PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : GPS am Rad und im Auto



ullistein
17.01.2006, 17:47
Ich weiß, das war schon oft Thema, aber nun steht auch bei mir die Anschaffung eines GPS-Gerätes an.

Es soll die eierlegende Wollmilchsau, sein, die man sowohl am Fahrrad, als auch im Auto gut nutzen kann. Also Farbdisplay, Sprachausgabe, wasserdicht.

Bei meinen stundenlangen Recherchen bin ich jetzt beim Quest von Garmin gelandet. Benutzt den jemand am Fahrrad? Gibt es vielleicht noch Alternativprodukte, die diese Anforderungen erfüllen?

Vielen Dank für Euren Rat,

ulli

craze
17.01.2006, 18:04
Servus,

habe mich lange amit beschäsftigt, bin genau mit Deinem Anforderungsprofil beim Quest gelandet, ist einfach das beste Angebot.

Derzeit auch besonders günstig wg Quest II.

Mehr Infos beim naviboard.

Noize
17.01.2006, 18:36
Servus,

habe mich lange amit beschäsftigt, bin genau mit Deinem Anforderungsprofil beim Quest gelandet, ist einfach das beste Angebot.

Derzeit auch besonders günstig wg Quest II.

Mehr Infos beim naviboard.

Beim Quest kann man allerdings keine Tracks reinladen. Damit ist es zB für MTB-Touren nicht geeignet und Radwege werden dem Quest wahrscheinlich auch kopfzerbrechen machen...

Das Quest ist für Straßenbenutzung im Auto oder am Motorrad konzipiert. Fürs RR mag es noch funktionieren, mehr aber dann nicht mehr.

Noize

craze
17.01.2006, 18:49
Ich fürchte Du verwechselst Tracks mit Routen.

Tracks sind abgefahrene Strecken, die Du dann auf den Rechner laden kannst und damit Deine gefahrenen Strecken nachzuvollziehen. Der Trackspeicher ist beim Quest ggü anderen Geräten etwas eingeschränkt, für übliche MTB Strecken aber weit mehr als ausreichend.

Routen (vorausgeplante) kannst Du selbstverständlich in den Quest laden, Du kannst auch topografische Karten laden und Routen abfahren. Das geht genauso wie mit jedem anderen Garmin-Gerät mit Kartendarstellung.

Bitte die (leider manchmal verwirrende) Nomenklatur beachten! :)

Pocino
18.01.2006, 21:37
Hi Martin, kleiner Einspruch. Ich verwende TouratechQV in Verbindung mit einem Garmin Foretrex 201. Selbstverständlich kann ich neben Routen auch Tracks während der Planung am PC kreieren und dann auf das GPS-Gerät hochladen. Das mache ich insbesondere dann, wenn ich glaube, unterwegs eine präzisere Streckenführung zu benötigen. Ich erhalte dann wesentlich mehr Waypoints als bei Routen. Gruss, Pocino

ullistein
19.01.2006, 06:47
Die Garmin Geräte werden ja in aller Regel in einer Nord- und Südversion verkauft.
Unterscheidet sich die hinzukaufbare Karte von ganz Deutschland irgendwie in der Genauigkeit oder leistet sie das Gleiche wie die einzelnen Nord-Südkarten?

Im Naviboard habe ich außerdem gelesen, daß der Fahrradhalter nicht so optimal sein soll, was habt Ihr da für Erfahrungen?

ulli

craze
19.01.2006, 07:33
@posino: sorry, Du bringst was durcheinander. "Routen" sind vorausgeplante Strecken, die kannst Du von der Software (mapsource) vorausplanen lassen oder bei autoroutingfähigen Geräten auch im Gerät vorplanen, "tracks" sind vom Gerät erstellte Spuren, anhand derer Du deine gefahrene Strecke nachvollziehen kannst. Diese tracks kannst Du später natürlich wieder auf Dein Gerät laden um die Strecke erneut nachzufahren.

Dein Foretrex hat ja keine kartendarstellung, durch den Trick mit TTQV kannst Du vorher Routen erstellen und auf Dein Gerät laden und kriegst einen Richtungspfeil angezeigt. Es bleiben aber Routen. das kannst Du mit dem Quest natürlich genauso machen, hier ist eine entsprechende Softwar (eben mapsource) schon im Lieferumfang enthalten.

@ullistein: Quest Nord und Süd bezieht sich nur auf das bereits vorinstallierte kartenmateial im Gerät, die auf CD mitgelieferten Karten erstrecken sich aber so oder so auf fast ganz Europa und sind identisch. Es geht nur darum, daß Du halt ohne weitere Installation das Gerät einschalten und gleich loslegen kannst.

ich verwende nicht den Garmin Fahrradhalter sondern ein "Softcase" aus Neopren, welches mit Klett am Lenker angebracht wird. Hält bombenfest und schützt das Gerät zusätzlich.

tobyvanrattler
19.01.2006, 08:02
Hi ich benutze seit etwa einem Monat den Forerunner 201 von Garmin.

Ja, ich weiß eigentlich ein Laufmodell, und wird auch bevorzugt fürs Laufen benutzt.
Allerdings hab ich es auch schon mal spaßhalber parallel ans Rad geschnallt um zu sehen wie weit die Werte des Garmin vom klassischen Tacho abweichen. Bei 80km waren es 300 Meter, welche ich auf die Messungenauigkeit des Tachos (Reifendruck, Fahrergewicht etc.) schiebe.

Problem bei den GPS Geräten, sie funktionieren nur wenn die Sicht zum Himmel frei ist. Soll heißen im Wald kann und kommt es öfter zu Funkausfällen wenn die Baumdichte zu hoch ist.

ullistein
19.01.2006, 09:06
Danke, für Eure Tips und Anregungen!

@craze:

Wieso kann man dann eine Karte für ganz Deutschland dazu kaufen, gibt es Geräte, bei denen die nicht vorinstalliert ist?

Fahrradhalterung mit Klett: wackelt das nicht fürchterlich? Was taugt eine Motorradhalterung am RR?

ulli

craze
19.01.2006, 09:23
Die meisten Geräte von Garmin werden ohne Karte verkauft, der Quest ist daher eher eine Ausnahme.

Du meinst aber vielleicht die Topo-karte. Die kannst Du zusätzlich installieren und hast damit auch eine topografische Karte im Display mit Höhenlinien zur Verfügung.

Die softcase (http://www.gps24.de/lshop,showdetail,8926,d,1137659021-9072,gps_zubehoer.softcase,SC0007,,Tshowrub--gps_zubehoer.softcase,.htm) Halterung hält perfekt, da wackelt nix.

ChrHurek
19.01.2006, 10:03
...

Wieso kann man dann eine Karte für ganz Deutschland dazu kaufen, gibt es Geräte, bei denen die nicht vorinstalliert ist?

Wie schon gesagt wurde, werden keine Karten mirgeliefert, abgeshen von der Basiskarte, mit der man genau nicht anfangen kann. Das genau, neben den recht hohe Gerätepreisen macht die Sache auch so teuer.

Die Routingfähige Software für Europa gibt es nur im sog. KFZ Kit (City Select plus kfz Halterung), der Spaß kostet ca. 250€.

Ich habe ein Garmin 60cs, welches ich auch im Auto benutze. Das Gerät hat keine Sprachausgabe, aber man kommt damit BESTENS zurecht.

PreisBsp. Mein 60CS incl Topo Deutscland SÜD 599€ dazu die 250€ für die Routingfähige Software.

craze
19.01.2006, 12:08
Achtung!!! Das Quest ist ein Gesamtpaket schon mit KFZ-Kit und Mapsource und City-Select.

Da ist alles dabei! :)

Deswegen ist der ja so attraktiv.

Radlmuckl
19.01.2006, 12:19
@posino: sorry, Du bringst was durcheinander. "Routen" sind vorausgeplante Strecken, die kannst Du von der Software (mapsource) vorausplanen lassen oder bei autoroutingfähigen Geräten auch im Gerät vorplanen, "tracks" sind vom Gerät erstellte Spuren, anhand derer Du deine gefahrene Strecke nachvollziehen kannst. Diese tracks kannst Du später natürlich wieder auf Dein Gerät laden um die Strecke erneut nachzufahren.


Ich muß Dir widersprechen und pocino rechtgeben. Bei den Outdoor Geräten (egal ob mit oder ohne Karte) ist es absolut üblich Tracks in einer Kartensoftware zu erstellen und dann auf das GPS-Gerät zu übertragen.

Dies ist v.a. durch die Schnittstellen der Software bedingt.

Grüße

Andreas

fatbiker
19.01.2006, 12:36
Problem bei den GPS Geräten, sie funktionieren nur wenn die Sicht zum Himmel frei ist. Soll heißen im Wald kann und kommt es öfter zu Funkausfällen wenn die Baumdichte zu hoch ist.


es gibt ein kleines zusatzgerät von Garmin , mit dem habe ich mal den Redwood national Park vermessen. 100 meter hohe Bäume, dichter wald. aber das gps hat hervorragend funktioniert. die antenne mit verstärker und akku kann man sich auf den Rücken schnallen. .........wiegt ca. 5 KG ;)

Trinomad
19.01.2006, 13:03
Bei der Entfernungsmessung des GPS muß man auch wissen, dass die Geräte immer nur die reine horizontale Strecke als gefahrene Wegstrecke anzeigen, d.h. fährst du eine Steigung mit konstant 10% zeigt dein Tacho 5% mehr als das Garmin an.

Pocino
19.01.2006, 15:42
@Martin,
auch sorry, aber da bleibe ich hartnäckig. Ich bin sicher, da nichts durcheinanderzubringen. Der Unterschied zwischen Routen und Tracks ist mir durchaus geläufig. In TouratechQV kann ich aber dennoch definitiv sowohl Routen als auch Tracks vorausplanen und auf meinen Foretrex übertragen. Dort erscheinen sie jeweils so wie erstellt. Eine komplexe Kartendarstellung ist selbstverständlich nicht möglich. Aber ich kann den (am PC erstellten) Track in einem vereinfachten Kartenfenster sogar in vielen verschiedenen Zoom-Stufen abbilden und punktgenau abfahren oder -laufen und so nach wenigen Metern Abweichung erkennen, dass ich mich in die falsche Richtung bewege. Probier's einfach mal aus. Gruss, Pocino

Trinomad
20.01.2006, 11:09
Route = Waypoints die in einer bestimmten, festgelegten Reihenfolge im GPS abgelegt werden, wobei zu einem Waypoint relativ viel Information gespeichter wird, wie Name, Symbol, etc. Eine Route zeigt also nicht den genauen Streckenverlauf sondern nur die einzelnen Dörfer oder maximal jede Kreuzung an der abgebogen wird. Wird z.B. mit TTQV angelegt und ins GPS hochgeladen.

Track = Entweder Aufzeichnung eines Trips mit dem GPS, wobei in bestimmten Intervallen (z.B. 100m) ein Positionspunkt (kein Waypoint) gespeichtet wird (ohne weitere Infos, nur reine GPS Koordinaten), oder man "klickt" sich durch seine Karte am Rechner und bildet mehr oder weniger genau den Streckenverlauf ab und läd dann das als Track ins GPS hoch.

Ein Track hat locker 20mal soviel Punkte wie eine Route.

Fürs Radlfahren verwende ich eigentlich ausschließlich Tracks und so werden es wohl die meißten handhaben.

goflo
20.01.2006, 11:26
Route = Waypoints die in einer bestimmten, festgelegten Reihenfolge im GPS abgelegt werden, wobei zu einem Waypoint relativ viel Information gespeichter wird, wie Name, Symbol, etc. Eine Route zeigt also nicht den genauen Streckenverlauf sondern nur die einzelnen Dörfer oder maximal jede Kreuzung an der abgebogen wird. Wird z.B. mit TTQV angelegt und ins GPS hochgeladen.

Track = Entweder Aufzeichnung eines Trips mit dem GPS, wobei in bestimmten Intervallen (z.B. 100m) ein Positionspunkt (kein Waypoint) gespeichtet wird (ohne weitere Infos, nur reine GPS Koordinaten), oder man "klickt" sich durch seine Karte am Rechner und bildet mehr oder weniger genau den Streckenverlauf ab und läd dann das als Track ins GPS hoch.

Ein Track hat locker 20mal soviel Punkte wie eine Route.

Fürs Radlfahren verwende ich eigentlich ausschließlich Tracks und so werden es wohl die meißten handhaben.



Nein, ich verwende ausschliesslich Routen fürs Radlfahren. Habe ich einen Track, so mache ich mir daraus eine Route, damit mir mein GPS Bescheid gibt, wenn ich abbiegen muß. Ohne Pieps fahre ich immer geradeaus geradeaus gerade... schnarch

Trinomad
20.01.2006, 11:33
Nein, ich verwende ausschliesslich Routen fürs Radlfahren. Habe ich einen Track, so mache ich mir daraus eine Route, damit mir mein GPS Bescheid gibt, wenn ich abbiegen muß. Ohne Pieps fahre ich immer geradeaus geradeaus gerade... schnarch

Ok, nehme das vorher zuletzt gesagte zurück.

Gunther
20.01.2006, 19:20
Hallo,
Route, Track, Waypoint,.. Ihr seid euch soweit einig geworden :)
Der Quest beherrscht wenn routingfähigem Kartenmaterial benutzt wird, sowohl Luftlinienrouting als auch der Straße nach. Tracks abseits der Straße wenn normales Routing nicht funktioniert, können in externen topogr. Karten erstellt werden, in Routen (Luftlinienrouting) transferiert werden und abgefahren werden, oder der Track wird invertiert und hochgeladen als ACTIVELOG. Dann kann dieser abgefahren werden.
Einziger Nachteil des QUEST ist, dass nur ein Track hochgeladen werden kann und ich natürlich wenn ich den Track abfahre nicht gleichzeitg einen Track aufzeichnen kann. Deshalb Track -> Route, dann gehts.
Habe schon einen ganzen Katalog an Touren angesammelt... :D, und immer neue Straßen gefunden.
Damit das Ganze super funktioniert braucht man noch etwas Freeware.

Gruß Gunther

P.S. ganz fein ist es auch beim Skilaufen. Jetzt weiss ich endlich daß man beim Race-Carven durchaus auch mal schnell 80km/h :eek: schnell sein kann. Oder beim Laglaufen wieviel km man gelaufen ist.

craze
21.01.2006, 00:35
Hallo,
Route, Track, Waypoint,.. Ihr seid euch soweit einig geworden :)
Der Quest beherrscht wenn routingfähigem Kartenmaterial benutzt wird, sowohl Luftlinienrouting als auch der Straße nach. Tracks abseits der Straße wenn normales Routing nicht funktioniert, können in externen topogr. Karten erstellt werden, in Routen (Luftlinienrouting) transferiert werden und abgefahren werden, oder der Track wird invertiert und hochgeladen als ACTIVELOG. Dann kann dieser abgefahren werden.
Einziger Nachteil des QUEST ist, dass nur ein Track hochgeladen werden kann und ich natürlich wenn ich den Track abfahre nicht gleichzeitg einen Track aufzeichnen kann. Deshalb Track -> Route, dann gehts.
Habe schon einen ganzen Katalog an Touren angesammelt... :D, und immer neue Straßen gefunden.
Damit das Ganze super funktioniert braucht man noch etwas Freeware.

Gruß Gunther

P.S. ganz fein ist es auch beim Skilaufen. Jetzt weiss ich endlich daß man beim Race-Carven durchaus auch mal schnell 80km/h :eek: schnell sein kann. Oder beim Laglaufen wieviel km man gelaufen ist.
Danke!

ullistein
21.01.2006, 17:27
Nach vielem Lesen und Recherchieren bin ich nun etwas verwirrt.

Das es ein Quest sein soll, steht für mich nun fest, aber welcher?

Ist es denn nun so, daß beim Quest 1 entweder eine Süd- oder Nordvariante vorinstalliert ist, einem aber theoretisch ganz D zur Verfügung steht?

Oder muß ich in meinem Fall, daß wenn ich in Süddeutschland unterwegs bin, eine neue Karte hinzukaufen?

Dann würde sich ja der Quest 2 lohnen, der hat ganz Deutschland an Bord und zusätzlichen Speicher.

Warum ist der Quest 2 langsamer, wie ich teilweise gelesen habe, als der 1? Hardwaremäßig sind doch beide gleich ausgestattet?

Gruß

ulli

Gunther
21.01.2006, 20:02
Oder muß ich in meinem Fall, daß wenn ich in Süddeutschland unterwegs bin, eine neue Karte hinzukaufen?


Hallo Ulli,
beim Quest sind routingfähige Feinkarten für ganz Europa dabei. Da aber aus Speicherplatzgründen nicht alle draufpassen ist nur ein Teil (frei wählbar) installiert. Wenn du also im Norden bist und dir diese Variante des QUEST gekauft hast, und im Süden radfahren möchtest, mußt du eben die Feinkarten draufladen, via PC, die du dann benötigst. Das ist alles. Du musst nichts nachkaufen.
Fürs Wandern oder MTB gibt es auch topografische Karten, die kosten allerdings extra und sind nicht routingfähig.
Bei Garmin auf der Homepage ist dies gut beschrieben, oder du gehtst in einen Outdoorladen, die schlauen dich auch auf.

Gruß Gunther

ullistein
22.01.2006, 10:48
...oder du gehtst in einen Outdoorladen, die schlauen dich auch auf.

Daher ja meine Verwirrung: der gute Mann dort erzählte mir, daß ich in dem Fall die andere Karte dazukaufen muß. Da das ein Laden für Schiffsausrüstung ist, der ca. 20 verschiedene Navisysteme verkauft, habe ich den eigentlich für kompetent gehalten.

Jetzt weiß ich es dann aber besser und werde mir den Quest 1 zulegen.

Danke an alle für die Tips, es lebe das Internet!

ulli

craze
22.01.2006, 12:18
Steht bereits auf der Seite vorher :)


@ullistein: Quest Nord und Süd bezieht sich nur auf das bereits vorinstallierte kartenmateial im Gerät, die auf CD mitgelieferten Karten erstrecken sich aber so oder so auf fast ganz Europa und sind identisch. Es geht nur darum, daß Du halt ohne weitere Installation das Gerät einschalten und gleich loslegen kannst.

.

Ziller
22.01.2006, 14:29
Guckst du auch folgende Links bzw in den Foren dort :


gps-tour.info (http://www.gps-tour.info)

naviboard (www.naviboard.de)

kowoma (http://www.kowoma.de/gps/index.htm)