PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Campa: Montage Kurbel auf Vierkantwelle



Andi Arbeit
04.04.2003, 19:12
Hallo!
Ich montiere gerade ein Campa Tretlager ans Rad und lese nun, dass Campagnolo in der beiliegenden Montageanleitung empfiehlt (vorschreibt?), den Vierkant "sorgfältig" zu entfetten...
Bisher hatte ich immer an solchen und ähnlichen Stellen mit Fett nicht gespart, um Korrosion, speziell auch Kontaktkorrosion vorzubeugen; ich meine auch, in der Tour vor Jahren, noch zu Smoliks Zeiten, sowas gelesen zu haben.
Wie sind eure Erfahrungen?

Btw: die Kurbel, die ich gerade montiere, gleicht einer frühen Chorus aufs Haar, bis darauf, dass sie voll verchromt ist, wer hat sowas schon mal gesehen?

Sachdienliche Hinweise erbeten...

Danke schonmal vorab, Andreas

MrBurns
04.04.2003, 19:32
hallo, an der frage scheiden sich wohl die geister. ich wuerde auch hier die empfehlung von Campa ernstnehmen und nicht fetten.

monty

Windfänger
04.04.2003, 19:54
Nimm doch einfach Kupferpaste, das ist kein Fett und der Korrosion beugst Du auch vor.

veldt01
04.04.2003, 21:04
Aus eigene Erfahrung: öl und Kupferpaste haben nichts am vierkantachse zu suchen. Das Gefahr ist das wenn Mann den Kurbel mit zuviel NM andreht (Campa max 30) sich ein Riss im Kurbel riskiert (die Vierkantachse is keilvormig und Aluminium bildet einfach Risse).
Habe noch nie probleme mit korrosion am tretlager gehabt und jedes jahr ein oder zweimal demontieren und saubern genügt um dies zu verhindern.
Wenn es unbedingt etwas sein muss würde Ich ein tropfchen öl nehmen.
(übrigens Bei Octalink und Isis kann mann im gegensatz nie genugend fett verwenden!)

Robert
Holland

kickstart
04.04.2003, 21:26
Campa empfiehlt das nicht umsonst - was veldt01 geschrieben hat, stimmt und habe ich auch schon live erlebt: gerissene Kurbel, weil auf der Achse Fett war! Die Kurbelachse ist wie gesagt keilförmig, deswegen kann sie bei zu hohen Anzugsmomenten auf die Kurbel "rutschen" und dadurch reißen...

Also: Kein Fett! (Auch wenn die TOUR-Mokels da was anderes schreiben...)

Andi Arbeit
05.04.2003, 10:55
Ja. besten Dank an alle!

Ich werde es auf jeden Fall ungefettet versuchen, die Argumente sind überzeugend, und wenn es genauso lange hält wie der gefettete Vierkant an meinem alten Gios (bis jetzt 15 Jahre) bin ich zufrieden...;)

Kette rechts!,

Andreas

LKG
05.04.2003, 15:37
Stimmt es eigentlich, daß sich die Anzugsdrehmomente von Schrauben ändern, wenn man sie fettet ? Wer kann das mal plastisch erklären ?
Bei den Vierkant macht es m.E. Sinn (korrigieren, falls falsch!): Bei einer gegebenen Kraft von bspw. 30 NM kann die Kurbel durch die durch das Fett verminderte Reibung weiter auf die Kurbel rutschen.
Ist das auf Schrauben übertragbar ?

messenger
05.04.2003, 16:33
Überlegung, ohne Anspruch auf Wissenschaftlichkeit:

Nehmen wir mal als Beispiel die Vorbauklemmung auf der Gabel:
Beim Festziehen der Schraube müssen zwei Kräfte überwunden werden:
1. wird Kraft benötigt, um den Spalt zusammenzudrücken: da spielt das Fett keine Rolle
2. entsteht Reibung zwischen dem Gewinde der Schraube und dem Innengewinde des Vorbaus (diese Reibung verhindert im Normalfall auch deren selbstständiges Lösen). Mit höherem Anzugsmoment wächst diese Reibung, da der Druck auf die Gewindeflanken immer größer wird. Fett reduziert natürlich diese Reibung.

Im Ergebnis bei gleichem Anzugsmoment: bei gefetteter Schraube wird der Vorbau stärker geklemmt und eine stärkere Zugkraft auf das Gewinde ausgeübt, als bei trockener Schraube.

Demnach ist die Angabe über ein Anzugsdrehmoment nur sinnvoll, wenn klar ist, ob trocken oder gefettet.

Gruß mess.

knuster
20.05.2003, 18:08
Ich hab gestern gelesen das das sich anzugsmomente nur auf schrauben beziehen die nach DIN xxxx gefettet wurden.

kickstart
20.05.2003, 18:52
dann ließ mal bei Campa nach, was die für ihre 4-Kant-Teile empfehlen - No Grease, please!

Kowalski
20.05.2003, 19:37
Ich habe meine Vierkante immer gefettet. Ich wüßte auch nicht was daran schlimm sein sollte. Der Vierkant ist ob mit oder Fett immer gleich keilförmig. Schrauben fette ich übrigens auch immer gründlich.

Ich weiß übrigens auch nicht warum bei mir Sachen jahrzehntelang halten und enorme Belastungen ertragen, wenn das was ich damit mache so furchtbar falsch sein soll. Aber vielleicht wissen meine Komponenten gar nicht was in den Anleitungen geschrieben steht?

Üblicherweise ist es erheblich sinnvoller einen vernünftigen guten Drehmomentschlüssel zu verwenden und die Vorgaben des Herstellers dazu penibel einzuhalten. Meist wird "irgendwie" festgeschraubt, wodurch die Kurbel auf der Achse Spiel haben kann - mit fatalen Folgen. Wenn jedoch ein Hersteller schlechtes Material falsch dimensioniert, dann ist ein Kurbelbruch nicht ursächlich auf Fett auf dem Vierkant zurückzuführen.

Es muß allerdings dringend erinnert werden daß mögliche Garantieansprüche davon abhängen daß bei der Montage die Herstellervorgaben penibel eingehalten werden.

Darum würde ich in diesem speziellen Fall auch kein Fett verwenden (wenn ich mir schon unbedingt Campazeugs hätte zulegen müssen ;) ).

Gruß, Kowalski

speedygonzales
21.05.2003, 08:52
bei meinen bigfoots wird fetten nur empfohlen, wenn die achse auf die das tretlager soll aus titanlegierung besteht. und dann auch nur ein wenig sprühöl....

meine anderen tretlager habe ich immer mit kupferpaste abgeschmiert...

bimboo
21.05.2003, 08:59
Ich habe bisher immer gefettet und würde das zumindest bei einem Rad, das auch bei Regen und Schnee eingesetzt wird auch immer wieder machen. (Diesen Winter ist mir der Schnellspanner (achse) in der vorderen Nabe festkorrodiert, geht nicht mal mehr mit Hammerschlägen raus)

Ansonsten sprühe doch den Vierkant mit Hohlraumwachs ein.

Andi Arbeit
21.05.2003, 09:07
Danke nochmals für die Tipps & Anregungen, ich habe jetzt die montierte Kurbel und den zw. Lagerschale und Kurbel offenliegenden Vierkant mit Schutzwachs eingesprüht (Teroson), ich denke, dass ich damit sowohl der Campa-Vorschrift als auch meinem eigenen Bedürfnis nach Korrosionsschutz im Regenland Genüge getan habe, die ersten 1000 km hats jedenfalls gehalten...

Gruß an Alle,

Andi