PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Patrick Lefévère der Trottel...



philischen
08.10.2005, 20:25
Also man kann ihm ja nicht nachsagen, er wäre nicht erfolgreich, aber etwas überteiben tut er schon manchmal...
http://www.cyclingnews.com/news.php?id=news/2005/oct05/oct08news
letzter Artikel.
Kann niemand in seiner Umgebung Spass haben??? Zumal die Saison eh vorbei ist???
Kein Wunder das Sinkewitz weg wollte...

salzstange
08.10.2005, 20:54
Fußball ist halt nicht ungefährlich

RaiHen
08.10.2005, 21:24
Damit hat er nicht unrecht. Aktuelles Beispiel:

Tomas Konecny brach sich 2004 beim Eishockey den Oberschenkel, fiel 2004 fast komplett aus, und bekommt nun keinen neuen Vertrag mehr bei T-Mobile... :rolleyes:

29.5.1999
08.10.2005, 21:38
Damit hat er nicht unrecht. Aktuelles Beispiel:

Tomas Konecny brach sich 2004 beim Eishockey den Oberschenkel, fiel 2004 fast komplett aus, und bekommt nun keinen neuen Vertrag mehr bei T-Mobile... :rolleyes:

Verletzen kann man sich überall. Das ist doch Quatsch, sowas zu verbieten. Dann würde ich als erstes Mal Autofahren verbieten, bei den vielen Verkehrsunfällen. Ach ja, Radfahren ist ja auch nicht ganz ungefährlich, vielleicht sollte er dann seine Mannschaft beim vielzitierten, berühmten Hallenhalma antreten lassen.

Gruß
Holger

RaiHen
08.10.2005, 21:51
Verletzen kann man sich überall. Das ist doch Quatsch, sowas zu verbieten. Dann würde ich als erstes Mal Autofahren verbieten, bei den vielen Verkehrsunfällen. Ach ja, Radfahren ist ja auch nicht ganz ungefährlich, vielleicht sollte er dann seine Mannschaft beim vielzitierten, berühmten Hallenhalma antreten lassen.

Gruß
Holger


Stimmt, das Radfahren an sich ist eigentlich mit das Gefährlichste in dieser Hinsicht, vor allem, wenn man sieht, welche Kilometerzahlen Boonen und Co. fahren...

philischen
08.10.2005, 21:59
Stimmt schon, dass Fussball und Eishockey gefährlich sind. Nur ich seh das so:

Für die Profis ist Radfahren ihr Beruf. Jeder Berufstätige hat ein Leben außerhalb des Berufes. Warum kann ein Radprofi kein normales Leben führen und wenn er Lust dazu hat, Fussball spielen??? Das verstehe ich bei Lefevere nicht...

medias
08.10.2005, 22:03
Also man kann ihm ja nicht nachsagen, er wäre nicht erfolgreich, aber etwas überteiben tut er schon manchmal...
http://www.cyclingnews.com/news.php?id=news/2005/oct05/oct08news
letzter Artikel.
Kann niemand in seiner Umgebung Spass haben??? Zumal die Saison eh vorbei ist???
Kein Wunder das Sinkewitz weg wollte...
Der Trottel bist höchstens du,wenn mann weiss,dass bei ungeübten schnell was passiert und die fürs Radfahren Gehalt beziehen.

KönigJohan
08.10.2005, 22:15
als ich noch im amtsärztlichen dienst essen war, haben wir mal ne interne statistik geführt.
es ging um krankheitsbedingte fehlzeiten bei berufsfeuerwehrleuten.

resultat: fast 80% der AU-fälle resultierten aus dem dienstsport, nur der kleine rest hatte sich beim "retten" verletzt und wurde krank.

dienstsport war (klaro, war ja im "pott") fast ausschließlich fussball.

dann wurde den feuerwehrleuten empfohlen, fußball durch andere sportarten zu ersetzen, die vielleicht auch im hinblick auf die allgemeine fitness sinnvoller wären (schwimmen, laufen etc.). resultat: "nö, wollen wir nicht, fussi macht mehr spass".

tja...

paulipirat
08.10.2005, 22:41
Fußball ist halt nicht ungefährlich
genau: boonen soll lieber skifahren gehen!

philischen
09.10.2005, 00:42
Danke Medias!!! Toll das man hier wenn man seine Meinung kundtut gleich als Trottel beschimpft wird... :mad: :D (und sorry die Bezeichnung Trottel trifft find ich schon auf Lefevere zu, wenn man immer wieder hört, wie er seine Fahrer fertig macht, wenn sie mal nicht gewinnen. Gut man könnte ihn auch wie jeder andere Berufsttätige als Schei* Chef bezeichenen)

Aber wie ist dass z.B. mit Michael Schumacher??? Der is doch auch dauernt beim Skifahren.. wenn der sich ein Bein bricht kann er auch nicht Auto fahren.

Ich finde einfach jeder sollte selber entscheiden können ,was er in seiner Freizeit macht.... Und vorallem das Risiko selber tragen

martl
09.10.2005, 01:27
Stimmt, das Radfahren an sich ist eigentlich mit das Gefährlichste in dieser Hinsicht
Wieso?

martl
09.10.2005, 01:29
Das ist doch ziemlich üblich, die meisten Profisportler haben einen Paragraphen im Vertrag, der "Risikosportarten" wie Alpin Skifahren, Drachenfliegen und so ausschließt. Kann ich nichts besonderes daran sehen.

Dass da bei manchen Superstars wie Schumi (dessen Skiauftritte mit dem Ferrariteam ja auch PR-mäßig ausgeschlachtet werden) da Extrawürste gebraten bekommen, ist auch nicht gerade neu.

Martl

Powder
09.10.2005, 01:31
Wieso?
nur ohne Helm :D

martl
09.10.2005, 01:37
nur ohne Helm :D
Ich setzte ja bekanntlich lieber keinen auf, es droht nämlich die Gefahr, dass man nach jedem Umfaller Internetforen mit Heilsgeschichten peinigt - bei Radmützenträgern beobachtet man dgl. nicht. dann lieber Schädelbruch :D

Aber Radfahren gefährlich, vielleicht sogar gefährlicher als Fussball? Hör ich zum ersten Mal. Wieviele Profis beenden denn ihre Karriere jährlich wegen Kreuzbandrissen oder Knorpelschäden?

Prince 62
09.10.2005, 01:51
Stimmt schon, dass Fussball und Eishockey gefährlich sind. Nur ich seh das so:

Für die Profis ist Radfahren ihr Beruf. Jeder Berufstätige hat ein Leben außerhalb des Berufes. Warum kann ein Radprofi kein normales Leben führen und wenn er Lust dazu hat, Fussball spielen??? Das verstehe ich bei Lefevere nicht...

Ist nicht so einfach, z. B. haben die Profis vom FC Bayern in ihren Verträgen den Ausschluß bestimmter Freizeitaktivitäten zugestimmt, Skifahren ist absolut tabu, ebenso einige andere.

Ob es das Radteam oder der Bundesligaverein ist, die zahlen ihren Stars eine Menge Geld, deshalb müssen die gesund bleiben und sich auch in ihrer Feizeit Beschränkungen auferlegen lassen.

Wenn während der Berufsausübung etwas passiert, dann ist das ganz was anders, zumal hier eine betreffende Unfallversicherung den Athleten und den Arbeitgeber finanziell entschädigt.

Doubleyou
09.10.2005, 01:56
Stimmt schon, dass Fussball und Eishockey gefährlich sind. Nur ich seh das so:

Für die Profis ist Radfahren ihr Beruf. Jeder Berufstätige hat ein Leben außerhalb des Berufes. Warum kann ein Radprofi kein normales Leben führen und wenn er Lust dazu hat, Fussball spielen??? Das verstehe ich bei Lefevere nicht...

Ich denke er will einfach nicht sein Geld in einen Fahrer stecken, der sich beim Eishockey verletzt hat und dann Monate ausfällt. Für einen Radprofi is halt eine Verletzung sehr schnell "berufseinschränkend", viel mehr als bei einem Bürojob zum Beispiel. Gabs da nicht irgendwann mal auch Diskussionen bei T-Mobile wegen Vinokourov und seinem Ski-Fahren?

@medias: Bitte zügle deine vorlaute Zunge und bediene dich gepflegteren Konversationsformen ;)

Powder
09.10.2005, 02:01
Ich setzte ja bekanntlich lieber keinen auf, es droht nämlich die Gefahr, dass man nach jedem Umfaller Internetforen mit Heilsgeschichten peinigt - bei Radmützenträgern beobachtet man dgl. nicht. dann lieber Schädelbruch :D Genau:Seit meinem letzten Unfall brauche ich keinen mehr. Ich habe eine Titanplatte eingesetzt bekommen, die hält was aus. Auch nicht schlecht :Meine schwaebischen Gene sorgen dafuer, dass ich immer wieder ohne aus dem Laden komme.


Aber Radfahren gefährlich, vielleicht sogar gefährlicher als Fussball? Hör ich zum ersten Mal. Wieviele Profis beenden denn ihre Karriere jährlich wegen Kreuzbandrissen oder Knorpelschäden?

Da hast du recht ! Fußball ist echt krank und ich Idi plane gerade mein Comeback :eek:

Beim Fußballspielen hat auch keiner einen Helm auf ! :eek:

PKF
09.10.2005, 09:01
Also man kann ihm ja nicht nachsagen, er wäre nicht erfolgreich, aber etwas überteiben tut er schon manchmal...
http://www.cyclingnews.com/news.php?id=news/2005/oct05/oct08news
letzter Artikel.
Kann niemand in seiner Umgebung Spass haben??? Zumal die Saison eh vorbei ist???
Kein Wunder das Sinkewitz weg wollte...

Ich kann den Typen zwar nicht leiden, weil ich sein ganzes vornehmes und distinguiert wirkendes Auftreten für aufgesetzt halte. Aber in dem Punkt hat er halt doch recht. Es ist ein absolut normaler Vorgang, dass Profisportler ausserhalb ihrer sportlichen Profession zu Risikoausschlüssen verpflichtet werden. Schließlich investiert der Arbeitgeber da ne Menge Geld und ist in erster Linie an der Arbeit seines Angestellten interessiert und nicht daran, dass der Profi (egal welcher Sportart) arbeitsunfähig ist.

Dass es Ausnahmen gibt wie etwa Schumacher oder auch "den alten Anklamper", der in der Offseason Eishockey spielt, ändert nichts an der grundsätzlichen Richtigkeit der Haltung Leveres.

medias
09.10.2005, 09:49
Ich denke er will einfach nicht sein Geld in einen Fahrer stecken, der sich beim Eishockey verletzt hat und dann Monate ausfällt. Für einen Radprofi is halt eine Verletzung sehr schnell "berufseinschränkend", viel mehr als bei einem Bürojob zum Beispiel. Gabs da nicht irgendwann mal auch Diskussionen bei T-Mobile wegen Vinokourov und seinem Ski-Fahren?

@medias: Bitte zügle deine vorlaute Zunge und bediene dich gepflegteren Konversationsformen ;)
Ja wer hat den Fred eröffnet mit Trottel als Anfang? :rolleyes:

medias
09.10.2005, 10:07
Noch etwas, sind wir jetzt im Evangelischen Gesangsverein Forum? :D

philischen
09.10.2005, 12:34
Ok ich glaub langsam habt ihr mich überzeugt.
Aber: Ein Sportler der von seinem Sport lebt sollte doch selber wissen, was für ein Risiko er eingehen kann. Immerhin lebt ER ja von dem Geld.

Außerdem finde ich persönlich halt die arrogante Art von dem "Trottel" ( ;) ) nicht grade sympatisch. Warum redet er nicht mehr mit Sinkewitz seit der Tour??? Ich denke er ist Profi genug um seinen Fahrern zu verbieten, Fussball zu spielen??? Warum ist er nicht Profi genug, um zu wissen, dass im Profizirkus auch Mannschaften gewechselt werden???

Ein schönen Sonntag euch allen. Ich geh jetzt radfahren und freu mich dabei, dass ich kein Profi bin :D .

P.S.: Zum Thema "verantwortungsvoller Profi". Interview mit Jens Voigt. Thema Kriterium in Kasachstan. http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=57581
Er ist halt auch nur ein Mensch...

robelz
09.10.2005, 12:50
Genau:Seit meinem letzten Unfall brauche ich keinen mehr. Ich habe eine Titanplatte eingesetzt bekommen, die hält was aus. Auch nicht schlecht :Meine schwaebischen Gene sorgen dafuer, dass ich immer wieder ohne aus dem Laden komme.
Diese Radfahrer... Jetzt packense schon Leichtbauteile in ihren Körper...

nordlicht
10.10.2005, 16:00
ich finde der levefre (keine lust nachzuschauen, wie der sich schreibt ;) )
hat da durchaus recht. boonen ist sein superstar, da muss er eben mal auf einige sachen verzichten. und dass man sich beim fussball schwer wehtun kann, wissen wir doch alle :quaeldich

RaiHen
10.10.2005, 16:45
Wieso?


Naja, sein Training ist ja im Endeffekt nichts anders als stundenlange Fortbewegung auf 25 bis 25 mm breiten Reifen, umgeben von bis zu dutzenden Tonnen schweren Fahrzeugen, stets mindestens 25 bis 30 km/h und bis zu 90 km/h schnell... Gefährungspotential ist vorhanden... ;)