PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Historie und Trends im Rennradmarkt?



Minifutzi
27.03.2005, 07:58
Hallo,

hat einer der alten Hasen nicht Lust etwas von der Entwicklung des Rennradmarktes zu plaudern?

- Welche technische Errungenschaften sind wann geschehen?
- Wohin geht die Reise?
- Wie hat der Euro die Preisgefüge beim Rennrad verändert?
- Wie verändern sich die Preise?
- Wieviel Gramm Gewicht verliert ein Rennrad von Jahr zu Jahr?
- Was verändert sich nicht?
- ...

Danke.

Kadikater
27.03.2005, 08:24
hart trainieren! das wird sich nie ändern, egal welche fortschritte die technik macht! :ä

roadrunner77
27.03.2005, 11:18
Wieviel Gramm Gewicht verliert ein Rennrad von Jahr zu Jahr?



sorry, bin zwar erst seit einigen tagen rennradbesitzer und habe vorher sprich seit ca. 13 jahren eher nen mtb bewegt, jedenfalls ab und zu nach lust und laune...

die frage sollte eher lauten: Wieviel Gramm/Kilo verliert ein Fahrradfahrer von Jahr zu Jahr bei welchen Trainingsaufwand und entsprechender Ernährung....

Minifutzi
27.03.2005, 11:48
sorry, bin zwar erst seit einigen tagen rennradbesitzer und habe vorher sprich seit ca. 13 jahren eher nen mtb bewegt, jedenfalls ab und zu nach lust und laune...

die frage sollte eher lauten: Wieviel Gramm/Kilo verliert ein Fahrradfahrer von Jahr zu Jahr bei welchen Trainingsaufwand und entsprechender Ernährung....

Ist Radgewicht nicht momentan DAS Marketingargument? Seht her, unser neues Rad ist noch leichter als unser altes Model und leichter als die der Mitbewerb ist es sowieso.

Das kann doch nicht ewig weitergehen, denn weniger als 0 Gramm wird ein Rad wohl nie wiegen. Würde mich interessieren, wann das Gewichtsargument aufkam und wieviel schon weg ist. Cervelo wirbt ja mit 880g leichten renntauglichen Rahmen.

Was war vor dem Gewicht das Marketingargument? Was könnte Gewicht ablösen, wenn die Grenze des machbaren erreicht ist?

Tristero
27.03.2005, 12:23
Ist Radgewicht nicht momentan DAS Marketingargument? Seht her, unser neues Rad ist noch leichter als unser altes Model und leichter als die der Mitbewerb ist es sowieso.

Das kann doch nicht ewig weitergehen, denn weniger als 0 Gramm wird ein Rad wohl nie wiegen. Würde mich interessieren, wann das Gewichtsargument aufkam und wieviel schon weg ist. Cervelo wirbt ja mit 880g leichten renntauglichen Rahmen.

Was war vor dem Gewicht das Marketingargument? Was könnte Gewicht ablösen, wenn die Grenze des machbaren erreicht ist?

Rüchblickend kann man glaube ich sagen, daß sich das RR technisch nur sehr langsam entwickelt hat. Mit anderen Worten: Es gab gar nicht so viele Bahnbrechende Innovationen - aus welchen Gründen auch immer. Und die meisten davon liegen schon sehr lange zurück (Luftreifen, Kettenschaltung, etc.). Der letzte wirklich einschneidende Fortschritt war in meinen Augen die Einführung der Bremsschalthebel Anfang der 90er.

Was wäre da naheliegender und einfacher als zu versuchen über das Gewicht die Nachfrage nach neuen Rädern zu stimulieren?

Proton
27.03.2005, 13:10
Ich glaube jedenfalls nicht, daß Steifigkeit noch ein großartiges Marketingargument sein wird, da mittlerweile fast alle Rahmen ausreichend steif gebaut sind und sich wohl auch die Erkenntnis durchsetzt, daß steifer als steif nichts bringt oder sogar von Nachteil ist (jedenfalls bei Fahrrädern ;) ).

1. So wie ich es sehe, wird das Thema der Zukunft sicherlich Sicherheit heißen (so wie in der Autoindustrie auch).
2. Leichtlauf? Daß ein Hersteller einen reibungsarmen und schmierstoffreien Keramikkomposittralalaantrieb rausbringt? :rolleyes:
3. Außerdem kann ich mir vorstellen, daß Campagnolos E- Schaltung demnächst serienreif wird.

So sehe ich die Sache.

luftschwimmer
27.03.2005, 13:16
Rüchblickend kann man glaube ich sagen, daß sich das RR technisch nur sehr langsam entwickelt hat. Mit anderen Worten: Es gab gar nicht so viele Bahnbrechende Innovationen - aus welchen Gründen auch immer. Und die meisten davon liegen schon sehr lange zurück (Luftreifen, Kettenschaltung, etc.). Der letzte wirklich einschneidende Fortschritt war in meinen Augen die Einführung der Bremsschalthebel Anfang der 90er.

Was wäre da naheliegender und einfacher als zu versuchen über das Gewicht die Nachfrage nach neuen Rädern zu stimulieren?
hallo
bis in die 30er jahre durften liegeräder noch mit "normalen" rennrädern fahren, es wurden sogar einige klassische rennen auf liegerädern gewonnen, dann wurden sie aber unter fadenscheinigen gründen von den uci kommisären verboten, u.a. weil die damaligen "stars" von weitaus schwächeren fahrern abgehängt wurden..... :Applaus:

TaiLLeFeR
27.03.2005, 13:25
Ich denke auch das es ausgereifte E-Schaltungen Bald auf dem Markt geben wird.
Vielleicht wird es auch bald einen Elektrishen Sattel geben des sich automatisch an das Hinterteil des Fahrers anpasst.

martl
27.03.2005, 16:49
hallo
bis in die 30er jahre durften liegeräder noch mit "normalen" rennrädern fahren, es wurden sogar einige klassische rennen auf liegerädern gewonnen, dann wurden sie aber unter fadenscheinigen gründen von den uci kommisären verboten, u.a. weil die damaligen "stars" von weitaus schwächeren fahrern abgehängt wurden..... :Applaus:
Seufz, die Dolchstoßlegende wieder. :rolleyes: Haben wir hier allmählich regelmäßig. Zu Deiner Erinnerung: die böse, böse UCI hatte anfangs auch was gegen Mountainbikes. Hat den Siegeszug dieses Fahrradtyps nicht wirklich groß aufhalten können, so wie ich das sehe. Warum? Weil die Leute das MTB einfach gut fanden und gerne damit fahren.
Und jetzt frag Dich mal, warum sich das Liegerad nicht durchstzen konnte...

M.

street-racer
27.03.2005, 16:51
Ich denke, die Entwicklungen auf dem Bike-Sektor in den letzten 2 Jahrzehnten (z.B. STI, System-Pedale, Alu + Carbon) usw. dienten im wesentlichen einer besseren Bedienbarkeit bzw. Komfort + Funktionalität, schneller wurden die Bikes dadurch nur minimal.

Viel getan hat sich aber in den letzten Jahren und Jahrzehnten bei der Bekleidung. Sie ist zum einen wesentlich funktioneller geworden (Windstopper usw...), zum anderen aber auch deutlich windschlüpfriger durch neue Materialien...

luftschwimmer
27.03.2005, 17:17
Seufz, die Dolchstoßlegende wieder. :rolleyes: Haben wir hier allmählich regelmäßig. Zu Deiner Erinnerung: die böse, böse UCI hatte anfangs auch was gegen Mountainbikes. Hat den Siegeszug dieses Fahrradtyps nicht wirklich groß aufhalten können, so wie ich das sehe. Warum? Weil die Leute das MTB einfach gut fanden und gerne damit fahren.
Und jetzt frag Dich mal, warum sich das Liegerad nicht durchstzen konnte...

M.
vielleicht weil die uci es verboten hat und somit die popularität dieses fahrzeugs behindert hat? und weil die damaligen kommisäre lieber die stars auf dem treppchen sehen wollten als irgendein unbekannten amateur, weil wie überall man helden braucht, um intresse zu wecken?

martl
27.03.2005, 17:18
vielleicht weil die uci es verboten hat und somit die popularität dieses fahrzeugs behindert hat? und weil die damaligen kommisäre lieber die stars auf dem treppchen sehen wollten als irgendein unbekannten amateur, weil wie überall man helden braucht, um intresse zu wecken?
Die UCI hat nicht das Liegerad verboten, sondern dessen Einsatz bei Rennen. Das selbe gilt für viele andere Entwicklungen im Radbereich. Zeitweilig waren Gangschaltungen verboten. MTBs habe ich schon erwähnt (Bist Du bis zu dem Satz gekommen beim Lesen meines Postings?). BMX. Triaräder. Federungen. usw usw. Konnte die böse UCI alles nicht verhindern... aber bei den Liegen haben sie es geschafft. Haben wahrscheinlich die potentiellen Käufer mit der Schrotflinte bedroht...

M.

luftschwimmer
27.03.2005, 17:31
Die UCI hat nicht das Liegerad verboten, sondern dessen Einsatz bei Rennen. Das selbe gilt für viele andere Entwicklungen im Radbereich. Zeitweilig waren Gangschaltungen verboten. MTBs habe ich schon erwähnt (Bist Du bis zu dem Satz gekommen beim Lesen meines Postings?). BMX. Triaräder. Federungen. usw usw. Konnte die böse UCI alles nicht verhindern... aber bei den Liegen haben sie es geschafft. Haben wahrscheinlich die potentiellen Käufer mit der Schrotflinte bedroht...

M.
genau so wars.......
die uci hat das liegerad bei ihren rennen verboten, liegeradrennen gibt es immer noch.

i-flow
27.03.2005, 17:48
genau so wars.......
die uci hat das liegerad bei ihren rennen verboten, liegeradrennen gibt es immer noch.
Jetzt habe ich mich gerade :eek: :eek: -end und :ybel: -end aus dem Bikefreaksforum weitestgehend zurueckgezogen, nur damit jetzt hier im Tour-Forum auch alles auf das L-Thema abgelinkt wird?
Leute, tut mir das nicht an ... ;)
Ich hab nix gegen L, aber das ganze Indernetz ist voll von Liegeradforen, es ist wirklich 'too much' wenn das Thema auch noch in anderen Radforen ausgewalzt wird :(

Meine Hoffnungen / Wuensche fuer die naechsten Innovationen:
Carbonrahmen schoen leicht und bezahlbar fuer alle;
Pannensichere Reifen (schlauchlos?)
Erschwingliche Nabendynamos mit 32 oder 28 Loch (es gibt bis dato nur Schmitti und 36-loechrige) ... jaja, ich bin halt Nachtfahrer :D
Solartachos wo man nie mehr Batterien wechseln muss

Anton
27.03.2005, 17:53
... jaja, ich bin halt Nachtfahrer :D
Solartachos wo man nie mehr Batterien wechseln muss
[/list]


was willst du mit Solartachos, wenn du Nachts fährst, du brauchst dann eher einen "Lunartacho":D:D:D
bitte bei Neumond nicht nutzen!
Gruß
Anton

i-flow
27.03.2005, 18:00
was willst du mit Solartachos, wenn du Nachts fährst, du brauchst dann eher einen "Lunartacho" :D :D :D (...)
Ich vergass: fuer mich mit einem zusaetzlichen Power-In zur Stromversorgung aus dem Nabendynamo. Und Displaybeleuchtung :)

luftschwimmer
27.03.2005, 18:06
hallo
ich habe mal mit einem alten profi gesprochen der sich von einer WM in den 30er jahren 2 schlauchreifen mitgebracht hat .................diese wogen gerade mal 450gr das stück!

na ja bei den strassen damals.

greyscale
27.03.2005, 18:09
Rennräder unterliegen einem sehr langsamen Evolutionsprozess. Viel wird da aber nicht mehr kommen. Die optimale Rahmenform steht seit über 100 Jahren fest und darf auch für neue Materialien nicht geändert werden.

Die E-Schaltung wird kommen und wieder gehen.

Ich könnte mir vorstellen, dass langfristig die Kraftübertragung nicht mehr über die Kette erfolgt, ist aber eine Kostenfrage.

g.

luftschwimmer
28.03.2005, 08:30
Rennräder unterliegen einem sehr langsamen Evolutionsprozess. Viel wird da aber nicht mehr kommen. Die optimale Rahmenform steht seit über 100 Jahren fest und darf auch für neue Materialien nicht geändert werden.

Die E-Schaltung wird kommen und wieder gehen.

Ich könnte mir vorstellen, dass langfristig die Kraftübertragung nicht mehr über die Kette erfolgt, ist aber eine Kostenfrage.

g.

hallo
und was sollte effektiver sein als eine kette? :4bicycle:

a x e l
28.03.2005, 08:34
hallo
und was sollte effektiver sein als eine kette? :4bicycle:

Hallo Luftschwimmer,

Zahnriemen hat weniger Reiibungsverluste als die Kette.

Gruß

Axel

tabasco
28.03.2005, 08:44
...ich erlaube mir mal folgende thesen (ohne priorisierung):

- serienreife der e-schaltung
- zahnriemen o.ä. antriebseinheiten
- weiterentwicklung von wartungsfreien schaltungen a la rohloff
- integrale bremssysteme
- hydraulische bremssysteme (evtl. disc)
- massgeschneiderte / ergonomische sättel
- carbon wird noch billiger - aber besser
- zweijährliche tüv-prüfungen fürs radl
- shimano wird carbon entdecken und verwenden
- beheizbares lenkerband
- fahrräder werden wieder aufwändig und farbenfroh lackiert
- trend zum absoluten high-end wird zunehmen

HeikoP
28.03.2005, 09:07
Hallo Luftschwimmer,

Zahnriemen hat weniger Reiibungsverluste als die Kette.

Gruß

Axel

Und wie willst du dann schalten. Etwa per Keilriemen und Variator? Da ist der wirkungsgrad aber futsch. Mit Zahnrippenriemen kannste das eh knicken. Und ne Rohloff am Renner ist wohl ein "bisschen" schwer....
bleibt wohl nur noch der Varioatorantrieb mit Kette wie bei Audi.
Hier (http://www.audi.com/de/de/neuwagen/technologie/antrieb_fahrwerk/multitronic/variator/variator.jsp)
Müsste für die Radversion aber ein bisschen in der Breite abspecken ;)

Gruss
Heiko

greyscale
28.03.2005, 09:10
Hallo Luftschwimmer,

Zahnriemen hat weniger Reiibungsverluste als die Kette.


Ihr seid ja so beschränkt in eurem mechan(ist)ischem Denken:D.

g.

Juss
28.03.2005, 09:16
...ich erlaube mir mal folgende thesen (ohne priorisierung):

...
- beheizbares lenkerband
...


Das wäre echt mal ein Vorschlag, sollte mit Heizdrähten doch zu realisieren sein. Nur müssten die STI-Gummis noch irgenswie mit beheizt werden. :ü

Ansonsten sollten die mal wieder von der Diamantform ein wenig abweichen und etwas mehr Kreativität zeigen. :rolleyes:

wielrenner
28.03.2005, 09:18
sorry, bin zwar erst seit einigen tagen rennradbesitzer und habe vorher sprich seit ca. 13 jahren eher nen mtb bewegt, jedenfalls ab und zu nach lust und laune...




dafür aber umso mehr postings !

*duckundwech*

garbel
28.03.2005, 09:19
- massgeschneiderte / ergonomische sättel
Darauf warte ich schon seit Jahren, und auf Maß-Radschuhe auch !!!

martl
28.03.2005, 09:37
...ich erlaube mir mal folgende thesen (ohne priorisierung):

- integrale bremssysteme
?


- hydraulische bremssysteme (evtl. disc)

Am Rennrad overkill


- zweijährliche tüv-prüfungen fürs radl
Um Himmels Willen! damit würde man den Anteil des Fahrrads am Strassenverkehr im Handumdrehen achteln. (und den PkW-Verkehr im Nahbereich wahrscheinlich verdoppeln - sofern die Strassen das noch hergeben). War da nicht was mit Feinstaubregelung, Verkehrsinfarkt, CO2-Ausstoß, Klimaveränderung?
Bevor man hier der Sucht zum Regulieren verfällt, sollte man mal eruieren, wieviele gefährliche Unfälle überhaupt auf mangelnde technische Ausstattung zurückzuführen sind.


- beheizbares lenkerband

- fällt irgendwie in die Kategorie "technisches Spielereien" - als Innovation würde ich sowas nicht bezeichnen.

Martl

yves
28.03.2005, 09:42
...ich erlaube mir mal folgende thesen (ohne priorisierung):
- weiterentwicklung von wartungsfreien schaltungen a la rohloff


Das könnte ich mir auch sehr gut vorstellen. Beim MTB ist das ein grosser Erfolg der jedoch durch den hohen Preis begrenzt wird. Es könnte durchaus sein, dass dieses System weiterentwickelt und zugleich auch günstiger werden wird, weil es viele Vorteile hat....

Yves

a x e l
28.03.2005, 09:54
Und wie willst du dann schalten. Etwa per Keilriemen und Variator? Da ist der wirkungsgrad aber futsch. Mit Zahnrippenriemen kannste das eh knicken. Und ne Rohloff am Renner ist wohl ein "bisschen" schwer....
bleibt wohl nur noch der Varioatorantrieb mit Kette wie bei Audi.
Hier (http://www.audi.com/de/de/neuwagen/technologie/antrieb_fahrwerk/multitronic/variator/variator.jsp)
Müsste für die Radversion aber ein bisschen in der Breite abspecken ;)

Gruss
Heiko


Hallo Heiko,


das war doch nicht die Frage :D :D

Die Frage lautete "Was ist effektiver als die Kette ? ". Die Probleme, die daraus resultieren, sind klar. Wenn es einfach wäre, würden wir mit Zahnriemen rumfahren.


Gruß

Axel

a x e l
28.03.2005, 09:57
Ihr seid ja so beschränkt in eurem mechan(ist)ischem Denken:D.

g.


Hallo greyscale,

da magst Du ja Recht haben. Aber wie es so schön heißt:

"Die Kritik an anderen Menschen ersetzt nicht die eigene kreative Leistung"


:D :D

Also husch, husch mitmachen und nicht unken. :ä

Axel

greyscale
28.03.2005, 10:22
Hallo greyscale,

da magst Du ja Recht haben. Aber wie es so schön heißt:

"Die Kritik an anderen Menschen ersetzt nicht die eigene kreative Leistung"



Mein Brüderchen muss erstmal seinen E-Ing haben, weil mir die Generator-Auslegung zu kompliziert ist;).

g.

martl
28.03.2005, 10:24
Darauf warte ich schon seit Jahren, und auf Maß-Radschuhe auch !!!
Gibt es. Irgendein Holländer (?) macht Massschuhe für Radfahrer und Eisschnelläufer. Nicht Billig. Sehen toll aus.
Sorry, Namen und Weblink weiß ich nicht mehr. Google?

martl
28.03.2005, 10:33
Gibt es. Irgendein Holländer (?) macht Massschuhe für Radfahrer und Eisschnelläufer. Nicht Billig. Sehen toll aus.
Sorry, Namen und Weblink weiß ich nicht mehr. Google?
Selbstzitat:

zB
http://www.rocket7.com/
http://www.d2customfootwear.com/

a x e l
28.03.2005, 10:57
Mein Brüderchen muss erstmal seinen E-Ing haben, weil mir die Generator-Auslegung zu kompliziert ist;).

g.


Hallo greyscale,

also im Tretlager einen Generator und in der Nabe den Elektromotor.
Das gibt einen interessanten Wirkungsgrad und ein ordentliches Gewicht.


Da nutzt auch der E-Ing nichts, weil man damit keine physikalischen Gesetzmäßigkeiten aushebeln kann-leider. :( :(

Gruß

Axel

greyscale
28.03.2005, 11:11
Hallo greyscale,

also im Tretlager einen Generator und in der Nabe den Elektromotor.
Das gibt einen interessanten Wirkungsgrad und ein ordentliches Gewicht.



Ich will dich ja nicht enthusiasmieren:D: Weder Wirkungsgrad (ideal >95 %) noch Gewicht (es fällt ja auch einiges weg) wären das Problem.

Der Haken steckt hauptsächlich im Generator:( => Hohe Leistungsdynamik (bis 1500 Watt) bei unterschiedlichen nicht konstanten Drehzahlen, verträgt sich nicht besonders mit der Anforderung an den Wirkungsgrad.

Ähnliches Problem, wenn auch nicht ganz so ausgprägt, beim Motor.

Also: Schwierig, aber nicht unmöglich. Wäre mit Sicherheit ein interessantes Projekt.

g.

garbel
29.03.2005, 00:17
Selbstzitat:

zB
http://www.rocket7.com/
http://www.d2customfootwear.com/

Vielen Dank für die Links, aber ich hätte es wissen müssen: Maßanfertigung -> viel Handarbeit -> sehr teuer. Ca. 400 Euro für ein Paar Radschuhe sind dann doch nicht so ganz meine Liga :heulend: