PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 6-7 kg Gepäck am Rennrad, aber wie?



dgreipl
24.08.2005, 16:18
Hallo zusammen,

auf meinen mehrtägigen Rennrad -Touren durch hatte ich bisher stets max. 7kg Gepäck (incl. Rucksack) am Rücken. Ich denke nun über eine Lösung hinter/unter dem Sattel nach. Die Lösung sollte für ein leichteb Corbin-Rahmen tauglich sein. Wer von Euch hat dazu konkrete Erfahrungen? Die Einsträge in diesem Forum dazu sind ja schon etwas älter (oder ich habe etwas überlesen).


Danke im voraus.

Dieter

daniel001
24.08.2005, 16:21
ich hatte mal ne 5tage tour gemacht, da hatte ich einen gepäckträger den man an der sattelstütze festgeklemmt hat. war eigentlich recht angenehm, man muss natürlich berg runter und in kurven etwas aufpassen

Esco
24.08.2005, 16:35
gepaeck isch immer schei$$se. bei 5-7 kilo wuerde ich die aber auf den ruecken nehmen. bin auch schon mit einem 15 kg rucksack gefahren (nachgewogen), das ist aber absolut kein spass mehr. problem beim gepaecktraeger: du verlierst halt das rad/rennradfeeling, kannst dich nimmer so gut in die kurven legen usw. mittlerweile gibt es ja adapterplatten und schellen, mit denen du auch einen normalen gepaecktraeger am rennrad befestigen kannst, dann musste wenigstens keine angst haben, dass das ding wegrutscht - im gegensatz zum sattelstuetzen-gepaecktraeger, der kann seitlich wegrutschen und ist meist auch noch hoeher als n standard-gepaecktraeger, mit 5-7 kilo muesstest du den aber auch so festziehen koennen, damit er garantiert nicht wegrutscht (evtl ne andere stuetze nehmen, damit die 'gute' nicht vermackt).

was ist es denn fuer gepaeck? -evtl reicht ne grosse satteltasche und so ein hueft-rucksaeckle und vielleicht noch ne tasche fuers rahmendreieck.

Esco

Müsing
24.08.2005, 16:38
bin auch schon mit einem gepäckträger für die stütze zwei wochen unterwegs gewesen und hatte ca. 7 kg dabei. war kein problem und ist nix verrutscht.

9QNxvbcz
24.08.2005, 18:21
Hallo,

es gab mal einen Bericht darüber in der Rennrad.
Das Heft habe ich leider nicht.
Dürfte im Frühjahr gewesen sein.

Vielleicht kann dir ja jemand aushelfen und das ganze einscannen.

Bis denn

Stephan

Taras.B
24.08.2005, 18:52
Meine Erfahrungen!

Nötig ist:
- ein wirklich guter Rucksack
- Alle Möglichkeiten der Gewichtsreduzierung nutzen (Microfaser)
- Als Zusatz größere Satteltasche für Werkeug, Mantel- u. Schlauchersatz
etc.

So lassen sich locker solche Touren machen.
Ich denke, Packtaschen, Anhänger etc. verändern das Fahrverhalten doch zu sehr. Aber da muss jeder seine eigenen Versuche machen!

der_lupo
24.08.2005, 21:16
Wenn Du Campa Schaltung hast würde ich eine Tasche am Lenker nehmen und einen Rucksack. Den Rucksack aber nicht voll machen sondern möglichst leicht.
Eine Gepäckträger an der Sattelstütze hatte ich bei einer Alpentour. Würde ich nicht mehr machen. Das Fahrverhalten ist damit schrecklich, Wiegetritt sehr gewöhnungsbedürftig.

Gruß
LUPO

gerold
24.08.2005, 21:24
Auf meiner letzten Pässefahrt durch die Schweiz habe ich das Gepäck mit einem Tubus-Träger in 2 Ortlieb-Frontroller-Taschen untergebracht - hab ich angenehmer empfunden als die Rucksacklösung oder der Sattelstützenträger (alles schon ausprobiert). Fotos vom Rennrad mit Tubus-Träger und Taschen auf meiner HP www.8ung.at/radreise - Schweiz anklicken. Gruß Gerold

Thunderbolt
24.08.2005, 22:33
Oder doch den Renner zuhause lassen, und ein rennmässiges Reiserad bauen.

blueminotaur
24.08.2005, 23:57
Traditionalisten finden die Antwort auf solche Frage, wie immer, in England, diesmal in Form der Carradice-Satteltaschen. http://www.carradice.co.uk/index.htm
Ich hab selber seit über zehn Jahren eine SuperC Saddlebag (zu finden auf der Seite unter "Expedition Rider"), die genau die richtige Menge Gepäck für kleinere Touren aufnimmt. Das Ding wird direkt an den Sattel gehängt, und ist auch vollgestopft beim Fahren erstaunlicherweise nicht störend. Ist zwar kein Leichtgewicht, da im wesentlichen aus dickem Baumwollstoff, Leder und Holz(!), aber trotz -oder gerade wegen- dieser rustikalen Materialien recht wetterfest. Ne geile Sache. Bild gibt´s hier: http://www.carradice.co.uk/pictures/super-c-saddlebag.jpg

celeste
25.08.2005, 00:18
ich hab rucksack, tubus-gepäckträger und sattelstützen-gepäckträger ausprobiert und finde die tubus-gepäckträger-lösung am besten. vorausgesetzt, man nimmt seitentaschen (packtaschen) und belädt sie nicht mit mehr als ca. 12 kilo, kann man gut wiegetritt fahren. ich habe das gepäck fast gar nicht bemerkt. man darf nicht den fehler machen statt packtaschen eine tasche oben auf den träger zu spannen, dann schaukelt alles.

rucksack geht auch ganz gut, ich fand die träger-lösung aber angenehmer. beim rucksack musst du darauf achten, dass er nicht zu lang ist. man stößt schnell mit dem helm dagegen und bekommt den kopf nicht mehr richtig hoch. die gurte haben bei mir die klamotten angekratzt.

elyasa
25.08.2005, 09:23
Kann mich nur anschließen, Tubus und Ortlieb hat super und rückenschonend funktioniert. Man darf sich nur nicht verleiten lassen, mehr als nötig in die schönen großen Ortlieb-Taschen zu tun.

dgreipl
25.08.2005, 10:06
was ist es denn fuer gepaeck? -evtl reicht ne grosse satteltasche und so ein hueft-rucksaeckle und vielleicht noch ne tasche fuers rahmendreieck.

Esco[/QUOTE]

Excor, danke für den Input. Gepäck =
a) Hose, T-Shirt, Socken etc. für abends
b) Radhosen, Trikot etc.
c) Waschzeug
d) Utensilien (Karten, Photo, Geldbörse, ...)

dgreipl
25.08.2005, 10:12
Hallo zusammen,

danke für Eure Tips. Ich werde mir mal Carradice (fährt auch der TRAD Jobst Brandt) und Tubus genauer ansehen.

Grüße, Dieter