PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schraubensicherung / Abschätzung der Kräfte



pinguin
12.10.2005, 22:16
Von Loctite gibt es Schraubensicherungsmittel.

Das eine von Typ 243 ist noch mit normalem Werkzeug demontierbar und hat ein Losbrechmoment von 20 Nm.

Dann gibt es noch eines, welches sich 270 nennt und dauerhafte Verbindungen herstellt. Also nix mehr mit Demontage, schätze ich. Losbrechmoment = 38 Nm

Ich will ein starres Ritzel auf einer Nabe ohne Kontergewinde sichern. Es ist auch kein Platz mehr für einen rechtsdrehenden "Konterring". Ein neues Laufrad baue ich deswegen auch nicht auf usw.

Wie sieht die Abschätzung der Kräfte bezüglich des Losbrechmoments aus?

Das Rad wiegt 10 Kilo, der Fahrer ca. 80 Kilo. Das Hinterrad hat einen Umfang von 2.095 mm -> Radius ca. 334 mm.

Die Kurbel ist 170 mm lang, das Kettenblatt hat 42 Zähne, das Ritzel derer 16 -> Verhältnis 2,625:1

Die Konterkraft wird sitzend bei einer Geschwindigkeit im Bereich von 20 km/h so eingeleitet, dass das Hinterrad blockiert. Fahrbahn trocken und sauber. Reifen (22 mm) griffig und mit ca. 10 Bar aufgepumpt. Ich würde annehmen, dass 60-70% des Körpergewichts auf der Hinterachse lasten, das Rad hat eine nicht zu aggressive Sitzposition und beim Kontern stütze ich mich gegen den Lenker ab.

Kann mir da einer was rechnen, so dass die Bewertung des Losbrechmoments von 20 Nm bezüglich der Anforderung "Sicherung eines Ritzels auf einer Schraubkranznabe" möglich ist?

Die dauerhafte Klebeverbindung möchte ich nicht haben, auch wenn die 38 Nm vielleicht dafür ausreichen sollten...

Danke! :)
p.

Welches Drehmoment

Cyclo Mob
12.10.2005, 22:23
nimm das 270 loctite.damit lassen sich nach erwärmen schrauben wieder öffnen.

das 243 nehm ich zbs. um bremsscheiben und bremssättel zu befestigen.dafür optimal, aber für deinen zweck nicht wirklich ausreichend.

lelebebbel
12.10.2005, 22:54
Das lässt sich so ohnehin nicht ausrechnen.

Erstens braucht man noch den Durchmesser des Ritzels und den Durchmesser des Gewindes, um das tatsächliche Drehmoment am Gewinde herauszubekommen

Zweitens ist das "Losbrechmoment" ja wohl auf eine gewisse Kontaktfläche bezogen, also irgendein Normgewinde. Nur welches?

Und dann müsstest du natürlich noch mit einem geeigneten Drehmomentschlüssel erstmal das Drehmoment messen, dass die festgezogene Schraubverbindung OHNE Loctite schon aushält.

mrspinergy
13.10.2005, 06:17
ich habe noch nie Loctite benutzt, Ritzel festgezogen und wenn man weiß wie man mit Starrer NAbe fahren muss, geht das Ritzel auch nie los. Bei mir zumindest.

Ansonsten nehme Loctite Meduim

gozilla
13.10.2005, 07:38
Moin moin Pingu,
ich benutze/te das Loctite 243 eigentlich nur um Tretlagerschalen "blöder" Innenlager zu kleben bzw. Lenker in Vorbauten zu sichern...die 20Nm sind relativ wenig...bei meinen Anwendungen während/vor meiner Winterarbeit ist es ähnlich. Ich würde Dir eher zu der "festeren" Version raten und wie schon angesprochen das einzubringende Drehmoment vor dem Kleben zu Testen (wenn das wohl geht)...

Ansonsten viel Spaß beim Basteln
Gruß G

pinguin
13.10.2005, 09:46
Das lässt sich so ohnehin nicht ausrechnen.

Erstens braucht man noch den Durchmesser des Ritzels und den Durchmesser des Gewindes, um das tatsächliche Drehmoment am Gewinde herauszubekommen

Zweitens ist das "Losbrechmoment" ja wohl auf eine gewisse Kontaktfläche bezogen, also irgendein Normgewinde. Nur welches?

Und dann müsstest du natürlich noch mit einem geeigneten Drehmomentschlüssel erstmal das Drehmoment messen, dass die festgezogene Schraubverbindung OHNE Loctite schon aushält.

Durchmesser Ritzel und Gewinde sowie Kontaktfläche Gewinde wäre kein Problem, das zu ermitteln. Die Klebeverbindungen sind für bestimmte Maximalgewindegrößen zugelassen, einer der Kleber verkraftet bis zu M50, ein anderer M36 z.B.

Nachdem Alex geschrieben hat, dass das 270er doch wieder lösbar ist, werde ich damit experimentieren.

An der Rechnung des Losbrechmoments wäre ich trotzdem interessiert, Neugierde halt... :)

pinguin
13.10.2005, 09:58
ich habe noch nie Loctite benutzt, Ritzel festgezogen und wenn man weiß wie man mit Starrer NAbe fahren muss, geht das Ritzel auch nie los. Bei mir zumindest.

Ansonsten nehme Loctite Meduim

Laß mich nicht dumm sterben. Wie gehst du vor, wie fährst du, damit das nicht gekonterte Ritzel keine Probleme macht?

Danke & Gruß
p.

medias
13.10.2005, 18:04
Wie ich schon mal schrieb habe ich 2 Starrlaufräder in Betrieb.Einmal mit,einmal ohne.
Nehmen wir das ohne Konterring.
Das geht seit Jahrzehnte prima.
1.Voraussetzung,flüssig mittreten.
2.Bremsen sollte mindestens eine vorhanden sein.
3.Das System ist keine Rücktrittbremse wie es früher gab,also Bremsen mit Sliden und ähnliches ist für Kinder.
So kann ich kontern um zu verlangsamen,wenn nötig kommt die Bremse zum Einsatz.Ebenfalss bei starkem Gefälle.So meistere ich auch 15% Abfahrten.

pinguin
13.10.2005, 18:17
So mache ich es eigentlich auch. Dieses Skidden von vor ein paar Tagen kam zustande, weil ich schon so langsam war und dennoch noch nicht vor der Einmündung zum Stehen gekommen bin, d.h. ich habe sehr kräftig gegengehalten und bin dann ins Rutschen gekommen.

Du meinst also, das Ritzel muss nicht zwangsläufig so befestigt sein, dass es sich nicht unter allen Umständen selbst/unbeabsichtigt lösen kann? Irgendwie wäre mir schon wohler, das Ritzel würde so eine "Rutschbremsung", wenn sie denn mal passiert, verkraften.

p.

lelebebbel
13.10.2005, 18:45
Dass es so hält ist ja kein Wunder. Aber wenn man mir die Möglichkeit nehmen würde, das Rad komplett mit den Beinen zu steuern - sprich: auch zu bremsen - und das starre Ritzel zu einem reinen Trainings-Trittfrequenzgenerator reduzieren würde, mit dem ich irgendwelche flachen Feldwege langkurbeln kann, dann würde ich es sofort wieder ausbauen und einen Freilauf draufpacken.
Mir ist schon klar dass vielen hier die abgespeckte Starrnabenversion reicht... ich kann nur sagen ihr verpasst einiges.

medias
13.10.2005, 18:57
Im heutigen Verkehr ist es eine Gefahr ohne Bremse zu fahren.Ich habe dies auch einige Zeit praktiziert mit meinem Rollenrad auf der Strasse,es ist einfach zu gefärlich.
Wenn man mit starrem Rad fährt muss man noch vorauschauender als sonst fahren und eher defensiv.
OT
Der Rahmen meines Rollenrad ist zu haben.Marschall 59 OL 58 mit Gabel Edelstahl,jetzt gelb lackiert.Gerne PM.

pinguin
13.10.2005, 18:57
Dass es so hält ist ja kein Wunder. Aber wenn man mir die Möglichkeit nehmen würde, das Rad komplett mit den Beinen zu steuern - sprich: auch zu bremsen - und das starre Ritzel zu einem reinen Trainings-Trittfrequenzgenerator reduzieren würde, mit dem ich irgendwelche flachen Feldwege langkurbeln kann, dann würde ich es sofort wieder ausbauen und einen Freilauf draufpacken.
Mir ist schon klar dass vielen hier die abgespeckte Starrnabenversion reicht... ich kann nur sagen ihr verpasst einiges.

Die Kontrolle des Bremsens mit den Beinen gefällt mir, keine Frage. Ist halt nur so, dass man für die Aktion nur über die Beine erheblich mehr Bremsweg hat als über die Felgenbremsen. Und Hügeliges Geläuf (> 10%) macht mir dann dauerhaft nur mit der Beinbremse irgendwie noch arg zu schaffen. Ich erhoffe mir durch die andere Belastung einen muskulären Effekt, ganz klar. Showskidden oder irgendwelche aberwitzigen Aktionen brauchts net, das ist nicht mein Stil. Wenn ich den Bock kurz vor knapp aber durch einen Rutscher noch zum Stehen bringe, ohne in die Bremse greifen zu "müssen", das wäre halt ab und an der Anreiz.

Und flach fahre ich garantiert nicht in der Konfig. Bisher auf 200 Streckenkilometer etwa 2.000 hm. Das ist nicht wirklich flach... :ü

Ohne das Gewaltbremsen über das Ritzel ist der Effekt dieser starren Fahrweise jedoch auch erheblich, alleine die direkte Verbindung Fahrer / Rad sowie das permanente Treten bringen mir schon nach diesen wenigen Fahrten wirklich was.

p.

P.S.: Ich sag' die Tage noch die Klebefläche durch und die fehlenden Durchmesser. Dann müsste das doch mal jemand rechnen können, gibts doch gar net... :ü

medias
13.10.2005, 19:04
Ich glaube du betreibst das Ganze sehr exessiv,meine ich positiv. :Applaus:
Bei dir braucht es eine klassische Schraubnabe mit Konterring.Basta. :)

lelebebbel
13.10.2005, 20:02
Im heutigen Verkehr ist es eine Gefahr ohne Bremse zu fahren.Ich habe dies auch einige Zeit praktiziert mit meinem Rollenrad auf der Strasse,es ist einfach zu gefärlich.
Wenn man mit starrem Rad fährt muss man noch vorauschauender als sonst fahren und eher defensiv.
OT
Der Rahmen meines Rollenrad ist zu haben.Marschall 59 OL 58 mit Gabel Edelstahl,jetzt gelb lackiert.Gerne PM.

Ich sag ja garnicht dass man die Bremse abschrauben soll. Ich finde nur, es macht einen großen Unterschied, ob man die Bremse als "Notbremse" betrachtet, oder ob man sie ganz normal benutzt wie an einem Freilaufrad. Ersteres führt -im Verkehr- wie ich finde zu einer veränderten Fahrweise: vorrausschauender, flüssiger, konzentrierter.
Aber wie gesagt, im Stadtverkehr halt. Da ich nur selten Touren über Land damit fahre, sind unsere Fahrweisen wohl kaum vergleichbar.

medias
13.10.2005, 20:10
Da bin ich ganz deiner Meinung.
Flüssiger,Vorausschauend. ;)

pinguin
13.10.2005, 23:19
Ich sag ja garnicht dass man die Bremse abschrauben soll. Ich finde nur, es macht einen großen Unterschied, ob man die Bremse als "Notbremse" betrachtet, oder ob man sie ganz normal benutzt wie an einem Freilaufrad. Ersteres führt -im Verkehr- wie ich finde zu einer veränderten Fahrweise: vorrausschauender, flüssiger, konzentrierter.
Aber wie gesagt, im Stadtverkehr halt. Da ich nur selten Touren über Land damit fahre, sind unsere Fahrweisen wohl kaum vergleichbar.

Für mich gilt deine Aussage auch über Land. Nicht jede Einmündung oder Ortschaft ist verkehrsfrei, es gilt einfach so an mögliche geplante und ungeplante Haltepunkte heranzufahren, dass man flüssig durchkommt. Auch der Strassenbelag und Hindernisse verdienen plötzlich mehr Aufmerksamkeit (wobei, das kenne ich nun schon reichlich vom Einrad fahren) - generell würde ich sagen, verhindert der Fixie-Fahrer aprupte Aktionen und läßt es eher fließen. Gefällt mir sehr gut.

pinguin
13.10.2005, 23:25
Ich glaube du betreibst das Ganze sehr exessiv,meine ich positiv. :Applaus:
Bei dir braucht es eine klassische Schraubnabe mit Konterring.Basta. :)

Danke dir für die motivierende Einschätzung. :)

Momentan fahre ich nur Prototypen und Altmetall ohne Wertigkeit. Das ist alles Schrott, wenn man mal die Materialien anschaut. Nix hochwertiges, nur sauber funktional. Habe mich über die Sansin Nabe damals sehr gefreut und war mir sicher, damit keine Fixie-Aktionen machen zu wollen. Jetzt läuft das Experiment halt doch... :D

Diese Tüftelzeit brauche ich, um Erfahrungen sinnvoll zu machen und später hochwertiger umzusetzen. Das mache liebend gerne mit solchen Prototypen.

Eines Tages werde ich mir ein ganz sauber und vermutlich sehr hochwertiges Fahrrad ohne Schaltung und sicherlich zwei dazu passenden Laufradsätzen (frei und starr) beschaffen. Und das wird dann das für mich finanzierbare Optimum werden. Eine verflucht scharfe Waffe bis an mein Radsportende. Dann geht es in die Vollen, was Konzept, Naben, Kurbel und Rahmen angeht.

p.

pinguin
16.10.2005, 14:25
Also: Loctite 248 hochfest hält mich aus.

Konnte heute einige wirklich steile Rampen per Kurbel sauber kontrollieren und ein paar Testrutscherle hats auch noch gegeben. Das rote Zeug scheint seinen Job ordentlich zu machen.

p.