PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Euere Erfahrung mit der T-racing



02421197
02.10.2002, 22:51
Hallo Leute schreibt mir doch mal Euere Erfahrungen mit der T-racing von Campa.

Sollte man Campa dreifach oder lieber shimano ultegra dreifach nehmen.

SF_
07.10.2002, 14:04
Original geschrieben von 02421197
Hallo Leute schreibt mir doch mal Euere Erfahrungen mit der T-racing von Campa.

Sollte man Campa dreifach oder lieber shimano ultegra dreifach nehmen.

Meine Frau und ich haben beide die Racing-T. Ich fahre normalerweise die Abstufung 52 - 42 - 30. Da die alten MTB-Kettenblätter auf das kleinste Ritzel passen, ist es keine Schwierigkeit auch auf dem kleinsten Ritzel andere Kettenblätter als 30 zu fahren. Meine Frau fährt z. B. 52 - 42 - 26. Die Kurbel dürfte seit ca. 6 Jahren an meinem Rad sein, vorher hatte ich andere Rennräder mit nur japanischem Material aus den 80ern gefahren.
Ich bin mit Kurbel und Innenlager zufrieden. Da ich keinen Kilometerzähler mehr am Rad habe, ist es natürlich schwierig etwas über die Haltbarkeit zu sagen. Hinzu kommt noch, daß ich viel weniger und langsamer fahre als früher.

In den 80ern hatte ich jedenfalls mit den Shimano 600er Kettenblättern relativ häufig Ärger. Ich hatte dann auf Sugino gewechselt. Dort waren zwar die Kettenblätter besser, allerdings waren dort die Innenlager miserabel, so daß ich schließlich eine gebrauchte Dura-Ace gekauft habe. Mit diesen Dura-Ace Kurbeln + Innenlager gab es nie ein Problem - ich habe die heute noch an einem alten Rennrad, das heute als Stadtrad dient. Mit den Innenlagern von Shimano (auch 600er) war ich immer zufrieden. Möglicherweise sind moderne Ultegrakettenblätter stabiler als früher die 600er, das kann ich nicht beurteilen.
Da ich selbst mit der Campa Racing-T zufrieden bin, habe ich am neuen Rad meiner Frau Anfang diesen Jahres wieder eine solche Kurbel eingebaut.

02421197
11.10.2002, 12:12
fährt denn wirklich keiner mit Dreifachkättenblätter vorne?
Ich finde die Kombi besser als 10 fach hinten, da die Kette nicht so schräg läuft und die Glieder breiter sein können.

Ausserdem ist es, wenn man vom MTB kommt nicht so grass mit der Übersetzung, es geht halt doch noch etwas leichter zu kurbeln.

Oxygen
11.10.2002, 12:34
fahren hier einige 3 fach. Nur wird das Thema immer wieder sehr hitzig diskutiert. Die einen halten sich für die wahren, reinen Rennradfahrer, die anderen sehen sich ständig genötigt sich zu rechtfertigen. Schau Dich mal ein wenig weiter hinten um, da wirst Du Antwort auf deine Frage bekommen.

Ich bin im übrigen bekennender 3 fach Fahrer!:cool:

SteelRose
11.10.2002, 13:48
Buhahah 3-fach.

Hrtzn.

Schuldigung.

Die Diskussion ist total out. Deswegen meine Vermutungen:

Ich bin am MTB immer Shimano gefahren und hab die Umwerferrasterung so
gehasst, dass ich immer Gripshift oder die alten Daumenhebel gefahren bin.

Bei Shimano gibt es nur die 3 Positionen für die Rasterung der Umwerfers.
Bei Campa kann man mit den normalen Hebeln auch vorne Schalten hat damit die
Möglichkeit der Feineinstellung des Umwerfers.

Ist aber vielleicht auch nicht mehr so. Keine Ahnung.

Einen vorderen Umwerfer, den man nicht feingerastert Schalten kann, würde ich nicht fahren.

Insgesamt ist die Bedienung bei Shimano immer einfacher, Campa ist immer etwas mehr für erfahrenen Fahrer.
Die einfachere Bedienung bringt allerdings auch erhöhten Verschleiss.

Da.....fällt mir noch ein VOrteil für Shimano ein.
Die Hohlkurbeln sollten mit dem Innenlager deutlich steifer sein, als die von Campa.

Hmmm.

Für schwere Fahrer würde ich allein aus diesem Grund bei 3-fach eher Shimano empfehlen.
Genau. Gerade bei den längeren Achsen!

Ich empfehle Shimano?

Bin ich bescheuert?

Unter 80 kg sollten aber die Campa vollkommen ausreichen.


Ciao,

SR

PS: Ein 3-faches Sonne SCHEIN! fürs Wochenende:
Soooonnne SCHEIN!
Soooooooooonnne SCHEIN!
Soooooooooooooooooonnne SCHEIN!

Ich hab alles geben, ruft es laut raus, irritiert eure Mitarbeiter,
zusammen schaffen wir es!!!