PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rolle und Carbon-Hinterbauten?



viva_italia
20.11.2005, 14:30
Hallo

Ich möchte mir eigentlich ganz gerne eine Trainingsrolle (wahrscheinlch ELITE Hydroforce oder so) zulegen. Leider bin ich etwas verunsichert, da man immer wieder hört, dass bei Carbon-Hinterbauten Vorsicht geboten ist, aufgrund der höheren Kräfte, die da auf das Material wirken.
Hat jemand dazu "gesicherte Erkenntnisse"?

Danke erstmal
viva

kampfgnom
20.11.2005, 16:44
Gesicherte Erkenntnis ist, daß im Fahrbetrieb nicht annähernd so hohe Momente auf den Hinterbau wirken wie auf einem Hinterbautrainer.

Und da CfK nunmal modellierbare Eigenschaften besitzt und in der Auslegung eigentlich nur normaler Fahrbetrieb eingeplant ist, wäre ich eben sehr vorsichtig.

Solange Du fein im Sattel bleibst und keine Sprintversuche unternimmst, sollte dennoch nichts passieren.

Ach ja, Hersteller von Carbonrahmen reagieren auf Rolleneinsatz mit Garantiezurückweisung.
Wie das bei Hybridrahmen ist... k.A. :(

Eder Franz
20.11.2005, 16:53
die Rolle ist auf Dauer ein Rahmenkiller,sollte klar sein, auch wenn natürlich nicht jeder Rahmen flöten geht. Für das Geld bekommst du auch nen Heimtrainer oder leg bisl was drauf und du kriegst ein Spinningrad. Mit irgendwas stationärem bist du garantiert besser bedient: du schonst dein Rad, musst nicht ständig umbauen ( Rad rein in die Wohnung und wieder raus... ) und ausserdem ist ein Heimtrainer/Spinningrad viel steifer als diese arme Konstr. mit der Rolle; Kraftausdauer fährst du auf ner Rolle besser nicht :rolleyes: . Ausserdem ist ein Heimtrainer i.d.R. leiser als ne gleichteure Rolle, da er wg. der höheren Schwungmasse ruhiger läuft...

kurti
21.11.2005, 19:45
Hallo.

Mit Trek 5200 OCLV 94èr seit 2001 4500 km auf der Rolle.
Ca. 20% davon im Stehen.
Habe bis jetzt noch nix bemerkt...der Rahmen wird einfach nicht kaputt. :6bike2:

medias
21.11.2005, 19:50
Warte noch weilchen :D

BMig
21.11.2005, 20:54
Ca. 20% davon im Stehen.

Chronische Prostatitis ? ;)

kampfgnom
21.11.2005, 20:55
Evtl. eher Lieferschwierigkeiten beim neuen AX-Sattel :Applaus:

kurti
21.11.2005, 21:26
Chronische Prostatitis ? ;)

Chronischer Kraftüberschuss und zu wenig Zeit... :quaeldich

3RAUM
22.11.2005, 09:00
warum richtet man sein Rad auf der Rolle hin?
Habe einen ollen Stahlbock für die Rolle, sieht mich keiner und den Unterschied zum Carbonflitzer merke ich auf der Rolle auch nicht.

Mike Stryder
22.11.2005, 12:53
weil am hinterbau die belastungen recht groß sind.

da rahmen will sozuagen gerade aus fahren.............geht aber nicht, weil er hinten festgehalten wird (logisch).

und genau dort hinten sammelt sich die belastung.

mit einem alu rahmen ist das wohl egal (je nach hersteller und verarbeitung).

carbon gibt aber mehr nach. dann kann es sein, dass der rahmen nach vorne "mitzieht" und dann irgendwann risse in der faser bekommt.

davon mal abgesehen würde ich nie im stehen in der rolle fahren. da wird der druck ja noch größer...............am besten dann noch wiegetritt...........ha, ha, ha !!!

3RAUM
22.11.2005, 12:58
weil am hinterbau die belastungen recht groß sind.

da rahmen will sozuagen gerade aus fahren.............geht aber nicht, weil er hinten festgehalten wird (logisch).

und genau dort hinten sammelt sich die belastung.

mit einem alu rahmen ist das wohl egal (je nach hersteller und verarbeitung).

carbon gibt aber mehr nach. dann kann es sein, dass der rahmen nach vorne "mitzieht" und dann irgendwann risse in der faser bekommt.

davon mal abgesehen würde ich nie im stehen in der rolle fahren. da wird der druck ja noch größer...............am besten dann noch wiegetritt...........ha, ha, ha !!!

Dat weiß ich doch. ich frage mich nur warum man seinen carbon-bock auf die rolle schnallt. dafür hat man noch eine alte stahlgurke..