PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was macht Hobbyfahrer wirklich schnell



Zwergimpc
23.08.2019, 16:42
Hallo,
Ich bin noch ein relativer Anfänger in sachen Rennrad, knapp 3 Jahren eher so lala dabei aber dieses Jahr mit aktuell 3500 KM in den Beinen (ungefähr 190watt, NRW), fahre bis jetzt immer solo da keiner in meinem bekanntenkreis RR fährt, dennoch erwische ich mich regelmäßig wie ich darüber schwadroniere, was wäre, wenn ich Bauteil xy austauschen oder einen anderen Renner fahren würde, ohne Probleme könnte ich alle PR brechen...

Dazu muss man erwähnen, ich fahre selbst ein Radon spire (Carbonrahmen) mit 105er Schaltung, Werkszustand. Also kein Premiumwerkzeug aber auch kein Sack mit Steinen.

Aber was ist die Realität? Sind es nur Gedanken eines "Konsumopfers", wie handhabt ihr es? Was hat euch schneller gemacht oder ein Motivationsboost gegeben? Powermeter, Trainingspläne, Anbauteile, Trainingsgruppe oder simpel eine gute Wetterperiode? Würde mich interessieren was euch in der Realität schneller gemacht hat?!

KeinerEiner
23.08.2019, 16:45
nur Gedanken eines "Konsumopfers"

Das.


was euch in der Realität schneller gemacht hat?!

Fahren.

Raducanu
23.08.2019, 16:49
5 kg weniger Gewicht (nicht am Rad)

Im Ernst: Fahren und Spaß haben

lowrider01
23.08.2019, 16:50
Fahren und nochmal fahren!

Am Besten nicht immer im gleichen Trott und die Erholungsphasen nicht vergessen.

Cleat Commander
23.08.2019, 16:52
Geld. Geld schiesst Tore. Geld macht schnell! Je teurer das Rad umso schneller wirst du. Training wird überbewertet. Carbon statt Kondition!

VB77
23.08.2019, 17:04
Ein teureres Rad macht dich nicht unbedingt schneller. Die Position darauf ist meines Erachtens wichtiger.Ich habe mir mein Rennrad selber aufgebaut. Ein Müsing Onroad Lite mit genau der Farbe die ich wollte, und die kein anderer hat. Alle Teile die verbaut wurden habe ich mir selbst ausgesucht und drangeschraubt. Ist zwar nur ein Alurahmen, aber ich liebe es, fahre gerne und oft damit. Das macht mich so schnell, dass ich alle meine Freunde auf Carbonrahmen und Hochprofilern abhänge:)

messenger
23.08.2019, 17:32
Buche 2 Wochen Trainingscamp im Februar/März auf Mallorca.

Gruß messi

strwd
23.08.2019, 17:39
Zwei Wochen Trainingscamp Mallorca reichen nicht, am Besten noch ne Woche Gran Canaria dranhängen und 30x den Pico hoch und runter.

Ich fahre im Training (wofür trainiere ich eigentlich :krabben:) grundsätzlich mein schweres Gravelbike, extra große 10L beladene Packtasche unterm Sattel, dicke sackschwere Reifen, damit es ordentlich knallt.

Früher mit dem MTB immer einen Hänger mit 15kg Gewicht gezogen und Intervalle gekloppt. :D

Voreifelradler
23.08.2019, 17:40
Hallo,
Ich bin noch ein relativer Anfänger in sachen Rennrad, knapp 3 Jahren eher so lala dabei aber dieses Jahr mit aktuell 3500 KM in den Beinen (ungefähr 190watt, NRW), fahre bis jetzt immer solo da keiner in meinem bekanntenkreis RR fährt, dennoch erwische ich mich regelmäßig wie ich darüber schwadroniere, was wäre, wenn ich Bauteil xy austauschen oder einen anderen Renner fahren würde, ohne Probleme könnte ich alle PR brechen...

Dazu muss man erwähnen, ich fahre selbst ein Radon spire (Carbonrahmen) mit 105er Schaltung, Werkszustand. Also kein Premiumwerkzeug aber auch kein Sack mit Steinen.

Aber was ist die Realität? Sind es nur Gedanken eines "Konsumopfers", wie handhabt ihr es? Was hat euch schneller gemacht oder ein Motivationsboost gegeben? Powermeter, Trainingspläne, Anbauteile, Trainingsgruppe oder simpel eine gute Wetterperiode? Würde mich interessieren was euch in der Realität schneller gemacht hat?!

Umfänge.

Bist du hier aus der Ecke?

magicman
23.08.2019, 17:43
nichts kommt von heute auf morgen.

klingt zwar komisch , bei mir wurde es am Rad schneller als ich das laufen paralell zum Radfahren begann

DaPhreak
23.08.2019, 17:58
Unter den richtig schnellen Leuten gibt es ein streng gehütetes Geheim-Mittel, mit dem man seine Leistung extrem steigern kann.

Es nennt sich "RHT", und nach aktuellem Stand wird es von der WADA noch nicht als Doping eingestuft.

Aber man sollte dringend gewarnt sein, denn es kann, besonders bei Überdosierung, einige Nebenwirkungen wie beispielsweise extreme Erschöpfung und Blutgeschmack erzeugen.

Voreifelradler
23.08.2019, 18:03
Ein Kumpel sagt immer:“Qualität kommt von quälen“ ;)

strwd
23.08.2019, 18:06
Unter den richtig schnellen Leuten gibt es ein streng gehütetes Geheim-Mittel, mit dem man seine Leistung extrem steigern kann.

Es nennt sich "RHT", und nach aktuellem Stand wird es von der WADA noch nicht als Doping eingestuft.

Aber man sollte dringend gewarnt sein, denn es kann, besonders bei Überdosierung, einige Nebenwirkungen wie beispielsweise extreme Erschöpfung und Blutgeschmack erzeugen.

Vor allen Dingen vollkommen kostenlos. Wenn man Eisen auf der Zunge spürt hat man alles richtig gemacht.

Chris_2014
23.08.2019, 18:24
Spinat, Rote Beete und Pistazien.

Adept
23.08.2019, 18:34
Hallo,
Ich bin noch ein relativer Anfänger in sachen Rennrad, knapp 3 Jahren eher so lala dabei aber dieses Jahr mit aktuell 3500 KM in den Beinen (ungefähr 190watt, NRW), fahre bis jetzt immer solo da keiner in meinem bekanntenkreis RR fährt, dennoch erwische ich mich regelmäßig wie ich darüber schwadroniere, was wäre, wenn ich Bauteil xy austauschen oder einen anderen Renner fahren würde, ohne Probleme könnte ich alle PR brechen...

Dazu muss man erwähnen, ich fahre selbst ein Radon spire (Carbonrahmen) mit 105er Schaltung, Werkszustand. Also kein Premiumwerkzeug aber auch kein Sack mit Steinen.

Aber was ist die Realität? Sind es nur Gedanken eines "Konsumopfers", wie handhabt ihr es? Was hat euch schneller gemacht oder ein Motivationsboost gegeben? Powermeter, Trainingspläne, Anbauteile, Trainingsgruppe oder simpel eine gute Wetterperiode? Würde mich interessieren was euch in der Realität schneller gemacht hat?!

Dein Rad reicht für den Anfang völlig aus, daran liegt es nicht.

Suche dir eine Trainingsgruppe für die Motivation. Schaue bei den Guten zu und lerne. Belaste verschieden und entlaste 1-2x pro Woche. Dann wird das schon!

klappradl
23.08.2019, 18:37
Alles macht schnell. Sogar der ultra leichte Flaschenhalter.
So lange man daran glaubt.
Und so lange man nicht nachmisst

RayJo
23.08.2019, 18:41
Genau! Und Beine rasieren bringt natürlich auch nochmal Speed!! :rolleyes:

Warum willst Du eigentlich schneller werden? Stravas wegen?

Kathrin
23.08.2019, 18:45
ich montiere einfach 2 Tachomagnete

Schorschl88
23.08.2019, 18:58
Ein guter Laufradsatz definitiv!
Ansonsten ein Fahrrad, das einem gefällt - das fährt man dann gerne und steht nicht nur herum.
Und wer mehr fährt wird dann automatisch besser.
Bei mir helfen immer auch Kleinigkeiten ,wie neues Lenkerband und schon hab ich riesig Bock zu radeln.

Die Rakete
23.08.2019, 19:17
Ein guter Laufradsatz definitiv!
Ansonsten ein Fahrrad, das einem gefällt - das fährt man dann gerne und steht nicht nur herum.
Und wer mehr fährt wird dann automatisch besser.
Bei mir helfen immer auch Kleinigkeiten ,wie neues Lenkerband und schon hab ich riesig Bock zu radeln.
Der Beitrag gefällt mir!

MrBurns
23.08.2019, 19:26
Spinat, Rote Beete und Pistazien.

aber alles gut vermixed und bei Raumtemperatur mit einer viertel Limone dekoriert serviert!

Bursar
23.08.2019, 19:29
Was macht Hobbyfahrer wirklich schnell

Ein Fahrrad mit passender Geometrie.
Ein passender Sattel.
Passende Schuhe.
Dadurch fährt man auch auf langen Strecken schmerzfrei.
Schmerz macht langsam!

Solange man bei diesen Punkten noch Defizite hat, macht es keinen Sinn, Geld für Gewichtseinsparungen oder Aerodynamik auszugeben.

Flashy
23.08.2019, 20:25
Training und optimales Gewicht (am Körper). Am Rad ist es sekundär.

Indurey
23.08.2019, 21:42
... ausreichend Gefälle

Indurey
23.08.2019, 22:14
aber im Ernst, eine Zeit lang mal mit den richtigen Leuten fahren macht was aus. Ich bin zu Beginn auch meist allein gefahren, bis ich in Spanien die Leute aus dem Club getroffen und die mich eingeladen haben. Die ersten Tage dachte ich nach ca. 20km das schaff ich nie, mit denen ne 100er Runde mitzuhalten. Ich hab mich dann immer durchgebissen und darauf geachtet, dass ich an den Bergen nicht der Letzte war. Nach gut zwei Wochen hab ich dann sogar auch mal den Ortschildsprint am Ende gewonnen. Danach war es als ob ein Schalter umgelegt wurde und ich war einfach schneller. Und in Berlin war die Szene dann räumlich eh überschaubar und ich war regelmäßig mit Lizenzlern unterwegs.

Cleat Commander
24.08.2019, 10:32
Schmerz macht langsam!


Au contraire! Schmerz macht schnell!

Goetz94
24.08.2019, 10:37
nichts kommt von heute auf morgen.

klingt zwar komisch , bei mir wurde es am Rad schneller als ich das laufen paralell zum Radfahren begann

War bei mir auch so

Zeta
24.08.2019, 10:53
Au contraire! Schmerz macht schnell!


Nein. Wenn du nur unter Schmerzen sitzen oder kurbeln kannst, wirst du dich nach einer Weile nur noch auf die Schmerzvermeidung konzentrieren und/oder dir, gerade bei Sitzproblemen, ein paar unangenehme Verspannungen zuziehen.
Das "Schnellfahren" ist dir dann als erstes wurscht.



Zeta

klappradl
24.08.2019, 11:02
Au contraire! Schmerz macht schnell!

Schnell macht Schmerz stimmt jedenfalls häufig.

Take5
24.08.2019, 11:08
Der Schmerz macht sicher nicht schnell, es kann höchstens schmerzen wenn es schnell wird und ohne Schmerz geht es noch schneller bis es schmerzt...

Cleat Commander
24.08.2019, 11:15
Mannmannmann seid ihr humorlos :Angel:

Klar macht Schmerz aufgrund von falscher Sitzposition nicht schnell.
Aber wer nie beim Fahren über die Schmerzgrenze geht wird halt auch nicht schnell ;)

Hätte nicht gedacht dass man Beipackzettel zu leicht ironischen Posts verfassen muss :D

usr
24.08.2019, 11:22
Fahren und Talent.

Im Bereich 3500 km/a ist wahrscheinlich mindestens ein Viertel Jahr Pause dabei? Dann machen eine Rollenroutine über den Winter und/oder gute Klamotten um das genießbare Wetterspektrum zu erweitern gigantisch viel aus. Etwas Pause kann zwar durchaus gut tun, aber du wirst keinen schnellen Hobbyfahrer finden der an einem schönen Apriltag guckt ob sein Rad überhaupt noch funktioniert (außer er hat jahreszeitspezifische Räder)

Überschuhe, warme Handschuhe und ein Satz lang. Je nachdem was man sonst bereits im “zivilen“ Kleiderschrank hat kann man damit schon recht weit kommen. Von einer äußeren, enganliegenden Schicht in Form gehalten könnte sogar ein Fan-Fußballtrikot zur Funktionskleidung werden.

Indurey
24.08.2019, 11:37
Fahren und Talent.

Im Bereich 3500 km/a ist wahrscheinlich mindestens ein Viertel Jahr Pause dabei? Dann machen eine Rollenroutine über den Winter und/oder gute Klamotten um das genießbare Wetterspektrum zu erweitern gigantisch viel aus. Etwas Pause kann zwar durchaus gut tun, aber du wirst keinen schnellen Hobbyfahrer finden der an einem schönen Apriltag guckt ob sein Rad überhaupt noch funktioniert (außer er hat jahreszeitspezifische Räder)

Überschuhe, warme Handschuhe und ein Satz lang. Je nachdem was man sonst bereits im “zivilen“ Kleiderschrank hat kann man damit schon recht weit kommen. Von einer äußeren, enganliegenden Schicht in Form gehalten könnte sogar ein Fan-Fußballtrikot zur Funktionskleidung werden.

Außerdem ist es für Alleinfahrer im Winter wesentlich einfacher, mal Artgenossen kennenzulernen. Nach meiner Erfahrung betrachten sich die Leute, die sich auch regelmäßig im November/Dezember/Januar und auch bei schlechterem Wetter begegnen, wesentlich aufgeschlossener - man kennt dann halt die üblichen Verdächtigen. Dagegen erntet der Hobbyradler der am ersten sonnigen Wochenende im April bei 8 Grad in kurzen Klamotten und mit 20kg Übergewicht mit Schweißperlen auf der Stirn bolzt, nur ein müdes Lächeln von den Kollegen.

BOW82
24.08.2019, 11:41
bevor du nur €1 in dein Bike investierst mach ne Leistunsdiagnose und lass dir ein Trainingsprogramm erstellen und arbeite dieses ab...das ist das effektivste was du machen kannst um schneller /stärker zu werden.
lediglich nur fahren macht dich nur sehr bedingt besser, da du in vielen Bereichen in denen du trainieren sollst nicht wirklich bist im Alltag.
Ich spreche aus Erfahrung ...nach ca 7-9 Jahren ziemlich gleiches schnödes Training (einfach nur planlos fahren) blieb die Steigerung aus und ich wurde Lustlos... dann hab ich div Leute kennengelernt die mich zu einer Staps Diagnose mit Planung mitgeschliffen haben ... das war die sinnvollste und beste Investition meines Radlebens..Wenn ich das bloss vor 12 Jahren gemacht hätte....

wenn du dann siehst wie deine Leistung steigt und du noch mehr Bock hast dann kannst du gerne mit div Probikes liebäugeln, denn dann kannst du da auch nochmal was rausholen und es wird dir mehr Freude bereiten als nur unwissend trainiert ein Topgerät zu fahren.

was dich aber ohne dem Ganzen sofort schneller macht ist die richtige (aerooptimierte) Haltung am Rad ... senk etwas deinen Kopf und fahre mit gleicher Leistung einfach schneller! :D

frank71
24.08.2019, 11:48
PTB1 bis PTB4.

Indurey
24.08.2019, 12:04
Gibt es heute ja alles im Rundum-sorglos-Paket. Ich hab noch den guten alten Conconi zuhause auf der Rolle mit einfachem Pulsmesser und einem Kopfhörer, den ich Mikro benutzt habe, um die Werte auf einer Kassette aufzusprechen, gemacht. Und es hat funktioniert. Ich hatte einen sauberen Knick im Diagramm.

Zeta
24.08.2019, 12:15
Mannmannmann seid ihr humorlos :Angel:

Klar macht Schmerz aufgrund von falscher Sitzposition nicht schnell.
Aber wer nie beim Fahren über die Schmerzgrenze geht wird halt auch nicht schnell ;)

Hätte nicht gedacht dass man Beipackzettel zu leicht ironischen Posts verfassen muss :D


Na ja, in einer Szene, in der die selbsternannt Härtesten bei jeder Gelegenheit darauf verweisen, dass sie erst auf Touren kommen, wenn es richtig weh tut, ist das ja nicht selbstverständlich sofort als Ironie zu identifizieren...

Davon abgesehen stimmt es natürlich: Wer immer Schluss macht, wo es etwas schmerzt, wird nicht glücklich werden mit u. a. diesem Sport.



Zeta

Zwergimpc
24.08.2019, 13:38
Danke für die zahlreichen Meinungen zu diesem Thema. Mir ist bewusst das mehr KM auf dem Rad zwangsläufig auch schneller machen und für dieses Jahr bei dem guten Wetter die 3500km als Jahreskilometer für viele lächerlich erscheinen. Aber so sieht bei mir die Radfahrrealität aus. Dementsprechend werde ich mit einem Trainingsplan auf den Bolt anfangen um qualitativ nach vorne zu kommen.

Die Intension hinter meinem Ursprungspost war auch ein wenig, ob andere auch dieses Teufelchen kennen und wie sie es bekämpft haben oder es nur mir so ging.
Vergleichbar mit Personen die audiophil sind. es wird Equipment gekauft für viel Geld, wo das Hobby Musikhören kontinuierlich in gleichen Aspekten von hören guter Musik/heraushören von möglichen ("ausgedachten") Störquellen bei der Musikwiedergabe gesplittet wird.

Der Tipp aktiv sich anderen radaktiven anzuschließen werde ich zudem auch versuchen zu berücksichtigen. Danke für die Erdung.

BOW82
24.08.2019, 14:41
Danke für die zahlreichen Meinungen zu diesem Thema. Mir ist bewusst das mehr KM auf dem Rad zwangsläufig auch schneller machen und für dieses Jahr bei dem guten Wetter die 3500km als Jahreskilometer für viele lächerlich erscheinen. Aber so sieht bei mir die Radfahrrealität aus. Dementsprechend werde ich mit einem Trainingsplan auf den Bolt anfangen um qualitativ nach vorne zu kommen.

Die Intension hinter meinem Ursprungspost war auch ein wenig, ob andere auch dieses Teufelchen kennen und wie sie es bekämpft haben oder es nur mir so ging.
Vergleichbar mit Personen die audiophil sind. es wird Equipment gekauft für viel Geld, wo das Hobby Musikhören kontinuierlich in gleichen Aspekten von hören guter Musik/heraushören von möglichen ("ausgedachten") Störquellen bei der Musikwiedergabe gesplittet wird.

Der Tipp aktiv sich anderen radaktiven anzuschließen werde ich zudem auch versuchen zu berücksichtigen. Danke für die Erdung.

sofern du nah plan trainierst ist vll der Anfang mühsam und dann wird es zur Sucht (bei mir ists so gewesen)
3500km ist gewiss nicht viel jedoch selbst da kann man bestimmt noch einiges rausholen

immerflach
24.08.2019, 16:00
Das klingt alles so als müsste man nur auf den richtigen Knopf drücken und es läuft. Für jeden Sport muss erst mal das entsprechende Talent da sein, körperlich gute Voraussetzungen und dann der entsprechende Biss für Training und Wettkampf. Bei Euch klingt das so als ob man nur den Tour Trainingsplan und ein Blingbling Rad kaufen muss.

Bursar
24.08.2019, 16:17
Bei Euch klingt das so als ob man nur den Tour Trainingsplan und ein Blingbling Rad kaufen muss.
Bis auf ein, zwei Scherzkekse ist hier der Grundtenor: "Viel fahren".

Kathrin
24.08.2019, 16:21
Neben dem viel fahren noch gezielt Reize setzen ;)

Indurey
24.08.2019, 16:25
Das klingt alles so als müsste man nur auf den richtigen Knopf drücken und es läuft. Für jeden Sport muss erst mal das entsprechende Talent da sein, körperlich gute Voraussetzungen und dann der entsprechende Biss für Training und Wettkampf. Bei Euch klingt das so als ob man nur den Tour Trainingsplan und ein Blingbling Rad kaufen muss.

ah ja, und wer nicht das richtige Talent und die körperlichen Vorraussetzungen hat, darf nicht Rennradfahren? :(

Kathrin
24.08.2019, 16:28
doch schon, ersiees ist dann nur nicht so schnell.

seankelly
24.08.2019, 16:28
ah ja, und wer nicht das richtige Talent und die körperlichen Vorraussetzungen hat, darf nicht Rennradfahren? :(

Doch. Aber der wird dann nicht "wirklich schnell" ;)

seankelly
24.08.2019, 16:29
doch schon, ersiees ist dann nur nicht so schnell.

Bingo ;)

Indurey
24.08.2019, 16:36
ich werde ständig von talentfreien Fahrern überholt:(

Schampus
24.08.2019, 16:39
Geometrie optimal einstellen für Ausfahrten über 3 Stunden. (Sattel, Vorbau Lenker)
Schnell trocknende Kleidung, Windjacke, Schlauch mit Pumpe und einen Riegel für den Hungerast dabei
Hilft Frusterlebnisse zu vermeiden.

Garmin 520 für die Auswertung nach der Fahrt, beugt Übertraining vor.
Wie oben schon erwähnt: Shimano DA c40 Clincher Felgen sind zurzeit einigermassen Preiswert erhältlich.
(Den Kauf meiner C35 Felgen habe ich bis heute nie bereut.)
Fahre selber oft allein und habe darum einen Syntace C3 Clip montiert. (Cinelli Hörnchen gehen auch)

Adept
24.08.2019, 16:51
nichts kommt von heute auf morgen.

klingt zwar komisch , bei mir wurde es am Rad schneller als ich das laufen paralell zum Radfahren begann

Anfangs schon. Wenn du aber die letzten %e rausholen willst, dann beisst sich dieses Parallel-Training. Ist ja ein anderer Bewegungsablauf.

Jim Bob
24.08.2019, 16:51
Arme (+ Beine + Gesicht) rasieren! Die äußerst glattrasierten Wissenschaftler von Specialized haben herausgefunden, dass man damit 19 (!) Sekunden auf 40km rausholt!


https://www.youtube.com/watch?v=h_C8K9x47q0

JJ.
24.08.2019, 17:29
nun ja, ich les nun nicht alles hier durch, aber ich schwör auf:

Spätzle mit Soß,
mache de Papa pfeilschnell
und de Sohn groß .... :D

Cleat Commander
24.08.2019, 17:43
nun ja, ich les nun nicht alles hier durch aber ich schwör auf:

Spätzle mit Soß,
mache de Papa pfeilschnell
und de Sohn groß .... :D

Pfft Spätzle. Kloß mit Soß ist das Mittel der Wahl!

Mathman
24.08.2019, 18:05
Pfft Spätzle. Kloß mit Soß ist das Mittel der Wahl!

Wo wir in Schwaben sind: ich fahre da ja schon mal diese 'Hubsel' mit den schlappen 18%. Letzthin hat mich in der Ebene ein local eingeholt ("Wohin fahrscht?") und dann natürlich, als es steil wurde, gnadenlos stehenlassen. Aber ich konnte sein Geheimnis lüften, da ich einigermaßen dran geblieben war: im letzten Teil der Steigung gab es eine Quelle mit dem guten Albwasser. Dort hat der angehalten, seine Flasche aufgefüllt und sofort einen tiefen Schluck genommen. Dann habe ich den nicht mehr gesehen. Das ist wohl so ähnlich wie bei Asterix.
Immerhin hat der mir zu einer neuen Bestzeit dort verholfen und 'hochgezogen'.

KeinerEiner
24.08.2019, 19:08
Im Grunde sind Hobbyfahrer eh nicht "wirklich schnell", daher gibt es auch nichts, was sie so macht.
Also im Sinne von Kloß mit Soß: lieber wirklich gut gegessen als wirklich abgehungert und trotzdem nicht wirklich schnell :drinken2:

FPberg
24.08.2019, 19:21
Fun is fast

KeinerEiner
24.08.2019, 19:30
Empfehle auch hartgepumpte Dackelschneider und Alurahmen. Je härter desto schneller fühlt es sich an. Dazu mehrere Speichenmagneten für den Tachosensor und schon hat man Speedfun ohne Ende. Gefühlt und subjektiv zwar nur, aber die Hormone für den Spaß kommen auch so.

captain hook
24.08.2019, 19:37
Unter den richtig schnellen Leuten gibt es ein streng gehütetes Geheim-Mittel, mit dem man seine Leistung extrem steigern kann.

Es nennt sich "RHT", und nach aktuellem Stand wird es von der WADA noch nicht als Doping eingestuft.

Aber man sollte dringend gewarnt sein, denn es kann, besonders bei Überdosierung, einige Nebenwirkungen wie beispielsweise extreme Erschöpfung und Blutgeschmack erzeugen.

Rht. Krasser Schit soll das sein.

KeinerEiner
24.08.2019, 19:39
Habt ihr sie nicht mehr alle? RHT?

Das hat sowas von Nebenwirkungen:

» Krämpfe
» Zittern
» Muskelzucken
» Muskelkater
» Schlaflosigkeit
» Unruhe
» Leistungsabfall, Müdigkeit
» Antriebslosigkeit
» Kraftlosigkeit der Muskulatur
» verminderte Reflexe
» Übelkeit, Erbrechen

Nenene.

captain hook
24.08.2019, 19:42
Habt ihr sie nicht mehr alle? RHT?

Das hat sowas von Nebenwirkungen:

» Krämpfe
» Zittern
» Muskelzucken
» Muskelkater
» Schlaflosigkeit
» Unruhe
» Leistungsabfall, Müdigkeit
» Antriebslosigkeit
» Kraftlosigkeit der Muskulatur
» verminderte Reflexe
» Übelkeit, Erbrechen

Nenene.

Das kann man echt niemals empfehlen. Völlig verantwortungslos. Aber was soll man machen? Machen alle an der Spitze. Führt kein Weg dran vorbei. Die düstere Seite des Sports.

vi-le-ve
24.08.2019, 19:44
Neben dem viel fahren noch gezielt Reize setzen ;)
Wichtig, dass man die richtigen Reize setzt. Mich reizen unterwegs v.a. Bäckereien :D

RayJo
24.08.2019, 19:44
Neben dem viel fahren noch gezielt Reize setzen ;)

Einen zähnefletschenen Hund knapp hinter sich wähnen ...? :D

KeinerEiner
24.08.2019, 19:49
Aber wer auf RHT ist, da ist nix mehr mit Reizen nebenbei. Nach ner Dosis davon kriegt mann nix mehr hoch, das macht auch süchtig und neben der Freundin leidet auch das ganze soziale Umfeld. Mancher haut sich RHT sogar in der Mittagspause rein, danach geht auch im Meeting nicht mehr viel. Wenn das der Chef merkt ... der wird da echt gereizt.

Kathrin
24.08.2019, 19:49
Wichtig, dass man die richtigen Reize setzt. Mich reizen unterwegs v.a. Bäckereien :D
:jaaaaaa:


Einen zähnefletschenen Hund knapp hinter sich wähnen ...? :D
:jaaaaaa:

Ziggi Piff Paff
24.08.2019, 20:42
Wichtig, dass man die richtigen Reize setzt. Mich reizen unterwegs v.a. Bäckereien :D

Yeah :Applaus:

immerflach
25.08.2019, 20:55
ah ja, und wer nicht das richtige Talent und die körperlichen Vorraussetzungen hat, darf nicht Rennradfahren? :(

Klar darf er, soll er auch. Aber dann übers Material zu sprechen weil das ja einfach so schnell macht:confused:

Jim Bob
25.08.2019, 21:01
Bierbauch macht auch schnell: https://www.radsport-rennrad.de/allgemein/schneller-radfahren-mit-bierbauch/

Bursar
25.08.2019, 21:12
Aber dann übers Material zu sprechen weil das ja einfach so schnell macht:confused:Zieh mal zu enge Schuhe an, stell den Sattel 5cm tiefer oder tu alle Spacer unter dem Vorbau weg oder verbau einen 130mm/17° Vorbau.
Und dann reden wir nochmal drüber, wie einfach passendes Material schneller machen kann...

KeinerEiner
25.08.2019, 21:49
Zieh mal zu enge Schuhe an, stell den Sattel 5cm tiefer oder tu alle Spacer unter dem Vorbau weg oder verbau einen 130mm/17° Vorbau.
Und dann reden wir nochmal drüber, wie einfach passendes Material schneller machen kann...

Hab ich was verpasst? Sind das jetzt die neuen "So wirst du billig mit ohne neue Teile aber mit mehr Aero schneller"-Tipps aus der Tour? Also Schuhe 1 Nummer kleiner bringt 30 s auf 1 Stunde? Tiefer sitzen eh!!!11!ölfi!! So wird man 61 min schneller auf eine Stunde. Früher zurück als abgefahren - das IST abgefahren!

Bursar
25.08.2019, 22:33
Hab ich was verpasst? Sind das jetzt die neuen "So wirst du billig mit ohne neue Teile aber mit mehr Aero schneller"-Tipps aus der Tour? Also Schuhe 1 Nummer kleiner bringt 30 s auf 1 Stunde? Tiefer sitzen eh!!!11!ölfi!! So wird man 61 min schneller auf eine Stunde. Früher zurück als abgefahren - das IST abgefahren!
:frusty2::frusty2::frusty2:

DaPhreak
25.08.2019, 22:43
Hab ich was verpasst? Sind das jetzt die neuen "So wirst du billig mit ohne neue Teile aber mit mehr Aero schneller"-Tipps aus der Tour? Also Schuhe 1 Nummer kleiner bringt 30 s auf 1 Stunde? Tiefer sitzen eh!!!11!ölfi!! So wird man 61 min schneller auf eine Stunde. Früher zurück als abgefahren - das IST abgefahren!

Lesen und Verstehen ist nicht gerade Deine Stärke, was? :rolleyes:

KeinerEiner
25.08.2019, 22:46
Meine Stärke ist Maltose :smileknik Und bei all den lustigen Aero-Tipps ist es nun wirklich nicht leicht zu erkennen, wo der Ernst aufhört und der Klaus beginnt. Oder so ...

flori1994
26.08.2019, 00:54
Zieh mal zu enge Schuhe an, stell den Sattel 5cm tiefer oder tu alle Spacer unter dem Vorbau weg oder verbau einen 130mm/17° Vorbau.
Und dann reden wir nochmal drüber, wie einfach passendes Material schneller machen kann...
Naja das sind ganz schöne Extrembeispiele... Solange man in halbwegs normalen Bereichen bleibt merkt man andere Dinge (Erschöpfung, mangelndes Training o.ä.) viel stärker. Mir ist es zB egal ob ich nun meine Aludose oder das Carbonviech unterm Allerwertesten habe. (Gut, die Aludose ist an Anstiegen nicht so toll zu fahren.)
Aber ich merke es nicht ob ich nun auf dem Prolog Sattel oder dem Selle San Marco sitze. Auf gerader Strecke (Niedersachsen) sind beide Räder absolut gleich schnell, obwohl die Aludose wortwörtlich 2kg mehr auf den Laufrädern hat.

Vielleicht bin ich was das angeht aber auch einfach nur extrem unempfindlich.

usr
26.08.2019, 06:52
Ich löse mal auf: das was Bursar geschrieben hat waren keine “Aero-Tipps“ sondern ein Gedankenexperiment das dem Leser zeigen sollte wie sehr einen schlecht passendes Material langsamer machen könnte. Besser passendes Material (Änderungen rückgängig) würde einen dann wieder entsprechend schneller machen.

Rad_Thom
26.08.2019, 07:15
Wenn Du dieses Jahr 3.500 km gefahren bist, ist hier wohl der erste Ansatz.

Kilometer lassen sich durch nichts ersetzen.

Regelmässig 4-5 mal die Woche. Muss man wollen.

Mach noch ein wenig Ausgleich Schwimmen oder/und Rückentraining.

Das Rad ist mit 105er gut genug ausgestattet.

Fahr einfach ab und zu ne RTF mit schnelleren Leuten.

Und ansonsten ein bis zweimal richtig an die Grenze gehen.

Und einmal die Woche 100 km+. Dürfen ruhig auch 150 km sein.

Rad_Thom
26.08.2019, 07:18
Und so ein bis zweimal pro Jahr gibt es in der TOUR Trainingspläne.

Da kann man sehr gut dran orientieren.

Ach ja ein Ziel festlegen. Das hilft mir z.B. sehr die Motivation aufrecht zu erhalten.

Rund um Köln, Bimbach, MSR300, Ötztaler oder etwas bei Dir um die Ecke.

KeinerEiner
26.08.2019, 09:02
Ich löse mal auf: das was Bursar geschrieben hat waren keine “Aero-Tipps“ sondern ein Gedankenexperiment das dem Leser zeigen sollte wie sehr einen schlecht passendes Material langsamer machen könnte. Besser passendes Material (Änderungen rückgängig) würde einen dann wieder entsprechend schneller machen.

Nein!

Doch!

Ohhh!

:D

Flashy
26.08.2019, 09:21
Andere Rücken vor mir am Horizont machen mich schnell. Denn die will ich ein und überholen.

Alumini
26.08.2019, 09:33
[...] fahre bis jetzt immer solo da keiner in meinem bekanntenkreis RR fährt, dennoch erwische ich mich regelmäßig wie ich darüber schwadroniere, was wäre, wenn ich Bauteil xy austauschen oder einen anderen Renner fahren würde, ohne Probleme könnte ich alle PR brechen...

Da bist Du hier im Forum ja in guter Gesellschaft. :D

IMHO wird (pauschalisiert, Ausnahmen bestätigen die Regel) kein Hobbyfahrer wirklich schnell. Maximal schneller als sein Umfeld. Wie Du grundsätzlich schneller als Dein altes Ich wirst, wurde ja schon geschrieben: Lebenskilometer, garniert mit einigen Trainingsinhalten, möglichst gemünzt auf ein spezifisches Ziel (schneller um.., XYZ Km/Hm fahren, in...). Strikt nach einem richtigen Trainingsplan würde ich nicht verfahren, dazu hast Du zu wenig Zeit, die solltest Du IMHO überwiegend mit "Radfahren" und weniger mit "Trainieren" verbringen.

Bei 3500km im Jahr würde ich es ein/zwei Jahre erstmal mit "einfach Fahren" und "Segmente ballern" angehen. Die begrenzte objektive Aussagekraft von Strava hin oder her, um sich solche persönlichen Verbesserungs-Ziele zu setzen, und Erfolgserlebnisse einzufahren, ist es das perfekte tool. Dazu über den Winter (oder auch im Sommer, bei wenig Zeit/Schlechtwetter) regelmäßig Zwift, und dort einzelne Rennen oder eine Rennserie, bspw. von den Zwift Riders Germany mitfahren (ZRG), da findest Du zig und Hunderte von Leuten in Deinem Leistungsbereich, darunter und darüber. Das kann sehr motivieren, macht einen riesen Spaß, und ist nebenbei noch super effektives und effizientes Training. Gerade für Leute mit wenig Zeit.

OrsinoPolar
26.08.2019, 10:56
Was mir einen merklichen Leistungssprung gebracht hat:


80% GA1 bzw. GA2, draußen oder auf der Rolle, lieber draußen
20% Sprint bzw. Schwellenperformance-Training, besser auf der Rolle.
Anschaffung einer Rolle, siehe oben
Regelmäßiges Fahren in der Gruppe, wenn sie zu langsam ist, dann eben als "Vielvornefahrer"


Außerdem hilft eine Saisonplanung im Winter, um zu wissen, warum ich das alles mache. Wenn das Ziel Mallorca312 ist, dann ist das harte Training bekömmlicher, als ohne großes Ziel am Horizont.

marvin
26.08.2019, 11:18
...dennoch erwische ich mich regelmäßig wie ich darüber schwadroniere, was wäre, wenn ich Bauteil xy austauschen oder einen anderen Renner fahren würde, ohne Probleme könnte ich alle PR brechen...
Dieses Problem habe ich ganz pragmatisch gelöst:
Ich fahre einfach immer das Beste vom Besten. :D
Das erspart einem die Nachdenkerei, ob man vielleicht nur deswegen langsam bin, weil das Material nix taugt.
Keine Ausreden!

Sigi Sommer
26.08.2019, 12:31
3.500 km p.a. sind nicht so wenig. Kommt drauf an, wie die gefahren werden, 8tkm im Ferkeltrab machen einen auch nicht schnell.
Geht auch darum, Reize zu schaffen. Ich fahre z.B. im Winter fast gar nicht mehr, nur ab und zu eine Runde bei gutem Wetter oder im Gelände. Ich laufe in der Zeit lieber, habe mit rund 800 Lauf-km von November bis März eine solide Grundlage und wieder richtig Bock auf den Renner.
Noch zum Thema Kilometerrasseln: Kollege von mir ist heuer mit 1.000 km in den Beinen in eine Woche franz. Hochalpen gestartet. Am letzten Tag hat er eine 200 km-Runde mit knapp 5.500 hm geknallt und war richtig gut drauf.
Will sagen: gibt kein Patentrezept für gute Form, zumindest nicht auf Level no-race-Hobbette.
Zum Rad: soll Spaß machen, 500g hin oder her egal, Hauptsache gute Geo und dass man sich wohlfühlt.

KeinerEiner
26.08.2019, 12:40
Ehrlicherweise muss man zugeben, dass die Materialoptimierung schon als Hobby im Hobby gelten kann. Auch wenn im Anwendungskontext weitgehend sinnfrei. Modelleisenbahnen oder Briefmarkensammlungen sind ja auch völlig sinnfrei. Und es soll Leute geben, die als Hobby für andere coole Rennräder aufbauen, die sie selbst nichtmal fahren. Wobei cool für den einen schön, für den anderen leicht und für den nächsten Aero ist. Also passt schon. Hobbies müssen nicht sinnvoll sein. Jeder wie er mag.

Sigi Sommer
26.08.2019, 14:28
Jo, schöne Räder aufbauen ist was Geiles, mache ich auch gern.