PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlauchreifen Zeitfahren



Doubleyou
08.11.2005, 18:54
So. Ich kenn mich mit Schlauchreifen wirklich 0 aus. Mehr als 0...


Welche Schlaucheifen sind beim Zeitfahren am besten ??

Um möglichst wenig Stirnfläche zu bietne sollten sie ja auch sehr schmall sein (19mm?)


Also klärt mich mal auf...

denti
08.11.2005, 19:01
Also die Breite der Reifen macht meineserachtens wenig für die Aerodynamik aus. :Angel:
Aber ein dunnerer Reifen rollt vielleicht besser.

medias
08.11.2005, 19:03
Conti Tempo,gibts in 2 Breiten.200gr.Wird als Zementbahnreifen verkauft.
Preis/Leistung stimmt.
Fahre den an meinem Sonntagsrad seit Jahren,kein Defekt bis jetzt,hinten so um 1500 km.

Doubleyou
08.11.2005, 19:09
Also die Breite der Reifen macht meineserachtens wenig für die Aerodynamik aus. :Angel:
Aber ein dunnerer Reifen rollt vielleicht besser.

Ich hab gelesen dass der Unterschied von 23mm zu 19mm ne ganze handbreite Luftwiederstand ist bei hohem Tempo. Und das sind bestimmt 2-3 Watt und wenn man die sparen kann, will ich die sparen!

Mr.Hyde
08.11.2005, 19:14
Ich hab gelesen dass der Unterschied von 23mm zu 19mm ne ganze handbreite Luftwiederstand ist bei hohem Tempo. Und das sind bestimmt 2-3 Watt und wenn man die sparen kann, will ich die sparen!


das sind immerhin 4mm auf 71-72cm höhe, und das macht gut was aus an stirnfläche...

rider
08.11.2005, 19:20
das sind immerhin 4mm auf 71-72cm höhe, und das macht gut was aus an stirnfläche...
An der Stirnfläche ändert das kaum was. Der Reifen befindet sich fast vollständig vor dem wesentlich breiteren Unterrohr.

Ohne Windkanal- oder meinetwegen SRM-Test lässt sich keine sichere Aussage machen, ob ein breiterer Reifen (wir reden ja wohl von Reifen im Bereich 19 bis 23 mm) aerodynamisch nachteilig ist.

Aber ein breiterer Reifen wird besser rollen.

Mr.Hyde
08.11.2005, 19:30
An der Stirnfläche ändert das kaum was. Der Reifen befindet sich fast vollständig vor dem wesentlich breiteren Unterrohr.

Ohne Windkanal- oder meinetwegen SRM-Test lässt sich keine sichere Aussage machen, ob ein breiterer Reifen (wir reden ja wohl von Reifen im Bereich 19 bis 23 mm) aerodynamisch nachteilig ist.

Aber ein breiterer Reifen wird besser rollen.
keine ahnung der junge... der breite rollt nur besser wenn der schmale mit dem gleichen druck gefahren wird, das macht natürlich keiner, in den schmalen kommt mehr druck, und dann rollt der besser... und die strömung wird mit dem schmalen reifen besser, weil der breite reifen breiter als die felge ist, und sich dann am übergang reifen/felge verwirbelungen bilden, die wegfallen, wenn der reifen so breit ist wie die felge (nämlich 19mm).

rider
08.11.2005, 19:42
keine ahnung der junge...

Stimmt, aber die Frage ist: welcher Junge. *g*



der breite rollt nur besser wenn der schmale mit dem gleichen druck gefahren wird,

Nein. Der Breite rollt auch dann besser, wenn er mit __etwas__ weniger Druck gefahren wird. Mit zunehmender Breite sinkt der Rollwiderstand stärker, als der Rollwiderstand wegen des verminderten Drucks zunimmt. Es ist ja nicht so, dass man einen 19 mm Reifen problemlos mit 12 Bar fahren könnte und einen Reifen mit 23 mm gleicher Bauweise nur mit 8 Bar.

Unter dem Strich bleibt für den breiteren Reifen ein Plus.



das macht natürlich keiner, in den schmalen kommt mehr druck, und dann rollt der besser...

Siehe oben.



und die strömung wird mit dem schmalen reifen besser, weil der breite reifen breiter als die felge ist, und sich dann am übergang reifen/felge verwirbelungen bilden, die wegfallen, wenn der reifen so breit ist wie die felge (nämlich 19mm).
Das ist eine reine Behauptung. Ich könnte (!) das Gegenteil behaupten:
mit dem breiteren Reifen - 23 mm - entsteht zusammen mit der tropfenförmigen Felge eine fast ideale Tropfenform. Wie gesagt: nur eine Behauptung. Es ist bei aerodynmischen Frage so wie immer: Ohne Windkanalmessung wird man nie wissen, welche Theorie letztendlich die bessere ist.

Im übrigen müsstest du dir im Zeitfahren abgewöhnen, mit hohen Vorderradfelgen zu fahren - die leichten Lenkkorrekturen, die auch gute Fahrer immer machen, führen zusammen mit hohen Felgen zu deutlich vergrösserter Stirnfläche des Vorderrades, als es ein 23 mm Reifen könnte. ;)

Zudem ist im Zusammenhang mit dem Reifen sowieso nicht die Breite, sondern die Fuge oder Rille, die zwischen Reifen und Felge entsteht, IMO deutlich problematischer. Die mit einem leichten, elastischen und gut haftenden Material glatt zu füllen, würde vermutlich (!) viel mehr bringen, als irgendwelche Vor- oder Nachteile wegen unterschiedlicher Reifenbreite.

Inspector
08.11.2005, 19:44
keine ahnung der junge... der breite rollt nur besser wenn der schmale mit dem gleichen druck gefahren wird, das macht natürlich keiner, in den schmalen kommt mehr druck, und dann rollt der besser... und die strömung wird mit dem schmalen reifen besser, weil der breite reifen breiter als die felge ist, und sich dann am übergang reifen/felge verwirbelungen bilden, die wegfallen, wenn der reifen so breit ist wie die felge (nämlich 19mm).


Korrekt und der mit Abstand leichtest rollende Reifen ist der Veloflex Rekord, wobei man wegen der Pannensicherheit lieber zum Servizio Corse greifen sollte.
Ich bin noch nie einen derartig gut rollenden Reifen gefahren. Die Haftung ist auch sehr gut.

Aber das ich ein solcher Fan von dem Reifen bin, wusstest du ja schon DY ;)

martl
08.11.2005, 19:52
So. Ich kenn mich mit Schlauchreifen wirklich 0 aus. Mehr als 0...


Welche Schlaucheifen sind beim Zeitfahren am besten ??

Um möglichst wenig Stirnfläche zu bietne sollten sie ja auch sehr schmall sein (19mm?)


Also klärt mich mal auf...
Geh sparen und kauf Dir Dugast Speed Diamond Silk.

M.

Tribikedevil
08.11.2005, 20:00
Ich fahre 19 mm. Machen die Pros ja auch oder hat schonma wer einen mit Trekkerreifen gesehn? :D

iTob
08.11.2005, 20:01
Geh sparen und kauf Dir Dugast Speed Diamond Silk.

M.

... aber komm lieber nicht in den Regen mit denen. Es sind Abkömmlinge von Bahnreifen. Sehr direkte Abkömmlinge.

medias
08.11.2005, 20:02
Geh sparen und kauf Dir Dugast Speed Diamond Silk.

M.
Der Martl,wieder mal das Beste vom Guten. :rolleyes:

Sommerlaune
08.11.2005, 20:04
Stimmt, aber die Frage ist: welcher Junge. *g*


Nein. Der Breite rollt auch dann besser, wenn er mit __etwas__ weniger Druck gefahren wird. Mit zunehmender Breite sinkt der Rollwiderstand stärker, als der Rollwiderstand wegen des verminderten Drucks zunimmt. Es ist ja nicht so, dass man einen 19 mm Reifen problemlos mit 12 Bar fahren könnte und einen Reifen mit 23 mm gleicher Bauweise nur mit 8 Bar.

Unter dem Strich bleibt für den breiteren Reifen ein Plus.


Siehe oben.


Das ist eine reine Behauptung. Ich könnte (!) das Gegenteil behaupten:
mit dem breiteren Reifen - 23 mm - entsteht zusammen mit der tropfenförmigen Felge eine fast ideale Tropfenform. Wie gesagt: nur eine Behauptung. Es ist bei aerodynmischen Frage so wie immer: Ohne Windkanalmessung wird man nie wissen, welche Theorie letztendlich die bessere ist.

Im übrigen müsstest du dir im Zeitfahren abgewöhnen, mit hohen Vorderradfelgen zu fahren - die leichten Lenkkorrekturen, die auch gute Fahrer immer machen, führen zusammen mit hohen Felgen zu deutlich vergrösserter Stirnfläche des Vorderrades, als es ein 23 mm Reifen könnte. ;)

Zudem ist im Zusammenhang mit dem Reifen sowieso nicht die Breite, sondern die Fuge oder Rille, die zwischen Reifen und Felge entsteht, IMO deutlich problematischer. Die mit einem leichten, elastischen und gut haftenden Material glatt zu füllen, würde vermutlich (!) viel mehr bringen, als irgendwelche Vor- oder Nachteile wegen unterschiedlicher Reifenbreite.


Bin ganz deiner Meinung.

Tja Mr.Hyde,
da hat mal wieder einer mehr Ahnung als du.
Vielleicht solltest du nackt fahren, ansonsten verspielst du dein weniger an Stirnfläche gleich wieder. Und ein behaarter Po würde bestimmt zu einem gewollten Luftstromabriß führen und Wirbel deutlich verringern.
Ansonsten könntest du dir noch Golfbälle in die Ohren stecken. Prinzip des Golfballeffekts. Und dann poste mal bitte bitte ein Bild von Dir.

Inspector
08.11.2005, 20:19
Bin ganz deiner Meinung.

Tja Mr.Hyde,
da hat mal wieder einer mehr Ahnung als du.
Vielleicht solltest du nackt fahren, ansonsten verspielst du dein weniger an Stirnfläche gleich wieder. Und ein behaarter Po würde bestimmt zu einem gewollten Luftstromabriß führen und Wirbel deutlich verringern.
Ansonsten könntest du dir noch Golfbälle in die Ohren stecken. Prinzip des Golfballeffekts. Und dann poste mal bitte bitte ein Bild von Dir.


Moment mal. Die eindeutig bessere, schmalere und harmonischere Tropfenvorm hast du eindeutig mit einem 19-20 mm reifen. Der Übergang ist deutlich besser! Es ist zum Gesamtsystem betrachten immernoch klein, aber du sparst sicherlich watt in aerodynamischer Hinsicht.

Mr.Hyde
08.11.2005, 20:22
Stimmt, aber die Frage ist: welcher Junge. *g*


die frag stellt sich, ja :D



Nein. Der Breite rollt auch dann besser, wenn er mit __etwas__ weniger Druck gefahren wird. Mit zunehmender Breite sinkt der Rollwiderstand stärker, als der Rollwiderstand wegen des verminderten Drucks zunimmt. Es ist ja nicht so, dass man einen 19 mm Reifen problemlos mit 12 Bar fahren könnte und einen Reifen mit 23 mm gleicher Bauweise nur mit 8 Bar.

Unter dem Strich bleibt für den breiteren Reifen ein Plus.


...er sprach von schlauchreifen, und da lässt sich ja ordentich was an druck reinpumpen. einen 23er hat man dann auchmal irgendwann totgepumpt, was in verbindung mit grober straße rechtviel energie verbraucht, weil der reifen "springt". und alles in allem sind 19er mit ordentlich druck 23ern halt überlegen, sonst würde ja nun wirklich keine sau mehr 19er herstellen geschweigedenn fahren, oder siehst du bei bei den herstellern empfehlungen wie "für zeitfahren nehmen sie den 23er, oder noch besser den 25er reifen", oder fahren profis 23er im zeitfahren? ich würde dir zustimmen wenn wir beide mit ähnlichem druck vergleichen würden, 23er mit 8 bar und 19er mit 10 oder sowas.



Das ist eine reine Behauptung. Ich könnte (!) das Gegenteil behaupten:
mit dem breiteren Reifen - 23 mm - entsteht zusammen mit der tropfenförmigen Felge eine fast ideale Tropfenform. Wie gesagt: nur eine Behauptung. Es ist bei aerodynmischen Frage so wie immer: Ohne Windkanalmessung wird man nie wissen, welche Theorie letztendlich die bessere ist.

es gibt einen "virtuellen" windkanal, kann ich dir wenn ich die datei noch finde per email zuschicken, dann kannst dus mal ausprobieren. die tropfenform ergibt sich mit quasi gleicher breite von reifen und felge am ehesten, bei 23er reifen ist die dicke im vergleich zur länge schon zu groß, wenn man nicht gerade felgen von über 100mm fährt, und selbst da müsste man dann erstmal messen, da ist dann wahrscheinlich die dickste stelle (reifen) immer noch zu rund im vergleich zut tragfläche. der 19er ist da schon überlegen, aber wenn du magst, fahr halt 23er im zeitfahren, mich machts nicht langsamer :ä



Im übrigen müsstest du dir im Zeitfahren abgewöhnen, mit hohen Vorderradfelgen zu fahren - die leichten Lenkkorrekturen, die auch gute Fahrer immer machen, führen zusammen mit hohen Felgen zu deutlich vergrösserter Stirnfläche des Vorderrades, als es ein 23 mm Reifen könnte. ;)

Zudem ist im Zusammenhang mit dem Reifen sowieso nicht die Breite, sondern die Fuge oder Rille, die zwischen Reifen und Felge entsteht, IMO deutlich problematischer. Die mit einem leichten, elastischen und gut haftenden Material glatt zu füllen, würde vermutlich (!) viel mehr bringen, als irgendwelche Vor- oder Nachteile wegen unterschiedlicher Reifenbreite.

dass hohe felgen aerodynamisch besser sind als flache, auch bei lenkkorrekturen ist erwiesen (im echten windkanal ;) ). man lenkt ja nie um 60, 70 oder mehr ° ein. ein kippen der "tragfläche" bedeutet ja noch nicht zwangsläufig mehr luftwiderstand als bei einer kürzeren tragfläche, da durch die lange tragfläche der luftstrom beruhigt wird, bei einer kurzen gibt es viel leichter abrisse der strömung. daher kann auch eine niedrigere felge beim lenken schlechter sein als eine hohe (kann, ist auch meistens so). zu all den sachen empfehle ich das oben erwähnte programm, da kann man wirklich prima mit all den benötigten parametern rumspielen wie anströmwinkel, dickste stelle, rundungen, länge zu breite, wirklich alles. und du wirst feststellen dass bei felgenüblichen dimensionen, sogar hoch bis zu fast 10cm hohen felgen der 19er reifen aerodynamisch überlegen (verhältnis länge zu dicke, und die werte stehen quasi fest, die sind nur in geringem maße variabel).

medias
08.11.2005, 20:31
Vielleicht noch nen kleinen Vorschlag für den Fred Starter? :rolleyes:

rider
08.11.2005, 20:41
die frag stellt sich, ja :D



...er sprach von schlauchreifen, und da lässt sich ja ordentich was an druck reinpumpen. einen 23er hat man dann auchmal irgendwann totgepumpt, was in verbindung mit grober straße rechtviel energie verbraucht, weil der reifen "springt". und alles in allem sind 19er mit ordentlich druck 23ern halt überlegen, sonst würde ja nun wirklich keine sau mehr 19er herstellen geschweigedenn fahren, oder siehst du bei bei den herstellern empfehlungen wie "für zeitfahren nehmen sie den 23er, oder noch besser den 25er reifen", oder fahren profis 23er im zeitfahren? ich würde dir zustimmen wenn wir beide mit ähnlichem druck vergleichen würden, 23er mit 8 bar und 19er mit 10 oder sowas.

In erster Linie sind unterschiedliche Reifenbreiten für Reifenhersteller ein schönes Marketing-Instrument. Profis fahren schmale Reifen, weil schmale Reifen schon immer einen niederen Rollwiderstand hatten, auch bei gleichem Druck. Jedenfalls ist das bei Profis immer noch weit verbreitete Leermeinung (ja, ohne h).

Ein Spezialist von Schwalbe hat in einem Interview eigentlich genau meine Meinung vertreten (Stirnfläche unbedeutend, maximal fahrbar gempumpter 23er rollt besser als ein maximal fahrbar gepumpter 19er - auch wenn das beim 19er deutlich mehr sein mag). Aber die Profis könne man davon nicht überzeugen. Es sei einfach noch kollektives "Wissen" im Rennsport, dass schmale Reifen besser rollen würden.

Auf den Rest deiner Ausführungen gehe ich nicht ein. Zuviel Halbwissen von deiner Seite, das ich mit meinem ebenfalls Halbwissen, das primär durch Skepsis genährt wird, nicht endgültig widerlegen kann.

Bei der Aerodynamik, insbesondere wenn es sich nur um marginale Änderungen handelt, zählt nur der Windkanal. Virtuelle Windkanäle, auf die unser einer zugreifen kann, kannst du getrost vergessen.

Sauber hat in Hinwil einen super teuren Super-Computer (x Mio Franken) gebaut und daneben einen noch viel teureren Windkanal (AFAIK 70 Mio Franken, also ca. 45 Mio Euro). Und diese Leute stellen immer wieder fest, dass Dinge, die eigentlich nach dem gesunden Menschenverstand und dem Wissen der Ingenieure die Aerodynamik verschlechtern sollten, für den Rennwagen von aerodynamischem Vorteil sind. Es ist ohne Messung schlicht nicht möglich zu sagen, die 3, 4 mm zusätzliche Reifenbreite verschlechtere oder verbessere die Aerodynamik. Zudem bestünde noch die Möglichkeit, dass ein 21er (oder gar ein 25er!) das Optimum darstellen würden.

iTob
08.11.2005, 20:41
Vielleicht noch nen kleinen Vorschlag für den Fred Starter? :rolleyes:

Ich schließe mich dem Plädoyer für Veloflex Servizio Corse an. Schmal, schnell, zuverlässig.

Mr.Hyde
08.11.2005, 20:45
In erster Linie sind unterschiedliche Reifenbreiten für Reifenhersteller ein schönes Marketing-Instrument. Profis fahren schmale Reifen, weil schmale Reifen schon immer einen niederen Rollwiderstand hatten, auch bei gleichem Druck. Jedenfalls ist das bei Profis immer noch weit verbreitete Leermeinung (ja, ohne h).

Ein Spezialist von Schwalbe hat in einem Interview eigentlich genau meine Meinung vertreten (Stirnfläche unbedeutend, maximal fahrbar gempumpter 23er rollt besser als ein maximal fahrbar gepumpter 19er - auch wenn das beim 19er deutlich mehr sein mag). Aber die Profis könne man davon nicht überzeugen. Es sei einfach noch kollektives "Wissen" im Rennsport, dass schmale Reifen besser rollen würden.

Auf den Rest deiner Ausführungen gehe ich nicht ein. Zuviel Halbwissen von deiner Seite, das ich mit meinem ebenfalls Halbwissen, das primär durch Skepsis genährt wird, nicht endgültig widerlegen kann.

Bei der Aerodynamik, insbesondere wenn es sich nur um marginale Änderungen handelt, zählt nur der Windkanal. Virtuelle Windkanäle, auf die unser einer zugreifen kann, kannst du getrost vergessen.

Sauber hat in Hinwil einen super teuren Super-Computer (x Mio Franken) gebaut und daneben einen noch viel teureren Windkanal (AFAIK 70 Mio Franken, also ca. 45 Mio Euro). Und diese Leute stellen immer wieder fest, dass Dinge, die eigentlich nach dem gesunden Menschenverstand und dem Wissen der Ingenieure die Aerodynamik verschlechtern sollten, für den Rennwagen von aerodynamischem Vorteil sind. Es ist ohne Messung schlicht nicht möglich zu sagen, die 3, 4 mm zusätzliche Reifenbreite verschlechtere oder verbessere die Aerodynamik. Zudem bestünde noch die Möglichkeit, dass ein 21er (oder gar ein 25er!) das Optimum darstellen würden.

okay, also wir machen ein parallel-zeitfaen (wie der parallelsprint in rülzheim :ä ), du fährst 28er crossreifen (weil die gegenüber straßenreifen den vorteil haben, dass das profil weniger aufstandsfläche hat und der rollwiderstand nochmal sinkt :ä ), ich fahre mit 19er slicks. wir gehen einfach mal davon aus beide gleiche restliche aerodynamik zu haben und gleich viel watt zu treten, dazu sei die strecke flach oder das systemgewicht gleich :D . dann wissen wirs ja :D.

rider
08.11.2005, 20:50
okay, also wir machen ein parallel-zeitfaen (wie der parallelsprint in rülzheim :ä ), du fährst 28er crossreifen (weil die gegenüber straßenreifen den vorteil haben, dass das profil weniger aufstandsfläche hat und der rollwiderstand nochmal sinkt :ä ), ich fahre mit 19er slicks. wir gehen einfach mal davon aus beide gleiche restliche aerodynamik zu haben und gleich viel watt zu treten, dazu sei die strecke flach oder das systemgewicht gleich :D . dann wissen wirs ja :D.
Mit anderen Worten: du beginnst zu ahnen, dass du zwar 19mm Reifen willst, weil in deiner Vorstellung zu einem Zeitfahrrad einfach 19mm Reifen gehören, dass aber eigentlich auch für dich nicht mehr so klar ist, welche Reifenbreite wirklich schneller ist.

Mach dir keinen Kopf: es spielt in der Praxis selten eine entscheidende Rolle - normalerweise gewinnt der Rennreifen, der von schnelleren Beinen angetrieben wird - unabhängig ob 19 oder 23 mm. ;)

Mr.Hyde
08.11.2005, 20:54
Mit anderen Worten: du beginnst zu ahnen, dass du zwar 19mm Reifen willst, weil in deiner Vorstellung zu einem Zeitfahrrad einfach 19mm Reifen gehören, dass aber eigentlich auch für dich nicht mehr so klar ist, welche Reifenbreite wirklich schneller ist.

Mach dir keinen Kopf: es spielt in der Praxis selten eine entscheidende Rolle - normalerweise gewinnt der Rennreifen, der von schnelleren Beinen angetrieben wird - unabhängig ob 19 oder 23 mm. ;)

bei letzerem stimme ich dir zu, bei ersterem bleibe ich bei 19mm, weil ich der überzeugung sind, dass sie schneller sind als 28er crossreifen, 25er normale reifen, oder auch 23er normale reifen. bevor mir keiner das gegenteil beweist, bleibe ich auch dabei.

Mr.Hyde
08.11.2005, 21:00
hier auch noch mal der link zu design foil:http://www.dreesecode.com/

rider
08.11.2005, 21:03
bei letzerem stimme ich dir zu, bei ersterem bleibe ich bei 19mm, weil ich der überzeugung sind, dass sie schneller sind als 28er crossreifen,

Ja, da zweifelt eigentlich niemand daran. Wenn man breitere mit schmaleren Reifen vergleicht, dann natürlich solche, die gleich aufgebaut sind und sich nur durch die Breite unterscheiden, du Dummerchen.



25er normale reifen, oder auch 23er normale reifen. bevor mir keiner das gegenteil beweist, bleibe ich auch dabei.
Ich gehe davon aus, dass das bewiesen ist (siehe auch die Aussage des Schwalbe-Menschen). Nur: ich habe jetzt nicht Lust schon wieder in einen Physik-Streit einzutreten, in dem innert kürzester Zeit fünf Leute auftauchen, die das Wort Maschinenbau buchstabieren können und sich deshalb für die Materie durchschauend halten, aber dennoch innert 12 Stunden 15 verschiedenen Rechnungen präsentieren (15 Rechnungen von 5 Menschen, wohlgemerkt!).

Tribikedevil
08.11.2005, 21:08
oh man hier is was los.... :rolleyes:

Mr.Hyde
08.11.2005, 21:09
Ja, da zweifelt eigentlich niemand daran. Wenn man breitere mit schmaleren Reifen vergleicht, dann natürlich solche, die gleich aufgebaut sind und sich nur durch die Breite unterscheiden, du Dummerchen.


der crossreifen war auch nur aus reiner ironie drin...



Ich gehe davon aus, dass das bewiesen ist (siehe auch die Aussage des Schwalbe-Menschen). Nur: ich habe jetzt nicht Lust schon wieder in einen Physik-Streit einzutreten, in dem innert kürzester Zeit fünf Leute auftauchen, die das Wort Maschinenbau buchstabieren können und sich deshalb für die Materie durchschauend halten, aber dennoch innert 12 Stunden 15 verschiedenen Rechnungen präsentieren (15 Rechnungen von 5 Menschen, wohlgemerkt!).

du nimmst was als bewiesen hin, was ein schwalbe-mensch sagt? und was wenn mir ein michelin-mensch sagt dass 19er besser sind? oder ein tufo-mensch? oder sonstwer? dann könnte ich das ja auch als "beweis" ansehen, und dann haben wir auf einmal zwei "beweise", die sich wiedersprechen. was dann? :eek:

rider
08.11.2005, 21:13
der crossreifen war auch nur aus reiner ironie drin...

Zweimal...?

Da kann ich mich ja glücklich schätzen, dass du nicht zum scherzen aufgelegt bist.



du nimmst was als bewiesen hin, was ein schwalbe-mensch sagt? und was wenn mir ein michelin-mensch sagt dass 19er besser sind? oder ein tufo-mensch? oder sonstwer? dann könnte ich das ja auch als "beweis" ansehen, und dann haben wir auf einmal zwei "beweise", die sich wiedersprechen. was dann? :eek:
Haben wir aber nicht.

Mr.Hyde
08.11.2005, 21:19
Haben wir aber nicht.

warum? wer sagt dir, dass mir noch niemand von tufo gesagt hat, dass ein 19er fürs zeitfahren besser ist?

h1981
08.11.2005, 21:28
... aber dennoch innert 12 Stunden 15 verschiedenen Rechnungen präsentieren (15 Rechnungen von 5 Menschen, wohlgemerkt!).

das strömungsberechnungen hochgradig nichtlinear sind, steht ja außer frage. näherungsformeln beinhalten vielzuoft faktoren, die auf die meisten, real vorkommenden fälle kaum zu übertragen sind; allein schon die betrachtung kompressibler medien füllt diplomarbeiten/dissertationen/... und gilt bei weitem als nicht abgeschlossen.

ernsthafte programme zur strömungssimulation/-berechnung (für akronym-liebhaber: cfd oder neudeutsch: computational fluid dynamics) sind im netz als freeware/onlinerechner definitiv nicht zu finden, alleine schon die modellierung des objekts der wahl fordert viel verständnis für einflußfaktoren.

cfd-systeme unterstützen in erster linie nur die experimentellen versuche im wind-/strömungskanal bzw. werden durch diesen verifiziert.

mit ein, zwei formeln kann man solche sachverhalte einfach nicht darstellen und ich würde mich hüten irgendwelche rechnungen mit einer hausnummer an freigewordener leistung zu veröffentlichen.

lg, h

jemand, der sich mit cfd-systemen auseinanderzusetzen hat

rider
08.11.2005, 21:28
warum? wer sagt dir, dass mir noch niemand von tufo gesagt hat, dass ein 19er fürs zeitfahren besser ist?
Schau mal - seit ein paar Jahren sind verschiedene Aussagen von Leuten da, die darauf hinweisen, dass korrekt gepumpte breite Reifen besser rollen, als wie auch immer gepumpte schmale Reifen. Zuletzt habe ich es halt vom Schwalbe-Typ gelesen.

Aber vielleicht bin ich ja auch so fixiert wie du und will einfach nicht akzeptieren, was ich nicht akzeptieren will.

Nö, ernsthaft: es ist an sich zu beweisen. Aber mir spielt's nicht die Rolle, mich jetzt schon wieder in einen Physikstreit zu begeben. Zudem bin ich ja ernsthaft der Meinung, dass rider an einem guten Tag mit der falschen Reifenbreite den rider eines schlechten Tags mit der optimalen Reifenbreite abhängen würde - spielt also keine Rolle. Und noch weniger spielt's eine Rolle ob du und alle anderen mit dünnen Würstchen an den Start gehen - sollte ich wieder mal an einem Zeitfahren teilnehmen, würde das ja nur meine Chancen verbessern (wenn auch nur in einem marginalen Bereich).

Ich weiss, das ist feige - zuerst eine Behauptung aufstellen und dann sagen: interessiert mich eigentlich nicht, aber so bin ich heute. ;-)

Mr.Hyde
08.11.2005, 21:32
tja, ich habe eben gelesen dass die sache mit dem "besser rollen" von breiten reifen nur bei gleichem druck zutrifft, beide korrekt gepumpt verändert das zugundsten des schmalen reifens. was die aerodynamik angeht, nunja, man könnte ja einen kleinen windkanal bauen :ä . ist mir jetzt aber auch wurscht, lassen wir die sache sein, ich bleib bei 19mm und du bei 23mm. ist mir ja schnuppe ob du dadurch ne sekunde schneller oder langsamer wirst, ich bin konstant schnell weil ich im zeitfahren ab nächstes jahr nur 19er fahre :ä

rider
08.11.2005, 21:39
An sich könnten wir ja abschliessen - und ich bin auch schon müde, habe gestern nur 4 h gepennt...

Aber:

tja, ich habe eben gelesen dass die sache mit dem "besser rollen" von breiten reifen nur bei gleichem druck zutrifft,

Das ist die Interpretation von ein paar Jungs hier im Forum, die bemängelten, dass bei Tour-Tests die schmalen Reifen deshalb schlecht abgeschnitten hätten, weil zu wenig gepumpt. Dann folgte die hypothetische Vermutung, dass mit mehr Druck alles ganz anders ausgesehen hätte. Dabei ging aber vergessen, dass man in einer Situation, wo man einen 19er mit 12 Bar fährt, einen 23er halt auch mit 10 Bar oder noch etwas mehr fahren kann. Und dann ist der 23er wieder schneller.



beide korrekt gepumpt verändert das zugundsten des schmalen reifens. was die aerodynamik angeht, nunja, man könnte ja einen kleinen windkanal bauen :ä . ist mir jetzt aber auch wurscht, lassen wir die sache sein, ich bleib bei 19mm und du bei 23mm. ist mir ja schnuppe ob du dadurch ne sekunde schneller oder langsamer wirst, ich bin konstant schnell weil ich im zeitfahren ab nächstes jahr nur 19er fahre :ä
Du wirst nie schnell Zeifahren können - deine Klappe ist zu gross und damit zu wenig aerodynamisch...

Mr.Hyde
08.11.2005, 21:43
Du wirst nie schnell Zeifahren können - deine Klappe ist zu gross und damit zu wenig aerodynamisch...

och. ob ich schnell zeitfahren kann, das überlass mal lieber der uhr... und in der tat macht es aerodynamisch gut was aus ob der mund offen ist oder geschlossen. und das wurde im audi-windkanal vom damaligen team telekom u.a. herausgefunden.

hyde, seineszeichens LVM im EZF und LVM-vize im BZF

drjones
08.11.2005, 21:45
So, meine Herren! Werkzeugkiste auf, Vorschlaghammer raus!

Ich behaupte, der breitere Reifen hat bei gleichem Druck den geringeren Rollwiderstand. Wie ja jeder weiß, ist auch bei gleicher Radlast die Aufstandsfläche gleich groß (A=F/p). Da der schmale Reifen schmaler ist, ist auch die Fläche schmaler. Das bedeutet aber, das die Länge des Reifenlatsches - richtig - länger ist. Längerer Reifenlatsch heißt gleichzeitig auch größere Eindrücktiefe. Und je mehr ein Reifen verformt wird, desto mehr Dämpfungsverluste.
Jetzt auch noch ein Argument gegen alle, die mit "aber der dünne Reifen ist ja viel mehr aufgepumpt" kommen. Es stimmt zwar, dass ein Reifen mit ordentlich Druck drauf besser rollt, aber auch nur auf ideal fester Fahrbahn. Bei "lockerer" Oberfläche, z.B. warmer Asphalt sinkt der prallere (und auch der dünnere) Reifen mehr ein, verformt die Straße und schiebt quasi immer einen Haufen vor sich her. Das fühlt sich dann, als würde man durch Honig fahren.

Und mit der Aerodynamik ist das auch so eine Sache. Dazu kann ich nicht wirklich viel sagen. Außer, dass der Widerstand nur sinnvoll im Gesamtzusammenhang mit Rad, Fahrer und Rotation gesehen werden kann. Was ich allerdings nicht so ganz verstehe, ist, warum hier dauernd von der Tropenform geredet wird. Wenn ich mir das überlege, dann existiert höchstens ein Querschnitt in Bezug auf die Windrichtung, in dem das zutrifft. Der Rest ist dann irgendwie geformt. Sehr schwer, da eine Aussage zu treffen...

So, jetzt reichts auch wieder! Morgen sitz ich wieder aufm Bock. Schönen Abend noch!!

Chev Chelios
08.11.2005, 21:47
An sich könnten wir ja abschliessen - und ich bin auch schon müde, habe gestern nur 4 h gepennt...


Du wirst nie schnell Zeifahren können - deine Klappe ist zu gross und damit zu wenig aerodynamisch...
Schlaf dich ma aus und dann kannst de morgen noch ma gucken zu wehm de gesagt hast dass er nich Zeitfahren kann!!!!

Mr.Hyde
08.11.2005, 21:50
Schlaf dich ma aus und dann kannst de morgen noch ma gucken zu wehm de gesagt hast dass er nich Zeitfahren kann!!!!

stimmt, die bezirkstitel hab ich oben aus bescheidenheit nicht erwähnt :ä

rider
08.11.2005, 21:51
Schlaf dich ma aus

Zu Befehl!



und dann kannst de morgen noch ma gucken zu wehm de gesagt hast dass er nich Zeitfahren kann!!!!
Lies mal, was ich da (eigentlich gar nicht so) durch die Blume geschrieben habe. Es bezieht sich ja wohl weniger auf die Fahrerei. ;)

Chev Chelios
08.11.2005, 21:52
stimmt, die bezikstitel hab ich oben aus bescheidenheit nicht erwähnt :ä
Und der Hessenmeister Titel sagt ja eh nichts aus :biggrin: !!!

Mr.Hyde
08.11.2005, 21:53
Lies mal, was ich da (eigentlich gar nicht so) durch die Blume geschrieben habe. Es bezieht sich ja wohl weniger auf die Fahrerei. ;)

du hast das aber so geschrieben, dass deine kernaussage eine andere ist (hyde, deutsch-leistungskurs :D ), als du zu meinen scheinst, nämlich dass ich "nie schnell zeitfahren" werde. und das ist schlicht falsch, sogar mit offener "klappe" gehts meistens fix voran wenns sein muss :ä

rider
08.11.2005, 21:59
du hast das aber so geschrieben, dass deine kernaussage eine andere ist (hyde, deutsch-leistungskurs :D ), als du zu meinen scheinst, nämlich dass ich "nie schnell zeitfahren" werde. und das ist schlicht falsch, sogar mit offener "klappe" gehts meistens fix voran wenns sein muss :ä
Eigentlich ist doch zur Zeit Allgemeingut, dass (etwas) breitere Reifen besser rollen. Wird über kurz oder lang auch dieser Thread zeigen. Das schwant dir ja selber schon.

Und dann hast du halt deine Klappe aufgemacht - "Ich, MH, der Superzeitfahrer!". Ich habe ja gar nichts gegen dich. Aber es ist wirklich nicht nötig, dass am Ende der Argumente ein "Aber ich habe immer recht, weil im Zweifelsfall fahre ich sowieso schneller" folgt. Das hast du doch gar nicht nötig.

trifi70
08.11.2005, 22:00
Also wenns um Rollwiderstand geht... führt an Drahtreifen doch eigentlich kein Weg vorbei oder ? :eek: :)

Der mit dem "Maschinenbauer buchstabieren"... war aber wirklich erste Sahne :rolleyes: :Angel: Ich freue mich schon auf die Berechnungen... die im angesprochenen Fred noch auftauchen werden :Bluesbrot

Mr.Hyde
08.11.2005, 22:09
Eigentlich ist doch zur Zeit Allgemeingut, dass (etwas) breitere Reifen besser rollen. Wird über kurz oder lang auch dieser Thread zeigen. Das schwant dir ja selber schon.

Und dann hast du halt deine Klappe aufgemacht - "Ich, MH, der Superzeitfahrer!". Ich habe ja gar nichts gegen dich. Aber es ist wirklich nicht nötig, dass am Ende der Argumente ein "Aber ich habe immer recht, weil im Zweifelsfall fahre ich sowieso schneller" folgt. Das hast du doch gar nicht nötig.

nö, das mit dem "superzeitfahrer" (da gibts trotzdem schnellere als ich :ä ) galt als antwort auf deine aussage, dass ich eh nie schnell zeitfahren können würde. das hatte nix mit der rechthaberei bezüglich der reifen zu tun. reingott garnix. wenn du das nicht verstehst, naja... da lass ich mich mal nicht weiter zu aus. mir schwant auch nix, was das rollen angeht. ich bin immer noch der meinung der 19er hat eine bessere aerodynamik als der 23er, vor allem im oberen und unteren teil des laufrades, wo der reifen so halbwegs in fahrtrichtung steht, aber das spare ich mir mal auszuführen, du bezichtigst mich ja da des halbwissens (zugegebenermaßen habe ich keinen windkanal im keller, aber ich habe mal nachgedacht, und bin dabei vom vorderrad ausgegangen, wo die anströmung im zeitfahren ja noch ziemlich sauber ist). und selbst wenn der 23er denn besser rollen sollte, dann, so gehe ich für mich davon aus (obs stimmt, was weiß ich, ich bin jedenfalls der ansicht, bis mir wer was anderes BEWEIST), dass der aerodynamische vorteil des 19ers die angeblichen rollwiderstands-nachteile dicke aufhebt, wenn man nur schnell genug fährt (und das hat jetzt nix mit meiner großen klappe zu tun, sondern damit, dass der luftwiderstand im quadrat zur geschwindigkeit ansteigt, aber vorsicht, diese behauptung ist nur gefährliches halbwissen!).

Chev Chelios
08.11.2005, 22:15
Zu Befehl!


Lies mal, was ich da (eigentlich gar nicht so) durch die Blume geschrieben habe. Es bezieht sich ja wohl weniger auf die Fahrerei. ;)
Alles klar. War zu schnell mit der Tasta.
Kam falsch rüber von dir.
Vereinskameraden halten halt immer zusammen ;) .

Der 19 er rollt trotzdem besser :D .

Mr.Hyde
08.11.2005, 22:17
Vereinskameraden halten halt immer zusammen ;) .

Der 19 er rollt trotzdem besser :D .

brav speiche, brav... uli ist bestimmt auch der meinung dass 19er besser rollen :Applaus:

Chev Chelios
08.11.2005, 22:24
brav speiche, brav... uli ist bestimmt auch der meinung dass 19er besser rollen :Applaus:

Ehrensache :rolleyes: .

Is ja irendwie logisch auch ohne Test.
Der Wind hat einen viel "geschmeidigeren" Übergang zur Felge was dann
auch "schneller" macht! Is ja nich ohne Grund,dass wir generell mit so
schmalen Refen unterwegs sind. :quaeldich

Mr.Hyde
08.11.2005, 22:27
Ehrensache :rolleyes: .

Is ja irendwie logisch auch ohne Test.
Der Wind hat einen viel "geschmeidigeren" Übergang zur Felge was dann
auch "schneller" macht! Is ja nich ohne Grund,dass wir generell mit so
schmalen Refen unterwegs sind. :quaeldich

stimmt, man sollte meinen das wäre u.a. auch weil die besser rollen, aber, was lernen wir draus? die 2,1er mtb-slicks rollen .ochmal um längen besser als die 23er vom rennrad, wenn ich die 23er mit 8 bar fahre und die 2,1er mit 5,5 bar. :Applaus:

Mr.Hyde
08.11.2005, 22:35
so, gute nacht allerseits :strik001: , gute nacht speichenfresser, gute nacht rider... (warum hast du deinen post nicht abgeschickt den du eben getippt hast?)

Sommerlaune
08.11.2005, 22:43
Also wenns um Rollwiderstand geht... führt an Drahtreifen doch eigentlich kein Weg vorbei oder ? :eek: :)

stimmt, denn die rollen alle schlechter als der schlechteste Schlauchreifen!

Chev Chelios
08.11.2005, 22:45
so, gute nacht allerseits :strik001: , gute nacht speichenfresser, gute nacht rider...

Guts Nächtle Hydi :D !
(schick bald ma pics von deinem Rahmen)
:quaeldich

Doubleyou
08.11.2005, 23:41
Hallo. Also ich fand die Diskussion sehr hilfreich und werd den Veloflex nehmen.

Das mit dem Luftwiederstand hab ich mir auch so gedacht, dass er das schlechtere "Rollen" (@rider: im Bezug aufs rollen hast du recht. Aber es gibt noch andere Dinge, die auf den Wiederstand Einflus snehmen..Luft z.B) ausgleicht.

Das it dem voin der Sonne aufgeweichten Teer haben wir hier in Deutschland ziemlich selten..oder?

trifi70
09.11.2005, 13:17
stimmt, denn die rollen alle schlechter als der schlechteste Schlauchreifen!
LOL, da kennt sich wohl jemand aus :Applaus:

Mal im Ernst : schonmal verglichen ? Also den Vergleich mit dem "schlechtesten Schlauchreifen" verlierste auf jeden Fall. Beim Vergleich der guten Latex-bestückten... müßte man mal ne ordentliche Vergleichsmessung machen. Falls Du eine kennen solltest... unbedingt mal einen Link posten :)

trifi, auch im Training auf SR unterwegs :6bike2:

martl
09.11.2005, 20:50
Der Martl,wieder mal das Beste vom Guten. :rolleyes:

Tjaaa... selbst ein schlechter Ruf verpflichtet :D

Sommerlaune
09.11.2005, 21:25
LOL, da kennt sich wohl jemand aus :Applaus:

Mal im Ernst : schonmal verglichen ? Also den Vergleich mit dem "schlechtesten Schlauchreifen" verlierste auf jeden Fall. Beim Vergleich der guten Latex-bestückten... müßte man mal ne ordentliche Vergleichsmessung machen. Falls Du eine kennen solltest... unbedingt mal einen Link posten :)

trifi, auch im Training auf SR unterwegs :6bike2:

Ich meine mich zu entsinnen, dass vor einem Jahr Schlauchreifen bei der Tour getestet worden sind. Als Referenz galt der GP 3000. Getestet wurde glaube ich bei 8 bar. ich hab diese leider net hier, aber schau doch mal nach.
Gut aufgepumpt rollen die Conti und tufo Schlauchreifen nach eigenen Erfahrungen richtig gut.

trifi70
09.11.2005, 22:35
Ich meine mich zu entsinnen, dass vor einem Jahr Schlauchreifen bei der Tour getestet worden sind. Als Referenz galt der GP 3000. Getestet wurde glaube ich bei 8 bar. ich hab diese leider net hier, aber schau doch mal nach.
Gut aufgepumpt rollen die Conti und tufo Schlauchreifen nach eigenen Erfahrungen richtig gut.
Ok, ich habe beide Tests hier. Die Wattzahlen sprechen eine deutliche Sprache :ü Conti-Päärchen etwa 40 Watt, Tufo deutlich schlechter, Michelin Pro2Race unter 30 Watt. Die Tests sind einigermaßen vergleichbar. Optimierungspotential aus meiner Sicht :
- SR mehr aufpumpen
- Drahtreifen mit Latex-Schlauch bestücken
- SR mit "hartem" Kleber kleben spart ev. ein oder 2 Watt

Einen System-übergreifenden Test, der alle Parameter berücksichtigt und auf ordentliche Werte einstellt... kenne ich leider nicht.

Ich fahre Conti und Tufo SR, sowie GP3000 und ProRace sowie neuerdings Pro2Race. Subjektiv rollen die Pro2Race am leichtesten und bieten etwa ähnlichen Laufkomfort wie die Comp 19mm die ich im WK fahre.

Am angenehmsten fahren die Comp 22mm, aber sooo sehr leicht rollen die subjektiv auch nicht.

Eder Franz
10.11.2005, 16:06
Zitat von Trifi: Der mit dem "Maschinenbauer buchstabieren"... war aber wirklich erste Sahne Ich freue mich schon auf die Berechnungen... die im angesprochenen Fred noch auftauchen werden
Von wem oder was redest du denn blos? :hmm:

trifi70
10.11.2005, 16:37
Von wem oder was redest du denn blos? :hmm:
Ging nicht gegen Dich ;) Der Gemeinte war der einzige, der im besagten Fred "Maschinenbauer" buchstabiert hat und würde sich sicherlich erkennen... liest hier aber wohl gar nicht mit :ü Auf seine Berechnung warte ich noch heute... und fürchte auch noch weiter bis zum Sanktnimmerleinstag :heulend:

Eder Franz
10.11.2005, 17:09
Mal zur Sache: Meine Meinung ist noch nicht ganz gefestigt :D , aber ich weiß, dass der Rollwiderstand zu 80 % aus der Walkbewegung der Karkasse resultiert. Somit hat ein Reifen, mit höherem Luftdruck einen geringeren Rollwiderstand als einer mit geringerem Luftdruck, vorausgesetzt er beginnt noch nicht zu springen; das hatten wir ja vor ein paar Tagen erst gehabt mit dem optimalen Luftdruck. Da ein schmalerer Reifen nen höheren Luftdruck verträgt müsste er auch den geringeren Rollwidersatnd haben. Das spricht dann auch für den Schlauchreifen, der allgemein mit höheren Drücken gefahren werden kann.
Ich geh wie gesagt immer davon aus, dass der Reifen nicht springt, also, dass der optimale Luftdruck nicht überschritten wird - der ist sicher Gewichtabhängig, ich erachte 10 - 11 Bar als optimal für mich.
Zur Aerodynamik tendiere ich auch eher zum 19er, da ich denke, dass die Übergänge Reifen-Felge flacher verläuft als bei nem 23er, der doch recht breit baut. Von Tropfenform kann man da sowieso nicht mehr reden, da das Verhältnis Breite-Länge von 1:5 bis 1:6 deutlich abweicht. Es geht wohl eher um möglichst flache Übergänge um Verwirbelungen zu reduzieren.

Was ich schon mal fragen wollte: warum sieht man Pros doch noch immer oft bei Zeitfahren mit Vorderradfelgen mit geringer Profilhöhe, dafür aber mit Scheibe hinten. Mangel an Material wirds wohl nicht sein? Hat das irgend einen Sinn? Ich seh keinen. Es ist ja nicht so, dass die ständig durch die Kurven driften würden und so die Stirnfläche vergrößern würden :D ; sorry für OT

medias
10.11.2005, 21:12
Seitenwind,denk ich mal.

Eder Franz
10.11.2005, 22:23
Seitenwind,denk ich mal.
ja, aber dann die Scheibe hinten? dann doch eher trispoke o.ä., ich weiß net :confused:

Mr.Hyde
10.11.2005, 22:30
ich frage mich das auch immer. ein hohes VR mit normalgewicht (also nix allzu leichtes wie LWs) hat nicht die seitenwind-störanfälligkeit dass man dauernd mit den mittelhohen DA oder zipp 303 abgelabelt rumfahren müsste. wenn ein VR sagen wir mal 700-800g+reifen etc. hat, dann ist bei ca. 50-60mm felgenhöhe der seitenwind nicht so tragisch. ich verstehs echt nicht...

Eder Franz
10.11.2005, 22:37
also am Gewicht kanns wohl nicht liegen. Ullrich himself hab ich vor kurzen ( ich weiß net wo ) mit ner Scheibe hinten und nem alten 7700er Laufrad vorne :eek: :eek: :eek: rumgurken sehen. Wäre er bei seinem Xentis geblieben wäre er ganz sicher aerodyn. und leichter unterwegs gewesen. Dann frag ich mich doch: warum regen sich die Leute über falsch herum eingebaute Xentis auf, wenn die Fahrer sonst mit 2 Jahre altem absolut ungeeigneten Kram rumgurken. Ich mein das sind Spitzensportler, da kommts auf jedes kleinste Detail an sollte man meinen :confused:

Doubleyou
10.11.2005, 23:24
Lies dir einfach den Xentis-Thread durch, dann weißt du warum wir uns aufgeregt haben ;)

Sommerlaune
13.11.2005, 17:47
ich frage mich das auch immer. ein hohes VR mit normalgewicht (also nix allzu leichtes wie LWs) hat nicht die seitenwind-störanfälligkeit dass man dauernd mit den mittelhohen DA oder zipp 303 abgelabelt rumfahren müsste. wenn ein VR sagen wir mal 700-800g+reifen etc. hat, dann ist bei ca. 50-60mm felgenhöhe der seitenwind nicht so tragisch. ich verstehs echt nicht...

Was sind dass denn wieder für Erkenntnisse?
So mal eben aus dem Ärmel gzaubert ? :D

Sommerlaune
13.11.2005, 17:59
Ok, ich habe beide Tests hier. Die Wattzahlen sprechen eine deutliche Sprache :ü Conti-Päärchen etwa 40 Watt, Tufo deutlich schlechter, Michelin Pro2Race unter 30 Watt. Die Tests sind einigermaßen vergleichbar. Optimierungspotential aus meiner Sicht :
- SR mehr aufpumpen
- Drahtreifen mit Latex-Schlauch bestücken
- SR mit "hartem" Kleber kleben spart ev. ein oder 2 Watt

Einen System-übergreifenden Test, der alle Parameter berücksichtigt und auf ordentliche Werte einstellt... kenne ich leider nicht.

Ich fahre Conti und Tufo SR, sowie GP3000 und ProRace sowie neuerdings Pro2Race. Subjektiv rollen die Pro2Race am leichtesten und bieten etwa ähnlichen Laufkomfort wie die Comp 19mm die ich im WK fahre.

Am angenehmsten fahren die Comp 22mm, aber sooo sehr leicht rollen die subjektiv auch nicht.


In Tour 7-2004 wurden folgende Rollwiderstandsbeiwerte ermittelt:

Conti GP: 75 exp(-4)
Schlauchreifen: 50 exp(-4) bis 77 exp(-4)
Schnitt: ca 60 exp(-4)
Ergebniss: 11 Schlauchreifen hatten einen geringeren Rollwiderstand als der GP3000. Ein Schlauchreifen war minimal schlechter.

Zu beachten: getestet wurde mit 8,5 bar. Schlauchreifen über 23mm Breite sogar nur 7 bar.
Im Schnitt verbesserten sich der RWB bei +1bar (von 7,5 auf 8,5) um den Wert 2 exp (-4).
Damit sind meiner Meinung nach Schlauchreifen die Leichtlaufspezialisten.

messenger
13.11.2005, 18:10
Nee, nee.

Der ContiGP3000 hat sich ja nun im aktuellen Drahtreifentest (auf dem Conti-Prüfstand!) als ausgesprochener Schlechtläufer erwiesen, den kann man nun wirklich nicht als Referenz nehmen.

Dann Vergleich mal die Werte aus dem Schlauchreifentest mit denen aus dem Drahtreifentest.

Was den Rollwiderstand angeht, kann man zwar zwischen guten und schlechten Rollern unterscheiden, aber am System läßt sich das nicht mehr festmachen.

Sommerlaune
13.11.2005, 18:35
Genau das ist das Problem.
Die Tests sind nicht vergleichbar.
Laut dem neuen Test liegt der RWb des GP3000 bei 67 exp(-4).
Das ist ein deutlicher Unterschied zu 75 exp (-4) aus dem alten Test.
Zudem wurden hier ausschließlich breite Reifen (23-24mm) getestet. Die sind wiederum nicht mit 5-10%dünneren Schlauchreifen vergleichbar.
Die meisten Schlauchreifen waren in dem alten Test deutich besser als der GP 3000. Somit sind die Schlauchreifen sicherlich vergleichbar mti den Drahtreifen.
zudem vermindert sich der RWB wie schon angesproch noch mals deutlich bei höherem Druck, wie man diesen bei Schlauchreifen fahren kann.

Aussagen bzgl. Testvergleichbarkeit sind hypotetisch.




Nee, nee.

Der ContiGP3000 hat sich ja nun im aktuellen Drahtreifentest (auf dem Conti-Prüfstand!) als ausgesprochener Schlechtläufer erwiesen, den kann man nun wirklich nicht als Referenz nehmen.

Dann Vergleich mal die Werte aus dem Schlauchreifentest mit denen aus dem Drahtreifentest.

Was den Rollwiderstand angeht, kann man zwar zwischen guten und schlechten Rollern unterscheiden, aber am System läßt sich das nicht mehr festmachen.

trifi70
14.11.2005, 16:05
@triasqueeky : Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen ;)

Der GP ist ja nun ein absoluter "Schlechtläufer". Schau Dir den aktuellen Drahtreifentest an. Der Unterschied des GP3000 zu einem Pro2Race oder DedaTre sind Welten !

Die Tests sind bedingt vergleichbar !

Der Unterschied des GP3000 in den beiden Tests ist erklärbar durch einen anderen Schlauch sowie geringfügig anderen Luftdruck !

Nimm den besten Drahtreifen (oder auch den Pro2Race) und vergleiche mit den SR des Test 2004. Ergebnis (entsprechend Deiner obigen Logik) : ALLE (!!)getesteten SR sind schlechter als einer der besten Drahtreifen.

Man kann das Ergebnis also immer irgendwie so hindrehen, daß es zugunsten des einen oder anderen Systems hinhaut.

Allerdings : was bringt uns das ?!? Du hattest damals behauptet, daß ein Drahtreifen IMMER schlechter rollt als der schlechteste SR. Dies ist eindeutig falsch !! Hab ich Dir oben auch schon geschrieben.

Ich nehme mir nicht das Recht raus zu behaupten Drahtreifen wären immer besser (vom Rollwiderstand her). Ich rege nur an, da mal drüber nachzudenken ;) Ich habe mir die meißten der verfügbaren Tests besorgt... die Testbedingungen studiert... selber Test gefahren... und meine Schlüsse gezogen :) ;)

Mr.Hyde
14.11.2005, 16:11
Was sind dass denn wieder für Erkenntnisse?
So mal eben aus dem Ärmel gzaubert ? :D

das sind keine erkenntnisse, das sind erfahrungen.und logische dazu. bei seitenwind reichts mit lightweights schon mit normalem lenker aus, bei böen teils ziemlich versetzt zu werden. bei cosmic carbone sl kann man bei ähnlichem wind sogar aerolenker fahren. liegt ganz einfach daran, dass durch die deutlich größere masse der felgen das rad bei rotation deutlich stärker stabilisiert wird als bei einem leichten rad wie LWs. dementsprechend sind die schwereren laufräder bei gleicher geschwindigkeit (und idealisierterweise gleichem profil, höhe, gleichen speichen und deren zahl und gleicher nabe, im gleichen rad natürlich) und gleichem seitenwind weniger windanfällig. wenn du das nicht verstehst, tust du mir leid ;)