PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Grand Prix 4000 oder ProRace2 ???



jensi94
14.10.2005, 08:57
Hallo Leute,
ich habe morgen ein EZF um unsere Vereinsmeisterschaft.

Ich habe vor kurzem den Grand Prix 3000 entsorgt und Michelin Pro Race gewechselt und war begeistert über den Rollwiderstand des Michelin.

So jetzt habe ich auf XENTIS Testrädern einen Grand Prix 4000 drauf.

Jetzt plagen mich die Zweifel wie der rollt.

Soviel kann selbst Xentis nicht gut machen wenn der so wie der 3000er rollt.

Erfahrungen?

Gruß

salzstange
14.10.2005, 09:07
meine Erfahrungen bei der Reifenfrage:

egal mit welchem Reifen ich gefahren bin, die waren nie der Grund für Sieg oder Niederlage.
Ordentlich Luft rein, dann läuft auch der 3000er.

Highp
14.10.2005, 09:10
Vor allem die Xentis richtig rum einbauen... :D

jensi94
14.10.2005, 09:15
Danke für den Tip.

Ich wunderte mich schon warum Xentis vorne die Schaltung hat. :4bicycle:

Gruß Jan Ullrich

jensi94
14.10.2005, 09:19
meine Erfahrungen bei der Reifenfrage:

egal mit welchem Reifen ich gefahren bin, die waren nie der Grund für Sieg oder Niederlage.
Ordentlich Luft rein, dann läuft auch der 3000er.

Du hast schon recht,die besten Reifen können die schwachen Beine nicht ausgleichen,aber der Michelin rollt wirklich spürbar besser als der 3000er.

Und der 4000er soll um 20 % besser rollen als der 3000er.
So postet Continental.

salzstange
14.10.2005, 09:22
Und der 4000er soll um 20 % besser rollen als der 3000er.
So postet Continental.

Die wollen den halt verkaufen.
Ich spiele da aber nicht den Testfahrer.

BMig
14.10.2005, 09:39
Irgendwie behagt mir die Entwicklung im Amateur-Forum nicht.
Amateure eben :fluiten:

Arm Lancestrong
14.10.2005, 10:33
Wo wir gerade dabei sind, ich bin ja auch von GP 3000 auf Pro race 2 umgestiegen und sehr zufrieden.
Ist der neuere Pro race 2 besser als der alte Pro race, oder hat sich da nicht viel getan? Den alten Pro race gibt es je teilweise recht günstig.

Koga-Miyata
14.10.2005, 10:39
Kann mich mal jemand aufklären, was es mit Ulle und den falsch montieren Laufrädern auf sich hat? Hab ich irgendwie nicht mitbekommen bisher, lese es aber andauernd hier......

wielrenner
14.10.2005, 10:50
Amateure eben :fluiten:

eher hobby

jensi94
14.10.2005, 11:03
Kann mich mal jemand aufklären, was es mit Ulle und den falsch montieren Laufrädern auf sich hat? Hab ich irgendwie nicht mitbekommen bisher, lese es aber andauernd hier......

Jan Ullrich hatte bei der Deutschland-Tour das Xentis Rad in falscher Laufrichtung montiert. ( wie du auf dem Bild auch sehen kannst )
Es wird behauptet ,das waren die fehlenden 30 Sekunden zum Sieg der Tour .
Peinlich Peinlich.
So jetzt kannst du auch mit schmunzeln.
Gruß

BMig
14.10.2005, 11:21
eher hobby
Meinst Du doch ?

jensi94
14.10.2005, 11:28
Meinst du doch ?

Was meint er denn ?

cbeinecke
17.10.2005, 17:24
Hallo Leute,
ich habe morgen ein EZF um unsere Vereinsmeisterschaft.

Ich habe vor kurzem den Grand Prix 3000 entsorgt und Michelin Pro Race gewechselt und war begeistert über den Rollwiderstand des Michelin.

So jetzt habe ich auf XENTIS Testrädern einen Grand Prix 4000 drauf.

Jetzt plagen mich die Zweifel wie der rollt.

Soviel kann selbst Xentis nicht gut machen wenn der so wie der 3000er rollt.

Erfahrungen?

Gruß
Da war doch gerade ein Testbericht im aktuellen Tour-Magazin. Dort wurde aber noch der 3000er getestet. Der Michelin Pro2 Race schnitt dort deutlich besser ab. Bei 30 km/h benötigt man beim Michelin ca. 18 Watt weniger. Bei der Pannensicherheit sind beide sehr gut.

Gruß

Carsten

Ps. Leider habe ich mir schon zwei 4000er als Reserve geholt. Aber meine alten Hutchinson wollen einfach nicht kaputt gehen.
:heulend:

proek
17.10.2005, 18:18
wahnsinn :Bluesbrot

PAYE
17.10.2005, 18:59
Da war doch gerade ein Testbericht im aktuellen Tour-Magazin. Dort wurde aber noch der 3000er getestet. Der Michelin Pro2 Race schnitt dort deutlich besser ab. Bei 30 km/h benötigt man beim Michelin ca. 18 Watt weniger. Bei der Pannensicherheit sind beide sehr gut.

...

Vielleicht auch bedenken, ob sich der Wunsch-Mantel auf der eigenen Felge problemlos montieren/demontieren lässt! Ist nicht bei allen Kombinationen gut zu machen. Da wird eine Panne unterwegs dann schnell zum Finger-Abbrech-Unternehmen ...

m.a.t.
17.10.2005, 19:22
Vielleicht auch bedenken, ob sich der Wunsch-Mantel auf der eigenen Felge problemlos montieren/demontieren lässt! Ist nicht bei allen Kombinationen gut zu machen. Da wird eine Panne unterwegs dann schnell zum Finger-Abbrech-Unternehmen ...
Ist doch nun wirklich kein Problem. Da nimmt man einfach einen Ast und runter damit. Hat man angeblich auch schon bei Spitzenathleten so gesehen ... :ä

PAYE
17.10.2005, 19:24
Ist doch nun wirklich kein Problem. Da nimmt man einfach einen Ast und runter damit. Hat man angeblich auch schon bei Spitzenathleten so gesehen ... :ä

:D

Litening2004
17.10.2005, 22:10
Da war doch gerade ein Testbericht im aktuellen Tour-Magazin. Dort wurde aber noch der 3000er getestet. Der Michelin Pro2 Race schnitt dort deutlich besser ab. Bei 30 km/h benötigt man beim Michelin ca. 18 Watt weniger. Bei der Pannensicherheit sind beide sehr gut.

Gruß

Carsten

Ps. Leider habe ich mir schon zwei 4000er als Reserve geholt. Aber meine alten Hutchinson wollen einfach nicht kaputt gehen.
:heulend:

Och, such Dir nen Haufen Scherben und dann immer feste drüber. :D (Ich hatte 2005 schon 7 in Worten sieben Platten :mad: allerdings mit Schwalbe Stelvio)

R2000
18.10.2005, 07:22
Wo wir gerade dabei sind, ich bin ja auch von GP 3000 auf Pro race 2 umgestiegen und sehr zufrieden.
Ist der neuere Pro race 2 besser als der alte Pro race, oder hat sich da nicht viel getan? Den alten Pro race gibt es je teilweise recht günstig.

Ich habe an meinem Rad vorne einen Pro Race und hinten einen Pro 2 Race. Weil der alte Pro Race halt eben das zeitliche gesegnet hat. Ich kann keinen Unterschied feststellen. Beide Reifen sind absolut super!

cbeinecke
18.10.2005, 08:02
Och, such Dir nen Haufen Scherben und dann immer feste drüber. :D (Ich hatte 2005 schon 7 in Worten sieben Platten :mad: allerdings mit Schwalbe Stelvio)
Mein Beileid
:heulend: . Ich hoffe nur das ich morgens auf dem Weg zur Arbeit im Dunkeln keinen Platten bekommen. Bei knapp über 0 Grad, dürfte das eine schöne Fingerübrung werden.

Wahrscheinlich habe ich den Reifen eher bis auf das Gewebe runtergefahren, als dass er platt wird. Aber man soll ja nichts beschreien.

gruß

Carsten

cookiepride
18.10.2005, 13:00
Interessanterweise habe ich beide Reifen gestestet: Conti 4000 (ca. 500km), Schwalbe Stelvio Light (ca. 1.500km) und Michelin Pro2 Race (erst 200km). Zum Schluss habe ich Conti 4000 verkauft, weil dies hat schlechteste Rollwiderstand und Beschleunigung von 3 og. Reifen.
Conti 4000:
Vorteil: kurvenstabil, komfortabel, pannensicher :ü
Nachteil: klebt fast zu fest auf Strasse, kommt kaum in 30. Gang mit Ultegra :confused:

Schwalbe Stelvio Light:
Vorteil: Beste Beschleunigung (wahre Rakete) :Applaus:
Nachteil: nicht so pannensicher, nicht so kurvenstabil :rolleyes:

Michelin Pro2 Race:
Vorteil: Ingesamt beste Reifen von allen, Rollwiderstand traumhaft, bin fast immer in 30. Gang, bis jetzt pannensicher (schon 2mal in Glasscherben durchgefahren). :6bike2:
Nachteil: nicht so komfortabel wie Conti 4000 auf schlechte Strasse...sonst nichts. ;)

HeinerFD
18.10.2005, 13:21
Ich bin den GP4000 jetzt ein paar Kilometer gefahren.
Sonst bin ich im Training auf den "alten" GrandPrix oder GP3000 unterwegs und im Rennen mit Michelin ProRace.
Ich fahre alle o. g. Faltreifen mit 8,5bar und in 23mm.

Zu meinem (natürlich subjektiven) Eindruch: der GrandPrix hält sehr lange, rollt aber merklich schlechter als der ProRace, dafür hält er sehr lange. Deshalb ist er als Trainingreifen erste Wahl. Die letzten GP3000, die ich noch hatte habe ich im Training "aufgebraucht" - ich konnte kaum einen Unterschied zu den GrandPrix feststellen, außer dass sie viel mehr Steine aufsammeln.

Zu dem GP4000: Ich habe sie mir eigentlich aus purer Neugier gekauft und natürlich, weil ich die schwarz-rot-goldenen Flagge auf der Reifenflanke toll finde ;). Gefahren bin ich sie bis jetzt im normalen Training und beim vereinsinternen "Saisonabschluss-Kriterium". Mein Eindruck von den Reifen bisher sehr positiv - meiner Meinung nach ist der GP4000 von den Fahr- und Rolleigenschaften her auf einem Niveau mit dem ProRace, absolut nicht vergleichbar mit dem GP3000.

Heiner

edit: Den 30. Gang schaffe ich mit keinem der Reifen und selbst der 18. Gang tut meistens ziemlich weh. :rolleyes:

Quarkwade
18.10.2005, 13:31
GP 4000 seit zwei Wochen drauf - o.k. fährt sich gut. Aber das mit dem 30. ten Gang irritiert mich. Also ich komme immer lässig in den 35.ten Gang mit meiner 4fach Kurbel. :D und in den 1 Stock mit dem Aufzug!! :)

timo Beil
18.10.2005, 21:53
Ich habe heute den 4000er als Testreifen bekommen und bin damit gleich Probe gefahren. Hatte vorher die 3000er und muß sagen, der Neue rollt viiiiiiieeeel besser und die Kurvenlage ist bombig. Zum Michelin kannich leider nichts sagen - keine Erfahrung.

squalo
18.10.2005, 21:58
ProRace2!

pebek
18.10.2005, 22:38
Interessanterweise habe ich beide;)Reifen gestestet: Conti 4000 (ca. 500km), Schwalbe Stelvio Light (ca. 1.500km) und Michelin Pro2 Race (erst 200km). ........... ;)

;) :applaus::applaus:








Edit: uuupps, war ja auf den Threadtitel gemünzt :( ;)

DerBergschreck
19.10.2005, 09:28
So jetzt habe ich auf XENTIS Testrädern einen Grand Prix 4000 drauf.

Jetzt plagen mich die Zweifel wie der rollt.

Ja wie rollt der denn nun?
Nur Du kannst Dir diese Frage beantworten.

hamsterschreck
19.10.2005, 10:00
Ich habe heute den 4000er als Testreifen bekommen und bin damit gleich Probe gefahren. Hatte vorher die 3000er und muß sagen, der Neue rollt viel besser und die Kurvenlage ist bombig.

Würde den 4000er nicht nehmen. Er rollt zwar deutlich komfortabler als der 3000er und auch der Kurvenhalt ist besser, aber der Rollwiderstand ist spürbar höher.

Gruß,

Philipp

TREK-Fahrer
19.10.2005, 11:10
Auch ich kann, allerdings den Michelin ProRace, nicht den ProRace2, hinsichtlich Rollwiderstand nur empfehlen, wobei ich keine Erfahrung mit Continental habe. Original war bei mir Hutchinson Reflex Tech3 drauf, der aber in allen Belangen schlechter war als der jetzige Michelin. Hatte aber weder mit dem Hutchinson noch mit dem Michelin bisher eine Panne (6.500 km). Außerdem hat der Michelin Pro2Race den Test in der letzten TOUR gewonnen. Ich denke, ProRace und Pro2Race unterscheiden sich nicht so gewaltig.

Gruß, TREK-Fahrer

cbeinecke
21.10.2005, 11:27
Da war doch gerade ein Testbericht im aktuellen Tour-Magazin. Dort wurde aber noch der 3000er getestet. Der Michelin Pro2 Race schnitt dort deutlich besser ab. Bei 30 km/h benötigt man beim Michelin ca. 18 Watt weniger. Bei der Pannensicherheit sind beide sehr gut.

Gruß

Carsten

Ps. Leider habe ich mir schon zwei 4000er als Reserve geholt. Aber meine alten Hutchinson wollen einfach nicht kaputt gehen.
:heulend:
Kaum scheibt man darüber, passiert's. Kurz vor der Arbeit: Platt. Kleiner Glassplitter. Aber macht ja nicht's. Man hat ja Mantel und Schlauch dabei. Dumm nur wenn der Ersatzschlauch (noch original in Plastik eingeschweißt) an einer Naht ca. 2 cm auf ist. Irgendwie komme ich wohl diese Woche garnicht auf meine km.

Gruß

Carsten

Zork
21.10.2005, 11:53
Nach der ganzen Diskussion weiß ich endlich warum ich bei den ganzen Rennen nichts geworden bin: Mein Rollwiderstand war einfach zu groß!!!
oder sollte es doch an der fehlenden Kraft, Übersicht, Kurventechnik, Erfahrung, etc gelegen haben?
Werd mir dann jetz auch mal den Michelin zulegen und wehe ich gewinne nicht jedes Rennen!

Wenn ich mich dann auf Grund der geringeren Haftung in der Kurve ablege, weiß ich dann wenigstens das es mit weniger Rollwiderstand passiert ist!

Also, was ihr so alles merkt! Fantastisch! Ob sich die Profis auch da so die Köppe drüber machen? Ist bestimmt ne herrliche Diskussion im Peleton!
"Hey, welchen fährst du?" "ui, das is aber gefährlich,...."
Werd mich mal bei den nächsten Rennen umhören!

drstefanlenz
21.10.2005, 12:14
hi, bin jahrelang gp gefahren: wirklich schlecht. nach der tour mit den reifentests habe ich die dortigen ergebnisse in meine software gespeisst (excel, leistungsrechner rad) und siehe da der gp 3000 und michelin pr2 liegen mehr als 1 km/h auseinander bei tempo 40. bei tempo 30 ist der unterschied natürlich noch grösser. da ich 4 räder habe und mit denen sehr viel zeitfahrtraining auf meiner hausstrecke gemacht habe, verstehe ich nun auch, warum ich mit dem einen rad nie schneller war (eins gp 3000, 2 andere michelin). lohnt sich unbedingt! laufleistung michelin hinten 5100km (fast nur alpenpässe), vorne mind. 8000. kein conti lief bei mir so lange. dem 4000er traue ich erst mit beweis, ist mir ein zu hohes risiko auf den zu setzten, gruss s.

wielrenner
21.10.2005, 19:11
Nach der ganzen Diskussion weiß ich endlich warum ich bei den ganzen Rennen nichts geworden bin: Mein Rollwiderstand war einfach zu groß!!!
oder sollte es doch an der fehlenden Kraft, Übersicht, Kurventechnik, Erfahrung, etc gelegen haben?
Werd mir dann jetz auch mal den Michelin zulegen und wehe ich gewinne nicht jedes Rennen!

Wenn ich mich dann auf Grund der geringeren Haftung in der Kurve ablege, weiß ich dann wenigstens das es mit weniger Rollwiderstand passiert ist!

Also, was ihr so alles merkt! Fantastisch! Ob sich die Profis auch da so die Köppe drüber machen? Ist bestimmt ne herrliche Diskussion im Peleton!
"Hey, welchen fährst du?" "ui, das is aber gefährlich,...."
Werd mich mal bei den nächsten Rennen umhören!

:goodpost:

Eder Franz
21.10.2005, 21:37
hat schon mal jemand drüber nachgedacht vorne nen 20er zu montieren, den mit 11 bar zu fluten, hinten 23er mit 8,5 bar: diese Maßnahmen machen sicher mehr aus als nen anderen Reifen zu montieren und den mit 7 bar zu fahren! Und Komfort ist was für Weicheier.