PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufempfehlung Camel Back zum X-ten



NoProAmbition
17.04.2005, 16:36
Hallo Forumsgemeinde!

Trotz stöbern im Archiv habe ich noch nicht das richtige finden können bzw. mich entscheiden können. Daher habe ich gegoogelt und ein paar "Testsieger" ausmachen können. Zum einen diese beiden hier:

http://www.camelbak.com/rec/cb_prod_int.cfm?catid=6&product_id=342

http://www.deuter.com/cms/front_content.php?client=1&lang=1&parent=&subid=&idcat=45&idart=47&idside=&webgrab_path=http://www.deuter.com/catalog/product_info.php?cPath=3_12&products_id=23

...hmmm...mir persönlich gefällt der Camelback am besten. Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit diesem o. g. Modell gemacht oder kann mir wärmstens ein anderes empfehlen?

Vor allem erscheint mir wichtig, dass die Öffnung groß genug ist um das Innenleben richtig reinigen zu können (ggf. Handgröße?). Natürlich sollte er auch komfortabel sitzen. Der Preis ist erst einmal zweitrangig. Ich gehe davon aus, dass er mir mehrere Jahre erhalten bleibt und sich eine gute Qualität zu einem angemessenen Preis somit amortisiert.

Fahre vor allem 120-150 meist in Mittelgebirgen und habe bisher immer nur eine Flasche am Rad gehabt und mich nachher gewundert, warum ich so kaputt bin :ü . Zwei Flaschen mag ich nicht, daher diese Lösung.

Danke für Eure Meinung und ggf. Empfehlung!

Pit

Minifutzi
17.04.2005, 17:09
Sorry, keine Antwort auf Deine Frage, aber...

Zuerst einmal Respekt. 120km+ auf hügelligem Gelände mit nur einer Flasche Wasser. Jetzt, wo die Temperaturen wieder hochklettern beende ich meine Touren meist wegen Wassermangel schon nach ca. 120km auf flachen Gelände und bei 2 x 0.5l Wasser.

Was hast Du gegen eine zweite Flasche?

Hast Du evtl. auch an einen Flaschenhalter hinter dem Sattel gedacht? Soweit ich weiß gibt es Flaschenhalter von Tacx, die man am Sattel schrauben kann. Da kann man bei Bedarf eine oder zwei Flaschen reinstecken.

Bist Du schon einmal mit einem Rucksack gefahren? Ich persönlich finde es nicht so toll, weil man nicht in die Trikot-Tasche greifen kann. Da heißt es jedesmal anhalten, wenn ich etwas aus der Tasche brauche. Bei meinem ersten billigen Rucksack musste ich ihn nach einer Tour auch noch weichkneten, weil er total steif geworden war durch die im Schweiß enthaltenen Mineralien. War schon beeindruckend, die Salzlinien auf dem Rucksack zu sehen. Bei meinem jetzigen, etwas höherwertigeren Rucksack ist das Problem nicht so extrem, aber trotzdem fahre ich lieber ohne als mit.

Jaykay
17.04.2005, 19:06
Danke für Eure Meinung und ggf. Empfehlung!

Pit

Ich nutze seit ca. 1 Jahr den Blowfish von Camelbak. Ich habe auch lange zwischen Deuter und Camelbak geschwankt. Durch einen 2ten Reißverschluss kann er in der Größe verändert werden und ist somit auch für lange Touren tauglich, da man auch Jacke, Hose und Werkzeug unterbringt. Er hat viele kleine und mittlere Staufächer. Du kannst etwas weniger als 3 Liter mitnehmen. Die Öffnung ist ca. 9cm groß. Das ganze System ist sehr gut durchdacht und recht leicht zu reinigen. Leider verfärbt es bei Pulvern wie Isostar Long Energy. Schade, weil ich das Pulver nur einmal benutzt habe - aber nun immer daran erinnert werde :)

Das wichtigste: Man merkt ihn eigentlich nicht, wenn er nicht zu schwer ist. Die 3L merkt man nie. Auch wenn er komplett voll gepackt ist, schneidet er nicht. Das Material ist sehr gut. Er muss bei mir auch die Strapazen im Gelände (Äste, usw.) aushalten.
Das einzig negative ist der hohe Preis.