PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Teile kaufen in USA



Holsten
12.06.2005, 09:52
Hallo Sportsfreunde
Möchte mir Chris King Naben zulegen.
Kosten Deutschland : 550 Euro
Kosten USA : 336 Euro umgerechnet
Hatte mir schon einmal welche bestellt und es hatte gut geklappt .
Es kommen noch ca. 80 Tacken Zoll hinzu und sie waren nach "3" Tagen bei mir .
Meinen damaligen Shop gibt es leider nicht mehr . Das Angebot kommt dieses mal von Bikesmart.com
Wie sind eure Erfahrungen mit Einkäufen aus den USA ?

toboxx
12.06.2005, 10:08
Wie sind eure Erfahrungen mit Einkäufen aus den USA ?

Schlechte. Die Shops dort arbeiten tadellos und schicken auch nach Deutschland, aber Zoll etc. sind sauteuer. Jetzt lasse ich US-Teile immer an Bekannte dort drüben schicken, die sie mir dann hierher weiterschicken.

--toboxx

ronny1977
12.06.2005, 10:16
Hi Leute,

bzgl. Zoll, einfach Händler drauf ansprechen diese als Used Parts zu verschicken - dann kein Zoll, oder?! :)

Grüße

R.

toboxx
12.06.2005, 10:22
einfach Händler drauf ansprechen diese als Used Parts zu verschicken - dann kein Zoll, oder?! :)

Gute Idee eigentlich. Eine andere Möglichkeit wäre, Rechnung und Ware getrennt zu schicken. Aber lassen die Händler sich einfach so zu Komplizen machen?

Salut --toboxx

Minifutzi
12.06.2005, 10:26
Off Topic, aber eine kleine Frage:

Werden für alle Waren Zölle erhoben? Was versteht man unter Freihandel?

Kann mir nicht vorstellen, dass in preissensitiven Branchen wie Unterhaltungselektronik und EDV ein Preisaufschlag von ca. 25% akzeptiert würde?

Generell vergeht einem die Lust an Produkten aus USA wenn man sich die Preise in USA, den aktuellen Wechselkurs und den Preis beim Händler anguckt. In Zeiten der Billigflieger scheint es billiger, ein Ticket plus ein Rad zu kaufen als ein Rad hier im Lande?

Falls einer der Preismacher mitlesen sollte:
Hallooooo aufwachen, die Zeiten wo man für ein EUR weniger als 0.80 USD bekam sind vorbei. Auch wenn der EUR jetzt wieder nachlaesst, man bekommt immer noch mehr als 1.20 USD.

daniel001
12.06.2005, 13:56
da hast du recht, mein rad hat drüben 1600 statt hier 2600 gekostet, da lohnt es sich schon hinzufliegen, hat man quasi nen urlaub umsonst

core 22
12.06.2005, 15:53
Der Zoll macht aber auch öfters mal "verdächtige" Päckchen auf. Dann kannst Du sie da abholen und musst richtig latzen!!! (ist nem Bekannten von mir passiert, bei nem Päckchen aus der Schweiz)

Wollte auch mal einen gebrauchten LRS aus USA beziehen, wäre aber sauteuer geworden, wenn ich da net gemogelt hätte...

Thomas Vitzthum
12.06.2005, 18:30
Gute Idee eigentlich. Eine andere Möglichkeit wäre, Rechnung und Ware getrennt zu schicken. Aber lassen die Händler sich einfach so zu Komplizen machen?

Salut --toboxx

ganz so einfach ist es nun auch wieder nicht.
wenn der zollbeamte das paket öffnet und keine rechnung findet, dann
schätzen die eben den warenwert. zoll bezahlst du dann auf deren
geschätzten wert.
selbst auf gebrauchte ware bezahlt man zollgebühren, was ich persöhnlich aber nicht ganz verstehe kann.
wenn man glück hat, flutscht das paket durch den zoll, bei pech musst du
bezahlen.

thomas

bigpeda07
12.06.2005, 21:41
Hatte mal Nike Uhr mit Höhenmesser über Ebay in USA geholt, Uhr ca. 70 €, musste sie allerdings beim Zoll abholen, mit "Ebay-Rechnung"- bzw. Nachweis das ich die ersteigert habe, und dann nochmal 12 € Zoll usw. abrippen!

halbgott
12.06.2005, 22:28
Übrigens kommt bei ALLEM, was man ausserhalb der EU kauft, die Einfuhrumsatzsteuer dazu. Und zwar NACHDEM die Zollgebühren draufgeschlagen wurden.

bigpeda07
12.06.2005, 22:31
Ah, ja genau meine mich zu erinnern, von den 12 € waren 2 € Zoll, und der Rest Umsatzsteuer.
Weiß nicht ob sich das rechnet wenn der Betrag bei Rahmen oder so über die 1000€ geht.

BATMAN
12.06.2005, 22:51
Ich hab sehr gute Erfahrungen mit Einkäufen aus USA gemacht.
Rechnung muss immer beiliegen. Kommt dem Zoll die Rechnung merkwürdig vor, wird der deutsche handelsübliche Preis genommen und/oder eine Strafe aufgebrummt.
Ein Packet als Geschenk oder gebraucht ... zu verschicken klappt auch nur in Internetforen. ;)

Der Wert auf der Rechnung bestimmt den Versicherungswert.
Gefälschte Rechnung und Packet geht flöten, bekommt man auch nur den niedrigeren WErt ersetzt.

Zoll für Fahrradteile 4,7 %
EuSt 16 %

Nimmt man die Preis aus den US Shops und haut 21 % drauf, hat man einen guten Annäherungspreis. Versand ist auch gar nicht so wild.

gozilla
13.06.2005, 07:38
Ich hab sehr gute Erfahrungen mit Einkäufen aus USA gemacht.
Rechnung muss immer beiliegen. Kommt dem Zoll die Rechnung merkwürdig vor, wird der deutsche handelsübliche Preis genommen und/oder eine Strafe aufgebrummt.
Ein Packet als Geschenk oder gebraucht ... zu verschicken klappt auch nur in Internetforen. ;)

Der Wert auf der Rechnung bestimmt den Versicherungswert.
Gefälschte Rechnung und Packet geht flöten, bekommt man auch nur den niedrigeren WErt ersetzt.

Zoll für Fahrradteile 4,7 %
EuSt 16 %

Nimmt man die Preis aus den US Shops und haut 21 % drauf, hat man einen guten Annäherungspreis. Versand ist auch gar nicht so wild.

Good posting :Applaus: :Applaus:
Dem gibt es eigentlich nichts hinzu zufügen...

Also im günstigsten Fall vor Bestellung in USA klären...
-wo ist das nächste Zollamt..da müssen die Päcjkchen abgeholt werden
-auf der Zollinternetseite schauen was wieviel Zoll kostet
-vorher mal schauen was welcher Artikel wo kostet und eventuelle Verluste auch bedenken...

Ein Beispiel: FSA SLK Compact Carbon Kurbel in USA umgerechnet plus Versand 275 Euro (je nach Tageskurs) plus Zoll nach (TARIC Abschnitt XVII) 4,7 % während dann 288 Euro plus 16% sind 334 Euro plus das AUSfüllen der Zollerklärung auf dem Zollamt und eventuell einer Strafe falls irgendwas mit der Rechnung und/oder der Ware nicht stimmt.
Ach ja ..den Auslandseinsatz der Kreditkarte muß mann/frau noch bedenken und die Chance daß bei bestimmten Shop trotz Zahlung nichts ankommt.
Gruß G

ASDF
13.06.2005, 10:20
Ich weiss nciht ob es schon jemand erwähnt hat - Steuern müssen auch auf die Versandkosten bezahlt werden, d.h. Artikelpreis+VK = Besteuerungsgrundlage&Zollgrundlage

Gruß,
Stefan

pistolpitt
13.06.2005, 12:27
oder man hat nen feund oder bekannten der US streikräfte hier der eine APO Adresse hat , dann geht das abgabefrei.

ronny1977
13.06.2005, 16:47
oder man hat nen feund oder bekannten der US streikräfte hier der eine APO Adresse hat , dann geht das abgabefrei.

1.Kennst Du so jemanden?!

2.Man könnte ja auf die Idee kommen, für den einen oder anderen Radfahrer, oder Sportler generell, ein Gewerbe - (zwecks Interessengemeinschaft) zu bilden. Damit wären die EuSt ein durchlaufender Posten (Vorsteuerabzug nach §15(1)Nr.2 UStG) und der Zoll eine BA, die im Rahmen der Steuererklärung sich mindernd auf den Steuersatz auswirken würde! :D

3. Oder ich, bzw. Interessent wendet sich an einen Importeuer - dieser hat auch die o.g. Möglichkeit als UN :xdate:

4. Verhandlung mit dem exportierenden UN über die Lieferkonditionen, d.h. "verzollt und versteuert" - Steuerschuldner ist der Lieferer :Applaus: ; "unverzollt und unversteuert" - Steuerschuldner ist der Empfänger. :nanananaa
Im Falle "verzollt und versteuert" liegt aber keine Einfuhr dann mehr vor, sondern eine Lieferung nach §1(1)Nr. 1 i.V.m §3(8) UStG vor, die für den liefernden UN im Inland steuerbar wäre.

5. Bitte beachten: Vorrausetzung für die Erhebung der EUSt ist, dass das Ursprungsland (in unserem Falle die USA), die Gegenstände bei der Ausfuhr von der Umsatzsteuer entlastet!-alles klar?! :eek:

Nun noch zu den Bezugskosten - hier (Vorredner)auch Bemessungsgrundlage genannt: - Korrekt, da die Kosten dem Wirtschaftgut direkt zuzurechnen sind, somit umsatzsteuerrechtlich das Schicksal der Hauptschuld teilen. :Applaus:

Da z.B. Fahrräder der unterschiedlichsten Hersteller in den USA günstiger sind und hier wohl der Hersteller 1:1 umrechnet, lohnt sich der Weg über den Teich sehr oft (z.B. Cannondale Road Warrior 800; Preis hier 1299,- Teuro; Preis USA 999 US$ etc.)

Manchmal lohnt es sich nicht nur an Gesetzen und Regelungen eine Regelung zu sehen, sondern die Chance nutzen mal über den Tellerrand zu schauen und neue Wege zu gehen, oder passt das nicht zur deutschen Mentalität-wie unbequem... :Bluesbrot

Grüße

R. :goodpost:

doctork
13.06.2005, 17:00
@ronny1977
sagt dir der begriff "liebhaberei" was?

du denkst da ein bischen zu einfach... ;)

ronny1977
13.06.2005, 17:02
Hi,

ja kenne ich, wer denkt denn da so negativ?! Vom FA?! :Applaus:
(Wenn nicht, dann u.U. Fachkollegen)
Grüße

R. :stick:

doctork
13.06.2005, 18:58
bin steuerberater. nix FA.

aber so wie du es hier vorstellst klappt es nie und nimmer.

du kannst mich ja mal eines besseren belehren und dein modell vostellen.

doc

ronny1977
13.06.2005, 20:04
bin steuerberater. nix FA.

aber so wie du es hier vorstellst klappt es nie und nimmer.

du kannst mich ja mal eines besseren belehren und dein modell vostellen.

doc

In Kürze: Das es funktioniert zeigt gerade eine, von der Idee in die Tat umgesezte Geschäftsidee, von Leuten, die soetwas nur "nebenberuflich" machen wollten - nicht aber speziell das USA Business.

Das ich hier keine "Modelle" vorstelle kannst DU Dir ja vorstellen, oder arbeiten Steuerberater neuerdings kostenlos?! :heulend:

Auch kann und darf ich hier ja nicht beratend tätig werden, einschlägige Paragraphen sollten ja bekannt sein (StBerG §§ 5,6Nr.3, 1HS;6Nr.4) :Applaus:

Auch wollte ich hier keine Modelle zum Besten geben, nur aufzeigen das es hier Möglichkeiten gibt und anstatt dagegen zu votieren, könntest DU ja auch als StB. Wege aufzeigen - achja, wäre ja u.U. auch nicht kostenlos...

Wie auch immer, es wäre ja interessant, diese Diskussion fachlich (nicht unbedingt hier, da es ja vielleicht den einen oder anderen langweilt) weiterzuführen. In meinem Profil ist ja auch eine emailadresse angehängt, kannst diese ja nutzen. By the way, arbeite mit 2 Steuerberatern zusammen (Bad Nauheim und Düsseldorf)

Mmh, kann mich nicht erinnern bestimmte Modelle vorgestellt zu haben, habe konkret Paragraphen gennant, die tagtäglich zur Anwendung kommen - jedenfalls kommen diese bei mir zur Anwendung bei Einfuhr aus dem Drittlandsgebiet, und auf der Ust.Voranmeldung gibt es ja auch eine Zeile, die es mir ermöglich die bezahlte EUSt. als Steuer wieder abzuziehen. ;)

Natürlich sind auch weitere Fakten zu beachten, wollte ja nicht von jetzt auf gleich, hier im Forum ein UN Gründen, alles klar? :Angel:

Grüße und danke für den wertvollen Beitrag.

R. :4bicycle:

doctork
13.06.2005, 20:42
du hast hier mit paragraphen um dich geschmissen die für dich vielleicht täglich zur anwendung kommen. ich denke 95 % der leute wissen gar nicht was du hier meinst. und was noch besser ist: es interessiert sie auch nicht.

als nächstes kommen wohl noch off-shore aktivitäten hinzu :4bicycle: ?

das du weiterhin schon ne ust-Voranmeldung ausfüllen kannst freut mich natürlich. deutet auf eine gute ausbildung hin. dein umgang mit smileys natürlich auch.

aber du hast so klug den blick über den tellerrand erwähnt, genau den hast du vergessen.

ich bin raus

doc

ronny1977
13.06.2005, 21:43
du hast hier mit paragraphen um dich geschmissen die für dich vielleicht täglich zur anwendung kommen. ich denke 95 % der leute wissen gar nicht was du hier meinst. und was noch besser ist: es interessiert sie auch nicht.

Unterschätze niemals Leute, die Du noch nicht kennst!

als nächstes kommen wohl noch off-shore aktivitäten hinzu :4bicycle: ?

aha...

das du weiterhin schon ne ust-Voranmeldung ausfüllen kannst freut mich natürlich. deutet auf eine gute ausbildung hin. dein umgang mit smileys natürlich auch.

hast aber lange gebraucht um den Satz zu bilden...., besser spät als nie.

aber du hast so klug den blick über den tellerrand erwähnt, genau den hast du vergessen.

ach so.

ich bin raus

... und das ist gut so :Applaus:


Grüße

R. :opbank:

highlander
14.06.2005, 19:13
Ich hab sehr gute Erfahrungen mit Einkäufen aus USA gemacht.
Rechnung muss immer beiliegen. Kommt dem Zoll die Rechnung merkwürdig vor, wird der deutsche handelsübliche Preis genommen und/oder eine Strafe aufgebrummt.
Ein Packet als Geschenk oder gebraucht ... zu verschicken klappt auch nur in Internetforen. ;)

Der Wert auf der Rechnung bestimmt den Versicherungswert.
Gefälschte Rechnung und Packet geht flöten, bekommt man auch nur den niedrigeren WErt ersetzt.

Zoll für Fahrradteile 4,7 %
EuSt 16 %

Nimmt man die Preis aus den US Shops und haut 21 % drauf, hat man einen guten Annäherungspreis. Versand ist auch gar nicht so wild.

Zoll sind 3,7%!!
Die Rechnung muß nicht drinliegen, sondern kann beim Zoll nachgereicht werden, wenn man das Paket dort abholt. Man muß lediglich den Wert des Pakets Beim Absenden in den Staaten angeben.
Reist man aus den Staaten ein, hat man 175 Euro Einfuhrvolumen frei!!
Am besten natürlich von nem Bekannten in den Staaten als Geschenk schicken lassen.
Porto: ca. 4 Dollar pro am. Pfund

Bernd, im kommenden Winter hoffentlich wieder in Florida.

BATMAN
15.06.2005, 13:16
Ich weiss nciht ob es schon jemand erwähnt hat - Steuern müssen auch auf die Versandkosten bezahlt werden, d.h. Artikelpreis+VK = Besteuerungsgrundlage&Zollgrundlage

Gruß,
Stefan

Nur der Inlandsversandanteil wird versteuert.
Fahrradteile wie Bremsen, Rahmen, Gabeln ... sind 4,7 %
Wenn schlüssige Rechnung beiliegt, wird einem das Packet direkt zugestellt und man kann Zoll per Überweisung bezahlen. Kann aber je nach Transportunternehmen abweichen.
Bei Porto ist nicht das Gewicht sonder die Größe wichtiger.

flachradler
15.06.2005, 13:57
...
2.Man könnte ja auf die Idee kommen, für den einen oder anderen Radfahrer, oder Sportler generell, ein Gewerbe - (zwecks Interessengemeinschaft) zu bilden. Damit wären die EuSt ein durchlaufender Posten (Vorsteuerabzug nach §15(1)Nr.2 UStG) und der Zoll eine BA, die im Rahmen der Steuererklärung sich mindernd auf den Steuersatz auswirken würde! :D ...



Ich muss als Freischaffender monatlich meine Umsatzsteuervoranmeldung machen. Wenn da aber jetzt die EuSt für ein Fahrrad im Vorsteuerabzug erscheint, ich aber kein Berufsfahrer bin, dann fehlt die Gewinnerzielungsabsicht. Also wie doctork schon sagte "Liebhaberei", siehe Gestüt-Urteil. Um umsatzsteuerpflichtig zu werden brauchts übrigens kein Gewerbe.

doctork
15.06.2005, 14:13
vollkommen korrekt.

ich wollte mit meinem beitrag auch nur die realität darstellen.

denn so wie es dargestellt wurde fehlen die einnahmen. wird somit ertragsteuerlich (ESt) vom finanzamt als rein privates vergnügen abgestempelt.

ums praktizierbar darzustellen wären entsprechende einnahmen vorausgesetzt.

doc