PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tacho Genauigkeit?



Tuetz
29.01.2006, 14:53
Hallo,
noch ein paar Wochen, dann geht`s wieder raus :blobsprin Leider kommt dann wieder die Frage auf, zeigt mein Tacho das an ,was ich fahre. :confused: Ich habe die erfahrung gemacht, wenn wir mit mehreren unterwegs sind, das alle unterschiedliche Daten haben. :eek: -Was zeigt Deiner an? Anwort: 35!
Obwohl wir nebeneinander fahren, zeigt meiner 1,5 Km/H weniger an! :confused:
Ich denke, jeder von uns ist in Lage, sein Tacho richtig angebaut und eingestellt
zuhaben. Vergleich, wie neben ein PKW (Freund) zufahren,haben jedenfalls deutliche Unterschiede gezeigt. Es wird wohl auch keinen Tacho auf dem Markt
geben, der auch bezahl bar und genau ist. :hmm: Hat Tour mal darüber getestet!
Spielt der Luftdruck eine Rolle? Oder bleibt Ihr auch im Ungewissen, welchen Schnitt Ihr gefahren seit ( und in Wirklichkeit ....). :tekst-hel Denkt mal darüber
nach!

:quaeldich

Cubeteam
29.01.2006, 14:56
habt ihr mal geprüft, ob ich den gleichen Umfang eingegeben habt?

US.
29.01.2006, 15:02
Hallo,

selbstverständlich ist so ein elektronischer Tacho "genau". Und zwar nach Belieben ;)

Wobei ich jetzt natürlich nicht genau weiß, wie die Firmware bei jedem einzelnen Modell gestrickt ist. Aber auf 5 Stellen hinter dem Komma, dürfte sowas intern immer genau sein.

Wenn unterscheidliche Werte bei deinem Tacho und dem deines Freundes angezeigt werden, gibt es drei Möglichkeiten:

Dein Tacho ist fehlkalibriert.
Sein Tacho ist fehlkalibriert
Und drittens - am wahrscheinlichsten - beide Tachos sind fehlkalibriert.

Der Luftrdruck spielt für die Kalibrierung selbstverständlich eine wichtige Rolle.
Aber auch die Fahrgeschwindigkeit. Für exakte Kalibrierung ist ein mittlerer dynamischer Radumfang einzugeben.
Da der dyn. Radumfang eine Funktion der Geschwindigkeit ist, ist der Umfang am besten als solche anzugeben. Berücksichtigt das irgendeine Firmware? :D

Gruß, Uwe

ritzeldompteur
29.01.2006, 15:33
ich denke, ein tacho nach diesem prinzip ist *sehr* genau, jedenfalls für die hier benötigte genauigkeit (mehr als 2 dez.stellen hinterm komma sollten keinen interessieren :rolleyes: ).

das problem ist eher die genaue kalibrierung über den radumfang.
und das heißt, den erstmal auf 1mm genau einstellen.

toxy
29.01.2006, 15:41
Ich denke, jeder von uns ist in Lage, sein Tacho richtig angebaut und eingestellt
zuhaben.

In der Lage wohl schon, die Frage ist ob es gemacht wird. Mir ist der Aufwand zu groß, da man immer 2 Leute braucht und auf dem Boden rummalen muß.

Felix

ritzeldompteur
29.01.2006, 15:46
In der Lage wohl schon, die Frage ist ob es gemacht wird. Mir ist der Aufwand zu groß, da man immer 2 Leute braucht und auf dem Boden rummalen muß.

Felix


ich mach das immer kombiniert mit ner teststrecke, die laut karte (top50) ziemlich genau 55.3km hat.
also erstmal "klassisch" ausmessen und einstellen, dann die teststrecke.
die fahr ich dann ein paar mal (abweichung immer nur wenige 10m) und stell den tacho dann genau so ein, daß er möglichst genau auf die 55.3km hin kommt.
das sollte langen, so exakt interessierts mich dann eh nicht, aber wenigstens will ich die tachos aller räder gleich haben.

Sabway
29.01.2006, 17:55
Zur Kontrolle kann man auch die Km-Steine bzw. Markierungen an Bundes- und Landstraßen nutzen. Bei 35 km/h entsprchen 1,5 km/h einer Abweichung von unter 5 %.

Ansonsten gibt es keine absolute Genauigkeit bei solchen Messungen, das wäre wahrscheinlich viel zu aufwändig - einige Punkte wurden ja schon genannt (Luftdruck in den Reifen, Temperatur, etc.).

Gruß
Sabway

sockenschlumpf
29.01.2006, 18:09
Ihr könnt ja mal in Essen vorbeikommen, da wird euch geholfen :D :D

--- snip ---
Kilometerzähler-Prüfstrecke
für Fahrräder eingerichtet

Im Zusammenhang mit dem Essener Fahrradfrühling bietet die Stadt Essen jetzt Radlern einen besonderen Service: Eine Kilometerzähler-Prüfstrecke für Fahrräder. Damit gehören Diskussionen um die gefahrene Strecke und die Genauigkeit des jeweiligen Tachos künftig der Vergangenheit an. Entlang der Wuppertaler Straße hat der städtische Vermessungsdienst auf dem breiten Fuß- und Radweg eine genau 1.000 Meter lange Strecke festgelegt. Anfang und Ende sind durch breite Markierungen angezeigt, alle 100 Meter ist ein zusätzlicher Schmalstrich zur Orientierung zu sehen. Die Strecke beginnt in Höhe der Ostpreußenstraße und verläuft Richtung Heisingen. Sie kann in beiden Richtungen benutzt werden, da sich an den Enden je eine Hinweistafel mit Erläuterungen für Start und Ziel der Prüfstrecke befinden. Das Schild am Anfang der Prüfstrecke sagt, wie es läuft. Und steht an der 1.000-Meter-Markierung nicht 1,00 auf dem Tageskilometerzähler, so gibt es am Ende der Strecke auf der Hinweistafel eine Anleitung, wie die Tacho-Einstellung zu ändern ist. Zur Eröffnung der Prüfstrecke testeten Hans-Jürgen Best, Geschäftsbereichsvorstand Planen, und Christian Wagener, Koordinator des Essener Fahrradfrühlings, ihre Kilometerzähler. „Jetzt kann jeder die genaue Länge seiner Fahrradstrecken ermitteln", erklärt Hans-Jürgen Best, „so zum Beispiel bei einer der Radtouren, die in den nächsten Wochen beim ‚Fahrradfrühling‘ auf dem Programm stehen." Diese sind im Programmheft oder im Internet unter www.fahrradfruehling.essen.de zu finden. (4.7.2005)

--- snap ---

Densi
29.01.2006, 18:24
Hi,

so ne Messstrecke gibts hier in Bonn auch. Nach mehrmaligem Anwenden des Dreisatzes kommt bei mir 2103 mm raus.
Reines Abrollen auf dem Boden gibt locker 20-30 mm mehr (wegen Fahrergewicht).

Gruß,
Densi

frankyjogger
29.01.2006, 18:25
Was mal richtig interessant ist, welchen Radumfang ihr tatsächlich eingestellt habt.

Wir haben bei uns in Emden ebenfalls eine Strecke (über 3 km), an der vom Eichamt alle 1000m eine Tafel angebracht ist. Ich bin die Strecke schon mehrmals gefahren und habe maximal 10m Abweichung bei einer Tachoeinstellung von 2084mm für den Radumfang. Die üblicherweise in der Tachobedienungsanleitung angegebenen 2133mm für 700x23er Reifen ist aufgrund meiner Erfahrung meines Erachtens also verkehrt. Da die meisten aber den höheren Wert eingegeben haben, sind die Abweichungen von 2,5 bis 3% zu erklären.

Ich bin mit dieser Einstellung auch mal knappe 20 km an einer Landstraße mit Längenbeschilderung alle 100m gefahren, auch da gab es mit den 2084mm keine gravierenden Abweichungen (kleiner 100m auf 20 km).

marvin
29.01.2006, 18:29
Alle elektronischen Tachos funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Sie zählen Umdrehungen pro Zeiteinheit und multiplizieren diese dann mit den eingegebenen Raddaten. Daraus ergibt sich die Geschwindigkeit.
Diese simple Multiplikation beherrscht selbst der billigste Kafferöster-Tacho mit absolut ausreichender Präzision.

Wenn es also zu Abweichungen kommt, liegt das in jedem Fall daran, dass die eingegebenen Werte nicht korrekt sind. Die populärsten Ursachen sind:

1. Luftdruck im Reifen (vergleich mal spasshalber den Reifenumfang bei 5 und bei 8 bar)
2. Reifenverschleiss (an der Formel Umfang = 2 x Pi x Radius siehst Du, dass ein durchaus nicht unüblicher Laufflächenverschleiss von 1mm eine Reduzierung des Radumfangs um gut 6mm ausmacht)
3. Temperatur (Im Wohnzimmer bei 20 Grad messen und einstellen und dann bei 0 Grad draussen fahren, ergibt auch messbare Abweichungen)
4. Barometrischer Luftdruck (der ist abhängig von Wetterlage und Höhe)
5. noch irgendwas
6. und noch irgendwas

Fazit: Wer es genau haben will, muss schon mindestens mal die Punkte 1+2 absolut korrekt handhaben.
Die Chance, dass zwei zufällig nebeneinader fahrende Leute absolut identische Tachowerte haben ist praktisch NULL.

Wonko
29.01.2006, 18:40
so ne Messstrecke gibts hier in Bonn auch. Nach mehrmaligem Anwenden des Dreisatzes kommt bei mir 2103 mm raus.
Reines Abrollen auf dem Boden gibt locker 20-30 mm mehr (wegen Fahrergewicht).Das ist mehr, als ich vermutet hätte, aber trotzdem: Wenn man sich um 30 mm im Umfang vertut, macht das bei Tempo 30 eine Abweichung von knapp 0,5 km/h aus. Nach einer 100-km-Tour hätte man knapp 1,5 km zuviel auf der Uhr stehen. Nicht perfekt, aber alles kein Drama, mbMn.

martl
29.01.2006, 19:02
Alle elektronischen Tachos funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Sie zählen Umdrehungen pro Zeiteinheit und multiplizieren diese dann mit den eingegebenen Raddaten. Daraus ergibt sich die Geschwindigkeit.
Diese simple Multiplikation beherrscht selbst der billigste Kafferöster-Tacho mit absolut ausreichender Präzision.

Wenn es also zu Abweichungen kommt, liegt das in jedem Fall daran, dass die eingegebenen Werte nicht korrekt sind. Die populärsten Ursachen sind:

1. Luftdruck im Reifen (vergleich mal spasshalber den Reifenumfang bei 5 und bei 8 bar)
2. Reifenverschleiss (an der Formel Umfang = 2 x Pi x Radius siehst Du, dass ein durchaus nicht unüblicher Laufflächenverschleiss von 1mm eine Reduzierung des Radumfangs um gut 6mm ausmacht)
3. Temperatur (Im Wohnzimmer bei 20 Grad messen und einstellen und dann bei 0 Grad draussen fahren, ergibt auch messbare Abweichungen)
4. Barometrischer Luftdruck (der ist abhängig von Wetterlage und Höhe)
5. noch irgendwas
6. und noch irgendwas

Fazit: Wer es genau haben will, muss schon mindestens mal die Punkte 1+2 absolut korrekt handhaben.
Die Chance, dass zwei zufällig nebeneinader fahrende Leute absolut identische Tachowerte haben ist praktisch NULL.

6mm bei 2000mm Radumfang ergeben einen Fehler von 3 Promille, also 0,3%. Das sind bei 30km/h gerade mal 0,1 km/h, überschlägig.
Auf die Strecke gerechnet also bei 100km Fahrstrecke 300m plus/minus...

ritzeldompteur
29.01.2006, 19:43
6mm bei 2000mm Radumfang ergeben einen Fehler von 3 Promille, also 0,3%. Das sind bei 30km/h gerade mal 0,1 km/h, überschlägig.
Auf die Strecke gerechnet also bei 100km Fahrstrecke 300m plus/minus...


und darum sind mit ein paar mm echt wurscht ...

Algera
29.01.2006, 20:16
... Oder bleibt Ihr auch im Ungewissen, welchen Schnitt Ihr gefahren seit ...


Wenn man den Umfang des aufgepumpten Vorderrades exakt ausmißt, sind meiner Meinung nach die unterschiedlichen Tachometer, was ihre Anzeige der Geschwindigkeit angeht, nahezu identisch.

Den Umfang messe ich folgendermaßen:

Mit Isolierband, das quer zur Laufrichtung auf den Vorderreifen geklebt wird, setze ich einen Markierungpunkt auf das Laufrad.

Dann stelle ich das Fahrrad so, daß die Stelle des Reifens, die mit dem Isolierband gekennzeichnet ist, exakt auf dem Boden steht.

Auf den Boden klebe ich dann, gewissermaßen als Verlängerung des Isolierbandes auf dem Reifen, ein zweites Stück Isolierband.

Nun schiebe ich das Rad vorwärts, bis das Isolierband auf dem Reifen nach einer Radumdrehung wiederum exakt auf dem Boden steht.

An dieser Stelle klebe ich erneut einen kleinen Streifen Isolierband auf den Boden.

Nun brauche ich nur noch auszumessen, wie groß die Distanz zwischen den beiden Isolierbandstücken auf dem Boden ist. Diesen Meßwert gebe ich (in mm) in den Computer ein. Fertig. :)

Bei den Durchschnittsgeschwindigkeiten sind Abweichungen zwischen verschiedenen Tachometern - im wahrsten Sinn des Wortes - vorprogrammiert. Die Unterschiede ergeben sich durch Stopps, z. B. vor Ampeln. Jetzt kommt es darauf an, wie der einzelne Computer "mißt". D. h. der eine Tacho stellt den "Stillstand" des Rades eher fest als ein anderer. :mad:

Die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit wird also umso "wertloser", je öfter man anhält. :kweetnie:

martl
29.01.2006, 21:43
Wenn man den Umfang des aufgepumpten Vorderrades exakt ausmißt, sind meiner Meinung nach die unterschiedlichen Tachometer, was ihre Anzeige der Geschwindigkeit angeht, nahezu identisch.

Den Umfang messe ich folgendermaßen:

Mit Isolierband, das quer zur Laufrichtung auf den Vorderreifen geklebt wird, setze ich einen Markierungpunkt auf das Laufrad.

Dann stelle ich das Fahrrad so, daß die Stelle des Reifens, die mit dem Isolierband gekennzeichnet ist, exakt auf dem Boden steht.

Auf den Boden klebe ich dann, gewissermaßen als Verlängerung des Isolierbandes auf dem Reifen, ein zweites Stück Isolierband.

Nun schiebe ich das Rad vorwärts, bis das Isolierband auf dem Reifen nach einer Radumdrehung wiederum exakt auf dem Boden steht.

An dieser Stelle klebe ich erneut einen kleinen Streifen Isolierband auf den Boden.

Nun brauche ich nur noch auszumessen, wie groß die Distanz zwischen den beiden Isolierbandstücken auf dem Boden ist. Diesen Meßwert gebe ich (in mm) in den Computer ein. Fertig. :)

Fertig, aber falsch...

entscheidend ist der "r(dyn)", der "Dynamische Radius".

Das ist der Abstand zwischen Achsmitte und Boden, und da Rad und Reifen in belastetem Zustand etwas einfedern, geht die Schiebemethode etwas falsch. Obs wichtig ist... :rolleyes:

toxy
29.01.2006, 22:09
Fertig, aber falsch...

entscheidend ist der "r(dyn)", der "Dynamische Radius".

Das ist der Abstand zwischen Achsmitte und Boden, und da Rad und Reifen in belastetem Zustand etwas einfedern, geht die Schiebemethode etwas falsch. Obs wichtig ist... :rolleyes:

Einfach mit Freak drauf schieben.

Felix

martl
29.01.2006, 22:52
Einfach mit Freak drauf schieben.

Felix
Muß man aber zu zweit sein. Was auch geht: 2 Tesastreifen nehmen, mit Filzstift eine Kante makieren. Mit der Klebeseite nach oben so auf den Boden legen, dass die 2 markierten Kanten genau 2m (=1 Meterstablänge) voneinander entfernt sind. Dann drüberrollen. Die Tesas bleiben auf dem Reifen kleben. den Abstand der beiden Markierungen messen, zu den 2m dazuzählen, fertig :)

Algera
29.01.2006, 22:52
..., geht die Schiebemethode etwas falsch. Obs wichtig ist... :rolleyes:

Die Betonung liegt halt auf "etwas". ;)

Aber: Die "Genauigkeit" hängt dann wieder vom Luftruck in den Reifen ab. :eek:

Letztlich ist dies aber eine Diskussion "um des Kaisers Bart". :D

Toleranzen treten natürlich auch schon beim Isolierband auf, nämlich ob man das Laufrad jeweils genau postiert, wie man das Klebeband anbringt, wie man mißt und und und ....

Wie Du schon sagst: "Ob's wichtig ist?" :cool:

Die Antwort fällt eindeutig aus: nein. :toppiejop

Und deshalb ist die Schiebemethode schon in Ordnung.

Ob ich jetzt einen Fehler gemacht habe? Als nächstes kommt eine Umfrage, fürchte ich. Wie stellt ihr Euren Tacho ein ...?

US.
29.01.2006, 22:55
Hallo erneut :)

Ich hatte es in meinem ersten Posting bereits erwähnt: Der dynamische Radumfang ist größer, als der statische Radumfang.

Und weiter: Der dynamische Radumfang ist eine Funktion der Geschwindigkeit!
Je größer v, desto größer Rdyn.

Dies könnte eine entsprechende Firmware durchaus berücksichtigen. Sinn machte dies allerdings nicht, bei den zu erwartenden Differenzen von ein paar 1/10 mm.
Aber hey; wir sind in einem Rennradforum. Wir bohren Alu-Schrauben hohl und montieren aerodynamische Bremsen aus der Steinzeit (wie Lance). Da darf mans auch ruhig bei der Erfolgskontrolle per Tacho etwas genauer nehmen. ;)

Gruß, Uwe

Glashütte RR
30.01.2006, 00:15
Die Vätternrundan sind ziemlich genau 300km.
Also, einfach einmal rum um den See, die Depots auslassen und dann auf den Tacho gucken.
Für einen 23mm Reifen mit 8bar und 15° kamen bei mir da 2097,07mm Reifenumfang raus.
Bloss wie bringe ich das meinem Flightdeck bei? Da muss ich mich für 2095 oder 2100 entscheiden :ü

Ein Vergleich zwischen einem HAC und dem Flightdeck gibt bei gleich eingestelltem Radumfang kaum Unterschiede an, der Flightdeck startet nach einer Ruhepause später als der HAC, daher zeigt er ein paar Meter weniger bei 100km an. Also, Banane.

marvin
30.01.2006, 11:04
Den Umfang messe ich folgendermaßen:

Mit Isolierband, das quer zur Laufrichtung auf den Vorderreifen geklebt wird, setze ich einen Markierungpunkt auf das Laufrad.

Dann stelle ich das Fahrrad so, daß die Stelle des Reifens, die mit dem Isolierband gekennzeichnet ist, exakt auf dem Boden steht.

Auf den Boden klebe ich dann, gewissermaßen als Verlängerung des Isolierbandes auf dem Reifen, ein zweites Stück Isolierband.

Nun schiebe ich das Rad vorwärts, bis das Isolierband auf dem Reifen nach einer Radumdrehung wiederum exakt auf dem Boden steht.

An dieser Stelle klebe ich erneut einen kleinen Streifen Isolierband auf den Boden.

Nun brauche ich nur noch auszumessen, wie groß die Distanz zwischen den beiden Isolierbandstücken auf dem Boden ist.
>>> Das ist genau auch meine Methode - allerdings schiebe ich das Rad nicht, sondern setze mich dabei drauf. Habe mir aber auch noch nie einen Kopf um Abweichungen gemacht.

DaCube
30.01.2006, 11:15
Hallo,
Obwohl wir nebeneinander fahren, zeigt meiner 1,5 Km/H weniger an! :confused:

:quaeldich

Kelvin x Meter / Henry ??????

Delta Bremse
30.01.2006, 12:46
Habe gerade mal gerechnet (hoffentlich richtig).

1,5 km/h bei 35km/h bedeudet eine Abweichung von ca 4,4%.

Bei einem Radumfang von ca 2,1 m wären das 9 cm.

So platt kann man einen Reifen gar nie nicht drücken, so daß solche Abweichungen herauskommen.

Ich würd mir einen neuen Zoll(-Sorry) Cmstock oder Radcomputer kaufen.

martl
30.01.2006, 12:51
Habe gerade mal gerechnet (hoffentlich richtig).

1,5 km/h bei 35km/h bedeudet eine Abweichung von ca 4,4%.

Bei einem Radumfang von ca 2,1 m wären das 9 cm.

So platt kann man einen Reifen gar nie nicht drücken, so daß solche Abweichungen herauskommen.

Ich würd mir einen neuen Zoll(-Sorry) Cmstock oder Radcomputer kaufen.
Am Computer kanns nicht liegen. Der muß nur zählen, das kann man gar nicht falsch machen.

goflo
30.01.2006, 12:54
Kelvin x Meter / Henry ??????

das steht da tatsächlich - Lmt - Laugh me tot

Lord K und den Pariser Meterstab kennt jeder, du hättest aber wenigstens etwas über den alten Henry schreiben können, sonst denken die Leute noch, du würdest scherzen!

Rosti
30.01.2006, 13:00
und darum sind mit ein paar mm echt wurscht ...
...aber deine Hausstrecke n paarmal fahren, um ihn möglichst genau geeicht zu bekommen...:D man man man... Wie macht ihr das dann bei MTB-Reifen? Alle 1-2 Monate den Tacho nachjustieren???

ritzeldompteur
30.01.2006, 13:53
...aber deine Hausstrecke n paarmal fahren, um ihn möglichst genau geeicht zu bekommen...:D man man man... Wie macht ihr das dann bei MTB-Reifen? Alle 1-2 Monate den Tacho nachjustieren???


die hausstrecke fahr ich sowieso eher regelmäßig, und nur wg dem tacho fahr ich sie auch nicht direkt hintereinander ;)
ich guck halt sowieso beim heimkommen, wieviel km es heute waren und die zeit nach der tacho-einstellung schau ich halt bei der hausstrecke eben, obs da möglichst gut paßt.

du sollst dir da nicht physiker-like vorstellen, daß ich da nen versuchsaufbau mache, die randbedingungen bei jeder fahrt exakt einhalte, und dann stupide 10mal hintereinander die strecke abfahre und jedesmal die ergebnisse notiere ;)

DaCube
30.01.2006, 14:56
das steht da tatsächlich - Lmt - Laugh me tot

Lord K und den Pariser Meterstab kennt jeder, du hättest aber wenigstens etwas über den alten Henry schreiben können, sonst denken die Leute noch, du würdest scherzen!

Henry ist ja datt Pendant vom Fa(hr)rad

So schließt sich der Kreis

pinguin
30.01.2006, 15:00
die hausstrecke fahr ich sowieso eher regelmäßig, und nur wg dem tacho fahr ich sie auch nicht direkt hintereinander ;)
ich guck halt sowieso beim heimkommen, wieviel km es heute waren und die zeit nach der tacho-einstellung schau ich halt bei der hausstrecke eben, obs da möglichst gut paßt.

du sollst dir da nicht physiker-like vorstellen, daß ich da nen versuchsaufbau mache, die randbedingungen bei jeder fahrt exakt einhalte, und dann stupide 10mal hintereinander die strecke abfahre und jedesmal die ergebnisse notiere ;)

Fährst du dann wenigstens immer die gleiche Linie auf'm Strassenbegrenzungsstrich? Was tust du, wenn du an einem parkenden Auto vorbei musst oder einem Haufen Kuh******** ausweichen musst... Teufel, Teufel... :D

Ritzelbeisser
30.01.2006, 15:17
Gott sei dank hab ich nicht Eure Probleme!!! :Applaus: :Applaus: :Applaus:

ritzeldompteur
30.01.2006, 17:20
Fährst du dann wenigstens immer die gleiche Linie auf'm Strassenbegrenzungsstrich? Was tust du, wenn du an einem parkenden Auto vorbei musst oder einem Haufen Kuh******** ausweichen musst... Teufel, Teufel... :D


parkendes auto: einfach warten, der fährt schon wieder weg irgendwann
kuh*******: naja, da muß man halt durch
;) :D


im ernst: bei mehreren fahrten und genügender länge mittelt sich das irgendwie raus.
auch bei anderen runden, die ich öfters fahre geht das ziemlich gut aus meistens. und solange einen 100m unterschied auf 100km nicht jucken ...