist nicht zu alt. Technisch muss es nichts neueres sein.
Mein Tipp für LR ist Campagnolo Zonda. Das ist die eierlegende wollmilchsau.
11-fach Shimano Freilauf wählen und einen 1,8mm spacer als erstes drauf legen, danach die Kassette.
Ans Forum, da ich selbst nur Campagnolo fahre: das waren doch 1,8mm oder?

Das Fahrrad passt auf jeden Fall noch! Danke für die Tipps, der Einsatz eines Spacers macht natürlich mehr Alternativen möglich. Ich werde mir die Zondas mal genauer anschauen. :)

Der Einsatz eines PM halte ich für meine Zwecke auch nicht angebracht.

schlotterbüx
11.08.2019, 17:02
Hallo,

man besorge sich gebrauchte Fulcrum R3 oder vergleichbares.
Dazu ein paar Conti Grand Prix und leichte Schläuche.

Mit dem so aufgebauten Rad wird man viel Freude haben.

Ansonsten -nur wenn nötig- neue Bremsbeläge und Kette oder Ritzelpaket.

Das wars.

Gruß

PAYE
11.08.2019, 17:17
Die größte Schwäche ist immer der Fahrer.
...


So ist es.
Ich empfehle dir erstmal mindestens 5000 km zu fahren.
Danach wirst du ja sehen ob du weiter Freude an diesem Hobby hast oder nicht.
Falls ja: lohnt sich eine finanzielle Investition vermutlich.
Falls nein: brauchst du kein neues Material.

seankelly
11.08.2019, 17:21
So ist es.
Ich empfehle dir erstmal mindestens 5000 km zu fahren.
Danach wirst du ja sehen ob du weiter Freude an diesem Hobby hast oder nicht.
Falls ja: lohnt sich eine finanzielle Investition vermutlich.
Falls nein: brauchst du kein neues Material.

Puh, diese Aussage hat Brisanz! :D

PAYE
11.08.2019, 17:41
5000km sind in etwa die Laufleistung von 10 Poser-Rädern nacheinander ("... nur 500 km ..." :D) oder nicht mal die Laufleistung eines Conti GP 4000 S II am Hinterrad.

In dieser Zeit gewöhnt sich der Körper [wieder] an die gebückte Haltung, die Streckung sowie das Training. Dann zeigt sich auch ob die Überhöhung passt oder eben nicht, ob die Lenkerform angenehm ist und wo [empfundene] Ergonomie-Schwachstellen am Rad sind.
Im Anschluß dürfte die Entscheidung leichter fallen ob nur Details verändert werden sollen oder ob gleich ein neues komplettes Rennrad mit aktueller Technik beschafft werden soll.

"Fahr erstmal einen neuen Conti 4000 S II ganz ab" hätte vermutlich länger gedauert als die benannten 5t km. :rolleyes:

Voreifelradler
11.08.2019, 17:44
So ist es.
Ich empfehle dir erstmal mindestens 5000 km zu fahren.
Danach wirst du ja sehen ob du weiter Freude an diesem Hobby hast oder nicht.
Falls ja: lohnt sich eine finanzielle Investition vermutlich.
Falls nein: brauchst du kein neues Material.
1+
So isses.

Indurey
11.08.2019, 18:00
Der Ökonom würde sagen: so schützt man sich in seiner Nische, indem man die Markteintrittsbarrieren hoch legt ;)

Aber im Ernst, mir gings ähnlich, erst recht nachdem zuerst als es gerade wieder zu laufen anfing ein Schlüsselbeinbruch dazwischen kam. Bischen was investieren zur Unterstützung der Motivation kann nicht schaden. Aber es müssen ja nicht gleich große Sachen sein und es geht auch nicht nur um Geld, sondern - m.E. wichtiger - auch um Zeit.

Ich hab mir bei der Gelegenheit dann erstmal meinen gesamten Fuhrpark wieder vorgenommen und alle Laufräder, Innenlager etc. gewartet. Dann, soweit nötig, neue Schlappen, Schläuche, Kette, Kassette, Lenkerband. Da kommt dann auch schon mal was zusammen. Erst dann hab ich angefangen, an den Laufrädern rumzubasteln, Naben, neu Einspeichen, etc.

seankelly
11.08.2019, 18:00
5000km sind in etwa die Laufleistung von 10 Poser-Rädern nacheinander ("... nur 500 km ..." :D) oder nicht mal die Laufleistung eines Conti GP 4000 S II am Hinterrad.

In dieser Zeit gewöhnt sich der Körper [wieder] an die gebückte Haltung, die Streckung sowie das Training. Dann zeigt sich auch ob die Überhöhung passt oder eben nicht, ob die Lenkerform angenehm ist und wo [empfundene] Ergonomie-Schwachstellen am Rad sind.
Im Anschluß dürfte die Entscheidung leichter fallen ob nur Details verändert werden sollen oder ob gleich ein neues komplettes Rennrad mit aktueller Technik beschafft werden soll.

"Fahr erstmal einen neuen Conti 4000 S II ganz ab" hätte vermutlich länger gedauert als die benannten 5t km. :rolleyes:

Ich mein ja nur ....... für die meisten ist "brauchen" ja eher ein Synonym für "haben wollen" ;)

Voreifelradler
11.08.2019, 18:01
Ich mein ja nur ....... für die meisten ist "brauchen" ja eher ein Synonym für "haben wollen" ;)

Da gibt es auch kein Argument gegen :Applaus:

alex221
12.08.2019, 09:11
5000km sind in etwa die Laufleistung von 10 Poser-Rädern nacheinander ("... nur 500 km ..." :D) oder nicht mal die Laufleistung eines Conti GP 4000 S II am Hinterrad.

In dieser Zeit gewöhnt sich der Körper [wieder] an die gebückte Haltung, die Streckung sowie das Training. Dann zeigt sich auch ob die Überhöhung passt oder eben nicht, ob die Lenkerform angenehm ist und wo [empfundene] Ergonomie-Schwachstellen am Rad sind.
Im Anschluß dürfte die Entscheidung leichter fallen ob nur Details verändert werden sollen oder ob gleich ein neues komplettes Rennrad mit aktueller Technik beschafft werden soll.

"Fahr erstmal einen neuen Conti 4000 S II ganz ab" hätte vermutlich länger gedauert als die benannten 5t km. :rolleyes:

Das ist natürlich ein sehr rationaler Ansatz - und ich muss zugeben, dass bei mir der „Haben-Wollen-Faktor“ größer ist, als dass mich mein aktuelles Fahrrad limitiert. ;)

Vielleicht schafft eine Generalüberholung des Fahrrads inklusive neuer Reifen auch erst einmal ein Neu-Gefühl. :)

Vielen Dank für die Denkanstöße!

Voreifelradler
12.08.2019, 09:22
Wenn du das Geld hast ist das völlig in Ordnung :D

Was war denn deine Jahreskilometerleistung vor der Paus?