PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe beim Alan Crossrad



Cekaro
25.06.2005, 21:21
Hallo!
Ich habe einen alten Alan Crossrahmen gekauft und habe nun Probleme mit dem Schaltwerk. Es war ein komplettes Rad, allerdings mit 7fach-Schaltung und Lenkerendschalthebeln. Ich möchte einen Mix aus RSX und Deore verbauen. Als ich das Deore Schaltwerk einschrauben wollte passte es nicht. Ein Blick auf das alte Schaltwerk zeigte mir die unterschiedlichen Gewindegänge.
Das alte hat eine größere Steigung. Es ist übrigens ein RD-M563 (Deore LX) welches anscheinend nur 1994 hergestellt wurde.
Kann mir jemand sagen, bis wann und bei welchen Modellen diese Gewinde geschnitten wurden?
Kann ich diese heute noch kaufen? Die Schaltungsrädchen sind übrigens kleiner und haben nur 10 Zähne.
Kann ich das Schaltwerk im schlechtesten Fall mit meiner RSX 8-fach benutzen?
Ach ja. Neues Schaltauge fällt flach, da es kein austauschbares ist.
Schraube austauschen funzt auch nicht, da die alte Schraube kürzer ist.

Zudem interessiert mich noch eure Meinung, welche Kurbel ich verbauen soll. Entweder meine RSX 3-fach (52-42-30) oder die XTR 3-fach (46-36-fehlt) (optisch Schlechter Zustand von 92 oder 93). Möchte das Rad auch als Reiserad nutzen und sonst eher auf Waldwegen als im richtigen Gelände.
Kann ich den vorhandenen Deore LX Umwerfer (von 99) für die RSX benutzen?

So ich hoffe ihr habt bis hierhin gelesen und könnt mir helfen.
Falls hier niemand einen Rat hat, in welchem Mountainbike-Forum könnte ich Hilfe erhalten?
gruß
cekaro

Cekaro
26.06.2005, 00:05
Hat denn noch nicht mal jemand ein gutes Mountainbike-Forum für mich?????
Sind heute nur Schrauber aus der neusten Generation anwesend?
Irgendwann muß es doch Probleme mit der Umstellung auf ein neues Gewinde gegeben haben.

kogafreund
26.06.2005, 00:12
Zu Deiner ersten Frage:
Daß das Gewinde am Schaltauge für die Aufnahme des Schaltwerks bei Shimano im Jahr 1994 "anders" gewesen sein soll, halte ich für ein Gerücht bzw. Irrtum Deinerseits. Das Gewinde ist M 10 x 1. Warum sollte das ausgerechnet 1994 anders gewesen sein ? Möglich aber, daß bei Deinem Alan-Rahmen ein anderes Gewinde reingeschnitten wurde und der Bolzen am Schaltwerk entsprechend getauscht wurde. Ich würde zunächst versuchen, das Gewinde mit einem Gewindeschneider M 10 x 1 nachzuschneiden. Funktioniert das nicht, gibt es die Möglichkeit, durch die Verwendung eines Gewindeeinsatzes das Schaltauge wieder für die Verwendung der aktuellen Schaltwerke "passend" zu machen. Du benötigst dafür den Gewindeeinsatz und einen Bohrer 11,9 mm. Beides ist bei Brügelmann für relativ kleines Geld erhältlich. Die Bestellnummern findest Du auf Seite 384 oben im Brügelmann-Katalog 2004. Ich habe das schon einige Male gemacht. Das funktioniert sehr gut. Du mußt allerdings sorgfältig arbeiten.
Zu Deinen Kompatibilitäts-Fragen: Keine Ahnung. Müßtest Du ausprobieren.
Ich halte von einem derartigen "Mischmasch" gar nichts. Montiere den Gewindeeinsatz und nimm nach Möglichkeit die zueinander passenden Komponenten einer Baureihe. Dann kann nix mehr schiefgehen, und Du sparst viel Zeit und ggf. auch Ärger.

Gruß

koga

Gruß

AndreasIllesch
26.06.2005, 00:14
Kann ich das Schaltwerk im schlechtesten Fall mit meiner RSX 8-fach nutzen? Sehr gut möglich.
Wahrscheinlich aber nur für 7 Ritzel, aber probier's aus.

martl
26.06.2005, 00:19
Zu Deiner ersten Frage:
Daß das Gewinde am Schaltauge für die Aufnahme des Schaltwerks bei Shimano im Jahr 1994 "anders" gewesen sein soll, halte ich für ein Gerücht bzw. Irrtum Deinerseits. Das Gewinde ist M 10 x 1. Warum sollte das ausgerechnet 1994 anders gewesen sein ?

Koga hat recht. In meinem 1951er Italiener habe ich zeitweise ein Record-OR Schaltwerk benutzt, das hat problemlos gepasst. An dem M10x1-Gewinde hat sich also seit Erfindung des Schaltwerks nichts verändert.

Es gab übrigens einige Schaltwerke (zB von Simplex), wo am Schaltwerk keine Schraube, sondern ein Gewinde war, und das Schaltwerk mit einer separaten Schraube von hinten her befestigt wurde. Vielleicht ist ja auch ein Umbau in der Art möglich?

M.

kogafreund
26.06.2005, 00:23
@ martl:

Bitte verzeiht mir, ist etwas OT. Martl, hättest Du mal ein Bild Deines 1951 Italieners ? Sozusagen als "Betthupferl" ?

Gruß

koga

UK_Uli
26.06.2005, 00:30
du bist in einem Rennrad Forum.. warum willst du das Rad nicht originalgetreu aufbauen.. da haben keine MTB Teile etwas zu suchen. Als Kurbel empfehle ich die Stronglight 80 oder 100 wie ich diese habe, und zeitgemäß ist. Kettenblätter 34 und 48 . Nenn mal die COM Nummer.. wegen dem Alter des Rahmens. bei mir ist ein Ersatz Ausfallende montiert..ich fahre eine 105er 7 fach Gruppe. (orignialer wäre 6 Fach) aber die 7 Fach Gruppe hatte ich noch. Mein Alan wiegt mit Luftpumpe und Satteltäschchen und pedale 10 kg Mein Alan war auch als Trecking rad gefahren worden. Aber es ist toll .. zb. bei einer CTF mit dem Querfeldeinrad mitzufahren.. (nach dem Motto was will der mit dem Rennrad hier) Wichtig ist halt bei dem Rad .. vorallem bei der 59er Rahmenhöhe daß du wirklich für deine Größe leicht bist. Aber der Fahrkomfort ist wirklich genial... ! Ich bin von dem Rad begeistert.!!!

martl
26.06.2005, 00:58
@ martl:

Bitte verzeiht mir, ist etwas OT. Martl, hättest Du mal ein Bild Deines 1951 Italieners ? Sozusagen als "Betthupferl" ?

Es ist ein Girardengo.
So sah es vor ca. 25 Jahren aus (Sorry, Scan von altem Pocketkamera-Foto)
http://www.tourgallerie.de/pics/gira/Gira.jpg

Leider hat ihn mein Vater, kurz nach dem das Foto entstanden ist, mit (miesen) Neuteilen überholen lassen. Keines der Originalanbauteile hat überlebt :rolleyes:. Seit dem Foto wurde er zweimal neu lackiert und einmal neu teilverchromt. Im Moment rostet der Rahmen stille im Keller vor sich hin und wartet auf seine Restaurierung, was aber nicht einfach wird, weil Tretlagerschalen, Sattelstütze und Vorbau festgerostet sind. Außerdem ist das Unterrohr gestaucht. Eigentlich ein Fall für den Schrott, aber andererseits ist es ein Familienerbstück ;)

M.

Cekaro
26.06.2005, 01:16
Also um die Kritiken mal zu erläutern.
Ich habe nach einem Crossradrahmen für kleines Geld gesucht und nun auch gefunden.
Natürlich würde ich es auch besser finden einen neuen Crossrahmen mit Campa Record zu bestücken.
Aber wie sich wahrscheinlich nun die meisten denken können fehlt dazu das Geld.
Die angesprochenen Teile möchte ich deswegen verwenden, weil ich sie habe.
Denkt irgendjemand ich versuche ein altes LX Schaltwerk (und Umwerfer) zu besorgen um es dann an eine Rennradgruppe zu verbauen? :confused: :confused:

@kogafreund
erstmal danke für den Tip.
Die Gewindegänge vom alten LX Schaltwerk sind in diesem Fall definitiv unterschiedlich zum aktuellen Deore. Warum das nun so ist; keine Ahnung. Ich weiß auch nicht ob es was damit zu tun hat dass es nur 1994 (das sagt zumindest die ADFC-Liste) gebaut wurde.
Ich frage mich allerdings warum sollte in den Rahmen ein anderes Gewinde geschnitten worden sein um dann die Schraube am Schaltwerk auch noch zu erneuern. Zudem es ja eine solche Schraube gar nicht geben dürfte da Schaltwerke ja nur mit M10x1 gebaut wurden. Also müßte es eine Sonderanfertigung gewesen sein. Das kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen.

Die Kritik zur MTB-Kurbel.
Ich habe ja gefragt ob es sinnvoll wäre. Viele verbauen doch Kompaktkurbeln am Crosser. Mit denen kenne ich mich nicht so aus. Auch mit ner MTB-Kurbel bin ich so noch nicht gefahren. Aus genau diesen Gründen wollte ich ja wissen ob es sinnig ist für Waldwege eben diese zu benutzen. Normalerweise werden für dieses Einsatzgebiet doch Trekkingräder genutzt, welche mit MTB-Kurbeln bestückt sind. Oder liege ich damit falsch?

Cekaro
26.06.2005, 01:25
Koga hat recht. In meinem 1951er Italiener habe ich zeitweise ein Record-OR Schaltwerk benutzt, das hat problemlos gepasst. An dem M10x1-Gewinde hat sich also seit Erfindung des Schaltwerks nichts verändert.
M.

Kann es denn sein, dass es bei den MTB-Schaltwerken unterschiede gab?
Nichts für ungut aber nur weil sich bei den Rennern nichts geändert hat, heißt es ja nicht, dass die MTB´ler nicht ihre Extrawurst wollten.

kogafreund
26.06.2005, 01:30
Nö, eigentlich unwahrscheinlich.
Welchen Sinn sollte das machen ?
Shimano müßte dann ja eine neue "Fertigungsstraße" einrichten, um die Bolzen am Schaltwerk mit einer anderen Gewindesteigung zu versehen. Und außerdem müßte es dann auch die entsprechenden Rahmen gegeben haben, in die dieser Bolzen paßt. Das wäre umständlich und teuer. Unmöglich ist das alles dennoch nicht. Aber doch sehr sehr unwahrscheinlich.

Gruß

koga

Cekaro
26.06.2005, 01:39
Nö, eigentlich unwahrscheinlich.
Welchen Sinn sollte das machen ?
Shimano müßte dann ja eine neue "Fertigungsstraße" einrichten, um die Bolzen am Schaltwerk mit einer anderen Gewindesteigung zu versehen. Und außerdem müßte es dann auch die entsprechenden Rahmen gegeben haben, in die dieser Bolzen paßt. Das wäre umständlich und teuer. Unmöglich ist das alles dennoch nicht. Aber doch sehr sehr unwahrscheinlich.

Gruß

koga

Aber ist denn die komplette Umstellung mit dem Anfertigen eines neuen Bolzen und das Nachschneiden das vorhandenen Schaltauge wahrscheinlicher?
Ich habe mal versucht Fotos von den Bolzen zu machen. Leider recht unscharf. (****** Kamera)
Aber man kann trotzdem die Unterschiedliche Steigung erkennen.
Links altes LX Schaltwerk - Rechts neues Deore Schaltwerk.

Wenn der Durchmesser das alten Schaltwerks größer wäre würde ich ja vermuten dass das Schaltauge defekt war und einfach ein größeres geschnitten wurde. Allerdings hat es den gleichen Durchmesser.

Cekaro
26.06.2005, 01:42
Nö, eigentlich unwahrscheinlich.
Welchen Sinn sollte das machen ?
Shimano müßte dann ja eine neue "Fertigungsstraße" einrichten, um die Bolzen am Schaltwerk mit einer anderen Gewindesteigung zu versehen. Und außerdem müßte es dann auch die entsprechenden Rahmen gegeben haben, in die dieser Bolzen paßt. Das wäre umständlich und teuer. Unmöglich ist das alles dennoch nicht. Aber doch sehr sehr unwahrscheinlich.

Gruß

koga

Das mit der "Fertigungsstraße" ist wohl ein Argument.
Allerdings wird es bei Shimano wahrscheinlich unterschiedliche Entwicklerteams für die Rennradgruppen und die MTB-Gruppen geben. Da kann sowas schon leicht mal passieren. Zudem behaupte ich mal, dass solche Bolzen von Zulieferern hergestellt werden.

kogafreund
26.06.2005, 02:01
Wir werden das leider nicht aufklären können. Aber sehr interessant. Für mich bedeutet das, ältere Schaltwerke noch vorsichtiger zu montieren. Wer weiß: Vielleicht wurden kurzzeitig wirklich unterschiedliche Bolzen verbaut (obwohl ich das noch immer bezweifle). Wenn man dann das "falsche" Schaltwerk erwischt und in den Rahmen reinwürgt, gibts ein Problem.

Gruß

koga

martl
26.06.2005, 10:39
Kann es denn sein, dass es bei den MTB-Schaltwerken unterschiede gab?
Nichts für ungut aber nur weil sich bei den Rennern nichts geändert hat, heißt es ja nicht, dass die MTB´ler nicht ihre Extrawurst wollten.
Ich habe das Ding zeitweise als Reiserad genutzt. Montiert waren unter anderem:

- Mavic MTB
- Shimano Deore XT
- Sachs New Success MTB

und eine Record OR (OR = Off Road) ist ebenfalls eine MTB-Gruppe.

Es gibt genügend Leute, die Rennradschaltwerke an MTB-Rahmen und umgekehrt verwenden.

M.

Cekaro
26.06.2005, 11:42
Ich habe das Ding zeitweise als Reiserad genutzt. Montiert waren unter anderem:

- Mavic MTB
- Shimano Deore XT
- Sachs New Success MTB

und eine Record OR (OR = Off Road) ist ebenfalls eine MTB-Gruppe.

Es gibt genügend Leute, die Rennradschaltwerke an MTB-Rahmen und umgekehrt verwenden.

M.

Oh shit. Das mit der Record OR war mir nicht bekannt.
Ich habe gerade noch mal das Gewinde am Rahmen angeschaut. Es sieht nicht so aus, als wäre es über ein M10x1 Gewinde geschnitten worden. Und eingesetzt ist da auch nichts. Meiner Meinung nach handelt es sich um ein M10x1,25 Gewinde.
So langsam verstehe ich die Welt nicht mehr.
Aus welchem Grund fiel die Wahl auf dieses Gewinde? :confused: :confused:

Cekaro
26.06.2005, 11:53
Zu Deiner ersten Frage:
Daß das Gewinde am Schaltauge für die Aufnahme des Schaltwerks bei Shimano im Jahr 1994 "anders" gewesen sein soll, halte ich für ein Gerücht bzw. Irrtum Deinerseits. Das Gewinde ist M 10 x 1. Warum sollte das ausgerechnet 1994 anders gewesen sein ? Möglich aber, daß bei Deinem Alan-Rahmen ein anderes Gewinde reingeschnitten wurde und der Bolzen am Schaltwerk entsprechend getauscht wurde. Ich würde zunächst versuchen, das Gewinde mit einem Gewindeschneider M 10 x 1 nachzuschneiden. Funktioniert das nicht, gibt es die Möglichkeit, durch die Verwendung eines Gewindeeinsatzes das Schaltauge wieder für die Verwendung der aktuellen Schaltwerke "passend" zu machen. Du benötigst dafür den Gewindeeinsatz und einen Bohrer 11,9 mm. Beides ist bei Brügelmann für relativ kleines Geld erhältlich. Die Bestellnummern findest Du auf Seite 384 oben im Brügelmann-Katalog 2004. Ich habe das schon einige Male gemacht. Das funktioniert sehr gut. Du mußt allerdings sorgfältig arbeiten.
Zu Deinen Kompatibilitäts-Fragen: Keine Ahnung. Müßtest Du ausprobieren.
Ich halte von einem derartigen "Mischmasch" gar nichts. Montiere den Gewindeeinsatz und nimm nach Möglichkeit die zueinander passenden Komponenten einer Baureihe. Dann kann nix mehr schiefgehen, und Du sparst viel Zeit und ggf. auch Ärger.

Gruß

koga

Gruß

Kannst Du mir mal genau erklären wie das mit dem Gewindeeinsatz funktioniert?
Brügelmann sagt, dass dafür ein "Spezialbohrer zum Ausbohren des beschädigten Gewindes" nötig wäre. Was ist denn das spezielle an diesem Bohrer, nur der Durchmesser von 11,9mm? Oder hat er eine spezielle Aufnahme für das alte Gewinde (restlichen Gewindeteile)? Oder schneidet der Bohrer gleich ein neues Gewinde für den Einsatz?
Wie wird der Einsatz fixiert?

Also für mich gibt es zur Zeit drei Lösungen:

1. Gewindeeinsatz und normales Schaltwerk benutzen.
2. Einfach das alte Schaltwerk weiterfahren (mal schauen ob es mit RSX 8fach kompatibel ist) macht es hierbei evtl Sinn die neueren und größeren Schalträdchen einzusetzen? Wenn ich die hintere "Strebe" mit ersetzen würde könnte es passen.
3. Einen Bolzen fürs aktuelle Schaltwerk mit M10x1,25 anfertigen lassen. Wer macht so was? Nehmen Maschbaufirmen überhaupt so einen kleinen Auftrag an? Und mit welchen Kosten muß ich dabei rechnen?

Cekaro
26.06.2005, 19:08
Ich habe mich jetzt mal etwas genauer bei Helicoil informiert.
Es sieht doch so aus, als wäre das Schaltauge mit Helicoil oder der gleichen repariert worden. Ich dachte es wäre ein größerer Einsatz.
Kann mir jemand sagen, ob ich den vorhandenen Einsatz durch einen anderen ersetzen kann?
Wie entferne ich den alten Einsatz? Einfach nachdrehen? Könnte schwierig sein, da es sich ja um Edelstahl handelt.
Wer hat das schon mal gemacht?

AndreasIllesch
26.06.2005, 19:12
Probier doch erstmal, ob du das jetzige Schaltwerk nutzen kannst. Wenn ja, dann laß es dran, bis es kaputt geht.

Cekaro
26.06.2005, 19:27
Probier doch erstmal, ob du das jetzige Schaltwerk nutzen kannst. Wenn ja, dann laß es dran, bis es kaputt geht.

So hatte ich es auch vor.
Ich befürchte nur, dass es irgendwann in einem sehr unpassenden Moment den Geist aufgibt.
Ich weiß so ein Moment ist immer unpassend.
Aber falls es bei einer mehrtägigen Radtour passieren sollte kann ich nicht einfach das Schaltwerk vor Ort tauschen, da es dann ja nicht passt.

Außerdem wenn es nicht harmonieren sollte möchte ich vorher schon informiert sein, damit ich dann handeln kann.

kogafreund
26.06.2005, 23:34
komme gerade von einer kleinen 100 km Tour :D

Also: Von Helicoil bin ich nicht sehr begeistert. Ich habe bei meiner alten Kawa die Gewinde für die Nockenwellen-Lagerböcke damit repariert. Bislang hält es. Schön ist das aber nicht. Es ist nur eine Art "Spirale" die in ein vorher geschnittenes Gewinde eingedreht wird. Besser sind richtige Gewindebuchsen. Etwa von der Fa. Würth gibt es da ganz schöne Sachen.
Zurück zum Schaltauge:
Ich würde wie oben beschrieben eine Gewindebuchse M 10 x 1 verwenden. Es gibt hier entweder Buchsen, die in ein vorher geschnittenes Gewinde eingedreht werden oder solche, die in ein Durchgangsloch eingesetzt werden. Die Gewindebuchsen für Durchgangsloch werden dann beim Anziehen durch das Schaltwerk fixiert. In beiden Fällen mußt Du am Schaltauge bohren. Dann fliegt das Helicoil-Zeugs sowieso mit raus. Der Brügelmann 11,9 mmm-Bohrer ist für deren Gewindebuchse vorgesehen. Er kann auch nur bohren, denn ein Bohrer bohrt und schneidet keine Gewinde. :D

Gruß

koga