PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : AVID Single Digit 7



bergfloh
19.01.2006, 16:43
Servus!

Das gehört zwar nicht ins Rennradforum, aber kann mir bitte trotzdem jemand weiterhelfen.

Ich möchte das Mountainbike meiner Freundin aufbessern. Dazu habe ich die genannten V-Brakes gekauft. Den Bremsen sind insgesamt 4 Befestigungsschrauben für die Cantisockel beigelegt. Zwei davon sind lang, zwei kurz.

Weiß jemand, wieso die Schrauben unterschiedlich lang sind. Ich habe keine Erklärung dafür gefunden - die Bremskörper sind identisch.

Danke für Eure Hilfe und schöne Grüße, bergfloh.

Rüganer
19.01.2006, 17:31
Servus!

Das gehört zwar nicht ins Rennradforum, aber kann mir bitte trotzdem jemand weiterhelfen.

Ich möchte das Mountainbike meiner Freundin aufbessern. Dazu habe ich die genannten V-Brakes gekauft. Den Bremsen sind insgesamt 4 Befestigungsschrauben für die Cantisockel beigelegt. Zwei davon sind lang, zwei kurz.

Weiß jemand, wieso die Schrauben unterschiedlich lang sind. Ich habe keine Erklärung dafür gefunden - die Bremskörper sind identisch.

Danke für Eure Hilfe und schöne Grüße, bergfloh.

Habe nur eine wage Vermutung:

Die langen Schrauben sind vielleicht dafür da, wenn du hinten noch Brakebooster montierst. Denn vorne ist ja meist son Booster schon in die Federgabel eingearbeitet.

bergfloh
19.01.2006, 20:25
Aha, das wäre eine Möglichkeit - vielen Dank und schönen Abend noch, bergfloh.

Komet79
19.01.2006, 20:39
Wenn die Schraube ca. 1xø Einschraubtiefe (Werkstoffabhängig) besitzt, ist die Abstreiffestigkeit der Gewindegänge gewährleistet.
Eher reisst die Schraube im Kern-ø ab.

Rüganer
19.01.2006, 20:58
Wenn die Schraube ca. 1xø Einschraubtiefe (Werkstoffabhängig) besitzt, ist die Abstreiffestigkeit der Gewindegänge gewährleistet.
Eher reisst die Schraube im Kern-ø ab.


Bitte Erklärung - stehe gerade auf dem Schlauch - was hat das mit der Geschichte zu tuen? :confused:

Komet79
19.01.2006, 21:08
Naja, er fragt sich welche Schraube er nehmen soll.
Ich erwähnt die universellste Regel.
Die Schraube hat so lang zu sein daß sie ca. 1 x ø tief in den Grundwerkstoff eingeschraubt wird, was er ja messen kann.
Danach kann er entscheiden.
Ist doch gut zu wissen.

Rüganer
19.01.2006, 21:14
Naja, er fragt sich welche Schraube er nehmen soll.
Ich erwähnt die universellste Regel.
Die Schraube hat so lang zu sein daß sie ca. 1 x ø tief in den Grundwerkstoff eingeschraubt wird, was er ja messen kann.
Danach kann er entscheiden.
Ist doch gut zu wissen.

Er brauch doch alle vier Schrauben um 2 Bremsen zu befestigen.

Insofern muß er doch alle verwenden.

Sicherlich kann er mit der Regel gucken ob alle Schrauben geignet sind - aber hilft das weiter?

Oder hab ich hier einen Denkfehler


2 V-Brakes sind gleich 4 Bremsschenkel, die auf 4 Cantisockel kommen und dafür brauche ich 4 Schrauben

so ist meine Rechnung

Komet79
19.01.2006, 21:21
Achso.
4 Schrauben, unterschiedlich lang und alle müssen rein.
Verstehe.
So lange alle länger sind als die Mindesteinschraubtiefe und nichts locker sitzt ist alles iO.
Einschraubtiefenwert muss ich allerdings korregieren:

http://www.bossard.com/techinfo/_de_new_test/LinkedDocuments/031_Einschraubtiefe(2).pdf

(PDF)

trifi70
19.01.2006, 21:30
Die langen vorne würd ich sagen (mehr Last, längeres Gewinde, weicheres Material der Gabel).

bergfloh
20.01.2006, 07:11
Die langen vorne würd ich sagen (mehr Last, längeres Gewinde, weicheres Material der Gabel).

Guten Morgen!
Das gleiche habe ich mir auch gedacht. Ich bin mal davon ausgegangen, daß der Hersteller gewusst hat, warum er zwei unterschiedlich Längen verwendet.

Also danke für die Infos. Wenn jemandem noch etwas enfällt, oder er genau weiß, wozu das gut sein soll - bitte am besten eine PM an mich.

Gruß, bergfloh