PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kette schon hinüber!



el5ond
18.05.2005, 17:06
Hallo Leute,

habe im Frühjahr neues Ritzelpaket und neue Kette montiert, und bin zugegebenermaßen bei jedem ******wetter gefahren. Auf den Landstraßen war ferner noch jede Menge Sand unterwegs etc. Nach nur 1.300km sagt mein Caliber nun, dass die Kette schon hinüber ist. Klar waren die Bedingungen alles andere als optimal und die Pflege nur einfach gehalten (durch öligen Lappen zum Säubern und regelmäßig ölen), aber nach sooo geringer Fahrleistung schon im Eimer - ist das normal?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen, oder habe ich eine "Montagskette" erwischt?

Boris

Windfänger
18.05.2005, 17:07
Normal ist das nicht.

Was war denn das für eine Kette und was für Schmiermittel verwendest Du?

el5ond
18.05.2005, 17:08
Ach ja; fahre eine normale Shimano HG-73 und benutze Finish Line Cross-Country.

Minifutzi
18.05.2005, 17:15
Hast Du evtl. superkräftige Beine?

Als 70kg schwerer Milliwatttreter war meine erste Kette nach 1500km kaum verschlissen und ich hoffe, daß sie noch ca. 3000km hält.

Bin allerdings nie bei Regen gefahren und habe die Kette erst nach ca. 2000km das erste mal geschmiert, da sie bis dahin noch geschmeidig lief.

el5ond
18.05.2005, 17:17
OK, muß jetzt leider weg; mal sehen, was sich so bis morgen früh alles an Antworten angesammelt hat. Hm, ich bin weder Herkules, noch Profi, noch......

Boris

medias
18.05.2005, 17:18
Kann im Winter/Frühjahr schon passieren.

snowdan
18.05.2005, 18:36
der verschleiss hat NULL (oder minimalst) mit den beinen zu tun. das metall der kette wird nicht plastisch gelängt. die löcher werden verlängert durch schleifprozesse.

a x e l
18.05.2005, 19:54
der verschleiss hat NULL (oder minimalst) mit den beinen zu tun. das metall der kette wird nicht plastisch gelängt. die löcher werden verlängert durch schleifprozesse.

Hallo,

mehr Kraft = mehr Flächenpressung = höherer Verschleiß beim Einschleifen.

Da liege ich doch nicht falsch - oder?

Gruß

Axel

Powder
18.05.2005, 20:32
Hallo Leute,

habe im Frühjahr neues Ritzelpaket und neue Kette montiert, und bin zugegebenermaßen bei jedem ******wetter gefahren. Auf den Landstraßen war ferner noch jede Menge Sand unterwegs etc. Nach nur 1.300km sagt mein Caliber nun, dass die Kette schon hinüber ist. Klar waren die Bedingungen alles andere als optimal und die Pflege nur einfach gehalten (durch öligen Lappen zum Säubern und regelmäßig ölen), aber nach sooo geringer Fahrleistung schon im Eimer - ist das normal?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen, oder habe ich eine "Montagskette" erwischt?

Boris

Die Kette sollte immer möglichst gerade laufen um unnötige Scherkräfte zu vermeiden.
Könnte es sein das Du häufig mit schräger Kettenlinie fährst ? Z.B 52 x 23 oder 39 x 14

P.S Meine letzte Kette (Sram) hat rund 8 000 km gehalten

siggi
18.05.2005, 21:00
Hallo Leute,

habe im Frühjahr neues Ritzelpaket und neue Kette montiert, und bin zugegebenermaßen bei jedem ******wetter gefahren. Auf den Landstraßen war ferner noch jede Menge Sand unterwegs etc. Nach nur 1.300km sagt mein Caliber nun, dass die Kette schon hinüber ist. Klar waren die Bedingungen alles andere als optimal und die Pflege nur einfach gehalten (durch öligen Lappen zum Säubern und regelmäßig ölen), aber nach sooo geringer Fahrleistung schon im Eimer - ist das normal?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen, oder habe ich eine "Montagskette" erwischt?

Boris

Kann passieren wenn man viel im Dreck fährt. Wenn Du noch 3fach Kettenblatt hast geht das noch schneller da, durch den längeren Schaltkäfig, die Kette noch tiefer liegt und dadurch mehr Dreck ab bekommt.

Windfänger
18.05.2005, 21:05
Kann passieren wenn man viel im Dreck fährt. Wenn Du noch 3fach Kettenblatt hast geht das noch schneller da, durch den längeren Schaltkäfig, die Kette noch tiefer liegt und dadurch mehr Dreck ab bekommt.
Interessante Theorie, allerdings ist bei korrekter Kettenlänge das untere Schaltröllchen auch bei Dreifach nicht tiefer als die Kette vorne auf dem Kettenblatt und dort wird meiner Schätzung nach wohl der meiste Dreck draufgeschleudert werden (vom Vorderrad).

klappradl
18.05.2005, 21:10
Kann passieren wenn man viel im Dreck fährt. Wenn Du noch 3fach Kettenblatt hast geht das noch schneller da, durch den längeren Schaltkäfig, die Kette noch tiefer liegt und dadurch mehr Dreck ab bekommt.
Das stimmt wohl. Bei meinem Alltags Birdy läuft die Kette 5 cm über dem Boden. In einem Winter mit viel Regen und wenig Lust zur Kettenpflege war die Kette nach nur 900 km hinüber. Jetzt versuche ich, die Kette besser zu säubern und zu ölen.
Ist zwar ein bisschen OT, will aber damit sagen, dass Dreck viel ausmacht. Im Sommer hält die Kette mehrere 1000 km.

lelebebbel
18.05.2005, 21:27
Der Verschleiss lässt sich auch stark dadurch beeinflussen, ob man viel mit kleinen Zahnrädern unterwegs ist. Z.b. ist 52-24 viel Kettenschonender als 30-14 oder so, weil bei gleicher Übersetzung weniger Zug auf der Kette ist(vom Kettenschräglauf, der bei beiden Gängen Mist wäre, mal abgesehen).

Wer viel Berge fährt, macht auch Ketten schneller zunichte.

Windfänger
18.05.2005, 21:38
Der Verschleiss lässt sich auch stark dadurch beeinflussen, ob man viel mit kleinen Zahnrädern unterwegs ist. Z.b. ist 52-24 viel Kettenschonender als 30-14 oder so, weil bei gleicher Übersetzung weniger Zug auf der Kette ist(vom Kettenschräglauf, der bei beiden Gängen Mist wäre, mal abgesehen).
Dafür läuft die Kette schneller (=öfter) rum.

martl
18.05.2005, 22:35
Hallo Leute,

habe im Frühjahr neues Ritzelpaket und neue Kette montiert, und bin zugegebenermaßen bei jedem ******wetter gefahren. Auf den Landstraßen war ferner noch jede Menge Sand unterwegs etc. Nach nur 1.300km sagt mein Caliber nun, dass die Kette schon hinüber ist. Klar waren die Bedingungen alles andere als optimal und die Pflege nur einfach gehalten (durch öligen Lappen zum Säubern und regelmäßig ölen), aber nach sooo geringer Fahrleistung schon im Eimer - ist das normal?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen, oder habe ich eine "Montagskette" erwischt?

Boris
Bestätigt meine Theorie, wer viel ölt, kauft viele Ketten :D

Wenn man die Kette vor dem Nachölen nicht gründlich reinigt, und das nicht nur da, wo man's sieht, beschleunigt man mit dem frischen Öl den Verschleiß, weil man damit frischen Dreck=Schmirgel an die Kontaktstellen schafft.

Die Werksfettung ist übrigens die beste, die die Radkette in ihrem Leben je erfährt. @Chris O.: we lange halten denn die Ketten bei Dir so im Schnitt? Verwendest Du den Rohloff Kaliber?

Ich pflichte Siggi bei, der Hauptschuldige in Deinem Fall waren die widrigen Bedingungen, je mehr Regen und Schmutz, desto höher der Verschleiß.
Die "Bergtheorie" von Lebebbel glaube ich erst mal nicht. Der Unterschied in den "Umschlingungswinkeln" der Kettenblätter dürfte meiner Meinung nach so groß nicht sein. Müßte sich doch ausserdem ausgleichen: vorne kleiner, dafür hinten größer :D

So ganz endgültig geklärt scheint mir die Kettenfettungstheorie noch nicht zu sein. Mit meiner alten Methode, die Kette erst zu ölen, wenn meine Mitfahrer anfangen, mit Gehörschutz zu fahren, habe ich Standzeiten bis zu 10000km erreicht.

Um der Vereinsamung vorzubeugen, teste ich gerade eine neue Methode:

die Kette wird mit Petroleum und steifem Pinsel in einer Blechwanne gründlich gereinigt.
Anschliessend wird ein Fettklümpchen (Stauferfett aus der Kartusche, Baumarkt) pro Gelenk aufgetragen und mit einer kleinen Lötlamme behutsam einmassiert. das überschüssige Fett wird mit einem Lappen abgewischt. Ich halte Euch auf dem Laufenden, kann aber 1-2 Jahre dauern :D

el5ond
19.05.2005, 07:47
OK Leute; Danke schon mal für die zahlreichen Antworten. Wie auch immer die perfekte Behandlung einer Kette aussehen mag, darüber werden sich die Leute auch in Zukunft schön weiter streiten. Ist ja auch nicht besonders tragisch, die Kette öfters zu wechseln - mich hatte hauptsächlich interessiert, ob das anderen auch so geht, oder ob ich besonders "gut" mit meinen < 1.500km liege.

Gruß,
Boris.

Slayer
19.05.2005, 11:32
P.S Meine letzte Kette (Sram) hat rund 8 000 km gehalten

8000km bis sie der Caliber ausgemustert hat oder 8000km bis sie völlig ausgelutscht war und durchgerutscht ist?

siggi
19.05.2005, 16:40
Bestätigt meine Theorie, wer viel ölt, kauft viele Ketten :D


Je nach Einsatzzweck kann Dieses oder Jenes richtig sein. Ich weiss z.B., dass erfahrene Wüstenreisradler ihre Ketten völlig entfetten bevor es durch den Sand geht. Prinzipiell sollte aber immer die Tendenz hin zur trockenen Oberfläche sein, eben so wie bei einer neuen Kette etwa. Deshalb immer nach dem Ölen die Kette gut abwischen.

Windfänger
19.05.2005, 16:59
Oder trockenschmieren :oke:

AndreasTidl
19.05.2005, 17:12
Habe zwar auch schon im anderen Thread wegen Ketten gefragt, aber schreibt doch einfacher halber mal welche Ketten ihr genau fahrt?
Shimano HG70 + 8fach HG70 Ritzel z.B.

Mich würden die Unterschiede in den Modellreihen mal interessieren.

Powder
19.05.2005, 19:07
8000km bis sie der Caliber ausgemustert hat oder 8000km bis sie völlig ausgelutscht war und durchgerutscht ist?

O.K,ich messe nie mit dem Kaliber,das stimmt.So lange die Kette beim rückwärts treten nicht "hakelt" wird sie noch rangenommen.
Bis vor zwei Jahren war ich noch mit der alten Shimano 105 14 Gang unterwegs.
Da habe ich nach Verschleiß der Kette nicht mal eine neue Kassette benötigt. Bei meiner aktuellen Ultegra Ausführung ist nun die Kassette(59 Euro :ü ) nach 8000km auch hinüber.

Die alten Kassetten =20 Euro :)/ Ketten waren nicht so filigran und robuster. :rolleyes:

trifi70
19.05.2005, 19:51
In dem Fall sind 8000 dann doch eher wenig würd ich mal sagen. Ne Kassette am MTB sollte 12-15000 halten, am RR noch länger... Kette 12 Euro, Kassette 30, da gibs eigentlich nix zu überlegen...

AndreasTidl
19.05.2005, 20:09
In dem Fall sind 8000 dann doch eher wenig würd ich mal sagen. Ne Kassette am MTB sollte 12-15000 halten, am RR noch länger... Kette 12 Euro, Kassette 30, da gibs eigentlich nix zu überlegen...

Blöde zwischenfrage: Beim Rad eines Bekannten ist es so, dass er praktisch nur die 4 kleinsten Ritzel der Kassette fährt. Das zeigt sich daran, dass die oberen 4 Stück dieser wie neu sind - kein Öl oder Schmutz darauf zu sehen. Nur habe ich bisher noch bei keinem Onlineshop einzelne Scheiben gefunden sondern immer nur die kompletten Sätze. Ist ja eigentlich voll die Verschwendung. WEiß da jemand was?

trifi70
19.05.2005, 20:10
Beim Rose-Versand gibs Einzelritzel. Bei 105er alle, bei Ultegra/DA sind die größeren immer im Block zu kaufen und entsprechend teurer. Aus Kostengründen macht es Sinn, Einzelritzel zu ersetzen. Dazu ist die Kassette ggfs. zu zerlegen (3 Inbusschrauben).

Powder
19.05.2005, 21:55
Nur habe ich bisher noch bei keinem Onlineshop einzelne Scheiben gefunden sondern immer nur die kompletten Sätze. Ist ja eigentlich voll die Verschwendung. WEiß da jemand was?
Ich habe neulich im Fachgeschäft nach gefragt.Laut Verkäuferin würde Shimano aus Kostengründen nur noch ganze Sätze liefern.

MegaPro
20.05.2005, 09:21
....die Kette wird mit Petroleum und steifem Pinsel in einer Blechwanne gründlich gereinigt.
Anschliessend wird ein Fettklümpchen (Stauferfett aus der Kartusche, Baumarkt) pro Gelenk aufgetragen und mit einer kleinen Lötlamme behutsam einmassiert. das überschüssige Fett wird mit einem Lappen abgewischt. Ich halte Euch auf dem Laufenden, kann aber 1-2 Jahre dauern :D

Na, wenn schon so ein Aufwand, hätte ich noch folgenden Vorschlag: Nimm eine kleine Stahlwanne oder Dose ca. 20 cm Durchmesser, Fett rein, über eine Gasflamme (Campingkocher) und Kette "auskochen". Muss man wegen dem heißen Fett natürlich aufpassen, und zu heiß darfs auch nicht werden. Wenn das fett heiß ist, kann man die Kette mit einem Stückchen Holz (Kochlöffel?) schön hin- und herbewegen, so dass das Fett überall hinfließt.

Die Methode hab ich in früheren Zeiten zur Behandlung der Motorradkette verwendet (als O-Ring-Ketten noch nicht so verbreitet waren).

ME lohnt sich der Aufwand beim RR nicht, äußere Reinigung und ölen, dann halt alle 3 bis 5 tkm eine neue, kostet ja nicht gerade die Welt (HG93 19 EUR).

paulix
20.05.2005, 12:23
Man sollte die Kette nachölen, BEVOR sie quietscht. 2000KM sind in jedem Fall viel zu lang, meistens ist die "Vorfettung" der Ketten eher schlecht als recht. Nach jeder Regenfahrt und ansonsten so ab 250 - 300KM sollte sie Öl bekommen.

Gruß,
Christian

Ich fahre eine HG93, vermeide Schräglauf. Pflege aller ca. 250 km, nach jeder Regenfahrt :icon_sad: ; immer aber mit Oil of Rohloff (vom Guten :D ).

Ergebnis: Kette hält zw. 5 und 6 Tkm :)