PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einsteiger



bodum81
28.08.2019, 12:11
Hallo zusammen,

ich benötige Unterstützung. Nach meinem Sommerurlaub bin ich mit dem Radfahren gestartet. Allerdings mit einem 15 Jahre alten Crossbike, was schon so Einiges durchgemacht hat. Ich bin also jetzt ganz am Anfang und Einsteiger. Gestartet bin ich mit etwa 15-20 km langen Touren (hauptsächlich Asphalt & Pflaster). Jetzt suche ich ein Bike, was zu mir passt, bin mir aber total unsicher. Jahrelange Faulheit sorgen dafür, dass das Bike etwa 125 kg tragen muss. Und ich würde gerne etwas auf Tempo fahren, also sollte es nicht allzu schwer sein. Und diverse Steigungen sind auch drin in den Touren (die mit der Zeit auch länger werden sollen), also wären mehr als 3 Gänge auch gut. Top wäre dann jetzt noch etwas, was nicht zu sehr ins Geld geht. Habt Ihr Empfehlungen für mich, worauf ich achten sollte? Was für ein Bike könnt Ihr mir empfehlen (Rennrad, Fittnesbike, Crossbike)? Ich freue mich auf Eure Ratschläge.

Ziggi Piff Paff
28.08.2019, 12:39
Hallo Bodum,

herzlich willkommen,

hier hat die Tour ein paar Tips zusammengestellt.

Von Rahmengrösse bis Trainingstips.

https://www.tour-magazin.de/service/ratgeber/die-besten-tipps-fuer-rennrad-anfaenger/a44300.html


viel Spass

Coloniago
28.08.2019, 12:48
Hallo Bodum,

willkommen im Forum und viel Spaß beim Einstieg.

Achte auf stabiles Material, die passende Rahmenhöhe und die gute Sitzposition. Bei 125 kg Gewicht ist das Gewicht des Rades nicht so relevant. Viele Hersteller geben ihr Material nur bis 100kg frei, da musst du drauf achten.

VIel Erfolg.

Bergfuffi
28.08.2019, 13:08
Hallo bodum81,

also ich kenne jetzt nicht Deine genauen Ambitionen und will dir nicht zu nahe treten.
Aber in Deiner momentanen Situation kann ich mir nicht vorstellen, dass Du mit einem Rennrad glücklich werden würdest.

Ein Renner erfordert schon ein gewisses Mindestmaß an Grundfitness und körperlicher Anpassung, wenn man damit Spaß haben will. Bei 125 kg stößt man auch beim Material so langsam an die Grenzen, was die Dauerhaltbarkeit betrifft.
Also taste Dich lieber mit einem neuen Mountain-, oder (wenn du Asphalt bevorzugs) Tourenrad an die Materie Radfahren heran. Das Angebot ist da reichhaltig, wichtig für Dich wäre da gutes, belastbares Material. Da musst Du dich halt an einen Radhändler deines Vertrauens wenden. Oder vielleicht hilft dir ein Freund oder Bekannter. Ach ja, nach 2 bis 3 Jahren kannst Du dir dann immer noch einen Renner holen. ;)

bodum81
28.08.2019, 14:45
Danke schon einmal für die Hilfe. Ein Tourenrad habe ich eigentlich ausgeschlossen, da das Fahrrad rein für sportliche Zwecke genutzt werden soll und ich hier auf ein gewisses Tempo fahre (mit aktuellem Rad fahre ich auf meiner Stammstrecke ein Durchschnittstempo von ca. 22 km/h bei fast ebener Strecke mit einem 300m langen Anstieg [etwa 50 Höhenmeter] und einem 500m Anstieg [ca. 100 Höhenmeter]. Und trotz der 125 kg bringe ich eine gewisse Fitness mit, die soll nur gesteigert werden und die Kilos sollen runter (und keiner tritt mir zu Nahe, wenn er das hinterfragt, denn deswegen bin ich ja auch hier gelandet um daran zu arbeiten :) ). Daher ist vielleicht Einsteiger schon der richtige Begriff, aber nicht mit Sportneuling zu verwechseln.
Aber genau die Frage nach dem Renner, den ich mir in 2-3 Jahren noch kaufen kann ist eigentlich schon beantwortet. Der scheidet sozusagen aus. Aber wie verhält es sich mit den ganzen anderen Möglichkeiten, wie Fitnessbike, Crossbike oder was sonst noch so gibt.
Und vielleicht könnt Ihr mich auch sagen, was für eine Ausrüstung zu Beginn für mich sinnvoll wäre (neben dem eigentlich Bike).

cadoham
28.08.2019, 15:12
Ein Fitnessbike wie zb. das Canyon Roadlite, fährt sich schon sportlicher als die typischen
Stadt- und Trekkingräder (mit schweren Federgabeln), sodass man hier schon mehr
Fahrspass mit dieser „Radgattung“ erreichen kann.

„Tempo“ kommt aber primär vom Fitnesslevel und einer sportlichen Sitzhaltung,
mit der man weniger wie eine Wand im Wind steht.

Es gibt viele Marken die gute Fitnessräder anbieten,
aber die Laufräder werden sicherlich oftmals bei 110kg limitiert sein.

OrsinoPolar
28.08.2019, 15:44
Ich denke, dass man auch mit 125kg ein Rennrad bewegen kann.

Wenn Stahl, dann die dickeren, günstigeren Rohre.
Bei Carbon solltest Du eh eher Probleme mit den Anbauteilen, als mit dem Rahmen haben. Canyon z.B. gibt seine Rahmen explizit bis 120kg als Dauerfest frei.
DT Swiss bietet LR an, die bis 120kg freigegeben sind. Xentis hat(te) auch mal welche, die bis 120kg gemäß Spezifikation okay waren. Ein bisschen einlesen kann da nicht schaden. :)

Wenn das Rad mit dir "evolutionär" sein soll, dann würde ich eine sportlichere Geometrie kaufen, die du gegenwärtig nur mit Spacern unter dem Lenker fahren kannst und diese dann nach und nach demontieren.

5kg verlierst Du recht schnell, wenn Du regelmäßig fährst. 2h Ausfahrt sind bereits ~2500kcal bei deiner Ausgangsmasse. Also solltest du mit 6h Radeln pro Woche quasi wöchentlich ein Kilogramm abnehmen.