PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beleuchtung: Halogen oder LED



TAFKAT
26.09.2005, 17:11
Hallo,
beruflich bedingt komme ich in der dunkeln Jahreszeit nur eben im Dunkeln zum Fahren. Zu diesem Zweck bin ich auf der Suche nach Beleuchtung, zur Zeit habe ich die Cateye HL 1600 G, mit der aber das Gefühl, das es eher eine Positionsleuchte ist, richtig ausleuchten tut die nichts. Ist ein Umschwenken auf LED Technologie wie z.B. Trelock LS 600 sinnvoll ? Um Nörgelei vorzubeugen: Suche hatte ich bemüht, aber nichts passendes gefunden.
Danke im voraus für Tips und Erfahrungen

basti
26.09.2005, 17:14
Hi!
Im Mountainbike Forum (mtb-news.de) gibt'S einen haufen thread's zum selbst bau einer LED Lampe!
Allerdings hab ich mich da erst eingelesen...
Hört sich aber auf jeden Fall nach einer guten ösung an, wie man mit relativ kleinem Geld an eine ordentliche funzel kommt!
Gruß
basti

Trinomad
26.09.2005, 17:26
Ich hab ca. 40€ in eine Hochleistungs LED von http://www.zweibrueder.com/ investiert und bin zufrieden.
Ist Kompromiss zwischen Lupine Flutlicht/Preis und Langlebigkeit des Akkus/Batterien (>100h).

interph8ze
26.09.2005, 17:28
Um Nörgelei vorzubeugen: Suche hatte ich bemüht, aber nichts passendes gefunden.


DAS glaube ich Dir nicht! :D

http://forum.tour-magazin.de/search.php?searchid=1264955


Im zweiten Treffer philosophiert sogar jemand über die Trelok :D

schmadde
26.09.2005, 17:54
Die LS600 ist vermutlich dunkler als Deine HL1600G. Da steckt nur eine 1W-LED drin und die wird auch noch unzureichend gekühlt. Im Wirkungsgrad unterscheiden sich Halogen und Luxeon-LEDs wohl nicht grossartig. Bei dem Selbstbau-LEDs hat man immer das Problem, dass man keine vernünftige Optik bekommt. Neben der beträchtlichen Blendwirkung des Gegenverkehrs hat man auch noch das Problem, dass ne Menge Licht gen Himmel geht, wo es einem nix bringt.

Ich habe ne Weile mit Luxeon-Selbstbau-Lampen rumgespielt und hab mir dann ne Sigma Mirage Evo gekauft. Ob das das Gelbe vom Ei ist, wird sich noch herausstellen. Aber mit den derzeit käuflichen zugelassenen LED-Batteriefunzeln wird man am Rennrad nicht glücklich. Es gibt keinen einzigen Hersteller, der wenigstens die 3W-LEDs verbaut. Nur bei der neuen Lupine sind ein paar drin, aber ob die als Radbeleuchtung taugt?

Surfer222
26.09.2005, 18:21
Hi!
Im Mountainbike Forum (mtb-news.de) gibt'S einen haufen thread's zum selbst bau einer LED Lampe!
Allerdings hab ich mich da erst eingelesen...
Hört sich aber auf jeden Fall nach einer guten ösung an, wie man mit relativ kleinem Geld an eine ordentliche funzel kommt!
Gruß
basti

Das Problem ist dabei, dass die so einen Fetten Akku haben, welcher mich stören würde. Welche Lampe mit Batterien ist den OK. Muss kein Flutlicht sein aber schon ein wenig mehr als ein Positionslicht.

Kennt einer diese hier:

http://www.cateye.com/en/products/viewProduct.php?modelId=18&catId=7&subCatId=2
oder diese
http://www.cateye.com/en/products/viewProduct.php?modelId=47&catId=7&subCatId=2

Nano
26.09.2005, 18:34
Wenn es richtig hell sein soll, dann gibt es nur Eigenbau, eine Sigma Mirage oder die Krönung eine Lupine. Alle sind in Deutschland nicht für Strassen zugelassen, aber besser ein Licht als keines.

Ich habe die günstigste Lupine und die genügt mir völlig.

http://www.lupine.de/de/produkte/produkte.html

bikophil
26.09.2005, 19:45
Ixon von Busch%Müller. Weiß nur noch nicht, wo es das Teil zu kaufen gibt, außer im Radladen vielleicht. Ist brandneu das Teil und hört sich gut an und B&M spricht für sich.

Thomas

Der Moser
26.09.2005, 19:56
Moin TAFKAT
Ich hab ne Sigma (http://www.sigma-sport.de/html/produkte/beleuchtung/05/powerlights/evo_evox_pro/d_ansicht_evoevoxpro.html) am Bock. 5 und 10 Watt zusammen machen echt gutes Licht. Akku ist leicht, benötigt wenig Platz (Kein Flaschenhalter verschenken) und hält 2-4 Stunden je nach Lichtbedarf. Preislich Ok (http://www.cycles4u.de/index.cfm?Bereich=f_artikelansicht&ArtikelID=6840)!

Litening2004
26.09.2005, 21:20
DAS glaube ich Dir nicht! :D

http://forum.tour-magazin.de/search.php?searchid=1264955


Im zweiten Treffer philosophiert sogar jemand über die Trelok :D
Also der Link geht ins leere. :rolleyes:

reinermue
04.10.2005, 12:19
Ich fahre täglich - auch im Winter - mit dem Rad zur Arbeit. Teilweise unbeleuchtete Radwege. Alle LED Lampen alleine - Trelock; Cateye - genügen nicht um eine wirklich vernünftige Ausleuchtung zu haben. Ich fahre auf befestigteten Wegen mit einer Dynamo getriebenen lampe (Busch & Mueller) plus der Cateye HL500 LED Lampe. Das genügt zu Ausleuchtung. Allerdings im Gelände (Wald; Feldwege) reicht auch das nicht mehr. Da hilft zur Zeit wirklich nur eine Lupine (die ich zusätzlich noch habe). Ist zwar schweine teuer aber auch genau so hell wie teuer. Bei der Fahrt zur Arbeit stört halt immer das man bei der Lupine immer den Akku plus Lampe an und ab bauen muss. Dann darf man das Teil halt auch noch immer mit rumtragen. Die Lampen im eigenbau sind wahrscheinlich gut; aber da muss man ein halber Elektriker sein um so etwas zu bauen. Wer kann das schon.
Gruesse

pinguin
04.10.2005, 12:29
Ich hab ca. 40€ in eine Hochleistungs LED von http://www.zweibrueder.com/ investiert und bin zufrieden.
Ist Kompromiss zwischen Lupine Flutlicht/Preis und Langlebigkeit des Akkus/Batterien (>100h).

Die dort unter Bike gezeigten Lampen sehen aus wie Taschenlampen? Wie ist die Ausleuchtung aus Sicht eines Radfahrers?

p.

i-flow
04.10.2005, 12:48
Hallo,

Nur um diesen Punkt mal kurz einzustreuen: Ich kenne etliche Leute, die beim Thema 'staendiges Nachtfahren' irgendwann (genervt von staendig leeren Stromquellen :bozig: ) von Batterie / Akku auf Nabendynamo umgestiegen sind. Ich persoenlich finde Batterie / Akku sowieso total doof und habe das von vornherein nie ausprobiert.
Ich bin ja auch notorischer Nachtfahrer und besitze heute bei sieben Fahrraedern sechs Nabendynamos (3* Schmidt fuer die guten Raeder, 2*Shimano fuer Stadt ER bzw. Winterrad, 1*RENAK fuer Reiserad).
Einzig das Mountainbike wuerde ggf. mit Hilfe einer Sigma Mirage durch die Nacht gesteuert.
Als Scheinwerfer habe ich entweder Halogen (mit 3Watt Birne!! Wichtig, 2.4er brennen zu leicht durch!) oder den neuen LED von bumm (Obacht, Montage = :ybel:, aber Licht ist sehr gut) und in der Lenkertasche habe ich eine sieben Euro billige LED-Stirnlampe dabei (http://www.globetrotter.de ), die nutze ich als Kartenleseleuchte, Reparaturleuchte (zum Glueck bisher nur theoretisch :)) und auf der staerksten Stufe ggf. als Zusatzleuchte bei Abfahrten.

105
04.10.2005, 12:51
Ich hab die CatEye HL-EL400 (http://www.cateye.com/en/products/viewProduct.php?modelId=18&catId=7&subCatId=2) und finde sie in Anbetracht der Größe ausgesprochen hell, trotzdem flutet sie den Weg natürlich nicht gerade. Aber sie ist, wenn man nicht grade durch's Gehölz will, IMHO ausreichend. Außerdem hat sie auch 'nen Blink-Modus, den finde ich nachts auf der Strasse immer noch sehr sinnvoll, wenn auch nicht legal.

Igel
04.10.2005, 14:12
'ne günstige Alternative zur Lupine ist diese (http://www.batteryspace.com/index.asp?PageAction=VIEWPROD&ProdID=1398) . Ich fahre die Lampe, allerdings mit selbstgebautem Akku. Und die steht einer Edison kaum nach. Wenn ich sie nicht wegen Blendung auf kurze Ausleuchtung eingestellt hab, hab ich abends Probleme mein Tempo nicht zu überziehen.

Der Rheinländer
04.10.2005, 14:18
...und B&M spricht für sich.
Unter Blinden ist der einäugige König.
Die B&M Kreatioen sind längst nicht alle so toll, wie sie dargestellt werden. Bestes Beispiel sind die Halogen-Scheinwerfer, die auf Gabelbrücken montiert werden und damit den Vibrationen voll ausgesetzt sind.

i-flow
04.10.2005, 14:32
(...) Die B&M Kreatioen sind längst nicht alle so toll, (...) Beispiel sind die Halogen-Scheinwerfer, die auf Gabelbrücken montiert werden und damit den Vibrationen voll ausgesetzt sind.
:gut: Und dummerweise genauso konstruiert ist der LED-Scheinwerfer :mad:
Wobei das richtig beknackte daran das ist, dass die Montage auf einem 'normalen' Rad (wer ausser irgendeinem Ahnungslosen, der viel Geld fuer ein 'schickes' Trekkingrad ausgibt, montiert schon an ein und demselben Rad Dynamo-Licht und Federgabel??!?) entsprechend nervig wird :heelboos:

pinguin
04.10.2005, 14:53
Unter Blinden ist der einäugige König.
Die B&M Kreatioen sind längst nicht alle so toll, wie sie dargestellt werden. Bestes Beispiel sind die Halogen-Scheinwerfer, die auf Gabelbrücken montiert werden und damit den Vibrationen voll ausgesetzt sind.

Ich habe mir das auch gerade angeschaut und herzlich gelacht. Indiskutabler Mumpitz. Der Scheinwerfer muss flexibel montierbar sein, egal ob Gabel, Vorbau oder Lenker. Dafür gibt es ja reichlich Montagematerial... Was die Jungs und Mädels sich da ausgedacht haben... :(

Genauso wie der Krampf von Hella. Diese LED leuchtet zwar ganz nett und lange, aber die Lenkerhalterung klappert sich einen Wolf, der Schalter ist so plaziert, dass man das Licht 100% automatisch einschaltet, wenn man die Lampe in den Rucksack oder eine Trikottasche steckt und Wasserdicht oder spritzwasserdicht ist auch was anderes. Ausserdem ist das Scheinwerferglas so beknackt geformt, dass man sich selber dermassen blendet, dass ein aufgeblendetes Fernlicht ein Dreck dagegen ist.

Ausserdem überzeugt mich die Lichtfarbe der LEDs nicht. Zumindest nicht in den zugelassenen Versionen, das ist zu fahl und milchig, keine ordentlichen Kontraste. Für einen bekannten Radweg taugen mir Hella und die ältere Cateye, oder auch mal für eine Fahrt aus der Dämmerung heraus. Die Hella ist halt schön klein und passt in die Trikottasche (wo sie sich dann von selber einschaltet... *grrrrrrr*), die Cateye ein ungehobelter Klotz, den man am besten am Lenker läßt, bevor man sich damit die Rippen blau haut.

Seit ein paar Tagen fahre ich wieder meinen Stadtradselbstbau. Das Licht ist einfach klasse. 50 mm Kaltlichtreflektor hinten abgeschnitten, eine 5,2 Volt / 0,85 Ah Funzel mit einem Gewindesockel entsprechend adaptiert (Lichtkegel damit fein justierbar, Birnchen auswechselbar) und mittels einer Abflussrohrdichtung und einem Stück Fahrradschlauch werkzeuglos in einer Anhängerkupplungsabdeckung montiert. Diese ist auf einer Sigma Ratschenlenkerhalterung geschraubt und das Licht kann wie jedes andere Lenkerlicht schnell abgenommen werden. Akku dazu ist der NiPack. Die Überspannung bringts einfach. Schön helle Ausleuchtung und fast 6 Watt Leistung, was will ich mehr...

Leuchtdauer bei etwa 4 Stunden, langt demnach für eine Woche Licht am Morgen auf dem Weg zur Arbeit.

Weiß nur nicht, wie lange das Birnchen die Überspannung aushält? Gibt es dazu Formeln?

p.

interph8ze
04.10.2005, 18:21
Weiß nur nicht, wie lange das Birnchen die Überspannung aushält? Gibt es dazu Formeln?


Als ungefähre Faustformel sagt man, dass eine Überspannung von 5% die Lebensdauer um 50% verringert. Die Erschütterungen beim Fahren wirken sich da aber schlimmer auf die Lebensdauer aus.
Im Moment ist noch mein original Birnchen von der Mirage drinne. Das lebt bestimmt schon über 500 Stunden. Eine Lebensdauer von nur 250 Stunden wäre aber auch nicht weiter tragisch, wenn das Birnchen um die 3 Euro kostet.

Die Selbstbaufraktion aus dem IBC-Forum fährt ihre 12 Volt Lämpchen ja auch mit 14,4 Volt (Lion) Überspannung.

pinguin
04.10.2005, 20:43
Danke! :)

Trinomad
05.10.2005, 00:54
Die dort unter Bike gezeigten Lampen sehen aus wie Taschenlampen? Wie ist die Ausleuchtung aus Sicht eines Radfahrers?

p.

Ist recht fokussiert. Ich hab ne Stirnlampe mit einer Hochleistungs LED und damit seh ich alles was ich brauch. Hab meine Petzl Strinlampe dann bei Ebay verkauft.

Ist natürlich nicht so hell wie ne Lupine, aber mit der Brenndauer ist das leidige Thema Akku ausbauen/laden, bzw. gerade leer wenn man ihn braucht erledigt. Von der Helligkeit so wie die alten Cateye würde ich mal sagen.
Den brünftigen Hirsch der von rechts über die Straße rennt sieht man damit nicht frühzeitig.

Der Kopf der Lampe ist wohl von Taschenlampen genommen, aber hochwertig verarbeitet.

heatric
05.10.2005, 06:32
.
...
Weiß nur nicht, wie lange das Birnchen die Überspannung aushält? Gibt es dazu Formeln?

p.

siehe Anhang

pinguin
05.10.2005, 06:33
OK, dann ist das nichts für mich. Die Katze, die heute morgen ein paar Sekundenbruchteile vor mir aus'm Busch gehüpft ist, hätte ich damit dann wohl nicht gesehen... :D Mei, was bin ich erschrocken...

DerBergschreck
05.10.2005, 08:54
Hi!
Im Mountainbike Forum (mtb-news.de) gibt'S einen haufen thread's zum selbst bau einer LED Lampe!
Allerdings hab ich mich da erst eingelesen...
Hört sich aber auf jeden Fall nach einer guten ösung an, wie man mit relativ kleinem Geld an eine ordentliche funzel kommt!
Gruß
basti

Naja, für die Lampe mit 2 Luxeons a 3 W habe ich für die Bauteile immerhin um die EUR 130,- auf den Tisch gelegt. Wie gut die Lampe wirklich ist, merke ich erst immer wieder, wenn ich mal Leute mit anderen Lampen begegne.

Gut - die neue Lupine Wilma dürfte wegen ihrer 4 Luxeons noch heller sein, kostet aber auch schon in der kleinen Ausführung EUR 550,- :-(

DerBergschreck
05.10.2005, 08:57
Ich hab ca. 40€ in eine Hochleistungs LED von http://www.zweibrueder.com/ investiert und bin zufrieden.
Ist Kompromiss zwischen Lupine Flutlicht/Preis und Langlebigkeit des Akkus/Batterien (>100h).

100 h sind eine der vielen unseriösen Angaben von "Zweibrüder", deren Werbetexte von pseudotechnischem Geschwafel nur so strotzen - davon lassen sich aber höchstens Laien beeindrucken.

Eine Lampe, die mit für den Fahrradbetrieb angemessener und vor allen Dingen *konstanter* Helligkeit 100 h brennt, dürfte einen Akku haben, der mehrere Kilo wiegt.

DerBergschreck
05.10.2005, 09:00
Die dort unter Bike gezeigten Lampen sehen aus wie Taschenlampen? Wie ist die Ausleuchtung aus Sicht eines Radfahrers?
p.

Wer schon 'mal richtig gute LED-Lampen in der Hand gehabt hat, weiß daß die Produkte von Zweibrüder Müll sind. Die Helligkeitsangaben sind ein Witz, denn bei der maximalen Leuchtdauer kann man zum Schluß mal gerade eben noch aus ein paar cm Abstand ein Buch lesen - als Fahrbahnbeleuchtung sind die Teile nur in den ersten paar Stunden zu gebrauchen - wenn überhaupt.

DerBergschreck
05.10.2005, 09:04
Als ungefähre Faustformel sagt man, dass eine Überspannung von 5% die Lebensdauer um 50% verringert. Die Erschütterungen beim Fahren wirken sich da aber schlimmer auf die Lebensdauer aus.
Im Moment ist noch mein original Birnchen von der Mirage drinne. Das lebt bestimmt schon über 500 Stunden. Eine Lebensdauer von nur 250 Stunden wäre aber auch nicht weiter tragisch, wenn das Birnchen um die 3 Euro kostet.

Die Selbstbaufraktion aus dem IBC-Forum fährt ihre 12 Volt Lämpchen ja auch mit 14,4 Volt (Lion) Überspannung.

Genau. Relativ günstig kann man somit auch eine Mirage EVO tunen, indem man sie einzeln als Esatzteil kauft (z.B. bei Rose für EUR 12,-) und dann einen 7,2V/5AhLiIon Camcorder Akku (ebay EUR 20,-, Ladegerät EUR 15,-) dranhängt. Durch die Überspannung brennt die Lampe ein gutes Stück heller und macht an dem genannten Akku trotzdem noch 5h Licht bei voller Helligkeit!

Veloce
05.10.2005, 09:32
Unter Blinden ist der einäugige König.
Die B&M Kreatioen sind längst nicht alle so toll, wie sie dargestellt werden. Bestes Beispiel sind die Halogen-Scheinwerfer, die auf Gabelbrücken montiert werden und damit den Vibrationen voll ausgesetzt sind.

Deswegen empfiehlt ja SON die Verwendung von Lampenhaltern für Vorbau oder Lenker z. B den
Halter von Riese & Müller .
Schwierig wirds mit der Lumotec Oval . Die ist so schwer das sie nur mit dem kurzen Blechhalter
oder besser dem massiven Alugußhalter montiert werden sollte .
Ich bin derzeit z. B noch auf der Suche nach einem Lampenhalter ( Lenker oder Vorbau ) für die
Montage von 2 E 6 Scheinwerfern . Möglichst ohne große Bastelei .

pinguin
05.10.2005, 10:40
Genau. Relativ günstig kann man somit auch eine Mirage EVO tunen, indem man sie einzeln als Esatzteil kauft (z.B. bei Rose für EUR 12,-) und dann einen 7,2V/5AhLiIon Camcorder Akku (ebay EUR 20,-, Ladegerät EUR 15,-) dranhängt. Durch die Überspannung brennt die Lampe ein gutes Stück heller und macht an dem genannten Akku trotzdem noch 5h Licht bei voller Helligkeit!

Vorhandene Lampe

6 Volt x 0,85 A = 5 Watt
6 Volt / 0,85 A = 7,06 Ohm

Neue Situation mit 7,2 Volt

7,2 Volt / 7,06 Ohm = 1,02 A
7,2 Volt x 1,02 A = 7,3 Watt

D.h. knappe 5 h Brenndauer (realistisch sind wohl 10% weniger als gerechnet -> 4,5 h) bei etwa 7 Watt. Das ist nicht schlecht.

Leistungssteigerung um 40%


Bei der Mirage X würde das so aussehen:

Vorhandene Lampe

6 Volt x 1,67 A = 10 Watt
6 Volt / 1,67 A = 3,59 Ohm

Neue Situation mit 7,2 Volt

7,2 Volt / 3,59 Ohm = 2,01 A
7,2 Volt x 2,01 A = 14,5 Watt

D.h. etwa 2,2 h Brenndauer bei etwa 14 Watt. Das ist wohl auch nicht schlecht und geht langsam in Lupine-Dimensionen (die haben 16 Watt, oder?)

Leistungssteigerung um 45%

p.

Blitzdings
05.10.2005, 10:49
Wer schon 'mal richtig gute LED-Lampen in der Hand gehabt hat, weiß daß die Produkte von Zweibrüder Müll sind. Die Helligkeitsangaben sind ein Witz, denn bei der maximalen Leuchtdauer kann man zum Schluß mal gerade eben noch aus ein paar cm Abstand ein Buch lesen - als Fahrbahnbeleuchtung sind die Teile nur in den ersten paar Stunden zu gebrauchen - wenn überhaupt.

Aus aktuellem Anlass: Welche LED-Lampen sind denn besser?

Kannst Du Empfehlungen geben?

DerBergschreck
05.10.2005, 11:12
Aus aktuellem Anlass: Welche LED-Lampen sind denn besser?

Kannst Du Empfehlungen geben?


Die technischen Angaben des neuen Busch & Müller IXON lassen darauf schließen, daß dieser Scheinwerfer eine gute Regelelektronik hat, welche die Helligkeit bis kurz vor dem Ende der Batterien/Akkus auf konstantem Niveau hält.

Die 6 h Brenndauer bei der maximalen Leistung von 1 W sind glaubwürdig.

Schade, das auch in diesem Scheinwerfer immer noch eine 1W Luxeon und keine 3W arbeitet - wir werden wohl auf diese Erleuchtung noch etwas warten müssen...

Joey
05.10.2005, 11:20
Hi,

also wenn's billig und auch noch extrem kompakt sein soll, würde ich die Luxeon+Vorwiderstand - Variante nehmen, auf die im IBC hin und wieder hingewiesen wird:
- 3 W Luxeon + Optik (3,5 cm oder 2 cm): 20 Euro
- 3,6 V Li-Ion Akkus (Handy oder Camcorder) in ausreichender Menge vom E: 5 - 15 Euro
- altes Notebook-Netzteil mit winziger Stromregler-Schaltung zum Laden: 5 - 10 Euro
- Kleinteile (Stecker, Widerstände,...): 5 Euro
- passendes Rohr, z.B. von altem Lenker, oder 35 mm Lampenfassung: 0 - 3 Euro

Das macht Licht wie käufliche LED-Lampen ab 150 Euro (d.h. immer noch wenig, aber das ist relativ :D), ist winzig klein, von der Akkukapazität her völlig variabel, benötigt keine großartigen Bastel- oder Elektronik-Kenntnisse, ist nach Belieben als Lenker-, Helm-, Lauf-, Trikottaschen-Notlampe nutzbar...

Grüße,
Joey

schmadde
05.10.2005, 11:40
Schade, das auch in diesem Scheinwerfer immer noch eine 1W Luxeon und keine 3W arbeitet - wir werden wohl auf diese Erleuchtung noch etwas warten müssen...

Wenn der nicht so teuer wäre, könnte man ja wenigstens die Optik davon verwenden und den Rest wegwerfen. Die elektrischen und thermischen Probleme sind ja bei den Selbstbauprojekten alle schon gelöst und offensichtlich besser als bei den käuflichen. Nur bei der Optik haperts noch: Zuviel Licht geht nach oben weg und auf der Strasse kann man die Selbstbauteile wenn überhaupt, dann nur als Fernlicht mit den Super-Narrow-Optiken verwenden. Blendung des Gegenverkehrs inklusive.

Weisst Du denn wie das mit der Kühlung bei der IXON aussieht?

@joey: Mit Vorwiderstand alleine wäre ich sehr vorsichtig. Mal abgesehen von den elektrischen Verlusten, die das produziert ist die Abstimmung doch sehr schwierig - die I/U-Kennlinie ist bei LED sehr steil. Zwischen "LED brennt durch weil zuviel Strom" und "LED dunkel" liegt nicht allzuviel Spannung. Die paar Euro für ne Stromregelung sollten noch drin sein.

pinguin
05.10.2005, 11:48
Da ich elektrisch ein absoluter Nullchecker bin warte ich ab, bis es fertiges Licht auf LED-Basis gibt, welches wirklich was taugt.

Das Problem ist doch wohl die Zulassungsrichtlinie für die Fahrradbeleuchtung - oder?

Da wird Zeugs drin stehen, welches vielleicht gar nicht erlaubt, dass B+M, Hella usw. taugliche LED-Systeme anbieten.

p.

schmadde
05.10.2005, 11:55
Da ich elektrisch ein absoluter Nullchecker bin warte ich ab, bis es fertiges Licht auf LED-Basis gibt, welches wirklich was taugt.

Das Problem ist doch wohl die Zulassungsrichtlinie für die Fahrradbeleuchtung - oder?

Da wird Zeugs drin stehen, welches vielleicht gar nicht erlaubt, dass B+M, Hella usw. taugliche LED-Systeme anbieten.


Die elektrischen Probleme musst Du ja nicht mehr lösen, das haben ja andere schon getan (siehe Stromreglerplatine von JuergenH aus dem MTB-Forum).

Was die Zulassungsvorschriften betrifft: Nichts ist unmöglich, aber ich halte es für unwahrscheinlich, dass das was ausmacht. Die Sigma Mirage mit 5W ist ja auch zugelassen und ne 3W LED ist auch nicht heller als ne 5W Halogen-Leuchte.

Da fällt mir aber ein: im Ausland gibts von Cateye neuerdings LED-Funzeln mit extra-Akku und zwei oder drei LEDs zu kaufen. Ich befürchte nur, dass die auch rotationssymmetrische Optiken haben und deshalb für Strassenverkehr nicht geeignet sind. Sowas kann man auch selber bauen.

pinguin
05.10.2005, 12:00
Wie jetzt? Eine 3 Watt LED ist nicht heller/besser als der lausige 5 Watt Halogendings der Mirage? Da hätte ich mir deutlich mehr erwartet...

Wenn das echt so sein sollte, dann ist das doch uninteressant?

Die 5er Mirage ist keine Referenz für gutes Licht. Zerrissener Lichtkegel und so gut wie keine Fernlichtqualitäten. Die 10er bringt doch erst wirklich was. Oder eine 5er mit Überspannung, das fetzt dann schon eher.

Joey
05.10.2005, 12:03
@joey: Mit Vorwiderstand alleine wäre ich sehr vorsichtig. Mal abgesehen von den elektrischen Verlusten, die das produziert ist die Abstimmung doch sehr schwierig - die I/U-Kennlinie ist bei LED sehr steil. Zwischen "LED brennt durch weil zuviel Strom" und "LED dunkel" liegt nicht allzuviel Spannung. Die paar Euro für ne Stromregelung sollten noch drin sein.

Grunsätzlich finde ich Stromregelung auch besser. Ich will mir aber noch etwas wirklich Kleines bauen. 2 cm Durchmesser, 2 cm lang. Die Anpassung wird schon gehen. Mit ausreichend hohem Widerstand anfangen und bei vollem Akku den Strom messen. Dann den Widerstand soweit reduzieren, dass bei vollem Akku knapp 1 A fließt, das passt. Und gerade bei so einem Minimalkonzept finde ich die Widerstandslösung besser. Das Licht wird allmählich schwächer, und man hat gegen Ende der Laufzeit sehr lange Notlicht.

Die erhältlichen Optiken sind noch alles andere als perfekt, das seh ich auch so, aber sie sind trotzdem schon sehr gut fürs Rad geeignet. 5 W plus Mobdar gibt eine breite Ausleuchtung, 3 W plus Mobdar ein akzeptables Fernlicht. 3 x 3 W plus Mobdar (habe ich am SON) passend justiert macht dann schon einen Super-Kegel. Blendung konnte ich nicht feststellen. Auch im Akkubetrieb sind 3 W Luxeons IMHO für die Straße aktuell die besten Kleinlösungen nach dem Motto: Einigermaßen Licht mit wenig Zeug. Besser als Käufliches sowieso.

Grüße,
Joey

schmadde
05.10.2005, 12:08
Ne 3W-Luxeon, handverlesener Rank T (höchste Lichtausbeute) bringts auf so ca. 30 lm/W. Was die in der Mirage verbaute Halogenbirne genau hat, weiss ich nicht, da gibts ja auch Serienstreuungen. Aber bei Halogenlampen rechnet man mit zwischen 12 und 24 lm/W, die LED kann also selbst im besten Fall nicht signifikant mehr als die doppelt soviel Licht bei gleicher elektrischer Leistung bringen. Das ist bei gleichem Akku und gleicher Helligkeit aber immer noch die doppelte Akkulaufzeit.

Der Lichtkegel der Mirage ist zerrissen, das stimmt, aber mit der Helligkeit bin ich zufrieden. Der Lumotec oval hat zwar nen schöneren Lichtkegel, aber das bringt mir nix, weil er halt zu dunkel ist. Alles IMHO natürlich.

reinhard
05.10.2005, 12:26
Für alle Luxeon-Einsteiger bzw. diejenigen, die sich mit diesen doch schon recht anspruchsvollen Eigenbau-Konstruktionen überfordert fühlen (also für Leute wie mich), gibt es MORGEN BEI ALDI-SÜD dieses Angebot:

http://aldi-sued.de/product_02/product_4014.html

Das ist zwar "nur" eine 1-Watt-Luxeon, aber zu dem Preis kann man nicht allzuviel falsch machen und man bekommt zumindest mal einen ersten Zugang zu dieser Technologie.

pinguin
05.10.2005, 13:26
Meinste, das Aldi-Teil kann man umbauen auf Fahrradbefestigung? ;)

reinhard
05.10.2005, 14:46
Meinste, das Aldi-Teil kann man umbauen auf Fahrradbefestigung? ;)

Z.B. könnte man es auf eine Deiner Sigma-Ratschenhalterungen befestigen.

Falls es da mit dem Knie kollidiert oder kopflastig nach vorne kippt: Wo eine Säge ist, ist auch ein Weg. :D

Nur mal ganz kurz angedacht:

- Batteriehalter rausnehmen und entsorgen
- Hinteren Teil des Griffrohrs kurz hinter dem Schalter absägen und entsorgen.
- Leitung rausführen, Griffrohr verschließen
- Lampenkopf incl. Schalter auf Sigma-Ratschenhalterung befestigen
- Einen flachen 3er Mignon-Akkupack zusammenlöten und auf der Vorderseite der Ratschenhalterung (also unterhalb der Lampe und senkrecht zur Fahrtrichtung) befestigen.

reinhard
06.10.2005, 10:21
Für alle Luxeon-Einsteiger bzw. diejenigen, die sich mit diesen doch schon recht anspruchsvollen Eigenbau-Konstruktionen überfordert fühlen (also für Leute wie mich), gibt es MORGEN BEI ALDI-SÜD dieses Angebot:

http://aldi-sued.de/product_02/product_4014.html

Das ist zwar "nur" eine 1-Watt-Luxeon, aber zu dem Preis kann man nicht allzuviel falsch machen und man bekommt zumindest mal einen ersten Zugang zu dieser Technologie.

Habe mir das Teil gerade mal geholt.

Ist recht hochwertig verarbeitet und wiegt incl. Batterien 178 Gramm.
Ist kleiner (13,5 cm lang) als sie auf dem Foto wirkt.

Für den Umbau zur Bikelampe scheint sie mir aber nur begrenzt geeignet. Bei meinem kurzen Test auf der dunklen Bürotoilette wirkte der Lichtkegel sehr spottig bzw. erinnert an eine "Zielscheibe" aus konzentrisch nach außen verlaufenden Kreisen.

pinguin
07.10.2005, 06:37
Na dann... Die 15 Euro hätten mich gereut. Ich bin gespannt, was ein Kollege gerade so zusammenbaut. Wenn es was taugt, dann teste ich das mal als LED-Helmlampe aus. :)

DerBergschreck
07.10.2005, 08:31
Weisst Du denn wie das mit der Kühlung bei der IXON aussieht?


Da nur die 1W Luxeon drin ist, ist das mit der Kühlung wohl nicht so kritisch. Aber einfach die 1W gegen eine 3W austauschen wird wohl wegen Hitzestau nicht funktionieren.

DerBergschreck
07.10.2005, 08:35
Wie jetzt? Eine 3 Watt LED ist nicht heller/besser als der lausige 5 Watt Halogendings der Mirage? Da hätte ich mir deutlich mehr erwartet...

Wenn das echt so sein sollte, dann ist das doch uninteressant?

Die 3W Luxeon macht mit *rotationssymmetrischer* etwa soviel Licht wie eine Mirage mit 5W. Würde man der 3W Luxeon einen effektiveren Reflektor verpassen, der das Licht, das im Moment nach oben verloren geht, auf die Fahrbahn lenkt, dürfte sie wohl deutlich heller sein.

Und der Lichtkegel ist schön homogen und läuft weich aus - nicht so zerrissen, wie Du ihn zu Recht bei der Mirage bemängelt hast.

pinguin
07.10.2005, 09:17
Kann man da nix basteln? So reflektormässig...

schmadde
07.10.2005, 09:35
Kann man da nix basteln? So reflektormässig...
Wie gesagt, theoretisch koennte man die Optik eines IXON nehmen und ein neues Gehaeuse drumrum bauen. Ist aber mit AFAIR 60 Euro nur fuer die Optik nicht grade billig. Ansonsten kann man die Rotationssymmetrischen Optiken mit Spot-Charakteristik natuerlich als Wald- oder Fernlicht verwenden, aber nur zusaetzlich zu nem brauchbaren Strassenlicht.

Jemand hat mal vorgeschlagen in den Mirage-Reflektor ne Luxeon Side-Emitting einzubauen, weil die ne aehnliche Abstrahlcharakteristik haben soll wie die Mirage-Halogenbirne. Ich hab das noch nicht ausprobiert, waere aber an Ergebnissen interessiert.

pinguin
07.10.2005, 09:52
Weiß gar net, was mich an rotationssymmetrischem Licht im Strassenverkehr auch nur im geringsten stören sollte... Ich habe das Vergnügen, allmorgentlich auf einem Radweg fahren zu müssen, der links von der Strasse verläuft. Sprich, ich kriege die Blenderei der KFZ volle Lotte ab. Da wehre ich mich mit meinem 50 mm Halogenreflektor und 6 Watt ganz gerne. Lampe leicht Richtung Strasse drehen und schon ist Ruhe im Karton. Ich habe nämlich langsam die Schnauze voll von Autofahrern, die nicht einen Augenblick dran denken, wegen einem lausigen Radfahrer ihre Lichtorgel abzudimmen. :(

Bin auf das Ding hier gestossen: http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flN0YXRlPTEyNDk5MzM4MzY=

DER LINK GEHT NET... Artikel = 570577 - 62

(Ich weiß, es gibt IBC und dort Millionen von Experten. Mir ist der Informationsoverkill bezüglich Licht dort aber zu heftig. Da blickt man schon gar nicht mehr, wo man einsteigen soll...)

Könnte ich doch in meine Anhängerkupplungskappe einbauen und fertig... Oder taucht das Ding nix?

p.

Widu
07.10.2005, 10:19
Bei mir funktioniert der Link nicht. :(

bubu
07.10.2005, 10:30
Hallo,

ich benutze seit kurzem eine Eigenbau-LED Lampe mit 3 x 3W Luxeon-LED.
Als Optik verwende ich 2mal 5° und einmal 5x25°, wobei ich die 5x25° für den Nahbereich leicht nach unten geneigt habe.
Ich bin mit der Ausleuchtung und der Helligkeit und der Lichtfarbe absolut zufrieden, daher kann ich jedem, der die Möglichkeit dazu besitzt, nur zum Selbstbau raten.
Die Materialkosten waren ca. 85,- Euro für die LED`s mit höchstem Rank T und passendem Schaltregler.

Bei Bedarf gebe ich gerne weitere Infos.

Mfg
Bubu

pinguin
07.10.2005, 10:31
Bei mir funktioniert der Link nicht. :(

Du kennst den Artikel schon, wir haben eben darüber gesprochen.

Joey
07.10.2005, 10:40
Hallo,

ich benutze seit kurzem eine Eigenbau-LED Lampe mit 3 x 3W Luxeon-LED.
Als Optik verwende ich 2mal 5° und einmal 5x25°, wobei ich die 5x25° für den Nahbereich leicht nach unten geneigt habe.
Ich bin mit der Ausleuchtung und der Helligkeit und der Lichtfarbe absolut zufrieden, daher kann ich jedem, der die Möglichkeit dazu besitzt, nur zum Selbstbau raten.
Die Materialkosten waren ca. 85,- Euro für die LED`s mit höchstem Rank T und passendem Schaltregler.

Bei Bedarf gebe ich gerne weitere Infos.

Mfg
Bubu

Hi,

klar machen 3 Luxeons super Licht, das Problem für eine portable Lampe ist aber noch die Größe. Am Stadtrad, wo alles fest installiert ist, ist es für mich ok, drei einzelne Lampen zu haben, bei einem abnehmbaren Akkulicht nicht. Kompakt integrierte Luxeons mit vernünftigen Winkeln und kleinen Optiken, das wär's. Sowas wie die Wilma, aber für 25 % der Kosten. Für Selbstbauer gäbe es z.B. das hier
http://www.led-tech.de/produkt-img/luxeon/3x3w_mit_linse.gif,
aber ich bezweifle, dass die einzelnen Quellen vernünftig ausgerichtet sind.

Wie hast Du das denn gelöst? Welche Gehäuse und wie integriert?

Grüße,
Joey

bubu
07.10.2005, 11:05
Hi,

klar machen 3 Luxeons super Licht, das Problem für eine portable Lampe ist aber noch die Größe. Am Stadtrad, wo alles fest installiert ist, ist es für mich ok, drei einzelne Lampen zu haben, bei einem abnehmbaren Akkulicht nicht. Kompakt integrierte Luxeons mit vernünftigen Winkeln und kleinen Optiken, das wär's. Sowas wie die Wilma, aber für 25 % der Kosten. Für Selbstbauer gäbe es z.B. das hier
http://www.led-tech.de/produkt-img/luxeon/3x3w_mit_linse.gif,
aber ich bezweifle, dass die einzelnen Quellen vernünftig ausgerichtet sind.

Wie hast Du das denn gelöst? Welche Gehäuse und wie integriert?

Grüße,
Joey



Hallo,

die LED-Schächte sind gemeinsam sind in einen Alublock eingelassen,
die Linsenhalter haben 21,6 mm Durchmesser, also schön kompakt.
Ein Alu-Deckel mit Polycarbonat-Scheibe schützt die Optik.
Auf der Rückseite befinden sich die Kühlrippen, alles präzise CNC-gefräst und schwarz eloxieren lassen.
( Leider aber so wohl nicht für jedermann zu machen)
Gruss Bubu

schmadde
07.10.2005, 11:17
Weiß gar net, was mich an rotationssymmetrischem Licht im Strassenverkehr auch nur im geringsten stören sollte... Ich habe das Vergnügen, allmorgentlich auf einem Radweg fahren zu müssen, der links von der Strasse verläuft.


Ich fahr generell nicht auf der falschen Seite, auch wenns vorgeschrieben ist. Vielleicht ists ja in Deinem Fall unvermeidbar. Aber Du blendest ja nicht nur Autofahrer, sondern auch andere Radfahrer. Das kann von mir aus natuerlich jeder so halten wie er will - ich finde es halt auch ineffizient, es geht naemlich die Haelfte des Lichts dorthin wo es Dir nix nuetzt. Im Wald sieht das anders aus, da willst Du ja auch Aeste sehen und es geht rauf und runter.



Bin auf das Ding hier gestossen:
DER LINK GEHT NET... Artikel = 570577 - 62


Da gabs mal ne Diskussion auf IBC. Quintessenz war, dass es schon o.k. ist, aber die Elektronik musst Du durch was gescheites ersetzen, weil Wirkungsgrad nur ca. 20 oder 30%. Und war da nicht eine 1W Luxeon drin? Such mal bei IBC nach Conrad und Luxeon, da gibts nen eingenen Thread dazu. Aktuell produziert raymund wohl auch wieder neue Gehaeuse lt. seiner Aussage die letzten ihrer Art wegen zu geringer Nachfrage. Vielleicht kannst Du Dich ja da noch reinhaengen. Die scheinen ganz brauchbar zu sein.

Joey
07.10.2005, 11:23
Hallo,

die LED-Schächte sind gemeinsam sind in einen Alublock eingelassen,
die Linsenhalter haben 21,6 mm Durchmesser, also schön kompakt.
Ein Alu-Deckel mit Polycarbonat-Scheibe schützt die Optik.
Auf der Rückseite befinden sich die Kühlrippen, alles präzise CNC-gefräst und schwarz eloxieren lassen.
( Leider aber so wohl nicht für jedermann zu machen)
Gruss Bubu

Ja, das hört sich sehr gut an. Ist also eine Art Selbstbau-Wilma. Meine Basteleien beschränken sich zwangsläufig auf leicht erhältliche Billiggehäuse, also Lampenfassungen, Duschen, Deo-Dosen etc.

Grüße,
Joey

Widu
07.10.2005, 11:23
Ich bastel mir gerade etwas aus diesen Dingern hier:

Artikelnummer bei Conrad 571405 - 62

http://www1.conrad.de/m/5000_5999/5700/5710/5714/571405_LB_00_FB.EPS.jpg


Habe mir die Dinger gestern ans Radel gebastelt, habe sie aber noch nicht während der Fahrt ausprobiert. Finde das Licht eigentlich nicht schlecht.


Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt? Warum bleiben die in den Diskussionen außen vor?

pinguin
07.10.2005, 12:00
Ich fahr generell nicht auf der falschen Seite, auch wenns vorgeschrieben ist. Vielleicht ists ja in Deinem Fall unvermeidbar. Aber Du blendest ja nicht nur Autofahrer, sondern auch andere Radfahrer. Das kann von mir aus natuerlich jeder so halten wie er will - ich finde es halt auch ineffizient, es geht naemlich die Haelfte des Lichts dorthin wo es Dir nix nuetzt. Im Wald sieht das anders aus, da willst Du ja auch Aeste sehen und es geht rauf und runter.


Wenn ich nicht auf dem Radweg fahre, bin ich so gut wie tot. Ohne Witz. Die Radfahrer, die mir ohne Licht entgegen kommen, sind selber schuld. Ich sehe sie i.d.R. noch rechtzeitig genug, um sauber reagieren zu können. Das ich die Blende, interessiert mich nicht. Radfahrer, die mir mit Licht entgegen kommen (die Ausnahme, leider) schütze ich vor meinem Blendwerk, indem ich kurz mit der Hand vor den Reflektor greife. Bin ja kein Unmensch...


Da gabs mal ne Diskussion auf IBC. Quintessenz war, dass es schon o.k. ist, aber die Elektronik musst Du durch was gescheites ersetzen, weil Wirkungsgrad nur ca. 20 oder 30%. Und war da nicht eine 1W Luxeon drin? Such mal bei IBC nach Conrad und Luxeon, da gibts nen eingenen Thread dazu. Aktuell produziert raymund wohl auch wieder neue Gehaeuse lt. seiner Aussage die letzten ihrer Art wegen zu geringer Nachfrage. Vielleicht kannst Du Dich ja da noch reinhaengen. Die scheinen ganz brauchbar zu sein.

Nee, die schreiben 3 Watt sind da drin. Ich halte es wie Joey. Keine Elektronikbasteleien, die ich nicht überblicken kann. "Elektronik ersetzten" klingt nicht gut für mich. Ich stelle mir das so vor: Anhängerkupplungskappe + Sigma-Lenkerhalterratsche + Gummidichtung + Stück alter Fahrradschlauch + Taster + Leuchtmittel + Akku + Steckverbindung + Kabel = vernünftiges Licht. Nothing else... :D

Der Reiz am LED liegt für mich im geringen Stromverbrauch, das ist irgendwie der Kick an der Sache. Leider haben mich die bisherigen fertigen und zugelassenen Sachen, die ich kenne, nicht überzeugt im Vergleich zum Überspannungshalogenlicht oder zur Mirage X.

Wenn mir irgendein LED-Leuchtmittel ohne Bastelwasteleien entgegenfliegt, dann schlage ich zu.

Das Ding, was der Widu gerade in der Kur hat, das interessiert mich auch. Irgendwas von dem Fertigzeugs muss doch Licht wie eine X machen, ohne dass man einen Meisterkurs in Mechatronik braucht... ;)

p.

DerBergschreck
07.10.2005, 12:01
Weiß gar net, was mich an rotationssymmetrischem Licht im Strassenverkehr auch nur im geringsten stören sollte... Ich habe das Vergnügen, allmorgentlich auf einem Radweg fahren zu müssen, der links von der Strasse verläuft. Sprich, ich kriege die Blenderei der KFZ volle Lotte ab. Da wehre ich mich mit meinem 50 mm Halogenreflektor und 6 Watt ganz gerne. Lampe leicht Richtung Strasse drehen und schon ist Ruhe im Karton. Ich habe nämlich langsam die Schnauze voll von Autofahrern, die nicht einen Augenblick dran denken, wegen einem lausigen Radfahrer ihre Lichtorgel abzudimmen.

Wenn Du auf einem Radweg auf der linken Seite fährst, wirst Du auch von KFZ-Abblendlich geblendet - das ist ja das gemeine :-(

pinguin
07.10.2005, 12:07
Wenn Du auf einem Radweg auf der linken Seite fährst, wirst Du auch von KFZ-Abblendlich geblendet - das ist ja das gemeine :-(

Daran habe ich mich gewöhnt... Wir sind hier in der Provinz und da wird wegen 30 Zentimetern freier Fahrt das Fernlicht ohne Rücksicht auf Verluste aufgejoggelt... :( Die Leute blende ich dann oftmals bewusst an. Auge um Auge, sozusagen. Hier passt der Spruch sogar. :D

DerBergschreck
07.10.2005, 12:19
Ich bastel mir gerade etwas aus diesen Dingern hier:

Artikelnummer bei Conrad 571405 - 62

http://www1.conrad.de/m/5000_5999/5700/5710/5714/571405_LB_00_FB.EPS.jpg


Habe mir die Dinger gestern ans Radel gebastelt, habe sie aber noch nicht während der Fahrt ausprobiert. Finde das Licht eigentlich nicht schlecht.


Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt? Warum bleiben die in den Diskussionen außen vor?


Weil seit dem Erscheinen von Luxeon LEDs die Cluster aus vielen 5 mm LEDs technisch überholt sind. Du kriegst das Licht einfach nicht vernünftig gebündelt.

Widu
07.10.2005, 12:21
Weil seit dem Erscheinen von Luxeon LEDs die Cluster aus vielen 5 mm LEDs technisch überholt sind. Du kriegst das Licht einfach nicht vernünftig gebündelt.


Bei einem Abstrahlwinkel von 15°??? Wie stark wäre eine vernünftige Bündelung?

greyscale
07.10.2005, 12:25
Weil seit dem Erscheinen von Luxeon LEDs die Cluster aus vielen 5 mm LEDs technisch überholt sind. Du kriegst das Licht einfach nicht vernünftig gebündelt.

Bekommt man das bei LEDs überhaupt;)?

Die keulenförmige Abstrahlcharakteristik der Dinger bekommt anscheinend kein Anbieter vernünftig gehändelt.

g.

Joey
07.10.2005, 12:36
Hi,

vergesst alles mit 5 mm LEDs. Hab's nie ausprobiert, aber genug dazu gelesen und kann es mir auch selbst erschließen, dass die Dinger zum Gesehenwerden und evtl. als Helmlampe taugen, mehr nicht.

http://www1.conrad.de/m/5000_5999/5700/5700/5705/570577_AB_01_FB.EPS.jpg
Zu dem Spot hatte ich letztes Jahr schon was geschrieben, im IBC gibt's eh genug Info. Das ist eine sehr gute Lösung, um preiswert an eine LED-Lampe zu kommen. Lenkerhalter anschrauben (ich nehme Cateye), Akku dran, fertig. Hab's nicht mehr genau im Kopf, aber ich glaube bis 6 V runter läuft er, geht also auch mit NiPacks oder wie die Dinger heißen. ;)

Aber: Dass eine 3 W Luxeon nicht unendlich Licht macht, kann sich jeder selbst überlegen. Mir wär's zuwenig. Außerdem ist die Elektronik in dem Fertigteil recht ineffizient. Dennoch ist der Spot selbst in der verkauften Variante besser als alle "normalen" LED Bikelampen inkl. Trelock LS 600 (oder so ähnlich), also alles was unter 200 Euro kostet.

Generell ist ja nicht die "Elektronikbastelei" das Problem. Hier geht's immer nur um das Zusammenlöten fertig gekaufter Einzelteile. Das Problem ist eher, gute Gehäuse zu finden. Und da finde ich den Spot genial. Wenn man später etwas investieren will, kann man ihn z.B. hiermit
http://s74588776.einsundeinsshop.de/sess/utn;jsessionid=1543464baabf352/shopdata/0051_Leuchtdioden+und+Zubeh=F6r/0015_Luxeon+Stars/0050_Luxeon+Star+3+Watt/images/HKO700x_170x149.jpg
tunen (gibt's z.B. bei hobbytron.de), also den Original-Stromregler rausschmeißen, und dann evtl. auch eine 5 W Luxeon einsetzen. Das ist dann schon besser.

Insgesamt ist der Spot auf jeden Fall sein Geld Wert, selbst wenn man auf die verbaute Elektronik gleich verzichtet.

Grüße,
Joey

pinguin
07.10.2005, 12:53
Mönsch Joey...

Das ist ja eine gewaltige Ansage :gut:

Danke für deine Einschätzung.

p.

DerBergschreck
07.10.2005, 13:05
Bei einem Abstrahlwinkel von 15°??? Wie stark wäre eine vernünftige Bündelung?

Probier's aus: eine Luxeon mit 10 Grad Mobdar-Optik hat richtig Reichweite. Die 5 mm LEDs haben das nicht - egal wieviele Du davon bündelst. Scheinbar ist die "Optik" in den 5 mm LEDs einfach zu klein und die Streuverluste zu groß - egal wieviel Grad sie hat.

schmadde
07.10.2005, 13:47
Nee, die schreiben 3 Watt sind da drin. Ich halte es wie Joey. Keine Elektronikbasteleien, die ich nicht überblicken kann. "Elektronik ersetzten" klingt nicht gut für mich. Ich stelle mir das so vor: Anhängerkupplungskappe + Sigma-Lenkerhalterratsche + Gummidichtung + Stück alter Fahrradschlauch + Taster + Leuchtmittel + Akku + Steckverbindung + Kabel = vernünftiges Licht. Nothing else... :D


Die schreiben da nur was von drei Watt, nicht dass da auch drei Watt bei der LED ankommen. Wenn da ne 1W-LED drin ist, und die Elektronik die restlichen 2W in Waerme verwandelt, dann sind das auch 3W. Soweit ich mich erinnere, war das bei dem Conrad-Spot so. Ich kann mich aber auch taeuschen, muesste selbst nochmal bei IBC nachlesen.



Der Reiz am LED liegt für mich im geringen Stromverbrauch, das ist irgendwie der Kick an der Sache. Leider haben mich die bisherigen fertigen und zugelassenen Sachen, die ich kenne, nicht überzeugt im Vergleich zum Überspannungshalogenlicht oder zur Mirage X.


Ich dachte das auch. Bin aber mittlerweile zu der Ueberzeugung gelangt, dass LED-Licht bei gleicher Intensitaet ungefaehr gleich viel elektrische Leistung frisst. Lediglich der "gesehen-werden"-Faktor ist hoeher, deshalb sind auch die dunklen LED-Funzeln als Positionslicht o.k. Mich interessiert mittlerweile hauptsaechlich die Langlebigkeit/Ausfallsicherheit bei LED-Lampen.



Das Ding, was der Widu gerade in der Kur hat, das interessiert mich auch. Irgendwas von dem Fertigzeugs muss doch Licht wie eine X machen, ohne dass man einen Meisterkurs in Mechatronik braucht... ;)


Es gibt da ein paar nicht zugelassene Dinger: Use exposure light, die neue Lupine und das neue Zeug von Cateye, das man in D nicht bekommt. Was Fahrradlicht betrifft, gibts noch nix gescheites.

greyscale
07.10.2005, 14:03
[...]
Ich dachte das auch. Bin aber mittlerweile zu der Ueberzeugung gelangt, dass LED-Licht bei gleicher Intensitaet ungefaehr gleich viel elektrische Leistung frisst.
[...].

So sieht es tatsächlich aus;): Beide Leuchtmittel haben einen Wirkungsgrad von etwa 30 Lumen / Watt...

Dabei ist unter optischen Gesichtspunkten der Kugelstrahler Halo-Lampe besser zu händeln als der Keulenstrahler LED.

Man muss aber dazu sagen, dass bei LEDs durch die weitere Entwicklung im Wirkungsgrad noch Luft nach oben ist. Bei den Halos ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

g.

schmadde
07.10.2005, 14:32
So sieht es tatsächlich aus;): Beide Leuchtmittel haben einen Wirkungsgrad von etwa 30 Lumen / Watt...

Mir faellt da noch was ein: Bei LED wird angeblich der Wirkungsgrad hoeher, wenn man sie mit Unterspannung versorgt - deshalb sind Luxeons auch sehr beliebt bei Dynamo-Benutzern. Praktisch ist dabei auch, dass die etwas ueber 500mA, die z.B. ein SON liefert, ziemlich praktisch zur Ansteuerung von Luxeon-LEDs sind. Einige, die vorher mit Lumotec + E6 gefahren sind, fahren jetzt mit Lumotec + 2x2W Luxeon und haben helleres Fernlicht. Fuer Fernlicht sind die LED-Optiken auch sehr brauchbar.


Man muss aber dazu sagen, dass bei LEDs durch die weitere Entwicklung im Wirkungsgrad noch Luft nach oben ist. Bei den Halos ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

Ja, ich bin kuerzlich beim googlen ueber ne Mitteilung gestolpert, das ne japanische Firma LED mit 70lm/W etwickelt hat. Das ist ein Wert, den sonst nur HID-Licht hinbekommt. Letzteres ist fuer viel Licht mit wenig Strom wirklich ideal. Nur halt entsprechend teuer :heulend:

Bin mal gespannt, was an der LED-Front noch so kommt die naechsten Jahre.

pinguin
07.10.2005, 14:41
D.h. ich kann so einen Spot wie oben von Joey illustriert einfach an meinen SON hängen? Also Kabel und Schalter dran und gut iss'?

Wieso brauche ich 2 Stück davon? Ist das ein Muss oder halt einfach mehr Licht?

(Joey, ich weiß, du hast so LED-Zeugs an deinem SON, aber du sprichst da so arg viel von Widerständen und son Zeuchs... :D )

p.

Joey
07.10.2005, 15:56
Hi,

ich glaube Halos haben eher 20 lm/W als 30!? 30 schaffen IMHO nicht mal IRCs bzw. die äquivalenten Philips Strahler. Greyscale ist doch Optik-Meister. (OT: Auch in der Grundvorlesung des frischen Nobelpreisträgers auf dem Gebiet hat es mich so geschüttelt, dass ich da nicht allzu oft hingehen konnte) Egal - die Praxis zeigt, dass schon heute der merkbare Unterschied so groß ist, dass sich LEDs für Kleinlampen, die v.a. auch wenig Platz brauchen, eindeutig rentieren. Also vielleicht für den Bereich bis 10 W Halogen.

@ pinguin
Zum Conrad Spot:
Da ist wirklich eine 3 W Luxeon drin (oder eine 1 W, die dauerhaft 700 mA an 3.6 V verträgt :D), und die eingebaute Elektronik hat keinen Wirkungsgrad von 20%-30%, sondern eher von 70% (Gleichrichter für die Kompatibilität mit Halogenfassungen etc.). Der oben gepostete Stromregler von hobbytron laut Herstellerangabe über 90% je nach drop. An den SON kann man den Spot sicher hängen, das macht allerdings nicht viel Sinn. LEDs sind ja gerade deshalb für Dynamos so gut geeignet, weil die ohnehin als Stromquellen anzusehen sind. Man braucht also gar keine Regelelektronik!

SON + Luxeons allgemein:
Es gibt einen Haufen Lösungen. In der von mir damals vorgestellten Schaltung, die ich ja auch nur bei dem angegebenen Link abgekupfert und ein bisschen durch Ausprobieren an den SON angepasst hatte, sind halt ein paar Kondensatoren drin, um die Sache etwas zu optimieren. Also weniger Flackern und mehr Licht bei niedrigen Geschwindigkeiten, das ist auch schon der ganze Zweck des Drumherum.
Ist jetzt ein bisschen mühsam, alle Ansätze aufzuzählen (wo man alles nachlesen kann, ist ja bekannt :)).
Für die Straße ist auf jeden Fall die einfachste aller Lösungen eine Überlegung wert: 4 LEDs, in zwei antiparallelen Pärchen direkt (ohne gar nix!) an den SON hängen. Dann leuchten bei jeder Halbwelle zwei davon. Nachteile: Flackern bei niedrigen Geschwindigkeiten, vier Lampen. Vorteile: unerreicht simpel, keinerlei Verluste in irgendwelcher Elektronik. Ist doch als Einstieg ein Ansatz.
Dann gibt es diverse Konzepte, die die Nachteile umgehen, z.B. hier (www.pilom.com) (mal wieder ;)). Oder den aktiven MOSFET-Gleichrichter (http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=154835&highlight=LED+antiparallel), einfach und effektiv, geradezu genial.
Aber eins ist klar: Obwohl mit den ganzen Anleitungen wirklich jeder sowas nachbauen kann, muss man schon ein paar Stunden investieren. Zwei E6 sind auf jeden Fall schneller an den Lenker geklebt. Allerdings bist dem Basteln doch sonst auch nicht wirklich abgeneigt :D

Grüße,
Joey

schmadde
07.10.2005, 19:19
ich glaube Halos haben eher 20 lm/W als 30!?

Hast Du Daten, welche Halos wie viel schaffen? Wuerde mich interessieren. Die 30 lm/W habe ich ausgerechnet fuer ne 3W-Luxeon mit T-Binning. Also schon eher das beste was man bekommen kann.


LEDs sind ja gerade deshalb für Dynamos so gut geeignet, weil die ohnehin als Stromquellen anzusehen sind. Man braucht also gar keine Regelelektronik!

Yep, genau das meinte ich. Antiparallelschaltung finde ich aber nicht so prickelnd, weil jede LED nur eine Halbwelle abbekommt - und ohne Glaettungskondensator wuerde ich auch nix machen, macht nen Riesenunterschied in den Lichtausbeute.

Das mit dem MOSFET-Gleichrichter klingt interessant, aber hilft das denn fuer die Lichtausbeute? Macht doch nur nen geringfuegigen Unterschied im Wirkungsgrad aus, oder sehe ich das falsch?

greyscale
07.10.2005, 19:59
Hast Du Daten, welche Halos wie viel schaffen? Wuerde mich interessieren. Die 30 lm/W habe ich ausgerechnet fuer ne 3W-Luxeon mit T-Binning. Also schon eher das beste was man bekommen kann.

[...]



Halos kommen wohl auf 28 lm/W, gute (und kaufbare) LEDs auf bis zu 35 lm/W (aber das ohne vorgeschaltete Elektronik:D).

Und wie schon geschrieben, ist die Abstrahlcharakteristik von LEDs (und der "Linse" im Package) kurz vor Höchstrafe. Die "normale" Optik arbeitet mit Kugelwellen oder ebenen Wellen. Was aus LEDs herauskommt liegt genau dazwischen, damit passt irgendwie keine Näherung für die Dinger...

g.

basti
07.10.2005, 20:58
http://www1.conrad.de/m/5000_5999/5700/5700/5705/570577_AB_01_FB.EPS.jpg


Genau diesen Strahler hab ich mir heute gekauft!
Und ich muss sagen, nicht schlecht das teil, bin grad dabei mir ne Halterung selbst zu bauen!
Werd dann mal Bilder posten!
Gruß
basti
P.S.: Die macht meiner Meinung nach schon ganz gut licht!

Joey
08.10.2005, 01:12
Halos kommen wohl auf 28 lm/W, gute (und kaufbare) LEDs auf bis zu 35 lm/W (aber das ohne vorgeschaltete Elektronik:D).


Ich glaub Dir ja prinzipiell alles, wenn's um kuschelfreudige Bosonen geht. :D

Mein praxiserfahrener Kleinlampenvergleich fällt so aus:
> 10 W Halo, 35 mm, 4 LiIon-Zellen, 14.4 V / 2 Ah: Licht wegen Überspannung schon durchaus akzeptabel, hält zwei Stunden
> 5 W Luxeon mit custom-made Stromregler, 2 LiIon Zellen, 7.2 V / 2 Ah: Licht kaum schlechter, hält drei Stunden; dabei ist die Lampe kleiner und der Akku nur halb so groß; ist auch am Helm kaum zu spüren

@ schmadde
Klar ist die Antiparallelschaltung nicht das Gelbe vom Ei. Das Problem ist nicht die Lichtausbeute, die ist ohne Elektronik nahezu optimal, sondern der Stroboskopeffekt bei niedrigem Tempo. Mich würde das nerven. Auch der Glättungskondensator ist im Wesentlichen Geschmackssache. Mir sind 470 muF genug. Wenn man nur am Straßeneinsatz, also an Geschwindigkeiten über 20 km/h interessiert ist, kann man hier (http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=650944&postcount=233) auch alle Kondensatoren weglassen (gell pingu :)). Die ganzen Tricks dienen ja nur dazu, auch bei geringer Geschwindigkeit schon Licht zu haben. 3 Luxeons (Nennspannung ca. 11 V) direkt an 6 V bringen halt nix. Für hohes Tempo braucht man aber nur die Schottky-Brücke, die zwar von den 12 V ca. 0.7 V vernichtet, aber dafür sind weniger LEDs nötig als bei der Antiparallelschaltung. Der Clou am Mosfet Gleichrichter ist, dass er praktisch gar keine Verluste erzeugt, man hat also diese 0.7 V mehr zur Verfügung. Das bringt wieder v.a. bei geringem Tempo etwas, weil die LEDs früher zu leuchten beginnen. Dürfte insgesamt vom Licht her kaum schlechter als die von mir verwendete (nicht erfundene) Schaltung sein, aber man spart sich das Umschalten und ein paar Bauteile.

Grüße,
Joey

schmadde
08.10.2005, 08:42
Klar ist die Antiparallelschaltung nicht das Gelbe vom Ei. Das Problem ist nicht die Lichtausbeute, die ist ohne Elektronik nahezu optimal, sondern der Stroboskopeffekt bei niedrigem Tempo. Mich würde das nerven. Auch der Glättungskondensator ist im Wesentlichen Geschmackssache.

Ich habe das alles ausprobiert und es macht wirklich einen deutlichen Unterschied.
Wenn man ein bisschen ueberlegt, wird auch unmittelbar klar, warum: Eine LED bekommt nur die positiven Halbwellen und die andere die Negativen. Spannung ist dann irgendwas um die 3V. Schaltest Du eine Graetzbruecke davor, bekommen *beide* LEDs beide Halbwellen mit, da der Dynamo eine Konstantstromquelle ist und die Spannung "nachregelt" ist die Spannung dann doppelt so gross, das ergibt Summa Sumarum die doppelte elektrische Leistung und dann auch so ca. das Doppelte an Licht. Nimmt man vier LEDs anstatt zwei, dann koennte es evtl. genauso hell werden. Den Stroboskop-Effekt fand ich eigentlich eher geil.

Aus dem gleichen Grund muesste ein Glaettungskondensator auch mehr Leistung bringen, da er sozusagen an der Spitze der Halbwellen ne hoehere Spannung veranlasst und sich auflaedt und sich dann an den Flanken entlaedt. Das habe ich aber nicht theoretisch zuende gedacht, da kann ich mich auch taeuschen. Aber ich hab das auch ausprobiert mit und ohne Kondensator und es hat einen sichtbaren Unterschied gemacht.

Joey
08.10.2005, 11:03
Hi,

man muss wirklich zwischen verschiedenen Geschwindigkeiten unterscheiden.

Mein Antiparallelvorschlag (raymund aus dem IBC hatte das glaube ich als Erster ausprobiert) bestand darin, insgesamt vier LEDs zu verbauen (s.o. "vier LEDs in zwei antiparallelen Pärchen"). Dann bekommt jedes Paar eine Halbwelle ab. Bei niedrigem Tempo kann der Dynamo in diesem Fall noch nichts Nachregeln, weil er noch nicht genug Leistung abgibt. Der Vorteil ist, dass man keine zusätzlichen Verluste durch die Schottky-Brücke hat. Der Gleichrichter würde etwas bringen, wenn Du insgesamt nur zwei LEDs hernimmst. Ich glaube, darauf bezog sich Deine Überlegung?

Für mich kam das Stroboskop aber ohnehin nicht in Frage. Ich fahre auch viel in der Stadt damit, wo man nicht zügig rollen kann, und da hätte mich das Geblinke genervt.

Der Glättungskondensator macht bei hohem Tempo keinen Unterschied. Ich habe bis 4000 muF rumprobiert, ab einem gewissen Tempo ist das egal. Darunter macht es ein bisschen was aus, allerdings besteht der Haupteffekt in der Gättung und weniger in der Erhöhung der absoluten Lichtausbeute.

Wenn ich mal wieder etwas Zeit habe, werde ich wohl auf den Mosfet- Gleichrichter, wieder mit eher kleinem Glättungselko, umsteigen und den Rest weglassen.

Wie fährst Du dann aktuell rum?

Grüße,
Joey