PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Radwege - Nein Danke!!!



birbiker
21.03.2003, 02:37
Gestern auf einer Landstraße zwischen Hunsrück und Saarland hat mal wieder ein Bus versucht, mich mit dichtem Auffahren und Hupkonzert auf den nebenliegenden Radweg abzudrängen.
Aber der Radweg ist nicht befahrbar: Äste, Rollsplitt, Glas (nach Dosenpfandpflicht erst recht).......
Es ist so: So gut wie kein Radweg ist im März für Rennradfahrer befahrbar.
Das Problem ist, dass es die "Radwegebenutzungspflicht" gibt; mit Verwarn- und Bußgeld beschwert. Unfallversicherungen gehen im Falle eines Falles allein schon dehalb von einer Teilschuld aus, weil ein existierender Radweg nicht genutzt wurde.
Unabhängig davon, dass das Verhalten des Busfahrers strafrechtlich als Nötigung einzuordnen ist, begehe ich quasi ständig einen Rechtsbruch (= Missachtung der Radwegebenutzungspflicht).
Aber ich nehme die Konsequenzen in Kauf. Auf der Straße fühle ich mich halt sicherer als auf den Radwegen.

Wie sind eure Erfahrungen?

Cubis
21.03.2003, 06:08
Davon kann ich ein Lied singen:

Vor ein paar Wochen war ich an meinem Geburtstag wieder unterwegs -natürlich auf der Straße-, da halten mich doch unsere Ordnungshüter an und belehren mich über die Radwegebenutzungspflicht. Dabei stellt der ältere der beiden plötzlich fest, dass ich kein Licht am Rad habe. Da schaut er noch mal genauer hin und: "Sie haben ja auch keine Klingel. Und keine Reflektoren vorne & hinten. Und keine Speichenreflektoren. Und keine Reflektoren an den Pedalen. Bitte warten Sie kurz".

Dann ging er zum Auto und kam mit einem Faltblatt wieder.

"SO muss ein verkehrstüchtiges Fahrrad aussehen" Er drückt mir die Skizze eines DAMENfahrrades mit tiefem Einstieg in die Hand. Darauf waren alle vorgeschriebenen Komponenten mit Pfeilen gekennzeichnet.

.....Ich war WIRKLICH kurz davor in lautes Gelächter auszubrechen....

Ich hab dann nur gesagt: "Ja, so eins wünsche ich mir dann zum nächsten Geburtstag"
Ich musste übrigens 15 Teuro bezahlen...

greyscale
21.03.2003, 08:43
Moin,

stimmt, ich habe dieses Jahr auch den Eindruck, dass die Radwege (aber auch die Straßen) besser verglast sind als in den letzten Jahren.

Mein Erklärungsmodell geht auch in Richtung Dosenpfand.

Gruß

Phaseshift

anubisbike
21.03.2003, 08:49
natürlich fahre ich auch nie (mit dem rennrad) auf`m radweg
da ich aber lediglich einmal innerhalb der woche trete, und mir da eine möglichst wenig befahrene strecke aussuche(was verdammt schwer ist), mache nur noch selten bekanntschaft mit hupen und dränglern
ich bin sowieso der meinung, dass man als autofahrer am wochenende etwas kürzer treten sollte (ich fahre innerhalb der woche ja auch extrem defensiv)
auch ohne auto bezahle ich den strassenbau ja schliesslich mit
die story mit den polizisten ist schon extrem lächerlich
ich glaube ich hätte vor wut (tourunterbrechung) meine luftpumpengun gezogen und das formular vor ihren augen durchsiebt, die müssen bei euch ja wohl verdammt lange weile haben

übrigens ist der radweg nachgewiesenermassen bedeutend umständlicher, als die strasse
das musste ich auch mal einen verdutzten autofahrer erklären, der mich während einer rotphase fragte, ob das mit rennrad nicht lebensgefährlich sei, so zwischen die viele autosse (man, das waren sogar 2 rotphasen)

berg beloki

jenne
21.03.2003, 10:17
>Auf der Straße fühle ich mich halt sicherer als auf den Radwegen.

Wenn du 15 bis 20 km/h fährst, kommste auch mit Radwegen klar :-). Dafür sind die auch meist etwa gebaut (und für schön dicke Reifen).

>"SO muss ein verkehrstüchtiges Fahrrad aussehen" Er drückt mir die Skizze eines DAMENfahrrades mit tiefem Einstieg in die Hand.

Seit auch Jan Ullrich mal bei der Tour de France mit Damenrad fuhr, braucht man sich für sowas auch nicht mehr zu schämen :-).

Tja, Radwege (in Deutschland) und Radsport - The neverending story...
j.

anubisbike
21.03.2003, 10:43
aus meiner erinnerung muss man nicht den radweg benutzen, wenn dieser nicht zumutbar ist
und dies ist ja wohl auslegungssache
und irgendwelche bunte glitzermaterialien klemme ich mir auch nich inne speichen


berggeist

capricorn2
21.03.2003, 10:44
Ich fahre nur außerhalb der Stadt. Da gibt es glücklicherweise sehr wenige Radwege.
Hab mir mal kürzlich diese ausgeschilderten Fußgänger/Radweg-Abschnitte angesehen. Der erste Radweg nicht asphaltiert, eher ein befestigter Feldweg. Für Rennrad-Reifen ungeeignet und erhöhte
Sturzgefahr. Der zweite Radweg gut besucht von nebeneinander laufenden Fußgängern und radelnden Omis und Opis. Beste Chance, mit anderen zu kollidieren.

Für Fußgänger und Langsamfahrer sind die Radwege durchweg eine wertvolle Maßnahme zur Unfallverhütung. Für RR-Fahrer sind die Straßen der sicherere Verkehrsweg.
Ich meide Radwege, wann immer es geht - ganz zu schweigen von den vielen Glasscherben sowie Ästen und Zweigen auf den meisten Radwegen.

Roland_G
21.03.2003, 11:00
beim aus-chillen am Ende der Tour fahre ich schon am Radweg- ist einfach entspannender. Wobei spätenstens mit dem Überqueren von Querstrassen in Fußgängerfurten schluss ist und ich auf die Strasse wechsle.

Wenn mich Autofahrer anhupen oder schneiden, weil sie nicht am mir vorbeikommen, biete ich an, die Sache sofort am Strassenrand auszudiskutieren - bislang hielt noch keiner an ;-) (wobei ich zugebe, in diesem Fall keinesfalls die Contenance zu wahren, vielmehr gebärde ich mich wie ein Bierkutscher...)

Wobei die interessanteste Disussion hatt ich als ich neulich auf dem geschotterte Weg neben der Strasse mit dem MTB fuhr: ich traf Reiter, die mich wüst beschimpften, ich würde ihre Gäule scheu machen und ich soll nicht so rasen...

Irgendwie macht macht man's keinem Recht....

ciao,
Roland

Strippke
21.03.2003, 11:04
Hallo!
Ich mach´es wie die Meisten und benutze den Radweg nur in Ausnahmefällen (und in Holland IMMER. Ich wohne nur ca. 15km von der holländischen Grenze entfernt. Die Radwege sind dort besser, als viele Strassen hier). Bei uns in der Gegend sind die Verwaltungen neuerdings darauf gekommen, Radwege überhaupt nicht mehr zu reparieren. Die stellen einfach dieses Warnschild mit den zwei Hubbeln auf und die Sache ist für die erledigt. Da denk´ich schon gar nicht mehr drüber nach. Der Radweg ist VIEL gefährlicher, als die Straße!!!

greyscale
21.03.2003, 11:08
Original geschrieben von coolcassis

> so nu muss ich auch ma doof fragn...

NEIN!! Tu's nicht!!



>wie ist das jetzt wirklich? MUSS ich eine
>Klingel dabei haben?

>Muss ich Katzenaugen zwischn die
>Speichen klemmen?

>Ich war bisher der Meinung mit nem Rennrad
>wär das keine Pflicht??
>Was sag ich den Grünen Männern als beste
>Ausrede den Radweg nicht zu benutzen..


Okay, du hast es getan: Folgt man stumpf dem Gesetzestext lauten die Antworten: Ja, Ja (aber es gibt den GP 3000 auch mit Reflexstreifen ;-)), Falsch.

Beste Ausrede: Radweg nicht beutzbar. Noch besser du textest die Jungs mit ihren eigenen Vorschriften zu: Eigentlich dürfte der Verwaltungsvorschrift zur Radwegbenutzungspflicht zu Folge (s. http://bernd.sluka.de/Recht/StVO-VwV/VwV_zu_2.txt)
praktisch kein Radweg als solcher deklariert werden. Ich jedenfall habe außerorts noch nirgends einen Radweg von 2m Breite gesehen.
Das entbindet den Radler noch nicht avon den Radweg benutzen zu müssen, aber hilft bei der Argumentation.


>p.s. ich habe Angst auf jedem Radweg...
>selbst die Passanten benutzen bei uns die Wege
>und sind empöhrt das man darauf fährt!


Stimmt, Radweg ist i. d. R. viel zu gefährlich.

Die Radwegbenutzungspflicht existiert leider. Nur ist der zugehörige Paragraph derart auslegungsfähig, dass er sich praktisch selber aushebelt und an dieser Stelle gilt es sich selbst schlau zu machen, um bei Bedarf den Cops glaubhaft verkaufen zu können, dass man die Straße benutzen kann/muss.

Es kann nicht schaden, einen Juristen in der Gruppe zu haben...

Gruß

Phaseshift

bißchenrumrolln
21.03.2003, 11:38
ja da muss man fahren.....eigentlich

bißchenrumrolln
21.03.2003, 11:54
nein kann man nicht, du musst auch auf nen total überfüllten radweg mit dem rennrad fahren....eigentlich. kostet 15 euro......aber ich fahre jetzt seit 5 jahren nicht auf radwegen, grundsätzlich nicht....ich wurde vielleicht 5 mal ermahnt auf radweg zu fahren, das hab ich dann auch 5 minuten lang gemacht und dann wieder ab auf die straße....ich musste noch nie zahlen!!!

anubisbike
21.03.2003, 12:26
meine güte, hier geht ja `ne heisse sache ab!
fahren wir jetzt hier alle auf`m radweg?
ich verstehe die diskussion nicht!

für mich ist es mittlerweile selbstverständlich auf der strasse zu fahren!

bei dieser diskussion kommen miraber zweifel!

aber scherz bei seite!

once the street anytime the street!


berggeist

Florian
21.03.2003, 13:26
Also ich halte das Folgendermassen,
am WE kann man bei uns fast nur auf der Strasse fahren, weil alles voll mit Spaziergängern und Inlinern ist(die müssen ja auch irgendwo fahren!)
Wenn ich mal langsam unter der Woche fahr, nehm ich auch schon mal den Radweg. Allerdings fühl ich mich auf der Strasse sicherer (abgesehen von Autofahrern mit der Lizens zum Hilfssheriff)
Das Problem bei Radwegen ist doch, dass von Radlern keine Gefahr für Autofahrer ausgeht. Das heisst, wenn eine Parkplatzausfahrt über einen Radweg geht, wird von den meisten Autofahrern erst an der Strasse und nicht am Radweg gehalten. Ich hab bei so ner Situation schon mehr als einen Radler unterm Auto liegen sehen. Wenn man auf der Strasse fährt wird man eher beachtet. Das gilt auch fürs Abbiegen über einen Radweg...

birbiker
21.03.2003, 17:15
Original geschrieben von Cubis
.....Ich musste übrigens 15 Teuro bezahlen...


Wenn ich so einen Knollen bekomme werde ich nichts bezahlen, aus Prinzip.
Lieber gehe ich dann zwei Tage in den Knast. Dort werde ich dann mit dem Dress der Cannondale CHAIN-GANG vorfahren.
Das wird dann eine Gaudi!!:D :D

DRAGONofSOIA
23.03.2003, 17:17
Ja ich würde bei sowas auch nicht zahlen, einfach aus dem Grund weil ich kein geld dabei habe...
Was ganz anderes, habt ihr beim RR Fahren eigentlich euren Ausweis da bei? müsste man ja eigentlich nach vollendetem 16 Lebensjahr Ständig mit sich führen, tut das einer von euch auf ner Tour?
Mein Statement zum radweg ist auch:
NEIN, NEEEIIIN, NNNNNEEEEEIIIIINNNNN!!!!!!!!!
Aber wie oben auch schon geschrieben, wo mjan fährt wird man angeschnautzt: Waldweg, Schotterweg, Radweg, Straße Singeltrail... Radfahrer, die Verfolgte Art...

hendrix1971
23.03.2003, 17:35
Fahre am liebsten auch nicht auf den Radwegen ,bin auch schon mehrfach ermahnt worden.Von Walkman-tragenden Inlineskatern
und Glasscherben mal abgesehen.Habe ghöhrt,das letzten November im Kölner Raum zwei RR-Fahrer totgefahren wurden.
Fuhren auf der Strasse...
Ich fahre nicht mehr ohne meinen Anwalt
Gruß
Hendrix

martin_40
23.03.2003, 21:02
Hallo Leute,
bin am Donnerstag von Nagold nach Pforzheim gefahren.Alles auf der Straße.Kurz vor Pforzheim war ein LKW hinter mir.Er blieb mit einer Eselsgeduld hinter mir bis er vorbeikonnte.Das nächste Auto dann fuhr neben mich, scheibe runter, Musik so laut das du nur noch ein fürchterliches geschrei hören konntes, der Fahrer beschimpfte mich ohne ende.Die beifahrerin noch weitaus mehr, und als gröhnung spuckte sie aus dem Auto auf mich.Darauf gab er dann Gas.Leider ohne wiedersehen. (War übrigens ein junger Autofahrer und seine begleiterin).Schade hätte mich sehr gerne an der nächsten Ampel mit den beiden etwas nähers unterhalten.

Gruß Martin

birbiker
23.03.2003, 21:26
...für manchen Autofahrer, der fünf Sekunden früher sein Ziel erreichen möchte, ist der Rennradfahrer ein Hindernis.
Keiner fragt, ob derjenige welcher auf zwei Rädern mit eigener
Körperkraft durch die Natur lustwandelt, ohne die besagte Natur aber zu versauen, nicht auch einen Anspruch haben soll, die mit seinen Steuerngeldern finanzierten Wege bzw. Straßen zu nutzen.

bißchenrumrolln
23.03.2003, 21:32
jaja, autofahrer sind schon lustige tiere, es gibt verschiedenste methoden radfahrer zu verunsichern oder auf den radweg zu verweisen.

1. hupen
2. apruptes schnelles hupen (man erschrickt sich)
3. sehr kurzes hupen
4. dauerhupen. dauerhupen wird meist mit abdrängen bzw. nebenherfahren, handy zeigen, laut schreien kombiniert.
5. die beschimpfer: "ey du schaiß wichser fahr auf dem radweg"
6. die diskutierer:
- "warum fährst du denn nicht auf dem radweg"
-"das ist kein radweg"
- "was ist das denn?"
-"das ist ein gemeinsamer fuß-radweg der die gesetzlich geforderte mndestbreie von 2,5 m nicht erfüllt"
-"?????? wie jetzt?"
-" der ist ******* da fahr ich nicht drauf"
7. die "kilometerweithinterherfahrerobwohlsieüberholen können". das ziel dieser spezies autofahrer liegt anscheinend darin ein durch dichtes lang andauerndes hinterherfahren zu verunsichern und einen damit auf den radweg vertreiben wollen. man blickt ab und zu nach hinten, doch irgendwann merkt auch diese spezies autofahrer "hmmmmm...hinter mir ist eine ganz lange schlange" wodurch sie doch irgendwann überholen. in dieser langen schlange ungeduldig wartender autofahrer befinden sich dann meist sämtliche arten der hup-spezies und der beschimpf-spezies, die dsikutierer nur sehr selten da mann mit einer diskussion wiederholt eine schlange verursachen würde.
8. die kopfschüttler: die gattung der kopfschüttler ist die am häufigten vorkommende art der autofahrer, doch sie sind absolut harmlos. durch ständiges kopfschütteln versuchen sie den radler ein schlechtes gewissen zu machen wodurch er zum nachdenken verleitet werden soll und anschließend dann den radweg benutzt. gelegentlich lassen sich kopfschüttler durch solidarisches mitschütteln provozieren wodurch sie in die diskutierer- bzw. die beschimpfer-gattung abdriften.
9. die fingerzeiger sind eine auch recht häufig vorkommende rasse, sie deuten meist recht hilflos in richtung radweg. fingerzeiger lassen sich gelegentlich durch "zurückwinken" verunsichern bzw. provozieren. sie werden dann wiederum zu
beschimpfern oder diskutierern.


die positiven gattungen

1. die nichtstuer: die nichtstuer überholen einen unspektakulär machen dabei keine geesten geräusche oder ähnliches, sie kommen sehr häufig vor und bereiten nur sehr selten probleme.
2. die bewunderer: die bewunderer sind eine vom aussterben bedrohte rasse. sie kommen immer seltener vor und werden meist bei stammtischdikussionen gejagt und zu nichtstuern bzw. hupern, diksutierern, beschimpfern etc.... transformiert was sehr traurig ist. die bewunderer teilen eine bei schnellen abfahrten die geschwindikeit mit "ey du bist eben 90 gefahren", "du hast das echt drauf", "nicht schlecht". bewunderer sind die unheimlich gern gesehenen ausnahmen im straßenverkehr, sie bestätigen einen im eigenen tun......es sollte mehr von dieser art autofahrer geben bzw. sie gehören auf die liste der vom aussterben bedrohten tierarten.

falls ich was vergessen hab bitte ergänzen.

Thalo
23.03.2003, 21:59
@ bikergod,

du hast eine Kategorie vergessen und das sind die absichtlich oder unwissentlich Dichtüberholer. Vor 3 Monaten hat mich so einer Nachts vom Rad geholt (ich hatte Licht an und fuhr weit rechts). Die Stelle, an der der Aussenspiegel meinen Unterarm angeschlagen hat, spüre ich jetzt noch. Erstaunlich, dass nix gebrochen war.

Der Typ ist weitergefahren und hat mich liegengelassen. Wäre ja auch schön blöd gewesen anzuhalten und ne Anzeige zu riskieren!

birbiker
23.03.2003, 22:03
Respekt bikergod, du hast echt was drauf; wenn ich mal ein Buch über das Thema schreibe oder mal vor dem Bundesgerichtshof lande, weil ich den Radweg-Knollen einfach nicht bezahlen will, werde ich deine Ausführungen gerne zitieren.

Aber, verdammte Hacke, haben wir eigentlich schon mal darüber geredet, was uns auf den großartigen Radwegen so alles begegnet?
Ich sage nur "ein" Wort: Hunde, Hunde, Hunde

Ich weiß, die bellenden Kameraden können nichts dafür, aber jedesmal Vollbremsung um dann vom "Herrchen" oder zunehmend "Frauchen" zu hören "der tut nichts"...................

wolpe
23.03.2003, 23:39
Es gibt noch die allerdings recht seltene Spezies der "Vor Einem her Fahrer". Von Dieser gibt es sogar zwei Arten: Eine fährt zunächst provokant langsam vor dem Radfahrer her. Wenn Dieser dann seinerseits ( welch verkehrte Welt ) ansetzt, das Auto zu überholen und sich auf gleicher Höhe mit dem "Vor Einem her Fahrer" befindet beschleunigt auch Letzterer , fährt eine Zeitlang neben dem Radfahrer um dann, plötzlich Vollgas gebend, den Radfahrer in seine Schranken zu weisen. Die andere Art zeichnet sich durch erstaunliches Denkvermögen aus: Ihr gelingt es mühelos die Breite ihres Autos und die Breite der Straße zueinander in Relation zu setzen. So nutzt Sie äußerst geschickt an schmalen Straßenabschnitten den Sachverhalt aus ,daß Sie, die volle Breite der Straße mit dem Automobil einnehmend, dem hinter sich fahrenden Radfahrer durch abruptes Bremsen einen gehörigen Schrecken einjagen, ja, Ihm durch anschließendes Langsamfahren sogar noch Ihren Willen aufzwingen kann. Vorgestern hatte ich erst wieder das seltene Glück,zwei Exemplare bei der Ausführung dieses Verhaltensschemas beobachten zu können.

anubisbike
24.03.2003, 08:32
ich hätte das alles nicht besser beschreiben können
aber es gibt noch eine spezies:
die "ich stell dich rechts zu, damit du an ampel nicht vorbei kannst"
eine häufig vorkommende gattung im brandenburgischen und berliner landschaftsgebiet
zum glück traf ich die oben genannten sondergattungen der adac-mitgliederschar schon lange nicht mehr an (wird sich aber mit zunehmenden temperaturen ändern)

ps: mir wird immer ganz schwummrig, wenn ich von "nachtfahrten" lese, hier in berlin-brandenburg würde dies einem kollektiven selbstmord gleichkommen (mit organspendeausweis hätten jedoch wenigstens noch andere nutzen davon) vielleicht mantha-fahrer ha, ha


berggeist

Windschatten
24.03.2003, 08:51
Also ich finde das ganze lebensgefährlich. Gestern war ich mit dem RR in Rosenheim. Ab Kufstein (Grenze Österr./D) ging das Theater mit den Radwegen neben der Landstrasse los. Ich finde es unzumutbar, dass man diese in Deutschland benützten muss. Wie soll den das überhaupt funktionieren. Vor lauter Rückenwind fuhr ich meist 40 und darüber. Wie soll das auf einem mit Rollsplitt, Gemüse, Glasscherben, Familie mit Kinderwagen, Jogger, Randsteinen bei Kreuzungen -übersähten Radweg funktionieren??? Also ich habe diese Wege sicher nicht benützt. Dafür musste ich aber genug Hupkonzerte und diverse Gesten in Kauf nehmen. Ein Kasperltheater !!!!

greyscale
24.03.2003, 09:44
Moin,

gestern habe ich eine kleine Runde gedreht (zum ersten Mal dies Jahr mit kurzen Klamotten).

Auf den Radwegen zahllose Sonntagsradler, Skater, Hunde, unfahrbar halt.

Aber was noch viel doller ist: Die Skater weichen auch in großer Zahl auf die Straße aus und das nicht nur auf Nebenstraßen.

Vielleicht muss ich demnächst mal 'nen Flugschein machen...

Gruß

Phaseshift

ullistein
24.03.2003, 09:48
Leider sind im Lauenburgischen die Straßen manchmal so schlecht, daß ich für einen Radweg dankbar wäre. Anscheinend sind die hiesigen Eingeborenen ziemliche Radmuffel. Wenn also ein halbwegs guter Radweg vorhanden ist, kann man ihn auch gut benutzen, weil kaum was los ist.
Übrigens, um Bekanntschaft mit negativen Emotionen von Blechdosenfahrern zu machen, braucht es gar keinen nicht benutzten Radweg. Der Radfahrer an sich reicht als Auslöser von Gefühlsausbrüchen schon völlig aus.

TK aus BS
24.03.2003, 10:21
Hallo zusammen,
in meiner bisher 23-jährigen Aktivenzeit hatte ich weiß Gott schon genug mehr oder weniger angenehme Zusammenkünfte mit Autofahrer und Radfahrern. Hier nur die Highlights zu eigenen Interpretation und Reflektion:

Ich als Radfahrer:

positiv:

Nach einem kapitalen Radschaden (Gabelbruch durch Durchfahren einer nicht gekennzeichneten Baugrube auf dem Radweg !!!!!!) hielt ein Autofahrer neben mir an und hat mich freundlicherweise die 25 km nach Hause (bis direkt vor die Tür) gefahren. Spritgeld wollte er nicht, den "kleinen Umweg" zu seinem Wohnort habe ich später nachgeprüft, es waren fast 10 km.....

negativ:

In der Gruppe (6 Radler) hintereinanderfahrend von einem gipsärmigen alkoholisierten Autofahrer geschnitten, ausgebremst und bespuckt worden. Ergebnis: Anzeige, Verhandlung, Verurteilung (war nicht das erste Mal), aber Gejammer, wie er denn nun seine arme alte kranke Mutti besuchen solle (mit dem Rad natürlich, hihi, also besser vorher überlegen).

Ich als Autofahrer:

positiv:

a. Radfahrer mit funktionierender Lichtanlage (im Dunkeln), b. Radfahrer, die ihrer Richtungsänderungen anzeigen, damit ich eine Chance habe, zu reagieren.......und und und....

negativ:

Radfahrer ohne Licht, im Dunkeln auf der falschen Seite mit Bierdosen in der Hand (mir ist ein solches Exemplar ins auf dem Fußweg stehende Auto gefahren. Resultat: Blechschaden 1000 Euro, Klage, gewonnen, kein Geld, dazu noch Prozesskosten).

Es gibt noch viel mehr, aber meine Erkenntnis: versetze dich als Radfahrer auch in die Situation des Autofahrer, verhalte dich aggressionsfrei (du ziehst immer den kürzeren), Anzeigen helfen nur, wenn genug Zeugen dabei sind.

Immer Sonne in den Speichen
Thomas

tvaellen
24.03.2003, 10:29
Original geschrieben von wolpe
Es gibt noch die allerdings recht seltene Spezies der "Vor Einem her Fahrer"....

Ich habe einen solchen "Spezialisten" einmal angezeigt.
Er wollte mir mit 2 Vollbremsungen beweisen, wer der "Stärkere" ist. Da hinter mir noch ein weiterer Autofahrer war, der meine Anzeige bestätigte, durfte der "Spezialist" nach der Hauptverhandlung 2 Monate lang zu Fuß gehen :D

Gruss
Tvaellen

siggi
24.03.2003, 17:31
Hallo

Es gibt ihn, er ist nur noch nicht ausreichend erforscht worden, den RüR.
Es gibt verschiedene Arten von Reflexen, die man mehr oder weniger, eine Zeit lang unterdrücken kann. Da ist z.B. der Luft hol Rexlex - kann man etwa 1-5min unterdrücken, oder der ich muß auf's Klo Reflex - kann man mehrere Stunden unterdrücken u.s.w.. Na ja, und dann eben noch der RüR, der Radfahrer überhol Reflex. Dieser ist bei vielen Autofahrern schon im Stammhirn verankert und läßt sich dadurch max 0,1-0,2 sek unterdrücken. Habt also Verständnis.

siggi

Veto
24.03.2003, 17:55
Das tollste haben wir letztes Jahr erlebt:
auf einer ruhigen Landstraße Ortsausgang, rechts die letzten 100 m Radweg vor einem Großsupermarktsparkplatz mit Flomarkt, d.h.
auf dem Radweg 100 Hunde-200 Kinder und 800 Rentner (ca. ;-))
ein einzelnes Auto kommt von hinten (Vectra mit 2 Rädern auf der A-Kupplung) hupt 3-4 mal. Aus dem Fenster ein Rentnerpaar: RECHTS IST EIN RADWEG !!!
12 km weiter:Parkplatz am See, vor uns auf dem gut ausgebauten Radweg: DIE BEIDEN RENTNER.
Wir rufen schon VORSICHT!! Keine Reaktion, da rollen wir links vorbei und von hinten : PROLETEN!!! FAHRT DOCH AUF DIE RENNSTRECKE!

Wir bremsen,drehen und rollen auf sie zu, sie erkennen uns und bevor wir sagen können wer uns den Radweg nahelegte: LASST UNS IN RUHE-ICH RUF DIE POLIZEI.


Wir sind ein Radsportland!!!!!!!!!!!!

SF_
24.03.2003, 21:38
Original geschrieben von loop
Da ich mein Rennrad im Sommer nutze, um die 25 km auf Arbeit zu fahren, kann ich von den Problemen mit überholenden LKW´s ein Lied singen. Zwei Ausflüge in den Straßengraben, um nicht im Sog der osteuropäischen LKW-Übermenschen zu verenden, haben meine Lust auf vielbefahrene Land- oder Bundesstraßen auf Null reduziert.

Das Problem kann man lösen, wenn man auf der Straße nicht so weit rechts fährt. Auch wenn ein 40 Tonner mit 100 km / h knapp an Dir vorbeibrettert, hat man dann kein Problem, weil der Druck dich zunächst nach rechts versetzt. Der Sog zieht dich dann nach dem Vorbeifahren des LKWs wieder nach links.
Das Problem tritt besonders stark bei Seitenwind und Verwendung von Low-Ridern auf.

DRAGONofSOIA
24.03.2003, 21:58
Original geschrieben von Veto


Wir bremsen,drehen und rollen auf sie zu, sie erkennen uns und bevor wir sagen können wer uns den Radweg nahelegte: LASST UNS IN RUHE-ICH RUF DIE POLIZEI.

Bin ja normalerweise Pazifist, aber bei solchen Rentner werd ich zum Wilden Ochsen! Ich hätte ihn gefragt wie er ohne Zähne im Mund noch mit der Polizei reden will... Wie gesagt, ich prügel mich nicht, um nciht zu sagen nie, aber drohen darf man ja noch...

c.oeli
25.03.2003, 00:29
hallo zusammen!
fahre eher selten auf radwegen,meistens an
bundesstrassen wo viel verkehr ist(b1).
am schlimmsten sind diese blöden kombinierten,
alles in eins und jeder wie er mag.hab hier mal ein beispiel
aus meiner gegend ,was da abgehen kann.am besten nur mit
vollschutz-ausrüstung und rechtschutzversicherung.:D abkühlung (www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2048/artid/1264976)

@tk hoffe,dass du das nicht warst
gruss oeli

TK aus BS
25.03.2003, 09:22
Hallo oeli,
meine Erfahrungen im Umgang mit Autofahrern/Radfahrern sind noch nicht auf diesem Niveau. Aber den Artikel habe ich auch gelesen. Gegen einen Hund mußte ich als Selbstverteidigung schon mal treten, es war aber kein Frauchen/Herrchen dabei.
Ciao
TK

c.oeli
25.03.2003, 10:59
dann bin ich ja beruhigt,allzeit
gute fahrt und viel sonne in den speichen.
oeli

beutlin
25.03.2003, 16:26
... der volle horror - da auch ich kein unnoetiges gewicht in eine klingel "investieren" moechte, kam ich letztes wochenende in folgende situation: ich habs mal wieder versucht (mit dem radweg). ich bin relativ zuegig auf eine gruppe ruestiger 50-jaehriger damen aufgelaufen, die aufgrund ihrer sehr ausladenden hueften (und zu dritt nebeneinander) den kompletten radweg in seiner breite fuer sich beanspruchten. ohne aufdringlich zu wirken hab ich mich geraeuspert und "entschuldigung - darf ich vorbei?" gefragt. mit dem resultat, dass ich nur angeschnauzt wurde... "junger mann - bevor sie uns hier belaestigen und noetigen... fahren sie eben auf der strasse wenn's ihnen nicht passt!!"

ok dachte ich mir... wird wohl besser sein ich lass mich wieder von autofahrern
selber noetigen als mit diesen netten damen in konflikt zu geraten :D

ride long and prosper!!
//beutlin

2Fast4U
25.03.2003, 17:30
da bin ich ja froh, dass ich in österreich bin! hier gilt für rennräder keine benützungspflicht der radwege! hurra!
p.s.: allerdings wissen das hin und wieder die autofahrer nicht und weisen lauthals auf, wenn eben da, danebenliegende radwege hin. ist dann immer lustig, wenn ich ihnen die rechtslage erkläre......

SF_
25.03.2003, 19:55
Original geschrieben von 2Fast4U
da bin ich ja froh, dass ich in österreich bin! hier gilt für rennräder keine benützungspflicht der radwege! hurra!
p.s.: allerdings wissen das hin und wieder die autofahrer nicht und weisen lauthals auf, wenn eben da, danebenliegende radwege hin. ist dann immer lustig, wenn ich ihnen die rechtslage erkläre......

Das sind wahrscheinlich vorwiegend deutsche Autofahrer.