PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : trockene (fettfreie) Kette möglich?



Dierk
02.05.2005, 22:51
Hallo,

ich habe gerade gelesen daß es möglich ist statt Fett- oder Ölschmierung bestimmte Werkstoffe auch "spezialzubeschichten". Das heißt das Gleiten der Werkstoffe aufeinander erfolgt dann trocken.

Was sind das für Beschichtungen, ist das Teflon oder ähnliches?

Wäre sowas auch für die RR-Kette denkbar?

Eine trockene Kette dürfte dann ja wohl weniger verschmutzen/verschlammen?

Macht das keiner, weil es zu teuer ist, oder weil es nicht geht?

Grüße,
Dierk

core 22
02.05.2005, 22:55
Ja, es gibt Öle/Fette auf Polymer (kunststoff) Basis. Find die aber net so toll, hab neulich die halbe Flasche auf die Kette gekippt und sie hat immer noch gequietscht. Jetzt hab ich wieder "normales" Öl drauf, muss man halt mehr putzen. Vielleicht hab ich aber auch nur das falsche Produkt erwischt und andere haben andere ERfahrungen damit.

Gruß

curry
02.05.2005, 23:03
schaut doch mal hier:

http://www.profiproducts.de/profidrylube.html

benutze es fürs mopped (73 kw) und sollte dann fürs rr wohl gut genug sein; und bin damit super zufrieden -

ist allerdings etwas teurer

trifi70
02.05.2005, 23:26
Es gibt da so ein Wachs, White Lightning. Habe da eine "Probepackung" gerade erhalten ;) und werde das mal testen. Dann kann ich mehr dazu sagen. Theoretisch ist es genau so wie oben geschildert. Kein Öl, zieht deshalb keinen Schmutz an. Folglich im Optimalfall sogar längere Lebensdauer der Kette, da weniger Dreck in die Gelenke gelangt.

Allerdings scheint dieses "Zeug" zu polarisieren :rolleyes: Die einen loben es in den Himmel :Angel: und die anderen finden es :ybel: Letzteres ist auch der Grund, warum ich so "günstig" da dran gekommen bin :Applaus:

Entscheidend ist wohl die vorherige Entfettung der Kette und des Ritzelpakets. Falls da jemand nen Tip zu hat :confused: Ich wollte das in Waschbenzin "baden". Mal sehen ob es funzt... :ü

pinguin
03.05.2005, 05:43
schaut doch mal hier:

http://www.profiproducts.de/profidrylube.html

benutze es fürs mopped (73 kw) und sollte dann fürs rr wohl gut genug sein; und bin damit super zufrieden -

ist allerdings etwas teurer

Interessant. In der Produktbeschreibung wird auf Einsatz bei MTB und Liegerad (wahrscheinlich wg. den ewiglangen Ketten?) hingewiesen. Scheint also tauglich für Fahrradketten zu sein. Da müsste man doch glatt mal beim Polo-Shop vorbei, meine Kette am Renner ist erst 100 km alt und die Ritzel sind einzeln gut reinigbar. Das wäre ein Experiment wert...

M_West
03.05.2005, 07:54
schaut doch mal hier:

http://www.profiproducts.de/profidrylube.html

benutze es fürs mopped (73 kw) und sollte dann fürs rr wohl gut genug sein; und bin damit super zufrieden -

ist allerdings etwas teurer

Also ich benutze das jetzt seit 2 Jahren auf MTB und Rennrad und eine Dose hält bei mir ca 10.000km... aber die Kette wird trotzdem schwarz.

Ist aber ok, die Schmierung stimmt und nach Verschleiss - Indikator hat meine Kette auch 8000km :eek: gehalten.

Gruss Micha

kampmagnolo
03.05.2005, 08:56
Kette entfetten und dann nur noch WHITE LIGHTNING,
macht für Allwetterfahrer und MTBler schon Sinn.
Allerdings muss oft nachgeschmiert werden und die Schmierwirkung ist nicht bei Weitem nicht so doll.

Ich nehm für den Renner aber wieder Öl, läuft einfach
schöner.

Ist allerdings wirklich ne saubere Sache mit dem Wachs.

DerBergschreck
03.05.2005, 08:59
Entscheidend ist wohl die vorherige Entfettung der Kette und des Ritzelpakets. Falls da jemand nen Tip zu hat :confused: Ich wollte das in Waschbenzin "baden". Mal sehen ob es funzt... :ü

Dürfte 'ne gute Methode sein, um die Lebensdauer der Kette drastisch zu reduzieren. Da wo das Waschbenzin den Schmirfilm herauslöst, bekommst Du nie Dein Zauberwachs hin.

Wo ist denn das Problem, die Kette nach jeder Ausfahrt kurz mit einem Lappen abzuwischen?

wielrenner
03.05.2005, 09:05
Es gibt da so ein Wachs, White Lightning. Habe da eine "Probepackung" gerade erhalten ;) und werde das mal testen. Dann kann ich mehr dazu sagen. Theoretisch ist es genau so wie oben geschildert. Kein Öl, zieht deshalb keinen Schmutz an. Folglich im Optimalfall sogar längere Lebensdauer der Kette, da weniger Dreck in die Gelenke gelangt.

Allerdings scheint dieses "Zeug" zu polarisieren :rolleyes: Die einen loben es in den Himmel :Angel: und die anderen finden es :ybel: Letzteres ist auch der Grund, warum ich so "günstig" da dran gekommen bin :Applaus:

Entscheidend ist wohl die vorherige Entfettung der Kette und des Ritzelpakets. Falls da jemand nen Tip zu hat :confused: Ich wollte das in Waschbenzin "baden". Mal sehen ob es funzt... :ü

mach dir nicht so viel mühe. nimm kaltreiniger sprüh das schön auf ritzel, kette und kettenblätter. dann geh mit dem hochdruckreiniger rüber schön draufhalten und immer die kette dabei rückwärts laufen lassen dann läuft der ganze schmodder runter. aber vorsicht mit weissen turnschuhen...
dies procedere mache ich einmal die woche vorm rennen geht schön schnell :)

mountainbiker
03.05.2005, 09:07
Also ich find dieses ganze Wachszeug für die Fahrradanwendung einfach nur untauglich. Hab das Zeug vor Jahren am MTB ausprobiert und dieses ewige Gequitsche und Kettenrasseln hat mich so dermaßen genervt, daß ich wieder zu Öl gegriffen habe. Wie oben auch schon angesprochen muß man das Zeug relativ häufig anwenden und anschließend sieht die Kette auch nicht besser aus als eine hlabwegs vernünftig gepflegte geölte (anstatt Öl-Dreck-Klumpen hängen dann Wachs-Dreck-Klumpen dran). Vor kurzem hab ich bei meinem Händler leider daneben gegriffen als ich Kettenöl kaufen wollte und habe mal wieder Wachs erwischt. Hab gedacht, gut geb ich der Technik nochmals eine Chance und hab meine Kette komplett entfettet und geputzt und dieses Wundermittel draufgetan (und wichtig über die Nacht einwirken lassen!), das Ergebnis ist gleiche wie vor Jahren. Ein Gequitsche und ein Laufgeräusch, das man im Kopf nicht aushält. => Es geht nix über ein vernünftiges Öl!

kampmagnolo
03.05.2005, 09:08
Dürfte 'ne gute Methode sein, um die Lebensdauer der Kette drastisch zu reduzieren. Da wo das Waschbenzin den Schmirfilm herauslöst, bekommst Du nie Dein Zauberwachs hin.

Wo ist denn das Problem, die Kette nach jeder Ausfahrt kurz mit einem Lappen abzuwischen?


nee, das stimmt so nicht! m.E. wirkt sich die verwendung von kettenwachs schon positiv auf den verschleiss aus!
white lightning ist sehr dünnflüssig, es schmiert schon überall auch zwischen den o-ringen.

es schmiert halt nur nicht so gut wie ÖL.

mountainbiker
03.05.2005, 09:11
nee, das stimmt so nicht! white lightning ist sehr dünnflüssig es schmiert schon überall zwischen den o-ringen.

es schmiert halt nur nicht so gut wie ÖL.

Ne O-Ringkette beim Fahrrad???? Wer baut denn so was? :D :D :D
Aber du hast recht white Lightning ist wirklich extrem dünnflüssig und kommt durch die Kapilarwirkung sicherlich auch an die entlegendsten Stellen.

klappradl
03.05.2005, 09:15
schaut doch mal hier:

http://www.profiproducts.de/profidrylube.html

benutze es fürs mopped (73 kw) und sollte dann fürs rr wohl gut genug sein; und bin damit super zufrieden -

ist allerdings etwas teurer
Motorräder verwenden Dichtring Ketten. In den Gelenken werden die Ketten mit Öl geschmiert. Das Teflon-Zeugs wirkt nur äußerlich.
Eine Fahrradkette hat keine Dichtringe. Das Öl kann ausgespült werden. Und das Teflon Schmiermittel kommt nicht in die Gelenke, weil es nicht so fließfähig ist wie Öl.

trifi70
03.05.2005, 10:37
:Applaus: Ich sach doch das Zeuch polarisiert :rolleyes:


Dürfte 'ne gute Methode sein, um die Lebensdauer der Kette drastisch zu reduzieren. Da wo das Waschbenzin den Schmirfilm herauslöst, bekommst Du nie Dein Zauberwachs hin.
Doch, das wird schon da hinfliessen. Dünn genug issis ja...


Wo ist denn das Problem, die Kette nach jeder Ausfahrt kurz mit einem Lappen abzuwischen?
Genau da liegt ja das Problem : mit dem Lappen wischste schön den Schmutz in die Gelenke rein und schon schmirgelts Dir die Bolzen und Laschen kaputt... Besser wäre schon, den Dreck gar nicht erst an der Kette zu "sammeln".

Aber wie gesagt : ich probiere es mal aus und dann kann ich auch was aus der Praxis dazu sagen. Hier zu orakeln bringt ja auch nix, oder ? :rolleyes:

DerBergschreck
03.05.2005, 10:45
Genau da liegt ja das Problem : mit dem Lappen wischste schön den Schmutz in die Gelenke rein und schon schmirgelts Dir die Bolzen und Laschen kaputt... Besser wäre schon, den Dreck gar nicht erst an der Kette zu "sammeln".

Naja, wenn ich mir meinen Lappen nach der Putzaktion so ansehe, ist der ganz schön dreckig. Scheint so, daß ein großer Teil des Drecks im Lappen hängen bleibt - wer hätte das gedacht ;-)

Dann zeig mir mal die - egal mit welchem Mittel behandelte - Kette, die mit der Zeit sowenig Dreck einsammelt, daß man sie nie putzen muß. Ich habe jedenfalls noch keine gesehen.

Wonko
03.05.2005, 10:56
ich habe gerade gelesen daß es möglich ist statt Fett- oder Ölschmierung bestimmte Werkstoffe auch "spezialzubeschichten". Das heißt das Gleiten der Werkstoffe aufeinander erfolgt dann trocken.

Hm, schon ab #2 und auch in allen weiteren Beiträgen geht es dann doch wieder um Schmierstoffe - ich vermute aber mal, das ist nicht das, worauf Du hinaus wolltest, richtig? Dir geht es um eine Kette, die schon bei der Herstellung an den gleitenden Teilen mit einer reibungsarmen Oberfläche (zum Beispiel teflonbeschichtet)versehen wird und deshalb überhaupt keine Schmierung mehr braucht, egal welcher Art?



Wäre sowas auch für die RR-Kette denkbar?

Eine trockene Kette dürfte dann ja wohl weniger verschmutzen/verschlammen?

Macht das keiner, weil es zu teuer ist, oder weil es nicht geht?

Da kann ich auch nur vermuten und ich vermute, es ist ein bisschen von beidem, mit Schwerpunkt auf "geht nicht". Die Flächenpressungen in den kettengelenken sind schon ziemlich hoch (Rohloff nennt 300 kg/mm2), und da hätte es eine soplche Beschichtung nicht leicht. Man kann nicht wirklich verhindern, dass feiner Schmutz in die Gelenke eindringt und eine Beschichtung wäre vermutlich schnell weggeschmirgelt. Und wenn das Beschichtungsverfahren (und damit die Kette) teuer ist und die Lebensdauer der Kette niedrig, dann wird es halt schwer, Käufer dafür zu finden. ;-)

Chancen sehe ich da eher beim Zahnriementrieb, was aber leider schlecht mit Kettenschaltungen zusammengeht.

Windfänger
03.05.2005, 11:36
Ich persönlich habe mit zwei "trocken"-Schmiermitteln gute Erfahrungen gemacht:

Finish Line Krytech - auf Paraffin (Wachs) Basis mit dem DuPont Schmierstoff KryTox®.

Am Wachs bleibt nichts haften, aber im Wachs schon: Im Betrieb wird der Wachs wieder rausgepopelt und nimmt dabei den aufgenommenen Dreck aus dem inneren der Kette mit. Nachteilig ist natürlich die kurze Dauer der Schmierung, auf der Strasse nicht mal 200km, bei Regen deutlich weniger. Die Kette bleibt aber in jedem Falle ohne-schmutzige-Finger-zu-kriegen-anfassbar-sauber.

Wegen des häufigen Nachschmierens bin ich für die Kette (für anderes nehme ich es noch) dann aber übergegangen zu:

Finisch Line Teflon Plus - ein Fluorpolymer mit Teflonzusatz. Nicht ganz so sauber wie Krytech, aber noch viel, viel besser als alle Öle oder Fette. "Standzeit" ist ähnlich wie bei Öl. Kette wird zwar etwas dreckiger, aber den Dreck kann man mit 'nem Tempo z.B. von den Fingern wischen, ist also nicht so von der klebrigen Sorte, wie bei Öl.

Beide Mittel kommen in einer sehr dünnflüssigen und hochkriechfähigen Lösung, die Oberflächen schneller und deutlich schneller benetzt als die viel viskosere Öle. Die Lösungsmittel sind brennbar und vermutlich giftig und krebserregend - aber da ich beim Schmieren weder Helm aufhabe, noch mich auf dem Radweg befinde, macht das den Kohl auch nicht fetter ;).

Aus einigen älteren Beiträgen in diesem Forum glaube ich, dass die Applikation einigen, die es (oder ähnliche Produkte) ausprobiert hatten, Schwierigkeiten bereitete ("geht die Hälfte daneben", "Riesensauerei" usw.). Das mag vielleicht daran liegen, das die Flasche "Spritzflasche" genannt wird. Wer das wörtlich nimmt, wird wenig Erfolg haben.

Tatsächlich ist es völlig ausreichend, die (gut geschüttelte) Flaschen mit der Öffnung (nach unten natürlich) gegen die über Ritzel oder Kettenblatt laufende Kette zu halten und diese ein paar mal rundlaufen zu lassen. Drauf rumzudrücken und "spritzen" ist überhaupt nicht notwendig.

Ich für meinen Teil möchte die Trockenschmierung nicht mehr missen. Ketten schmiere ich nur noch an meinem Alltagsrad mit Öl (billiger), aber das nehme ich nicht in die Wohnung und außerdem hat das ein Kettenschutzblech (eigentlich ein Hosenschutzplastik ;)).

Achja: SRAM® Ketten sind mit GLEITMO™ beschichtet, einem Gleitlack. Aber der hält auch nicht ewig.

trifi70
03.05.2005, 12:19
Mal rein logisch gedacht: Man nehme ein Pflegemittel, dass die Gelenke vor dem Eindringen von Staub schützt.
Nee, das Wachs schützt nicht vor dem EINDRINGEN, sondern zieht den Dreck gar nicht erst magisch an (so wie Öl es leider tut) ;)


Von Rohloff z.B. gibt's nur Öl. Ich denke, Rohloff hätte Wachs im Programm, wenn es etwas taugen würde. Denn die haben ihre Hausaufgaben gemacht! ;)
Die bieten gerade mal EIN Öl an... Für die sehr unterschiedlichen Anforderungen des Radfahreralltags (Rennrad, MTB, trocken, naß etc. pp.) Ich glaube eher die sind faul :eek: :ü Das Öl funzt gut, mit allen bekannten nachteilen...