PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : gebrochen?



lancer
06.10.2002, 11:24
welche teile sind bei euch schon gebrochen am rr? bei mir noch nichts!!!

Max
06.10.2002, 12:40
dan hast ja richtig glück gehabt aber bei mir is auch noch nie Etwas gebrochen!

Max

messenger
06.10.2002, 13:12
hab ich an meinem ersten Rennrad am Lenker gleich neben der Klemmung ein Loch für den innenverlegten Zug gebohrt. Hat sogar noch 10.000km gehalten, bis...
Ansonsten brechen glaub ich die Fahrer öfter als ihr Material...;)

Gruß mess.

Kai Pirinha
06.10.2002, 13:40
An meinem Koga ist mal vor ewigen Zeiten der Vorbau gebrochen, aber sonst kann ich mich nicht mehr erinnern.................:confused:

emm-eff
06.10.2002, 14:14
bei mir ist im letzten Winter das sattelgestell bei meinem alten Concor Geierschnabel gebrochen.


Martin

Frodo
06.10.2002, 14:58
zum Glück beim Bremen und kurz vorm Stillstand. War ein alter Alulenker und ist bestimmt, wenn nicht noch länger her.

F.

day
06.10.2002, 17:23
gebrochen noch nix... aber einmal hab ich n lenker durch n sturz verbogen und einmal am anderen rad das ich lange nicht gefahren bin hab ich den lenker durch ziemlich gewaltätiges anziehen leicht gebogen... und sicherheitshalber ausgetauscht :D

Olm
06.10.2002, 21:14
Wie man sieht ist bei keinem im Forum der "the stem" gebrochen.
Lancer hat Recht! Alles nur Gerede (ich kenne da einen...), sonst hätten die Betroffenen sich ja hier auskotzen können.

zeno
06.10.2002, 21:19
Bei mir ein alte 3t vorbau,zum glück bei 10 Km/h.

floh
07.10.2002, 09:09
hm, mal überlegen, ach ja:

specialized m4 sl strassenrahmen, am ausfallende

frm aero flash strasenrahmen, am sitzrohr

campa chorus schaltwerk, bei der befestigungschraube

alles ohne sturz, alles anstandslos ersetzt.

stimmt schon, ist alles leichtbaufummelzeugs, aber für ein 60kg männchen muss das trotzdem halten.

gruss floh

SF_
07.10.2002, 16:36
Ich gehe davon aus, daß Unfälle bzw. Gewalteinwirkungen nicht mitzählen. Ebenso werden nur Rennradteile berücksichtigt (nicht relevant sind Gepäckträger usw. am Reiserennrad). Ebenso werden Teile die Reißen (also z. B. Bremszüge) nicht berücksichtigt.


- viele Speichen (bis es die MA 40 gab, bzw. bis ich die MA40 Felge hatte relativ häufig (ca. alle 8.000 km); mit MA40 bzw. Open 4CD bzw. Open Pro nur noch sehr selten trotz höherem Körpergewicht),
- 1 Felge (MA40, ca. 10 Jahre her, die wurde wohl zu lange gefahren; zum Glück nur 4 km von zu Hause entfernt),
- mehrere Sättel (immer die Decke gebrochen, nie das Gestell selbst; damit kann man noch nach Hause fahren),
- mehrere Zähne aus einem 20er Ritzel eines Billigschraubkranzes bei dem Versuch mit 52 / 20 eine Steigung von 18% zu "fahren" (Oppenauer Steige im Schwarzwald, ist schon sehr lange her).
- Befestigungsschraube für den Sattel (ziemlich ungünstig: am Sonntagabend am Kandel bei Freiburg ca. 30 m vor dem Gipfel; am Umkehrpunkt der Tour ca. 75 km von zu Hause entfernt).

reinhard
07.10.2002, 17:16
Ich habe im Frühling bei einem Dynamics-Alurahmen (Tria, Listenpreis DM 1800, bei ebay neu für DM 165 abgestaubt) das Sitzrohr geknackt. Es war ein Sitzrohr mit integrierter Sattelstützklemme. Ich Idiot hatte die Sattelstütze satt eingefettet. Um sie dann "fest" zu bekommen, habe ich die Klemmschraube überzogen. Ergebnis: ein ca. 4 cm senkrechter Riss im Sitzrohr. Habe die integrierte Klemme dann abgeflext, rundgefeilt und eine Schelle drübergesetzt. Die ersten 100 km war mir ein bißchen mulmig, aber seitdem habe ich die Sache fast vergessen (wache nur manchmal nachts schweißgebadet auf).

Kaeptn B
07.10.2002, 18:48
Mir ist bei Tempo 50 auf Kopfsteinpflaster mein profile Rennradvorbau (stiffy) gebrochen!!!

Einer den sie nicht zurückgerufen haben!

Folge: Bruch im Ellbogen (7 Wochen Gips, Krankengymnastik und trotzdem immer noch Bewegungseinschränkungen ...)

Soviel dazu, dass die These von gebrochenen Vorbauten nur ein Gerücht sein soll.

Der Vorbau war 2 Jahre alt und das Rad nicht im Winter gefahren.

Wer sich also demnächst einen Vorbau (Rad) kaufen will, sollte gut darauf achten, ob der Vorbaut geschweißt oder geschmiedet ist....

lancer
07.10.2002, 20:14
Original geschrieben von Kaeptn B
Mir ist bei Tempo 50 auf Kopfsteinpflaster mein profile Rennradvorbau (stiffy) gebrochen!!!

Einer den sie nicht zurückgerufen haben!

Folge: Bruch im Ellbogen (7 Wochen Gips, Krankengymnastik und trotzdem immer noch Bewegungseinschränkungen ...)

Soviel dazu, dass die These von gebrochenen Vorbauten nur ein Gerücht sein soll.

Der Vorbau war 2 Jahre alt und das Rad nicht im Winter gefahren.

Wer sich also demnächst einen Vorbau (Rad) kaufen will, sollte gut darauf achten, ob der Vorbaut geschweißt oder geschmiedet ist....

aua!!! wie schwer bist du? cnc gefräste vorbauten sin noch am besten.

SF_
08.10.2002, 09:03
Original geschrieben von Effedeluxe


geschmiedete vorbauten sind am stabilsten und besten, ohne witz !!!

bei CNC können materialschwächen nicht gleich gesehen werden....es kann zum bsp einige klumpen oder blässchen im material enthalten, dann ist das material dort geschwächt...
fahr aber auch NOCH nen CNC

Effe:D

Dazu habe ich vier Fragen:
1. Ist das so zu verstehen, daß geschmiedetes Material keine Bläschen enthält (weil es verdichtet wurde) oder daß man Blasen an geschmiedetem Material erkennt (wie?)?
2. Bei Stahl gibt es ESU-Material (elektoschlackeumgeschmolzener Stahl), das garantiert blasenfrei ist. Gibt es so etwas bei den für CNC-Vorbauten verwendeten Werkstoffen auch?
3. Woran erkenne ich, ob ein Vorbau geschmiedet ist?
4. Mir ist klar, daß Herstellung und Vertrieb von gewindelosen Gabeln zumindest für Massenware (evtl. nicht für Rahmenbauer die Einzelstücke bauen) billiger ist als Gabeln mit Gewinde. Bei Vorbauten für Gewindegabeln habe ich aber nicht in gleichem Maße von Problemen gehört. Die Behauptung, daß eine A-Head Lösung leichter ist als eine Lösung für Gewinde-Gabeln ist definitiv falsch, wenn man die zusätzliche Gabellänge, Spacer usw. berücksichtigt. Kann man somit nicht behaupten, daß die klassische Version für Gewindegabeln der A-Head Lösung technisch überlegen ist?

Kaeptn B
08.10.2002, 09:54
Ich wurde nach meinem Gewicht gefragt!

Einen Fahrer mit 64 kg sollte ein Vorbau schon aushalten!

Jetzt fahre ich Ritchey WCS (kaltgeschmiedet)

Regengott
08.10.2002, 10:27
Mir ist letzten Sommer mein linker 105er Kurbelarm im Wiegetritt gebrochen. War unangenehm!

Marco
08.10.2002, 10:30
Mir ist eine Time Stiletto gabel gebrochen (Carbonschaft). Zum glück war ich gerade sehr langsam und auf nem Bürgersteig. Ist ein seltsames Gefühl ohne steuermöglichkeit und Bremsen zu fahren, bzw. zu fahren werden. Bin dann wie auch immer irgendwie vom Rad abgesprungen und stand (!) neben meinem Rad.

lancer
08.10.2002, 17:22
Original geschrieben von Regengott
Mir ist letzten Sommer mein linker 105er Kurbelarm im Wiegetritt gebrochen. War unangenehm!

wie alt sind die kurbel sind die hohlgeschmiedet?

lancer
08.10.2002, 17:24
Original geschrieben von Effedeluxe


geschmiedete vorbauten sind am stabilsten und besten, ohne witz !!!

bei CNC können materialschwächen nicht gleich gesehen werden....es kann zum bsp einige klumpen oder blässchen im material enthalten, dann ist das material dort geschwächt...
fahr aber auch NOCH nen CNC

Effe:D

cnc gefräßte vorbauten sind auch geschmiedet und dann gefräßt worden!!!

messenger
08.10.2002, 17:50
Bei der cnc-Bearbeitung entstehen typischerweise harte Kanten und plötzliche Querschnittsänderungen. Andiesen Stellen treten höhere (und evtl. gefährliche) Spannungsspitzen auf als an den eher fließenden Formen geschmiedeter Teile.
So ungefähr jedenfalls.

Gruß mess.

Regengott
08.10.2002, 20:19
Original geschrieben von lancer


wie alt sind die kurbel sind die hohlgeschmiedet?


War ein 95er 105 Modell, noch massiv. An der Bruchstelle konnte man sehen, daß der eigentliche Schaden lange vorher entstanden sein muß. Evtl. sogar bei der Produktion.

muellmat
09.10.2002, 13:23
bei mir ist mal eine campa chorus sattelstütze und ein rahmen am übergang unterrohr - steuerrohr gebrochen. mit der gebrochenen stütze konnte ich die restlichen 20 km noch nach hause fahren; ist aber ein ****** gefühl kann ich euch sagen. bei rahmenbruch war dann ne "taxifahrt" angesagt.
gruß

SF_
09.10.2002, 13:44
Original geschrieben von Effedeluxe


- ahead gabeln und vorbausystem sind leichter...ich nehm nur mal ne vollcarbongabel...da kommt dann die normale lösung schon nicht mehr mit


gruß effe:D

Ein aktueller Vorbau für Gewindegabeln wiegt ca. 200 g. Ein normaler Vorbau für A-Head (z. B. Ritchey Pro ca. 160 g ) incl. Spacer und überstehendem Gabelstück kommt auch auf etwa 200 g. Für die Gabel als solche magst Du Recht haben, daß es eben für die Gewindelösung gar keine Superleichtversionen am Markt gibt.

lancer
09.10.2002, 14:33
Original geschrieben von SF_


Ein aktueller Vorbau für Gewindegabeln wiegt ca. 200 g.

das ist aber ein super vorbau dann müsstes du den mit the stem vergleichen!!!

SF_
15.10.2002, 13:51
Original geschrieben von lancer


das ist aber ein super vorbau dann müsstes du den mit the stem vergleichen!!!

"The Stem" kostet bei Brügelmann 199.65 Euro. Nach der Angabe im Katalog des gleichen Händlers wiegt der Vorbau für Gewindegabeln "Motus" ca. 200 g und kostet 58.95 Euro. Es handelt sich also beim "Motus" kaum um ein hochpreisiges Superleichtteil mit eingeschränkter Festigkeit wie beim "The Stem".

hechel
15.10.2002, 14:51
Original geschrieben von SF_


"The Stem" kostet bei Brügelmann 199.65 Euro. Nach der Angabe im Katalog des gleichen Händlers wiegt der Vorbau für Gewindegabeln "Motus" ca. 200 g und kostet 58.95 Euro. Es handelt sich also beim "Motus" kaum um ein hochpreisiges Superleichtteil mit eingeschränkter Festigkeit wie beim "The Stem".

Also nee,

der Motus mit 120mm wiegt 270g (selbst gewogen und Herstellerangabe). Der Syncros mit 130mm wiegt 200g (für Gewindegabel, selbst gewogen). Wie sieht's eigentlich damit aus. Hat schon mal jemand Bruchprobleme bei Syncros-Vorbauten gehabt?
Gruß
hechel

Kai Pirinha
15.10.2002, 20:33
Original geschrieben von Regengott



War ein 95er 105 Modell, noch massiv. An der Bruchstelle konnte man sehen, daß der eigentliche Schaden lange vorher entstanden sein muß. Evtl. sogar bei der Produktion.

Hohlgeschmiedete Kurbeln kennt die 105er auch heute noch nicht-leider erst bei der DURA ACE!!;)

SF_
16.10.2002, 12:06
Original geschrieben von hechel


Also nee,

der Motus mit 120mm wiegt 270g (selbst gewogen und Herstellerangabe). Der Syncros mit 130mm wiegt 200g (für Gewindegabel, selbst gewogen). Wie sieht's eigentlich damit aus. Hat schon mal jemand Bruchprobleme bei Syncros-Vorbauten gehabt?
Gruß
hechel

Danke für die Info, da sieht man Mal wieder wie unzuverlässig manche Gewichtsangaben in Katalogen sind.

IIronMikeI
17.10.2002, 10:22
Gebrochen ist zum Glück noch nichts, steht wohl aber kurz bevor. Wenn ich zum Sprint ansetze und am Lenker ziehe, fängt der wie wild an zu knarzen. Besser in naher Zukunft auswechseln.

Bastler
17.10.2002, 19:42
1. Scharfe Kanten und Übergänge kann man bei CNC zuverlässig vermeiden.

2. Die Halbzeuge sind nicht im Block gegossen (wäre ja ein absoluter Witz) sondern stranggepresst. Da gibt es weder Lunker noch grössere Einschlüsse. Allerdings eine Zeiligkeit, daraus folgens eine Vorzugsbeanspruchung.

3. Die Oberflächengüte und sicherheit gegen Anrisse hängt wesentlich vom Vorschub und der Qualität der verwendeten Werkzeuge ab. Ich habe da noch nie irgendwelche Riefen gesehen.

4. Wenn die Sicherheit gegen Versagen noch gesteigert werden soll, kann das Teil nach der Bearbeitung Kugelgestrahlt werden.

5. Im Gegensatz zu gefrästen Teilen können geschmiedete Falten enthalten. Die kann man aber nur durch Röntgen entdecken. Sehr gefährlich!

6. Wieso muss hier eigentlich jeder sein in "Fachzeitschriften" angelesenes Wissen als alleinige Wahrheit verbreiten?

7. Ich fahre einen Ritchy WCS und einen ITM Millenium. Zusätzlich noch eine selbstgebaute Vorbau - Lenker Einheit aus C-Faser. Nirgends die geringsten Probleme.

Bastler

Rolf Mast
19.10.2002, 22:47
Einem Freund ist vor ein paar Wochen eine Kurbel der CAMPA-Jubi-Gruppe (ca. 15-20 Jahre alt, aber wenig gefahren) auf ebener Straße bei mäßigem Tempo abgebrochen. Schlug lang hin, der arme Kerl, zum Glück nur geprellt.