PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Taugt diese LED-Lampe was?



Andrea
14.10.2005, 15:39
Hallo Leute,

kennt Ihr diese LED-Lampe?

http://cgi.ebay.de/G-14-LED-Fahrradlampe-Frontleuchte-Rad-Licht-Megahell_W0QQitemZ7189128667QQcategoryZ77592QQrdZ1 QQcmdZViewItem

Taugt die was???

Danke
Turbo

Marthaler
14.10.2005, 15:53
Keine Ahnung. Sieht allerdings aus wie eine Photonendusche!

Freundlich grüßend
Marthaler

Der Physiker
14.10.2005, 15:58
Keine Ahnung. Sieht allerdings aus wie eine Photonendusche!

Freundlich grüßend
Marthaler
Du machst Witze: Das ist ne Photonendusche :rolleyes:

reinhard
14.10.2005, 16:05
Hallo Leute,

kennt Ihr diese LED-Lampe?

http://cgi.ebay.de/G-14-LED-Fahrradlampe-Frontleuchte-Rad-Licht-Megahell_W0QQitemZ7189128667QQcategoryZ77592QQrdZ1 QQcmdZViewItem

Taugt die was???

Danke
Turbo

Ich habe eine Version dieses Modells mit 7 oder 8 Led.

Für den Preis und die Größe ist die Leistung recht ansprechend.

Ich habe sie Anfang bis Mitte September bei einsetztender Dämmerung zum GesehenWERDEN genutzt.

Im Dunkeln bringen Leuchten dieser Art (ich besitze eine ganze Sammlung davon) einfach nicht genug Licht auf den Boden, um einigermaßen zügig Rennrad zu fahren.

Für die aktuellen Lichtverhältnisse taugt so etwas besser:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=18940

Und in ein bis zwei Wochen bleibt's ja eh abends viel länger hell:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=18832

orca
14.10.2005, 16:27
Im Dunkeln bringen Leuchten dieser Art (ich besitze eine ganze Sammlung davon) einfach nicht genug Licht auf den Boden, um einigermaßen zügig Rennrad zu fahren.


Tja, würde mich echt mal interessieren, ob es eine LED-Lampe fürs Radl gibt, die überhaupt taugt.

Meine Stirnlampe fürs Laufen mit 4 LEDs leuchtet zwar super, um gesehen zu werden, das LED-Licht ist aber so diffus, dass man Niveau-Unterschiede auf dem Boden, also Unebenheiten, oft nur schwer sieht...
Auf dem Rad wollte ich sowas nicht ausprobieren...

DerBergschreck
14.10.2005, 17:54
Hallo Leute,

kennt Ihr diese LED-Lampe?

http://cgi.ebay.de/G-14-LED-Fahrradlampe-Frontleuchte-Rad-Licht-Megahell_W0QQitemZ7189128667QQcategoryZ77592QQrdZ1 QQcmdZViewItem

Taugt die was???

Sieht wieder 'mal aus, wie eine der vielen Blender-Lampen, im wahrsten Sinne des Wortes. Lampen mit den "alten" 5 mm LEDs bündeln das Licht einfach nicht ausreichend, da nützt es auch nichts, wenn man deren mehrere nimmt. Man bekommt nur einen diffusen Nebel auf die Fahrbahn.

Die Angabe, daß die Lampe mit 3 AAA Batterien satte 150 Stunden leuchten soll ist nicht mal gelogen, denn nirgendwo steht, wie hell sie nach 150 Stunden noch ist. Sie wird nur in den ersten paar Stunden volles Licht abgeben und ist danach nur noch als Leselampe zu gebrauchen.

Außerdem ist eine Lampe mit Batterien für den regelmäßigen Betrieb zu teuer und zu umweltbelastend.

Die Lampe, die zur Zeit (10/2005) für kleines Geld wohl am vernünftigsten ist, wäre die IXON von Busch und Müller in der Akku-Version. Habe letztens bei einer Dunkelfahrt einen MTBler mit der IXON getroffen. Gut - mit meinem Eigenbau mit doppelter 3 W Luxeon konnte sie zwar nicht mithalten, aber mehr kann man aus einer 1 W Luxeon LED nicht herausholen - das hat Busch und Müller schon ganz gut gemacht.

Bestell sie Dir doch irgendwo online - da hast Du 14 Tage Rückkgaberecht - und teste sie dann in Ruhe.

Crissl
14.10.2005, 23:35
Hallo Leute,

kennt Ihr diese LED-Lampe?

http://cgi.ebay.de/G-14-LED-Fahrradlampe-Frontleuchte-Rad-Licht-Megahell_W0QQitemZ7189128667QQcategoryZ77592QQrdZ1 QQcmdZViewItem

Taugt die was???

Danke
Turbo

Da steht doch ausdrücklich "Zur Beleuchtung des Scheinwerfers vom Fahrrad"! Du kannst damit also lediglich deinen Scheinwerfer beleuchten, ist also mehr so'ne Art Positionslampe :D
Als Scheinwerfer selbst würde ich dir die Sigma Mirage Evo + Evo X empfehlen, hab gestern damit ne MTB-Rundfahrt bei Dunkelheit gemacht: Leuchtet wie ne eins, reicht auch für höhere Geschwindigkeiten.
Crissl

fatbiker
15.10.2005, 06:31
[QUOTE=orca]Tja, würde mich echt mal interessieren, ob es eine LED-Lampe fürs Radl gibt, die überhaupt taugt.

ja, die gibts. bei lupine oder bei irgend soner anderen monsterlampen marke.allerdings ist da erst ab 500 euronics was zu machen.



aber gut zum" scheinwerfer beleuchten" taugt das ding sicher.ich habe auch immer probleme mein licht zu finden.....schwachsinn

reinhard
15.10.2005, 09:39
Meine Stirnlampe fürs Laufen mit 4 LEDs leuchtet zwar super, um gesehen zu werden, das LED-Licht ist aber so diffus, dass man Niveau-Unterschiede auf dem Boden, also Unebenheiten, oft nur schwer sieht...
Auf dem Rad wollte ich sowas nicht ausprobieren...

Hmm, ja, solche 4/5-Fach-Stirnleuchten habe ich auch in meiner Sammlung. Meiner Einschätzung nach taugen sie aber weder zum Biken noch zum Laufen.

Wenn's beim Laufen im Winter richtig kuschelig hell werden soll, klette ich mir diesen Eigenbau an die Mütze:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=19145

Damit sieht man selbst im stockdunklen Wald besser als an manchen Spätnachmittagen im Sommer.

P.S. Die Idee mit der seitlichen PLatzierung der Strahler stammt übrigens nicht von mir, sondern von einer Bastlergruppe aus Süddeutschland: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,grossbild-440645-343583,00.html

orca
15.10.2005, 10:09
Hmm, ja, solche 4/5-Fach-Stirnleuchten habe ich auch in meiner Sammlung. Meiner Einschätzung nach taugen sie aber weder zum Biken noch zum Laufen.

Wenn's beim Laufen im Winter richtig kuschelig hell werden soll, klette ich mir diesen Eigenbau an die Mütze:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=19145

Damit sieht man selbst im stockdunklen Wald besser als an manchen Spätnachmittagen im Sommer.

Klasse Teil!!
Ja sieht so aus, als würde man damit was sehen können - mit ner Autobatterie auf dem Rücken :D
Im Sommer könnte man sich vor Mückenschwärmen nicht retten...

Hast Du auch einen Tip für was kleineres, so á la Petzl Tikka oder so?

roadrunner77
15.10.2005, 10:15
Da steht doch ausdrücklich "Zur Beleuchtung des Scheinwerfers vom Fahrrad"! Du kannst damit also lediglich deinen Scheinwerfer beleuchten, ist also mehr so'ne Art Positionslampe :D
Als Scheinwerfer selbst würde ich dir die Sigma Mirage Evo + Evo X empfehlen, hab gestern damit ne MTB-Rundfahrt bei Dunkelheit gemacht: Leuchtet wie ne eins, reicht auch für höhere Geschwindigkeiten.
Crissl

echt? dann muss ich mir die 10w wohl noch mal holen, die 5er alleine ist im wald auf alle fälle überfordert...

reinhard
15.10.2005, 11:13
mit ner Autobatterie auf dem Rücken :D

Für 1 Stunde Flutlicht-Training reichen 2 x 125 Gramm Akku.




Hast Du auch einen Tip für was kleineres, so á la Petzl Tikka oder so?

Hat man erst einmal mit einer richtigen Power-Leuchte trainiert, kann man solches Spielzeug nicht mehr ernst nehmen.

Wenn schon LED-Leuchten, dann richtig fette Cluster ab ca. 30 Leds aufwärts. Die werden jetzt immer billiger (ebay) und lassen sich relativ leicht zu Kopfleuchten verbasteln.

Oder gleich zu Luxeons (1W oder 3W) greifen. Die sind allerdings noch relativ teuer und anspruchsvoll in der Konfiguration. Aber da geht der Trend eindeutig hin.

Crissl
15.10.2005, 11:53
echt? dann muss ich mir die 10w wohl noch mal holen, die 5er alleine ist im wald auf alle fälle überfordert...
Ja, die 10er macht richtig Licht - deutlich fokussierter als die 5er, deswegen passen die in Kombi auch gut zusammen. Blendet allerdings wie Sau, die entgegenkommenden Jogger haben etwas komisch geschaut :Applaus:

Isaac
15.10.2005, 12:23
Tja, würde mich echt mal interessieren, ob es eine LED-Lampe fürs Radl gibt, die überhaupt taugt.

Meine Stirnlampe fürs Laufen mit 4 LEDs leuchtet zwar super, um gesehen zu werden, das LED-Licht ist aber so diffus, dass man Niveau-Unterschiede auf dem Boden, also Unebenheiten, oft nur schwer sieht...
Auf dem Rad wollte ich sowas nicht ausprobieren...


Schau mal mal bei bei Lupine.de
Aber die Lampen bekommst du nicht für 19,99 €,

Leistung kostet nichr nur bei Fahrrädern.

Ich fahre nachts mit ner Edison 10. Hält 6 h und leuchtet super.
Aber der Name ist Programm 10 = fast 10 Scheine ! und ich meine nicht Zehner. ;)

gregi78
15.10.2005, 13:31
Hallo !!!
Ich hab mir zum Nachtmountainbiken 2 Lampen mit Luxeon LEDs gebaut.
Die gibts bei www.led-shop24.de fix und fertig mit Linse und Kühlkörper.
die 1W Led reicht locker um auch mal recht schnell eine Feldweg zu fahren !!!
hab eine am lenker und eine am Helm !!
Hab die Led einfach in ein Gehäuse eine Sigma Mirage X eingebaut, so kann man die schön am lenker festmachen.

nhg
15.10.2005, 13:38
Die Lampen von Turbocat hatte ich mal am MTB. Genau so gut, wenn nicht sogar besser als Lupine, aber durch den Dollarkurs weitaus günstiger.

http://www.turbocatusa.com/products.html

Leider haben die keine Importeur, d.h. man muss sie direkt kontaktieren.

die_Luftpumpe
15.10.2005, 14:07
ab wieviel euronics gibts eigentlich brauchbare nachtsichtgeräte fürs radfahren in der nacht ? :D

Isaac
15.10.2005, 14:21
Hallo !!!
Ich hab mir zum Nachtmountainbiken 2 Lampen mit Luxeon LEDs gebaut.
Die gibts bei www.led-shop24.de fix und fertig mit Linse und Kühlkörper.
die 1W Led reicht locker um auch mal recht schnell eine Feldweg zu fahren !!!
hab eine am lenker und eine am Helm !!
Hab die Led einfach in ein Gehäuse eine Sigma Mirage X eingebaut, so kann man die schön am lenker festmachen.

Na da wird ja Nacht zum Tag, zumindest bei 50 cm Abstand.

Isaac
15.10.2005, 14:22
Die Lampen von Turbocat hatte ich mal am MTB. Genau so gut, wenn nicht sogar besser als Lupine, aber durch den Dollarkurs weitaus günstiger.

http://www.turbocatusa.com/products.html

Leider haben die keine Importeur, d.h. man muss sie direkt kontaktieren.

Besonders wenn man dann mal schnell ein Ersatzteil braucht.
Und die haben bestimmt LI Akkus!!! :Applaus:

DerBergschreck
15.10.2005, 19:40
Die Lampen von Turbocat hatte ich mal am MTB. Genau so gut, wenn nicht sogar besser als Lupine, aber durch den Dollarkurs weitaus günstiger.

http://www.turbocatusa.com/products.html

Leider haben die keine Importeur, d.h. man muss sie direkt kontaktieren.

Och nee.
So eine ordinäre Halogen-Lampe kann man sich doch mir Baumarktmaterial selbst bauen. Und LiIon Camcoder-Akkus gibt's günstig bei iBäh.

Litening2004
15.10.2005, 20:47
Bei der Auktionsbeschreibung kann die Lampe eigentlich nichts taugen.

gregi78
16.10.2005, 17:47
Hier meine für die morgen geplante Nachtbikerunde gerade fertig gewordene
Helmlampe mit 1 w Luxeon LED. Geht wie sau und kostet:
Luxeon LED mit Kühlkörper und Linse : 15 Euro
Akkuhalter + vorwiderstand + Stecker : 3 Euro
Akkus hatt ich schon 1600mA NiMH
Leuchtdauer knappe 5 Std.

pinguin
16.10.2005, 17:54
Hast du die Lampe mal draussen ausprobiert? Wie isse da?

gregi78
16.10.2005, 19:51
ja freilich hab ich die schon ausprobiert, die für den lenker bin ich schon 3 mal im dunkeln gefahren und sie ist wesentlich heller als die 5 Watt Sigma mirage. Mein Freund war dabei und der hatte die Mirage dran.
Mit Helmlampe bin ich gerade schnell kurz eine Runde durch den Ort und die ist natürlich genauso hell aber es ist super, wenn man um ein Eck fährt, dann sieht man da auch was.
Die 1 Watt luxeon braucht 350 mA Strom. damit kann ich mit 1600 mA Akkus locker 4 Std fahren.
Ich bau mir nun noch eine 3 te Leuchte mit einer 3 Watt Luxeon sozusagen als Fernlicht dran. Die zieht dann aber leider schon 750 mA.
Am Renner würd ich sagen ist eine 1 Watt absolut ausreichend.
Bei www.led-shop24.de kann man sich auch verschiedene Linsen mit verschiedenen Abstrahlwinkeln aussuchen. Bin mit 10 grad am zufriedensten.

Lenz
16.10.2005, 20:11
...wie schauts denn mit den 5W-Luxeons aus?
Wie schätzts du da die Helligkeit ein?....bzw. lohnt isch das noch..?

Eigentlich wäre es doch schlauer mit 5 Zellen am 5W als mit 3 am 3W zu fahren, bei gleichem Strom und gleicher Laufzeit hätte man da mehr Lichtleistung.....
Allerdings müsste man sich dann was zur Kühlung überlegen......

gregi78
16.10.2005, 20:19
Ja da haste schon recht !
aber bei den 5 w Luxeion braucht schon einen recht großen kühlkörper, und dann müßt ich mir wieder ein gehäuse suchen, geht dann sicher nicht mehr in das mirage rein.
die 1 w am helm lass ich sicher und wenn die 3 watt am lenker gut ist , dann lass ich es damit gut sein. hab dann noch eine 1 watt übrig und die mach ich mir permanent ans winterrennrad.
Die Akkus versteck ich im steuerrohr, so sieht man auch fast nix.
mit der 1 w led kann ich am renner auch Zellen der Größe AAA mit 800mA verwenden und die passen dann locker ins Steuerrohr. Kabel kommt dann durch die Ahead Kappe.

Lenz
16.10.2005, 20:20
...verwendest du einfach nur einen Vorwiderstand? - weil dann doch der Strom nicht geregelt wird und die Spannung auch nicht konstant ist....

auf der HP die du gepostet hast wird so eine Konstantstromquelle angeboten, die regelt immer genau auf 700mA, meinst du das lohnt sich...?

gregi78
16.10.2005, 20:25
ich nehm nur einen Vorwiderstand. die dort angebotenen Konstantstromquellen sind erst für einen Eingangsspannung von 9 Volt !!!!!!
Im Netz gibts eine Menge bauanleitungen für konstantstromquellen.
Der berechnete Vorwiederstand ist natürlich für volle Akkus. sinkt die Spannung, so werden die LED´s einfach ein wenig schwächer leuchten. bei tritt das bei den 1600 mA akkus so nach ca 3 stunden ein, ist aber wirklich kaum bemerkbar. ich mach mir den aufwand nicht, lieber nehm ich noch 4 neue zellen mit.

Lenz
16.10.2005, 20:29
...also hast du den Widerstand einfach so berechnet, dass die Spannung knapp unter der angegebenen ist, oder? - ich kenn mich jetzt mit LEDs nicht so gut aus, aber da muss die Spannung doch sehr genau der angegebenen entsprechen, damit sie ideal leuchten, oder?

pinguin
16.10.2005, 20:31
Was macht man, wenn man einen Nabendynamo hat? sind ja Konstantstromquellen. Der SON z.B. gibt ca. 580 mA ab. Das liegt jetzt zwischen dem, was ich auf der Website gelesen habe.

Die Vorwiderstandsberechnung greift da auch net - oder? Der Dynamo haut 6 bis 12 Volt raus, je nach Geschwindigkeit. Wie geht man da vor?

Wie ist der Vergleich deiner Lenkerleuchte mit einer Mirage X? Taugt Leuchtweite und definierter Lichtkegel oder ist das eher Nahbereich und diffus?

gregi78
16.10.2005, 20:55
ja habe den Widerstande einfach berechnet. den widerstand lieber etwas höher wählen, dann sinkt der Strom und die LED kann nicht kaputtgehen, dafür leuchtet es nicht so hell.
Formel : Widerstand in Ohm = U1 - U2 / I2
U1 ist die Batteriespannung
U2 Ist Vorwärtsspannung der LED ( meißt ca. 3,5 volt ist im datenblatt der Led angeben )
I2 Ist Vorwärtsstrom der LED ( in A einsetzen !)

man könnte die Batteriespannung etwas kleiner wählen, als sie tatsächlich ist, dann wird die led länger hell leuchten, allerdings geht das auf die lebensdauer der led.

beim dynamo hilft nur eine konstantstromquelle.
Evtl. reicht auch ein großer Kondensator der zur Led samt vorwiderstand parallel geschaltet wird. bin leider keine elektroniker - kenn mich damit leider auch nur in maßen aus.

Joey
16.10.2005, 22:31
beim dynamo hilft nur eine konstantstromquelle.


Der Dynamo ist eine Konstantstromquelle. Schaut nochmal hier (http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=960672&postcount=70) und im Rest des betrefffenden threads (http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=56730&highlight=SON) gegen Ende.

Grüße,
Joey

pinguin
17.10.2005, 08:29
Moin Joey!

Das dachte ich mir auch, blos: auf welcher Basis reduziert man die 580 mA? Die Spannung schwankt ja zwischen 6 und 12 Volt und die Berechnung eines Vorwiderstandes hängt offensichtlich von dieser Spannung ab. Nimmt man da 6 Volt oder eher den oberen Bereich des Spannungsbereichs?

p.

schmadde
17.10.2005, 09:35
Das dachte ich mir auch, blos: auf welcher Basis reduziert man die 580 mA? Die Spannung schwankt ja zwischen 6 und 12 Volt und die Berechnung eines Vorwiderstandes hängt offensichtlich von dieser Spannung ab. Nimmt man da 6 Volt oder eher den oberen Bereich des Spannungsbereichs?


Am Besten Du reduzierst gar nix, sondern nimmst einfach eine 3W-Luxeon, die wird normal mit 700mA betrieben, mit 580 ist sie nicht soo viel dunkler. Gleichrichter davor und Glaettungskondensator und gut ist. Schaltbild z.B. hier http://tandem-fahren.de/Mitglieder/Framstag/Luxeon/Larry/Schaltbild-2.jpg

reinhard
17.10.2005, 10:18
ja habe den Widerstande einfach berechnet.

Hallo,

sehr schöne Teile, die Du da baust.

Welchen Vorwiderstand hast Du denn jetzt konkret mit welcher Luxeon und welchem Akkupack verbaut?

Mit dieser konkreten Info würde dem ein oder anderen (speziell den Rechenschwachen wir mir) das Nachbauen vielleicht etwas leichter fallen. :)

MfG
Reinhard

Joey
17.10.2005, 11:43
Hi,

@ pinguin

Wie schmadde sagt, es wäre eine Schande den schönen Son mit Widerständen zu quälen. Schaltpläne hast du genug, wenn Du Dir die ganzen geposteten Links ansiehst (Schmaddes, meinen, pilom.com, diverse IBC-Freds).

Und nochmal: Das ganze Schaltungsdrumherum dient im Wesentlich der Erhöhung der Lichtausbeute bei niedrigem Tempo. Wenn Du damit leben kannst, dass Du erst ab 10 km/h Licht hast, sind die Lösungen total einfach. Entweder zwei antiparallele Pärchen mit 3 W Luxeons ohne alles (ist unpraktisch wegen der vielen Lampen) oder vier einfache (Schottky-)Dioden zusammenlöten und zwei bis drei 3W Luxeons dran (oder auch einmal 5W und einmal 3W). Wenn dann noch ein Glättungselko dazukommt (10 s Mehraufwand), ist es beinahe perfekt.

@ reinhard

Den Vorwiderstand muss man selbst ausmessen, weil die Dioden-Kennlinien zu steil sind. Geringe Serienstreuungen haben da einen ziemlichen Einfluss. Die Größenordnung mit URI wie oben berechnen, dabei die Maximal- nicht die Nennspannung des Akkus nehmen. Dann mit etwas größerem Widerstand anfangen, Strom bei vollem Akku messen, Widerstand sukzessive soweit reduzieren (einfach weitere Widerstände parallel schalten) bis bei vollem Akku der Nennstrom fließt.

Grüße,
Joey

schmadde
17.10.2005, 11:54
Den Vorwiderstand muss man selbst ausmessen, weil die Dioden-Kennlinien zu steil sind. Geringe Serienstreuungen haben da einen ziemlichen Einfluss. Die Größenordnung mit URI wie oben berechnen, dabei die Maximal- nicht die Nennspannung des Akkus nehmen. Dann mit etwas größerem Widerstand anfangen, Strom bei vollem Akku messen, Widerstand sukzessive soweit reduzieren (einfach weitere Widerstände parallel schalten) bis bei vollem Akku der Nennstrom fließt.

So kann mans natürlich machen. Den ganzen Aufwand mit dem Lohn, dass dann das Licht mit nachlassender Akkuleistung kontinuierlich dunkler wird bzw. bei Kälte gar nicht erst hell. Vorwiderstand an ner LED ist grosser Käse IMHO.

Joey
17.10.2005, 12:16
@ schmadde

Es ist nicht per se Käse. Kommt auf die Anwendung an. In meinen normalen Luxeon Akku-Lampen habe ich natürlich Stromregler (von hobbytron und JürgenH aus dem IBC). Für meine 2 cm 3 W Minilampe, die ich endlich noch bauen muss, ist die Vorwiderstandslösung genau richtig.

Grüße,
Joey

reinhard
17.10.2005, 12:34
Hallo,
danke für die Info.


Den Vorwiderstand muss man selbst ausmessen, weil die Dioden-Kennlinien zu steil sind. Geringe Serienstreuungen haben da einen ziemlichen Einfluss.
Das verstehe ich noch.



Die Größenordnung mit URI wie oben berechnen

Das verstehe ich leider nicht.
Könntest Du vielleicht einmal eine "Musterrechnung" posten - vielleicht für eine konkrete 3W- oder 1W-Luxeon auf dem o.g. Shop (http://www.led-shop24.de/)? Das wäre für Elektroniklaien sehr hilfreich.




Dann mit etwas größerem Widerstand anfangen.

Wie geht das konkret?
Muß man sich eine kleine Palette an Widerständen zulegen? Welche Abstufungen sind empfehlenswert? Oder geht das auch mit entsprechend abgelängtem 10-Ohm Widerstandsdraht (habe ich zufällig noch vom Handwärmer-Bau übrig)?



einfach weitere Widerstände parallel schalten bis bei vollem Akku der Nennstrom fließt.

Wie ist "weitere" zu verstehen? "Zusätzliche" Widerstände dazuschalten? Oder "schwächere" Widerstände verwenden? Und was heißt in diesem konkreten Fall "parallel" schalten? (welches Plus kommt an welches Plus, und welches Minus an welches Minus?)

Sorry für die laienhaften Fragen - ich hoffe, Du kannst sie als sportliche Herausforderung sehen. :quaeldich

Joey
17.10.2005, 13:18
@ reinhard

Ein Beispiel:
> 3 W Luxeon, Nennspannung 3.7 V, Maximalstrom 1000 mA
> einzelliger Li-Ion Akku, maximal geladen auf 4.2 V (ich lade zur Sicherheit nur auf 4.1 V)

Ich will also sicherstellen, dass max. 1A durch die LED fließen, wenn ich sie an den vollen Akku hänge. Eine grobe Abschätzung reicht völlig.

(4.2 V - 3.7 V) / 1 A = 0.5 Ohm

Zusätzlich sollte man noch beachten, dass die Widerstände insgesamt zur Sicherheit knapp 1 W vertragen können sollten. Bei einer Parallelschaltung bekommt der einzelne natürlich weniger ab.

In obigem Beispiel würde ich vielleicht mit vier 5 Ohm / 0.25 W Widerständen beginnen. Parallel schalten gibt 1.25 Ohm. Sollte eigentlich groß genug sein, aber ich habe es noch nicht selbst ausprobiert. Wer ganz sicher gehen will, fängt halt mit einem Gesamtwiderstand von 2 Ohm an (alle Zahlen natürlich nur für das konkrete Beispiel). Dann schließe ich die LED über diesen Widerstand an den vollen Akku und messe den Strom. Plus oder Minus ist den Widerständen egal (der LED nicht ganz :D). Je nachdem wie weit ich unter dem Zielstrom von 1A liege schalte ich dann sukzessive weitere Widerstände parallel (parallel zum Widerstandsbündel, nicht parallel zur LED). Je größer der parallel geschaltete Widerstand, desto geringer der Stromzuwachs. Ein kleines Set mit Widerständen (2, 3, 4, 5, 6 Ohm?) sollte man sich besorgen. Rein rechnerisch bräuchte ich in obigem Beispiel zehn 5 Ohm Widerstände, um auf 0.5 Ohm zu kommen. Wenn das Ausprobieren zeigt, dass es wirklich darauf rausläuft, würde ich eher vier mal 2 Ohm nehmen, dann sind das weniger Bauteile.

Widerstandsdraht kenne ich, da ich kein Elektronikbastler bin, gar nicht. Bestimmte Länge hat definierten Widerstand (gut, das gilt immer, zumindest makroskopisch :D)? Wenn er die Leistung verträgt, dann sollte das natürlich prinzipiell genauso funktionieren. Statt weitere Widerstände parallel zu schalten, würdest Du halt den Draht sukzessive kürzen.

Grüße,
Joey

reinhard
17.10.2005, 15:15
@ reinhard

Ein Beispiel:
> 3 W Luxeon, Nennspannung 3.7 V, Maximalstrom 1000 mA
> einzelliger Li-Ion Akku, maximal geladen auf 4.2 V (ich lade zur Sicherheit nur auf 4.1 V)

Ich will also sicherstellen, dass max. 1A durch die LED fließen, wenn ich sie an den vollen Akku hänge. Eine grobe Abschätzung reicht völlig.

(4.2 V - 3.7 V) / 1 A = 0.5 Ohm

Zusätzlich sollte man noch beachten, dass die Widerstände insgesamt zur Sicherheit knapp 1 W vertragen können sollten. Bei einer Parallelschaltung bekommt der einzelne natürlich weniger ab.

In obigem Beispiel würde ich vielleicht mit vier 5 Ohm / 0.25 W Widerständen beginnen. Parallel schalten gibt 1.25 Ohm. Sollte eigentlich groß genug sein, aber ich habe es noch nicht selbst ausprobiert. Wer ganz sicher gehen will, fängt halt mit einem Gesamtwiderstand von 2 Ohm an (alle Zahlen natürlich nur für das konkrete Beispiel). Dann schließe ich die LED über diesen Widerstand an den vollen Akku und messe den Strom. Plus oder Minus ist den Widerständen egal (der LED nicht ganz :D). Je nachdem wie weit ich unter dem Zielstrom von 1A liege schalte ich dann sukzessive weitere Widerstände parallel (parallel zum Widerstandsbündel, nicht parallel zur LED). Je größer der parallel geschaltete Widerstand, desto geringer der Stromzuwachs. Ein kleines Set mit Widerständen (2, 3, 4, 5, 6 Ohm?) sollte man sich besorgen. Rein rechnerisch bräuchte ich in obigem Beispiel zehn 5 Ohm Widerstände, um auf 0.5 Ohm zu kommen. Wenn das Ausprobieren zeigt, dass es wirklich darauf rausläuft, würde ich eher vier mal 2 Ohm nehmen, dann sind das weniger Bauteile.

Widerstandsdraht kenne ich, da ich kein Elektronikbastler bin, gar nicht. Bestimmte Länge hat definierten Widerstand (gut, das gilt immer, zumindest makroskopisch :D)? Wenn er die Leistung verträgt, dann sollte das natürlich prinzipiell genauso funktionieren. Statt weitere Widerstände parallel zu schalten, würdest Du halt den Draht sukzessive kürzen.

Grüße,
Joey

Danke für die Info. Habe mir Dein Posting mal ausgedruckt und werde es über die Werkbank hängen und (versuchen) um(zu)setzen. :frusty2:
Ansonsten gibt's ja noch die Möglichkeit mit den fertig konfigurierten Luxeon-Spots von Conrad (wenn die nur nicht so grottenschwer wären ...).